Skip to main content

Full text of "St Petersburger Medicinische Wochenschrift 01.1876"

See other formats









■— ... 






ixMt 7 w 

: IW^^y2%/ r ^T^ 


g&c?v,fV/ ■ e^mL,, 

Wt^\v7Wi£»?v ;' 'Vj^>r,, 4 X/^,' 

iM^aSP¥/-^ywTO^- — --«5- 






* " '.7 .^xL%vSfl 



































































































LP O" 


i 0 ■ 5 " 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Inhalts-Verzeichnis s 

% 

Sachregister. 


A. 

Aachen, Ha'uptindicationen für den Gebranch des?, ff. 6. 
Aborsns habitualis 34, 4. 

Academie d. Medicin z. Paris, Preise n. Preisaufgab. ders. 8 7, 7. 
Acne rosacea, Therapie ders. 40, 5. 

— varioliformis, 37, 5. 

Aöration bei der Wundbeh. 40, 4. 4f, 4. 

Aerzte* Besuchszwang ders. f , 9. 

— Maassregeln z. Vermehrung d. Zahl ders. in Russl. 4, 9. 

— Bei Lebensversicherungen (Leitfaden f. dies. v. Buchheim) 
4, 5. 

— und Publicum, gegenseit. Pflichten ders. », 8. 

— Uebertragung des Scharlacbcontag. durch solche f 4, 5. 

— Verein (russ.) in Moskau 8, 6. 

— Vereinstag in Düsseldorf 30, 6. 

— Verhältnisse ders. in Estland 4, 4. (Corresp.) 

— Versammlungen ders. s. Congress. 

— Staatsarzneikunde für solche (Handb. v. Krahmer *0, 6. 

— Zahl ders. im Chersonschen Gouv. A3. 8. — in Preussen 
A3, 9. - in Russl. *8, 7. 

Albuminurie bei chron. Gelenk- n. Knochenleiden, f O, 6. 

— bei Hautreizen 3 O, 3. 

Alter, Einfl. dess. auf d. Form d. Wirbelsäule f , 7. 
Alveolarepitel, Vork. und Bedeut, dess. im Sputum f 3, 2*. 
Amjlnitrit, bei Ohrenkrankh. 48, 7. bei Seekrankb. 8, 6. 
Amputation d. Uterus b. Fibromyomen f 8, 6. 

Anämie, perniciöse 33, 4. 

Anästhesie bei Embolia art. foss. Sylvii *4,1. 

— contralaterale bei Hemiplegie f O, 4. 

Anatomie, Jahresbericht über diese (v. Hofmann u. Schwalbe) 
38, 6. 

— pathol. (Lehrb. ders. v. Birch-Hirschfeld) 38, 6. 
Aneurysma art. ischiad., Unterbind, d. art. iliac. com. sin. bei 

dies. 8, 2*. 

— art. poplit., Unterbind, d. Iliaca ext. bei dies. 38, 1* 
Andorne, Operat. ders. f , 7. 

Antihydropin, bei Wassersucht 3f, 1*. 

Antipyretica, Salicvls. u. salicyls. Natr. 3, 4. 

Antiseptischer Verband, Wundparasiten bei dems. 4, 6. 

Aphasie und Asymbolie 8, 6. 

Apoplexie, Zucker im Harn b. solcher 30, 8. 

Apparat zur antisept. Occlusion 7, 6. 

Arsenikvergiftung, Lähmung bei solcher f O 6. 

Arzneimittel, Normalgaben ders. (v. Falck) 37, 7. 

Arzt s. Aerzte. 

Aspiration bei eingeklemmten Brüchen 8f, 5 . 
Aspirations-Apparat, ein neuer v. Alferow 30, 6. 

Atheromcysten, tiefe, des Halses, f 4, 6. 

Athetose, 84, 4. 

Atbmungsgeräusche, amphorische 34, 5 . 

Auge, Temperatur dess. 34, 3. 

— Entzünd, dess. bei Neugeborenen 88, 7. 

— Wirk, des Strychnins auf dass. 88 , 6. 

Augenheilanstalten s. Berlin, Riga, Petersburg. 

Ausstellungen f. Hygieine s. Brüssel, Petersburg. 

Auswurfsstoffe, Wirk, der Desinfectionsmittel auf dies. 30,5. 


Bacillus Anthracis 48, 5. 
— subtilis 43, 6. 


Bacterien, Einfl. ders. auf Entstehung v. Krankheiten ff, 8. 

— bei Febris recurrens f, 1*. 

— 8* förmige bei Malaria f 0,7. 

— unter d. Listerschen Verbände 4, 6. " 

— Verhalten ders. zu Antisepticis 4, 6. 

Bäder, Einfl. ders. auf d. Blutdruck f 4, 7. 
v. Baer, K. E., Nekrolog dess. 38,1. 

Bagdad, Pest das. fO, 6. 

Balneologische Briefe (v. Benecke) f 4, 6. 

Basedowsche Krankheit 34, 7. 

Bauchscbnitt s. Gastrotomie. 

Beckenausgang, Messung dess. in geburtsh. Bezieh. 8, 5. 
Benzoesäure, Einfluss ders. auf Fäulniss und Gährung 8f 4. 

— Wundverband mit solcher f 8, 7. 

Berlin, Augenklinik das. (Bericht über dies.) O, 6. 

— Chirurgencongress das. 7, 5 u. ff. Correspondenz. 

Blase, s. Harnblase. 

Blausäure-Vergiftung f 8, 6. 

Bleivergiftung, durch Catechu und Oblaten 8f, 6. 

Blut, febrile Störungen des Kreislaufs bei der sept. Infection 30,4. 

— subcut. Inject, mit solchem 83, 5. 

— Zersetzung des Harnstoffs in dems. 84, 4. 

Blutleere, künstliche, Nachblutungen bei ders. O, 3. 

— künstliche, experimentelle Unters, über dies. 8f, 5. 

— künstliche, bei Operationen 30, 6. 

Blutsverwandte, Ehe zw. solchen in Bezug auf die Kinder 7, 9. 
Blutungen des Darms bei Neugeborenen f 7,8. # 

Bluttransfusion 8, 6; 34, 3. 

Bordeauxwein, als Eisenmittel 30, 8. 

Bromkalium als Hypnoticum 30, 6. 

Bromnatrium als Hypnoticum 30, 6. 

Brüssel, internationale Ausstellung f. Hygieine und Rettungs¬ 
wesen das. f 8, 7. 

Bruch s. Hernie. 

Brustdrüse, Krebs ders. 34, 8. 

Buchholtz, Wold., Nekrolog dess. f, 9. 

C. 

Callus, Bildung dess. O, 5; 38, 5. 

Caput Medusae 80, 6. 

Car boisäure In jection, subcutane bei Polyarthritis rheum.4, 7. 

— subcutane bei motorisch. Störungen d Annes 48, 6. 

— Spray bei Respirationscatarrhen 84, 6; 30,1. 

Carbunkel, Behandl. dess. 33, 5. 

— innerer 3, 6. 

Carcinom der Brustdrüse 84, 3. 

— des Magens, Cundurango bei solchem 3, 3. 

— des Uterus 38, 3. 

— Impfversuche mit dems. 84, 4. 

Catarrh^L^Respirat.-Organe, Carbolspray bei solchem 34, 6^ 

Catechu, Pulv. compos. Flower bei chron. Durchfällen 30, 7. 
Catheterismus posterior f 8, 5. 

Catgut bei der Harnblasennaht 80, 4. 

— bei der Operation der Blasenscheidenfistel O, 6. 

— bei der Uterusnaht nach dem Kaiserschnitt 33, 5. 
Cephalaematom Neugeborener, Behandl. dess. 84,1. 

Cerium, oxalsaures geg. Erbrechen 4f, 5. 

Cervicalcaual im Wochenbett O, 6. 

Chinin, salzsaures, Einfluss dess. auf die Uteruscontraction O, 6. 
Chirurgen, Congress ders. in Berlin 7, 5 u. ff. Correspondenz. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Chirurgie, deutsche (H&ndb. v. Pitha o. Gillroth, 2. Aufl ) ftft, 5 

— vor 100 Jahren (v. Fischeijl M, 4. 

— Compend. d. Operat. u. Verband (v. Heinecke) ft, 5. 

— der Schussverletzungen im Kriege (v. Richter) fft, 6. 

— v. Koenig (Uebers. in’s Russ. v. Friedberg u. Lewscnin)ft,8. 

Chiwa Gesund heitszust. d. ms. Truppen währ. d. Ex¬ 

pedition f 0, 6. 

Chloralhydrat, Eigenschaften dess. bei äusserer Anwend. ftft, 3. 

— bei normalen Geburten tu. 5, 

— combinirt mit Opium bei Tetanus in den Tropen und bei 

— Lyssa »ft, 5.Vergiftung durch solches N, 5. 

Cholera in Indien ft», 6. 

•Chrorahidrosis ft, &. 

Congress, international, medic. zu Philadelphia ft, 7. 

— v. Anhängern der Leichenverbrennung in Dresden ft, 8; 10,6. 

— der Homöopathen in Philadelphia ftf, 7. 

— der Ohrenärzte in New-York 30, 7. 

— deutsche Naturf. u. Aerzte in Hamburg Oft, 7 u. s. Corresp. 

— jppe. Naturf. u. Aerzte in Warschau ftO. 7 j Sft, 5- 

— der Blindenlehrer in Dresden ftft, 7. 

— der Chirurgen in Berlin 9, 5 und s. Correspondenz. 

— des med.-ätiologischen Vereins in Berlin SO, 9. 
Circumpolarisation bei d. gerichtl.-chem. Ermittelung v. Pflanzen¬ 
giften Sft, 5. 

Correspondenz v. Chirurgencongress in Berlin ».!*• 3. fft, 5. 


ff, 5 

— aus Reval ft, 4. 

— aas Aachen ff ,6. 

— aus Serbien (v. Borpater Sanitätstrain) Oft, 7. OO, 6. SO, 5. 
»t, 5. 88, 6. ftft, 5. SO, 6. SY, 4. ftft, 6. SO. 9. ftO, &. 
ftf, 5. 

Conmingarinde ftft, &• 

Coxitis, Resection beider Hüftgelenke bei solcher ftft, 5. 
Cresotinsäure, antipyretische Wirk. ders. SO, 4. 

Croup ft, 6. 

Cunanrango, bei Mageucarcinom ft, 3. 

Curare bei Lyssa humaua f 0,7. 

Cysten des Halses f ft, 6. 

— in der Supraclavicalargegend ff, 5. 

— dermoidale s. Dermoidcysten. 

Cysticercus cellulosae im Auge ftft, 7. 

Cyttoplegie s. Harnbiasenlähmung. 


Datura Stramonium s. Stramonium. 

Darmgeschwüre, tuberculöse, II, 7. 

Decidua menstrualis, z. Pathol. ders. O, 7. 

Dermoidcysten, epier&nielle ft, 6. 

Desinfectionsmittel, Wirk. ders. a. d. Auswarfsstoffe, SO, 5. 
Diabetes mellitus, Behandl. dess. ftft, 5. 

Digitalis, Vergiftung durch solche f 8, 7. Sft, 4. 

Dipbtheritis, Saücyls. örtlich in Sahst, bei ders. ftft, 6 u. 8. Corr. 
Dorpat, Sauität8train nach Serbien ftft, 6 u. s. Correspondenz. 
Douche (Vaginal-) mit Salicyls. im Puerperium ff, 8. 

Drainage, bei d. Ovariotomie f ft, 5. 

Dresden s. Congress. 

Ductus Stenonianus, Fistel dess. f ft, 5. 

Duodenum, ulcus perfor. dess. ftft, 3. 

Durchfall, chron., Pulv. Catech. comp. Flower b. solchem ftft, 7. 
Dysmenorrhoe* membranacea 0,7. 

Dyskinesis cordis ftft, 6. 


E 


Eeagley-Milch-Epidemie f 9, 8. 

Echinococcus in a. Orbita ftft, 6. 

Ectopia hepatis et Lienis, Induct.-Strom als different-diagnost 
Hülfsmittel bei soleher 80,4. 

Ehe, zwischen Geschwisterkindern, Folgen dess. 9,9. 
Eisenchlorid, Tod nach Einspritzung dess. in den TJteras, ftft, 5. 
Eiweies, quantit. Bestimm, dess. im Harn nach Bornhardt ft, 1. 

— n 9 99 nach einer neuen 

Methode f ft, I, 

— Zersetzung dess. im Thierkörper ftft, 6. 

Eiweisskörper im Harn bei Scharlach ff, 1. 

— Synthese dess. im thier. Organismus 80,1. 

Elektricität, bei acut. Gelenksrheum. ft, 4. 

‘Ellbogengelenk, Verletzung durch Schuss 1, 7. 

Embolie d. art rentr. retinae ftft, 6. ftf, l # . ftft, 5. 

— d. art. fossae Sylvii, Anästhesie bei solcher ftft, 1*. 
Empyem d. Bauches ff, 8. 

Enterotomie bei Ileus ftft, 5. 

Epicysfcotomie, Oatgut s. Blasennaht bei solcher SO, 4. 


Epidemie- Typhus, in Petersburg fft. X. 

— in Folge von Milchgenuss f 9. 8. 

Epidemieen in d. Grossstädten im Oct.-Mon. ftO, 6. 
Epilepsie, Bebandl. ders. ftO, 4. 

— Kochsalz znr Hemmung 4. Anfälle 80, 8. 

— in Folge eines Fibroms des Kehlkopfes ftft, 5. 
Episiokleisis ftft, 5. 

Epistaxis ftft, 6. 

Ergotin, bei Catarrh u. Fibrom d. Uterus f 9, 5. 

— Klystiere dess. bei Hämorrhoidalblutung ft, 6. 
Ernährung, künstl. d. Kinder (v. Riefenstahl) SO. 9. 
Erstgebärende, Knabenüberschnss bei Bolcben ftft, 7. 
Erythema, nodosum, auf d. Schleimt, d. Mundes ftO, 2 # . 
Esmarchsche Construction s. Blutleere, künstl. 

Etat criblö des Kleinhirns, ftft, 6. 

Eucalyptol, Wirkung dess. ftft, ö. 

Exostose, pilzförmige des Oberarmknocheos f», ft. 

— am Femur ft, 1.0, 5. 

Extirpatiou des Kropfes 89, 4. 

— des Kehlkopfs ff, 5. 

— totale des Uterus ftft, 7. 

Extrauterin* Schwangerschaft f ft, 7. 


Fäulnisswidrige Mittel, ihre Rolle in d. Pharmakologie ftft, 8*. 

— Salicyl- u. Benzoesäure als solche ftf, 4. 

Farbenblindheit beim Eisenbahupersonal ftft, 7. ftft, 4. 

Ferrum jodat. sacch&r. bei angeb. Lues ftft, 6. 

— oxydat. phosphor, cum natro citrico ftft, 6. 

Fieber, Entstehung dess. (v. Samuel) ftf, 6. • 

— (Handb. d. Pathol. u. Therapie v. Liebermeister)ftft, 47 , 

— Einfl. dess. auf d. Respirationskraft ft, 1. 

— insensible Ausgaben bei dems. 80, 4. 

— Diät 9, 9. 

Fibroid d. Gebärmatter, Diagnose u. Behandl. dess. ftf, I. 
Fibrom d. Kehlkopfs als Ursache v. Epilepsie ftft, 5. 
Fibromyome d. Gebärmutter, Exstirpation solcher f ft, 6. 

— „ Entfern, durchLaparatomie »9.1* 

Filaria medinensis ff, 7. 

Findelhans in Moskau, Krankheiten u. Sterblichk. in dems. ftft 5 
Fingercontractur, Dypuytrensche, Operation ders. ftft, 5. 1 

Fötus, Temperatur dess. ftft, 6. 

— Respiration dass, ftft, 7. 

Fracturen d. Schenkelhalses, s. Schenkelhalsbrüche. 

— des Becüeas, Lagerung bei solchen ff , 5. 

Frauenmilch. Nachweis v. Quecksilber während einer Schmier¬ 
car in der», ftft, 5. 

Fremdkörper, im Magen f ft, 4. 

— im Verdauungstractus ftf, 4. 

Fassgelenk, SchussYerletzungen desselben während des letzten 
Krieges ft, 8. 


Gährang, Einwirk. d. Salydl- o. Benzoesäure auf dies, ftf, 4 
Gangraen, spontane in Folge v. Syphilis ftft, 8. 

Galvanisation d. Nerv, sympatb. ftft. 5, 

Gastrotomie, Fremdkörper durch solche entfernt f ft, 4. 
Gebärasyle in St. Petersburg ftft, 5. 

Gebäranstalt in Moskau (medizin. Bericht von Hugenberger) 

ftft, 5. 

Gebärmutter, Entzündung ders. s. Metritis. 

— Drüsen ders. ft, 6. 

— Einfl. d. salzsanren Chinins auf d. Contraction dess. ft 6 

— Catgut z. Nath ders. nach dem Kaiserschnitt ftft, 5. 

— heisse Wassereinspritzungen bei Blutungen ders. f ft. e. 

— Geburt bei Verschluss d. orif. ext. ders. ftft, 1 
—- Exstirpation ders. ftft, 7• 

— Ergotin bei Catarrh u. Fibromen ders. f ft, 5 . 

— Carcinom ders. ftft, 8. 

— Fibroid, Diagnose u. Behandl. dess. ftf, 1- 

— Fibromyome ders., Operat. ders. f ft, 6. »8,5. »9,1 

— brückenförmiges Myom ders. f ft, 3. 

Geburt, Chloralhydrat bei normaler , f ft, 5. 

— bei Verschluss d. orif. uteri ext. ftft, 1. 

Geburtsact, postmortaler, ftft, 6. 

Geburtshülfe bei den alten Hebräern (v. Kotelmann) ftft. 6. 
Gefässgeschwülste, Operation ders. f, 7. 

Gehirn, grosses, elektrische Erregbarkeit dess. ftft, 6. 

— „ vasomotorische Apparate dess. ftft, 6, 

— Differentialdiagnose von Affectionen der Rinde dess. 

— Schussverletzung dess. f ft, 1. 

— Tumor in d. hiut. Central Windung ftf, 4. 

— kleines, 6tat criblö dess. ftft, 4. 


', 4 - 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Geisteskranke, niedrige Körpertemperatur bei solchen 96,5. 
Gelenkrheumatismus, acuter, mit Salicyls. u. saücylsaorem Na¬ 
tron behandelt 9, 8.19,9. 

— acuter, mit Elektricität u. Salicyls. behänd. 9, L 

— „ mit Carbols.-Injectiouen behänd. 9, 7. 

— „ Pathologie u. Therapie dess. 19,4. 

Gesellschaften, arztliehe, s. Verein. 

Gesundheitspflege, 8ystem ders. (v. Hirt) 19, 6. 

Güte, putride u. septicamische, M, 6- . 

— gerichtl.-chem. Ermittelung ders. in Nahrungsmitteln etc. 
(v. Dragendorff) 9,6. 

Glottisöfiner, Lähmung dem. 9,2. 

Glykogen d. Leber, Emfl. gewisser Agentien auf dessen Menge, 
9, 6. 

Glykosorie bei Intermittens 99, ft. 

Gonorrhoe, Behandl. ders. mit Injectionen von Thon 99,7. 

H. 

Hämorrhoidalblutungen, Ergotinklystiere bei solchen 9,6. 
Hämorrhoidalknoten, Operation ders. 99, ft. 

Hals. Atheromcysten ders. 19, 6. 

Hamburg, Gongress deutscher Naturf. u. Aerzte das. 99, 7 u. s. 
Correspondenz. 

Handgelenk, Schussverletzung dess. 9,8. 

Hanf, indischer, Alcaloid dess. 19,6. 

Harn, Methoden z. quant. Eiweissbest. ders. s. Eiweiss. 

— Eiweisskörper in dems. bei Scharlach 11, 6. 

— Zucker in demselben bei Intermittens 99,5. 

— „ „ nach Apoplexie 99,8. 

— Steinbildung in dems. 9,1*. 

— saure Gahrung dess. 99, 7. 

— Verhalten dess. im normalen Wochenbett 99,7. 

— quantit. ZuckeranalyBe dess. 99,5. 

Harnblase, Lähmung ders. 99, 4. 

— Catgut-Naht ders. bei d. Epvcystotomie 99, 4. 
Harnblasenscheidenfistel, Vergleich d. Simon’schen u. Bosemann» 
schen Operationsmetb. ders. 99,5. 

Harnröhre .Operat. einer Strictur ders. 91, 4. 

Harnstoff, Einfl. v. Bädern u. Getränk auf d. Ausscheidung dess. 
99, ft. 

— Zersetzung dess. im Blut 99, 4. 

Harnverhaltung bei Prostatahypertrophie 9,5. 

Haschisch, s. Hanf, indischer. 

Haut, insensible Ausgaben ders. beim Fieber 99,4. 

Hauthörner s. Eeratosen. 

Hautkrankheiten, Lehrb. ders. (v. Neumann) 91, 6. 

— Wachholderraucherungen bei solchen 19, 6. 
Hautkrankheit der Sarten 9,1. 

Hautreize, als Ursache der Albuminurie 99, 8. 

Helouan, Schwefelthermen das. 99, 6. 

Hemiplegie, cerebrale., Verh. d. gelähmten Seite bei solcher 91,4. 

— contralaterale Anästhesie bei solcher 19,4. 

Hernien, Aspiration bei eingeklemmten 91, ft. 

— eingeklemmte des Schenkels 99,2. 

— Beziehung des Scheidenfortsatzes des Bauchfells zu dens. 
99, 8. 

Herniotomie 99, 2. u. 8. 

Herpes Zoster s. Zoster. 

Herz, überzählige Semilunarklappen dess. 99,1*. 

— Insufiicientia valv. tricusp. et stenos. ost. venös, dextri, 
99, 1*. 

— primäre Neubildungen dess. 19,3. 

— -Krankheiten, Manenbad. Mineralwass. bei Bolchen 19, 4» 
Homöopathen, Gongress ders. in Philadelphia 99,7. 

Hospital, Marien-Magdalenen- in St. Petersburg. Bericht über 

die männl. Chirurg. Abtb. ders. 97. 2. 

Hüftgelenk, Resection dess. bei Goxitis 99, 5. 

Hydrocelenschnitt, antiseptisch 9, 6.99,1. 

Hydrotherapie während der Menstruation 19,7. 

Hygieine, Ausstellung für diese u. Rettungswesen in Brüssel 18,7. 

— Handb- ders. (v. Krahmer) 98, 6, Kec. 

Hygroma praepatellare, BehandL dess. mittelst d. Indsion 8, 7. 
Hymen annularis duplex 99, 6. 

Hypnotica, Bromkalium u. Bromnatrium als solches 99, & 

— Milchsäure u. milchsaures Natron als solches 99,7. 9,8. 
91,5. 

Hysterotomie, durch d. Bauchschnitt 97,1. 

I . 

Jaborandi, Wirk. dess. 17,9. 

Jaescbe. G. Nekrolog dess. 99, 5. 

Ileus 98, 5. 


Impfversuche mit den 3 Typhusformen 9,6. 

— mit Milzbrandblut 99, 5. 

'— mit Sporen des Bacillus subtilis 99,6. 

— mit krebsigen Neubildungen 99, 4. 

— mit d. Milch syphilitischer Frauen 99,1. 

Impfpusteln. Entwickelung ders. 99, 6. 

Impfzwang 9, 5. 19, 5. 

Incubationszeit bei Scharlach — bei Variola 99, 6. 
Inductionsstrom, als diagnost. Hilfsmittel bei bewegl. Müs. 99,4 
Injectionsapparat (v. Alferow) 99, 5. 

Injectionen, subcutane, von Carbolsäure 99, ft, — bei Polyarthri¬ 
tis rheumat. 9, 7 , — bei motor. Störungend. Auges, 99,6. 

— subcutane, von Blut 99, 5. 

— „ von Jodlösung 99,5. 

Intermittens, Glykosurie bei solch. 99, ft. 


Kaiserschnitt, Catgutnaht der Üteruswunde bei dems. 99, 5. 
Kava-Kava bei Uretbro-Blennorhoe 19, 6. 

Kehlkopf, Unters, dess. 99, 4. 

— Lähmung dess. nach Trichinose 91, ft. 

Keloid, Terminologie dess. 99, 3*. 

Keratosen, multiple 8, 7. 

Keuchhusten 90, ft. 

— abortive Behandl. dess. 99, 7. 

— Silberjodid bei dems. 91, 6. 

Kinder, Ernährung ders. im 1. Jahre (v. Riefenstahl) 99, 9. 
Klinik, gynäkol. in Moskau, Bericht aus ders. 99, ft. 

Kuie, intr&articuläre Verletzung dess. 99, 6. 

Kniegelenk, Stichwunde dess. 98, ft. 

— -Maus, antisept. Excisionen ders. 98,6. 

—■ -Schüsse, conservirende Behandl. ders. 9, 7. 

Knochen, Resorption dess. 98, 4. 

Kochsalz, bei epileptischen Anfällen 99, 8. 

Kohlenoxyd-Vergiftung, gerichtl.-med. Diagnose ders. 17, 8. 
Kopfblutgeschwulst s. Ceph&laematom. 

Körpermaasse, 99, ft. 

Körpertemperatur, niedrige hei Geisteskranken 99, ft. 
Krankheiten, Ursachen ders. (y. Reich) 99, 9. 

— Einfl. der Bacterien auf d. Entstehung ders. 9, 8. 

— des Rückenmarks (v. Erb in Ziemssens Handb. d. Path. u. 

Krankheit, Basedowsche mit Urticaria 99, 7. 

Krebs d. Gebärmutter, Exstirpat ders. 99,7. 

— Impfversuche mit demselben 99, 4. 

Kreuzbein, Resection dess. 18, 6. 

Kreyßer, E., Nekrolog dess. 7, 9. 

Kronstadt, Gesellsch. d. Marineärzte das. 19, 6. 

Kropf, Exstirpation dess. 97, 4. 

Kürbiskerne, als Vermifugum 99, 5. 

L. 

Lähmung, respiratorische 8, 6, nach Trichinose 91,5. 

— nach Arsenikvergiftung IO, 6. 

— rheumatische IO, 1.18,6. 

Laparatomie zur Entfernung von Fibromyomen d. Uterus 19, 6. 
87, 1. 

Larynx, Exstirpation dess, 11, 5. 

— Lähmung dess. 8 , 2. 

— künstlicher 11, 5. 

Lazareth-Eisenbahnwagen v. R. Schmidt. 99, 8. 

Leber, Ectopie ders. 99,1. 

— acute, Atrophie im Wochenbett 8,4. 

—■ Girrhose ders. bei einem Kinde 99, ft. 

— Glykogenmenge ders. unter dem Einfl. gewisser Agentien 
9, 6« 

Ledum palustre, äther. Oel dess. 98, ft. 

Leichenverbrennung, 8, 8« 99, 6. 89,10. 

Leuchtgas, Vergiftung durch solches 97.7. 

Leuchtmaterialien, Luftverunreinigung durch diese 19, ft. 
Leukämie (Gharcot’sche Krystalle bei ders.) 99, 4. 91,4. 
Lister’scher Verband, Bacterien-Vegetation unter dems. 9,6. 
Luftverunreinigung durch Leuchtmaterialien 19, 5. 

Lunge, Einfl. des Fiebers auf die Elasticität ders. 8,1. 

— Sklerose der Gefässe ders. 18,7. 

— Sarcom ders. 90,1*. 

Lungenentzündung, diagnost. Bedeut, des Aiveolarepithels bei 
ders. 19,2. 

Lungenphtisis, Diagnose ders. in d. ersten Stadien 99,6. 
Lymphangiome, 11,6. 

Lyssa, 99,7. 

— Behandl ders. mit Curare 19,7, 

— Heilung ders. durch Sauerstoff 11, 8. 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Magen, partielle Resection dess. n, 6. 

— Fremdkörper in dems. 19, 4. 

— Carcinom dess. (Condarango-Behandl.) 9, 3. 

Magenkranke, Tisch fttr dies. 8, 6. 

Malaria, 8-förmige Bacterien bei ders. 19, 7. 

Marienbad, bei Herzkrankheiten f 9, 4. 

Masern, mit Typb. exanth. gleichzeitig 18, 1. 
Medicinalgesetzgebung (des. dentsch. Reiches v. Kletke) 99 t 6. 
Meissei, (Drahtschlingen—) v. Ebermann 1,6. 

Meningitis, traumatische 19, 6. 

Menstruation, hydriatische Behandl. während ders. f 9. 7. 
Metritis haemorrhagica idiopathica 88, 4. 

Milch, Quantität ders., welche 8äoglinge consumiren 1, 6. 

— als Ursache einer Typhus-Epidemie 19, 8. 

— syphilitischer Frauen, Impfversuche mit ders. M. 1. 
Milchsäure and milcbs. Natron alsHypnoticum 11, 8. 83, 7. 81, 6. 
Milz, wandernde (Inductionsstrom als diagnost. Hilfsmittel bei 

solcher) 39, 1. 

— Ruptur ders. 98, 6.11, ft. 

— Gontraction ders. während d. Milznervenreizung 1,7. 
Milsbrand, Aethiologie dess. 83, ft. 

— Bacillus dess. 88, 6. 

— Behandl. dess. 98, 6. 

Morphiumsucht 31, 4. 

Mortalitätsziffer der Grossstädte 1#, 7. 

Mycosis intestinalis 3, 6. 

Myom, brücken förmig, d. Gebärmutter 19, 3. 

ff. 

Nabelschnur, ein Fall v. Tastbarkeit ders. durch d. Bauchdecken 
9,1. 

Nachgeburtswehen, Behandl. ders. 89, 7. 

Natron, milchsaures, hypnotische Wirk. dess. 11, 8. 91, 5. 

— salicylsaures, physiol. Wirk. dess. 9, 4. 9, 7. 

Nekrologe s. Bär, Buchbolz, Jäscbe, Kreyser, Reinfeld, Rathlef, 

Weyrich. 

Nerven Dehnung bei centralem Leiden 19, 5. 

— -Fasern, markhaltige, Structur ders. 99,1*. 

— -Krankheiten, Reflexerscheinung bei solchen 98, 1*. 

— -Naht», 6. 

— -System, Wirk. d. Elektrizität auf dass. 99, 6. 

Nervus sympathicus, therap. Bedeut, d. Galvanisation dess. 99,5. 
Neuritis 9», 4. 

Neugeborene, Augenentzündung ders. 99, 7. 

— Darmblutungen bei dens. 19,8. 

— Kopfblutgescbwulst ders. s. d. 

— Sclerodermie bei einem solch. 99, 6. 

— Gewichtsveränderung ders. 9, 6. 

— eigenthüml. situs viscerum hei einem solch. 99,6. 
Neubildungen, krebsige, Impf versuche mit solchen 19, 5. 

— leukämische 90, 4. 

Neuralgieen, des Gesichts u.d. Halses bei einerZahnaffection 19,5. 

— centnpetale 19, 4. 

— Versuch einer Pathologie ders. 99, 3. 

Nigrismus, partieller O t 7. 


Oberarmknochen. pilzförmige Exostose dess. 19, ft. 

Ohr, BedeutungderKrankh.dess.beiLebensversicherungen 99, 7. 
Operations- und Verbandlehre, Compend. v. Heineke) 9, ft. 
Opium combinirt mit Chloralhyd. bei Tetanus u. Lyssa 99, 5. 
Orbita, Echinoccus in ders. 99, 6. 

Osteotomia subtrochanterica, 2 Fälle dess. 1,4. 

Osteosarcom, centrales des Kreuzbeins 19,6. 

Ostitis, experimentell erzeugt 9, 5. 

Ovariotomie, Drainage bei solcher 19,5. 

— Todesursachen ders. 9,4« 

Oxycoccus, Extract dess. 99,6. 

Ozaena laryngo trachealis 99, 5. 


F. 

Päschä-Chürdj. 9,1. 

Parese, ein Fall mit auffallender Einwirkung psychischer Altera¬ 
tion auf dies. 99, 5. 

Pathologie, specielle u. Therapie. (Handb. v. Virchow, QI Bd. 

2 Abth. 8 Lief.) 99, 9. 

Pemphigus, acuter 19, 4. 

Pes equinus paralyticus, ortbopäd. Behandl. dess. 99, 4*. 
Perivaginitis phlegmonosa dissecans 99,1*. 


Pest in Bagdad 19. 6. 

— in Europa 99, 6. 

— Maassregeln zum Schutz gegen dies. 99, 7. 

Petersburg, Ausstellung der für die russ. Abth. der Brüsseler So* 

nitätsausstellung bestimmten Objecte das. 9, ft. 

— Augenheilanstalt das.; RechensdL-Bericht 99,7. 

— Evangelisches Hospital das. Jahresbericht 99, 7. 

— Marien-Magdalenen*Hospital das., Bericht über die männl. 
chir. Abtheil. dess. 99, 2. 

— städtische Gebärasyle das. 99,5. 

— Sänitätsverbältnisse im Sommer das. 99,6. 

Pfeilgift 99, 5. 

Pflanzengifte, gerichtl.-chem. Ermittelung ders. durch optische 
Hilfsmittel 98, ft. 

Pharmakologie, Arbeiten aus ders. (v. Sokolowsky) 99, 8. 
Philadelphia, Congresse des. s. u.ICongress. 

Physiologie, Jahresbericht über dies. (v. Hofmann n. Schwalbe) 
98, 6. 

— Lehrbuch v. Funke (6. AufL dess. v. Grünhagen) 98, 6. 

— v. Fick (russ. Uebers. dess. v. Sawarowsky) 99,4. 

Placenta praevia 19, 6. 

Pleuraergüsse, physikal. Differential-Diagnostik ders. 91,5. 
Pocken s. Variola. 

Polyarthritis rheumatica, subcut. Inject v. Oarbolsäure bei ders. 
9, 7. 

Forsch 98, 5. 

Prostatahypertrophie, als Ursache d. Harnverhaltung 9, ft. 

— Behandl. ders. 98. 6. 

Protocolle des allg. Vereins St. Petersb. Aerzte s. unter Verein. 
Psendartbrosis, operative Behandl. ders. 99,1. 

— des Femur, neue Resectionsmethode (rnssiscbe) bei solcher 
19, 6. 

Palsus paradoxos bei Pericardit. u. Pleuropneumonie 98, 6. 
Pustula maligua bei Arbeitern einer Haarfabrik 18,7. 

Putride Intoxication, causale Momente bei ders. 8, 7. 

*• 

Quecksilber in d. Frauenmilch während einer Einreibungscur mit 
grauer Salbe 99, 5. 

— -Albuminat, Darstell, dess. 19, 7. 

— , hypodermat. Anwendung dess. 9, 8. 


Rathlef, C. E., Nekrolog dess. 9, 9. 

Recorrirendes Fieber, Schranbenbacterie dess. 1,1. 

— Impfbarkeit dess. 9, b. 

Reinfeldt, F., Nekrolog dess. 89, 5. 

Reflexerscheinungen bei Nervenkrankheiten. 

Resection d. Fussgelenks 19, fl. 

— d. Handgelenks 19, fl. 

— d. Hüftgelenks bei tnberculös. Coxiüs93,5—nach Schuss¬ 
verletzung 19, 5. 

— von Pseuaarthrosen 99,1. 

— des Unterkiefers 19, fl. 

— des Kreuzbeins 19,6. 

— partielle des Magens 99, fl. 

— neue („russische“) Methode ders. 19,6. 

Respiration, Einfl. des Fiebers anf dies. 9,1. 

Respirationsorgane, Catarrh ders., üarbolspray hei solchen 99,1. 

98, 6. 

Retina, Embolie d. art. centr. ders. 81,1. 

Rheumatismus, electrocutane Sensibilisät bei dems. 11,7. 

— der Gelenke, s. Gelenkrheumatismus. 

Riga, Angenheilanstalt d. Wittwe Reimers das. Rechenschafts¬ 
bericht 99, 7. 

Rückenmark. Krankheiten dess. (v. Erb in Ziemssens Handbuch 
d. Pathol. u. Therapie) 99, ft. 

Rückgrat, dieseitlichen Verkrümmungen dess. (VcEulenborg) 99,6« 
Ruhr, Behandl. ders. 98, ft. 

9. 

Säuglinge, Quantität der von denselben consnmirten Ammen¬ 
milch 1, 6. 

Salicin, Ersatzmittel für Salicylsänre 19, fl. 

Salicylsänre. sublimirte, Zersetzbarkeit ders. 19, fl. 

— physiolog. Wirkung ders. 7, 7. 

— antipyretische Bedeutung ders. 9,4. 

— bei Infectionskrankheiten antifebrile Wirkung ders. 8, 8. 

— bei fieberhaften Krankheiten 98, 6. 

— hei acntem Gelenkrheumatismus 11,8. 17, 9. 8, 1. 

— combinirt mit Eiektricität bei acut. Gelenkrheum. 8,1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Salycilsäure, örtl. Anwendung ders. in Sabst&nz bei Diphthe- 
Titis «ff, 7. 

— Vaginaldoacben mit solcher im Puerperium ff, 8. 

— Wirkung ders. auf d. Zahnsubstanz fff, 3. 

— Einwirkung ders. auf Fäulnis* u. Gährung fff, 4. 

— Salicin als Ersatzmittel für dies, f ff.6. 

Salicylsaures Natron, physiolog. Wirkung dess. 7,7. 

— Zerlegbarkeit dess. fff, 5. 

— Einfl. dess. auf d. Blutcirculation 8,6. 

— nachtheilige Wirkung dess., beobachtet in einem Falle von 
chron. Gelenkrbeumat. »7, 7. 

— bei Diabetes mellitus, »ff, 5. 

Salicyl watte, als Verbandstoff »ff, 7. 

Salicylbehandlung oder Wasserbenandl., Vergleich beider fff, 6. 
Sanitäre in d. russ. Armee 35, 7. 

Sanitätsformulare, Vorschlag z. Einführung ders. ff, 6. 
Sanitätstrain, Dorpater nach Serbien, ffff, 6. »ff, 6, s. auch Cor- 
respondenz aus Serbien. 

Sanitätsverhältnisse St. Petersburgs im Sommer ffff. 6. 

— der Schweiz fff. 6. 

Santonin, Vergiftung aurch das. fff, 4. 

Sarcom d. Lunge ffff, 1. 

Barten, Hautkrankh. ders., s. Päschä-Cfaürdj, ff, 1. 

Bauerstoff, Heilung v. Lyssa durch dens. ff, 8. 

Schaben s. Tarakanen. 

Schädel, Verletzung dess. ffff, 6. fff, 6. ffff, 3. 

— -Decke, Dermoidcysten ders. ff, 6. 

Scharlach, ein seltener Fall dess. fff, 1. 

— im Wochenbett ff, 7. 

— Incubationsdauer bei dems. ffff. 0. 

— Dauer d. Ansteckungsfäbigkeit dess. 8,5. 

— Uebertragung dess. aurch Aerzte fff, 5. 

— Eiweisskörper im Harn bei dems. ff, 1. 

Scheide, Duplicität ders. und des Hymen ffff, 6. 

Scheintod ffff, 3. 

Schenkelhalsbrüche (Studien über dieselben v. Riedinger) ffff, 8. 
Schlaf, Ursachen dess. ffff, 6. 

Schlottergelenk, Ursachen dess. bei Ellbogengelenkresect. fff, Ö. 
Schorfheiiung d. Wunden, experiment Unters, über dies, ffff, 4. 
Dcbraubenbacterie des Rückfallstyphus f, 1. 

Schussverletzungen im Kriege (v. Richter) fff, 6. 

— des Gehirns fff, 1. 

— des Ellbogengelenks ff, 7. 

— des Hand- und Fussgelenks während d. letzt. Krieges u. 
Behandl. dess. ff, 8. 

— des Kniegelenks, conservirende Behandl. ders. ff, 7. 
Schwangerschaft, Aborsus habitnalis in ders. ffff, 4. 

— Bäder während ders. fff, 7. 

— Herpes Zoster bei ders. ffff, 1. 

— Tetanus bei ders. ff, 6. j 

Schwefelthermen v. Aachen f f, 6 — v. Helouan ffff, 6. ! 

Schweinefleisch, Zubereitnngsweiseii desselben zur Verhütung, d. ! 

Trichinose fff, 7. » 

Schweiss, blauer ff, 5. ! 

Schweiss, die sanitären Verhältnisse ders. ffff, 6. 

Seekrankheit, Amylnitrit bei solcher ff, 6. ffff, 6. 

Sehnennaht fff, 6. 

Sehschärfe bei d. russ. Trappen im Kaukasus ffff, 6. 
Semilunarklappen d. Herzens, überzählige, ffff, 1. 

Senkgruben, Wirk. d. Desinfectionsmittel auf deren Ausdün¬ 
stung ffff, 5. 

‘Sensibilität, electrocutane bei Rheumatismus ff, 7* 

Selbstmorde, Statist. Nachrichten über dies, in England fff, 7. 
Silberjodid bei Keuchhusten fff, 6. 

Sklerodermie bei Neugeborenen 6,6. ffff, 8. 

Sklerose der Lungengefässe fff, 7. 

Skopzenthum in Rnssland, gerichtl.-med. Unters, über das. (von 
Pelikan) ffff, 5. 

Spektroskop, Anwend. dess. bei gerichtl.-chem. Unters, v. Pflan¬ 
zengiften ffff, 5. 

Spinalapoplexie fff, 6. 

Spirochaete Obermeieri f, 1. fff, 1. 

Ö hore de sauvetage ffff, 6. 

bildung, Versuch einer Theorie ders. ff, 6. 

Sputum, Bedeutung des Alveolarepithels in dems. fff, 1. 
8taatsarzneikunde für Aerzte etc. (Handb. v. Krahmer) ffff, 6. 
Stearopten s. Ledum palustre. 

Steinbildung im Harn ff, 1. 

Steinoperation fff, 6. 

Stramonium, Vergiftung durch dass, ff, 6. 

Subcutaniniectionen von Blut ffff, 5. 

— von lösl. Quecksilber-Albuminat ff, 8. 

Stricte der Harnröhre fff, 4. 

Strychnin, Einfluss dess. auf d. Auge ffff, 6. 


Syphilis, Uebertragung ders. durch die Milch syphil. Frauen 
(Impfversuche) «ff, 1*. 

— angeborene, Behandl. mit Ferrum jod, saccharat. ffff, 6. 

— hereditäre bei Kindern gesunder Mütter fff, 4. 

— Chromsäure bei Affentionen ders. auf der Mund- u. Kehl¬ 
kopfschleimbaut ffff, 5. 

— Gangraena pontanea als deren Folge ffff. 3. 

— in Turkestan ff, 7. 


T. 

Tarakanen, als Diureticum bei Hydrops fff, I*. 

Temperatur des Körpers, niedrige hei Geistesk rankh . 7, 7. 
Tetanie ffff, 3. 

Tetanus bei einer Schwängern ff, 6. 

— in d. Tropen, Behandl. dess. mit Opium u. Chloraihydrat 

ffff, 5. 

— rtieumatischer, Salicylsäore bei solchem ffff, 5. 

Therapie, medioimsche, geschieht 1. EntwickeL ders. (v. Petersen) 

•ff, 5. 

— pneumatische (Handb. ders* v. Knauthe) ffff, 5. 

— sF^cieHe^uJPathol. (Handb. v. Virchom, HI. ßd.,II. Abth.. 

Thermo-cautöre (v. Paquelin) fff, 6. 

Timbrometer ff», 6. 

Topoaesthesiometer fff, 5. 

Transfusion des Blutes ffff, 8. 

Trichinose, Kehlkopflähmung bei solcher fff, 5. 

_ — Vorsichtsmaassregeln gegen dies, fff, 7. 

Tuberkeln, experimentelle Erzeugung ders. durch Injection von 
bactenenhaltigen Flüssigkeiten fff, 4. 

— experiment. Untersuchungen über die Herkunft ihrer Ele¬ 
mente 97 ,4. 

Turkestan, Syphilis das. ft, 7. 

Typhen, Impfbarkeit ders. ff, 6. 

Typhus exanth,, Epidemie dess. in£t. Petersburg 1874/75, fff, 1. 

— mit Masern gleichzeitig fff, 1. 

U. 

Ureteren: Instrument z. Verschloss ders. fff, 6. 
Urethro-Blennorhoe, Kava-Kava bei solcher fff, 6. 

Uroskopie, Heues aus derselben ffff, 5 
Uterus s. Gebärmutter. 


Y&ccination, Handb. ders. (v. Bohn) ffff. 4. 

Vaginismus, neue Ursache dess. ff, 3. 

Variola, Incubationsdauer ders. ffff, 6. 

— auf Scharlach unmittelbar folgend ffff, 6. 
Veratrinvergiftung, ein Fall von solcher ff .8. 

Verband, der erste auf d. Scblachtfelde (v. Esmarch). Russische 
Uebers. dess. v. Friedländer), ff8, 7. 

— -Lehre, Gompend. (v. Heineke) ff, 5. 

— -Stoff, Salicyl watte als solcher ff«, 7. 

— (Watte-), modificirter Schultescher 7,6. 

Verbände u. Verbandstoffe, antiseptische im Kriege ff, 6* 
Verbrennungen, Experimente an Thieren ff, 6. 

Verdauungscanal, zur Anatomie dess. f 8,6. 

— Fremdkörper in dems. Sf, 4. 

Verein Archangelscher Aerzte fff, 7. 

— d. Marineärzte in Kronstadt fff, 6. 

— ross. Aerzte in Moskau ff, 6, 

— kaukasischer Aerzte f 7,10. 

— allgemeiner, der St. Petersburger Aerzte, Verhandlungen 
dess. ff, 8. 7,7. 8,5. f7,&f8,6. fff, 5. ffff, 6. 

Vereinstag Österreich. Aerzte ffff, 7. 

— deutscher Aerzte in Düsseldorf ffff, 6. 

Vergiftung durch Blausäure f 8, 6. 

— „ Catechu u. Oblaten fff, 6. 

— „ Datura Stramonium S, 6. 

— „ Digitalis fff, 7. ffff, 4. 

— „ Kohlenoxyd f 7,8. 

— „ Leuchtgas »7,7* 

— n Santonin fff, 4. 

— „ Veratrin ff, 8. 

Verletzungen des Schädels ffff, 3. ffff, 6. fff, 6. 

— des Kniegelenks »8. 6. 88, 5. 

Versammlungen der Naturf. u. Aerzte s. Congress. 

Vivisection, Lord Carnarvon Bill in Englana gegen dies, f 7, 9. 


W. 

Wachholder. Bänchernngen mit dems. bei Hautkrankh. fff, 6. 
Warschau, Congress das. s. d. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Wasser, Einfi. der Temp. dess. bei Bädern n. Getränk auf die 
Harnstoffaasscheidung 88, 5. 

— -Behänd! 8fl, 6* — Opportunität ders. während d. Men¬ 
struation 1 3, 7. 

— -Einspritzungen (heisse) bei Gebärmutterblutungen 18, 6. 

— -glasverband, artioolirt mobiler, in d. Orthopädie 88, 5. 

— -Heilanstalt v. Lewis, Rechenscbaftsber. ders. 88,10. 
Wasserscheu s. Lyssa. 

Watteverband, modihcirter Schulischer 9,6. 

Weyrich, C. V. R., Nekrolog dess. 9. 5. 

Wirbelsäule, Einfi« d. Altersstufe auf d. Form ders. 1, 7. 
Wochenbett, Cervicalcanal während dess. 8 , 6. 

— Harn während dess. 88, 7. 

— Leberatrophie in dems. 8 . 4- 

— Scharlach während dess. 8 , 7 

— Yaginaldouchen mit Salicyls. bei Krankh. dess. 11, 8. 

— Statist. Materialien z. Prophylaxe d. Erkrankungen wäh¬ 
rend dess. 88, 5. 

Wunden, Schorfheilung ders. 88, 4. 


Wundbehandlung, antiseptische, in d. Privatpraxis 9,7. 

— „ in d. Militärhospitälern, 89,4. 

— nach d. Princip der ,.Agration“ 88, 4. 81. 4. 

— Principien ders. 9,1 # . 

— die neuern Methoden ders. auf Statist. Grundlage (?, Gfi- 
terbock) 88 . 7. 

Wundparasiten unter d. Listerschen Verbände 8 , 6 . 
Wnndverband mit Bensoesänre 18, 7. 

8 . 

Zahnaffectionen als Ursache v. Facialneuralgieen 18, 5. 
Zabnsubstanz. Wirk d. Salicyls. auf dies. 81, 3. 

Zoster gravididatis 88,1. 

Zuckeuim Harn, nach Apoplexie 88 , 8 — bei Intermittens 88 , 5. 

— luantit. Analyse dess. nach Fehling mittelst einer Pravas- 
Spritze 88, 6. 

Zunge, tnberculöses Geschwür ders. 88,5- 


Namenregister. 


Adelmann, G. 81, 4. 

Ahlfeldt 88,7. 

Albrecht, R. 18, 3. 88,1. 
Alexejew, P. 88, 6. 

Alferow, S. t8,5. 

Ambnrger 18, 2.18,1. 

Anders, E. 8, 7. 

Arnheim, F. 8 , 6. 

Assmnth, I. 8 , l. 

Awdakow, W. 8, 6. 

v. Baer,K. E. 88,1. 

Bälz 88,4. 

Bätge 8,7. 

Baginsky, B. 88, 5. 

Balzer. 11, 6. 

Bamberger 8, 8:18, 7. 
Bardeleben 8 , 4. 

Barlach 88, 6. 

Barthel, E. 18, 4. 

Bayer 81, 5. 

Beigel 8, 7. 

Belin, M. 11, 7. 

Bell, R. (Glasgow) 81, 6. 
Benecke, F. W. 18, 6. 
Beresnewitsch 18, 7. 

Bergmann, E. 1, 7. 8, 1. 9, 5. 
11,5.6.18, 6. 

Bernhardt, M. 18, 6. 88, 4. 
Berns. 9, 6.18, 6. 

Bertels, Ed. 11, 3. 

Besser, W. 8. 1. 18,1.18, 5. 
Bidder, A. 18, 6. 88, 5. 

Bidder, E. 8,1.19, 8. 

Biel 18, 6. 

Binz 18, 4. 28, 5. 
Birch-Hirschfeldt, F. W. 8J 7. 
88 , 6 - 

Boeck, C. 18.6. 

Bogomolow, P. 81, 1. 
Boguslawski, N. 88, 1. 

Bohii 88, 4. 

Botkin, S. P. 8,1. 80, 1. 81, 1. 
Botschetschkarow 1, 7. 

Brandt, E. 81, 6. 

Bruberger 39, 4. 

Brunner, C. H. 88, 5. 

Bruns, P. 81, 5. 

Buchheim, L. 8, 5. 
Buchholtz,"L. 3, 6. 

Buchholtz, Wold. 1, 9. 

Boikley, Duncan *5,1. 
Burchardt, 9, 6. 

Burow 9, 6. 

Busch 9, 6. 8, 5.18, 6. 

Buss, G. E. 8 , 4. 88 , 4. 

Caspary, 1.18, 4. 

Cederschöld, F. 88, 5. 

Charcot- 88, 4. 

Chiene 83, 7. 


Cbochrjakow, A. 8, 7. 

Glapbam 8, 6. 

Clemens, Th. 38, 4. 

Clever. 3, 5. 18, L 
Cohn. 88 6. 

Crnse, P. 3, 6; 88, 3. 

Darwin, George, 9, 9. 

Dexter, R. 89, 7. 

Dittel 83, 6. 88, 6. 

Dmitriew, Th. 88, 3. 
Dobronrawow, W. 88, 5. 
Dobrshitzky. 83, 5. 

Dohnberg 38, 4. 

Dominik 8, 7. 

Dontreiepont 81, 5. 
Dragendorff, G. 8, 6. 

Drescher 13, 7. 

Drosdoff, V. 1, 7. 8,1. 18, 4. 
Drszewezky 8, 3. 3, 1. 

Dubelir, D. 8, 6- 
Duncan Bulkley 83, 7. 

Dupony 18, 6. 

Ebermann 1, 6. 18, 6. 

Ebstein, W. 28, 5. 

Eichwald, E. 1,1. 

Eilert. 39, 4. 

Erb. 80, 5. 

Erichsen, K 8, 3. 8, 1. 
Erismann, F, 18, 5. SO, 5. 
Esmarch 9, 6. 8, 3. 18, 6. 
Eulenbnrg 83, 6. 88, 6. 88, 5. 

Fahrenholz, W* 88 5. 

Falck 89, 7. 88, 8. 

Fessenko A. 8,7. 

Fick 89, 4. 

Fil&tow, A. 11, 8. 

Fischer, G. 88 , 4. 8 , 7. 

Fiscbl, I. 88, 6. 

Flerow 82, 5. 

Fleseh 88,4. 

Forjett 88, 6. 

Frankowsky 83, 6. 

Frank, A. 38, 5. 

Frnenkel, A. 83. 6. 

Freromert, H. *8, 3- 
Friedberg, D. 8, 8- 
Frey, E. 83, 3. 

Frolow8ky, W. 18, 6. 

Funke, 0. 38, 6. 

G&llois 88, 5. 

Garfnnkel, I. 3,5. 

Geetowsky, A. 1, 7. 

Gibert, 21, 6. 

Girgensobn 8t, 1. 

Gliky, V. 28, 6. 

Goldzobel 8 , 6. 88 , 5. 
Goltdammer, E. 18, 6. 


Goltstein 31,3. 

Goodwille 18, 5. 
Goreleitschenko, K. 18, 5. 
Goroshankin, W. 8, 6. 

Graf 9, 6. 

Grefner *8, 5. 

Grigorjew, A» 83, 5. 

Grimm IO, 6. 83, 7* 

Grossheim 8, 8. 

Gruenbagen, A. 88, 6. 
Gueterbock, P. 88, 7. 
Gassenhauer } C. 88,6. 

Häcker, A. !•, 1. ll, 7. 

Hafter 88, 5 
Hansen, E. 8 , 2. 83, 2. 
Hamburger 13, 7. 

Hampeln 88, 1. 

Hardy 88, 5. 

Hartsen, F. A. 9, 9. 

Bebra 38, 9. 

Hegar, A. 18, 6. 

Heineke 3, 6. 

Heinzei 8, 7. 

Hennig 38, 7. 

Herrmann, F. 18, 1. 
Heydenreicb, L. 1, 1. 

Hibscb 38, 8. 

Hiller, A. 11, 8.18, 6 83, 6. 
Hinze, V. 18, 4.18, 4. 83,1. 
Hippel 88, 6. 

Hirscbberg, I. 88, 7. 
Hirschmann 33, 3 
Hirschtofft 33, 6. 

Hirt, L. 18, 6. 

Höppener, I. 38,1. 

Hof mann, Fr. 88, 6. 

Hoffmann, A. 83,1. 

Holst- V. 8, 7. 

Hüpeden IO, 5. 

Hüter IO, 6. 30, 4. 
Hngenberger, Tb. 88, 5. 

Imray, I. 80, 6. 

Istomin, V. 83,4. 

Iversen, A. 88, 6. 

Iwanow 88, 5. 

Jacubowitsch 18, 7. 

Jäderholm, A. 19, 8. 

Jaesche, G. 88, 5. 

Jerusalimsky, N. 11, 8. 
Jobannsen, 0. 8,3. 

Eade, E. 8, 2. 

Kaposi 38, 9. 

Eappeler 33, 5. 

Easchewarowa (Rudnewa) 18,7. 
Eernig, W. 18,1. 5. 

Risch, E. 18, 4. 

Eieinwächter, L. 83, 7. 


Eletke, G.M.80, 5. 

Elink, E. 88. 5. 

Elopotowski, 11 , 7. 

Enauthe, Th. 88,5. 

Enie, A. 88. 4. 

Roch 11 , 5; 83, 5. 

Roch, Ernst 13, 1. 

Eoenig. 8, 8. 

Eöhler, H. 9, 7. 

Eöhnhorn, C. 18, 7. 

Eonjkow. N. 8, 6. 

Eopilow 88, 5. 

Eossinsky 33, 5. 

Eostarew 33, 5. 

Rotelmann, L. 80, 6. 
Eowalevsky 18, 5- 
Küster*©, 5. 11,6. 

Erabmer, L* 88, 6. 

Kraske. *8, 6. 

Erassowsky, A. 89,1. 
Ereyser, E. 9,9. 

Rronn, L. 38, 7. 

Erug, A. 88, 5. 

Labb6, L. 18, 4. 

Lambl 33, 5. 38, 6. 

Landois 83, 6. 28, 5. 
v. Langenbeck IO, 5. 6.11, 5. 
Lauenstein» C. 81, 4. 
Laufenauer, C. 38, 6. 88, 7. 
Lebedew fl ft, 8. 

Leidesdorf 3fl, 8. 

Lewis 38, 10. 

Lewitzky 33, 5. 38* 5. 
Liebermeister. 38, 4. 

Liebert Oft, 6. 

Lieven *8, 9. 

Lingen 39, 2. 

Lürmann 89, 

Lwow, E. *8, 6. 

Maas 8, 3. flfl, 5. 

Madelung * 8 , 5. 8fl, 5. 
Manassein, W. 8, 5. *8,1. 
March and, F. 38, 6. 
Marckwort 38, 8. 

Marcuse 33,4. 

Markownikow 38, 5. 

Martens, I. 88, 6. 

Martenson 88, 6. 

Martin 33, 5. 

Masing, E. 88, 3. 33, 6. 
Massmann *8, 7. 

Maximow f W. 88, 4. 
Maximowitsch 3, 6. 

Meadows, Alfr. 8fl, 1. 
Mejerson 38, 5. 

Merten 8t, 6. 

Meyer 8fl, 5. 

Michael 83, 7. 

Miffle, 1. 88,7. 


Digitized by LjQOQle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Mills «fl, 5. 

Monti, A. «ft, & 

Moritz, E. 7, 7. «ft, 6. 7. 3»,1. 
y. Mosengeil. ««, 6. «fl, 3. 
Motschutkowsky, O* fl, 6.««, 4 
Müller, K. »S, 6. 

Müller, P. fl«, 5. 

Navratil. «fl, 5. 

Nassilow, I. fl«, 6. 

Neumann, 1. «fl, 6. «0,5. 
Nothnagel 8«, 4- ««, 8. 
Nowinsky »ft, 4. 
v. Nnssbanm fl«, 5. 

Offenbergfl«, 7. 

Okolow,E. «fl, 1. 

Olshansen, R.«, 7. fl«, 5. 

Orlow fl7,6. ( 

Pagnelin flft, 6. 

Parfianowitsch, N. ««, 6. 
Pelikan, E. ««, 6. 

Pelschinsky, A. fl», 5. 

P4rier, L.««. 8. 

Petersen ««, 5. 

Petersen, 0 8, 5. 

Podrös, A. «ft, 3. 

Poehl, A. «8, 5. 

Poljansky «6,5. 

Pollack, 1. E. ««, 7. 

Polotebnow ft, 5. 

Ponfick «, 6. 

Popow, L. ««, 6. 

Porai-Koschiz, W. «fl, 4. 
Pospelow, A. ««, 2. ft», 5. 
Potechin, I.««, 7. 

Powell, S. D. ««, 5. 

Pradier flft, 7. 

Preobrashensky. W. flft, 3. 


Prevöt, 0. flft, 6. 

Preyer ft«, 6. 

Quincke «S, 4. 

Raimbert««, 5. 

Ranke. H. ft, 6. fl», 5. 88, 5. 
Rathlef, C E. «, 9. 

Rathlef, E. ft, 6. 

Reich, E. 3«, 9. 

Reich, M. 8«, 6. 

Reil, W. 8», 6. 

Reimann, G. K. ft«, 6- 
Rein, G. 88, 5. 

Reitz, W. fl«, 5. 

Reyher, C. 88, 1. 8«, 1. 
Reymann, A. 8, 6. 

Rewnow, P. flft, 7. 

Rezek, E. flft, 5. 

Rjasanzew, I. 8«, 7. 

Richter, E. fl«, 6.8fl, 4. 
Riedinger flfl, 5. 8«, 6. 8. 
Riefensthal 8«, 9. 

Riegel, F.«,6. 

Rosenbach, 0. 3fl, 4. 
Rosenberg », 6. 

Roser flfl, 5. 

Rudzki, R. »«, 1. 

Samuel, S. »fl, 6. 

Sartisson, F. Sft, 6. 88,4. «fl, 
Satterthwaite flfl, 8. 
Sawarowsky f«, 7. 87.4. 
Scalasnbow fl«. 6. 
v. Scheven «. 8. 

Schiltow, A. »ft, 4. 

Schkott, A. 86, 3. 

Schmal! flfl, 6. 

Schmidt flfl, 8. 

Schmidt? A E.«, 6. 


' Schmidt, R. 8 «, 8. 
Schoeler, EL 6,6. 
Schtschastny, A. 8«, ft. 
Schüller, ft, 7. 
Schumacher (II) flfl, 7. 
Schwalbe, G. »8,6. 
Seligmüller Sfl, 4. 
Senator, H. ft, 7. fl», 6. 
Simon 38, 5. 

Skworzow 8«, 5* 
Slawjansky Sft, 5. 
Smirnow flfl, 8. 

Smolsky, I. fl, 6. 

Snigirew. 3,5. 

Snitkin, M. fl, 6. 
v. Sobbe 8«, 6. 

Sokolow, S. flfl, 4. 
Sukolowski, A. 8 «, 8- 
Sommerbrodt, I. ft», 5. 
Sorgenfrei Sft» 3. 
Sotschawa, N. 8«, 7. 
Spamer, C. », 6. 
Spiegelberg, 0. fl», 6. 
Steinberg, S. »3, 5. 

Stoll, 0. ft, 5.»«, 1. 
Stolnikow, I. «, 1. fl«, 1. 
Stolz, W. »O. 5. 
Studsgaard »8, 5. 
Strisower, M.«, 6. 
Stroganow. 8ft, 5. 

1. Swensson, I. »8,5. 

Tarnowsky, B. W. »7, 5. 
Tichomirow, N. flfl. 8. 
Tiling 7, 7. »ft, 5. 
Trendelenburg. 7, 6. 
Treskin, F. fl», 6. 
Treymann, M. 8«, 1. 
Tscherepnin. », 1. 
Tschetschott, 0. 8«, 6. 


Uhde fl«, 6. flfl, 5. 

Unterberger, S. •«, 5. 

Uspensky 87,3. 

van Vaernewyck «8,7. 
Yalentiner »fl, 5. 

Virchow 8 «, 9- 
13,6. 

6 . 

R. », 6. 7, 6. 8, 7 

fl«, 6. fl«, 6. 88 , 5. 

Voss, R. »3,1. 

Yosselmann »ft, 6. 

v. Wahl, Ed. fl, 4. 7,1. 
Waldhauer, G. 8 », 6. 

Wassiljew, N. P. 8 «, 1. 
Wassilewsky, S. flfl, 1. »«, 4. 
Weber flfl, 6. 

Weber, F. 8 , 4. »ft, 6. 8 «, 1. 
Sft, 4 . 

Wegner, G.»,4. flfl, 6. 
Weutschkowski, Dm. fl«, 5. 
Weyrich, C. V. 7, 5. 

Wiegandt, A. fl», 3. »8,3.37 t U 
Wiel, Joseph. 3, 6. 

Winckel», 6. 

Windelband, R. fl8, 6. 
v. Winiwarter, A. 8 », 6. 

Woillez »ft, 6. 

Wolff, I. fl», 5. 

Wolff, M- Sfl, 4. 

Wolkenstein, A.»«, 3. 
Wunderlich, 8«, 5. 

Zabludowsky, P. I. »7, 5- 
Zenker, F. A. ftfl, 4. 

Ziegler, E. 37, 4. 

Zuckerkandl. Sft, 3. 

Zweifel »ft, 7, 


Vogel, A. i 
Voigt, fl«, 
Volkraann, 


Buchdruckerei von Röttger <5c Schneider, Newskij-Prospekt Nr. 5 . 


Digitized by i^ouQie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der ABONNEMENTSPREIS 4«rSt.P*i«rsb. 
Med. Wochenschrift pro 187« (Hin-Deoemb.) 
beträgt mit Zustellung 7 Bbl. (dir* Anslnni 
SOMIT.) — Inserate ward. lSkop. (40 pffc.) 
ftr die gespnlt.Petitx«ileoder deren linumbe¬ 
rechnet.- Bestell, libernehm, alle Buchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an den Bedacteur 
Dr. E. Morlts (Wohnung: Wossnessensby 
Bräche Hans Köttner) oder an die Verlage¬ 
handlung: Kaiserliche Hofbuchhandlung 
H. 8chmiizdo#ff (Carl Röttger) 
Newsky Prospekt 5, einsusendon. 



Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


JE 1, _ St.-Petersburg, 6. März. 1876 

Inhalt. L. Heydenreich: Ueber die Schraubenbakterie des Ruckfallstyphus. — Dr, E. v. 'Wahl: Zwei Fälle von Osteotomia subtrochan- 
terica. — Dr. Ebermann: Drathschlingen-Meissel. — Referate: M. Seitkin: Ueber die Quantität der von Säuglingen consomirten Ammenmilch. 
Prof. E. Bergmann: Zur Behandlung der GcfAssgeschwDIste. A. Geitowsky: Ueber den Einfluss der Altersstufe auf die Form der Wirbel¬ 
säule. Dr. D ros dort f und Dr. Botschetschkaroff: Die Milzcoutruction und ihre Beziehung zur Leber während der Milzncrven-Reizung. — 
Sfandetangetcgenhciicn^ — 7agcsrrci$nissr. — (fficiclle Nachrichten . — Krank cnbeiccgung in aen Spitälern St. Petersburg. — Anzeigen. 


AN UNSERE LESER. 

Die Wochenschrift, welche hiermit in’s Leben tritt, hat sich zur Aufgabe gesetzt zu sein 

EIN ORGAN FÜR PRAKTISCHE AERZTE. 

Die Redaction ist sich wohl bewusst, dass sie dieses Ziel nur in lebendiger Wechselbeziehung mit ihren Lesern 
zn erreichen im Stande ist. Sie wendet sich desshalb vertrauensvoll an die Collegen mit der Bitte um Mittheilung alles Dessen, 
was einem Jeden von seinem Standpunkt aus als mittheilenswerth erscheint, seien es wissenschaftliche Beobachtungen, Er¬ 
fahrungen, seien es Nachrichten aus dem Berufsleben oder Personalnotizen. In diesem Sinne hoffen wir auf eine rege Mit¬ 
wirkung von Seiten unserer Leser; eine solche ist uns bereits ausdrücklich versprochen von einer Reihe hervorragender Ver¬ 
treter der Medicin inRussland, unter ihnen: in Charkow: Prof.Dr. Grube ; in Dorpat: Prof.Dr. Bergmann , Prof. Dr. Böttcher, 
Prof. Dr. JDragendorff , Prof. Dr. Ho ff mann, Prof. Dr. 1. v. Holst , Prof. Dr. G. v. Oettingen , Dr. C. Beyher, Prof. Dr. Stieda y 
Prof. Dr. Vogel ; in Moskau: Prof. Dr. Hugcnberger; in Nishnij-Nowgorod: Dr. G. Jäsche; in Reval: Dr. Clever, 
Dr. Hansen; in Riga: Dr. E. v. Bochmann, Dr . Girgensohn, Dr .v. Holst; in St. Petersburg: Dr. Albrecht, Dr. E- 
Bidder t Dr. Blessig , Prof. Dr. Bötlein, Dr. Ebermann, Prof. Dr. E. Eichwald , Dr. L Erichsen , Dr. Frenmert, Dr. JEVö- 
belius, Dr. F. Grimm, Dr. ö. v. Grünewaldt , Dr. Hermann , Dr. Kade, Dr. Kernig, Dr. Koslow , Prof. Dr. Th. Landzert , 
Dr. Lieven t Dr. Lingen , Dr. Graf Magawly, Prof. Dr. Manassein, Dr. Baron v. Maydell, Prof. Dr. E. W. v. Pelikan , 
Dr. Bauchfuss, Dr. Sescmann, Prof. Dr. Sklifosofsky , Dr. Sperk, Dr. Tiling , Dr. Toropow , Dr. Tscherepinin , Dr. E. v. Wahl , 
Dr. Weber, Dr. Wiltschkowsky, Dr. Wreden, Dr. Wulffius , Dr. H. Zorn; in Tiflis: Dr. A. Albanus. 


Ueber die Schraobenbakterie des ROckfallstyphus. 

Aus der Klinik und dem Privatlaboratorium von Professor 
E. Eichwald. 

Vorläufige Mitteilung 
von 

L, Heydenreicb. 


Schon im December 1874 konnte ich mich von der Gegen¬ 
wart der von Obermeier entdeckten Spirobakterien im 
Blute Recurrenskranker überzeugen. Seitdem habe ich die 
^Bedingungen des Auftretens und des Verschwindens dieser 
Pilzfäden an einer bedeutenden Anzahl von Kranken in der 
Klinik von Prof. Eichwald, dann im hiesigen ObuchofT- 
schen Hospital, endlich im Marien-Hospital in Moskau ver¬ 
folgen können. Es wurden im Ganzen 64 Kranke unter¬ 
sucht Ueberdies habe ich im Privatlaboratorium von Prof. 
Eichwald und auf seine Veranlassung den Einfluss ver¬ 
schiedener Bedingungen und besonders verschiedener Tem¬ 
peraturen auf die Lebenserscheinungen dieser Spirob&kte- 


rien geprüft und bin zu Resultaten gelangt, welche ich im 
Folgenden kurz mitzutheilen gedenke. Unberücksichtigt 
bleibt dabei zunächst die Frage nach der Identität der 
Spirobakterie des Rückfallstyphus mit derjenigen, welche 
Ehrenherg vor Jahren im Wasser entdeckte und unter dem 
Namen Spirochaete piicatilis beschrieben hat. Eine aus¬ 
führlichere Mittheilung wird dem Abschlüsse meiner Unter¬ 
suchungen folgen. 

1. Die Spirobakterien wurden im Blute aller untersuchten 
Kranken, doch nur während der Fieberperioden, nachgewie¬ 
sen. Es kam kein einziger Anfall von Febris recurrens zur 
Beobachtung, in welchem der Parasit nicht nachgewiesen 
worden wäre. Wenn andere Beobachter diese Bakterien 
l>ei einigen oder sogar bei allen Recurrenskranken vermisst 
haben, so erklärt sich dieses theilweise durch die ausser¬ 
ordentliche Feinheit der Pilzfäden und die Geschwindigkeit 
ihrer Bewegungen, — theilweise durch gewisse Eigenthtim- 
lichkeiten ihres Auftretens und Verschwindens, welche im 
Folgenden angedeutet sind. 

2. Das Auftreten der Bakterien coincidirte in der Mehr¬ 
zahl der Fälle mit dem Beginn des Fieberanfalls und ging 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







2 


sogar zuweilen demselben voraus. Es ist uns mehrfach ge¬ 
lungen bei Kranken das Auftreten von Fieber vorherzu¬ 
sagen, indem wir die Bakterien noch bei normaler Körper¬ 
wärme beobachteten: es folgte entweder ein wirklicher Re- 
currensanfail, oder eine mehr vorübergehende Temperatür¬ 
steigerung, wie eine solche bekanntlich bei manchen Kranken 
zur Zeit der Apyrexie beobachtet wird. Ira Ganzen haben wir 
die Spirobakterien bei acht Kranken nachweisen können, be¬ 
vor die Temperatur (in der Achselhöhle) 38° C. erreicht hatte. 
Es waren folgende Fälle. Bei drei Kranken wurden Spiro¬ 
bakterien vor dem zweiten Fieberanfall gefunden, nämlich: 
1) 8 Va Stunden vor jeglicher Temperatursteigerung bei 37°,3 
(in der Achselhöhle), 2) unmittelbar vor der Temperatur¬ 
steigerung bei 37°,0, wobei aber die Körperwärme so lang¬ 
sam stieg, dass sie erst 10 Stunden später 38° erreichte, und 
3) bei 37°,5, wobei schon V* Stunde später die Wärme 38° 
erreichte. — Bei einem Kranken fanden sich Spirobakterien 
7 Stunden vor dem dritten Fieberanfall bei 37°,0 und erst 
22 Stunden später stieg die Körperwärme auf 38°. Bei zwei 
Kranken ging das Auftreten von Spirobakterien einer kür¬ 
zeren Temperatursteigerung während der zweiten Apyrexie 
'voraus, nämlich: 1) bei 37°,2, wobei die Temperatur erst 
24 Stunden später 38° erreichte, weiter sehr rasch auf 40°,6 
stieg und in wenigen Stunden auf 37°,6 fiel; und 2) bei 
37°,7, wobei die Temperatur erst 21 Stunden später zu stei¬ 
gen anfing, dann gleichfalls schnell auf 40° stieg und nach 
wenigen Stunden wieder zur Norm abfiel. — In einem Falle 
fanden sich Spirobakterien während einer den zweiten Ta¬ 
roxismus scheinbar abschliessenden Pseudokrisis bei 37°,6; 
3 i/ a Stunden später stieg die Temperatur wieder auf 3 8o, 
dann noch höher, und erreichte abermals 40o ehe der Fieber¬ 
anfall mit einer wirklichen Krisis endigte. — Endlich wur¬ 
den bei einem Recurrenskranken, bei dem der ganze Fieber¬ 
verlauf äusserst unregelmässig war und mit dem Tode en¬ 
digte, Spirobakterien bei 36o,8 nachgewiesen; doch eine 
Stunde später hatte Patient bereits 38o. — Es sind dieses 
die einzigen Fälle , bei denen wir Srnrobakterien unter 
55o C. beobachtet haben . 

Andererseits sind uns auch einige Fälle vorgekommen, in 
denen wir die Bakterien vergeblich im Beginne des Fieber¬ 
anfalles gesucht haben; sie wurden aber dann stets bei 
wiederholten Untersuchungen des Blutes im weitern Ver¬ 
lauf des Anfalls aufgefunden. 

3. Die Menge der Bakterien war während der Fieber¬ 
anfälle verschieden und wechselte offenbar bei. demselben 
Kranken während eines und desselben Fieberanfalls. Zu¬ 
weilen fand sich im ersten Tropfen Bluts eine Unzahl Bak¬ 
terien, in anderen Fällen mnssten 2 oder 3 Präparate unter¬ 
sucht werden, um sich von ihrer Gegenwart zu überzeugen. 
Einigemal haben wir dieselben sogar in der Acme des Fieber¬ 
anfalls vergeblich gesucht, dann traten sie aber nach kurzer 
Zeit wieder auf. Es war kein directes Verhältniss zwischen 
der jeweiligen Anzahl der Bakterien im Blute und der Inten¬ 
sität oder der Dauer des fieberhaften Zustandes nachweisbar. 
Das wiederholte Auftreten der Bakterien in grossen Mengen, 
während eines und desselben Fieberanfalles, bei der ausser¬ 


ordentlichen Schwierigkeit, ja Unmöglichkeit, die Fäden zu 
andern Zeiten aufzufinden, machte auf uns den Eindruck, 
als durchliefen die Parasiten während eines Fieberanfalles 
mehrere Generationen. 

4. Vor dem kritischen Abfall der Temperatur verschwand 
den die Bakterien meistentheils aus dem Blute. In wenigen 
Fällen wurden sie noch zur Zeit der* Krisis, ja sogar nach 
derselben beobachtet; aber in allen diesen Fällen folgte bald 
nach dem Abfall der Temperatur eine abermalige Steige¬ 
rung, d. h. die Krisis erwies sich als Pseudokrisis. Nach 
Ablauf des letzten Fieberanfalles, also zur Zeit der Recon- 
valescenz, wurden die Bakterien kein einziges Mal beobach¬ 
tet. Sie fehlten ebenfalls im Blute derjenigen Kranken, bei 
denen auf die Febris recurrens unmittelbar andere patho¬ 
logische Zustände folgten, und zwar: Typhus abdominalis 
(2 Mal), Erysipelas faciei (1 Mal), Nephritis parenchymatosa 
(2 Mal). 

5. Nur einmal habe ich (im Obuchoff’schen Hospital) das 
Blut eines Recurrenskranken. sowohl vor dem Tode, wie an 
der Leiche untersucht. 9 Stunden vor dem Tode, bei einer 
Körpertemperatur von 36°,8 C. (unter der Achsel), war die 
Anzahl der Bakterien im Blute eine bedeutende und ihre 
Beweglichkeit wie gewöhnlich. Die Leiche verblieb 12 Stun¬ 
den bei —10° R. und wurde 17 Stunden nach dem Tode 
secirt. Das Blut der Arteria lienalis, Vena lienalis und 
V. basijica enthielt eine bedeutende Anzahl bewegungsloser 
(todter) Spirobakterien. Es ist dieses das erste Mal, dass 
Spirobakterien im Blute einer Leiche gefunden wurden. 

6. Die Schraubenbakterien des Rückfallfiebers wurden 
sowohl bei Kranken beobachtet, welche nur diese Krankheit 
hatten, als auch bei solchen, welche gleichzeitig andere 
pathologische Zustände aufwiesen, und zwar: Pneumonia 
catarrhalis chronica (2 Mal), tuberculöse Geschwüre im 
Ileum (1 Mal), Lungenemphysem (1 Mal), hochgradigen 
chronischen Alkoholismus (4 Mal), Nephritis pareuchyma- 
tosa (2 Fälle), Otitis media (1), Erysipelas faciei (1). 

7. Vergeblich wurden die Spirobakterien im Blute vieler 
mit andern Krankheiten Behafteten, als auch vieler Gesun¬ 
den gesucht. Ein grosser Theil der Untersuchten kam 
wiederholt in Contakt mit Recurrenskranken oder bewohnte 
dieselben Räume. Von Kranken wurden untersucht: Typhus 
abdominalis (15 Fälle), Typhus exanthematicus (2), Febris 
intermittens tertiana(l), Erysipelas faciei et trunci (2), Pyae- 
mia (1), Peritonitis acuta (1), Pericarditis scorbutica (1), 
Bronchitis acuta (1), Pneumonia crouposa (3), Pneumonia 
catarrhalis acuta (1), Pneumophthisis (1), Tetanus trauma- 
ticus (1), Cancer oculi (1). 

8. Die Untersuchung des Blutes ist ein sehr wichtiges 
Hilfsmittel zur Unterscheidung des Rückfallstyphus von an¬ 
dern Infectionskrankheiten, wie auch zur Erkennung der 
Febris recurrens da, wo sie sich zu andern pathologischen 
Zuständen gesellt. 

9. Im sog. biliösen Typhoid finden sich die Spirobakterien 
ebenso wie in der gewöhnlichen Form des Rückfallfiebers. 
Die noch neuerdings (Lebert) angezweifelte Identität bei¬ 
der Krankheitsformen scheint uns hierdurch, wie durch die 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


mehrfach bei uns vorkommenden Zwischenstufen, und das 
ganze epidemische Auftreten der Krankheit unzweifelhaft. 

Das wiederholte Auftreten und Verschwinden der Spiro- 
bakterien im Verlaufe der Febris recurrens brachte auf den 
Gedanken, die Umstände zu untersuchen, welche auf Unter¬ 
gang und Reproduktion jener Bakterien innerhalb des Kör¬ 
pers von Einfluss sein könnten. Man konnte annehmen, 
dass die Spirobakterien den febrilen Zustand hervorrufen 
oder unterhalten und selbst unter dessen Einflüsse zu Grunde 
gehen. Professor Eich wald betonte die bekannte That- 
sache, dass einige der in Muskelröhren enthaltenen Eiweiss¬ 
stoffe bei einer Temperatur von etwa 45° C. gerinnen (W. 
Kühne), und das Protoplasma vieler niederer Organismen 
bei noch geringeren Wärmegraden, d. h. zwischen 40° und 
45° C. erstarrt und abstirbt (W. Kühne, Max Schultze 
u. A.); er schlug mir daher vor, den Einfluss verschiedener 
Temperaturen auf die Lebenserscheinungen der Spirobakte¬ 
rien zu untersuchen und die Frage zu entscheiden, ob die¬ 
selben nicht durch eben jene febrilen Temperaturen getödtet 
werden, welche durch ihre Gegenwart im Blute bedingt zu 
sein scheinen. — Zu diesem Zwecke wurden den Kranken 
(gewöhnlich auf dem Rücken) kleihe Blutentziehungen ge¬ 
macht, das Blut möglichst schnell defibrinirt und in lange 
gläserne Capillarröhren tibergeführt; letztere wurden ver¬ 
schlossen und theilweise bei Zimmertemperatur gelassen, 
theilweise der Winterkälte (bei 0 ° und darunter) ausgesetzt, 
theilweise endlich in einem LuftJ)ade auf verschiedene Wärme¬ 
grade gebracht. Das Luftbad war mit einem besonders 
construirten Regulator versehen, welcher es möglich machte, 
bestimmte Temperaturen mit sehr geringen Schwankungen 
(innerhalb 1 bis 2 ° und noch weniger) während mehrerer 
Stunden, ja sogar mehrerer Tage (bis 9) zu unterhalten. 
Die Resultate waren folgende: 

10. Am längsten leben die Spirobakterien des Rückfall¬ 
fiebers bei Zimmertemperatur, d. h. zwischen 15* und 22° C. 
( 12 ° bis 17®,6 R.) In einem Versuche z. B. blieben die das 
Blut enthaltenden Capillarröbren 4 Wochen beil 8 °—-21°C. 
liegen und das Blut wurde täglich untersucht: nach 1, wie 
nach 2 Tagen wurden alle Bakterien in voller Bewegung 
gefunden; nach 3, 4, 5, 6 und 7 Tagen bewegte sich die 
Hälfte derselben; nach 8 , 10 und 12 Tagen fanden sich 
noch einige Fäden in Bewegung; sogar nach 14 Tagen be¬ 
wegte sich eine Spirobakterie, aber noch später fanden sich 
bei mehrfacher Untersuchung alle bewegungslos. — In 
einem anderen Versuche bei 18° — 20 ° C. hörten die Be¬ 
wegungen der meisten Bakterien nach 6 Tagen auf, und 
nach 7 waren alle bewegungslos. In einem 3*. Versuche bei 
17°—19° C. war die Mehrzahl nach 6 Tagen bewegungslos, 
aber nach 8 Tagen fand ich eine sich langsam bewegende. 
In 2 weiteren Versuchen bei 20°—22° C. und bei 15°—20° 
C. smtirten alle Bewegungen nach 3 und nach 4 Tagen. 

11. Schon die Körperwärme des Gesunden kürzt das 
Leben der Bakterien sichtlich ab, so dass ihre Bewegungen 
ungleich schneller aufhören, als bei Zimmerwärme. — Nach 
15 bis 25 Stunden stellen die Parasiten ihre Bewegungen 
endgültig ein, während sie, demselben Kranken und unter 


ganz dehselben Bedingungen entnommen, bei Zimmerwärme 
mehrere Tage, ja eine Woche leben. In einem Versuche 
z. B. blieben die Röhrchen im Luftbade bei 37° bis 37*,8 C.: 
nach 2, 4 r /2 und 6 1 /s Stupden bewegten sich alle Bakterien, 
nach 10 Stunden noch der grössere, nach 12 1 /* nur der 
geringere Theil derselben; nach 14V« Stunden fanden sich 
nur noch einzelne Bakterien in Bewegung, nach 21 und noch 
später waren alle bewegungslos. In einem anderen Ver¬ 
suche bei 37°,1—37 *,6 C. waren alle Fäden schon nach 
19*/* Stundeu bewegungslos; in einem 3. bei 37 °—37 °,8 C. 
erst nach 25 Stunden. 

12 . Ungleich stärker als die normale Körperwärme be¬ 
einflusst die Fiebertemperatur die Lebensdauer der Spiro¬ 
bakterien. Als Beispiel seien folgende 7 Versuche angeführt: 
1 ) Bei 39®,5—40° C.: nach einer wie nach zwei Stunden 
bewegte sich nur noch die Hälfte der Bakterien, nach 3, 4, 
5, 6 , 7 und 9 Stunden nur der geringere Theil derselben ; 
nach 11 Stunden waren fast alle, nach 12 Stunden und noch 
später alle bewegungslos. 2 ) Bei 40°,5—41® C.: nach einer 
und nach zwei Stunden bewegte' sich noch die Hälfte der 
Bakterien, nach 3 und 4 Stunden nur der geringere Theil; 
nach 5, 6 , 7, 8 und 9 Stunden bewegten sich nur wenige 
Bakterien, nach 10 Stunden und noch später waren alle be¬ 
wegungslos. 3) Bei 40°,3—41o,7 C.: nach 4 1 /* Stunden 
bewegte sich der geringere Theil der Bakterien, nach 6 V 2 
Stunden keine einzige mehr. 4) Bei 41o—-41o,7 C.: nach 
IV 2 und 3 Stunden waren fast alle Bakterien, nacb 5 1 /* 
Stunden und noch später alle bewegungslos. 5) Bei 43o,2 
bis 44o,5 C.: nach einer Stunde bereits die meisten, nach 

2 Stunden alle bewegungslos. 6 ) Bei 43 o —45 0 C.: nach 

3 Stunden alle Bakterien bewegungslos. 7) Bei 44o,5 bis 
460 C.: nach 1V* Stunden bereits keine Spur von Bewegung 
nachweisbar. — Es versteht sich von selbst, dass in allen 
diesen Fällen Controlversuche, bei Zimmertemperatur ge¬ 
macht wurden, wobei die Bakterien tagelang lebten. 

13. Von aetiologischem Interesse ist auch der Einfluss 
der Kälte auf die Lebenserscheinungen der Spirobakterien. 
Niedere Temperaturen (Oo und einige Grade darunter) 
sistiren ziemlich schnell die Bewegungen derselben und der 
Stillstand ist endgültig, Wenn die Kälte längere Zeit ein¬ 
wirkte; bei kürzerem Einfluss der Kälte leben dagegen die 
Bakterien bald schneller, bald langsamer wieder auf. Schon 
das Zurückführen der Parasiten in Zimmertemperatur ist 
häufig genügend, damit dieselben während der kurz dauern¬ 
den Manipulationen wieder aufleben, welche zur Anfertigung 
mikroscopischer Präparate nothwendig sind, während nach 
längerer oder stärkerer Kältewirkung die Bakterien erst 
nach einigen oder gar nach 20 Stunden zu neuem Leben 
erwachen. 

Wird das Blut in der Kälte untersucht, so erweisen sich 
die Bakterien nach sehr kurzer Zeit bewegungslos. In 
einem Versuche z. B. verblieb das Blut bei — 3 »,4 C. und 
wurde bei dieser Temperatur alle 5 Minuten untersucht: 
nach 20 Minuten waren fast alle, nach 25 alle Bakterien 
bewegungslos. — .In einem anderen Versuche hei — 4 o bis 
—60 C. erstarrten alle Bakterien im Verlaufe von 1 '* Stunde 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



erwachten aber im Zimmer sogleich unter dem Mikroscop; 
nachdem jene Kälte eine Stunde lang eingewirkt hatte er¬ 
wachten viele Bakterien nach 5, alle nach 10 Minuten; 
endlich, nach 2 ständiger Kältewirkung, begannen einzelne 
Bakterien sich zu bewegen, nachdem sie 5 Minuten im 
Zimmer verblieben waren, die Bewegung aller stellte sich 
aber erst 15 Minuten später her. — Bei einem 3. Versuche 
wurde das Blut einer Kälte von Oo bis —6o 0. ausgesetzt 
und nach Ablauf verschiedener Zeiten im Zimmer unter¬ 
sucht: nach 10 Stunden bewegten sich fast alle Bakterien, 
nach 21 waren alle bewegungslos, doch begannen einzelne 
sich wieder zu bewegen, nachdem sie 15 Minuten im Zimmer 
verblieben. — Bei einem 4 . Versuche verblieben die Bakte¬ 
rien bei —5 bis —6o C. und wurden im Zimmer untersucht: 
nachdem die Kälte 1 Stunde gewirkt hatte, waren alle ohne 
Bewegung, aber einige begannen sich zu bewegen, nachdem 
sie 5 Minuten, die Mehrzahl bewegte sich, nachdem sie 
1 Stunde, und alle, nachdem sie 3 Stunden wieder im 
Zimmer geblieben waren; diese Bewegungen dauerten bei 
Zimmerwärme 2 Tage lang fort — Nachdem im 5. Versuche 
die Kälte von —6oC. 2 Stunden eingewirkt hatte, erwachten 
einzelne Bakterien nach einstündigem Aufenthalte im Zim¬ 
mer, und einige bewegten sich noch 2 Tage später; nach 
5stündiger Wirkung obiger Kälte begannen einige Bakterien 
ihre Bewegung von Neuem, nachdem sie 8 7* Stunden im 
Zimmer gelegen hatten, und nach Ablauf zweier Tage fand 
ich noch eine Bakterie in Bewegung, aber nach Ablauf 
dreier Tage alle bewegungslos. — Schliesslich sei ein 6. Ver¬ 
such angeführt, wo dieRöhrchen bei 4-2,o5 bis —3o,6C. ver¬ 
blieben: nach 12 Stunden fand ich alle Bakterien bei Zim¬ 
mertemperatur bewegungslos, aber alle bewegten sich 
wieder, nachdem sie 15 Minuten im Zimmer gelegen hatten; 
nach 20stündiger Kältewirkung erwachte die Minderzahl 
derselben, nachdem die Zimmerwärme weniger als 1 Stunde 
eingewirkt hatte; nach 46stündiger Kältewirkung erwachten 
fast alle Bakterien, bei 16stündigem Aufenthalte im Zimmer 
und nach 72 stündiger Kältewirkung erwachte keine einzige 
mehr. 

14. Der Luftabschluss, unter dem sich das bakterien¬ 
haltige Blut bei den oben angegebenen Versuchen befand, 
könnte als Einwand benutzt werden, um ihre Beweisfähig¬ 
keit für innerhalb des Organismus obwaltende Verhältnisse 
anzuzweifeln. Es muss dagegen hervorgehoben werden, 
dass ja auch die Controlversuche für mittlere und niedere 
Temperaturen bei Luftabschluss vorgenommen wurden, und 
also die Abkürzung der Lebenserscheinungen durch Körper¬ 
wärme und umsomehr durch Fieberwärme nachgewiesen ist. 
Es scheint aber der mangelnde Sauerstoffzutritt überhaupt 
keinen wesentlichen Einfluss auf die Abkürzung der Lebens¬ 
dauer dieser Parasiten durch Körpertemperaturen auszu- 
üben, mag er auch für ihre Existenz überhaupt von Bedeu¬ 
tung sein. 

Füg diese Anschauung scheint wenigstens der folgende 
(bisher einzige) Versuch zu sprechen. Das einem Recur- 
renskranken im Fieberanfall entnommene Blut wurde theil- 
weise in Capiliarröhren übergeführt, welche wieder in zwei 


Portionen A.und B getheilt wurden; die Portion A verblieb 
in Zimmerwärme, die Portion B im Luftbade bei 41o bis 
41o,7 C. Der Rest des Blutes wurde in 2 kleine Becher¬ 
gläser gegossen, und so 2 weitere Portionen C und D er¬ 
halten, welche gleichfalls in das Luftbad gesetzt wurden, 
doch mit der besonderen Einrichtung, dass Portion C sich 
in einer Sauerstoffatmosphäre, Portion D in einer Luftatmo¬ 
sphäre befand. Die Sauerstoffatmosphäre über C, wie die 
Luftatmosphäre über D wurden durch eine besondere Vor¬ 
richtung fortwährend erneuert und waren zugleich stets mit 
Wasserdampf gesättigt, um das Verdunsten des Blutes zu 
verhindern. Das Resultat war folgendes: In der Portion 
B waren nach 17* Stunden wie nach 8 Stunden fast alle, 
nach 5 Vs Stunden, wie noch später alle Bakterien be¬ 
wegungslos. In den Portionen C und D waren gleichfalls 
nach 17s, wie nach 3 Stunden fast alle Bakterien bewe¬ 
gungslos, aber nach 5*/a Stunden fanden sich noch einige 
Bakterien in Bewegung, ja nach 7 Vs Stunden konnten 
einzelne sich bewegende Fäden nachgewiesen werden, und 
erst nachdem 9 l /i Stunden verflossen waren, hatte jede 
Spur von Bewegung aufgehört. In der Portion A bewegte 
sich nach 3Va Tagen noch die Hälfte der Bakterien, ja nach 
Ablauf von 8 Tagen war an Einzelnen Bewegung nach¬ 
weisbar. 

Den 28. December 1875. 


Zwfei Fälle von Osteotomia subtrochanterica 

von 

Dr. Ed. v. Wahl. 


Mittheilungen aus der chirurgischen Ahtheüung des Kinder - 
Hospitals 8. K. H. des Printen v. Oldenburg . 

Die Behandlung veralteter Hüftgelenkcontracturen hat 
von jeher das Interesse der Chirurgen in Anspruch genom¬ 
men. Wenn die Zeiten auch vorüber sind wo man mit dem 
Glüheisen Luxationen zu reponiren vermeinte, und dann auf 
eine ganz haarsträubende Weise Muskeln und Sehnen durch- 
schnitt, ohne auf den viel bedeutenderen Widerstand, den 
die verkürzten und geschrumpften Fascien einer Gerade¬ 
stellung der Glieder entgegensetzen, Rücksicht zu nehmen, 
— so ist die Frage, wie man den orthopädischen Zweck auf 
die sicherste und beste Weise erreichen könne, bis in die 
neueste Zeit doch kaum noch endgiltig erledigt. Die all- 
mählige Streckung durch Gewichtsextension, wie sie schon 
von Bühring* geübt und durch Volkmann technisch ver¬ 
vollkommnet wurde, unterwirft den Kranken für längere 
Zeit wahren Procrustes-Qualen, ohne vor Recidiven sicher 
zu stellen; das Brisement forcö, oder um einen milderen 
Ausdruck zu wählen, —- das Redressement in der Chloro¬ 
formnarkose mit nachfolgender Gewichtsbehandlung oder 
fixirenden Gypsverbänden ruft in nicht seltenen Fällen die 
schon fast ausgeheilte Caries von Neuem wach, führt zu 
ausgedehnten Eiterungen und gefährdet das Leben des 
Kranken auf eine ernstiiehe Weise; zudem steht der Effect 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


dieses Eingriffe meist in gar keinem Verhältnis za den 
möglichen Gefahren. Wenn nun auch in neuester Zeit die 
orthopädische Technik durch Beschaffung gut gearbeiteter, 
genau der Form des Gliedes und des Beckens angepasster 
und mit verstellbaren Schienen und Schrauben versehener 
Lederapparate, wie Hessing in Goeggingen bei Augsburg 
sie liefert, bedeutende Fortschritte gemacht hat, und die 
Erfolge dieses talentvollen Orthopäden Alles hinter sich 
lassen, was bisher auf ähnlichen Wegen erstrebt worden ist: 
so stellt sich dem allgemeinen Gebrauch solcher Apparate 
doch ihre grosse Kostspieligkeit und auch die sehr viel 
längere Dauer der Behandlung hindernd entgegen. Der 
Chirurg wird daher einen jeden operativen Eingriff, der die 
gewünschte Geraderichtung des Gliedes ohne Gefahr für den 
Kranken und auf eine möglichst rasche Weise bewerkstelligt, 
mit Freuden acceptiren. Der erste Versuch den dornen¬ 
vollen Weg der mechanisch-orthopädischen Behandlung zu 
umgehen, wurde von Rhea Barton mit der Durchsägung 
resp. keilförmigen Exdsion des Schenkelhalses gemacht. 
Leider waren die Erfolge dieser Operation so ungünstig, dass 
dieselbe sich keine bleibende Stellung in der chirurgischen 
Therapie erwerben konnte. Es war daher ein entschiedener 
Fortschritt, als Volkmann im Jahre 1874 die von Billrot h 
für rhachitische Verkrümmungen der Unterschenkel empfoh¬ 
lene Durchmeisselung der Knochen auch für den Oberschenkel 
unterhalb des Trochanter bei veralteten Hüftgelenkscon* 
tracturen verwertete (Centralblatt für Chirurgie 1874 & 1) 
und die Gefahrlosigkeit und den ausgezeichneten ortho¬ 
pädischen Effect der Operation durch Mittheilung weiterer 
Fälle in seinem klinischen Bericht vom Jahre 1875 näher 
beleuchtete. Die von ihm gleichzeitig beschriebene Osteo- 
clase des Oberschenkels, welche zufällig beim Brisement 
zwei Mal eintrat, übergehe ich, weil sie sich- in ihrer Wir¬ 
kung viel zu wenig sicher berechnen lässt, um als Ope¬ 
rationsmethode dauernd Eingang zu finden. Da ich bereits 
in einer grossen Reihe von Fällen rhachitischer Verkrüm¬ 
mungen die Osteotomia cuneiformis mit ausgezeichnetem 
Erfolge geübt hatte, und die Lister’sche Verbandmethode 
jeden nur denkbaren Schutz gegen complicirende Wund¬ 
krankheiten zu bieten schien, so entschloss ich mich sofort 
die Osteotomia subtrochanterica in zwei Fällen auszuführen, 
welche nach anderen Methoden vergeblich behandelt worden 
waren. Da der Erfolg meine Erwartungen bei Weitem 
tibertraf, so stehe ich nicht an, diese beiden Fälle zu ver¬ 
öffentlichen, in der Hoffnung, dass sie zu weiteren Versuchen 
in dieser * Richtung Anlass geben mögen. Als einen ganz 
besonderen Vortheil dieser Operationsmethode hebe ich noch, 
wie bereits Volkmann es that, — hervor, dass sie uns die 
Möglichkeit an die Hand giebt, Längendifferenzen des Beines, 
welche auf Hemmung des Knochenwachsthums odei; auf 
Pfannenverschiebung beruhen, durch Fixation des Schenkels 
in abducirter Stellung, also durch Beckensenkung mehr 
oder weniger auszugleichen. Die Beseitigung der Difformi- 
tät wird dadurch eine so vollständige, dass bei einiger Ue- 
bung auch mit der Zeit der hinkende Gang eine Besserung 
erfahren muss. Die Operation selbst bietet gar keine 


Schwierigkeiten. Nach Führung eines Längsschnittes etwa 
6 Cm. unterhalb der Spitze des Tro chanter major bis auf 
den Knochen, wird das Periost abgehoben, mit stumpfen 
Haken zur Seite gezogen und die Corticalsubstanz an der 
insseren und hinteren Seite mit einem scharfen etwa 6 Mm* 
breiten Meissei durchgeschlagen, eventuell ein Keil von 

1 Cm. Breite hervorgehoben. Bei guter Fixation des 
Beckens lässt sich der Oberschenkel nun leicht in der Rich¬ 
tung nach aussen und unten brechen und in jeder beliebigen 
Stellung fixiren. 

Ich habe meine Kranken nach der Operation bei guter 
Aufeicht einfach mit Extension behandelt, doch wird die 
Anlegung einer Gypshose (Volkmann) jedenfalls vor nach¬ 
träglichen Verschiebungen sicher stellen. 

I. Flexion ,®- und Adductionscon tractur der linken Hüfte 
nach Coxitis. Osteotomia subtrochanterica. Heilung . 

Olga S., 9 Jahre alt, aufgenommen den 4. März 1875. 
Seit 4 Jahren Schmerzen im linken Hüft- und Kniegelenk. 
Hinkender Gang. Hin und wieder bettlägerig. Schlecht 
genährtes Kind. Bei aufrechter Stellung hochgradige Lor¬ 
dose im Lumbaltheil der W. ’S. Der linke Fuss berührt den 
Boden nur mit der äussersten Spitze der grossen Zehe. Ver¬ 
kürzung 12 Cm. Der linke Oberschenkel ist unter einem 
Winkel von 85° flectirt, adducirt, der Adductionswinkel be¬ 
trägt 45°. Trochanter überragt die Nelaton’sche Linie um 

2 Cm. Fast gar keine Beweglichkeit im Hüftgelenk. Keine 
Schmerzen. Um das Gelenk herum keine Abscedirungen, 
keine Infiltration der Weichtheile. 

!• April. Genauere Untersuchung des Gelenks in der 
Narcose. Beweglichkeit äusserst beschränkt, nur in der 
Beuge etwa 15° frei, keine Rauhigkeiten. Hochgradige 
Spannung der Adduction. Es gelingt bei vorsichtigem Re¬ 
dressement den Schenkel bis auf 115° zu strecken und den 
Adductionswinkel bis auf 30° zu vermindern, wonach die 
Verkürzung nunmehr 7 Cm. beträgt. Extension mit er¬ 
höhtem Becken, Gewicht 1500 Gramm. 

6. Mai. Flexionswinkel 130°. Adduction 30®. Ver¬ 
kürzung 6,5 Cm. Pat. erhält einen Stützapparat und ver¬ 
lässt das Bett. 

15 . Octoher. Die Flexion bis auf 110«, die Adduction 
bis auf 40o zurückgegangen. Beweglichkeit im Hüftgelenk 
freier, Excursionen in der Beuge bis zu 40«. Obduction und 
Rotation fest Null. Die reelle Verkürzung war bei der 
Aufnahme 2 Cm. Gesammtverkürzung 8,5. Keine Längen¬ 
differenz der Beine. Empfindlichkeit 0. Da der locale 
Process offenbar abgelaufen war, ein günstiger Erfolg von 
weiteren Redressementsversuchen nicht zu erwarten stand, 
so machte ich den 16. Oddber die Durchmeisselung des 
Oberschenkels 6 Cm. unterhalb der Spitze des Trochanter 
major. Da die Rindensubatanz dünn war, so begnügte ich 
mich den Knochen einfach durchzuschlagen und dann in der 
Richtung nach aussen und unten zu-brechen. Lister’scher 
Verband. Extension. Das Bein liegt fast vollkommen ge¬ 
steckt. Adduction Oo. Verkürzung 2 Cm. In den ersten 
2 Tagen Temperaturen bis 40o und 39,lo, dann leichte 
Abendsteigerungen bis 38,5o, vom 6. Tage fieberfrei. Theil- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


weise prima itentio, sehr mässige Eiterung. Nach 23 Tagen 
Consoüdation der Fractur, die Wunde bis auf eine kleine 
Fistei, die etwas serösen Eiter absondert, geschlossen. Am 
39. Tage nach der Op. verlässt Pat. auf Krücken das Bett. 
Bader. Massage. Pat. erhält den 17. Dec. einen erhöhten 
Schuh, und fängt an ohne Krücken umherzugehen. Flexion 
140 o. Adduction 0<>. Verkürzung 2 Cm. Ein geringer 
Grad von Lordose ist noch nachgeblieben. Gang recht un¬ 
beholfen, aber jedenfalls besser wie vor der Operation. 

11. Flexions- und mässige Adductionscontractur der 
Unken Hüfte nach Cozitis. Oberschenkel um 2,5 Om. 
verkürzt. Heilung in Abduction mit Beckensenkung. 

Wassilji Michailow, 14 Jahre alt, seit dem 5. Jahre 
an Coxitis erkrankt, wurde 1870 mit einer rechtwinklichen 
Contractur des linken Hüftgelenkes und eiternden Fistel¬ 
gängen an der äusseren Seite des Oberschenkels und hinter 
und oberhalb des Trochanters aufgenommen. Wiederholte 
Versuche das Bein durch Brisement in eine günstigere Stel¬ 
lung zu bringen misslangen, weil jedem Eingriff Zunahme 
der Eiterung und des Fiebers folgte. J)a Pat. mittlerweile 
an einer Endocorditis erkrankte, so wurden keine weiteren 
Streckversuche angestellt Im October 1875 wieder erkrankt, 
fanden sich sämmtlicbe Fistelgänge solid vernarbt, Flexion 
102©, Adduction 10©. Trochanter um 2 Cm. über die 
Nelaton’sche Linie dislocirt, Verkürzung des linken Ober¬ 
schenkels gegen den gesunden um 2,5 Cm. Gesammtver- 
kürzung 6,5 Cm. Beweglichkeit Oo. Ziemlich beträchtliche 
Lordose. Aeusserst ungeschickter humpelnder Gang. Da 
die Dislocation des Schenkels nach oben, mochte sie nun auf 
Pfannenwanderung oder Schwund des Kopfes beruhen und 
die Verkürzung des Oberschenkels zusammen eine reelle 
Verkürzung von 4,5 Cm. bedingten, so konnte von der 
Osteotomie nur dann ein wesentlicher kosmetischer Effect 
erwartet werden, wenn wir den Oberschenkel in Abduction 
stellten und auf diese Weise durch Beckensenkung die 
Längendifferenz ausglichen. 

12. Nov. 75. Operation unter Lister, 6 Cm. unterhalb 
der Spitze des troch. major. Bedeutende Sclerose des 
Knochens, so dass ein Keil aus der äusseren Peripherie aus^ 
gemeisselt werden musste, um den Knochen in der ge¬ 
wünschten Richtung brechen zu können. Extension. Li¬ 
ster ’scher Verband. In den ersten Tagen ziemlich hohe 
Temperaturen, vom 5. Tage ab fieberfrei. Nach 14 Tagen 
die Wunde fast verheilt, nur oberflächlich granulirend. Nach 
22 Tagen Consoüdation, so dass die Gewichtsbehandlung 
weggelassen werden konnte. Mitte Dec. konnte Pat. bereits 
das Bett verlassen. Geht sehr gut mit etwas erhöhtem 
Schuh. Flexion 140o. Abduction 10©. Verkürzung 2 Cm. 


Drahtschlingen-Meissel 

von Dr. Ebermann. 

Zur Entfernung tiefliegender Drahtsuturen, besonders 
nach Fisteloperationen, hat der Instrumentenmacher Bern¬ 
hard Bose (Troizki Pereulok) nach meinen Angaben ein 


Instrumentchen constiuirt, das seinem Zweck vollkommen 
entspricht. 

An einem hölzernen Griff (Fig. 

1, a) sind unter einem Winkel 
von e 130° 2 stählerne Stifte an¬ 
gebracht, welche mit ihren glatten 
Seiten aufeinanderliegen und sich 
über einander verschieben lassen» 
Der untere, mit dem Griff fest 
verbundene Stift (6) trägt an sei¬ 
nem verjüngten Ende eine Kerbe 
(Fig. 2, e). Der obere Stift (c) 
lässt sich durch 2 Dellen auf dem 
untern vor- und rückwärts schie¬ 
ben und ist an seinem (ebenfalls 
schmäleren) abgeschrägten Ende 
meisselförmig angeschliffen (Hg. 

2 , /). 

K . Bei der Handhabung des In¬ 
struments wird der Griff a in die 
Hand gefasst, der Daumen auf 
die Endplatte d aufgesetzt, dann 
die Drahtschünge in die Kerbe 
gefasst und mittelst des Daumens 
das Meisselchen vorgestossen. Ist 
der Draht durchschnitten, so entfernt man den Daumen von 
der Platte und der Stift e wird von der Spiralfeder (e) in 
die ursprüngliche Stellung zurückgeschnellt. 

Dieses kleine Instrument hat sich bei Herausnahme der 
Drähte nach einer tiefen Blasenscheidenfistel-Naht bereits 
vortrefflich bewährt 


Referate. 

M. Snitkin. Ueber die Quantität der von Säuglingen 
consumirten Ammenmilch. 

(Beilage zum Jahresbericht des Kaiserl. St. Petersburger Findel¬ 
hauses für 1864 [russisch.]). 

Verf. theilt eine grosse Reihe im Laufe von 3 Jahren 
an Kindern von verschiedenster Constitution, im Alter von 
l.Tag—1 Monat, gemachter Beobachtungen mit, die er durch 
viele mit grosser Genauigkeit übersichtlich zusammenge¬ 
stellte Tabellen erläutert. Die Milchquantität wurde durch 
Wägung des Säuglings vor und nach dem Saugen bestimmt 
und wurden nur zuverlässig beobachtete Fälle berücksich¬ 
tigt. Das Geschieht hatte auf die Quantität der consumirten 
Menge keinen Einfluss. 

An 225 Kindern v. 1200—4500 Grm. wurden 11709 Be¬ 
stimmungen gemacht (für jedes Alter von 1—30 Tagen 
c. 400). Aus den Tabellen ergibt sich, das mit jedem Tage, 
den das Kind älter und schwerer wird, die Quantität der auf 
einmal ausgesaugten Milch grösser wird, die geringste be¬ 
trug 10 Grm., die grösste — 150 Grm. (2 Mal); in 2276 
Malen — 30 Grm. 

I. Bei verschiedenen Ammen betrug bei 
2000—2500 Grm. Gew. d. K.—d. Quant, meist 20 Grm. 

2500—3000 » . . — » 20-30 * 

8000—3500 » . » — » 30 - 

3500—4500 » » » — * 50 » 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



7 


In den ersten Tagen nahmen 85,7 o/o der Kinder ab 
und konnten nur 10—20 Grm. saugen, was Verf. daraus 
erklärt, dass die meisten der Kinder erst einige Tage nach 
der Geburt ins Findelhaus gebracht werden, bis dahin sich 
in den schlechtesten Verhältnissen befanden. Hatten Kinder 
1 mal 90—100 Grm. gesogen, so konnten sie beim folgenden 
Anlegen an die BrustTmr 10—20 Grm. aufnehmen. Kinder 
y. 2000—2500 Grm. nehmen selten sehr kleine, Kinder 
y. 4000—4500 selten sehr grosse Quantitäten auf einmal. 
Gewichtszunahme v. 1.—30. Tag fand von 40—1200 Grm. 
statt, bei 34 % — 8—500 Grm. 

II. Bei "kräftigen Ammen wurden an 70 gutsaugenden 
Kindern 4059 Beobachtungen gemacht. Bei 2000—4500 
Grm. Gewicht werden meist 50 Grm. bei einer Säugung 
au/genommen *. In einem Monat fand Gewichtszunahme 
von 130—1400 Grm. statt. 

Im Allgemeinen saugen Kinder auf 1 mal 

im 1. Drittel des 1. Monats Vio Pfd. 

»2. » * » ^/s * 

> 3 . > » » 1/7 » 

Kinder von4000—4500Grm. im 1.—*/• Pfd., im 2.und 3. 
Drittel — V« Pfd. v 

Verf. zieht den Schluss, dass ein Säugling am 1. Tage bei 
jeder Säugung Vtoo seines Gewichtes erhalten muss und 
jeden folgenden Tag ein Grm. mehr, rechnet man nun 
10—11 Saugungen pr. die, so erhält er am zweiten Tage 
c. 368,5 Grm., am 3. 379,5 etc. P. 

Prof. E. Bergmann. Zur Behandlung der Gefäss- 
geschwülste. 

(Dorpat, med. Zeitschrift VI. Heft 1). 

In Anbetracht der nicht vollständigen Gefahrlosigkeit der 
bestehenden Methoden proponirt Vf. zur Behandlung der 
cavernösen Angiome, nach Analogie der Langenbeck’- 
schen Hämorrhoidaloperation, den Gefässknoten mit der 
Langenbeck’schen Isolirungszange oder der von Krassow- 
sky zum Abklemmen von Ovarialtumorenstiele verwandten 
Zange zu fassen und langsam mit dem Glüheisen zu betupfen. 
Die Geschwulst wird hierdurch in einen trocknen, festen, 
linearen Schorf verwandelt. Die Krankengeschichten zweier 
so behandelten Fälle zeigen einen schnellen, fieberfreien 
Verlauf. P. 

A. Geitowsky: Ueber den Einfluss der Alterstufe auf die 
Form der Wirbelsäule. (Med.Westn. 1876. Nr. 3 u. 4.) 

G. hat an Männern von 17—59 Jahren mit einem eigens 
dazu constmirten Instrumente zahlreiche Messungen und 
Profilaufnahmen der Wirbelsäule (vom Scheitel bis zum 
Steissbein) und der Entfernung der fossa jug. sterni bis zur 
Symphyse gemacht. Die Vergleichung dieser Abstände 
unter einander und mit der Körperlänge in den verschie¬ 
denen Altersperioden ergiebt folgende interessante Resul¬ 
tate: Im Alter von 17 — 19 Jahren verhält sich die Entfer¬ 
nung vom Scheitel bis zum Steissbein (= a) zur Körperlänge 
(= 1) wie 46,3 :100. Von 20—29 Jahren nimmt die Kör¬ 
perlänge um durchschnittlich 10 Cm. zu; davon kommen 
5,9 Cm. auf den Rumpf, der Rest auf die Extremitäten, so 
dass a : 1 = 46,6 : 100. Vom 30.—39. Jahre wächst der Mafln 
um ca. 1,2 Cm. hierbei aber trifft der Zuwachs ausschliess¬ 
lich den Rumpf, dessen Länge dann 47,7% der Körper¬ 
länge beträgt. Vom 40.—59. Jahre nimmt die Körperlänge 
um 0,9 Cm. ab; davon kommen 7 Mm. auf eine Verkürzung 

1 bei 2000- 2600 Grm. Gewieht 30-40 Grm. 

» 2600-4000 » ■ 50 

» 4000-4600 » » 60—60 » 


der unteren Extremitäten, während der Rest auf eine stär¬ 
kere Krümmung der Wirbelsäule (nicht auf Schwund der 
Intervertebralknorpel) zu beziehen ist. Das Verhältniss von 
a: 1 ist dann gleich 48,4 :100. Mit dieser Krümmung 
der Wirbelsäule, wobei ihre Endpunkte sich einander 
nähern, ist eine Streckung und Gradestellung ihres Lenden- 
theiles verbunden, wodurch die physiologische Lumballor¬ 
dose verschwindet, die Beckenneigung und die Entfernung 
zwischen der Symphyse und dem jug. sterni kleiner wird. 
Mit dieser Drehung des Beckens um eine queere Axe 
rückt der Schwerpunkt des Körpers hinter die Verbindungs¬ 
linie der Hüftpfannen, und um nicht nach hinten überzu¬ 
fallen, muss der Rumpf gebeugt werden. Diese nach vorn 
gebeugte Haltung des Rumpfes beeinträchtigt in hohem 
Grade die Circulation und die Respiration und trägt we¬ 
sentlich zum Zustandekommen des senilen Marasmus bei. 
DieGradestellung der Wirbelsäule beobachtete G. bei Leuten, 
die viel in gebückter und kauernder Haltung arbeiten, 
während er sie bei Soldaten, die bis in’s höhere Alter in der 
Fronte dienten, vermisste. Er sucht daher den Grund des 
Verschwindens der physiologischen Lumballordose in einer 
Erschlaffung der Streckmuskeln des Rückens und des m. 
psoas, bewirkt durch Ueberlastung und Dehnung und man¬ 
gelhafte Uebung derselben. Nach G. liesse sich durch Gym¬ 
nastik, durch Tragen eines Corsets, durch Anbringung von 
niedrigen, die Lendenwirbelsäule stützenden Lehnen statt 
der gangbaren hohen und hohlen Rückenlehnen unserer 
modernen Möbel viel zur Beseitigung dieses UObels und 
eines vorzeitigen Marasmus erreichen. H. 

Die Milzcontraction und ihre Beziehung zur Leber wäh¬ 
rend der Milzneryen-Reizung von Dr. Drosdoff und 
Dr. Botschet8Chkaroff. (Centr. f. med. W. Nr. 6.) 

Prof. Botkin’s Beobachtung, dass die Leber sich vergrös- 
sert, wenn die Milz unter dem Einfluss des InductionsBtrom’s 
sich zusammenzieht, veranlasste die Verfasser diese Bezie¬ 
hungen beider Organe zu einander experimentell zu unter¬ 
suchen. Leber und Milz wurden beim narcotisirten Hunde 
durch einen longitudinalen (längs der linea alba) und einen 
queeren etwas über dem Nabel angelegten Schnitt zugänglich 
gemacht» Es ergaben sich folgende Resultate: Durchschnei¬ 
dung der Nerven des plexus lienalis bedingt Vergrösserung 
der Milz in allen ihren Durchmessern. — Reizung des peri¬ 
pheren Abschnittes verkleinert die Milz beträchtlich, hierbei 
beobachtet man eine Anschwellung der Leber. Aus einer 
Nadelstichöffnung in der Leber fliesst während der Milz¬ 
anschwellung fast gar kein Blut — bei durch Reizung be¬ 
dingter Milzcontraction aber ziemlich reichlich. 

Mikroskopische Zählungen der weissen Blutkörperchen 
im Leberblute zeigen eine Zunahme derselben während des 
Contractionszustandes der Milz. — Verfasser glauben, dass 
die Milz bei der Contraction die in ihr zurückgehaltenen 
weissen Blutkörperchen (Swän, Tarchanoff) in die Leber und 
den Kreislauf ausführt Während der Milzcontraction zeigt 
das Manometer in der Vena lienalis eine zunehmende Druck¬ 
steigerung. — Hört die Reizung auf, so fällt der Druck in 
der lienalis sofort auf das der Milzanschwellung entsprechende 
Niveau — bevor noch die Milz eine Veränderung ihrer Grösse 
darbietet; — letztere trete erst einige Minuten nach Auf¬ 
hören der Reizung ein. — Somit müsse An- und Abschwel¬ 
lung der Milz nicht nur dem vasamotorischen Einfluss zuzu¬ 
schreiben sein — sondern noch selbsständige muscülöse Ele¬ 
mente mitwirken. — Unterbindung der zu- und abführenden 
Gefässe hebt die Anschwellungs- und Contraktiopsfähigkeit 
( nietet auf, setzt sie aber beträchtlich herab. Schwellung 
* (Fortsetzung siebe Beiblatt). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



a- 



Zwischen Cöln und V| i T| 11 In 11 ln 1] I I! I) Station Bemagen. 
Coblenz. 0 J| || jf jjj jj fj [| J| f| jf, Saisonbeginn 1. Mai, 

28 (m ÄtkÄÜüJche Therme ( Hauptbestaudtheile Kftlroo, Magnesia, Kalk, Kali uad reich an Kohlensäure), mildldsend und 
gleichzeitig belebend. Besonders erfolgreich couaiatirt bei; Gries, Galten und Nierensteine, Diabetes m,, Rheumatismus, chrem- 
sehen Catarrhen rfer ftespiraUons- nnd Verdauungs-Organe, Frauenletdött* ~ Nur das Curhotel (Zim. IVs'W 12 M, p. T.) mit 
Postr und Telegraphen-Bureau, steht direct mit den Bädern m Verbindung. Das Neuenahr Mineralwasser schwächt seihst bei 
Monate langem Trinken nicht den Organismus, sondern stärkt ihn. — Näheres durch die betreffenden Aerzte und des üirector. 


Ourort Meran in Südtirol. 

Beginn der Frühlings-Saison 1. April. 
Molken,. Milch, Kuhkumys, Kräotersaft, pno n matl m elie 
Anstalt, Bäder, Mineralwässer. 

Sl (t) Dr. I. Pireher r CorvorUeher. 


PRÄMUME R A T 1 ÖNS- EIN JL ADÜW G 

| auf die 

„Wiener MeÄleintsefe« Press«** 

Wochenschrift für praktische Aerr.ic 
mit .Beilagel 

„MiUtar är z 11 ieh e Zeitung“ 

{i\ i i W ö <: h X-Xi t 1 i & Sif 
und Äfonatehoftenr 
„;W!CA'.£B KlilMÜ“ 

'Vortrftge äug der gesummten pr«k(i,scl»en Heilkunde. 

Bedaptvwr'. ftr. Jiiiiaoo SebfiHzler, 

OocvBt sr> dar Wien*? tTefrerövilt u> er-i. Arzt i. allg, Poliklinik, 

Bits ,,Wienor Modiciniache Presse“ erscheint jed»o 
Bönning. 2 Bygtm «UrV, üi\d oftlhAU; 

Qriginalien aas allen Zweigen de*' pmk tischen Heil¬ 
kunde, Berichte aus Elinüten und Bpjtälem, Mittfaei* 
Inn gen ans der Pr$$fc r Ver ban&hiagen ärsstlieher 
! Gesellschaften und Vereine, Kritische Besprechungen 
i jeder neuen literarischen Erscheinung, ZeitungsschAu, 
Stsndeaangelegenheifcexi Medicißisehe Tögeegeflohlßh- 
to, Gorrespondenzeiii Feuilletons 

Wie ^.MilitärÄrstlichö Zeitung 4 / erscheint auch ferner 
*tl«. rf>g«lrt»A*>öige ÜfiÜAgG * tf c nischön Presse" und wird 

dem fohor verfolgten Programm# trau biöÜfWi. 

jfcfä zur „Mfuiidoischoo Pro»so" in Mov atehefieu 
erscheinende. Beilage;. 

„Wiottcr KUllh*“ 

bringt in Jedem lletftö «luen ftUgt\«cbTod*äYidh klinischen Vortrag 
dotö der prAktfcch*n Ueifkuod«». Die hervor- 

rj^&tocoft-, n.ml die »norkanntosten Dooonfmt der 

Wiener hÄhWi dom Oatoroohwou ihre Mitwirkung 

' t'a.gf.sictKyrt, £ne Vorträge .bell«iroioln nui* Fragen von allgemeinem 
! initvre«^»», diese «her; ohne siel* in erniÖdKod^ Detail« zu rer-Uerftir, 
*whüjpfr-n«l »o do^s jeder 'Vori/kg eitt* übersichtliche Itarstaflang 
1 Stande* der Fragen •gibt* 

a hon m&kt&p tikisä t 

j Wiener MCdteiulsi-ii* Und Wfcnor Klinik JÄhrlinh. 

I 24 Rwchsrnnirk —• "Kl HbL BO Iftit Posiversendüng 13 Rbl. 

j 70 Kop. Wiener fn«a»<*.i?v Presau 8 Rbi, 10 Step.* Provinz 10 Rbl, 

| 70 Kop* Wi&nor ßbifik ’i Birk bÖ Kop r , Pwlna 4 Rbl 75 Kop. 

j Auf 1 rÄ.v*e brliebe mau m richten ; 

i fl. MTZDfm HOFßßCKÖANDLIfNG (C. RÖTTGER) 8!. tasbu* 


BeBtTtreci}«»». - 4** Kfiit4k**y 

geaebwiigt. Tpoy Medicas--üepaH^6B-t bud der SantMlbi-Vcr- 
waltnag v&b St. Fetershttrg, prUmhrt. {a tfe Aasstelluhgeu f 
St. Poimburg 1870 mit der Silhernea Med'arUs, M<cwkau 
1872 mit der grosse« Goldene« Modau \ 1 e öKd Wien 1873 
mJtdfem AnerkeßQüags*Diii1om> 
fä 1. W»klrl t rheedes k#h{«et4 s uh eg för Wätei *Chjset3 «dci ;: iaff- 
gättzlichen Vertreiboag desGerudis; ööd'geges Küchengbrueb und 
Dttöst,: in Localiuitecr Schimmel tmd; Feiick{^gkx»it; gsg^ö. 
Gerach hei Leieheo, mit dom besten Ihifölg aogewaud t. 

M S. M^hi ÄrsiaatiArbHTöiver, wohlfeiler, för.Keiler, Treppen,, 
ArteUe, Statioushäuser, Fabriken etc. t iu Blechdose» vott l 'Pf4* 
und in Fässern von l~~l Ö Pud. 

.V 4 Pulver für BetSraden, Schmutzgmbeö, Pferde and Vi©h- 
stiUle gegen Saacheu und ansteckende Krankbeitoa, selbst 
ungefährlich f U r' s Vieh, falIs m flw&a geuies^eo sol 1 1e. 

CArhel-plösAbfkeit M Fteern von 14 Wedro und Flasciien von 
4 /»<> Wedro — HwIriDcrheftile UürhobPlö^^keh^ vorzügliches Luft- 
reißignugs-Mittel 

Pulver i in Flaschen: Vt3H& SöKop,. iPfd. rp., 

IVi Pfd* 60 Kor, ä S in Blechdosen |ir FM 20 Kop M a nnd 4 
in. Fässern;1 Pnd 3 Rbl, 60 Kop, t 10 Pud 31 Khb Garbol Flös- 
sigkeit: pr. Hasche 25 Kop., in Fässern von 14 Wedro, ä 2KbL 
76 Kop. hr. Wetiro. Wohlriechende Oarbdl Fteigkeit in Fla* 
sehen A 1b, 55 nml 25 Kop. Versendungen (lör Bcclioung des 
Fabrikanten) nach allen Städten sind zuj adresisbren 

an das Magazin von Carl Müller, Kjarawömu^ja '&*,< 10 io 
St. Petersburg^ Bö Qros- iind Bn-BötalFVerkaut lk (1) 


8 RULCOVIUS & HOLM 

Fckd Demidof Bereu lok und Rusänskaja M 27/5, 

® Gfime sorgßiltigst assortirte Niederlage von 
m Drogtion, chemischen und pharmaceutischen Prä- 

B ßäeäf&It 


f&fStfcfb 

Versendung in"5 limere widmen wir die grösste 
Sorgfalt und berechne?* Verpackung zum Selbst- 

kost^npreise. 25 .( 6 ) 


€, A fta»h , ii VeriayiBhfttidlftfti lu> telgzl». 

WCs8^ffiaoh«ftRoh^fÄömorl#UiH»hi' 

Die Darwinsche Theorie 

in UmWandlung-Versen 

von Dr. X> n r 'w l n o h *1 

Fieg-geh. Preis 1 Mark. 

A m 0 e ui lates m e d i c a e 

Allerhaud Erka^Bflteii fAr Aerste 

von Dr. C. Sadlon 

Kaiserlicher Staatarati» in St. PetcrsbHrg. 

30(1? 2 im Geh Preis k l Mark. 


Specialist für «nöktmische^ botanische etc. Gravirungen in 

Kupfer, Stab], Bote uud Stein; 


Oscar TWCa^y^ 

JEckc OSIzier^tiftsse und FoiuU-nyT'ereuiok 7/14, Quart. #33, 
in St, Petersburg. 33(2] 











IfjeüilaU zutj „j^f. ^elcraburgei] ^ftlii nische^ ^ochtnschrijl“ 


Ns 1. 


St. Petersburg, 6. Marz. 


1876 


und Contraction nach Reizung sind weniger intensiv nach 
isolirter Milzarterienunterbindung. Isolirte Milzvenenunter¬ 
bindung macht, dass unter den genannten Bedingungen die 
Milz stärker schwillt, aber geringer abschwillt. A. 


gen, in die grosse humane und fortschrittliche £poche Russ¬ 
lands, in der wir heute leben, nicht mehr hineinpassen. M. 


TAGESEREIGNISSE. 


STANDESANGELEGENHEITEN. 

Die Strafbestimmungen, welche in den Gesetzgebungen 
einiger Lander für Verweigerung oder Verzögerung eines 
ärztlichen Besuchs noch bestehn, haben überall von Seiten 
der Aerzte protestirende Meinungsäusserungen hervorge¬ 
rufen. Die zahlreichen Zuschriften einzelner Gollegen in 
den Tagesblättern, die protestirenden Gutachten ärztlicher 
Gesellschaften, welche die Anreguug dieser Frage durch den 
Medicinalrath bei uns in Russland hervorgerufen, — sind 
gewiss noch im Gedächtniss Aller. Jetzt können wir über 
eine ähnliche Bewegung in Oesterreich berichten. In Nr. 1 
' der Prager medic. Wochenschrift findet sich eine Petition 
des Centralvereins deutscher Aerzte in Böhmen an den 
Reichsrath, worin Protest erhoben wird gegen folgende Be¬ 
stimmung des § 455 des neuen Strafgesetz-Entwurfs: 

•Ausübende Aerzte, Wundärzte, Geburtshelfer und 
Hebammen, welche die angesprochene Hilfe in dringenden 
Fällen ohne genügenden Grund verweigern oder verzö¬ 
gern, sind an Geld bis zu 100 fl. zu bestrafen.» 

Die Petition beginnt sogleich mit der principiellen Seite 
der Frage: 

«Durch eine derartige strafgesetzliche Bestimmung würde 
dem ärztlichen Stande eine Verpflichtung auferlegt, welche 
der Unterzeichnete Verein weder mit dem Begriffe des 
Rechtsstaates und der Gleichheit der Staatsbürger vor dem 
Gesetz, noch mit der gewährleisteten freien Selbstbestim¬ 
mung des Individuums vereinbarlich finden kann.» 

Dieser Cardinalpunkt wird im Weiteren eingehender mo- 
tivirt und auch die praktische Seite der Frage besprochen. 
Es wird dargethan, dass weder ein Bedürfnis für eine solche 
Bestimmung vorhanden ist, noch dieselbe wo sie besteht 
oder bestanden hat den vom Gesetzgeber gewollten Zweck, 
nämlich die gleichmässige Sicherheit eines jeden Kranken 
stets sofortige ärztliche Hilfe haben zu können, — zu er¬ 
reichen im Stande ist 

Nach einer Nachricht der N. Fr. Pr. ist § 455 am 9. Jan. 
in der Sitzung des Ausschusses berathen und von demselben 
in einer etwas gemilderten Fassung angenommen worden. 

Wir wünschen unsren Collegen in Oesterreich von ganzem 
Herzen, es möchte ihnen gelingen den Reichstag zu über¬ 
zeugen und sich die Abschaffung des leidigen Besuchszwan¬ 
ges zu erkämpfen. In dem Masse als sich die Zahl der 
Staaten mehrt, welche dem ärztlichen Stande eine freiere 
und würdigere Stellung einräumen, um so mehr Aussicht 
haben auch wir Strafbestimmungen abgeschafft zu sehn, 
welche, andern Zeiten und andern Anschauungen entsprun- 


— Geh.-R. E. W. Pelikan, Director des medicinischen 
Departements, ist am 25. Februar in’s Ausland abgereist 
um seine immer noch nicht vollkommen hergesteilte Ge¬ 
sundheit in den Curorten Deutschlands zu kräftigen. In 
der Leitung des Departements vertritt ihn w. Staatsrath 
N. J. Rosow. 

— In der 2. Hälfte des Februar starb in Warschau Dr. 

Wold. Buchholtz, Ordinator am dortigen Kreis-Militär- 
Hospital. W. Buchholtz, geb. 1840 auf dem Gute Wassilissa 
im Schwaneburg’schen Kirchsp. in Livland, machte in Dorpat 
das Gymnasium durch und studirte daselbst Medicin 1860 
bis 1865. Zum Dr.med. promovirt, wurde er 1866Arzt beim 
Samogitischen Inf.-Regim. und später Ordinator am Kreis- 
Militär-Hospital in Warschau. Er erfreute sich als Arzt 
und speciell als Gynäkolog eines bedeutenden Rufes und war 
wegen seiner Humanität allgemein beliebt. Er starb am 
9. Tage eines Typh. exanth., den er sich durch Ansteckung 
in seinem Beruf zugezogen. (Golos.) 

— Der Tod des Schauspielers Kurotschkin, welcher 
nach den Nachrichten der Tagespresse durch übermässige 
Dosen Morphium bewirkt worden sein sollte, hat wie wir 
hören Veranlassung zu einem gerichtlichen Verfahren ge¬ 
geben. Der behandelnde Arzt Dr. St. ist angeklagt den 
Tod des K. durch zu grosse Morphium-Gaben verschuldet 
zu haben. Gegenwärtig ist die Sache in den Händen des 
Untersuchungsrichters. 

— Am 27. Februar ist im Obuchow-Hospital ein plötz¬ 
licher Tod in Chloroform-Narkose vorgekommen. Wenn 
sich derselbe als Chloroform-Tod herausstellen sollte, so 
wäre es nach einer ungefähren Schätzung der erste unglück¬ 
liche Fall auf 10 bis 12,000 glückliche Chloroformirungen 
in diesem Hospital. 

— Nach uns zugegangenen Privat-Nachrichten ist Prof. 
Wey rieh in Dorpat, welcher schon seit längerer Zeit hoff¬ 
nungslos darniederlag, am 28. Februar gestorben. 


OFFICIELLE NACHRICHTEN 

1 Auszeichnung . Geh.-R. Dr. J. Mianowsky hat mit¬ 
telst Allerh. Handschreibens den Wladimir-Orden H. Classe 
erhalten. 

— Prof. Dr. Dragendorff in Dorpat hat den Wladimir- 
Orden IV. Classe erhalten. 

Vacanzen (nach den Nachrichten d. med. Depart.) im 
Ressort des Ministers d. Innern: Wolokamsk, Gouv. Mos¬ 
kau: Kreisarzt (seit Dec. 75). Balagansk, Gouv. Irkutsk, 
Kreisarzt (seit Jan. 75). Berdjansk, Gouv. Taurien, Land¬ 
schaftsarzt mit 1200 Rbl. und Fahrgeldern (seit Nov. 75). 
Lodeinoje Pole, Gouv. Olonez, Landschaftsarzt mit 1200 
Rbl. und Fahrgeldern, ebendaselbst, Kreisarzt (seit Nov. 75). 

— (nach dem Reg.-Anz.) Nowaja-Ladog a, Landschafts- 
Arzt mit 1200 Rbl. Gehalt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







10 


Krankenbeweguag in den Hospitälern St. Petersburgs 

in der Woche vom 22. Febr. (5. März) bis 29. Februar (12. März). 


Hospitäler. 

Verblieben 
[zum 22. Febr. 

Hinzu- 

gekommen. 

Entlassen. 

Gestorben. 

II- 

Verblieben 
zum 29. Febr. 


M. 

W. 

M» 

W. 


W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

A. Civilbevölkerung. 

Obucbow-Hospital.. 

915 

350 

210 

75 

196 

61 

37 

14 

892 

350 

Alexander- » • • * •. 

448 

164 

126 

42 

103 

29 

24 

13 

447 

164 

Kalinkin- * .. 

— 

474 

— 

144 

— 

90 

— 

2 

__ 

526 

Peter-Paul- * *. 

297 

204 

64 

74 

67 

35 

5 

8 

289 

235 

St. Marien-Magdalenen-Hospital.. 

166 

73 


22 

34 


9 

5 

163 

71 

Marien-Hospital .. 

301 

241 

65 

68 

56 

65 

11 

5 

299 

238 

Ausser städtisches Hospital. 

432 

146 

36 

5 

21 

10 


— 

443 

141 

Roshdestwensky- » . . .. 

59 

20 

9 

6 

16 

5 



52 

18 

Nicolai*(Militair-)Hosmtal (Civilkranke und Frauen). 

Klinisches (Militair-)Hospital > > • . 

227 

96 

133 

12 

49 

13 



306 

99 

109 

110 

21 

24 

17 

10 



112 

*8 

Ausschlags-Hospital.. 

Micolai-Kinder-Hospital .. 

18 

19 

11 

11 

6 

Bl 


Kl 

23 

41 

47 

14 

13 

13 

■9 


i 

43 

46 

Kinder-Hospital des Prinzen von Oldenburg . 

Elisabeth-Iunder-Hospital. 

87 

103 

29 

36 

mm 

13 

6 

4 

93 

m 

28 

31 

5 

11 

■fl 

5 

1 

— 

28 

37 

Summe 3er öivilkranken 

3128 

2078 

763 

643 

-KÄY 

OUö 

mm 


m 

K2g] 

gm 

B. Bienendes Militair. 











Nioolai-Militair-Hospital. 

529 

— 

127 

— 

96 

— 

6 

— 

554 

— 

Klinisches » » . 

247 

— 

36 

— 

35 

— 

— 

— 

248 

— 

Semenowsches Militair-Hospital. 

280 

— 

78 

— 

39 

— 

5 

— 

314 

-T- 

Verstärkte Regiments-Lazarethe (4). 

598 

— 

154 

— 

175 


10 

— 

567 

— 

Summe der Milit&irkranken 

1654 

— 

395 

B 

345 

- 

21 

■ 

1083 


C. Verabsehiedetes nnd beurlaubtes Militair. 




£ 







Militair-Hospitäler.- . 

366 

— , 

70 


68 

— 

8 


369 

— 

B. Marine. 

Kalinkin Marine Hospital. 

223 



■ 

39 


9 1 


230 


Gesammt-Summe 

5371 

2078 

1283 

543 

m 

373 , 

142 

60 

5462 

2188 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

Typhöse Krankheiten (abd. exanth. recurrens).. 

664 

155 

269 

74 


77 

25 

8 

702 

144 

Scarlatina. 

22 

16 

10 

14 

»3 

2 

3 

1 

19 

27 

Variola.. 

13 

18 

10 

1 

3 

6 

1 

1 

19 

18 

Venerische Krankheiten... 

612 

402 

79 

94 

81 

77 


1 

612 

' 

418 


ANZEIGEN. 


Ptc pßarmaceitfifdje jktibels- 

i>efeff(djaft in §t ^etefatrg 

Moika 40 t Haus Baschmakoff an der Polizeibrücke, nnd deren 

Filiale in Charkoff j | B 36 (1) 

empfehlen den Herren Aerzten, Apothekern, Chemikern und 
Lehranstalten ihr vollständiges Lager aller pharmaceutischen 
Chemikalien, Droguen, Reagentien etc. zu mässigen Preisen 
unter Zusicherung exactester reellster Bedienung. Alle auf 
dem Gebiete der Chemie und Heilkunde neu erscheinenden 
Chemikalien und Droguen werden sofort vorräthig gehalten 
und stehen die Comptoire in St. Petersburg und Charkoff 
mit Auskünften und Special-Catalogen jederzeit zu Diensten. 

W asserheilanstalt 

des Dr. Kneyser. 

Demidoff Pereulok, Haus Korpus. 84(8) 

Br. Hunnius in Hapsal meldet, dass im vorigen Sommer 
Wohnungsmangel eintrat und bittet deshalb bei Zeiten um 
die nothwendigen Anmeldungen. , 27 ( 5 ) 


CHIRURGISCHE GUMMI - GEfiEHSTÄHOE 

als: Unterlagen für Betten, Luftkissen, Säcke für 
Sauerstoff, Bettgesehirre, elast. Strümpfe, 
Ctompressenstoff, Leibbinden, Esmarch’sehe 
Compressions-Apparate (zu blutlosen Operationen) 
und Mutterdouehe, Urinbandagen, Klystir- und 
Mutterspritzen, Bougies, Catheter, Mutter- 
kränze, Priessnitz’sche Halsumschläge und alle 
anderen Chirurg. Gummi-Artikel, en gros und en-detail im 
Amerikanischen Gummi-Magazin Ne 1. 32 (5) 

Eduai-cl Kühne. 

Ecke d. Erbsenstrasse und des Admiralitätspl., H. Gambe A 1/8. 

m £krfoi», 

Erbsenstrasse No. g , zwischen der grossen und 
kleinen Morskaja. 

empfiehlt sein Lager von Bandagen und orthopädischen 
Corsetts aller Art; übernimmt Arbeiten und Aufträge nach 
Maass und Beschreibung, und werden solche aufs Reellste 
und Prompteste Ausgeführt, 


Digitized by 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






































































11 


Ans dem Verlage der I.aupp’scjmn B««!ihaiiiUnue in Tübingen 


KmiifÄ. Prof Dr. V- v- Handbuch der chirurgischen Prar 

j Gerhardt, Dr. C., Prot jji Wörshur»?, I.ohrbuch der Kinder- 

xk, mifyiÄ äeiz^5mir.ten. Xn C h r. d. Titel: Chirurg HoiJ- 
roi¥«öl«bxt> für Studirende, Aerßte und Wundärzte. Erster 
Band: DwtrotnvoU 1 und Verbandgcrftth. - Allgemeine Opera* 
tbiFiülehre. Manual- mid Arznei‘Operationen- Zweiter Band; 
InstruTKrontßi * öperationen — Verband - Operationen. Zwei 
Bände, gr. 8 . broch. Mark 20. 

Bruns, Prot Dr. V. v.» Die Laryngoskopie und teryngos- 

kraniihoiten. Mit Hoic*i«h^iueft. Dritte volbUiruHg um- 
gearbeitete Anflage. Lex. 8 , Mk 18. — 
j Gerhard, Dr, C., Lehrbuch tier Ar-tseni tuUön und Percua» 

81 ön mit iiesmiderer tFörtb.'kHi'aht^txnö der Inspnoüön, Betci» 
Ung und Messung der Bn*st uad tfös TJnferleiba zu diagnoaU- 
Zwecken. Mit 31 in dv-n Test gedrudeten Holzschnitten 
ooj ciobv ntüocrapUirieu laM. Drütte verb. u. vermehrte 
ActffaÄ'e. gr 8 . br. (Er^dieiv^ AoirÄdist.) 

Köhler. Df. R , ll a u4h.jä ch ß-ß* *p ec i e 11 en Therapie, 

kopische Chirurgie, Zweite AÜ^gabe gr- b- b'Oid». Mk, ?.— 
Bruns, Prof, V. v , Ati^ß zur Dar 3 ^ugo 3 kopie und laryn- 

goskopisohen Chirurgie. Zwoitc Auiiivge tu. ‘i«er |<d. I 
mit 8 tbeilweis in Farbendruck ansgöfühi'teu Jithö^r. Tafeln. 

In Euveh Mk 12. 

Juhreaberioht über »Uc Lei&inugen und FoTlAebrifto »tu Oebioto 

4üv ; feige.dibig'• Ae>r- Vergiftang. Zwei Bände. 
Urziiih durebaus umgearböitete UM yerraehrte Auflage. Lex. 
8 br Mk 

Xuhßfbi Dr. H. EUcik der Brustkrankbeiten. 2 Bände, gr- 

der ÖphthftlmoiOfi» böjite^i&delsöü m V’e^in rn i t muh re- 
reu Fachgcüossoii tuki mdigiri von Dr. Aibrooht TJagcl. 

).—III. Jahrg- ßerjcbte fnf dte Jahre 187p —1872 gr. 8 . h 
Mk. 9 , ffö. Dritter Juhrg, Bericht f. 18711 ^r. H Mk. 12^ 
Eandsbm’ger, Or, J. f Uandbuch der kriogscbirurg^ch^h-Teoh*'- 
öik Mit lioUKÖBUten. iiokröme Proisnc kri ft kJ. 8 . Mk 3. 

a. 8 k. 157 

Lchert, Prof. Dr H.. Handbucli der allgemeinen Patho- 
logie und Therapie um hesbhderer Raeksiebt auf die tat* 
linhe Praxis (Ancü Handbuch der praktisohen Medio in 
Alkern, Tneilj. Zweite, gänzlich umgearJ». Auflage er. 

8 Ort Mk VA- 


Xiuschka, Dt H v.. Die Anatomie des Menschen in rtfloksteht 
. afti diii 4er pr&Vtfodifti» RdUviintle. Mit'SSCi feiüeu 

UDizäoßüitU’fi, S Bände in 6 Abtheilinmeh gr. 8 , Mit vojibt. 
Sacö- ntid Naäuirqg. Mk. <»5» 

(jede Abtheiteng wird einzeln abgegeben.) 

'Laarchk.a, Dr- E v.. Die Brasiorganc des Menschen in ihrer 
lAty. Mit 5 <<u 5 . von Assistenzarzt L. Volz nach d^ar Ifat-ür ge¬ 
zeichneten Tafel ü Mappe. Mk* 1 & 

Luschka, Ift H. v, t Der Schlui»tlkopf des Mopseben Mit 
" z*dh TftfSit Xbbiidnng. Itnp 4. geh. Mk 21/ *™ 

■ Luschka, Or, H, r.< Der Sehl köpf des Menschen, Mit zehn 

Taic)u Abblidnogen. irap. i gen. bo .' Mk. 24. ■ - 

Koser, Pr, W. P/qF i& Marborg, EAtidfouch <jer auatöasr» 
hohen Ohirtiaiie- ■ Siebente • om^e&rbö Wit 

zahlreichen Üofodiöiilimc 6 . Mk lo» 

%ocb, Pr. P., Bio V h y-sik in der T Ivef&gie., Mit ii- 

S gf. b l'ö lij 


Lebert, Vt H-, Handhttoh d^r praktisfthon MöiUeiu. Vier- 
; ö Audugft * SikndiTT L.Av. $ hr uo Mk iiO.— 

Ijjob€»meiater T Dr, C> v Qeffri»gp znr pafhoiogUtineii Ana* 
tpoii e und IvliiYi k der Leberfei aufcbeiL Lg*. 8 . t>i\ Mk«2T 
Qeat ecles. Dr. Er. Handbuch der H>j D mitten fr h'ri ? 

s| *b.en.t*rti$tt nmg cr rhbüet & Auflage*. LeiTö’br; Mfc 1Ü 

Oesterhna, Dr. Fr,, Eandbmih der TnediLitmehajeälü ti *tik. 
’liÜL.'Äi iSlC 


zweite An-Bgabe. 
Oe.Jitf'rlou. V'V. Fr. 


bi’ rto. ÜRTTC— 

Öio St vH tili ftä, Ihr u jTry^buh .uiud 


Bekämpfung. jpf. fc. Ml; 10 , nO 
Ctea mr ipy., 1fr. Fr „ Baudiinti ircc llygiAitny der privaten u. 
.;• ;-AffenHawi<fi: Drme dtaTOtötiftr .AutTa/,v. Mit ia- 

Mo AbbiMapKtfü. Lev 8, bi\ (Er^heun demnäctisv) 
Vi^fpr«$r, Ißt, K-. JGhumriöaft dor Vk?siolojjifi i,^ .jMenscbea, 
Ti*-rTe<^Aaöa^.\ Mit i^20 ia den 

v;»- ,8 ln 1 , no MK ^. — 


In der Buchhandlung von Cart Ricker m St. Petersburg, Newsky-Prospect ist erschienen: 

Methodik 

ä«r 

patholopschön 

Experimente und Vivisection 

vop 

E. C 1 y ö w. 

Ern Band Royal, 8. mit einem Atlas von 54 Tafeln. 

Preis Iß Kübel. 

Ein Handbuch der physiologischen Methodik und Yivisectionskunsfc ist bei der hervorragenden Rolle, welche dem 
physiologischen Experimente m TheH gewogten lat, der grossen Anzahl uud fe Veraclaedenheit der existirendetr Apparate 
und det gaii?* aussergew^ftlicfa^i Brkcision und Exaktheit, welche ihr® Aswemioog ßrfordnrt s schon lauge RedörföLas. Der 
'Verfasser stellt iü vorRegebdem Werke, sämmtlicbü von den Memtern der experimohtellen Fhysiologio geschaffeneö Methoden 
in ütosiciiiiieher Weise systematisch nebbneinänder und erläutert dk gesummte Tecimik des physikal^ch-physicd, Expe- 
rimenUrens sowohl als die der Viviseßtionen unter Beifügung der Anatemm der dm Vergüchsthiere*, iluiui, JCamncten und. 
Frosch. Der Atl&s veraaschauficM die Analomiß idieser Thiere und hauptsächlich die Einrichtung und Anwendung der 
gegenwärtig der physiologischen Forschung dienenden Apparate; von einem grossen Theile der Letzteren findet eich hier die 
erste Beschreibung, zu der mehrere hervorragende Physiologen durch Einsendung von Zeichnungen und Notizen beigetragen 

fc&beu.j--_: ___ _ _•_. j ^ •: ••'' _ _ " _ il(I) 

. ~ .. 

Xapypra^acKlil HHSTpy»e«Ta^BHyÄ »^arasawti. 

iL yivRr r^poxott» 1 '* u KtWA*«:.«i?S yji- u- itcaiconä A* iy —sä. 

■Bh C'Wm'mvrb. 

^zrCJ llee 

CAirürgischas Inairumentan - Magazin 

Ecke ;W Ksh*enMrä*ä£ »,iui•Ka- , 3 iMt#kaiA. Baus Kakoft Afe iy - 23 . 

__ sT.-rfeYhftamii^. _ m 0} 

13(4) Kcw^roi-pa*!* 

a , 'HOL Ä w o 3 o o 5« ^ . 

C»UeT«p 6 ypn,, B*c, Oer. »W'.CjpöftaiiV «t». «c»-Ay $ * 0 a. -4* t 30 , kb. 4 . 


l«*rfrM» v weliÄ mtO r ‘ 1 * uul ahöfeeu hi»U 

chroiii»cheti Kränkhp^pr?: oi u -V u^rkpüiinep .^uchey t können 
si?h dcäwegeß an. 4(6 KrAok^npönsion döÄ Df. TiUaer 
cBt. Ptiieraburg, Or. 'ätfdowaja wenden, und d&aelbst 
auch cUi> ilöhÄuiieüR nach forteetzen. Monatlicher 

för die Pension 75 und t(*> tibi. 20 ()) 


Mit dem bettUgen Tage eröffnet Dr. S. Ritt er sein Massage« 
C&binet. Torgowaja Je 10» Quartier L 

Sprechstunde zwischen 8 und 4 Öhr Nachmittags. 21 ( 1 ) 


Co gle. 




HAUPT-DEPOT, 

Bank-Linie Nr. 4, 
gegenüber dem öoeti 
noi-Bwor. 

St. Peterahorg. 


Alleiniger Agent für ganz RuasIaM; <^^uSs 

MB* Ich ersuche das Publiktim gefälligst darauf au achten, dass löh nur 
Itir dia .Aeöhtheit der Bosen garanUre, welche mit der IJatersührift des Herrn 
ALEXAITBEB WEW2u3X», meines alleinigen Agenten für gans Russland, ver- 
SehdiiisttitL . K • '■ 


HEUBY UEÜTLB, Vevey (»ebw«!’«). 35(1) 


Im Verlage von Amlir. Alret in Leipzig sind erschienen: 

Medici Tusche Com pen dien. 

Zam Gebranette. für Studiraßde nnd Aerzte- 

Conipeadlwmi der Ph^lalaiic des ]?teafleiien. 

Von Prof. I>r. J »liaaBodge. Dritte vermehrte tmd verbesserte 
Auflage mit in den Text, gedruckten Holzschnitten, kl. 8. brosch. 

_- _ n. a Mk. ____ 

Compendlui» der l»eto«urtBliftlfe, 

Von Dr. med. J. Baake, kl 8. bröschirt- n. 4 Mk. 


Haupt-Depot 


aller natürlichen Mineralwasser und Queüenprodncte, 

Die Russische pharmaceutische Handelsgesellschaft in 
St. Petersburg und deren Filiale in Charkoff 
beehren Sich hiermit zur Kennt,«iss m bringen. dass mit 
Eintritt wärmerer Witterung „ad Erätfouog der Schifffahrt 
säflnntlicbe . ■■natürliche. Mineralwässer i» frischer diesjähriger 
Füllung, vöii den Qöeiien direct bezogen hier und in Charkoff 
eixfl rollen. 

Die Order »iif dt^jäkrige Wässer bitten wir uns recht 
bald zugeJieu zu lassen um nach dem Eintreffen der Wässer 
ohne Aufenthalt mit der Vetsoiduog beginnen zu können. 
Preiscourante stehen auf Wunsch zu Diensten. 37 ,-i\ 


Coiii|)eiMUum der M$x»derkrimkh«Ueii. 

Von I)r, nued. Ernst Kermann- kl. 3. brosch. n. 4 Mk, 


, t'OB»^e»a!)iKiüi der A^tilM^llkunae . 

Vcio t)y. Die<i. F: M« H. Klftanlg. kt 8. bi-o srn. n. .5 Mk. 

tk»s»g»^difisn 

i% 9S3 10 den Text gedtti^ten/feßeiHäl fö&tywi 

— 17 . . tii. :.4 nr«w. 4 


I)r. EbermannV Anstalt 

in Zarskoje-Selo* 

Som 1876.. 

I. KuuuVBebandluog (frFL 50 K«p. anstatt 60), 2. Molken, 
3. Vtrsciimflemi Miueralwssser tuatUrllclie), 4. Verschiedene 
Bödrr v 6. Hydrotherapie, 6. EWi rotherapi^ 28 (10) 

■ mmip/kinü man iöglkk fri^h erhalten k Fl A5 Koy.i l> 
♦uSk Potürsktrg; ^öwskl'sche Apotheke Uhrngbola); di» ft. a 
60 Koju 2 ) aal dem PargotoAVege bei Dr. ftitrAle&ty; 3 > 
No^vajft-Üereft'öju bei Dr. Wilzftr am Ufer der Ketsa h 03; 
4> Gaisrhliin im Institut bei Df. Lich^efL^LPülurhipf (Streitig) 
bei Dr. Wosskrnssenskx — AipPeierhoL KfianietSßkhj^Srra^ci 
Haus Wosnessensky, OranieabaGto bei Dr. Povverscbo ün P&kis. 


Compendbim der OrlbttpÖdlt 

Ton Pr. rne fl. Ernst Eor man n. kb 8 brosch. 3 Mk. 

€0 us SJrndl u:tM der Anaiamie 

Von Dr ? med Th. Schmidt , kl . 8 bros-d?- rr 3 Mk. 

t’anijjesftdlöin der . 

_ V{»u Dr. ined. R< H. Pierson kl. 8, b?osc»?. 0 . 3 Mk. 

ioinpemlliim der B»l«roiherÄ|»lr 

Von Bf. med. Arthor Zin k eis & :ü kl. 8 brosch. u- 0 Mk 

, «e*Um***§lrhrr $*<*>*»**' 

Wiciy^ U:U ölLe, 
i&UiW&fyfi h.-reb Ibt-fcf 
töflg ukd V ev^aviwi^. Xvtbvt 

koA ihr et ffageftwUhsL- vtun Beheb Kiihfrhfriii 

iMid • Ä. 'y.s'LHm kApöibekfcn kl. ;& bn&*A> <i 7 Mk- 


Künstliche Zähne 


»er TeHraneaieArst 

bri Lebensversieherü ! 

Praktisebes Hand huck für Äerzte und Vei^iebejTjxfg^bvDOit^, 
V<m Dr. B H* SievekUig, Leibarzt dßi PrioEfru voo 
Mitglied des Royal College of Physicians in Loftdoin >M, 
fee&rbßUetH'Oii Br Ri H. Pierson, Pmkt iu "iUh 1 

ter des eiserneu Kreuzes. Autörrsirte Au^bc: K\. & bw^tfib 

n. 4 Mk. mm 


aach dem tieueston Ä«M«?ri»fc<vikl «<•!»<-ab System, unter ^nebr- 
jähnger Garantie für Beuuemlichkeit un*d Dauerhaftigkeit, 
sowie X*£ 2 »fitri»*iHi‘eit mer Art an Gebissen, künstlichen 
Gaumen etc. übernimmt unter bescheidenen Bedingungen, und 
.kürzester Lieferfrm der 

Zahnarzt K, Bauch, 

grosse Morskaja Hans Rossmann .& 9. 40 (3) 


J. UKK0L& 


A. Ferrari, 


Bandagist, 

St. Petersburg,, Erbseastr. bei der Stein. Brücke .Nr. 28, 
verfertigt alle Arten von Bandagen, r/rthojiiidisdut Cursett« 
und Stiefel, unterhält ein reichliches Lager ttad wardeo 
Aufträge aufs Reellste und Prompteste Bttsgeftthrt. Bei 
Engros- Bestellungen wird ein entsprechender Rabatt be¬ 
willigt ’ 22(5) 


AGENTUR und LAGER 
aMNtaucWR liÄtSs 

geschmolzenem Platina in Barren. Blech und Dratb, 

cbefflsdp Apparalee,- Tiegen, - Scbäalea -tteW 

St. Petersburg, Klbtne. Mö»SRfli > Haus M 19 . 
HlerzTi für die äuawfeilgb^ eine Beilage 1 >tXTeher NWäe*s Kinflermohi». 

jjoiübxbäö sjieasjpQX)'. 0 -üerepbyprt, : 6-r0 ;, ^pw,:T8f6^7~"~ BucMHckeref von HöTtgeF&’Kc'HFeld«H'Nbws'klj-Pröspekt 6 * 


















Der ABONNEMENTSPREIS der St. Petereb. 
Med.Wocbenecbrift pro 1876 (M&rx-Deoemb.) 
betrügt mit Zustellung 7 Rbl. (fürs Aaslend 
90 Mb.) — Inserate werd. 19kop. (40 p%.) 
fSr die gespelt.Petitxeilo oder deren llsam be- 
reebnet.- Bestell, ftbernekm. eile Baohbendl. 


ST. PETERSBURGER 


Beitrüge sind en den Redectear 
Dr. E. Mo ritt (Wohnung Wossnessensby 
Brftebe Bens Kftttner; oder en die Yerlegs- 
hendlnng: Eeiserlicbe Hofbacbbendlnng 
H. 8chmitzdorff (Oer 1 Röttger) 
Mswsby Prospekt H 5, einsnsenden. 


mmmmi 



Redacteur Dr, E. MORITZ. 


Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


2 , St.-Petersburg, 13. (25.) März. 1876 

Inlia.Tt. Dr. J. Assmnth: Ueber Harnsteinbildung. — Dr. Tscherepia: Die Hautkrankheit der Barten. — Dr. Drszewezky und Dr.. 
J. Erichsen: Zar Casuistik der Cundurangowirkung bei Magencarcinom. — Referate: Dr. C. E. Buss: Zur antipyretischen Bedeutung der Sa- 
licylsfture. — Prof, W. Manassein: Sammlung der im Laboratorium des klinischen Milit&rhospitals ausgefQhrten Arbeiten. — Rosenberg: 
Ein Fall von Mycoeis intestinalis. — R. Volkmann: Der Hydocelenschnitt bei Antiseptisoher Nachbehandlung. — O/ßeieUe Nachrichten. 
Krankenbewegung in den Spitälern St. Petersburg. — Anzeigen. 


lieber Harnsteinbildung. 

Vorttnfige Mittheilung 
von 

Dr. J. Assmuth. 


Von dem Gedanken ausgehend, es komme bei der Harn- 
steinbildung nicht sowohl auf die Gesammtmenge der mit 
dem Harn ausgeschiedenen Harnsäure an, als darauf, ob 
und wieviel Harnsäure freiwillig von ihrer alkalischen Ba¬ 
sis sich trennt und krystallinisch kerausfällt, habe ich eine 
Reibe von Versuchen angestellt, die mir zunächst die An¬ 
nahme eines Parallelismus, eines gleichzeitigen Steigens und 
Sinkens der Acidität des Harnes und der nativen Ausschei¬ 
dung freier Harnsäure widerlegen oder bestätigen sollten. 

Durch diese Versuche, deren Veröffentlichung ich mir Vor¬ 
behalte, scheint mir einerseits die Abhängigkeit dieser bei¬ 
den Momente von einander, andrerseits die völlige Bedeu¬ 
tungslosigkeit der sehr schwankenden Gesammtmenge der 
Harnsäure für die Steinbildung dargethan, während die un¬ 
bedingte Coincidenz einer Steigerung jener beiden Momente 
mit Urolithiasis zweifelhaft bleibt 

Im Anschluss hieran beabsichtige ich, Beobachtungen za 
veröffentlichen, die mich auf den unlängst auch von anderer 
Seite (R. Ultzmann: über Harnsteinbildung, Wiener Klinik 
1876, Heft 5) urgirten Einfluss der KrystaUform nativ 
ausgeschiedener Harnsäure auf das Zustandekommen von 
Goncrementen aufmerksam gemacht haben. Was diese Be¬ 
obachtungen anlangt, so will ich hier schon bemerken, dass 
ich ein entschiedenes Abhängigkeitsverhältniss gewisser (der 
spiessig-drusigen) KrystaUform von stärkerer Ansäuerang 
(wie Ultzmann es behauptet)nicht überall habe constatiren, 
wohl aber feststellen können, dass sieb durch Ansäuern de6 
Harns mittelst bestimmter Säuren, resp. Säuregruppen, auch 
bestimmte immer wiederkehrende Krystallformen der Harn¬ 
säure (Derivate der Grundform) erzeugen lassen. 

Aus der Vergleichung der Menge nativ ausgeschiedener 


freier Harnsäure im Harn von Individuen, welche notorisch 
an Concrementbildung leiden, mit deijenigen Menge, die 
sich im Harn von Leuten findet, wo kein derartiges Symp¬ 
tom vorliegt, scheint hervorzugehn, dass eine erhöhte Aci¬ 
dität des Harnes and eine entsprechende Ausscheidung von 
freier Harnsäure nicht genüge, um zu wirklicher Concre¬ 
mentbildung zu führen, dass es dazu vielmehr noch eines 
weiteren Momentes bedürfe. Dieses Moment dürfte nnr 
eben in dem Auftreten einer bestimmten disponirenden Krys- 
tallform der Harnsäure gegeben sein, deren Entstehung zum 
Theil wieder von der Acidität des Harnes abhängen mag, 
zum Theil aber auch an die Einwirkung bestimmter Säuren 
oder saurer Salze gebunden ist 


Die Hautkrankheit der Sarten 1 , 

(Päachä-Chürdj) 

von 

Dr. Tscherepnin 

Im Verlauf des vergangenen Jahres habe ich mehrere 
Fälle der sogenannten Sarten-Beule hier in Petersburg zu 
beobachten Gelegenheit gehabt. Den einen derselben habe 
ich in den Sitzungen des Vereins der St. Petersburger pract. 
Aerzte vorgestellt 9 , und demonstrirt; die betreffende Kranke 
erregte das lebhafteste Interesse bei sämmtlichen anwesen¬ 
den Collegen, sowohl bei den Dermatologen als den Nicht- 
specialisten. 

Die Hautkrankheit der Sarten (Sarten-Beule, Sarten-Ge- 
schwür), im örtlichen Idiom «Päschä-Churdj» *, Flie- 

1 Sarten heissen die ansässigen (nicht nomadisirenden) Einwoh¬ 
ner Torkestans. 

* Medizinski Westnik 1876 M 50. Protokoll der St. Pet. Ges. 
pract Aerzte. 

• *Päschä Chur<fy\ ist ein zusammengesetztes persisches Wort: 
Päscbä heisst Fliege, Motte. Insect; churd&n beissen, stechen 
Päschä Churdj also Fliegenbiss. Unter den niedern Volksklas¬ 
sen ist die Krankheit bekannter unter dem Nament Taschkent- 
Jarassi — Tascbkentscbes Geschwür. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






2 


genstich, Fliegenbiss, ist endemisch in Taschkent und im 
Stromgebiet des Flusses Tschirtschin. Hier in Petersburg 
habe ich die betr. Erkrankung nur an solchen Personen be¬ 
obachtet, welche in Taschkent gelebt hatten und hierher 
zurückgekehrt waren. Einige dieser Personen waren bereits 
in Taschkent erkrankt und kamen mit der entwickelten Beule 
hier an; andere hatten Taschkent gesund verlassen und die 
ersten Symptome der beginnenden Krankheit während ihrer 
Reise bemerkt. Die Reise von Taschkent bis Petersburg 
dauert etwa einen Monat. Da mehre Kranke angaben, sie 
hätten die ersten Anzeichen auf halbem Wege bemerkt, so 
darf man annehmen, dass die Incubationszeit für das Pascha- 
Churdj eine ziemlich lange ist, — wahrscheinlich beträgt sie 
nicht weniger als 10 Tage. — 

Störungen des Allgemeinbefindens kommen weder wäh¬ 
rend der Incubationszeit noch während des weitern Verlaufs 
der Krankheit vor. So ist z. B. die von mir im Verein de- 
monstrirte Kranke, ein 10-jähriges Mädchen, schon etwa 2 
Jahre mit dem Uebel behaftet und trotzdem erfreut sie sich 
eines im Uebrigen blühenden Gesundheitszustandes. Somit 
ist man berechtigt das Päschä-Churdj als eine rein lokale 
Hauterkrankung zu bezeichnen. 

Die ersten Anfänge der Krankheit habe ich nicht Gele¬ 
genheit gehabt zu beobachten, weil ich nicht in Turkestan 
gewesen bin. In dem frischesten Fall, den ich gesehn, be¬ 
stand die Erkrankung schon seit einem Monat. Um diese 
Zeit erscheint das Päschä-Churdj als rother Fleck ohne 
scharfe Grenzen, unter welchem das Corium in seiner gan¬ 
zen Dicke stark infiltrirt ist. — Die Hautsensibilität scheint 
im Centrum eines solchen Flecks eher etwas herabgesetzt, 
während sie an der Peripherie erhöht ist. Dieser Fleck kann 
etwa 2 Monate unverändert bestehen, dann beginnt derselbe 
in seiner Mitte zu zerfallen und es bildet sich ein kraterför¬ 
miges Geschwür; oder aber es entstehn mehre derbe Knoten 
von Erbsengrösse ohne Neigung zur Verschwärung. In den 
von mir beobachteten Fällen sassen solche Knoten in Hau¬ 
fen um einen Ihmkt herum; sie drangen nicht über das Co¬ 
rium hinaus in die Tiefe, denn sie waren vollkommen be¬ 
weglich, also mit dem Unterhautszellgewebe nicht verwach¬ 
sen. Der Raum, den eine Gruppe von Knötchen bedeckt, 
übersteigt nicht die Grösse eines 20 Cop.-Stückes, — die 
Stelle ist etwas stärker geröthet.als die benachbarte Haut; 
die zunächstliegenden Lymphdrüsen sind nicht verändert* 
Die erkrankte Stelle ist weder spontan noch bei Druck 
schmerzhaft. Ihrem äussern Ansehn nach haben die Kno¬ 
ten grosse Aehnlichkeit mit den Sections-Beulen (tubercules 
dautopsie), welche man bei Leuten beobachtet, die viel mit 
Leichen zu thun haben. Auch der ganze Verlauf der Krank¬ 
heit erinnert stark an jene chronische Hauterkrankung der 
Sectionslokale. Doch werden von der Sarten-Beule der 
grossen Mehrzahl nach Leute befallen, die nie mit Leithen 
zu thun hatten und es werden solche Hautstellen ergriffen, 
welche durchaus nie mit Leichen in Berührung kommen 
können. Das Päschä-Churdj entwickelt sich nach dem Zeug- 
niss der Eingebomen vorwiegend an den unbedeckten Kör¬ 
perstellen, dem Gesicht und den Händen. — In allen von 


mir gesehnen Fällen waren stets solche unbedeckte Körper¬ 
stellen betroffen. Kinder erkranken häufiger als Erwach¬ 
sene, Angereiste häufiger als Einheimische; — man erzählte 
mir, dass fast alle Kinder, welche aus Russland nach Tasch¬ 
kent kommen, an der Sarten-Beule erkranken. 

Dr. Satinsky 1 hat diese Knoten mikroscopisch unter¬ 
sucht und gefunden, dass dieselben ein Granulom darstellen, 
mit sehr stabilen Elementen, die keine Neigung zu jenen 
regressiven Metamorphosen haben, welchen die syphiliti¬ 
schen Granulome unterworfen sind. In demselben Aufsatz 
wird der Versuche erwähnt, die Sartenbeule durch Impfung 
zu übertragen, doch lässt sich daraus die Impfbarkeit nicht 
mit Sicherheit behaupten. Die Impfung ist in einigen Ver¬ 
suchen zwar von Erfolg gewesen, aber die übertragne Er¬ 
krankung unterschied sich in ihrem Verlauf durch geringere 
Intensität und mildem Charakter erheblich von der sponta¬ 
nen. Eine solche geimpfte Beule ist leicht heilbar, was 
von der eigentlichen Sartenbeule durchaus nicht gesagt wer¬ 
den kann. 

In Bezug auf die Aetiologie des Päschä-Churdj gehn die 
Meinungen ziemlich weit auseinander. Man dachte natür¬ 
lich zuerst*an Syphilis, denn die Knoten der Sartenbeule er¬ 
innern in ihrem Aussehn an ein tuberöses Syphilid; doch 
steht einer solchen Annahme der Umstand entgegen, dass 
beide Processe auf demselben Individuum gleichzeitig neben¬ 
einander beobachtet werden. Ferner begann man den Ein¬ 
fluss des Wassers zu beschuldigen, da die Krankheit am 
häufigsten im Flussbecken des Tschirtschin vorkommt Doch 
ist auch diese Vermuthung schwerlich annehmbar; mir 
scheint, dass durch den Einfluss des Wassers sich eher aus¬ 
gebreitete Dermatosen, etwa Erytheme oder Eczeme entwi¬ 
ckeln würden, nicht aber eine solche streng lokalisirte Heerd- 
erkrankung wie sie das Päschä-Churdj ist. — Viel mehr 
Wahrscheinlichkeit scheint mir die Entstehung der Krank¬ 
heit durch Biss von Insecten für sich zu haben, worauf auch 
die einheimische Benennung «Fliegenbiss» deutet. Die loka¬ 
len Veränderungen an der Haut, welche um einen Central¬ 
punkt, wie um den Eintrittspunkt eines Giftes, gruppirt 
sind, — sprechen jedenfalls mehr für den Insektenbiss als 
für die Entstehung durch das Wasser oder irgend eine an¬ 
dere tellurische Ursache. Zu Gunsten derselben Ansicht 
sprechen noch andere Umstände: dass Kinder, die offenbar 
weniger geschickt im Abwehren der Insecten sind, häufiger 
erkranken; dass die unbedeckten Körperstellen bei weitem 
häufiger erkranken als die durch Kleidungsstücke geschütz¬ 
ten, dass die Krankheit ijach dem Zeugniss der localen 
Aerzte im Sommer öfter beobachtet wird als in den übrigen 
Jahreszeiten. — 

Dass die Krankheit im Flussgebiet Tschirtschin endemisch 
ist, beweist noch durchaus nicht, dass das Wasser sie ver¬ 
ursacht: längs dem Flusse Wolchow und dem Marien-Canal- 
system herrscht oft die sibirische Pest (pustula maligna), und 
doch fällt es niemand ein das Wasser ätiologisch zu beschul- 

* JKypua n n&ToioraraecKOft racTOiorii, fapvasoiorhi 

h ummvecEoft uexamnai 1871 $eBpaiB. (Journal für pathologi¬ 
sche Histologie n. s. w.) 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3 


digen. — Auf Grund meiner wenig zahlreichen Beobachtun¬ 
gen kann ich 'natürlich die Frage nach der Ursache der 
Sarten-Beule nicht entscheiden, jedoch neige ich zu der An¬ 
sicht der Eingebornen des Landes, finde wenigstens keine 
Gründe, welche gegen die Annahme eines Insektenbisses 
sprächen. 

Noch habe ich in einigen Worten die Therapie der Sar¬ 
ten-Beule zu besprechen. Die Bewohner des Landes ma¬ 
chen energische Aetzungen mit verschiednen Pasten, zu de- * 
ren Bestandteilen offenbar gehören: Arsenik, Kalicaust., 
Sublimat oder irgend ein anderes AetzmitteL — Die localen 
Aerzte (d. h. die aus Russland übergesiedelten) machen 
gleichfalls energische Aetzungen mit Kali chromic, Chlorzink, 
concentrirten Säuren und anderen. Gewöhnlich muss man 
die Aetzung mehrmals wiederholen. Ich wende selbst auch 
Aetzmittel an und zwar gewöhnlich Chrom-Verbindungen, 
doch kann ich noch nicht sagen, welches das beste ist. 

Mir scheint, dass die Wahl der Aetzmittel je nach der 
Localität getroffen werden muss, um eine möglichst wenig¬ 
entstellende Narbe zu hinterlassen. — 


Zur Casuistik der Cundurangowirkung bei Magen* 
carcinom. 

Aus dem Marienhospital in St. Petersburg. 

Mitgetheilt von 

Dr. Drszewezky und Dr. J. Erichsen. 

Es gelangten im Marienhospital im Laufe des Jahres 1874 
im Ganzen 12 Fälle von Magencarcinom zur Beobachtung, 
welche entweder ausschliesslich oder doch teilweise mit 
Cundurängo behandelt wurden, von denen 8 lethal verliefen, 
und 4 Kranke das Hospital theils gebessert, theils in unver¬ 
ändertem Zustande verliessen. Die nachfolgende Mittheilung 
bezieht sich vornehmlich auf 2 von diesen Fällen, die beide 
ausschliesslich mit Cundurängo behandelt, für unsere An¬ 
schauung über die Wirksamkeit des Mittels in der in Rede 
stehenden Krankheit in hohem Grade instructiv gewesen 
sind. 

Einem Leiden gegenüber; das, wie der Magenkrebs, allen 
dagegen bisher zur Anwendung gelangten Mitteln trotzt, ist 
man, unserer Ueberzeugung nach, nicht nur befugt, sondern 
verpflichtet, zu jedem Verfahren zu greifen, das einige Aus¬ 
sicht auf Erfolg bietet, und wäre es auch nur in Rücksicht 
auf die Möglichkeit, eine vorübergehende Linderung der 
Leiden des Kranken zu Wege zu bringen. Den wider¬ 
sprechenden Urtheilen über den Effect der Cundurango- 
behandlung gegenüber, scheint es zunächst geboten das 
Beobachtungsmaterial zu vervollständigen, insbesondere 
durch Veröffentlichung von Fällen, die geeignet sind eine 
Verständigung der auseinandergehenden Meinungen über die 
rein empirische Frage nach der Wirksamkeit des Mittels zu 
bewerkstelligen. Wir halten es durchaus für verfrüht in 
eine theoretische Discussionniber die Frage einzutreten; die 
vorliegenden Beobachtungen sowohl positiven als negativen 


Inhalts sind vollkommen unzureichend für eine Wissenschaft" 
liehe Begründung der therapeutischen Einwirkung der Cun- 
durangorinde, und es verfolgt die nachfolgende Mittheilung 
daher nur den Zweck an der Hand der uns speciell zur Ver¬ 
fügung stehenden Fälle die empirische Frage der Ent¬ 
scheidung näher zu führen, ob man von dem genannten 
Mittel einen Erfolg gegen Magencarcinome überhaupt er¬ 
warten darf oder nicht. In welcher Weise, falls ein Effect 
sich als positiv ergiebt, derselbe zu Stande kommt, und wie 
wir uns die Sache vorzustellen haben, diese Frage zu ent¬ 
scheiden liegt durchaus nicht im Plane unserer Publication, 
sondern wir beabsichtigen nur ebendie schlichte Mittheilung 
der Beobachtungen, wie wir sie zu machen Gelegenheit 
hatten, und ferner den Anstoss zu anderweitigen Versuchen 
mit dem Mittel zu geben. Wir betrachten den Standpunkt 
als unfruchtbar nicht nur sondern auch als inhuman, der 
dahin führte, auf Grundlage zahlreicherer negativer Fälle 
und des Mangels einer theoretischen Begründung von weite¬ 
ren therapeutischen Versuchen mit einem Mittel abzustehen, 
dessen Einwirkung auf eine bisher als unheilbar geltende 
Erkrankung von vorurteilsfreien und hochachtbaren Beob¬ 
achtern constatirt ist. Die wissenschaftliche Arbeit auf dem 
Gebiet der Pharmacologie hat ja so vielfach ihre Anregung 
und Direction von rein empirischen Beobachtungen erhalten, 
dass vielleicht auch in unserem Falle neue Gesichtspunkte 
über die in Rede stehende Behandlungsweise sich in der 
Folge ergeben werden. Dass eine grosse Zahl von Carcino- 
men von dem Mittel unberührt ihrem trüben Ende entgegen¬ 
geht, ist ja auch nach dem uns vorliegenden Material zweifel¬ 
los, aber dieser Widerspruch gegen günstig verlaufene 
Fälle weist darauf hin, dass für uns noch unbekannte Be¬ 
dingungen und Verhältnisse in der Entwickelung desMagen- 
carcinoms bestehen, die für das zu Stande kommen einer 
therapeutischen Einwirkung massgebend sind. Diese Be¬ 
dingungen und Verhältnisse festzustellen bildet zunächst die 
Aufgabe der Untersuchung, und sie ist nur an der Hand 
eines reichen Beobachtungsmaterials zu realisiren möglich. 
Die unmittelbare Anregung zu einer grösseren Reihe von 
Versuchen mit der Cundurangorinde in Fällen von Magen¬ 
carcinom am Marienhospital hat die bedeutende Publication 
von Friedreich über einen günstig verlaufenen Fall von 
Cancer ventriculi gegeben, der bekanntlich in der ersten 
Nummer der Berliner Medicinischen Wochenschrift 1874 
zur Mitteilung gelangte. 

L Fall 

Carcinom der pars pylorica des Magens seit einem Jahre 
bestehend; — Cundurangobehandlung . Besserung bis 
eum Schwunde fast sämmtlicher Erscheinungen . Tod in 
Folge von Enterophtise . — Section: Vernarbendes Car - 
cinom des Magens und einer Mesenterialdrüse , diphthe - 
ritische Geschwüre des Darms . 

C. G., eine 43 Jahre alte Matrosenfrau, trat am 20. Juni 
1874 in das Marienhospital ein, nachdem sie ihrer Angabe 
nach ein Jahr lang an Schmerzen im Epigastrium, sowie an 
Erbrechen gelitten hatte. Die Schmerzen steigerten sich 
nach der Abnahme von Speisen, und einige Zeit danach 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


stellte sich Erbrechen ein, wodurch die genossene Nahrung 
entleert wurde. Das Erbrechen, das Anfangs nicht jedes¬ 
mal nach dem Essen sich einstellte, wurde mit derzeit immer 
frequenter, und endlich erbrach Patientin Alles, was sie zu 
sich nahm, selbst flüssige Nahrung wurde von ihr nicht bei¬ 
behalten. Das Erbrochene bestand aus den genossenen Nah¬ 
rungsmitteln, doch war zu wiederholten Malen demselben 
auch Blut beigemischt. Der Stuhlgang wurde immer träger, 
die gegen dieConstipation angewandten Purgauzen bewirkten 
spärliche Ausleerungen und blieben schliesslich fast ganz 
ohne Effect. Gleichzeitig damit nahmen die Kräfte der 
Patientin ab, verfielen immer mehr, und ihre hilflose Lage 
zwang sie endlich im Hospital Hilfe zu suchen. Ueber 
etwaige andere vorausgehende Krankheiten wusste Patientin 
nichts zu berichten. 

Pat. stellt ein im höchsten Grade abgemagertes Subject 
von aschfahler cachectischer Gesichtsfarbe dar, das im 
höchsten Grade entkräftet und anämisch ist. Das Erbrechen, 
über das die Kranke klagt, tritt gewöhnlich 2 bis 2 l /« Stun¬ 
den nach dem Genuss jeglicher Nahrung ein. Die Zunge 
war massig, belegt, dabei Appetitlosigkeit, Sodbrennen, 
kurz die Erscheinungen des Magencatarrhs. Die Bauch¬ 
decken waren eingesunken, und im Epigastrium, etwa vier 
Finger breit unter dem proc. ensiformis, fand sich eine aus 
dem linken Hypochondrium horizontal nach rechts hinüber¬ 
ziehende Geschwulst von etwa Faustgrösse, von derber Con- 
sistenz, und grosshöckriger äusserer Beschaffenheit, die fast 
unbeweglich, mit der Umgebung fest verwachsen schien. Der 
Tumor war gegen Druck empfindlich und entsprach seiner 
Lage nach der grossen Curvatur* des Magens. Die Per¬ 
cussion ergab eine leichte namentlich den Fundus betreffende 
Ectasie des Magens. In der Ileocöcalgegend fühlt man eine 
etwa taubeneigrosse rundlich derbe höckrige Geschwulst 
durch die atrophischen eingesunkenen Hautdecken durch. 
Milz und Leber sind verkleinert, der spärlich entleerte Harn 
enthält keinerlei abnorme Beimischungen. Die Unter¬ 
suchung der Organe der Brusthöhle weist nichts Abnormes 
auf, Lungen und Herz sind gesund. Das Sensorium frei 
und Patientin fieberlos. Ueber die Diagnose unter so klar 
liegenden Verhältnissen konnte kein Zweifel weiter bestehen; 
es war klar, dass wir es mit einem in der Entwickelung weit 
vorgeschrittenen Magencarcinom und secundärem Carcinom 
einer Mesenterialdrüse zu thun hatten, und am dritten Tage 
nach der Aufnahme in’s Spital, nachdem Patientin die 
zwei ersten Tage alles Genossene wieder von sich gegeben, 
wurde mit der Anwendung der Cundurangorinde in der von 
Friedreich angegebenen Form begonnen. Als Nahrung 
wurde ausschliesslich Milch und rohe Eier angeordnet. 
Gleich am Tage darauf wurde Patientin nach Monaten zum 
ersten Mal von Erbrechen nach dem Essen verschont, nur 
klagte sie etwa 2 Stunden danach über Uebelkeiten, und es 
erfolgte eine spontane gute Ausleerung. Es würde uns zu 
weit führen, wollten wir das ganze monotone Krankheits¬ 
journal während ihres langdauernden Hospitalaufenthalts 
Tag für Tag wiedergeben; es genügt eine übersichtliche 
Darstellung desselben. Das quälendste Symptom, das Er¬ 


brechen, trat dazwischen wohl noch auf, aber es wurden 
die Intervalle zwischen den einzelnen Insulten immer länger, 
dehnten sich bis auf einige Wochen aus, z. B. vom 24. Juli 
bis zum 26. August, und es wurde nicht wie früher die ge¬ 
nossene Speise, sondern galliger, sauerriechender Schleim 
entleert. Sehr bald nach Beginn der Behandlung stellte 
sich Appetit ein, die Zunge reinigte sich, die Defäcation er¬ 
folgte spontan, und mit Ausnahme einiger intercurrenter 
* Diarrhöen, normal. Entsprechend diesem Wechsel in der 
Function der Verdauungsorgane besserte sich auch das All¬ 
gemeinbefinden, Patientin nahm an Fülle und an Kräften 
zu, die Gesichtsfarbe änderte sich, sie war nicht mehr so 
fahl und wachsgelb, und nach etwa einem tyonat bot die 
Kranke äusserlich das Bild eines Reconvalescenten dar. Da¬ 
neben liess sich sehr allmählig zwar, aber stetig eine Aende- 
rung in der Qualität des Magentumors constatiren. Zuerst 
fing der Tumor an beweglich zu werden, so dass er bald in 
ziemlich weiten Excursionen verschoben werden konnte, dann 
wurden die Höcker allmählich flacher und nahm das Ge- 
sammtvolumen desCarcinoms ab. Mit fortschreitender Besse¬ 
rung der functionellen Symptome schwanden die Höcker 
vollständig und es liess sich nur eine bandartige flache In-, 
duration an Stelle der Geschwulst nachweiseu, bis auch end¬ 
lich diese zum Schwunde gelangte, und nur noch eine etwas 
bedeutendere Resistenz die Localität des früheren Carcinoms 
eruiren liess. Zugleich reducirten sich auch die Dimensio¬ 
nen des vorerwähnten Meseuterialdrüsentumors, der Wal¬ 
nussgross nur noch durchzufühlen war. Wir konnten 
allmählich ungestraft aqch zu,anderer Nahrung übergehen, 
und Patientin erhielt vom 30. August an die. volle Recon- 
valescentenportion des Hospitals (Kohlsuppe und Braten), 
die sie vortrefflich vertrug. Mit Ausnahme einiger Dosen 
Magister-Bismuthi mit Opium gegen die intercurrenten 
Durchfälle und ganz kurzer Pausen hat Patientin unaus¬ 
gesetzt während dieser Zeit nur Cundurango gebraucht. 

In diesem Zustande wurde die Kranke von uns im deut¬ 
schen ärztlichen Verein vorgeführt und es überzeugten sich 
die anwesenden Mitglieder durch Untersuchung des 
Unterleibs von dem eben geschilderten Resultat. 
Bis dahin ging Alles vortrefflich und wir gaben uns der ge¬ 
gründeten Hoffnung aufvollständigeHerstellung der Kranken 
hin, da trat am 23. September ein betrübender Wechsel im 
Krankheitsverlauf ein, indem Patientin ohne nachweisliche 
Veranlassung an heftigen Durchfällen erkrankte. Alle da¬ 
gegen angewandten Mittel waren wirkungslos, mit zu¬ 
nehmender Diarrhöe, collabirte die Kranke rasch und unter 
steigender Entkräftung starb sie am 1. October nach einem 
Hospitalaufenthalt von 102 Tagen. 

(Fortsetzung folgt.) 


Referate. 

Dr. C. E. Buss. Zur antipyretischen Bedeutung der 
Salicylsäure und des neutralen salicylsauren 
Natron. . (1876. —109 pag.) 

Veil wendet sich zunächst gegen den Woliberg’schen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


Angriff und beweist die UDh&ltbarkeit der Woliberg’schen 
Behauptungen von der Wirkungslosigkeit und Schädlichkeit 
der Salicylsäure. Versuche zum Vergleich der Wirkung 
grosser Dosen Chinin und Salicylsäure hat Wolfberg gar 
nicht gemacht, ferner gab er Salicylsäure Abends und hat 
erst 13 Stunden nachher wieder Temperaturmessungen ge¬ 
macht, schliesslich hat er die beweisenden Curven ignorirt 
und nur die unsicheren berücksichtigt, woher Verf. berech¬ 
tigt ist der Kritik Wolfberg’s tendenziöse Bedeutung vorzti- 
werfen. Um den Ausspruch Wolfberg’s, in der Regel ent¬ 
stehen nach Salicylsäuregebrauch Geschwüre, wissenschaft¬ 
lich objectiv zu prüfen, hat Verf. 7 Thierversuche an Kanin¬ 
chen angestellt Nach Application von 2,5 : 60,0 Aq. per 
Schlundsonde trat sofort beschleunigte Respiration ein, nach 
etwa 19 Minuten zuckende Bewegungen des Körpers, 2 Mi¬ 
nuten lang klonische Convulsionen, die mit dem Tode ende¬ 
ten ; die Section ergab Injection der Schleimhaut und kleine 
Hämorrbagien, weder Erosion noch Schorfbildung, ferner in 
den Bronchien frisches Blut. In Versuch II und III, nach 
Anwendung von 1,0:20 Aq. in einem Fall nach 24 Stunden, 
im anderen nach 2 Stunden die Magenschleimhaut nur stell¬ 
weis massig injicirt. ßei Versuch IV und V Injection von 
0,7 :20,0 per anum, worauf die Section auch nur leichte 
Schleimhautröthung zeigt. In Versuch VI und VII wurden 
per Catheter nach Durchbohrung des Darmes 7,0:20,0 und 
5,0 :15,0 in der Bauchhöhle injicirt, wobei nach letztere? 
Injection nicht einmal Schmerzempfindung bemerkbar. 
Die Sectionen ergaben ebenfalls nur leichte Röthung einzel¬ 
ner Darmschlingen. Verf. schliesst also, dass die Reizwir¬ 
kung der Salicylsäure nicht von Belang, wenn genügende 
Weiser zufuhr zugleich stattgefunden. Ferner berichtet hierzu 
noch Verf., dass in 30 Sectionen von Patienten, die Salicyl¬ 
säure erhalten, wohl 2mal Ulcera (lmal im Magen, lmal 
im Ileum) gefunden wurden, jedoch als nicht durch Salicyl¬ 
säure hervorgerufen constatirt werden konnten. Eine Aetz- 
wirkung des trockenen Salicylsäurepulvers auf Schleimhäute 
giebt Verf. zu und erklärt sie durch Wasserentziehung, der 
weisseSchorf bildet sich durch Ausfallen vonAlbuminaten aus 
der Lösung.—Die Dosis der reinen Salicylsäure giebt Verf. auf 
4,0— 8fi an, Minimaldosis 2,0. Buss hält es für möglich 
durch C1H die Salicylsäurewirkung zu steigern, jedoch nicht 
erheblich. Ueber die Ausscheidung der Salicylsäure giebt 
Verf. an, dass Prof. Picard in 1 Liter Harn durchschnittlich 
1,0 Salicylsäure und 0,5 Salicylursäure nachwies. — Ver¬ 
ordnungsweise: a) In Lösung in Gemenge von Alcohol, Gly¬ 
zerin und Aq. aa 30,0 — warm, am Besten mit Grog 
(Rum), b) Schüttelmixtur für Armenpraxis: die nöthige 
Menge mit V* Glas Wasser geschüttelt, rasch ausgetrunken 
und mehrere Glas Wasser hinterdrein (durch diese Form 
jedoch am leichtesten Erbrechen), c) In Pulvern am Besten 
in Limousin’schen Capsein oder Tabletten (Quincke); immer 
jedoch muss für vorhandenen Mageninhalt und Nachtrinken 
gesorgt werden. — Buss fügt noch die Krankengeschichte 
von 4 glücklich behandelten Fällen von Pneumonie (lmal in 
5 Tagen 29,0 gegeben) und 1 Fall von typh. abd. hinzu. — 
Der III. Theil handelt von den antipyretischen Eigenschaft 
ten des neutralen salicylsauren Natron . Das reine Salz ist 
weiss, leicht löslich, hat einen süsslichen, weder unangeneh¬ 
men noch stechenden Geschmack, in Lösung zersetzt es sich 
leicht und färbt dieselbe gelblich-bräunlich. Um etwa vor¬ 
handene ätzende Eigenschaft zu prüfen, hat Verf. 5 Thier¬ 
versuche, analog denen mit reiner Salicylsäure, gemacht 
Nach Verabreichung per Schlundsonde von 3,0:20,0 Aq. 
+ Natr. bicarb. 0,5 traten nach 4 Minuten Zuckungen der 
hinteren Extremitäten, darauf klonische Convulsionen ein, 
nach 2 Minuten Tod. Die Section ergab Congestion an der 
Magenschleimhaut und frisches Blut in den Bronchien. 


0,7:9,0 ergab nur an 2 Stellen der Magenschleimhaut 
leichte Injection. In Versuch HI und IV, Application per 
anum von 0,7:5,0 und 0,5:4,0, sowie in Versuch V 0,7:5,0 
in die Bauchhöhle injicirt ergab die Section keinerlei Ver¬ 
änderungen an den Organen. Als Minimaldosis giebt Vert 
3,0, als Maximaldosis — 12,0 an, rechnet 5,0 als kleine 
Gabe. Verfasser giebt nun 17 Krankengeschichten, Fälle, 
die mit Natr. salicylic. neutr. antipyretisch behandelt sind 
nebst ausführlichen Temperaturtabellen (14 Typh. abd., 1 
Pleuritis, 1 Phthisis und 1 Tuberculosis). Zugleich hat er 
dazwischen mit Chinin Controlversuche gemacht. Verf. 
zieht aus diesen Fällen den Schluss, dass der antipyretische 
Effect selten vermisst wird, schneller auftritt als bei Chinin 
und reiner Salicylsäure. Je heftiger das Fieber, um so 
kürzer dauert die Wirkung. Auch bei salicylsaurem Natron 
bat Buss cumulative Wirkung gesehen, die jedoch beim 
Darreichen in refract. dos. geringer ist als nach 2 grösseren 
Dosen. Durch Wechseln zwischen salicylsaurem Natron, 
Chinin und reiner Salicylsäure glaubt Verf. intensivere Wir¬ 
kung zu erzielen. Die entschieden verschiedene Wirkungs¬ 
weise der reinen Salicylsäure und des salicylsauren Natrons 
kann Verf. nicht erklären, da jedenfalls die reine Salicylsäare 
im Blut auch zu salicylsaurem Natron wird, hält jedoch 
hierbei einen Einfluss der Alkalicität des Blutes für möglich. 
Die Nebenwirkungen des salicylsauren Natron und der Ein¬ 
fluss auf die Normaltemperatur sind noch nicht untersucht 
und behält sich Verf. alle Mittheilungen darüber vor. In 
2 der publicirten Fälle trat je 2mal Erbrechen ein. Ver- 
ordnungsweise: immer nur in Lösung mit Zusatz von Natr. 
bicarb., um die zersetzende Wirkung der Magensäure zu 
elinimiren, als Lösungsmittel Wasser, nie Spiritus. Rp. Na. 
Salicylic. 5,0, Natr. bicarb. 1,0 auf Aq. 100,0 (Cave Zer¬ 
setzung). Als beste Lösung empfiehlt Verf. noch: 

Rp. Acid. Salicylic. purissim. . . . 138,0 

Natr. bicarbon.84,0 

Solv. in Aq. destillat. 500,0 

inde Rp. Natron bicarb.32,0 

Solve in Aq. Cinnamom. 800,0 

M. Solutiones; addeAq.destill.q.s.ad 1600,0 
Davon enthalten Lösung: 10,0 — 1,0 Natr. Salicylic. 

<?j — 3,0 Na. Sal. 

Buss benutzt und empfiehlt die chemisch reinen Salicyl- 
säurepräparate von Sigwart in Schweizerhall bei Basel. P. 


Prof. W. Manassein: Sammlung der im Laboratorium 
für allg. Pathologie, Therapie und Diagnostik 
des klinischen Militärhospitals in den Jahren 
1874 und 1875 ausgeführten Arbeiten. 

Lieferung I. 248 Seiten. St. Petersburg 1876 (russisch). 

Die vorliegende Lieferung enthält eine Reihe kleinerer 
von Studenten ausgeführter Arbeiten und 3 von M. gehal¬ 
tene Vorträge über die aetiologische und therapeutische 
Bedeutung psychischer Einflüsse . Von Interesse ist die in 
einem Fall von fast vollständigem Verschluss des Oesopha¬ 
gus (durch ein Carcinom) gelungene Ernährung des Patien¬ 
ten durch Milchklystiere — und die Heilung eines Falles f 
von Diabetes insipidus durch den Gebrauch von Bromkalium; * 
das grösste Interesse aber nehmen M/s Vorträge in An¬ 
spruch, die einen Gegenstand von weitgreifender Bedeutung 
behandeln, dessen Tragweite aber praktisch noch viel zu 
wenig gewürdigt wird. Nachdem M. in den beiden ersten 
Vorträgen durch eine Menge glaubwürdiger, mit grossem 
Fleiss aus der Literatur gesammelter und kritisch gesichte¬ 
ter Fälle, den Einfluss des Seelenlebens auf die physiologi¬ 
schen Functionen und auf pathologische Zustände des Orga¬ 
nismus illustrirt, geht er im dritten Vortrage auf die eigent- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








6 


liehe psychische Behandlung über. Gewissermaßen als 
prophylaktische Therapie bezeichnet er die Erziehung, deren 
Ziel im Allgemeinen ist, die Reflexe (in des Wortes weitester 
Bedeutung) einzuschränken und dem Willen unterzuordnen. 
Bei der Behandlung kranker Menschen sollen nicht nur alle 
deprimirenden Gemüthsaffecte fern gehalten werden, son¬ 
dern es sollen diese Kranken dem Einflüsse anregender, be¬ 
lebender Eindrücke ausgesetzt werden. Dass diesem Prin- 
cip aber in unseren Hospitälern nicht nur nicht entsprochen, 
sondern schnurstraks zuwider gehandelt werde, ist aus eini¬ 
gen vom Verfasser angeführten Bestimmungen des Hospital¬ 
reglements leicht ersichtlich. 

Leider gestattet die Enge des zugemessenen Raumes 
nicht ausführlicher auf den Inhalt dieser Vorträge einzu¬ 
gehen; wer sich aber für diesen Gegenstand interessirt, der 
wird nicht nur eine Fülle interessanter Thatsachen aus der 
Lectüre dieser Vorträge schöpfen, sondern auch einen 
Reichthum anregender Gesichtspunkte und brauchbarer 
Winke für die Praxis finden. H. 

Bosenberg. Ein Fall yon Mycosis intestinalis. 

(Mocbobcb. Heim, rasera As 4.) 

Patientin 85 Jahr alt — Arbeiterin in einer Gerberei — 
seit 3 Tagen erkrankt — klagt über Erbrechen und Schmer¬ 
zen im Epigastrium, ist stark collabirt und erfolgt der Tod 
am Aufnahmstage. Die Diagnose bleibt in suspenso. — 
Sectionsbefund: An den äusseren Theilen keine Verände¬ 
rung. Ifn Jegunum eine über das Niveau der Schleimhaut 
hervorragende grau-röthliche Geschwulst (etwa so gross wie 
eine halbe Walnuss). Am Scheitel der Geschwulst bilden 
2 der Kerkringischen Schleimhautfalte parallel laufende 
Wülste eine Furche, in deren Boden man einen 4—5 Li¬ 
nien im Durchmesser haltenden schwarzen Fleck, der von 
einem grau-röthlichen Hof umgeben, sieht. Die glatte Ober¬ 
fläche dieses Flecks verwandelt sich nach Abspülung mit 
einem schwachen Wasserstrahl in eine unterwühlte; im 
subperitonealen Gewebe kleine zusammenfliessende Blut¬ 
extravasate. Im unteren horizontalen Theile des Duodenum 
ein zweiter ganz ähnlicher noch etwas grösserer Carbunkel 
und zwischen beiden 4—5 bedeutend kleinere. Im unteren 
Lappen der linken Lunge ein Faustgrosser pneumonischer 
Herd mit Blutextravasat im subpleuralen Bindegewebe. Pia 
mater nur oedematös — keine Blutextravasate. — Verfasser 
macht zum Schluss darauf aufmerksam, dass der Symptom 
mencomplex des Carbunculus internus dem einfachen Mann 
in Russland schon bekannt sei. ( A. 

R. Volkmann.. Der Hydrocelenschnitt bei antisepti¬ 
scher Nachbehandlung. (Berl. Kl. w. 1876, 3 .) 

V. empfiehlt bei Hydrocele folgendes Verfahren: Nach¬ 
dem die Gegend der Genitalien auf das Sorgfältigste gerei¬ 
nigt und wiederholt mit Carboisäurelösung abgebürstet ist, 
wird unter Spray der Sack mit einem grossen, bei voluminö¬ 
sen Hydrocelen vom Leistenring bis zur Basis des Scrotum 
reichenden.Schnitte gespalten, die Höhle der tunica vagina- 
t lis mit dreiprocentiger Carboisäurelösung wiederholt ausge¬ 
spült, und unter fortwährendem Spray, eine genaue Ver¬ 
einigung des Sackes der tunica vaginalis mit dem Haut¬ 
schnitte vorgenommen. Zur Näht wird die feinste Seide — 
zur Unterbindung selbst kleinster spritzender Gefässe Cat¬ 
gut benutzt. 

Der nun folgende antiseptische Verband hat die Aufgabe, 
das Scrotum so fest zu comprimiren, dass das parietale aus¬ 
gedehnte Blatt der tunica vaginalis sich unmittelbar an den 
Hoden anlegt, die Schnittwunde aber klaffend bleibt. Die 
durch die längere Einwirkung des kalten Sprühregens meist 


bewirkte kräftige Contraction der tunica dartos macht nur 
bei sehr grossen und schlaffen Säcken oder starker fibröser 
Induration Excisionen nothwendig. Die Einlegung eines 
Drains ist nur in den Fällen nöthig, wo die mit der Haut 
vernähte tunica vaginalis einen längeren vielfach gefalteten 
Trichter bildet. 

Die Technik des Verbandes ist folgende: Nachdem das 
Blut noch einmal von der Wunde weggespült ist, wird das 
Scrotum schleifenförmig mit einer Anzahl 3—-4 Finger brei¬ 
ter Streifen achtfacher Listergaze umgeben, dann ein sehr 
grosses Verbandstück achtfacher Gaze, welches zum Durch¬ 
lässen des Penis vorn mit einem Schlitz versehen ist, über 
das Scrotum gedeckt, und der Verband nun mit Hilfe in 
Carbollösung getauchter Gasbinden fest angezogen. Zu 
diesem Zwecke ist die Einwickelung der ganzen Unterbaueb¬ 
und Leistengegend, und die kranzförmige Polsterung * der 
Wurzel des Penis und des Perineums mit dicken Lagen 
Salicylwatte erforderlich. 

ln den 17 auf diese Weise mit Erfolg behandelten Fällen 
von Hydrocele wurde 16 Mal eine völlige Obliteration der 
Höhle schon unter dem ersten Verbände erreicht, so dass 
schon bei dem ersten Verbandwechsel kein Tropfen Sekret 
zwischen Hoden und Sackwandung hervorgepresst werden 
konnte. Nach 2—3maligem Verbandwechsel war die Ver¬ 
wachsung so fest, dass der Verband weggelassen werden 
konnte; der Hoden wurde mit dicken Lagen Salicylwatte 
umhüllt, die durch ein straff angezogenes Suspensorium 
festgehalten wurden. Pat. kann jetzt, meist am 5. oder 6. 
Tage, das Bett verlassen; nach einigen weiteren Verbänden 
wird zu einer Höllensteinsalbe übergegangen, unter der die 
Heilung in kurzer Zeit vollständig erfolgt. 

Die beigefügten kurzen Krankengeschichten zeigen, dass 
bei dieser Behandlung die Temperatur nach der Operation 
nur ausnahmsweise und nur kurze Zeit erheblich erhöht 
war, in der Hälfte der Fälle normal blieb und dass die Pat. 
zwischen dem 6.—17. Tage aus dem Hospital entlassen wer¬ 
den konnten, um sich ambulatorisch behandeln zu lassen. 
Phlegmone scroti trat kein Mal ein. H. 


OFFICIELLE NACHRICHTEN. 

Ordensverleihungen; Wladimir-Orden 3. Kl.: Staatsr. 
Dallas, Arzt am Institut adl. Fräulein in Odessa. Wladi¬ 
mir-Orden 4. Kl.: dem Direktor des Serebrjani-Kinderasyls 
in St Petersburg, Staatsr. Bierstädt; dem ält. Ordin. am 
städt. Obuchow-Hospital, Staatsr. Gribowsky; — für 
35jähr. tadellosen Dienst im Klassenrange: den Staatsräthen: 
Schachtinger, Gehilfe des Mil.-Med.-Inspect. des Odess. 
Militär-Bezirks; Stabsarzt Karger, Arzt des I. Jamburg. 
Bezirks vom Ressort des K. Erziehungshauses; Glaeser, 
Oberarzt an der Marineschule; Dr. med. Lessig, Arzt am 
Alexander-Waisenhause; Stabsarzt Zimmermann, stell¬ 
vertret. Stadtarzt in Perm; den Collegien-Räthen: Dr. med. 
Schweickert, Oberarzt des Moskau’schen Wittwenhauses; 
Meiville, Stadtarzt in Grobin; von Gerold, Arzt an der 
Kreisschule in Dmitrowsk. 

Beförderung : Zum Staatsrath der Gehilfe des Oberarztes 
am Marine-Hosp. in Kronstadt, Dr. Schwank. 

Ernannt: Der Oberarzt d. 12. Astrach. Gren.-Reg. S. K. 
H. des Grossfürsten-Thronfolgers, Staatsr. Behrmann — 
zum Divisionsarzt der 5. Kavallerie-Division; der Adj.-Prof. 
der med.-chirurg. Akademie, Hofr. Dobroslawin — zum 
ord. Prof, derselben; der ausserord. Prof. d. Charkow’schen 
Universität f. Hygieine, Jakoby—zumord. Prof, derselben. 

üeher geführt: Der überetatm. Medic.-Beamte beim Med.- 
Depart., Regel — als Kuldshinski’scher Kreisarzt bei der 
Milit.-Verwaltung des Turkestan’schen Gener.-Gouverneurs. 


Digitized by 


Göogle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



7 


Abkommandirt in's Ausland eu Wissenschaftl Zwecken: 
Der Oberarzt des Preobrashenski’ßchen Hospitals f. Geistes¬ 
kranke in Moskau, Dr. Steinberg — auf 1 Jahr; der 
Privatdocent der Dorpater Universität, Dr. Senff — auf 9 
Monate. 

Auf ihre Bitte verabschiedet: Der Lanschaftsarzt des 
Akkermann’schen Kreises, Dr. Zimmberg; — Staatsr. Dr. 
Ettinger, dem Ministerium der Reichsdomänen zugezählt; 
wegen Krankheit: wirkl. Staatsr. Ignatjew, Div.-Arzt der 
7. Infant.-Divis. 

Verstorben : Staatsr. Shurawlew, dem Med.-Depart. zu- 


kommandirt; die Oberärzte der Milit-Hospit.: in Lutzk: 
Staatsr. Zwetkow; in Ssamark&nd: Staatsr. Tolma- 
tschew; der Oberarzt des 5. Kaukas. Lin.-Bataü,, Colleg.- 
Rath Lissowsky. 

Vacangen: 

(Reg.-Anz.) Im Kargopol’schen Kreise (Gouv. Olonez): 
Landschaftsarzt Geh. 2000 Rbl. jährl. Ausserdem werden 
dort 4 Feldscheerer (Geh. 240—300 Rbl.) gesucht und ein 
Feldscheergehilfe (Gehalt 180 Rbl.). 

Im Sp&sski’schen Kreise (Gouv. Kasan): Landschaftsarzt 
im 4. Bezirk. Honor. 1200 Rbl. jährl. 


Krankenbewegung in den Hospitälern St. Petersburgs 

in der Woche vom 29. Febr. (12. März) bis 7.(10.) März. 


Hospitäler. 



Entlassen. 

Gestorben. 

Verblieben 
zum 7. März. 

M. 

W. 


w. 

M. 

w. 

• M. 

w. 

M. 

w. 

A. Civilbevölkerung. 

Obuchow-fiospital. 

Alexander- » . 

Kalinkin- » ... 

Peter-Paul- » . 

8t Marien-Magdalenen-Hospital. 

Marien-Hospital. 

Ausserstädtisches Hospital. 

Roshdestwensky* » . 

Nlcolai-(Militair-)Hosmtal (Givilkranke und Frauen). 

Klinisches (Militair-) Hospital » » » . 

Ausschlags-Hospital. 

Nicolai-Kinder-Hospital. 

Kinder-Hospital des Prinzen von Oldenburg.. 

Elisabeth-Kinder-Hospital. 

892 

447 

289 

163 

299 

442 

52 

306 

112 

23 

43 

93 

28 

350 

164 

526 

235 

71 

239 

141 

18 

92 

123 

22 

48 

122 

37 

242 

122 

71 

48 

74 

9 

14 

28 

17 

13 

3 

10 

5 

79 

41 

124 

36 

17 

58 

4 

8 

17 

12 

13 

11 

6 

9 

218 

li5 

72 

45 

60 

25 

12 

67 

16 

13 

- 10 

7 

5 

72 

33 

96 

41 

14 

47 

7 

7 

16 

18 

7 

12 

10 

7 

1 

1 

882 

434 

280 

155 

297 

424 

50 

260 

114 

21 

35 

93 

27 

350 

164 

550 

225 

72 

240 

136 

13 

87 

113 

26 

46 

115 

38 

Summe der Civilkranken 

B. Dienendes Militair. 

Nicolai-Militair-Hospital. 

Klinisches » » . 

Semenowsches Militair-Hospital.. . . 

Verstärkte Regiments-Laxarethe (4). 

ittei 

2188 

mjzm 

I 

El 

m 



1 

3072 

491 

251 

3l2 

575 

2180 

Summe der Militairkranken 

O. Verabsohiedetes und benrlanbtee Militair. 
Militair-Hospitäler. 

1688 

333 

B 

427 

64 

■ 

466 

66 


20 

12 

B 

1629 

319 


D. Marine. 

Kalinkm-Marine-Hospital. 

230 


46 

• 

50 


3 


223 


Gesammt-Bumme 

5440 

2188 

1193 

435 

1246 

387 

WTTW 


5243 

2180 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 









| 


Typhöse Krankheiten (abd. exanth. recurrens). 

701 

146 

202 

65 

196 

49 



679 j 

154 

Scarlatina. 

19 

28 

7 

6 

6 

5 



19 

27 

Variola. 

19 

18 

7 

11 

1 

8 



22 1 

18 

Venerische Krankheiten .. 

612 

418 

72 

102 

9S 

79 



588 

439 


Berichtigung. In J£. l unter Tagesereignisse im 3 Absatz muss es heissen «Schriftstellers» anstatt «Schauspielers». Im Titel des 3. Re- 
ferats: A. Geltowsky, anstatt A. Geitowsky._ 


ANZEIGEN. 


tioc 

Soeben erschien in meinem Verlage: 

Emst Haeckel, Ziele und Wege der heutigen Entwickelungs¬ 
geschichte. Preis Mk. 2. 40. 

Jena, November 1875. 



Hermann Dufft. 

**u*M*x***um nx**xu* 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











































































Baer Beden Bd. II. EM. 4 V 40, 


o 

00 


■■■SS; 

Mi 

'S. 

A 

j§ 

■*» 

m 

% 

1 

& 

<30 

I 

PS 

nS 

§ 


4 Verlag der 3* / 

#SfftmitzGorfl, (Ä*ri täftolfi*).,- 'M'- : j 

• J ; Jbfejrg , £ ti ewskij-F &i. V * ’»% 

i K. E. & BAER, t 

! UEBER DARWINISMUS. I 

“♦ ^ u ' ui . 4 

:#' ., ;^oöbeii erschall: . , ..# 

; 4 '^uftirii ahm 44m C^MA*** tltt 5 
#-•; *««*%* Iä!**i*n*Ii wf*«m wir 

,'T. . H 15. 4‘- ß«w> o$t.'. 2ä,':A^fei|Ui.iiSige3i, X ; 
X pj^is RW, 4 . 40 , A 

T Xuhalt Ue-Imr den EiBtluag deräusssrti t 
N^ur onf di& sörialcn Verb&Uais'a^ de* J 


X ei« sein tu Völker «ud die. Ge^iebVe 
f ftUmBchen üiterb&üpt — Üx-Mr Z warnt 

x:|^ den V ttf&fagßh dar N$tar 


l-e-bje-r y 


/Aeekrö^säi eit oder Zieletr^diifcc'U W&*- 
lrt&kpt.'~-i&het* ; Flösse and- üürei* wir- T 
j kdiigeit, — Tjeber Xiel^trebi^kat, ii? diaa J. 
4 orgattBtht G Köcpent ii>sbe*önder&.-~-- brber $- 

♦ DarwiKa Ljfcr« <24tf SciUh.) J 

* Hiermit i»t rna - Adrlau% ^X 

ida* ganze, aus dr^i llätidea “ 

• uäter di^TTi Gc^vimtfUV! -,fte<tea uatf Aef 
tAlze*- »räcHienobc- W$f]s dfe;h$*ökrolea 


JT* 

£5 

ö> 

CS# 

© 

» 

« 

» 

Ä 


f 

© 

» 

ss* 


W 

CT* 

♦ & 


it 


CO 


<5 

CT* 


/K4tvir<ör.?jO:keps wslchtts.ywt 

* lim sqibjm; tettleeten- £ fchnmevi hhalMert Ar 
Xbcüeu Öa*ßt*>*ld» (Ausiebleu der Katar. 

« m$ ^ewudpsdimd au die Seit*;? ggAföUl 4 
.... VW. - .■ . t 3i{2) J 

' : "'JfcMaf SeifestWagfaphie Itbt- G. - 

Dr. Ebermann’s A n s t a 11 

in Zarskoje-Selo. 

Sommer -Saison 1876. 

I. Kumi^Behandlang (k FL bO Eop, anstatt 60), 2. Molken, 
3. Versefciedaae Mineralwasser (natürliche), 4* Verschiedene 
BMbr/5- Hydriftberaple. 6. Electrotherapie- 25 (9) 

tetms kann tnan tätlich frfetib S5d£c?p. f 1) 

iü St- Petersburg.' 55ea?s-kr»öbe Apotheke (BöfgboU) ; die Fl. h 
6^'Kö|>.i 2} Hilf dem P&rgoto^'Wegö bei Öc. Kowaiefsky ; 3) 
Now&Ja'Oßrewuja bei Ör. Wther ära üfer der ^ewa ÜS 03; 
4} Gatsehiiio im lüsiitut tiei Br» litchafefj 5) Peterbof (Siretna) 
bei I?r. Wosäkresseiistty — AU> Peterhof, Snamenskaja Strasse, 
Haus Wosnessenak>\ Oranienbatim b*\ Dr. Pövrerscbo im Palais. 

ln der <b F. WfÄfcmp?schen Verlagsbaadlimg in Leipzig iat 
soeben erBcbieneu: 

X>i© mtoseiiliclion Patasiten und die von ihnen b'e 3 t- 
rührenden Krankheiten. Ein Hand* uml Ixehrbueh für 
KaUrrforscher und Aerzte. Von Rudolf teuckart ? Dr. 

. phil. ei nied., o. ö, Professor der Zooiogie und verglei- 
tdieadeii Anatomie iß Zweiter Band, B. Lie- 

lerung. (Schluss des zweiten Bwämh Mit 119 Holz- 
schnitten, gr. 8. geh. 8 Mark. 

{Preis für Band l mä II ?4 Mark*) 

Von demselben V erfasster ist iit gleichem Verlage erschienen: 
TJBterstujlmngen über ®riebma^ spiralis; Zagleich 
ein Beitrag zur Kenntnis der VVarji&raökhateo. Zweite 
Auflage. Mit 2 iCupfertafdß und T ÖoteMiiteib gr. d. 
geh. 4 Mark 50 Pf. 31(1} 

W a s s e r h e i.l an s t a 11 

des Dr, Kreyser. 

Pemidoff Pereulok, Haas Korpus. 11 (2) 



Erbsenstrasse No. g , zwischen der grossen und 
kiemm Morskaja. 

empfiehlt sein Lager von Bandagen und orthopädischen 

Cor&etts aller Art; übernimmt Arbeiten und Aufträge nach 

Maas« and Beschreibung, und werden solche aafe Reellste 

und Prompteste ausgefuhrt. 14 (4) 

In der C, F» WI*s«*s''8cbert Veriagsbandhmg in Leipzig 
ist erachieoen: 

Handbuch der Augenheilkunde 

für praktische Aerzte 

Tea Dr- J. Bhoindorf. 

Mit .23 in den Text eiagedruckteo Holzschnitten. 

Dritte Auflege, 

_ gr. ff, gebu Preis 3 Ma rk 60 Ff. 30 (1 ) 

Spenittfitt für anatomische, botanische ete. ßravirungen in 
Kupfer^ Stahl, Holz und Stein; 

Ö$c»r JMCtöty» 

Ecke öftlzierstrasse und Fonarny-Pereulok 7/14, Quart, J^ 33, 
_;_ i« St. Petersburg. 4(1) 


isffisfittsflifttsiiisftsiiifliiaiaiiiiaiasi 

RULCOVIUS & HOLM 

Ecke Demidoü Pereulok und Kasanskaja 27/5- 

Grosse sorgfaltiggt aa^ortirte Niederlage voa 
Oroguen, chemischen und pharmaceutischen Prä¬ 
paraten. 

Versendung iD^ lDuere widmen wir die gros&ite 
Sorgfalt und berechnen Verpackung zum Selbst¬ 
kostenpreise, 3(4) 


ieRenfttstaaaaasaaaaasiattaHi 


CHIRURGISCHE GUMMI-GEGENSTÄNDE 

als: Unterlagen für Betten, Luftkissen, Säcke für 
Sauerstoff, Bettgesehlrre, eiast. Strümpfe, 
Compressenstoff, Leibbinden, Esmareh’sehe 
Cömpresslons-Apparate (zu blutlosen Operationen) 
und Mutterdouche. Urinbandagen, Kiystir^ und 
Mutterspritzen., Bougies, Gatheter, Mütter- 
kränze, Fnessnitz/sehe H als ums e h lag e und alle 
anderen Chirurg- Gummi-Artikel, en-gros und en-defail ira 
Amerikanischen ßummi* Magazin N® 1. 13 (4) 

EOuarU Kühne. 

£k;ke d. Erbseostrasse und des AdmiralitätspL, H- Garabs fä 1/8. 

J. UKKOLA, 

Bandagist, 

St. Petersbu^ Erbsenstr. bei d«r Stern. Brücke Nr. 26, 
verfertigt alle Arten von Bandagen, orthopädische Corsetts 
und Stiefel, unterhalt ein reichliches Lager uud werden 

Aiifüfe )«5jhR toUsu- v£m$) f$al& B^t 

Eiigfu^4^r^l)imgt 4 n \*uä mu e.nt?prt'Äi^kkf 
wflbgt. • ,,;; a M ?4>' 

Sr- Hnrmms ia. Hap^l .3bPiu^f:.- 

Wbhuung^maiighl hiolitil und bittet Züiteu W 

die noth wendigen Anmeldungen. ____12 (4) 

X^lOgraph 

IS.. 3 ff. jJkU&J&ß&m. 18 ( 3 ) 

St. Petersburg, Wasjili> 05 iföw t xxisch'jn d. 5. u: 6 jlihie. llaus M 30. 4* 


Äö^BOACHO Aeaoypo». O -HeTepöypr^, 13-rn Mftpra, X»7b r. 


"Rö j d Ä r. NewskiPPmpefei;' D. 


Go gle 






T>«r ABONNEMENTSPREIS d«r 84. Peter «b. 
If ed. Wochenschrift pro 1876 (Hin-Deoemb.) 
beträgt mit Zuteilung 7 Bbl. (Ars Ausland 
St Mb.) — liieratc ward. i2kop. (40 pfg.) 
Ar die gespalt.Petitxeileoder deren Rann be¬ 
rechnet.- Bestell, übernahm, alle Bnchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beitrif# sind an den B ed aet e nr 

Dr. E. Moritx (Wohnung: WoeeneeeeneW 
Brücke Hans Küttner; oder an die Yerlaf»- 
bandlnng: Kaiserliche Hofbnchhandlnng 
H. 8cbmitidorff (Carl R6tiger> 
Keweky Prospekt JS 6, ein rasenden. 



Redacteu^i Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 


3 . _St.-Petersburg, 20 . März ( 1 . April.)_ 1876 , 


Xnlia.lt;. Dr. Drszewezky und Dr. J. Erichsen: Zur Casuistik der Cundnrangowirkong bei Magencarcinom (Schloss). — Dr. F. We¬ 
ber: Ein Fall von acuter Leberatrophie im Wochenbett. — Referate: Dr. Snigireff: Imfpzwang. — I. Garfuukel: üeber Messung des 
Beckenausganges in geburtshQlflicher Beziehung. — Maximowitsch: Vergiftung mit Datura Stramonium. — Crochley Clapham: Amyl- 
ziitrit gegen Seekrankheit. — Dr. J os. Wiel: Tisch für Magenkranke. — Miseellen, — Tagesereignisse, — Qffic&üe Nachrichten . — Kranken - 
beicegung in den Spitälern St, Petersburgs. — Anzeigen, 


Zur Casuistik der Cundurangowirkung bei Magen- 
carcinom. 

Aus dem Marienhospital in St. Petersburg. 
Mitgetheiit von 

Dr. Drszewezky und Dr. J. Erichsen. 
(Schluss). 


Sedion. Bedeutende Abmagerung, blasse Hautdecken, 
wenig entwickelter Panniculus adiposus. Die Organe der 
Schädel- und Brusthöhle boten ausser hochgradiger Anämie 
nichts Bemerkenswerthes dar. Die B&nchdecken eingesun¬ 
ken. Bei Eröffnung der Bauchhöhle erweist sich das 
Peritonäum von normaler Beschaffenheit, die Serosa des 
Dickdarms injicirt. Die Darmschlingen mässig ausgedehnt. 
Der Magen etwas dilatirt, mit glatter glänzender seröser 
Bekleidung, von keinerlei Höckern oder Erhebungen besetzt. 
Die Wandungen sind im unteren Dritttheil der grossen Cur- 
vatur bis dicht an den Pylorus verdickt, und zwar ist die 
Verdickung, von links nach rechts allmählig ansteigend, in 
der pars pylorica des Magens am bedeutendsten, und erreicht 
daselbst die Dicke von mehr als einem Cefitimeter. An den 
Seitenwandungen steigt die Intumescenz bis nabe zur kleinen 
Curvatur hinan, und nimmt eine etwa handgrosse Fläche 
der Magenwandung ein. Die Consistenz dieser Partie ist 
stark erhöbt, sie fühlt sich fest wie schwartiges Bindegewebe 
an. Es betrifft die Hypertrophie sämmtliche unter der Serosa 
befindlichen Gewebsschichten, vorzüglich aber die Muscu- 
laris und Snhmucosa. Erstere ist besonders in der Höhe des 
Pylorus am mächtigsten und erreicht daselbst nahezu die 
Dicke von 1 Cm. Die Submucosa bildet ein breites fibröses 
Stratum von derbem Gefüge, gleichmässig weisslicher Fär¬ 
bung and erhebt sich gegen die Magenhöhle hin zu zahl¬ 
reichen papillomatösen Excrescensen, die von geschwellter, 
mässig injicirter, trüber Mucosa bedeckt sind. Sonst lässt 
sich ausser Hyperämie und geringer Trübung der Schleim¬ 
haut au den übrigen Theilen der Magenwaud nichts Abnor¬ 


mes nachweisen. Der Pylorus ist ein wenig verengt, jedoch 
vollkommen durchgängig. Die Dünndarm-Schleimhaut ist 
blass, die Falten abgeflacht, die Follikel und Peyerschen 
Plaques wenig entwickelt. Im Cöcum aber beginnt eine 
ulcerative Zerstörung der Schleimhaut, welche sich durch 
den ganzen Dickdarm hindurch zieht, und in sehr zahl¬ 
reichen dipkteritischen Geschwüren besteht. Am ausge¬ 
dehntesten und tiefsten sind die Ulcera im Cöcum, wo sie 
bis auf die Serosa durch die ganze Dicke der Darm wand 
hindurch gehen. Die dem Cöcum zunächst liegende Me¬ 
senterialdrüse ist bedeutend vergrössert, bildet einen 
walnussgrossen kugligen Tumor von derber Consistenz, 
dessen Durchschnitt einen durch Faserszüge und dazwi¬ 
schenliegende mehr medulläre Partien bedingten lappigen 
Bau darstellt. Sie ist mit der Wandung des Cöcum im 
Umfange etwa 1 Cm. fest verwachsen, und ragt durch eine 
entsprechende Perforationsöffnung der Wandung frei in die 
Darmhöhle hinein. In nächster Umgebung ist die Cöcal- 
wand verdickt und infiltrirt von markigen Einlagerungen. 
k Durch diese Verwachsung ist der Austritt von Darminhalt 
in die Bauchhöhle verhindert worden. Die Ülcerationen der 
Darmschleimhaut sind unregelmässig gestaltet, sitzen meist 
auf der Höhe <\er Schleimhautfalten und sind entsprechend 
der Querachse des Darms gestellt Sie haben einen schmut¬ 
zig grauep Grund und ausgefressene, unregelmässige, hype- 
rämische Ränder. Die übrige Dickdarmschleimhaut istschmut- 
zig grau gefärbt, hyperämisch. Die übrigen Mesenterial- 
und Retroperitonäaldrüsen sind etwas vergrössert und 
markig infiltrirt. Die Leber ist klein, welk, von glat¬ 
ter Serosa bedeckt und dunkelbrauner Färbung, die 
Acini pigmentirt, klein. In der Gallenblase wenig 
schwarzgrüne Galle. Milz und Nieren sind normal, blut¬ 
arm, desgleichen Blase und Uterus. Natürlich koncen- 
trirte sich das ganze Interesse der histologischen Unter¬ 
suchung auf den Befund an der degenerirten Magenwand 
und der vorerwähnten vergrösserten Mesenterialdrtise. Die¬ 
selbe ergab folgende Resultate. Auf Schnitten, die durch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 





2 


die Submucosa und die gegen die Magenhöble prominirenden 
Excrescenzen geführt sind, überzeugt man sich, dass diese 
Partieen zum grössten Theil aus einem dichten Lager von 
lockigen Bindegewebsfasern bestehen, die in breiten Bündeln 
«■cb kremend, nach allen Richtungen das Gesichtsfeld 
durchziehen. Die Faserbündel umgeben in mächtigen Lagen 
kleine alveoläre Zwischenräume, in denen Bpärliche Einla¬ 
gerungen zeitiger Elemente von rundlicher, verschieden ge¬ 
stalteter Form enthalten sind. Letztere befinden sich in 
allen Stadien der fettigen Degeneration, nur wenige von 
ihnen sind wohl erhalten, und auch dann von körnigge¬ 
trübtem Protoplasma; die überwiegende Mehrzahl ist ganz 
von Fettkörnern erfüllt, nur rudimentär die ursprüngliche 
Form noch aufweisend, bis sie zu fettkörnigem Detritus zer¬ 
fallen, ein formloses Aggregat von Fettkörnern darstellen, 
um das herum die breiten Züge von Bindgewebe gelagert 
sind. Es fallt nicht schwer in diesen degenerirten Ele¬ 
menten die Reste einer früher bestandenen zellenreicheren 
Textur und das Ganze als einen Scirrhus, als ein vernar¬ 
bendes Carcinom zu erkennen. Der Hergang der Vernar¬ 
bung liegt klar vor Augen: unter fortschreitender Wuche¬ 
rung narbigen Bindegewebes sistirte die zellige Prolifera¬ 
tion, die neugebildeten Elemente zerfielen rasch, und die 
eingeleitete regressive fettige Metamorphose wurde noch 
durch die Retractionsvorgänge im Bindegewebe beschleu¬ 
nigt. Schnitte aus den verschiedensten Partieen der hyper¬ 
trophischen Submucosa und der papillomatösen Excres- 
cenzen geben durchgängig dasselbe oben beschriebene Bild. 
Es unterliegt wohl danach keinem Zweifel, dass wir es hier 
mit den Ausgängen eines von der Submucosa aus sich ent¬ 
wickelnden Carcinoms zu thun haben. Wenn noch irgend 
ein Zweifel an der carcinoinatösen Natur der Neubildungen 
in der Magenwand bestehen könnte, so wird er durch den 
mikroscopischen Befund an der degenerirten dem Cöcum 
anliegenden Mesenterialdrüse und den verdickten Partieen 
der Cöcalwand selbst widerlegt Querschnitte derselben 
weisen starkes, bindegewebiges Stroma auf, das alveoläre Ne¬ 
ster von zelligen Elementen einschliesst von ähnlicher Be¬ 
schaffenheit wie an dem Magencarcinom. Die Textur ist im 
Wesentlichen dieselbe, nur mit dem Unterschiede, dass hier' 
noch die rasch proliferirenden zelligen Elemente gegen das 
Fasergewebe überwiegen, doch auch hier spricht sich der 
Beginn einer Einleitung analoger Vorgänge wie in der 
Magenwand, darin aus, dass in den zelligen Elementen 
vielfach Trübungen und Fettdegeneration defc Protoplasmas 
nachweislich ist. Es stellt die Drüsenaffection eine jüngere 
Formation des in der Magenwand sich entwickelnden pa¬ 
thologischen Vorganges dar, als dessen Metastase sie zu 
betrachten ist. Desgleichen erweist sich die Verdickung 
der Cöcalwand als frisches medulläres Infiltrat von rund¬ 
lichen polygonalen ziemlich grossen epitheloiden Zellen, 
die Nesterweise in das Gewebe eingelagert sind. Das Aus¬ 
bleiben weitrer metastatischer Vorgänge erklärt! sich, 
meinen wir, dadurch, dass der Process in seinen primären 
Heerden zum Stillstehen gebracht wurde zur Zeit, wo es 
noch nicht zu weitern Invasionen gekommen war, während 


die Affection der Cöcalwand als eine continairliche Ausbrei¬ 
tung, als ein Uebergreifen der benachbarten Drüsenaffec¬ 
tion zu betrachten ist. 

Die hohe Bedeutsamkeit dieses Falles ist klar in die Augen 
springend, vor Allem dadurch, (fass durch die Secion eher 
einem anderen Leiden als dem Magencarcinom erlegenen 
Kranken die anatomische Controle über die klinische Beob¬ 
achtung möglich ist Wir halten den Fall für geradezu 
entscheidend in der Frage über die Wirksamkeit der Cun¬ 
durangorinde, einmal weil der gar nicht wegzuleugnende 
günstige Effect im Verlaufe der Krankheit nur diesem Mittel 
zugeschrieben werden kann, da ja nur dies eine Mittel der 
Kranken gegeben wurde, ferner aber weil etwaige Ein¬ 
wände gegen die Richtigkeit der Diagnose, mit denen man 
so leicht bei Discussion dieser Frage bei der Hand ist, durch 
die Section von vornherein beseitigt werden. Es wiegt ein 
derartiger positiver Fall mehr als zehn negative Beobach¬ 
tungen für die ganze in Frage stehende Angelegenheit Er 
lässt allerdings die Frage nach den Bedingungen, unter 
denen die Cundurangorinde mit Erfolg gebraucht wird, un¬ 
gelöst, der Erfolg an sich ist aber, meinen wir, ganz ausser 
Zweifel gesetzt. Versuchen wir es uns den Hergang an der 
Hand des Sectionsbefundes klar zu machen, der dem Hei- 
lungsprocesse zu Grunde liegt, so scheint in Bezug auf die 
morphologischen Vorgänge die Schwierigkeit der Erklärung 
keine bedeutende zu sein. Nach Allem scheint es, dass 
durch das Mittel die Entwickelung von Bindegewebe in 
dem Carcinom angeregt wird, mit gleichzeitiger Zerstöruug 
der cellulösen Elemente, und dass zugleich das Mittel den 
Bedingungen entgegenwirkt, welche local die fernere Neu¬ 
bildung von rasch poiiferirenden zelligen Elementen im 
Carcinom veranlassen. Mit anderen Worten, wir sind der 
Meinung, dass durch die Cundurangorinde Vernarbungs- 
vorgäqge im Magencarcinom eingeleitet werden, welche 
Verkleinerung des Tumors bis zum schliesslichen Schwunde 
desselben nach sich ziehen, und zugleich den ganzen Um- 
bildungsprocess zum Stillstände bringen. Welcher Eigen¬ 
schaft der Cundurangorinde dieser Effect zuzuschreiben ist, 
bleibt dabei vollkommen dahingestellt. 

Fast gleichzeitig mit diesem wurde ein anderer Fall von 
Magencarcinom- in’s Hospital aufgenommen, der ebenso 
ausschliesslich der Cundurangobehandlung unterzogen 
wurde, und der nicht minder belehrend als der erstge¬ 
schilderte ist. 

11. FaU. 

Frei Monate altes Carcinom an der grossen Curvatur des 

Magens. — Cundurangobehandlung. — Scheinbar voll¬ 
ständige Heilung nach 43-tägiger Behandlung. 

N. G., eine Tagelöhnerin von 86 Jahren, trat am 21. 
August 1874 in’s Hospital. Patientin giebt an schon seit 
2 Jahren an cardialgischen Schmerzen gelitten zu haben, 
entsinnt sich sonst nicht krank gewesen zu sein. Vor 3 Mo¬ 
naten stellte sich Erbrechen ein, das ein Paar Stunden 
nach dem Genuss von Nahrungsmitteln eintrat Es werden 
ausser den genossenen Speisen nicht selten Kaffeesatzähn¬ 
liche Massen entleert. Dabei war Patientin constipirt. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



3 


Kräfte nahmen ab, so dass Patientin schliesslich gezwungen 
war, im Hospital Hülfe zu suchen. Die Kranke ist in 
hohem Grade abgemagert, von bleicher cachectischer Ge¬ 
sichtsfarbe, und klagt über drückenden Schmerz in der 
Herzgrube, der nach dem Essen und bei Berührung sich 
steigert. Die Untersuchung der sonst fieberlosen Kranken 
ergiebt zunächst einen schmerzhaften Tumor zwischen Pro- 
cesBUs ensifonnis und Nabel von etwa Hühnereigrösse. Der 
Tumor ist horizontal von links nach rechts gelagert, ent¬ 
spricht der grossen Magencuryatur, und ist in geringem 
Grade beweglich. Die Geschwulst fühlt sich ziemlich derb 
an und hat eine grosshöckrige Beschaffenheit Der Magen 
ist leicht dilatirt, die Bauchdecken weit eingesunken, dabei 
hartnäckige Verstopfung. Leber und Milz sind nicht ver¬ 
ändert Die Zunge ist belegt, Patientin ist appetitlos, 
klagte über schlechten bittern Geschmack im Munde und 
wie erwähnt über constantes Erbrechen ein Paar Stunden 
nach der Mahlzeit Im Uebrigen lässt sich bei der Kranken 
nichts krankhaftes nachweisen. Die Diagnose ergab sich 
klar aus dem ganzen vorliegenden Symptomencomplex, 
denn dieser liess an der Gegenwart eines Cardnoms nahe 
dem Pylorustheil des Magens nicht zweifeln. 

Nachdem ohne Erfolg die zwei ersten Tage Argent nitr. 
mit Codein gegeben war, wodurch das Erbrechen nicht ver¬ 
hütet wurde, gingen wir am 23. August zum Gebrauch der 
Cundurangorinde über, die Pat. vom 28. August an aus¬ 
schliesslich in der bekannten Form gebrauchte. Die Diät 
wurde wie im ersten Fall geregelt, die Kranke erhielt nichts 
ausser Milch und rohen Eiern. Der Erfolg der Behandlung 
trat unmittelbar nach ihrem Beginne ein, denn vom 26. Au¬ 
gust an hörte das Erbrecheu auf, um einmal nur während 
ihres ganzen Hospitalaufenthalts am 11. September sich zu 
zeigen. Entsprechend diesem günstigen Wechsel im Befin¬ 
den der Kranken besserte sich auch ihr Ernährungszustand, 
die Kräfte nahmen zu, die bleiche Gesichtsfarbe schwand 
allmälig, spontan erfolgte Stuhlgang, Appetit stellte sich 
ein, es liess sich eine allmälige Abnahme der Grösse der Ge¬ 
schwulst constatiren. Unter gleichzeitigem Nachlass der 
Schmerzen flachten sich die Höcker ab, schwanden ganz, 
und am 25. September waren ausser einer geringen Resis¬ 
tenz an Stelle des früheren Carcinoms sämmtliche krank¬ 
hafte Erscheinungen geschwunden. In diesem Zustande 
wurde die Patientin dem deutschen ärztlichen Verein vor- 
gestellt. Da seit einiger Zeit auch andere Speisen als Milch 
und Eier von der Kranken gut vertragen wurden, konnte 
dieselbe am 5. October in scheinbar vollkommen gesundem 
Zustande aus dem Hospital entlassen werden. Patientin 
hält sich in der Nähe von St. Petersburg auf, und versprach 
bei eintretender Verschlimmerung sich an’s Hospital zu wen¬ 
den; bis zur Stunde, also nach einem Jahre, hat sie nichts 
von sich hören lassen, wir müssen also den Erfolg der Be¬ 
handlung wohl als einen definitiven ansehen. 1 

1 Die Publication der vorstehenden Abhandlung verzögerte sich, 
und nachdem dieselbe bereits der Redaction zum Druck überge¬ 
ben war, stellte sich die Kranke uns wieder vor mit Klagen über 
Druck im Epigastrium und nach Nahrungsaufnahme, eintretende 


Von den übrigen im Eingänge genannten Beobachtungen 
erwähnen wir nur kurz zweier Fälle, die einen theilweise 
günstigen Erfolg der Cundurangobehandlung reprösentiren. 
Die eine Beobachtung bezieht sich auf einen 35 Jahre 
alten Soldaten E. K., der am 3. Mai 1874 unter den Er¬ 
scheinungen eines Magencarcinoms (Uebelkeit, Erbrechen, 
deutlich fühlbarer Tumor im Epigastrium) in’s Hospital 
aufgenommen wurde. Sogleich wurde die Cundurangobe¬ 
handlung eingeleitet und mässigte sehr bald das Erbrechen. 
Bis zum 23. Mai stellte es sich jedoch noch recht häufig ein, 
von da ab, also nach 5-wöchentlicher Behandlung, hörte es 
fast ganz auf, trat nur selten ein, und dem entsprechend 
besserte sich auch das Allgemeinbefinden. Gleichzeitig 
Hessen die Schmerzen im Epigastrium nach, Und da die 
dem Kranken lästigsten Erscheinungen nachgelassen hatten, 
so liess derselbe sich durch keinerlei Ueberredungen be¬ 
stimmen, länger im Hospital zu bleiben. Erverliess dasselbe 
am 5. Juni nach 31-tägiger Behandlung. Bei der Entlassuug 
hatte sich der Allgemeinzustand sehr wesentHch gebessert, 
Patient hatte guten Appetit, behielt in der letzten Zeit die 
Nahrung bei sich, aber im Epigastrium war noch deutlich 
der Tumor in wenig verringerten Dimensionen nachweislich. 
Ein zweiter ganz ähnlicher Fall betraf auch einen entlas¬ 
senen Soldaten, der nach 2-wöchentUcber Cundurangobe¬ 
handlung sich so wesentlich gebessert fühlte, dass er durch 
nichts sich im Hospital weiter halten Hess, und mit deutlich 
nachweisbarem Carcinom entlassen werden musste. 

Diesen Fällen steht nun allerdings eine grosse Reihe von 
Beobachtungen gegenüber, wo trotz der Cundurangobehand¬ 
lung der Ausgang tödtlich war, oder die Kranken in unver¬ 
ändert traurigem Zustande das Hospital verliessen. Uns 
scheinen, wie wir das schon vorhin aussprachen, derartige 
Widersprüche nur dazu aufzufordern, weiter mit dem Mittel 
Versuche anzustellen, um die näheren Bedingungen seiner 
Wirksamkeit zu eruiren. 

Sonst fügen wir den vorstehenden Mittheilungen keinerlei 
Bemerkungen hinzu, da die ernste Bedeutung der beiden 

Uebelkeiten, die sich vor nicht langer Zeit eingestellt hatten. Im 
Uebrigen fühlte sie sich wohl, sah auch gut genährt und frisch 
aus, die Untersuchung ergab aber, an den Stellen, wo früher das 
Carcinom sich befunden hatte, eine empfindliche Härte und grös¬ 
sere Resistenz in Ausdehnung etwa einer halben Hohlhand, ohne 
dass höckrige Prominenzen zu constatiren wären. Es war also 
nach beinahe 1V* Jahren aller Wahrscheinlichkeit nach ein Re- 
cidiv eingetreten. Weit entfernt die Wichtigkeit des vorHegen- 
den Falles zu schmälern, giebt dieser Umstand ihr, unserer Mei¬ 
nung nach, ein nur noch grösseres Gewicht, da die ohnehin klare 
Diagnose ganz zweifellos sicher gestellt wird. Wir können das 
Wiederauftreten neoplatischer Vorgänge in der Magenwand nach 
mehr als einem Jahr nicht als Fortentwicklung nacbgebUebener 
Geschwulstreste betrachten, denn dazu sind die in der langen 
Zeit erreichten Dimensionen zu klein, sondern wir fassen sie 
eher als Ausdruck der nicht getilgten allgemeinen dyscrasischen 
Disposition auf, die das Recidiv in der Narbe des früheren Car¬ 
cinoms bedingt hat. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass letzte¬ 
res seinen Grund in der zu kurzen Dauer der Behandlung hat, 
aber die Kranken, da sie ihrer Meinung nach gesund sind, lassen 
sich durch keine Ueberredung länger im Hospital zurückhalten, 
und dadurch wird manche Beobachtung vorzeitig abgebrochen. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


von uns in extenso dargelegten Fälle ohnehin von selbst 
spricht. Wir hoffen allerdings durch diese Publication die 
empirische Seite der viel discutirten Frage um einen 
Schritt weitergebracht zu haben, da eine jnehr als zu¬ 
lässige Skepsis dazu gehörte um danach nicht zuzugestehen, 
dass dem innern Gebrauch der Cundurangorinde bei Magen- 
carcinom unter sonst günstigen Voraussetzungen eine ent¬ 
schieden local heilende Einwirkung zuzugestehen ist. Ob 
es auch gelingt, die Gefahr späterer Recidive dadurch zu 
beseitigen, muss allerdings für’s Erste noch dahingestellt 
bleiben, hoffentlich werden Beobachtungen, die sich über 
eine längere Zeit ausdehnen, uns Belehrung verschaffen, 
bislang müssen wir uns mit den gewonnenen Resultaten zu¬ 
frieden geben. 


Ein Fall von acuter Leberatrophie im Wochenbett. 

Vom 

Dr. F. Weber. 


Wird auch die acute Leberatrophie bei Schwangeren und 
Wöchnerinnen häufiger angetroffen wie bei anderen Indivi¬ 
duen, so gehören doch immer die Fälle dieses Leidens zu 
den seltensten pathologischen Processen, in Folge dessen 
die Bekaontmachung eines jeden Falles gerechtfertigt er¬ 
scheint; um so mehr, da selbst Anstalten wie das allge¬ 
meine Wiener Krankenhaus (Späth zählt auf 30,000 Ge¬ 
burten 2 Mal acute Leberatrophie), die Entbindungsan¬ 
stalten unser heimathlichen Residenz oft jahrelang keinen 
Krankheitsfall dieser Art aufzuweisen haben. 

P. B., Frau eines Händlers, 38 J., robuste Bäuerin, die 
seit einer Reihe von Jahren aus dem Heimathsdorfe in 
Mittelrussland in die Residenz übergesiedelt, hat 13 aus- 
getragene Kinder geboren. Geburten und Wochenbett sollen 
immer rasch und glücklich überstanden worden sein und 
alle Kinder wurden lebend zur Welt gebracht. — Mit dem 
Beginn des 7. Monats der letzten, 14. Schwangerschaft 
stellten sich gastrische Erscheinungen, begleitet von einer 
unwirschen Gemüthsstimmung der sonst anspruchslosen und 
gutmüthigen Frau ein. Vor 6 Tagen trat plötzlich ein recht 
intensiver Icterus, begleitet von heftigen Schmerzen in der 
Lebergegend auf, dem nach 3 Tagen Geburtswehen folgten, 
die in 6 Stunden ein zwar lebendes, doch stark icterisches, 
schwaches 7 monatliches Kind zur Welt beförderten. Die 
Schmerzen in der Lebergegend liessen nach und die beiden 
ersten Tage des Wochenbettes verliefen ohne stürmische 
Erscheinungen, nur contrahirte sich der Uterus träge, auch 
war Pat. die Zeit über sehr apathisch und einsilbig, nur 
dann und wann über wiederkehrende Schmerzen im rechten 
Hypochondrium klagend. Am 2. Tage war ein leichter 
Andrang von Milch zu den Brustdrüsen bemerkt worden, 
doch konnte das lebensschwache Kind die Brust nicht 
nehmen. Am 3. Tage des Wochenbettes exacerbirte der 
Schmerz in der Lebergegend und wurde bald von den hef¬ 
tigsten Nervensymptomen, Delirien, angstvollem Schreien, 
Krämpfen der Extremitäten und des Unterleibes, Schütteln 


des ganzen Körpers begleitet, worauf profuse Transpira¬ 
tion und Sopor folgten. Zwölf Stunden nach Beginn dieser 
stürmischen Symptome (den 18. Februar 1876) sah ich die 
Kranke zum ersten Male, wobei mir durch den Mann und 
die bedienende Hebamme die oben angegebenen anamnes¬ 
tischen Data mitgetheilt wurden. 

18. Febr. Morg. 10 Uhr . Pat. befand sich in der Rücken¬ 
lage, das Sensorium war vollkommen benommen. Der 
Sopor wurde oft durch Unruhe, lautes Stöhnen unter¬ 
brochen, zuweilen wurden undeutliche, unzusammenhän¬ 
gende Worte ausgestossen, dabei athmete sie geräuschvoll, 
(24 Mal in der Min.). Die Haut hatte eine schmutzige, grau¬ 
mattgelbe Färbung. Das Gesicht war leicht oedematös ge¬ 
schwollen, die Augenlider halbgeschlossen; beim Oeffnen 
derselben fand sich eine leicht icterisch gefärbte Sclerotka 
und Conjunctiva; die Pupille reargirte sehr träge, doch 
bewegte sich der Bulbus langsam und rhythmisch von der 
einen Seite zur anderen. Der durch die Untersuchung der 
Augen hervorgebrachte Insult ging bei der Kranken spurlos 
vorüber. Herzschlag langsam, Herztöne schwach, werden 
durch lautes Rasselgeräusch in beiden Lungen fast über¬ 
tönt. Abdomen weich, bei der Palpation lässt sich weder 
Leber noch Milz durchfühlen, doch wird durch das Be¬ 
tasten des rechten Hypochondriums eine energische ab¬ 
wehrende Reflexbewegung der Pat. hervorgerufen, der 
lautes Stöhnen, unarticuürtes Schreien, unruhiges Hin- 
und Herwerfen folgt. Als Pat. sich beruhigt, wurde eine 
vorsichtige Percussion vorgenommen, wobei im Epigastrium 
gar keine Leberdämpfung wahrgenommen wurde und selbst 
im rechten Hypochondrium blieb der Percussionston voll, 
da die Dämpfung kaum bis zum Rippenrande reichte; die 
grösste Höhe der Leberdämpfung war in der Axillarlinie 
und betrug ungefähr 3". Ueberhaupt war die Percussion 
bei der unruhigen Kranken mit viel Schwierigkeiten ver¬ 
bunden. Der Uterus war verhältnissmässig gut contrahirt, 
doch wurden auch durch die Palpation desselben leicht¬ 
abwehrende Reflexbewegungen der Kranken hervorgerufen, 
ungeachtet dessen konnte weder beim Uterus und seinen 
Anhängseln, noch im Peritoneum etwas Pathologisches 
gefunden worden; dabei waren die Lochien sehr reichlich 
und von normaler Beschaffenheit. Die Brustdrüsen waren 
welk, aus den gut entwickelten Brustwarzen liessen sich 
nur einige Tropfen Milch herausdrücken; diese letzte Mani¬ 
pulation hatte keine Reflexbewegungen zu Folge. Die 
Harnblase war gefüllt. Der Harn p. Catheter entleert, war 
leicht icterisch und enthielt Spuren von Eiweiss. Die 
Schlingbewegungen waren frei, die Zunge leicht schleimig 
belegt, Stühle täglich, unwillkürlich, gebunden, von gelb- 
grauer Färbung. Temp. 36,5, Puls sehr klein 60, Resp. 24. 

Abends 7 Uhr. Temp. 37, Puls 70, Resp. 24. Der 
Uterus wird atonisch, Fundus uteri tritt bis 1" unter den 
Nabel, doch contrahirt er sich beim Massiren. Keine 
Krampfanfälle, doch Sopor nach wie vor. Profuse Tran¬ 
spiration. 

19. Fel. 10 Uhr Morg. T. 36,5, — P. 60 — R. 24. 
Der Sopor wird selten durch Unruhe und Schmerzensäusse- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


rangen unterbrochen, Leberdämpfung nimmt ab, Schmer- 
zensäuseerungen bei Palpation des rechten Hypochondriums 
bleiben lebhaft. Es bildet sich Oedem der unteren Extre¬ 
mitäten. Pat. schluckt die dargereichten flüssigen und 
halbflüssigen Speisen gut 

7 Uhr A. T. 37, — P. 60 — R. 24. Uterus hat sich 
nach mehreren Gaben Secal. cornut gut contrahirt, Lochien 
reichlich; Oedem geht auf die oberen Extremitäten über, 
auch das Gesicht dringt mehr an; Leberdämpfung sehr ge¬ 
ring. Harn wird nur per Catheter entleert, Stühle unwill¬ 
kürlich. 

20. Feb. 10 U. M. T. 37,5 — P. 68 — R. 26. Puls 
mehr entwickelt, Icterus intensiver, Unruhe selten, doch 
sehr geräuschvolle Respiration, vorn gar keine Leber- 
dämpfhng zu constatiren. Oedem der Extremitäten nimmt 
zu. Nachts Transpiration. 

7 Uhr A. T. 37,5, — P. 80 — R. 28. Leberdämpfung 
nimmt in der Axillarlinie ab, doch die Milz nimmt am Um¬ 
fange zu, rhonchi stertorosi in beiden Lungen. Pat. schlingt 
noch die dargereichten Speisen und Arzneien ziemlich frei. 

21. Feb. 10 U. M. T. 38,9 — P. 124 — R. 28. Nachts 
Unruhe und Transpiration. Laute, röchelnde Respiration 
ist durch die ganze Wohnung zu hören; Oedem der Extre¬ 
mitäten erreicht den höchsten Grad, Lochien bleiben noch 
reichlich und geruchlos, auch hat sich der Uterus gut con¬ 
trahirt Von vorn ist keine Leberdämpfung zu constatiren, 
der Zustand der Kranken erlaubt keine Untersuchung in 
verschiedenen Lagen. 

10 Uhr Abends Agonie; um 1 Uhr Nachts erfolgte der 
Tod. Section wurde nicht gestattet. 

Ungeachtet die acute Leberatrophie in der Schwanger¬ 
schaft und im Wochenbette zu den seltensten Krankheiten 
gehört, so ist doch die medidnische Literatur mit Ansichten 
über Wesen und Bedeutung dieser räthselhaften Krankheit 
so reichlich bedacht, dass ich mich mit der Wiedergabe des 
klinischen Bildes meines jüngsten Falles begnüge. Hinzu¬ 
zufügen hätte ich nur, dass er zu denjenigen Fällen gehört, 
die durch ein anscheinend harmloses Prodromalstadium 
nicht nur die Umgebung, sondern auch Fachleute zu täu¬ 
schen im Stande sind. So hielt die erfahrene Hebamme 
gastrische Erscheinungen und leichten Icterus für unbe¬ 
deutend, da sie ja schon oft Schwangere und Wöchnerinnen 
mit diesen Symptomen ohne ärztliche Hülfe genesen sah, 
und dennoch waren diese anfangs so unbedeutenden Krank¬ 
heitserscheinungen der Beginn eines bis jetzt für unheilbar 
gehaltenen Leidens; daher ist es bei Schwangeren, die von 
dergleichen Symptomen heimgesucht werden, gerathen nicht 
gar zu sehr dem catarrhalischen Icterus zu trauen, son¬ 
dern aufs sorgfältigste das Verhalten der Leber zu beob¬ 
achten. Da in dem beschriebenen Falle die Symptome 
der Krankeit deutlich ausgesprochen waren, so konnte die 
Diagnose schon nach der ersten Untersuchung festgestellt 
und die Umgebung auf den Ausgang vorbereitet werden. —■ 
Die Behandlung bestand aus den für diese Fälle allerseits 
empfohlenen symptomatischen Mitteln; - so wurden die 
Cerebralerscheinungen mit Calomel in grossen Dosen, Jod¬ 


kalium und Vesicatorien bekämpft; der heftige Schmerz in 
der Lebergegend durch Eisblasen gemildert, für die Ent¬ 
leerung der Harnblase gesorgt und dem Verfall der Kräfte 
durch reichliche Darreichung von Milch, Fleischbrühe, Wein 
gesteuert; die Atonie des Uterus wich einigen grösseren 
Gaben Mutterkorn. Der Ansicht Bambergers huldigend, 
dass die acute LeberentzündUBg mit einem so raschen 
Schwunde des Gewebes nur durch eine Intoxication des 
Blutes mit zersetzten Gallenstoffen bedingt werden könne, 
ersetzte ich bei Steigerung der Temperatur in den letzten 
Tagen das Calomel und Jodkalium durch Natr. salicylicum 
in den gebräuchlichen grossen Dosen. Dieser Arzneistoff 
wurde fast bis zur Agonie, wie alles vorher gereichte, recht 
gut vertragen (d. h. nicht erbrochen), doch war er nicht im 
Stande dem unvermeidlichen Ausgang der acuten Leber- 
Atrophie Halt zu gebieten. 


Refer ata 

Snigireff. Impfzwang (s^orowje si). 

In Anbetracht der im Medicinalrath zur Sprache ge¬ 
brachten Frage von der Einführung des Impfzwanges , 
widmet die «Gesundheit (3dopoebe )» in M 31 (1876) dem¬ 
selben einen Leitartikel, in welchem sie das von Dr. W. S. 
Snigireff dem Medicinalrath eingereichte Exposö über die 
Impffrage einer Besprechung unterwirft Obgleich S. sich 
wegen der grossen Mortalität Nichtgeimpfter für das Impfen 
entscheidet, so bietet seine ganze Arbeit doch keine sichere 
Basis für diese Ansicht, da er den Werth der bestehenden 
Impfstatistiken, wegen Mangel an vergleichbaren, einheit¬ 
lichen Zahlen negirt und die grosse Meinungsverschiedenheit 
über das Impfmaterial und die Dauer der Schutzkraft hervor¬ 
hebt. — Sich darauf stützend, dass das Impfen nicht ab¬ 
solut schützt, die Dauer der Schutzkraft nicht genau be¬ 
stimmt, dass mit dem Impfmaterial auch andere Krank¬ 
heiten übertragen werden können und dieses durch Kälber¬ 
lymphe bis jetzt noch nicht verhindert wird, da sie wegen 
häufiger Wirkungslosigkeit nicht zu brauchen, — wird die 
Frage aufgeworfen ob es nicht practischer wäre die Ein¬ 
führung des Impfzwanges zu vertagen, bis die Vortheile 
desselben wissenschaftlich bewiesen seien. 

Bezüglich der Kälberlymphe wird noch angeführt, dass 
seit 1871 bei der Kaiserl. ökonomischen Gesellschaft unter 
Leitung des Veterinärarztes Boström 1 ein Kälberstall ein¬ 
gerichtet ist, woselbst Kälberlymphe producirt wird und 
zwar in neuester Zeit nach einem von Boström aus Italien 
mitgebrachten Verfahren, welches vorzügliche Resultate be¬ 
züglich der Erhaltung der Impfkraft geben soll und soeben 
durch eine Commission, an welcher mehrere Mitglieder des 
Medicinalrathes theil nehmen, geprüft wird. P. 

J. Garfunkel. Ueber Messung des Beckenansganges 
in geburtshilflicher Beziehung. 

(Diss. Petersburg. 1876. 46 pag. Russ.) 

Vrf. hat an 90 normalen weiblichen Becken und an 60 
Becken weiblicher Leichen Messungen angestellt, nach der 
Breisky’schen Methode, welcher er vor allen anderen den 
Vorzug giebt. Die Messungen ergaben folgende Masse: 
mittlere Grösse des äussern geraden Durchmessers des 
Beckenausganges —12,3 Cm., häufigste Schwankung des¬ 
selben zwischen 11,6—13 Cm. Mittlere Grösse des äusseren 


* Leider vor kurzem gestorben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


queren Durchmessers —9,3 Cm. (Schwankung meist zwi¬ 
schen 8,6—10,0 Cm.) Um aus dem äussern den inneren 
graden Durchmesser zu berechnen müssen ca. 1,5 Cm. ab¬ 
gezogen werden. Die Zahl für die wirkliche Entfernung 
zwischen den beiden Tuber, ischii erhält man nach Addition 
von ca. 1,5 Cm. zum Maas des Querdurchmessers. P. 

Maximowitsch. Vergiftung mit DaturaStramoninm. 

(Med. Westn. Jfc 7). 

Ein 4-jähriges Mädchen hatte Blätter und Blüthen vom 
Stechapfel gegessen, zeigte bei der Untersuchung: grosse 
Unruhe, Hallucinationen des Gesichts und des Gehörs, My- 
driasis bis zum Verschwinden der Iris, rothe, heisse, trockne 
Haut, trocknen Mund, erschwertes Schlingen. P. 160, 
gleichmässig, R. 20. Durch subcutane Injection von 0,008 
Apomorphin, welche nach 4 Minuten Erbrechen hervorrief, 
kalte Fomente auf den Kopf und Frottiren der Füsse mit 
Weingeist wurde das Kind rasch gesund. Das corpus de¬ 
licti wurde im Erbrochnen gefunden. — Hz. 

Crochley Clapham. Amylnitrit gegen Seekrankheit. 

(Centrbl. f. m. W. Nr. 4, Ruf.) 

Als Ursache der Seekrankheit nimmt Verfasser, gestützt 
auf die Obduction eines während der Seekrankheit erschla¬ 
genen Chinesen, eine Hyperämie der Gefasse des Rücken¬ 
markskanals an. Die Aehnlichkeit dieses Befundes mit dem 
eines im Anfall' gestorbenen Epileptikers, brachte C. auf 
den Gedanken, Amylnitrit auch gegen die Seekrankheit zu 
versuchen. Während seiner Reise um die Welt verordnete 
er das Mittel 124 Mal; in 121 Fällen wiederholte sich das 
Erbrechen nach einmaliger Darreichung nicht; in den übri¬ 
gen 3 Fällen erwies es sich nach mehrmaliger Darreichung 
hilfreich. Die Application geschah durch Inhalation, indem 
3 Tropfen auf ein Taschentuch gegossen, schnell an die 
Nase des Kranken gehalten wurde. H. 

Dr. med. Joseph Wiel. Tisch für Magenkranke. 

(Carlsbad, Hans Feiler, 1876. 2. Aufl. 8. 190 S.) 

Verf. geht von dem Grundsätze aus, dass es für die er¬ 
folgreiche Behandlung der Magenkrankheiten unumgänglich 
sei, nicht nur zu wissen, was der Kranke geniesst, sondern 
auch in welcher Zubereitung er die verordneten Nahrungs¬ 
mittel zu sich nimmt Daher widmet W. der Bereitung der 
einzelnen Speisen, der Art ihrer Anwendung eine besondere 
Aufmerksamkeit. Der erste, allgemeine Theil enthält 3 all¬ 
gemeine Speisezettel für Magenkranke, nebst deren In- 
dicationen; hier ist die Milchkur einer ausführlichen Be¬ 
sprechung unterzogen, und sind die Regeln für den Ueber- 
gang zu den anderen complicirteren Speisen auseinander¬ 
gesetzt. Hier finden, auch die Speisen und Getränke, die 
als Magenheilmittel verwendet werden können, sowie die 
Ernährung durch Clystiere Erwähnung. Im speciellen Theil 
folgen die Speisezettel, wie sie bei den einzelnen Symptomen 
der Magenkrankheiten angewendet werden sollen — und 
endlich werden noch die einzelnen Magenkrankheiten und 
die ihnen zukommende Therapie gesondert betrachtet. Die 
sehr detaillirt ausgebildete Methode der diätetischen Be¬ 
handlung und ihre rationelle Begründung, werden gewiss 
jedem, der Magenkrankheiten zu behandeln hat, willkommen 
sein. H. 


Miseellen. 

— Aus dem in der Mosk. med. Zeitung Nr. 6 veröffent¬ 
lichten 14. Jahresbericht des Pereins russischer Aerste in 
Moskau entnehmen wir Folgendes: Zahl der ordentlichen 
Mitglieder 66, correspondirende Mitglieder 60 (zu letzteren 
wurden im verflossenen Jahre gewählt u. A.: Dr. Herzfelder 
in St. Petersburg und DDr. Bonafond, Vulpian und Gautier 


in Paris). In 17 ordentlichen Sitzungen wurden von 18 
ord. Mitgl., 1 corresp. Mitgl. und 7 Gästen 48 wissenschaft¬ 
liche Mittheilungen gemacht. Das Vereinsorgan, die «Mosk. 
med. Zeit.*, erhielt eine Subvention von 8750 Rbl. und lie¬ 
ferte 109 Druckbogen Zeitung und 23 Bogen Beilagen. 
Die Zahl der Abonnenten stieg um 110. Es wurden an 
Honorar für Arbeiten 3000 Rbl. verausgabt. Zu Redac¬ 
teuren wurden Dr. Elzinski und Dr. B. Rosenberg gewählt 
Die Vereinsbibliothek bestand zum 1. Januar 1876 aus 5234 
ausländischen und 1138 russischen Büchern und Journalen, 
deren Katalog zum Druck vorbereitet wird. Im Laufe des 
Jahres feierte die Ambulanz des Vereins ihr lOjähriges Be¬ 
stehen und wurde das Haus, in welchem sich die Ambulanz, 
die Apotheke, die Bibliothek und das Sitzungslokal befinden, 
für 38,715 Rbl. angekauft. Ambulatorisch behandelt wur¬ 
den 40,401 Patienten (38,809 ä 20 Kop. pro Visite, 1592 
unentgeltlich). Ausser dem schon bestehenden Stipendium 
auf den Namen Inosemtzoff nahmen die Sammlungen zu 2 
Stipendien, auf die Namen Botkin und Sokoloff (des ersten 
Vereinspräsidenten) erfreulichen Fortgang. Die Einnahmen 
betrugen 44,732 Rbl. 30 Kop., die Ausgaben 75,008 Rbl. 
62 Kop. P. 


TAGESEREIGNISSE. 

Wie verlautet ist die Bestätigung des Statuts für die weiblichen 
Kurse an der hiesigen med.-chirurg. Akademie In diesen Tagen er¬ 
folgt. Zu den bisher zeitweiligen 4 Kursen soll noch ein fünfter hin¬ 
zu kommen und diejenigen Studentinnen, welche den 5. Kurs absoivirt 
haben, den Grad eines Arztes auf derselben Grundlage, wie die Stu¬ 
denten, erlangen. Die Vorlesungen sollen nicht mehr in dem Gebftude 
der med.-chirurg. Akademie, sondern im Nikolai-Militär-Hospital ge¬ 
halten werden. Die ZaIiI der an den 4 Kursen theilnehmenden Zu¬ 
hörerinnen beträgt zur Zeit 315. 

Die „ W ratsch. Wedomosti“ haben aus sicherer Quelle erfahren, dass 
der erhöhte Etat für die Kreis- und Stadtärzte bereits bestätigt worden 
ist und vom 1. Juli d. J. in Kraft treten soll. Die Gouvernements sind 
in Bezug auf die Gehalte der Aerzte in 3 Kategorien gctheilt: in den 
entfernten Gouvernements Archangel, Orenburg, Ufa, Astrachan, Olo- 
nez, Perm wird die Gage der Kreis-Aerzto bis 1,225 Rubel, in den 
Gouvernements Wologda, Wjätka, Kostroma, Ssamara, Ssirobirsk bis 
1,020 Rubel und in den übrigen 38 Gouvernements des europäischen 
Russlands bis 920 Rubel erhöht. Den Stadtärzten, welche bisher 
eine Gage von der Krone bezogen, wir dieselbe auf 765 Rubel erhöht. 
Der neue Etat soll allmählich im Laufs dieses und der nächstfolgen¬ 
den Jahre eingeführt werden und zwar zuerst in den entfernten Gou¬ 
vernements, dann in den übrigen. Gleichzeitig erfahren die „Wr. 
Wed.“, dass eine Vorlage zur Verbesserung des Etats des landschaft¬ 
lichen medicinischen Personals bereits zur Bestätigung vorgostellt 
worden ist, nach welcher die Besoldung erhöht werden soll: für die 
Landärzte auf 1000 Rubel (im Archangel’schen Gouv. auf 1500 Rbl.), 
für die Veterinäre auf 950 Rbl. (im Archangel’schen Gouv. auf 1500), 
die Feldscheerer auf 180 Rubel (im Archangel'schen Gouv. 300), für 
die Hebammen auf 150 Rubel (im Archangel'schen Gouv. 240 Rbl.). 


OFFICIELLE NACHRICHTEN. 

Die Medioinal-Verwaltung der St. Petersburger Stadthauptmann- 
Schaft bringt zur allgemeinen Kenntniss, dass zur Zeit keine Möglich¬ 
keit zur Ertheiiung der Concession für eine neue Apotheke in St. Pe¬ 
tersburg vorliegt, da auf jede der in St. Petersburg existirenden 
Privatapotheken für das Triennium 1873—1875 nur 29,785 Recept- 
nummern kommen und der Ueberschuss an Einwohnern sich auf nur 
3471 beläuft, während nach den bestehenden gesetzlichen Bestimmun- 

r m auf jede Apotheke 12,000 Einwohner und im Durohsohnitt von 
Jahren 30,000 Receptnummern kommen müssen. 

Im St. Petersburger Gebärhause (Nadeshdinskaja Nr. 3), wo am 
3. d. M. die öffentliche Prüfung der Schülerinnen, welche den Kursus 
für Dorfhebammen beendigt haben, stattgefenden hat, werden im 
Laufe des ganzen März-Monats Neueintretende, die sieh zu Dorf¬ 
hebammen ausbilden wollen, aufgenommen. 

Ernannt: Dr. med. Wulffins, Ordin, am Gouvernements-Land- 
schafts-Hospital in Nishni-Nowgorod — zum Direktor der geburts¬ 
hilflichen Anstalt daselbst, mit Belassung im bisherigen Amte; Dr. 
med. Lukomsky, älterer Ordin. am Kqew’schen Militär-Hospital — 
sum Oberarzt des Militär-Hospitals in Lusk. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Facenzm: Tan Siohodakfachcn Krei»ß (<5oo r*rri»rrtüwt Wfatk«) — 
LandscfififtaÄrzV im Kirohrdörf Kosinak. j*j>3Äogb‘ßh täÖO Rubel, Wird 
alle S Jahr um 300 Rubel erhöbe bi* es «ul ^lOÖ Rübel «lieigl. 

— Im Rrlpgamlniateriam waren zum I, M&rr yftöanjsim in tton 
Reglm. ; im fit Petersburger Äfilliflr^ftrifk 1, — iiu Piunlknd. 4, t— 
Im VVilRft’sehen 14,' — im Warschauer 59, — m Kiffcvtf; schien S 5 — 
im Odes*utyfiheri 6. im Charkaw’sehm» 4< — im Mbkka.ner 7 t — 
wo Kaukasisch«« 24» *— >4 IV.-Sibirien 3». — in O.-Sibirien 3, —- im 
Tjkfer-stan'schen 8, — »n ÄIIHt-Rosp. und L&zarelfoän 18, Isfti deu ir¬ 
regulären Truppen SO* für :Uik«uuM*ftdirungeft 3 k —. in r Militär* 
.Lbhnittai «liefe tv ?» Summ« fehlte* tm Ressort de» Kwegsialrdate« 
rrams 184 Aentt, t Pfturamceut, 2 Veterinär*. 


BttWigii I>ßr »(r.UverirMebdo I>jYtelöU8-AtrJ der 22 Infanterie 
Division, Staatsrath S»d öir höli» in <hö»«if/i Aftifc». 

Jkftird&t: BUatewh Dr, Tllünsr — xum wirkt Su«tcr»th. 

Angesttili- Der. ficlniia als l^ndschaftsen! 

des Jarauskrscheh KtehfeF. 

i'tra-httihierftniii'ihrz hül#: tte* I« Jsraosk, Schuir; 

denr Üfcenw*2* äea WU«Ä r SPfe«> * wUkUeber Staa&nUh 

üeiss ner; wegeu Krankheit; Colt-Rath 2Vtfifei, Oberarzt des S. 

Ingefmanlittdischen Infantwie-Begifneuts; Coli.-Rath Bogaljubow, 

Oberai^i d^5 1. fom $r,b*ß Kosakeo-BegimenLs; wegen hohen Alters; 
xvjrkk SuiÄtsralfe WUtloek* Div!8iöft»*Ar2t der 23. lnfaattne*-!Di- 
riAioo. ' 

fctrsforbm; T)*r Arzt beim Si. Petersburger medie,<polizei 1 i 

in den Hospitälern St Petersburgs 

ie der Woche vom 7. (19.) bis 14. (25.) März» 


4l omik^T6ät$ifUö^. 


Obnchow-Hospital 
AJeiflftdfir- * 
KaÜJikio- » 
Peter Paul- » 

St Marieö-MÄgdaJ 


Marien* Bospiliu ... . ............ 

AnkserstädOschös Hospital ^ .. 

Htvdidest^cnsky' * • .. 

gtcdlÄi*(MvUtatf lEosmtäl fötS'kmnke jaDd Prftoeii) ■> . . - . 
KlmiacJrms « * * * *■■*> « • 

Ausschlags* Hospital . , , 4; > . . .... . v ; . . . . ^ 

NieoIatKinder-Hospitftl..- » . 

K.tnder'Hospital des Priifl&e# von 01 denfettrg . . . . .. 

Elisabeth-Kiii der- Bospl Ul -. . 

Sam me der Givilkraukeo 


B. ‘Divstmdas MiUtair- 

Nicolai-Tifilitadr-Hospitftl . . . . . . . . . 
KlioMto V x ......... 

Seeftsfoo^schas MiUUir-fiosfntai ...... 

VereiÄrkt^jaegiaients-Lawetho (4) . . « - 


Summe der Milifcairkranken i 1031 


C. Ver&bsohiedeMsa und beurlaubtem Militair 
Milifceir-Hospit&lör . > . . .. . . . . . . .. 


K&ltakfc-Marine'Hospital 


Oesammt-Suinme I s,36ß | 2180 


Onticr der Gesammtzahl befanden sich 

Typbdse Kraukkeiteo (abd. exÄath. recurrens) . . - - 

Scariatma — . .. 

Vafieia ... . . 

Venerisebe Kraokheiten.. 


ANZEIGEN 


Zwischen Oöln und 


Cobtem. U ilü ilBLFjilAlin. 8 aisoijl)<!gimj 1 . Mai. 

* ft) Alkalische ’Pbenne (Ö^pitetÄiiäÜicüe Natron, Magnesia, Kalk, Kali und rekh m Kohleosäure), mildlößedd ond 
gkkhmfig Weheßd. Besonders erfolgreich coostatirt bei; Gries, Gallen und Nierensteine, Diabetes he» ftbewmalfsmus, chröni- 
ecfctf* Catarrhen der Hespiratknf- nnd yerd&uungs-Organe, Frauenleiden, — Nur dae Ourhofcel (Zim. 1V? his 12 M. p. T.J mit 
Post- ttnd Tetegraphen-Bttreau, ßtefefc direct mit den Bädern in Verbindung. Das Niuenahr MilnerälwÄSsef schwächt jselbät bei 
Monate langem Trinken nicht d^n Organismus, sondern gtArkt ihn. — Nähere* durch die betreffenden A«tizltf und den Director # 


Br. Humunfi in Mapsal meidet, dass im vorigen Sommer 


Xylogreph 

M. M. JHkUtoBBrnm. 

Wäißüi-OsuQW, zwischen d. 5 , u, 6 


19 (3) Wohnungsmangel eintrat und bittet deshalb bei Zeiten um 
3 «, 4^ die uothwendigen AnmehJUmgen. 12 (3) 


35 

U 

18 

4 

. — 

0 

0 

9 

7 

3 

ia 

6 

4 

1 

2 

2 

lö 

5 

2 



1 

. X, 


'3 


l 

/.'■ i 

tm 

r, • 5^ 

8 


3 

— ' 

9 


9 

— 


VötbHohon 


w. 

öf^ 

380 

445 

164 " 

r zjni,. 

541 

293 

m 

15S 

n 

298 

»39 

420 

137 

49 

18 

m 

64 

114 

tos 

33 

tl 

34 

63 

97 

416 

23 

43 



w 



Go gle 
























































8 


.Verlag von Ferdinand Enke in Stuttgart 

Den 25. Februar 1876. 

Soeben erschien und ist durch alle Buchhandlungen zu 
beziehen: 

Grundriss 

der 

Gynäkologie 

yon Dp. J, Cohnsteln. 

Docent der Gynäkologie an der Universität zu Berlin. 

Mit 113 Holzschnitten, 
gr. 8.305 u. III Seiten. Preis i Mk. 20 Pf. 


Trichinenknnde. 

Ein Leitfaden für Fachleute, 
insbesondere für 

Fleisehbeseliauer und deren Examinatoren 

von Dr. Ludwig Kuntz, 

Kreisphysikus in Wanzleben. 
kl. 8. 64 Seiten. Preis 1 Mk. 20 Pf. 


Semiotik 

und 

Untersuchung des Kindes. 

Für Aerzte und Studirende. 

von Dr. AdolfStbssl, 

Kinderarzt in Wien. 

_ 8. 432 n. VII Seiten. Preis 8 Mk. _ 29 (1) 

Dr. Ebermann’s Anstalt 

in Zarskoje-Selo. 

Sommer-Saison 1876. 

1. Kumie-Behandlung (ä Fl. 50 Kop. anstatt 60), 2. Molken, 
3. Verschiedene -Mineralwasser (natürliche), 4. Verschiedene 
Bäder, 5. Hydrotherapie, 6. Electrotherapie. 25 (8) 

Kumis kann man täglich frisch erhalten ä Fl. 55 Kop., 1) 
in St. Petersburg: Newski’sche Apotheke (Berghoiz); die Fl. ä 
60 Kop. 2) auf dem Pargolo-Wege bei Dr. Kowalefsky; 3) 
Nowaja-Derewnja hei Dr. Wilzer am Ufer der Newa Nt 63; 
4) Gatschino im Institut hei Dr. Licharef; 5) Peterhof (Strelna) 
bei Dr.‘Wosskressensky —- Alt-Peterbof, Snamenskaja-Strasse, 
Haus Wosnessensky, Oranienbaum bei Dr. Powerscho im Palais. 

-A~ IN'EET.ZI.ZIIEIPTd' 
XKpypniHecKüi MHCTpyueHTajibHwR Marasmu. 

Ha yrjiy TopoxoBOft h KasaHCKOft y n. a. Hcaxosa J6 17—22. 

bt> c.-nETEPByprb. 

-A.. üvdTÖ'XjIjEU 

Chirurgisches Instrumenten*Magazin 

Ecke der Erbsenstrasse und Kasanskaja, Haus Isakoff M 17—22. 

8T.-PETERSBIJRG. 17 (2) 

Künstliche Zähne 

nach dem neuesten anierlKanlaclien System, unter mehr¬ 
jähriger Garantie für Bequemlichkeit und Dauerhaftigkeit, 
sowie Reparaturen aller Art an Gebissen, künstlichen 
Gaumen etc., übernimmt unter bescheidenen Bedingungen und 
kürzester Lieferfrist der 

Zahnarzt K. Bauch, 

grosse Morskaja Hans Eossmann JV* 9. 26 (2) 

Wasserheilanstalt 

des Dr. Kreyser. 

Demidoff Pereulok, Haus Korpus. 11(1) 

*~Xo 3 boiöho ueroypo». C-Üexepöyprt, 20-ro MapTa, 1876 r. 


1,81 A. Ferrari, 

AGENTUR und LAGER 

UlNiUIUCm rOCKOTCKffl 

geschmolzenem Platina in Barren, Blech uml Drath, 

cbemischen Apparaten Tiegeln, ßchaalen etc. etc. 

St. Petersburg, Kleine Moxskoi, Haus Ji 19 . 

-■— _1__„.iizi : 


S RULCOVIUS & HOLM 5 

JJ Ecke Demidoff Pereulok und Kasanskaja JO 27/5. 2 

2 Grosse sorgfaltigst assortirte Niederlage von 2 

■ Droguen, chemischen und pharmaeeutischen Prä- ■ 

2 paraten. m 

2 Versendung in’s Innere widmen wir die grösste 2 

■ Sorgfalt und berechnen Verpackung zum Selbst- ■ 

2 kostenpreise. 8(3) ■ 

^arfou», 

Erbsenstrasse No . 9, zwischen der grossen und 
kleinen Morskaja . 

empfiehlt sein Lager von Bandagen und orthopädischen 
Corsetts aller Art; übernimmt Arbeiten und Aufträge nach 
Maass und Beschreibung, und werden solche aufs Reellste 
und Prompteste ausgeführt. 14 (3) 

CHIRURGISCHE GUMMI-GEGENSTÄNDE 

als: Unterlagen für Betten, Luftkissen, Säcke für 
Sauerstoff, Bettgeschirre, elast. Strümpfe, 
Compressenstoff, Leibbinden, Es mar eh’sch© 
Compressions-Apparate (zu blutlosen Operationen) 
und Mutterdouche, Urinbändagen, Klystir- und 
Mutterspritzen, Bougies, Catheter, Mutter¬ 
kränze, Priessnitz’sche Halsumschläge und alle 
anderen Chirurg. Gummi-Artikel, en gros und en-detail im 
Amerikanischen Gummi-Magazin Mi 1. 18 (3) 

Eduard Kühne. 

Ecke d. Erbsenstrasse und des Admiralitätspl., H. Gambs 1/8. 


Verlag von Carl Fr ob 


in Wien. 


Wiener Recept-Taschenbuch. 

Eine Sammlung der in den Kliniken und Ambulatorien 
des Wiener k. k. allgemeinen Krankenhauses am meisten 
verordneteD und anderer bei dem Unterrichte besonders 
angeführten Recept-Formeln der k. k. Professoren nnd 
Docenten: Arlt, Bamberaer Benedict , Billroth, Gustav 
Braun , Carl Braun , Dittel t Dräsche , Dumreichcr , Gr über y 
Uebra , Jäger, Meynert , Neumann , Schlager , Schnitzler , 
Schrötter, Seegen. Sigmund , Skoda , Späth x Widerhofer , 
Wintemitz, Zeissl und Zsigmondy . Nebst einem Anhänge 
über Vergiftungen. Kedigirt und herausgegeben von Med. 
u. Cbir. Dr. Carl Czuberka, Magister der Geburtshilfe, 
emer. L Secuudararzt des k. k. allg. Krankenhauses. Mit¬ 
glied der medicinischen Facultät und praktischer Arzt in 
Wien. 

Furt« nnukite nd whaot» Aiflage, ii Laavad pMa 4 Mc. 80 Pf. 

Za beziehen durch fl. Sehaiitzdorff, flofbechh. (G. RGttger). 

St. Petersburg. 28 (3) 


Buchdruckerei von RöttgerA Schnefder/Newslöj-Prospektö. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







TVot A»ONNfcMeMTÄf>R6l§ feer 

Ißxl.W oohiawchr »ft pt oj #m*, MÄr/«T)is6tti*b, i 
fertraji mit Zttptsltang 7 Jfyly (fl&t* Aus)*«<1 
SM) Mir.} - Inwemt* #et& (40 y%^> 

fßr die uospdjurptitwil^^jef dcruB lUnm »/*- 
yt<ümot.' ßeat^lL ftlmrneiaa, »UöBtffJtlusdJ, 


ST. PETERSBURGER 


-äui an rte*.\ 

; »j% »V;.. 

' jitiirr* m-I?» *u 4*3 

■ '4W**GUfce U*U)«4^*4KTo i } 
Awtfr tC * ri U b 4ig ptR 




Jfe 4. 



Redacteur Dr. E, MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (CäRE RöTTGER). 


St.-Petersburg, 27. März (8. April.) 


Itilid-H; Ö7v W. 1) f $' . Aos a&ü?t » i de - ffhuöiiüi^tvi n\ii ?3ciIkJjpi^Äün?. — 

Fi A .r.-fchö-i fl*.' Uoböc -CroaiK N* K oix-} k u fj& • P«Wp »Wji-.'-^sritfrÄ^' Aafä^tkitv '.^«r 4i?£. » tior E"Bm . W^$y0$- 

8 h^njr.i&: M&tef*uÜ«n AM-r Vfiftuuüii' u $xt ^üy,+jwW^tg von ''■ 

b»*iNui ? MfiV+i», pr jf. T»o Ü, &»U4*ln* W-*r £*>* GM< .... . , ..• - ... 

z*»jg<m von Jpa.rboU4Sufö. Dr. Öa mt;(i k: Heber die, des EiUiogeng»>Ienks* PmfnknHe rtUgemeinPU Ver?ir>3 Äh Petersburger 

A*r*te.— iSttmfasflHtteteptnkiiiiin' — 'TdgesrrfiüfQiASK^- OMtfcflr .NatMeMah — hmnkdnheiffgwitg in dm SpMtxn A'A I*4imt&a9p*. — Jttfjt&füfr. 


Ueber die Behandlung des acuten Gelenk-Rheumatis¬ 
mus mit SectricHät und Saiicylsäure. 

Aus der Klinik von Prof. S. P. ßotkln. 

Von 

Dr. W. Drosdoff. 

——4 • 

Die schwere Form des Kbeumatisnms und ihre grosse 
Verbreitung hat wj jeher die Aufmerksamkeit der Ver¬ 
treter der praktischen Mediän auf sich gezogen, — doch 
bis ia die jüngste Zeit habe« die zur Heilung derselben vor- 
geschlagenen Verfahren das gewünschte Ziel nicht erreichen 
fcmnea: ßrstjetxf 'mn:m mit nüffe dar neuerdftgö 

vorra^ädageuen • Mittel EiectricihU und Salkyl$i^re-4oi&E 
lern! rasche Heilungen vun Rheumatikern zu erzielen. 

Wir komme eine Reibe von Thatsacben Vorfahren, 
welche dns VVertJi der neuen Methoden nüxweifelhait-bo 
weis*#.; — dies ist denn euch der Grund gegenwärtiger 
.MUthedung. . ■ 

Wir Walle® Aa der Hand der Thatsacheq: 

l- den Eindu^s der Faradisatum auf deh ftcutesi GeleoH- 
RbcvxmÄtismus erläutern und unsre Boebacbtimgcn darüber 
durch di^caigsn Anderer veryotlstämi|geö; 

2. die Resultate der §^ie^Jsäurebeliaadiung flestjcleiik--' 

KtteuinAtiBmus mittheilee: . -i 

3. einige FÄHc heschrfelbeö, die durch eine cnrubinirte 
Äfet-börde. geheilt wurden: Kleine Dosen Saiicylsäure f- Eiec* 
t.nätät, 

l- 

Schon seit lauge wird. die. Electriciföt • zur Häünjg des 
lilRHtrnltismas angewende L — düth besehräükt sich diese 
Anwendung fast nur nni die chroüischeü. Fälle. Hierbei 
beßuUten einige KUt»iker den konstanten Strom, Duchenne, 
Baille *, De Pure.Froriep y uud Wei&sflog 4 die 
lodiicföqiks^ihetricit^i • 

* Ga^TdTäoi). 1SÖ0 & 98k Ü‘4, 

J Aonales fVEIootrieito niedieaie U62 Avril. 

* Die rheumat. Sebwlelf, imar 1843, 

4 Äräh i kiiüVM^ VHSpaK* ld2—262. 


Froriep und Wussflog vernuchten ausser bei dem 
chronischen auch heim acute« Rheumatisnmsaiie Faradiaa- 
tion ; der erstere fand iß vielen Fällen diese Methode nütz¬ 
lich, der letztere sinicht dem ibducti-ten Strom, jeden Werth 
beim acuten (kknkrhtvußmtißmus ab und findet ihn sogar 
Bcliädlich bei dergleichen fieberhafteu {frÄpkfiiö* 

Seitdem geriet]! die FaradlKation bei deu Aerzt&n in Ver- 
gesaeohät Erst ia ueuester Zeit gekngte difeselbe wieder 
zu ihrem itechte iu der Klinik von Prof SJkBtj tkiü T weither 
den lüducticmsstrum ip hohem Urade Aemeudhar bei der 
Eeihxiig acuter GeleukrhoumÄtismen fand. 

Im vorigen Jahre haben wir über die Resultate dieser 
Behandlung 1 berichtet, soweit $ieh dieaelfen ms deu ersten 
Untcrsuchuogen über den Einfluss der Farädteation auf den 
acuten Gekakrheumiitisimis ergaben. 

in der ersten Zeh wurde die lokale Faradisation der er- 
griffeneo Gelenke durch Schwämme bewirkt, welche mit 
einer KcK'bsaiziösüng befeuchtet wareir Die Schwammo 
wurden m bekannter Wei?e mit einem IndnctioDs-Apparat 
von Öuhois-Iieytüoud verbunden, dessen 2, Spirale 
3 (1^44 Windungen enthielt.. Als Strcimerzeuger diente ein. 
GrcneFsdies Fiemciit. Die Application geschah täglich 
einmal wahrend 5—40 Atitmten auf jedes orkrankle Oeienk. 
Dieses Verfahren ergab b^,der Afohrzahl dor Kranken giit^ 
Erfolge, doch kamen auch solche vür, bei welchen der 
InductIons*Strom iu der beßcbfieheneo. Anwendungsreif 
olvue,Effect lilieb. Diese Evst heirmog erklärte sich unserer 
Mäjiung^äch dyurch, dass die App'lkätjOö{efßmal täglich 
während 30 Mio ) eben zu säteu uod uiclu- an haltend ge¬ 
nug geschah, 

Aas diesen Gründen würden die Sitzungen heutiger ge¬ 
macht. (bis; 3 mäl täglich) und Zürn Zweck der Veriäu- 
gerung iiiddkaümv wurden br^mkrivEiectrodeo. an- 
gewandt, beBtämd aus mit Mer übempnefi fiaobeu 
Metah-Kejfen, die, das Vttiifmmd, a« deirh 

seü>efl fiofetigt^ wurden; die ho äugerhihtden ELeen’ 

troden einmal mit dem Imluctiousapparat in Ycrbiuduiig 

‘ 'Qefitrslbb t m* W> 1875. A« lf. 






2 


gesetzt, so konnte die Far&disation ohne Mitwirkung einer 
anderen Person beliebig lange fortgesetzt werden. 

Obgleich diese electrischen Reifen in einigen Fällen eine 
auffällige Besserung zur Folge hatten, so bewirkten sie in 
anderen ein unangenehmes Gefühl der Vertaubung, das 
sich bisweilen bis zum Unerträglichen steigerte. Daher 
schlug Prof. Botkin uns vor, die auf dem Gelenk zu befe¬ 
stigenden -bisherigen feuchten Electroden durch trockene 
zu ersetzen und zwar durch einen weichen metallischen 
Pinsel. Von den 3 hier besprochenen Methoden kamen 
fast nur die erste und letzte zur Anwendung, während die 
electrischen Reifen wenig benutzt wurden. Die Unter¬ 
scheidung dieser verschiedenen Faradis&tionsmethoden hat 
keineswegs eine untergeordnete Bedeutung für die Therapie 
überhaupt und namentlich für die Therapie des acuten Ge¬ 
lenkrheumatismus, giebt uns vielmehr einen Schlüssel für 
die in der Literatur sich findenden widersprechenden An¬ 
gaben über den therapeutischen Werth des Inductions- 
stroms bei rheumatischen Affectionen. 

Wir haben gefunden, dass die feuchten und trockenen 
Electroden keineswegs ein und dieselbe Wirkung haben. 
Erstere beeinflussen in energischer Weise Exsudate — und 
erstrecken ihren wohlthätigen Einfluss mehr auf die tieferen 
Gewebsschichten, während die letzteren mehr die Schmerzen 
an der Oberfläche lindern und durch Reizung der Haut ab¬ 
leitend auf die betroffenen Gelenke wirken. Wir haben 
daher die feuchten Electroden da angewandt, wo bedeu¬ 
tende anatomische Veränderungen der Gelenke Vorlagen, 
während im entgegengesetzten Falle der electrische Pinsel 
genügte den Schmerz zu beseitigen. In den Fällen, wo 
eine Methode allein nicht ausreichte, haben wir von der 
Combination beider fast immer gute Resultate gesehen. 

Aus der nicht grossen Zahl der von uns so behandelten 
Fälle ergaben sich numerische Daten, die die Wirkung der 
Electricität auf rheumatische Erkrankungen über allen 
Zweifel erheben. Die sogleich anzuführenden Fälle sind aus¬ 
schliesslich solche, in denen in der angegebenen Zeit voll¬ 
ständige Heilung eintrat Die Zahlen der ersten Tabelle be¬ 
zeichnen die Dauer des Rheumatismus bei electrischen Be¬ 
handlungen, die der zweiten Tabelle die Zahl der Reci- 
dive, die der dritten endlich die Schnelligkeit, mit der die 
Schmerzen der Gelenke schwanden. 


I. Zahl der Fälle: 

4 
2 

5 
2 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 


Dauer bis zur Heilung: 

3 Tage 

4 » 

5 . 

6 » 

8 » 

9 . 

10 • 

12 . 

13 . 

28 « 

30 • 


Durchschnittsdauer 6.4 Tage 


II. Zahl der Fälle: 
13 
2 
3 
2 


Zahl der Recidive: 
kein Recidiv. 

1 

2 

3 » 


III. Zahl der geheilten Zahl der zur BeseitigungdesSchmer- 
Gelenke zes nöthigen Sitzungen 


30 

75 

25 

20 

6 

2 


1 

2 

3 

4 

5 

10 


Jede Sitzung war bei uns von einer augenscheinlichen 
Erleichterung gefolgt, und nicht selten stellte sich während 
des Faradisirens die Beweglichkeit der Gelenke wieder ein. 
Wir haben Kranke gehabt, die sich ohne Hülfe absolut 
nicht von der Stelle rühren konnten und schon nach der 
ersten Application des Inductionsstromes ziemlich gut im 
Zimmer umherzugehen anfingen. Diese Thatsache berech¬ 
tigt uns zu dem Schlüsse,, dass die Faradisation die Dauer 
des Rheumatismus abkürzt uud die Schmerzen fast augen¬ 
blicklich lindert. Auch' auf das Fieber ist sie von Einfluss. 
Die Tagestemperatur zeigt der Intensität der Gelenkaffec- 
tion durchaus entsprechende Schwankungen, so dass sie 
oft nach der ersten Sitzung — entsprechend dem Ver¬ 
schwinden des Schmerzes und der Anschwellung — normal 
wurde; dieses beweist folgende Tabelle über die Intensität 
des Fiebers: 

Anzahl der Fälle: Fieberdauer in Tagen: 


4 

3 

3 

1 

2 

1 

6 


1 

2 

3 

4 
7 

15 

ohne Fieber. 


Durchschnittsdauer 2,28 Tage. 

Auf Grund dieser Thatsachen ist man wohl berechtigt, 
die Faradisation für eines der besten Heilmittel des acuten 
Gelenkrheumatismus anzusehen, welches Fieber und Schmer¬ 
zen lindert, rheumatische Exsudate prompt löst, die Inten¬ 
sität der rheumatischen Diathese herabsetzt, und die In- 
und Extensität der Recidive mildert. 

Das ist die von uns an Rheumatikern cdhstatirte Wirkung 
des inducirten Stromes, die bekanntlich auch von anderen 
Klinikern bestätigt sind, wie denn überhaupt diese von uns 
empfohlene Behandlungsmethode bereits Anwendung in der 
praktischen Medicin gefunden hat. So hat auf der Ver¬ 
sammlung der Naturforscher und Aerzte in Graz Dr. Win¬ 
ternitz 1 vorgeschlagen, die Faradisation der Gelenke nach 
unserer Methode der Immobilisirung derselben nach dem 
Verfahren von Riegel vorangehen zu lassen, indem er auf 
diese Weise beide Methoden combinirt. Durch unsere vor- 


‘„Tageblatt der 48. Versammlung deutscher Naturforscher uud 
Aerzte, Graz, 1875 Nr. 4, 20. Sept. Section IX. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



s 


läufige Mittheilung 1 über die Herabsetzung der electro- 
cutanen Sensibilität im Bereich der erkrankten Gelenke ver¬ 
anlasst, hat Dr. Abramowsky darauf bezügliche Mittheilun¬ 
gen aus der Klinik des Prof. Frerichs gemacht. 2 Diese be¬ 
ziehen sich einerseits auf die negativen Resultate, die Herr 
Abramowsky bei der Wiederholung unserer Versuche, be¬ 
treffend die Wirkung auf die electrocutane Sensibilität der 
erkrankten Gelenke, erhalten hat — andererseits auf 14 
Fälle von Rheumatismus, deren Behandlung mittels der 
Electricität unsere oben formulirten Schlüsse über den the¬ 
rapeutischen Werth des inducirten Stromes vollkommen be¬ 
stätigen. Was den ersten Punkt betrifft, so ist Dr. Abra¬ 
mowsky bei seinen Controlversuchen sehr wesentlich von un¬ 
serer Methode abgewichen, sowohl in der Wahl der Electro- 
den als im Ort der Application, und ist es daher nicht zu 
verwundern, wenn er in Bezug auf die electrocutane Sen¬ 
sibilität zu andern Resultaten gelangt ist als wir. Was 
letztere — den 2.Theil der Abhandlung des Dr. Abramow¬ 
sky —betrifft, so müssen wir bemerken, dass er nur trockne 
Electroden in Anwendung gezogen, die nach unseren Er¬ 
fahrungen nicht immer einen guten Erfolg aufzuweisen 
hatten. Diese Umstände erklären unserer Meinung nach 
die unbedeutende Differenz der von ihm und uns erhaltenen 
Durchschnittszahl der Heilungen — die zu gering ist, als 
dass sie an der Sache selbst etwas ändern könnte. 

H. 

In neuester Zeit wird Salicylsäure als Radicalmittel gegen 
Rheumatismus empfohlen. Da dieses Mittel neu ist, haben 
auch wir es versucht, und halten es für geboten, unter Hin¬ 
weis auf die bisher darüber publicirten Erfahrungen auch 
unsere Resultate mitzutheilen. Dr. Buss 9 gab die Salicyl¬ 
säure als Antipyreticum in der Dosis von 3,0—8,0 Gramm 
bis zum Eintritt der Apyrexie, und hat zuerst die Beob¬ 
achtung gemacht, dass es Fälle von acutem Gelenkrheu¬ 
matismus und Erysipel gebe, bei denen die Salicylsäure 
wirkungslos ist Nach ihm hat Riess 4 in 15 Fällen von 
acutem Rheumatismus 5 Gramm Salicylsäure (in Lösung 
' mit phosphorsaurem Natron) pro dosi gegeben bis die Tem¬ 
peratur sank und dabei eine erhebliche Abnahme der Em¬ 
pfindlichkeit in den afficirten Gelenken constatirte. Jüngst 
endlich hat Dr. Stricker 5 aus der Klinik desProf. Traube 
mitgetheilt, dass die Salicylsäure jeden acuten Rheumatis¬ 
mus in 48 Stunden und noch weniger heilt. Er führt 14 
Fälle von eklatantem Erfolge an — und nennt die Salicyl- 
säure ein Radicalmittel gegen Rheumatismus. Stricker 
giebt 2stündlich 1 Gramm Salicylsäure in Oblaten bis Fieber, 
Schwellung und Schmerzen geschwunden sind. Bei diesen 
grossen Dosen tritt die Wirkung rasch ein — und 14 Kranke 
wurden in weniger als 2 Tagen von Fieber, Anschwellung 

4 Dr. V. Drosdoff, Veränderung der Sensibilität beim Gelenk¬ 
rheumatismus u. d. Elektrotherapie dieser Krankheit Central- 
blatt für d. med. W. 1875 Nr. 17. 

* Berl. Klin. Wochenschrift Nr. 7 und 8, 1676. 

* Correspondenzblatt für Schweizer Aerzte 1875, pag. 803. , 

* Berl. Klin. Woch. 1876. 

* Berl. Klin. Woch. 1876, Nr. 1. 


und Schmerzen befreit, und trat die definitive Heilung der¬ 
selben nach wenigen hoch in der Klinik verbrachten Tagen 
ein. Nach diesen Mittheilungen erschien in demselben Blatt 
eine neuePublication von Riess 4 , in welcher derselbe, seine 
Priorität in der Behandlung des Rheumatismus mit Salicyl¬ 
säure wahrend, 27 Fälle vorführt, von denen 4 nach der 
Methode von Stricker, die übrigen mit einer Lösung von 
Salicylsäure in phosphorsaurem Natron behandelt .wurden. 
Hier und dort constatirte Riess eine günstige Wirkung auf 
den Krankheitsprocess — die eklatante Wirkung aber auf 
die Schmerzen, dieRöthe und Schwellung, von der Stricker 
spricht, hat er nicht beobachtet. Im günstigsten Falle tritt 
in 4 Tagen Heilung ein — in ungünstigeren nimmt sie 14 
Tage bis 2 Monate in Anspruch; die darauf folgenden Re- 
cidiven aber zeigen oft eine gesteigerte Empfindlichkeit. Da¬ 
her hält Riess das Mittel nicht für ein Specificum gegen 
Rheumatismus, sondern erklärt die günstige Wirkung des¬ 
selben aus seiner Eigenschaft als Antipyreticum. Diese 
Differenz der Wirkung schreibt Stricker in seiner Erwide¬ 
rung 1 dem Umstande zu, dass Riess statt reiner Salicyl¬ 
säure das viel schwächer wirkende Natronsal z derselben an¬ 
gewandt hat, da 1' Gramm natr. salicyl. nur 0,685 Gramm 
Säure enthält. Dabei stellt Stricker in Abrede, jemals 
eine reizende Wirkung der reinen Säure auf den Magen und 
Darm gesehen zu haben, wie sie von anderen Beobachtern 
angeführt wird. Zwar läugnet er ibre toxische Wirkung 
nicht, doch sei das keine Contraindication für ihre Anwen¬ 
dung. Er schlägt sogar vor, zur Vermeidung von Recidiven, 
nach den grossen Dosen nach längerer Zeit kleinere, d. h. 
1 Gramm 2 stündlich — fortlaufen zu lassen — und selbst 
nach dem Verschwinden der Anschwellung und der Schmerzen 
noch eine Woche 1,5—2,5 Gramm pro dosi zu geben. 

In der Klinik des Prof. S. P. Botkin gaben wir Salicyl¬ 
säure in Krystallen 2stündlieh 1 Gramm — an der Güte des 
bei dem Apotheker # Liebig eigens bestellten Präparates 
liess sich nicht zweifeln. .Zur Erläuterung der Wirkung der 
Salicylsäure lassen wir die Fälle folgen, in denen wir sie an¬ 
wandten. 

Fall L 4. Tag der Krankheit, T. 39,2; Schmerzen in 
beiden Schultergelenken, im rechten Handgelenk und Knie¬ 
gelenk und 3 Fingergelenken der linken Hand; leichte 
Schwellung nur im Knie- und Handgelenk. Bewegung in 
den genannten Gelenken fast unmöglich, besonders rechts. 
In weniger als I 1 /* Tagen wurden 11 Gramm acid. sal. ge¬ 
reicht. Schmerz und Schwellung sind geschwunden; die 
Bewegungen frei, T. 36,7; Pat. hat Kopfschmerzen, Ohren¬ 
sausen, ist trüb, schwach, schwitzt stark und hatSchmerzen 
in der Herzgrube. Diese Beschwerden schwanden nach 24 
St., der Kranke blieb noch 8Tage in der Klinik; ein Recidiv 
trat nicht ein, und Pat. wurde geheilt entlassen. 

FalllL 3 Wochen schon ist Pat. krank; T. 36,7; dasrechte 
Schulter- und Ellbogengelenk, alle Fingergelepke, die Zehen¬ 
gelenke und das linke Kniegelenk sind schmerzhaft; Schwel¬ 
lung gering, Patgeht herum und bewegt sich gnt; im Harn 

4 Berl. Klin. Woch. 1876, Nr. 7. 

4 Berl. Klin. Woch. 1876, Nr. 8. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



4 


kein Eiweiss. Pat. erhält H Gramm acid. sal. in 22 Stun¬ 
den . Nach der 8. Dose tritt Erbrechen ein, das sich bei 
jeder nachfolgenden Gabe wiederholt. — Pat. erhielt also 
nur 8 Gramm. — Schmerzhaftigkeit der Gelenke biß auf 
das rechte Schulter- und Handgelenk geschwunden, T. 86,6; 
Schwindel, Ohrensausen, Schwerhörigkeit und eine ausser¬ 
ordentliche Schwäche, so dass Pat. weder gehen noch sitzen 
kann; ferner Uebelkeit, Appetitlosigkeit; Schweiss ist nicht 
gewesen; im Harn Spuren von Eiweiss und reichliche Mengen 
von Salicylsäure, durch Eisenchlorid nachweisbar. Nach 
3 Tagen waren diese Beschwerden geschwunden und Patien¬ 
tin wurde bis auf eine leichte Empfindlichkeit des Handge¬ 
lenks geheilt entlassen. 

Fall III. Patientin "ist zum 8. Mal rheumatisch; jetzt 
schon mehr als einen Monat krank; schmerzhafte Schwellung 
sämmtlicher Gelenke; nur im Liegen sind einige Bewegungen 
möglich. T. 38,0. Pat. erhält 4 Gramm acid. sal., es folgt 
Erbrechen, das den Fortgebrauch vereitelt. Schmerzen ge¬ 
ringer,' mit Ausnahme der Schulter-, Ellbogen- und Kniege¬ 
lenke; Bewegungen frei, dabei aber allgemeine Schwäche, 
Ohrensausen, Taubheit, Neigung zum Schwitzen; nachdem 
sich Pat erholt, weigert sie sich, ferner acid. sal. einzu¬ 
nehmen, obgleich die Schmerzen sich wieder einstellten. 

FaÜ IV. Schmerzen und mässige Schwellung der Schul¬ 
ter-, Ellbogen-, Hand-, Finger-, Hüft- und Kniegelenke; 
jede Bewegung sehr erschwert; T. 36,8; kein Eiweiss im 
Ham. Im Laufe von 36 St. 13 Gramm Salicylsäure. Die 
Schmerzen sind geschwunden, nur die Fingergelenke sind 
noch etwas verdickt; dabei Ohrensausen und Schwerhörig¬ 
keit; Schweiss ist nicht gewesen — im Urin aber findet sich 
Eiweiss und viel Salicylsäure. Nach 3 Tagen war ihre Aus¬ 
scheidung beendet; in dem Maasse wie sie verschwindet 
nehmen die Schmerzen zu — und nach 4 Tagen trat ein Re- 
cidiv ein, das an Intensität der ersten Erkrankung gleich 
kam. Pat. erhält 12 Gramm in 24«St. Die Schmerzen 
schwinden — nach 3 Tagen aber ist wieder ein Recidiv ein¬ 
getreten. 

Fall V. Es handelt sich um das Recidiv eines Gelenk¬ 
rheumatismus, der in 4 Sitzungen durch Electricität be¬ 
seitigt war. Schmerzen in den Schultern und der Lenden¬ 
gegend — und Schwellung des rechten Knies. Pat. erhält 
im Laufe von 48 Stunden 14 Gramm. Die Schmerzen sind 
etwas geringer, nur die Empfindlichkeit des linken Schulter¬ 
gelenks ist dieselbe geblieben. Der Kranke fühlt sich sehr 
schwach; er hat geschwitzt und klagt über Schwindel, 
Ohrenbrausen, Taubheit, häufigen Drang zum Uriniren, 
Hungergefühl; nach jeder Bewegung stellt sich das Gefühl 
der Ermüdung, besonders in den Händen ein. Nach 3 Tagen 
ein Recidiv. Die Wiederholung der Cur ist wieder er¬ 
folglos. 

FaÜ VI. 3. Tag der Krankheit; T. 38,5; die Schwellung, 
Röthung und dieSchmerzen sind so intensiv, dass der Kranke 
nur mit Mühe Arme und Beine bewegt; ergriffen sind vom 
R^tmatismus die Schulter-, Hand-, Finger-, Kniegelenke 
und ein Fussgelenk; rechts sind die Schmerzen besonders; 
heftig. Pat. erhält in 4 Stunden 4 Gramm Salicylsäure.: 


Schmerz in der Herzgrube, ein Mal Erbrechen und starker 
Speichelfluss folgen; Pat. «ist schläfrig— die Schmerzen 
haben aber soweit nachgelassen, dass Pat., wenn auch mit 
Mühe, gehen kann; das rechte Handgelenk und die Finger- 
gelenke beiderseits sind noch geschwellt; nach Aussetzung 
der Salicylsäure kehren die Schmerzen wieder, aber in ge¬ 
ringerem Grade als vorher. 

Wir fügen hier noch einen Fall von acuter Pericaditis, die 
3 Wochen nach der acuten Affection der Gelenke auftrat, 
hinzu, den Dr. Borodulin beobachtet hat. Patientin klagte 
über Dyspnoe, Herzklopfen, Schmerzen in der Herzgegend, 
wiederholtes Frösteln; die Dimensionen des Herzens sind 
namentlich an der Basis vergrössert und man hört ein deut¬ 
liches Reibungsgeräusch; T. 39,0. Unter dem Gebrauch 
der Salicylsäure nahm die Entzündung bald ab — und die 
Kranke genas rasch. 

In chronischenFällen, bei normaler Temperatur wird, wie 
unsere Versuche lehren, die Salicylsäure in grossen Dosen 
schlecht vertragen. — Die Wirksamkeit derselben beim 
chronischen Rheumatismus scheint uns zunächst noch frag¬ 
lich; aus unseren wenigen Fällen dürfen wir den Schluss 
ziehen, dass sie mindestens keine glänzende ist Bei diesen 
Zuständen tritt ihre toxische Wirkung weit mehr hervor als 
ihre schmerzstillende. — Dagegen sind wir auf Grund dieser 
unserer Erfahrungen zur Ueberzeugung gekommen, dass 
beim acuten Rheumatismus die Salicylsäure in grossen Dosen 
in kleinen Zwischenräumen gegeben, die rheumatischen 
Schmerzen merklich lindert, oft ganz beseitigt, die An¬ 
schwellung in weniger denn 2 Tagen zum Schwinden bringt, 
dabei aber auch eine deutliche toxische Einwirkung auf den 
Organismus zeigt. Ausserdem können wir aus den ange-. 
führten Thatsachen noch folgende Schlüsse ziehen: 

a. Die Salicylsäure schützt, wie gross die Einzel- und 
Gesammtdosis auch .sei, keineswegs vor Reeidiven; in der 
Mehrzahl unserer Fälle traten dieselben 3 bis 4 Tage nach 
Aussetzen des Mittels ein, d. h. nach Aufhören der Intoxi- 
cationserscheinungen; 

b. Bei der Behandlung des Rheumatismus mit grossen 
Dosen Salicylsäure in dervon uns angegebenen Weise, treten 
constant einige störende und unerwünschte Symptome von 
Seiten des Centralnervensystems und des Verdauungskanals 
auf, nämlich Ohrensausen, Schwere des Kopfes, Kopfschmer¬ 
zen, Taubheit, Erbrechen, Cardialgie, bisweilen Diarrhoe, 
Collaps und — inconstant — Schweiss; diese Symptome 
sind bisweilen 

c. von Albuminurie begleitet, wobei die Harnmenge und 
das specifische Gewicht zunehmen, die Menge des Harnstoffs 
und der Chloride abnehmen. 

in. 

In Anbetracht der erwähnten Thatsachen schlug Prof. 
Botkin uns vor, die electrische Behandlung des Gelenk¬ 
rheumatismus mit der Darreichung kleiner Dosen Salicyl-, 
säure zu combiniren. Wir haben von diesem Fingerzeig mit 
grossem Erfolge Gebrauch gemacht. Wir geben 80 Gran 
Salicylsäure täglich, und zwar 3 Mal 10 Gran — und 
faradisiren täglich jedes erkrankte Gelenk, mit feuchten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Electroden 10 Minuten. Wir haben 8 acute F&lle von 
Rheumatismus mit recht gutem Erfolge auf diese Weise 
behandelt — und lassen in Kürze die betreffenden Kranken¬ 
geschichten folgen. 

FaU L Pat verträgt nicht grosse Dosen von Salicyl- 
säure; alle Gelenke schmerzhaft und geschwollen; Bewegung 
fitst unmöglich; T. 38,2; Pat. ist schon 2 Monate krank. 
Nach einmaliger Application des indudrten Stromes Hessen 
die Schmerzen nach, die Bewegungen wurden frei. ^Es 
werden 30 Gran SaUcylsäure verabreicht — und die Elec- 
tricität zum 2. Mal applicirt. Die Schmerzen bestehen fort 
in dem linken Schulter- und Handgelenk; die übrigen'Ge¬ 
lenke sind fast schmerzlos, die Anschwellung geschwunden, 
die Ernährung hebt sich, Pat. fühlt sich wohl. In den 
nächsten 6—8 Tagen unserer Behandlung wurde Pat. fast 
vollständig von ihren Schmerzen befreit,, und erholte sich 
rasch unter dem Gebrauch von Eisen und Bromkalium. 

Fall II. Pat hat schon 2 Mal SaUcylsäure nach der 
Methode Strickers erhalten — der Rheumatismus recidi- 
virt immer. Knie*, Ellbogen-, Hüftgelenk der linken Seite, 
Schulter-, Hand- und Fingergelenke beiderseits sind em¬ 
pfindlich und geschwollen; jede Bewegung ist dem Kranken 
höchst peinlich. Nach der ersten (electrotherapeutischen) 
Sitzung nahmen die Schmerzen in allen Gelenken ab — ver¬ 
schwanden ganz im Knie- und beiden Handgelenken. Pat 
erhält acid. saücyl. gr. XXX und unterzieht sich 2 Mal der 
Application der Electricität. Es bleibt nur die rechte 
Schulter, die Fingergelenke und das Hüftgelenk etwas 
schmerzhaft Nach nochmaliger Anwendung von 30 Gran 
SaUcylsäure und einer Sitzung blieb nur ein Gefühl der 
Unbeholfenheit in der rechten Schulter und geringe Empfind¬ 
lichkeit unter dem lig. Poupartii zurück. Nach der 4. Sitzung 
war der Schmerz vollständig geschwunden — und verliess 
Pat. die KHnik. 

Fall IIJ. Hier handelt es sich auch um ein Recidiv, 
nach Aussetzung der grossen Dosen SaUcylsäure. Pat. hat 
Schmerzen in den Schulter-, Ellbogen- und Kniegelenken; 
SchweUung findet man nur am Kniegelenk und in massigem 
Grade; Streckung der Beine ist Pat sehr beschwerlich. 
Nach der «raten Sitzung werden die Bewegungen der Kniee 
frei; die Schmerzen der Gelenke links sind fast geschwun¬ 
den ; die rechte Schulter schmerzt noch bei Bewegung, in 
den Knieen hat Pat nur ein unangenehmes Gefühl. Ord.: 
SO Gran Salicyls. und 2 Sitzungen. Schulter und Kniege¬ 
lenk rechts noch etwas empfindlich. Nach 2 weiteren Sitzun¬ 
gen wird Pat geheilt entlassen. 

FaU IV. Pat. leidet am Gelenkrheumatismus, Hegt 
3 Tage schon zu Bett, klagt über Schmerzen in den ge¬ 
schwollenen Hand- und Kniegelenken, die Bewegungen des 
rechten Schultergelenks sind behindert, und seine Finger 
kann Pat nicht beugen. T. 39,1. Pat erhält 30 Gran SaU¬ 
cylsäure und wijrd faradisirt, was so günstig wirkte, dass 
Pat ajn nächsten Tage zu mir gefahren kam, um sich fara- 
<iüdren zu käsen. Nach 5 Sitzungen war er geheilt, nach¬ 
dem er im Ganzen 60 Gran Salizylsäure genommen. 


FaU V. Zweiter Tag der Krankheit,* Schmerz (in den 
Schulter-, Fuss- und Kniegelenken; die Beugung im Knie¬ 
gelenk ist dem Kranken fast unmöglich. Pat. erhält 30 Gran 
acid. saUcyl. und wird ein Mal faradisirt, Was dem Kranken 
so wohl that, dass er im Stande war, seinen Berufsge¬ 
schäften wieder nachzugehen. 

FaU VI. Pat leidet 0 Monate an Rheumatismus mit 
freien Intervallen. Leichte Schmerzen im rechten Schulter- 
und Handgelenk, beiden Ellbogengelenken und in den Fin¬ 
gern, jede Bewegung ist schmerzhaft Pat. kann die Finger 
nicht beugen—beim Gehen empfindet Pat in den Knien 
Schmerz und Knarren. Nach der ersten Sitzung schwanden 
dieSchmerzen aus allen Gelenken, ausgenommen dieFinger- 
und Handgelenke, m denen bei Druck noch Schmerzen 
empfunden werden. Pat erhält 30 Gran acid. saUcyl., bei 
der 2. Sitzung werden die Electroden nur an den schmer¬ 
zenden Gelenken appHcirt; die Schmerzen schwinden voll¬ 
ständig—und es bleibt nur noch ein gewisses Gefühl der. 
Spannung in einzelnen Fingern beim Beugen derselben 
zurück. Nach 3 weiteren Sitzungen wird Pat. aus der 
Klinik entlassen, obwohl die Bewegungen der Finger rechts 
noch nicht vollständig frei sind. 

Fall VII. 3. Krankheitswoche; T. 38,0. Es schmerzen 
die Kni^r, Hand- und Fingergelenke beiderseits; die Bewe¬ 
gungen in denselben sind behindert; SchweUung der Finger, 
Handgelenke und des Unken Knies; rechts kann Pat die 
Finger nicht beugen. Nach der ersten Sitzung werden die 
Schmerzen soweit gemildert, dass Pat. unbehindert sich 
bewegt, die Hände kräftig ballen und nach 2 Stunden schon 
gehen kann. Nach Einnehmen von 60 Gran acid. saUcyl, 
und der 2. Sitzung blieb nur noch ein Gefühl der Span¬ 
nung nach. Nach weitern 20 Gran und der 3. Sitzung 
schien die Geschwulst der Fingergelenke zuzunehmen und 
die Bewegungen des linken Handgelenkes wurden schmerz¬ 
haft Es wurden noch 20 Gran acid. saUcyl. gegeben und 
die 4. Sitzung gehalten. Die Schmerzen und die SchweUung 
nahmen zu. Die nun folgende Gabe von 30 Gran und 
2 Sitzungen brachten Schmerzen und Schwellung zum Ver¬ 
schwinden— die Kranke wurde mit einer geringen Stei¬ 
figkeit des linken Fussgelenkes entlassen. 

FaU VIII. Pat. hat schon 4 Mal an acutem Rheumatis¬ 
mus gelitten. Seit 3 Wochen ist sie wieder krank, und 
ist bisher ohne Erfolg behandelt worden. Schmerzen und 
starke SchweUung des rechten Hand-, Fussgelenk und der 
Fingergelenke; links sind dieselben Gelenke schwächer 
afficirt; Pat kann nicht gehen, das rechte Schultergelenk 
und die Finger rechts nicht bewegen. Nach der ersten Fara- 
disation ging Pat. etwas im Zimmer umher, hob die Hand 
recht hoch und konnte einige Finger frei bewegen. Patl 
erhält 30 Gran acid. saUcyl. und wird zum 2. Mal faradisirt^ 
das rechte Schultergelenk ist frei beweglich; schmerzhaft 
sind nur noch die Finger rechts und das Unke Handgelenk. 
Nach der 8. Sitzung sind die Bewegungen aller Gelenke frei, 
ausgenommen die Finger der rechten Hand; spontane 
Schmerzen hat Pat nirgends, nur ist die Bewegung des 
rechten und linket* Handgelenks md des rechten Fussgetank; 


Digitized by 


Gck igle 


Original fra-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


empfindlich. Pat. bleibt bis zum weiteren Fortschreiten der 
Eeconvalescenz noch in der Klinik. 

Ausserdem hat Dr. Borodulin uns über einen Kranken 
berichtet, den er nach dieser combinirten Methode behandelt 
hat: ein Hausknecht war 3 Tage schon an Rheumatismus 
krank; er hatte Schmerzen und Anschwellung mehrer Ge¬ 
lenke und Fieber. Nach 2 Sitzungen und 30 Gran Salicyl- 
säure konnte Pat. sich wieder seinen Geschäften widmen — 
und die Nacht im Freien verbringen. Einen ähnlichen Fall 
von acutem Gelenkrheumatismus beobachtete Dr. A n d r e j e w. 
Ein Kutscher litt seit mehreren Tagen an Rheumatismus. 
Schmerzen und Schwellung der Gelenke bedeutend. 3 Sit¬ 
zungen und 3 Mal täglich 10 Gran acid. salicyi. heilten den 
Kranken vollständig und gaben ihn seinem Berufe wieder! 

Aus diesen Thatsachen kann man schliessen, dass der in* 
ducirte Strom und der mit demselben combinirte Gebrauch 
der Salicylsäure in kleinen Dosen unbedingt günstig auf den 
Verlauf des acuten Gelenkrheumatismus wirken, ohne dass 
die letztere die unangenehmen Wirkungen entfaltet, die wir 
oben an ihr kennen gelernt haben. 


Referate. 

F. Arnheim. Ueber den Croup. Inaug.-Dissert. 

(St Petersburg 1876, 97 S.) 

Im Verlauf von 6 Jahren ist Verfasser am klinischen 
Elisabeth-Kinderhospital thätig und hat in dieser Zeit 89 
Croup-Fälle beobachtet, darunter 24 stationär und 65 am¬ 
bulatorisch behandelte Kinder; von ersteren sind 9 gestorben 
und zur Section gekommen. Gestützt auf dieses Material 
und auf eigene Thierexperimente giebt Verfasser eine mono¬ 
graphische Bearbeitung der Lehre vom Croup. Nach einer 
historischen Einleitung geht er auf die pathologische Ana¬ 
tomie der Krankheit über und unterzieht die Ansichten der 
Autoren einer kritischen Besprechung. Er schliesst sich 
auf Grund eigener microscopischer Untersuchungen den An¬ 
sichten von Reitz, Oertel u. A. an, indem er der Auffas¬ 
sung Wagner’s und seinerSchüler entgegentritt Nach ihm 
findet bei der croupösen Entzündung einer Schleimhaut zu¬ 
nächst vermehrte Zellenproduction an ihrer Oberfläche statt, 
sehr bald jedoch (nach wenigen Stunden) wird ein fibrinöses 
Exsudat gesetzt, welches die neugebildeten Zellen einschliessfc 
und mit ihnen zu den croupösen Pseudomembranen erstarrt. 
Der Unterschied von der catarrhalischen Entzündung besteht 
also nur darin, dass bei letzterer die neugebildeten Zellen 
von nicht gerinnenden Schleimmassen, bei ersterer von 
fibrinösen Massen eingeschlossen sind. Unter Hinweisung 
auf die Autorität Virchow’s hält Verfasser die Ansicht auf¬ 
recht, dass Uebergang von catarrhalischer in croupöse 
Schleimhautentzündung nicht selten vorkomme; in ihrem 
ersten Beginn sind beide Formen nicht von einander zu 
unterscheiden.—Derkünstliche (durch Ammoniak-Injection) 
erzeugte Croup ist identisch mit dem natürlichen. 

Es folgt nun Aetiologie, Symptomencomplex, Ausgang, 
Prognose, Diagnose und Therapie nach eigenen und fremden 
Erfahrungen. Die Auflösung der croupösen Pseudomem¬ 
branen wird am leichtesten bewirkt durch Kalkwasser m 
einer Verdünnung von 1:5; die verdünnte Milchsäure» 
welche auch ein gutes Lösungsmittel ist, hat Verfasser wegen 
unangenehmer Nebenwirkungen aufgegeben. Bei Anwen¬ 
dung des Kalkwassers zerfallen die Membranen bald zu 
losen Flocken. — Mercurialia verwirft Verfasser; empfiehlt 


Compresses öchauffantes. Die Tracheotomie ist eiti werth¬ 
volles Mittel um Zeit zu gewinnen, kein eigentliches Heil¬ 
mittel. —o— 

U. Konjkoff. Ueber den Einfluss gewisser Agentien 
auf die Menge des Glykogens der Leber. 

(Inaug. Dissert. St. Petersb. 1876, 36 S.) 

Verfasser kommt zu folgenden Schlüssen: 

1. In der normalen, einem lebenden Kaninchen entnom¬ 
menen Leber ist gar kein Zucker enthalten oder nur Spuren 
dssselben. 

2. Bei bis dahin normal gefütterten Kaninchen verschwin¬ 
det nach viertägigem Hungern fast alles Glykogen der 
Leber. 

3. Die Einführung von Rohr- oder Traubenzucker in 
den Magen von Kaninchen bedingt schon nach 6—8 Stunden 
eine beträchtliche Anhäufung von Glykogen in der Leber. 

4. Dieses findet nicht statt bei Einführung ebensolcher 
Mengen von Mannit. 

5. Arsenige Säure, dem Futter beigemischt, bedingt in 
grossen toxischen Gaben völliges Verschwinden, in kleinen 
beträchtliche Verminderung des Glykogen der Leber. 

6. Die Einführung von Zucker bei gleichzeitiger Einwir¬ 
kung arseniger Säure bewirkt keine Anhäufung von Gly-. 
kogen. 

7. Amylnitrit und Nitrobenzin bewirken gleich dem Ar¬ 
senik ein Verschwinden des Glykogen der Leber. 

8. Die Einführung von Traubenzucker bei gleichzeitiger 
Einwirkung von Amylnitrit bewirkt keine Vermehrung des 
Glykogen der Leber. 

9. Vermuthlich steht die durch Amylnitrit bewirkte Aus¬ 

scheidung von Zucker durch den Harn in Beziehung zu den 
eben mitgetheilten Thatsachen. . —o— 

W. Goroshankin. Materialien zur Anatomie und 
Physiologie der Uterindrüsen. 

Inaug. Dissert. St. Petersb. 1876. 

Verfasser hat die Uterindrüsen verschiedener Thiere 
untersucht und beschreibt dieselben unter Beifügung von 
Abbildungen. Es finden sich bedeutende anatomische 
Unterschiede (Katzen, Hunde, Kaninchen, Schweine, Kühe, 
Schafe, Pferde). Bemerkenswerth ist die lange Fortdauer 
der Flimmerbewegungen nach dem Tode, welche Verfasser 
bei einigen Thierspecies in den Uterindrüsen gefunden hat: 
bei Schweinen und Kühen 11 und 10, bei Pferden bis 17 
Tage. —o— 

Goldzobel. Vorschlag zur Einführung von Sanit&ts- 
formularen. (Sdorowje Nr. 31.) 

Jeder Soldat soll bei seinem Eintritt in den Dienst ausser 
seinem Dienstformulare auch ein Sanitätsformular erhalten, 
in welchem sein Status präsens genau notirt wird und sollen 
alle seine während des Dienstes vorkommende Krankheiten 
in demselben kurz angemerkt werden, Diagnose, Dauer des 
Hospitalaufenthaltes und, falls er Krankheitshalber den 
Dienst wieder verlässt, ein Status präsens seines Zustandes. 
Auf dieseWeise würde sich ein reiches statistisches Material 
anhäufen und würde den Aerzten das oft so erfolglose, zeit¬ 
raubende Nachforschen nach früheren Krankheitszuständen 
erspart und häufig Anknüpfungspunkte für richtige Beur¬ 
teilung und Behandlung des Falles gegeben werden. Diese 
Formulare sollen bereits in einer Infanterie-Division ein-, 
geführt sein. P. 

Wundparasiten beim antisept. Verbände. 

Ranke («Die Coccobacteriavegetation unter dem Lister- 
schen Verbände«, Centralbl. f. Chir. 1874 7$ 13>. Birch- 
Hirschfeld (dasselbe Thema in Schmidt’s Jahrb. Bd. 16B 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8,197}* Fiscber (*der Listerscbe Verband und die Orga- 
uismen unter rfemftgibeav p. Zeitecbr* für Chir, 1876 S. 
319) und Schüller (•Star Frage der Bacterieov^atibn 
unter dem Listerachen Verbände*«, Centmib]. -für 
1876 Jfc 12) kommen m dom übereil iittmendet? jvesultat, 
dass unter listersdten Carbpl-Mull- und Thicrachacjhm Sa- 
Iicyl-Watte-Verbünden die niedern Bildungen der Bacterwm 
mitunter reichlich gedeihen, obgleich das therapeutische Re- 
sultat, die 'Wundheüung, nichts 211 wünschen übrig lässt. 
Die betreffenden Forscher geben zu, dass der üatersche Ver¬ 
band nicht immer streng nach Listet aogefegf. ^rd, 
ler fand in der Greifs waldet Klinik, dass in vielen Füllen, 
weiche fletetos verliefen, aus den. entnommenen Whndse- 
cretprotei sich keine Bacterien eotwickellen, in gleich gut 
veriauknfe Falten föem Entwickelung ein^ spärliche war, 
iu Fieber&lten aber rasch sich -vollzog, Er bediente sieb aß 
Steile des Mikroskops mm von Bacterien der 

frisefc gosteÖte NähtüfissigkeiL 

Es ist gegen all© diese Versuche eteuwenden, dass die 
Materialien, aus denen der Lhtöjrsche Verband sowolals der 
Thiersehsche zusammengesetzt sind, sehr ungleiche Mengen 
Car bol- und SalteyÄV© eöüialteö. können. «h<i daher nicht, 
immer durch sic die iVandsecrete ^iiklicjh desinficirt 
d. h. iro gegebenen Fälle von den Parasiten befreit werden* 
ln der Klinik von Prof. Bergmao 0 in Dorpat wurde« Vür- 
Hueho not blauem Eiter und dessen Vegetation unter den 
Lister^chen Verbandstücken a «gestellt* Im blauen Eiter 
handelt es $icb um Masscoeutwkketnng von Dtploa-inien* 
Wahrend derselben wird ©in Farbstoff, Pyocyanin, geliefert, 
weicher die Värbaiukrdete blau färbt und durch Extraction 
mit Chloroform oder starkem Ateobbl in grünblauer I/jsung 
erhalten werden kann,. .Die blaue Eiterung lässt sich, wie 
Lücke das zuerst gezeigt bat* von Wunde auf Wunde, von 
einem Kranken auf den anderim übertragen, ohne den 
Wunden irgend wie zu schaden; Legt man auf oberfläch* 
lieh eiternde Subsianzverlusie oder ©czem&tfce Flächen ein 
Lkteraches Bfitch zusammengefaltetes MoiMüek und zwi¬ 
schen die Lagen desselben einige blaüeCbarpkÄten« bedeckt, 
das Ganze mit Abtem Stoff und einer fest angezoge¬ 
nen Binde, so !i 5 tägigem Wechsel der Mull 

trotz intensjteu C blaue F|eds^ Di© 

blatic Fm*be kföö, .i^eas, weiches dte Wucherung der 
Batterien ib eihem genau mtd* Listen fä&di bereiteten Ver¬ 
bandstoff d&rffei Dasß'Vr frisob teeitet war* ist wichtig: 
die käuflich bezogenem in $fbrikett bereiteten und dann 
Wochen Uug transporiirittn und MöB-Stoffe verlieren 
bei der Flüchtigkeit der €&rboMare sehr bald ihren Gehalt 
an derselben, Vergleicht man hinsichGich der Bläuung den 
Listerschen Mull mit einem feucht gemachten Handtuch, 
welches in gleicher Weise «an ein eczematöses Bein geschlun¬ 
gen und mittelst ©Ines blauen Charpiefadens iüficirt war, so 
ist der Unterschied ein gradezu colossaler. Auf dem Lister- 
schea Mull nur einige winzige blaue Flecken, auf dem Haud- 
tueh grosse» lebhaft üngfrie blaue Flüchen, Nach zwei oder 
dreimaligem Wechsel der Listerachen Lagen war stets jede 
Spar von Öldunog verschwunden, Wurde das eczematus© 
Bern vorher gründlich mit 2®/ö!ger Carbölsäure^Lüsung gerei¬ 
nigt und mit derselben Lösung der Verband angefeuchtet, so 
schlug dieljiocutetion nicht au- DieListerscbeuoaer Thierseh- 
sehen Verbandstücke werden selbstverständlich nur dann die 
Fortpflanzungsfühigkeit der Batterien in den von ihnen 
ai3t%esogeneu Wumisecrefen hem tuen und aulheben, wenn sich 
Wutuigecrete und Antiseptica iu dm von Büchhoiz 
enüittdten VerhäUmss mischen, sonst aber;’ nicht — Es 
bedarf daher bei dieser Behandlung aller llülfamiUel. durch 
welch© wir vor und nach der Application von antiseptisch 
imprägnirteo Verbandstücktu die Bedingungen 'fauliger 


Zersetzung einsehränke«. Mit der vollendeten Technik des 
Verbindens allein kommt man nicht aus, die Peinigung der 
Haut, die Desiufection der Wunden, der ungehinderte und 
durch möglichst zahlreiche Drainröbren oder anderweitige 
Vorrichtungen frei erhaltene Abfluss der Wundsecrete, das 
sind alles Factoren des antisepttechen Verbandes. Neuer 
Theorien über die Wirkung des antiseptischen Verbandes, 
wie Fischer sie theilweise versucht, bedarf es nicht; denn 
Wunden heilen bckannüich auch sehr rasch und gut ohne 
antiseptiseben Verband, das ist soeben noch mit interessan¬ 
ten Krankengeschichten von Leistink (Ztschr. f„ Chir, 1876 
S,345) belegt worden. Derselbe sah in der Hamhurger Private 
praxie, in ungünstigen Wohnungen armer Leute, bei offener 
Wundbehandlung 2 Besectioaen des Kniegelenks, die eine 
am Ende der 3. Woche, die andere am 35. Tage heilen. Am 
47* Tage wurde bei dem ersten 15-jährigen, am 43 Tage 
bei dem zweiten 12-jährigen Patientin der Gypsverhand ent¬ 
fernt Cousoiidation war vollständig .Ebenso günstig und 
raöch heilten 2 Amputationen des Femur und eine des 
Unterschenkels, so gut wie das nur irgend beim Listersehen 
Verbände gewünscht werden kann* ■—n— 

Prof* Dr. H, Senator, Uebec die Behandlung der Poly¬ 
arthritis rhemnatica mit subcutanea Einspritzungen 
von Carbolsanre. (Bert. Klio, Wschr. 1876. Nr. 8) 
S. hat den Werth dieser Yon Kunze empfohlenen Behand¬ 
lungsweise in 25 Fällen von acutem Gelenkrheumatismus 
einer näheren Prüfung unterzogen. Er bediente sich, statt 
der von Kunze empfohlenen einproc&itigenj einer BprocenÜ- 
gea Carbolsäurelosung. Zur Einspritzung wurden immer 
die ächmerghaftesten unter den ergriffeueuGelenken gewählt, 
jedoch gleichzeiüg de mehr als 3, so da^ bei Anwendung 
der 3®n>?et}tiget) I/isung nie mehr aLs UarbalHäure auf 
ein Mal ©ittgespritÄt würden (Inhalt dc*r gebräuchlichen Pra- 
vaz^eheu Spitzen gleich 1 Gramm)- War eine grössere 
Anzahl von Gelenken befallen, so wiederholte er die Ein¬ 
spritzungen nach 6—12 Stunden Diese in kteinen Pausen 
fortgesetzten Injectionen sind ganz geführte, da eine Cu mu- 
lation der Wirkung nicht ©intritt. Dte therapeutische Wir¬ 
kung ist an verschiedenen Gelenken verschieden —■ am un- 
sichersten an den kleinen^ am sichetetelF grossen, 

namentlich am Schulter gelenk; In 11 Fällen von 15 trat 
bei letzterem nach einer einzigen Injection dauernde Hei¬ 
lung, d. h. Nachlass der Schmerzhaftigkeit und Schwellung 
ein. Die günstige Wirkung macht sich in der Regel schon 
in der erste« Stunde nach der InjecCion dotch Auf hören der 
Empfindlichkeit geltend. $* empfiehlt daher diese leicht 
praktikable, und durchaus unschädliche Behaudlupgsmetbode 
als ein gutes FalfifttivmitteL das in Verbindung mit den 
neuerdiBgs von lleuboer, Öchmtv empfohlenen ioamo- 
viblen Verbänden hm besten geeignet seift dürfte, das qual¬ 
vollste Symptom der Elieurnaithritis zu beseitigen. Der 
«staunenswerlhen» Wirkung des saiicyläaureä Natrons wird 
er iu einem nachlräghcheit gerecht. H. 

Dr. D om in i i * üober die Schnssvorletzangen des 
Ellbogongelehks und die Besultate ihrer Behand¬ 
lung, besonders während dos letzten Feldzugs. 
Unter Benutzung der Acten des Kööigl, Kriegs- 
Ministeriums* 

( Datsche nuiiuir&rjjüiche Zeitschrift, V, iahrg M 1876. Heft I.) 

Der Veriftsser erwäbot zuerst der t^rschjederjea Aosichten 
üler d«a Werth der lißsßoüouen im Elle^bogengekök, die theü- 
weise einander scharf entgegeostöheu fLangcnbeek uöd Sediliot); 
dann geht er za dem Thema »eitet über, rüdem er aufübrt, wie 
das letzter© schon dadurch glekhsnm vorgescbrieben war, dass 
das ihm zur Verarbeitung überlieferte Material »ausschliesslich 
4i© operativ behandelten Schussverietzuo#eo dw Ellenbogen- 



10 


$tens im 3. Cursus stehen und haben nach Beendigung ihres 
Studiums für jedes Stipendienjahr anderthalb Jahre im 
Militär- oder Marineressort oder im Ministerium des Innern 
gu dienen. 

3) Um auch auf eigene Kosten studirende Mediciner zum 
Dienst heranzuziehen, erhalten dieselben, wenn sie ihren 
Cursus absolvirt und einen gelehrten Grad erhalten haben 
und den Wunsch äussern, wenigstens zwei Jahre im Militar- 
oder Marineressort zu dienen, einen Jahresgehalt ausgezahlt 
und ausserdem gratis chirurgische Taschenbestecke und 
Ophthalmoskope. 

4) Die medicinischen Kronsstipendlanten erhalten beim 
Eintritt in den Dienst 100 Rubel zur Equipirung und 
ausserdem gleichfalls chirurgische Bestecke und Ophthal¬ 
moskope. 

Die obigen Bestimmungen haben schon im Jahre 1876 in 
Kraft zu treten. 

(Deutsche St. Petersb. Zeitg.) 


TAGESEREIGNISSE. 

Auf den durch Profi V. Wey rieh s Tod erledigten Lehrstuhl 
der gerichtlichen Medicin und Hygieine in Dorpat ist Dr. Ed. 
v. Wahl, älterer Ordin. am Kinderhospital des Prinzen y. Olden¬ 
burg in 8t Petersburg, berufen worden. Dieselbe ehrenvolle 
Berufung hat Dr. Ed. v. Wahl vor 8 Jahren abgelehnt, — ob er 
sie diesmal annimmt ist noch nicht bekannt 


Die Oberarztstelle am neuen Kinderhospital in Moskau ist dem 
Director des Ni coläi-Kindefho3pitals hieseihst Dr. P. Wulffius 
angetragen worden. 


OFFICIELLE NACHRICHTEN. 

Ernannt: Dr. med. Staatsrath Zwingmann znm Inspector 
der Madie.-Ahth. des Astrachanschen Gouv.-Reg;; Dr. med. wirk¬ 
licher Staatsrath Mamonow, znm Medicmaiinspector der Hos¬ 
pitäler des Oivilress. in Moskau; die Oberärzte: On oz j an o wsk y 
und Werschbitzkyzu Divisionsärzten der 7.resp.23. Infanterie- 
Division; Dr. med. Staatsrath Schl jachtin, znm Oberarzt des 
Wilnaschen Militär-Hospitals; Dr.med. Collegien-Rath Lutz an 
zum Kreisarzt in SSamara. 1 

Bestätigt : Dr. med. Woroschiloff als ord. Prof, der Physi o- 
logie in Kasan. 

Beurlaubt in’s Ausland: die ord. Prof, der Dorpater Univer¬ 
sität, Vogel und Boehm, auf die Sommerferien: Dr.med. Staats¬ 
rath Untiedt, Oberarzt des Kursk. Landsch.-Hosp., auf 6 Wo¬ 
chen* Dr. mea. v. Berg, Ordinarius am Cherson’schen Militär- 
Hospital, mit Entbindung von diesem Amte, zu wissenschaftli¬ 
chen Zwecken auf 11 Monate. 

Verabschiedet: auf ihre Bitte: Dr.med: Gaethgens, Stadt¬ 
arzt in Wenden: Gessler, Kreisarzt in Starobelsk; Hofrath 
Meyer, stellvertretender Kreisarzt in Werro. 

Verstorben: der Adj.-Prof, der med. Chirurg. Academie, Mag. 
der Veterinärwiss. Boro dal in.' 


Krankenbewegung in den Hospitälern St. Petersburgs 

in der Woche vom 14. (26.) März bis 21. März (2. April) 1876. 


Hospitäler. 

Verblieben 
zum 14. März. 

Hinzu¬ 

gekommen. 



Verblieben 
zum 21; März. 

M. 

w. 

M. 

W. 


W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

A. OivUbevölkerung. 

Obnehow-Hospital.. 

Alexander- » . 

Kalinkin- » . 

Peter-Paul- * .. 

St Marien-Magdalenen-Hospital. 

Marien-Hospital. 

Ausserstädtisches Hospital. 

gflgh (\ oflt wflii fljry« m ( tiiif-ritt • t 

Nlcolai-(Militair-)Hospital (Civilkranke und Frauen). 

Klinisches (Militair-)Qospital > > » . 

Ausschlags-Hospital. 

Nicolai-Ifinder-Hospital. 

Kinder-Hosnit&l des Prinzen von Oldenburg. 

Eliaabeth-Kinder-Hospital... 

898 

448 

293 

158 

298 

420 

49 

230 

114 

23 

34 

97 

23 

350 

164 

544 

228 

73 

239 

137 

18 

84 

105 

27 

53 

115 

43 

287 

111 

58 

55 

78 

25 

21 

30 

13 

14 

8 

10 

5 

74 

37 

97 

46 

10 

56 

8 

9 

10 

7 

10 

10 

9 

8 

273 

86 

Ti 

47 

64 

27 

14 

72 

19 

7 

9 

6 

5 

79 

33 

108 

38 

10 

55 

2 

7 

6 

17 

6 

10 

20 

3 

42 

26 

4' 

4 

18 

8 

4 

9 

1 

3 

5 

18 

5 

8 

7 

6 

1 

1 

2 

2 

3 

870 

444 

296 

162 

294 

410 

52 

179 

107 

27 

33 

96 

23 

327 

163 

539 

228 

73 

233 

143 

20 

82 

94 

30 

51 

102 

45 

Summe der divilkranken 

B. Dienendes Militair. 

Nicolai-Militair-Hdspitai. 

Klinisches » > . 

Semenowsches Miiitair-Hbspftal. . 

Verstärkte Regiments-Lazarethe (4). 

3082 

527 

253 

316 

561 

— 

715 

103 

59 

102 

164 

391 

144 

47 

121 

141 

389 

124 

5 

3 

__ 5_ 

53 

2993 

481 

265 

294 

579 

2129 

Summe der Milit&irkr&nken 

0. Verabsohiedetes und beurlaubtes Militair. 
Militair-Hospitäler ... 

1657 

355 


428 

48 


153 

72 


13 

9 


1619 

322 


D. Marine. 

Kalinkin-Marine-Hospital . 

223 


45 


61 


_3_ 


204 


Gesammt* Summe 

5317 

2180 

1236 

391 

1266 

389 

149 

53 

5138 

2129 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 











Typhöse Krankheiten (abd exanth. recurrens). 

682 

164 

233 

60 

212 

62 

31 

6 

672 

166 

Scarlatina . .. 

18 

28 

10 

6 

4 

6 

2 

— 

22 

28 

Variola. 

22 

17 

3 

7 

7 

2 

3 

5 

15 

17 

Venerische Krankheiten.. 

584 

430 

65 

86 

96 

81 

! 



551 

435 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 












































in Preussisch-Schlesien (Grafschaft Glatz ) 9 

■wird mit 8einen 1,400 Fass über dem Meere gelegenen wirksamen Schwefelthermen 23° R. f mit seinen !■■■!■ TTsurn und 
vorzüglichen Heerbfldern, mit seinen Inneren und fliuseren Donchen, seiner InluiUitlenalialle, seinen beiden TrinkL- 
^pellen und seiner Molkenanstalt für die bevorstehende Saison hierdurch empfohlen. 

Der Ruf Laudeclt’« für die Heilung mannigfacher elaroniselaer Erkrankungen ist seit Jahrhnnderten begründet. 






wegen: _ 

Cf Beeuch hn verflossenen Jahre erreichte die Höbe von über 

ERÖFFNUNG DER 


Verlag von Theodor Kay in Cassel. 


Geschichte 

NATUR- und CESUNDHEITS LEHRE 

des 

ehelichen Lebens. 

Von 

Eduard Reich, 

Medicinal-Doctor. 

Preis Mi. 6,00 


6,000 Personen. 

BÄDER AM 1. MAL 

Landeck im März 1876. 
Der Magistrat Hirtse. 


RULCOVIUS & HOLM 

Ecke Demidoff Perenlok und Kasanskaja Jfc 27/5. JJ 

Grosse sorgfaltigst assortirte Niederlage von g 
Droguen, chemischen und pharmaceutischen Prl- 
paraten. 

Versendung in’s Innere widmen wir die grösste 5 
Sorgfalt und berechnen Verpackung zum Selbst- S 
kostenpreise. 3 (2) m 


rationelle Behandlung 

der 

Hamröhren.Strictiiren. 

Auf da* Basis 

«iaef 

Pragmatischen Geschichte 

der 

iaaerea Unthntemio 

Von 

Sr. B. gtllilaii 

.Ente Abtb. Mit m Tafeln Mk. 9.00. Zweite Ahth. Mk. 12,00- 
Dritte Abth. mit Xm Tafeln Mk. 9,00. 


Untersuchungen 

Aber den 

Bau des kleinen Gehirns 

dei Utiichet. 

' Von 

Dr. B. Stnunar. 

Erstes Heft. Mit IX Tafeln Mk. 60. Zweites Heft. Mit IV 
Tafeln Mk. 48. 83(1) 


CHIRURGISCHE GUMMI - GEGENSTÄNDE 

als: Unterlagen für Betten, Luftkissen, Säcke für 
Sauerstoff, Bettgeschirre, eiast. Strümpfe, 
-Compressenstoff, Leibbinden, Esmareh’sche 
Compressions-Apparate (zu blutlosen Operationen) 
und Mutterdouche, Urinbandagen, KJystir- und 
Mutterspritzen, Bougies, Catheter, Mutter¬ 
kränze, Priessnitz’sche Halsumschläge und alle 
Anderen Chirurg. Gummi-Artikel, en-grot und en-detaM im 
Aowiikanisclien Gummi-Magazin Nr 1 . 13 ( 2 ) 

n 4 Eduard Kühne. 

Ecke d. Erbsenstrasse und des AdmiralitätspL, H. Gambs Jfi 1/8. 

ln H. Schmitzdorf’s Hofbuchh., St Petersburg, erschien; 

Mayer, Dr. E. v. Zar Aetiolögie und Therapie 
der Lungenschwindsucht. 80 Eopeken. 


gj. ikrfow, 

Erbsenstrasse No. 9 , zwischen der grossen und 
kleinen Morskaja. 

empfiehlt sein Lager von Bandagen und orthopädischen 
Corsetts^aller Art; übernimmt Arbeiten und Aufträge nach 
M&ass und Beschreibung, und werden solche aufs Reellste 
und Prompteste ausgeführt 14 (2) 


^ A A A A IllllilliUiliAÜ 

JUU 


Vorlag von Carl Fm 

mm 

m in Wien. 


Wiener Recept-Taschenbuch. 

Eine Sammlung der in den Kliniken nnd Ambulatorien 
des Wiener k. k. allgemeinen Krankenhauses am meisten 
verordnet« t) nnd anderer bei dem Unterrichte besonders 
angeführten Recept-Formeln der k. k. Professoren nnd 
Docenten: Arlt, Bamberaer Benedict , BiUrotk , Gustav 
Brauny Carl Braun , Bittet Dräsche, Dumreicher, Gr über y 
Hebra, Jäger, Megnert, Neumann , Schlager, Schnitzler, 
X Schrötter, Seegen . Sigmund , Skoda, Späth, Widerhofer, 
Wintemits, Zeissl und Zsigmondy . Nebst einem Anhänge 
über Vergiftungen. Redigirt nnd heransgegeben von Med. 
n. Chir. Dr. Carl Czuberka, Magister der Geburtshilfe, 


glied der medicinischen Facultät und praktischer Arzt in 
Wien. 

Itate varaAit» mi rnftuMI» Mag* n IM gtbmJai* 4 ft. 86 R. 


ti beziehen dnreh H. Sekmiizderff, Hefbachh. (C. Mttgcr). 

8t. Petersburg. 28 (2) 

VYVYYYVVYYYYYYYYVVYYVYYYYrYYVYYVVYVYY 


A. IEFI» 

XnpypnweceUi MacTpyneuTaJbHwR Maraaaav 

H. tut Topoxosotji KtMHCKot Ta. Ä- Hcwcoaa M 17 —33. 

Bic.-nnEPBjrpn. 

Chirurgisches Instrumenten-Magazin 

Eck. du Eibsenstnsae und Kasanskaja, Haus Isakoff M 17 — 33 . 

8T.-PHM8MJM. 17(1) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 













Baer Bd H Rbl 4- 40. 

M»4 » M » » M> M >* »» M MH *0 * »♦ + » 

4 \>i tag iU>r Kaiser?. ^on.f*uhiS^ja56gm 

♦ E. Kehimtzd&fÖV (karl ttaUger), SL Peter*- f 
f &arfc ? ö S*w*Mj-Pn*$pjrhL f 

K. E. von BAER, J 

t UEBER DARWINISMUS. f 

f Höt4«*n erschient J 

ff ^ «ui i^m fJt'hkle drr { 

j ,&**«»&*• »i 4**« k f**rltftft***i yov Uv. t 

X Ü" ff- ». M»«r, mit 22 AbbUdudgen. X 
2 Preis Ktlti 4. 40. 2 

T Inhalt:. Ueber cfeb Eitdlnss der Aosfitni j 
X Katar auf die socialen VerhäUmssu der 2 

2 einzelnen Völker und die Geschielte der Z 

♦ MehoChei» flbcrbaapV—'Utiber den Zweck J 
J In don Verg&tjgBu der Natur. — Gehet* J 
X^eckmääsi^kejtixler ZieisfmbjgkeH Übej'-* Z 
haupt. — tM*er Flösse utotl deren \Yu> ♦ 

kqulÄftfk- ^ Geiler - 2i$!?ltr*feteVeR' Hf'-ÖäftJ 
öf£anbchefeKör pörü uiehebdüdere. — tsbrr X 
Öar«itts t*ferft* (24# Seiten \ 

2 jfSjdtffrR ist ÖHR W V<?fltVüfrg w epigsbett?— x 
Z das »ns drei Bünden lieitehcniic I 

♦ nclerfen ^Retijut itjo) Auf ♦ 

J tUze 1 * erschienene Werk dte berühmten X 
S KnMirfofäebeTs ab^cblossefu welclrtö vom* Z 
♦ den coGipeleUf eiten Stimmenähnficbcc Ar ♦ 
X beiten Uumholdl's tAnsic.iit.CTi der Kater; x 
X und Ömtedl’s direct an die Seite gestellt Z 
♦ wird. 3i(l)J 

*W^+***#+*++*4-+++«+94***+++ 

Raer Selbst biograjilile EM 3. 


Empfehlung von hochachtbarer Seite aus Russ¬ 
land von 1876 durch die Güte und den Werth der 
Johann Hoffschen Malz-Präparate. 

Stadt Siiitdöiir, den JO Januar 1876, 

Da kii schon viele Anerkennen gen über Ihre Halft* 
Präparate, nicht nur toq Russland, sonders Auch wm 
Auslände, gelesen habe, bin ich von der Vorzögticbkeit 
dieser ftftpantf» überzeugt, Idi bitte sie ergebenst« mir 
für beiliegende 4 Rbl 2 Pfand Chokol&de imd für den Rost 
Malz»Brnt-Boobons zu senden- ich gebe Ihnen das Recht, 
meine Meinung über die MAlz*Prftpa! ate öffentlich be¬ 
kannt z« metfeo, 

A. K.aJu«H«mifey, 

Inapector des rbmisch^katboHscben Seminars 

Zn gleicher Zeit nehmen wir Veranlassung, unsren 
Lesern töHzutheiten, dass ans ein Verzeichnis* vmi circa 
500 Amten vorliegt, weiche das ächte Johann Hoffsche 
Malz-ExtraxMfcer, die Malz-Cbokolade und die schleim* 
lösenden Malz Brüst-Bönhoos verordnen, Hierattter befits- 
deo Mcb aas Allen Hauptstädten Europas die grössten 
mediclß&ehen Autoritätei? and zwar derWirkliche Geheime 
tonrngemiß Rath des MedieinabCoÜegmms, Professor 
t>r-Freriehs, GKheimrath Professor Br. Traube, Geheim- 
rath Professor Br* Graefe in Berlin, Professor Df. Oppolzer 
in Wfeü, Gebeimrath Br Granichsiädter? in Wien« Pro¬ 
fessor Br; Hellaton in Paris etc- Wo solche Beweise ge*, 
liefert weiden, ist die Yortrefflkhkuit der Johann EofiT- 
sehen Malz Präparate nicht mehr anzuzweifehi. 

ÄüB. Ben Herren Aerzten and Vorstehern* der Heilan* 
staltfeß in Russland, sowie jü Beatachtod, Cksterrekfc, 
Frankreich and Amcrira, erlaubt sieb das Depot des Com,- 
Raib Johann Bttf Aas BerHn die MHtheiluug m mach^u, 
dass eine Prc!6*Emüssjgt:ag bei aobeaviWelten Waasch 
der Herren Aej*zte statttmdät, cs genitgj. eine Visilen-KÄrte 
mit nker Bemerkung vor dem bfetretfenden Amn, 

dFrelÄc* 6 Flaschen MaUestract-ßier I Rbl. 80 Köp., 
IS Flaschen S Ebl. 60 Kop„ feine Kiste von 35 Flaschen 
& Ebk Für die leeren Fiascbeo werden 5 Kop. per Stück 
ßiifbekalteu. (Einlage besondere hercchuttt), Oie Aufträge 
werden auch durch die Stadtpost entgegengenommeü ü*- 
doch nicht unter Eine Kiste) und ins Haus geliefert. Für 
tlöhersahdhng in die Provinzen werden inck Verpackung 
herechnct; 6 Flftsdinu 2 Rbl. 40 Kop-, 13 Flaschen 4 RbL 
SO Kop,, 33 FiflöcheA 10 Rbl. 50Kop, — l IferUAAf Ffeiid 
Mklxesiract Clsotöiftdo \ Rbl. öOKop,, *U Bfend I Rhl. 
MatzextrAci-ßrusihönbdna in Säckchen von 40 Stück 
50 Kop., 20 Stück 25 Ko». Malz Qhocpladen-Falver für 
Kinder per Schachtel 60 Sop,j: */?iScliA€hicl 35 Köp. 

Haaptgeschäfe für da^# ganze Russische Reich in^^ St/Peters¬ 
burg; Ecke HewskfjFro^ Br. 71/2. 

Ausschank)okal des Mal»extract-Biaret HfiwsM>Prosp®ct 
Ä v fti 


Künstliche Zälme 


nach dem neaesten ameirikeMig»eliefi System, unter mehr¬ 
jähriger Garantie für BequemHchkeit und Dauerhaftigkeit, 
aowio^• .‘ii«fMawM«r«w aller Art an Gebissen, künstlichen 
Gaumen etc. übernimtöt unter bescheidenen Bedingungen and 


kürzester Lieferfeist der 


Zahnarzt K. Bnnch, 

grosse Morskaja Haas Itossmann 0. 26 (1) 


Soeben erschien in unserem Verlage - 

System der Gesundheitspflege 

Für die Universität und die ärztliche Fraxis bearbeitet 
ür. Lu 4 vwl^ Xürä, 

Bocent an der Universität Breslau. 

Mit 63 Illustrationeji. 

Preis 4 Mark 

Breslau, im März 1676- 1 

Ma i* tischke & Berendt. 


JE. IW. J1HO««OK 18 a) 

St. Petersburg, \Vas3ilI-Ostrow, iwisdiea d. 5« u. 6 Linie Haus^fe 30. 4 . 

TBE Öimriius in Hapsftt meldet, dass im vorigen Sommer 
Woh-uungsmapgel eiüti'ftt tmd bittet debhalb bei Zeiten um 
die notbc/eiidigen Anaieidmigen. 12 {2} 

^ nenäypöi). O.-Ü^epdyp^VS ^10 Mapta, ld7d r. 









TJ*T ^0NNewfNT ,! Pffei3 ?*»**«*-. 

Hf*d.W«dfct*¥Clinft pr« 137« < D «•*.»* V,} 
betragt mit ?,pakillunf Tltbl. Jffcv# J.u/ilund 

20 Mfc.} ~ E«MraU w«r4'. It.lrop. 

fftr dio ge*pfclt.P«lit£«iItjijdi;rd^rflo U*«m tw- 
reofenot..- 8*)*teU, % bnanthw. *,11* BpcbkaxäU 


ST. PETERSBURGER 



MT» 


. «dnd «i itn apdftct*ur 

Pr. E. Mo/rH* {Wofcnnftg: WtaraMMNrttf 
£rfi&* «tag Köttner* oder an die Ycrl«$i- 
JaodJncfi E*i*«rlieh« HofbochbaDdlanff 
H *. ö e & m Ha d « * f f JC »*1 ß 611 g e r) 
Wavsfcy Vr*>»peki M 5, «inzurenden* 



% 5. 


Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hafbuchhahdluflg.ii. SeJrwv.it «dorff (Carl Röttger). 


SL-Petersburg^ 3. (m)ÄprjL 


1876. 


InliCK.lt: Prot E. R#rg m *~nni Z-W-Ot iSsroatu&öti am Fahr er. — UtvA&frwf>8u4**te tUf&Ate: fc. &t©Hr üe-tiafr d|o 

Gewiqhtäver&ndervng©« tfougr&orem, L. Prufeiteeh^iiolnefc*; Compöndinni der cbirurgf* 

Hch&ü yfid VertMuui-tlubre. Pf v»)y ä *» ff: Ria ITaH \ja» bfjiuea» Sätetfd** ühroraRi<Jfgqfft E ß ath l ef: JSup Diagnostik und CaauIs« 

tik Aar «plcranfeltan D^rmnidc^Ujp. t. RufrhulU'. tSfcwR: 4*3 Y*nh«»Uj*r<. ton 8<udVrt'.*V 1 ca *UrVigr\ii 4u!b^pticrs. Df. Rr iiso: Ein Fall von Skle- 
rodomte (»ngfi«; Sfkiöroi itdukoröin) feei E. And Iw: j&rjKvnmfmtHih) RHtrftftfe r.ar K>rinUÜA* 4«r cjübä*Mj«ß Monidöt© bui der putri¬ 
den — TütfUtreipnUsr, — f*ffici4U J^at;^rv%*/n k — A> r*a£ «4, *r^fu/ur 10 tim S $l M Ptttr*bat$*\~~ Anzcigtn % 


Zwei Exostosen am (Femur 

von 

Prof. E. Bergmann 

(in Dorpat). 

Je häufiger in den letzten Jahren der Versuch gemacht 
ist, in der GeschwulstJehre allgemeine Gesichtspunkte zu 
gewinnen, desto dürftiger erschien das Material, welches die 
Magazine unserer Casuistik bergen. Die gute Theorie kann 
nur aus vielen und bis ins Detail verarbeiteten Fallen er» 
wachsen; diese aber vermisst derjenige, welcher den Versuch 
einer Gmppirung des Öesammelten wagi, allüberall. In de« 
Mittheilungen und UetotflteferüBgeö fast xm jeder Neubil¬ 
dung herrschen die Lücken vor utnS öberwi^t das Bedürf- 
niss nach neuen Beobachtungen. !vV;v};V : ^ : -\ 

Aodrerauts sind die Bestrebungen, in der Onkologie das 
genetischHiokotögiscbe Princip alles ordne« und erkläre« zu 
lassen, doch schon so weit gediehen, dass man jedem ein¬ 
zelnen Fall und Fund gern Hinweise auf die Tagesfragen 
der Onkogenese ahzugewiimen sucht. Hierzu haben die 
Exostosen der grossen Röhrenknochen schon mehrfach den 
Kliniker verführ t- 

Seit Virchow das ausgedehnte Gebiet derseltien weiter 
zerlegte und die Exoatosis cartilaginea von de« übrigen 
Knoehenauswüchseu abtrennte, ist es gerade diese gewesen, 
welche in Einzel Beobachtungen wiederhoientlich erörtert 
worden ist 

Unter den knorpligen Exostosen fallen diejenigen am 
meisten auf, welche durch ihre Mutti j^itfitat ausgezeich¬ 
net sind. Sie werden um so interessanter, wenn man sie 
von andern multiplen Exostosen trennt* von denjenigen z..BL, 
weiche Münchmeyer als MyosRts ossi&eaas progressiva 
aassonderte. Es hinterbleiben dann Fülle, bei denen das 
Einheitliche im Bilde dieser Göschwülstkrankiieit ‘sofort 
entgegentritt. Bei Mittheilung eiaea; FaJteB aus meiner 
Klinik hat E. Frey in seiner InaugiiialdissertÄtion sich mit 
der Skizzirung dieses Bildes eingeheid beschäftigt An den 


Epipby^«ca»teii der togen Knochen treten bei jugendlichen 
l«dividttöa> meist öchon rech t frjBfc in der Kindheit, knorp¬ 
lige Auswüchse in der Nähe der epiphysären Knochenacheibe 
auf, welche zu cartilaginösen d. b. uuf ihrer Höhe mit einer 
Knorpelschicht bedecktea Exostose« aus wachsen. An diesem 
Process nehmen die meisten Knochen des Skelette Tbeil r 
dabei bleiben einzelne Aus^vüchse klein, während andoro 
zu colossaleo Tuuioim, Anwachsen. Zuletzt resultirt eine 
Multiplicität grösserer und kleinerer Tumoren wie ich sie 
an einem 26-jährigen Bauermädchen (Ijena Suck aus 
Rewold bei Dorpat) antraf. Die ersten Knochengeschwülste, 
In der rechten Hüftgegend, sollen schon im dritte« Lebens¬ 
jahr bemerkt sein. Schädel und Wirbelsäule sind von Neu¬ 
bildungen frei Am rechten Humerus nahe unter dem 
Tuberculum minus eine wallnussgrosse Erhabenheit, eine 
gleiche auch an der nämlichen Stelle des linken Humerus. 
Uoterhaib des Köpfchens vom rechten Radius eine kleinere, 
am untern Drittel des iinkeß eine, etwas grössere 

Exostose. Am ober« Ende des rechten Femur eine kinds¬ 
kopfgrosse Geschwulst, welche vöb der Innenfläche des 
obern Drittels ausgehend, den Schenkelhals umfasst, so dass 
sie an das Tuber iachii derselben Seite stösst. Dadurch ist 
die Patientin gezwungen ihr Bei« in Ahduction und Aus- 
wärterollung m halten. An j^tern Unterscbenkel und zwar 
ganz symmetrisch finderi sich faustgrossa, harte, fein hock* 
rige ßeschwulstmassen, welche von der hinter« Fläche der 
Tibüv sowol als Fibula ausgehend, dicht unter der Gelenk- 
liaie liegend, deu GÄstrocnemius ah gedrängt habeu und die 
äu3sefste Flexion unmöglich machen. Au den unter« Enden 
beider Feinora, etwa 2 Fingerbreit über jedem Coodyiiis 
internus, sitze« 2 taubeneigrosse Exostosen, Mehrere 
weniger grosse Exofttosen sitzen stalaktitenfömig über den 
innern Mälleolen beider Ti Mae. Au^serd^m fanden sich 
noch Exostosen, au beiden Schlüsselbeinen, über beiden 
Acromieo, an der Spina der rechten Scapula, an den Kopf* 
Enden mehrerer Macarpalknochen, an dm Fbalaugea der 
Finger und Zehen, den Rippen und den Metataraaiknochen. 

In 26 von 32 Fällen, die Frey gesammelt hat, steht es 


Go gle 






2 


fest, dass genau wie bei meiner Patientin ohne irgend welche 
Schmerzen oder andere Krankheitserscheinungen die mul¬ 
tiplen Exostosen schon m frühester Jugend bemerkt wurden, 
stetig sich mehrten; fortwuchsen so lange das Skelettwachs¬ 
thum währte, ja mehrfach noch dieses überdauerte. Nimmt 
man dazu, dass vielfach in den beobachten Fällen auf die 
Heredität und das Vorkommen an mehreren Gliedern einer 
Familie hingewiesen werden musste, so darf man wol diese 
multiplen, cartilaginösen Exostosen als eine eigene Krank¬ 
heit, eine Wacbsthumstörung, gegeben durch eine ursprüng¬ 
liche Anlage, zusammenfassen. Vergleicht man die Ab¬ 
bildung, welche Virchow (Krankhafte Geschwülste Bd. II. 
S., 84) giebt mit den vortrefflichen Beschreibungen von 
Recklinghausens (Virchows Archiv Bd. 35, S. 503) und 
Cohnheims (ibidem Bd. 38, S. 561), so wird man diese 
Geschwulstkrankheit leicht abgrenzen und einrahmen können. 

. In vielen Stücken stimmen gewisse solitäre, gleichfalls 
eartilaginöse Exostosen mit der Geschichte dieser multiplen 
Auswüchse überein. Es sind das diejenigen, welche Vir¬ 
chows Beschreibung (a. a. 0. S. 10 und 11) zu Grunde ge¬ 
legen haben, mit den Prädilectionsstellen am Oberschenkel, 
Oberarm und der Tibia. Seitliche Auswüchse des Knochens 
mit knorpligem Ueberzuge und Sitz in der Nähe des Gelenk¬ 
endes An zwei Fällen dieser Art möchte ich einige, auch 
klinisch wichtige Eigenthümlichkeiten derselben näher ins 
Auge fassen. 

Im September des vorigen Jahres wurde in meine Klinik 
das 21-jährige Fräulein K. aus P. aufgenommen. Sie war 
kräftig und gesund. Nur im Gehen fühlte sie sich durch 
eine Geschwulst in der Nähe des linken Knies genirt. Schon 
vor einem halben Jahre hatte sie sich desshalb an ihren 
Hausarzt gewandt, der eine Operation vorschlug. Allein 
der Umstand, dass sie schon in ihrem 13. Lebensjahre einen 
Auswuchs an der betreffenden Stelle bemerkt und die Jahre 
hindurch keine Beschwerden empfunden hatte, veranlasste 
sie noch zu warten. In den letzten Monaten behauptet sie 
aber raschere Vergrösserung und grössere Empfindlichkeit 
bemerkt zu haben, so dass sie nicht mehr Treppen steigen 
konnte, ja mitunter hinken musste. Ich fand dicht über dem 
Condylus femoris internus einen wol 5 Cm. hohen knochen¬ 
harten Vorsprung unter der Musculatur, wie mir schien, 
mit verjüngter Basis dem Knochen fest aufsitzend. In der 
Chloroformnarcose gelang es diesen Fortsatz am 10. September 
abzubrechen, indem ich ein Compressorium aus dem Broca- 
schen Apparat für permanente Compression der Femoralis 
gegen die Basis der Exostose stemmte und einen kräftigen 
Schlag mit einem Hammer auf dqßsen Handgriff führte. 
Nach dem ersten Schlage liess sich der Stalaktik unter deut¬ 
lichem Crepitiren bewegen, um seine Axe rechtwinklich 
drehen und durch einen geeigneten Verband in dieser Stel¬ 
lung fixiren. Nach einigen Tagen lüftete ich den Verband 
und sorgte durch neue Verschiebungen dafür, dass die Exos¬ 
tose nicht wieder anwuchs. 14 Tage darauf wurde unter 
Spray und den übrigen Listerschen Cautelen, nach voraus- 
geschickter Esmarchschen Constriction ein kleiner Ein¬ 
schnitt durch Haut, Facie und Fasern des Vastus internus 


auf die Knochengeschwulst geführt. Sowie ich gegen die 
Spitze einschnitt entleerten sich mehrere Tropfen hellgelbe, 
klare, fadenziehende Synovia. Die Betrachtung ergab einen 
glattrandigen Sack um die knorplige Kuppe des an seiner 
Basis abgebrochenen Knochenstückes, welches nunmehr mit 
einer starken Zange gefasst und extrahirt wurde. Die Wunde 
wurde bis auf den untern Winkel, durch welchen ein Drain¬ 
rohr in die Tiefe geführt war, mit Nähten geschloä&en und 
mehreren Lagen Listerschen Gompressen bedeckt, dann 
folgte eine comprimirende Binde und die übrigen Lagen des 
Verbandes. Jetzt erst Lösung des Gummischlauchs und 
Hochlagern auf eine Blechschiene mit Fussstütze. 

Die Heilung vollzog sich ohne Störung. Ein Verband¬ 
wechsel fand nur 3 Mal statt, zuletzt am 20. October. Mit 
diesem letzten Verbände aus Salicyl-Watte ging Patientin 
ohne Schiene und wurde mit fest vernarbter Wunde am 
28. October in die Heimat entlassen. 

Am 20. Januar dieses Jahres sah ich sie wieder.' Die 
Narbe adhärirt nicht dem Knochen, ist fein, blass, lineär. 
Am Knochen der Condylus zu durchtasten ohne Spur einer 
Verdickung oder Protuberanz. Alle Bewegungen, auch 
änsserste Flexion, frei. Patientin hat soeben an einem Ball 
sich activ betheiligt. 

Ein ähnlicher Fall kam im December a. p. in unsere Be¬ 
handlung. Das 20-jährige gesunde Fräulein A. J. ans Pe¬ 
tersburg will in den letzten zwei Jahren eine Geschwulst in 
der linken Kniegegend bemerkt haben, von der sie angiebt, 
dass sie seit dem Sommer bedeutend gewachsen sei und sie 
im Gehen hindere. Auch hier sass die breitere und wol um 
einen Gentimeter höhere Exostose über dem Condylus inter¬ 
nus, etwas höher aufwärts als im ersten Falle. Sie war wie 
die erst beschriebene ein- und abwärts gerichtet. Am 18. De¬ 
cember versuchte ich sie abzubrechen. Allein wiederholte 
sehr starke Schläge führten nicht znm Ziele. Ich musste 
diese Attaquen aufgeben und die Patientin in’s Bett znrück- 
bringen. Es währte mehr als 14 Tage bis die Sugillationen 
an meinen Angriftestellen sich vertheilt hatten. Am 3. Ja¬ 
nuar schnitt ich abermals durch die Fasern des Vastus in¬ 
ternus auf die Spitze der Geschwulst ein. Der Sack welcher 
diese Spitze deckte war ziemlich derb, glatt austapezirt 
und enthielt wol ein Dutzend Synovia-Tropfen. Er setzte 
sich genau an den Rand des knorpligen Ueberzugs der Exo¬ 
stose. Hier schnitt ich ihn ein, drängte mit dem Raspato- 
rium das Periost bis an die Basis des Auswuchses zurück 
und trennte letztem hier mit einigen Meisseischlägen ab. Der 
streng nach Lister applicirte Verband blieb erst 6 und dann 
14 Tage liegen. Bis dahin hatten sich die Catgut-Suturen 
abgelöst und war das Drainrohr im oberen Wundwinkel 
ausgestossen. Es folgte noch ein dritter Verband, welcher 
bis zur Entlassung der Patientin am 9. Februar die lineäre, 
nur wenig gegen den Knochen eingesunkene Narbe deckte. 

Beide Exostosen, welche die Operation entfernt hatte, 
zeichneten sich durch die kleine, aber deutlich entwickelte 
Gelenkkapsel aus, welche ihre abgerundeten, also kopfförmig 
gestalteten Enden deckte und sie von den darüber weg zie¬ 
henden Fasern des Vastus internus schied. Das ist ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



3 


Attribut, welches die Autoren d >n Exostoses cartilagiaefte 
absprechen. Sie sollen vielmehr in lockerem, mit ihrer 
Oberfläche zusammenhängendem Bindegewebe lagern. Die 
kleine Kapsel inserirte sich unmittelbar am Rande des 
knorpligen Ueberzuges, also einer Stelle, welche dem In¬ 
sertionsmodus der Gelenkkapseln überhaupt entspricht In 
doppelter Hinsicht dürfte dieses Verhalten von prak¬ 
tischer Wichtigkeit sein. Einmal wird man bei der Nähe 
des Kniegelenks, sowie man einen synovialen Ueberzug 
auf der Exostose findet, an eine Communic&tion mit diesem 
Gelenk denken und dann wird man in dem accidentellen 
Golenkappar&t ein Substrat für.dieselben Krankheiten ha¬ 
ben, welche an den gewöhnlichen Gelenken uns zu schaden 
machen. In der Th&t ist in Stanleys Monographie der 
Knochenkrankheiten eine Beobachtung niedergelegt welche 
sich auf die Ausbuchtung der Kniegelenkkapsel bis über 
die Höhe einer analogen, knorpligen Exostose bezieht 
(Diseases of bones). Andrerseits sind uns von Billroth 
(Langenbecks Archiv Bd. X S. 855) und Gillette (Gazette 
des höpit. 1874 & 144) Fälle überliefert, in welchen sich 
über einer Exostose Cysten entwickelt hatten. Bei Bill- 
roths Patient hatte die Fremdbildung Kindskopf-Grösse. 
Aus der eröffneten Cyste entleerten sich mit klarer, syno¬ 
viaartiger Flüssigkeit 38 freie- Körperchen. Es liegt auf 
der Hand, diese Cyste als Product einer hydropisehen, 
durch Bildung von zottigen Excrescenzen und Corpora ory- 
zoidea ausgezeichneten Synovitis zu deuten. Reizungen 
wird das Gelenk über der Exostose mehr als die normalen 
Gelenkhöhlen ausgesetzt sein, daher ist es wol möglich, 
dass ein Theil der Beschwerden, über welche die Patienten 
beim Gehen klagen, sowie eine Empfindlichkeit im Tumor, ■ 
die wenigstens meine beiden Patientinnen belästigte, von 
Synoviteden abhängig sind. 

Jedenfalls ist die" kleine Kapsel, in deren Höhle unsere 
Exostosen frei bineinragten, etwas anders als ein einfacher, 
allseitig geschlossener Schleimbeutel, wie er sich über den 
Knoehenauftreibungen an der grossen Zehe zu finden 
pflegt. Er giebt den Exostosen eine besondere Bedeutung, 
welche die Vermuthung von Rindfleisch, dass nicht alle 
knorpligen Exostosen an den Gelenkenden der grösseren 
Röhrenknochen epiphysären Ursprungs sind, stützen. Rind¬ 
fleisch untersuchte die von Billroth abgetragene Exostose 
eingehend (Schweizerische Zeitschrift Bd. HI S. 316) und 
kam zur Ueberzeugung, dass es sich in ihr nicht um eine 
Abzweigung vom Epiphysenknorpel, sondern dem Gelenk- 
knorpel handle. Aus einem «seitlichen Nebentriebe» der 
Knorpellagen, welche die Knorren des Oberschenkels über¬ 
ziehen, könnten die Exostosen ihren Ursprung nehmen. 
Ihre Beziehungen zum Gelenk wären dann so innige, dass 
man anstandslos von einer Ausstülpung der Gelenkkapsel 
ihre synoviale Kappe ableiten könnte. In Billroths Falle „ 
legt ausserdem die Anwesenheit der so zahlreichen feinen 
Körperchen denjenigen Entwickelungsgang nahe, welcher 
für die Mehrzahl den Gelenkmäuse heut zu Tage gilt: 
eine Entstehung aus Ecchondrosen an der äussersten 
Knorpelgrenze. Die Formen der beiden von mir entfernten 


Exostosen gleichen den. von Rindfleisch charaktemirten 
Verhältnissen an der Züricher Exostose. Jede meiner 
Exostosen ist 5—6 Gm. hoch, an beiden ist das überknor- 
pelte Köpfchen ungleich mächtiger als die Basis. An der 
ersten hat es einen Umfang von 3 1 /», an der zweiten einen 
von mehr als 6 Cm. Bei beiden folgt auf den Kopf eine 
halsförmige Einschnürung. Bei beiden, ganz symmetrisch, 
sitzt nach oben von der knorpelfreien Halsfurche ein klei¬ 
ner, kurzer und schlanker auf seiner Spitze ebenfalls über- 
knorpelter Fortsatz, so dass man die ganze Exostose einem 
Miniatur-Femur, mit Gelenkkopf und Trochanter verglei- 
cheü könnte. Dieser Gelenkkopf ähnelt im zweiten Prä¬ 
parat freilich mehr einem pathologischen als physiolo¬ 
gischen Caput femoris, indem er au einen durch Arthritis 
deformans, in den ersten Stadien dieser Krankheit Verun¬ 
stalteten Gelenkkopf erinnert Es finden sich nämlich an 
ihm mehrere kleine rundliche Erhebungen, fast im vollenUm- 
kreise der Knorpelgrenze, die demgemäss lauter kleine Ec¬ 
chondrosen vorstellen und von denen wol nur einer, der vor¬ 
hin erwähnte höhere Fortsatz, zu einer selbstständigen mit 
Knorpel überdeckten Exostose heranwuchs. Fraglich bleibt 
es, ob derselbe Process, welcher sichtbar hier an der Knor¬ 
pelschicht der Exostose spielt, auch bei der Entstehung der 
ganzen Neubildung wirkte d. h. ob die erste Anlage der 
Exostose auch nur eine Ecchondrose, eine seitliche Vor¬ 
wucherung des Knorpelrandes der Gelenkflächen war. Ein 
nicht geringer Theil der hier und da beschriebenen Exo¬ 
stosen am untern Femurende liegt dem Kniegelenk so 
nahe, wie die von mir operirten lagen, während ein anderer 
Theil in grösserer Entfernung sich findet Gehört dieser 
letztem Bildungen an, die von der Epiphysenscheibe ab¬ 
knospen, so muss angenommen werden, dass die Knospen dem 
diaphysären Theil zugewandt sind und nunmehr bei fort¬ 
scheitendem Wachsthum mit diesem von der Gelenklinie 
abrücken. 

Fraglich bleibt die Genese vom Gelenkknorpel freilich 
noch immer, denn aus der Geschichte der Gelenkecchondro- 
sen ist uns bekannt, dass sie stets in Menge sich vertreten 
finden, den Knorpelsaum umkr&nzend. Hier aber handelt 
es sich bloss um eine, durchaus vereinzelte Vorwucherung. 
Die Bursa glenodea an der Exostose dürfte vielleicht häu¬ 
figer Vorkommen, als bis jetzt verzeichnet steht, denn nur bei 
Syme findet sie sich erwähnt (Edinb. Journal 1854, Jan.) 

Dass, wie gegenwärtig festgestellt ist, diese Bursae de- 
generiren und erkranken können, ist ein Grund mehr für 
ein operatives Einschreiten. Es wird nämlich von einigen 
Autoren daran gezweifelt, dass die in Rede stehenden Exo¬ 
stosen nach abgeschlossenem Skelettwachsthum noch weiter 
an Grösse zunehmen. In diesem Falle könnte man sie, 
meinte man, ruhig stehen lassen, falls ihre bis dahin erreichte 
Grösse dem Träger des Gewächses keine Beschwerden macht. 
Nun steht es aber von einem Theil der knorpligen Exosto¬ 
sen fest, dass sie auch bei Erwachsenen noch weiter wach¬ 
sen. Wenigstens glaube ich mich an meiner Patientin mit 
multiplen Exostosen davon überzeugt zu haben, dass hei 
einer zweiten Vorstellung in der Klinik mehrere Exostosdn, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



4 


namentlich die an der Hand, an Umfang wie Höhe zuge¬ 
nommen hatten. Dasselbe ist in einigen anderen Beobach¬ 
tungen multipler Exostosen behauptet worden (cf. Dissert. 
von Frey S. 44). Was für die multiplen Exostosen gilt, 
müsste für die solitären am Femur ebenso gelten, zumal 
wenn man mit Virchow annimmt, dass sie von der decken¬ 
den Knorpelschicht aus in die Länge wachsen. So lange 
dieselbe besteht, wie in meinen Fällen, wird mithin auch 
dte Exostose grösser und immer grösser werden können. 
Ganz enorm waren die Exostosen, die Billroth und Putzey 
(Journal de möd. de Bruxelles 1874, Mai) sahen, die erstere 
hatte die Grösse eines Humerus-Kopfs, die letztere war 18 
Cm. lang und 180 Gramm schwer. Ich denke man wird 
mit der Operation nicht warten wollen bis die Geschwulst 
solche Dimensionen erreicht hat! Für die Art des Wach¬ 
sens scheint mir die knollig, höckrige Oberfläche meiner 
Exostosen und die Bildung der Fortsätze an ihnen nicht 
ohne Bedeutung. Denkt man sich die beiden letzteren 
durch weiteres Wachsen enorm vergrössert, so müssen Bil¬ 
dungen daraus resultiren wie sie Na st vom untern Ende der 
Tibia beschreibt: (De osteophytibus et exostosibus. Dies, 
inaugural. Berol. 1857 p. 28) eine kindskopfgrosse Exostose, 
besetzt mit mehreren kleineren, hühnereigrossen Tumoren. 
Aus grossen Gewächsen dieser Art können alsdann östitische 
Processe mit Nekrosen und Ulceratiönen hervorgehen, die 
bei einer enormen Exostose am untern Femurende Hil- 
ton zur Amputation am Oberschenkel nöthigten. (J. Bir- 
kett in Guy’s Hospital Reports 1869 Vol. XIV p. 504.) 

Nur ein Knorren am untern Femur-Ende wächst sicher¬ 
lich nicht. Mit dem von W. Gamber entdeckten und 
später auch noch von Hyrtl wieder aufgefundenem Proctt- 
sus 'supracondyloideus ossis femoris internus darf unsere 
Exostose nicht verwechselt werden. Diese, die nach Gruber 
(M&noires prösentös ä Tacadömie imp. de St. Pötersbourg 
1859 t. VII. p. 99) nichts anders als der zu einem Fortsatz 
ausgewachsenen Tuber supracondyl. femoris int vorstellt, ist 
eine grosse Seltenheit gegenüber, der Häufigkeit im Vor¬ 
kommen des gleichnamigen Tuber. Wie dieser ist er an der 
inneren Hälfte des Plamm popliteum.zu suchen und über¬ 
schreitet nicht das Labium internum lineae asperae nach 
einwärts. Das war bei meinen Exostosen anders, die sassen 
an der inneren Femur-Fläche unter dem Vastus int. ein¬ 
wärts von dem betreffenden Schenkel der Linea aspera. 

Die Scheu vor der Operation, der mehrere Handbücher 
Ausdruck geben, verdankt der Nähe undjden Beziehungen zum 
Kniegelenk ihre Begründung. Deswegen schien mir das 
Abbrechen des Tumors vor seiner definitiven Entfernung 
ein nicht unebenes Mittel um die Gefahr des Eingriffs zu 
dämpfen. Im ersten Fall gelang die Methode vorzüglich, 
aber bei der grösseren und breiter aufsitzenden Exostose 
der zweiten Beobachtung hatte sie keinen Erfolg. Ein 
Abbrecben durch äussere Gewalteinwirkungen beobachteten 
an der Femur-Exostose Gosselin (Bull, de la Soc. de Chir. 
de Paris 1857 t. VH p. 414) und Roland (Guys. Hosp. 
Reports 1871 t XVI). Im letzteren Fall folgte auf 
die Fractur der Exostose eine acute Synovitis des 


Kniegelenks. Als diese sich zurückgebildet hatte, ent¬ 
fernte Poland das mittlerweile wieder angewach¬ 
sene Osteom. Maunder (Med. Times 1874 p. 146 u. p. 

. 523) hat den Vorschlag zum Abbrechen gemacht und exe- 
cutirt, aber er liess es dabei sein Bewenden haben. Er 
begnügt sich die Exostose um ihre Achse zu drehen und in 
der perversen Stellung wieder anheilen zu lassen, wie er 
meint, in einer für das weitere Wachsen absolut ungünstigen 
Stellung. Wenn das Abbrechen gelungen ist, und ver¬ 
suchen würde ich es in Zukunft jedesmal, darf der spätere 
Schnitt kleiner ausfallen, auch wird die Verdickung des 
Periosts und der. übrigen, anliegenden Bindegewebslagen 
uns von weiterer Ausbreitung eines etwaigen Entzündungs- 
processes schützen. Um so wichtiger würde das Vorgehen 
in zwei Acten, analog einem bekannten Verfahren bei Ge¬ 
lenkmäusen sein, wenn zwischen der Synovialhöhle über der 
Exostose und der des Kniegelenks eine Co mmuni cation be¬ 
stände, wie sie in dem Polandschen Falle bestanden zu 
haben scheint Dass die übrigen Cautelen, die ich an¬ 
wandte nicht unnütz waren, lehren die Todesfälle nach ana¬ 
logen Eingriffen, verlor doch Hofmokl, trotz eines anti¬ 
septischen Verbandes, nach Operation einer Humerus-Exo¬ 
stose ein 14-j. Mädchen an acuter Osteomyelitis (Wiener 
Wochenblatt der ärztlichen Gesellschaft 1869 Jfc 5). Die 
Spongiosa, welche meine Exostosen füllt, setzt sich unmit¬ 
telbar ins schwammige Gelenkende des Femur fbr. 


Correspondenz. 

20. März (1. April) 1876. Ein Bild über die medicini- 
senen Verhältnisse unserer Gouvernementsstadt Reval im Be- 
sondern u. des ganzen Gouvernements Ehstland im Allgemeinen 
zu geben, fallt nicht schwer, da EBstland, so viel mirbekannt, 
das kleinste Gonvernement des Russischen Reiches, in seinen 
inneren Verhältnissen aber eines der geordnetsten und in sich 
selbst abgeschlossensten ist. 

In ganz Ehstland sind 33 Aerzte, die den Ansprüchen einer 
Bevölkerung von 333,000 Einwohnern genügen sollen, thätig. 
Alle diese, fast ohne Ausnahme, zählen sich, abgesehen von den 
verschiedenen Dienstverhältnissen, in denen sie stehen, zu den 
freipracticirenden Aerzten. — Alle diese bestreiten ihren Lebens¬ 
unterhalt vornehmlich durch die Einkünfte der freien Praxis, 
und finden eine Stütze, an der Gage, die ihnen die Dienstthätig- 
keit zusichert. 

In Reval theilen sich 18 Aerzte in die Behandlung der Kran¬ 
ken einer Einwohnerzahl von 32,000 — und 11 von ihnen nehmen 
ausserdem öffentliche Posten ein (3 im Hospital des Kollegiums 
der allg. Fürsorge, 3 in der Medicinal-Abtheil. d. Ehstländischen 
Gouvernements-Reg., 2 bei der in Reval stationirten Flotte- 
Halb-Equipage, 1 Kreisarzt, 1 Stadtarzt und 1 Eisenbahnarzt). 

Was die Privatpraxis betrifft, so ist es verständlich, dass eine 
so kleine Gouvernementsstadt nicht das hinreichende Material 
liefern kann, um eine Arbeitsteilung durch Specialisten zu 
Wege zu bringen. Wenn wir auch Specialisten für Frauenkrank¬ 
heiten» Augenheilkunde, chirurgische Fälle, für Ohren- und 
Kehlkopfkrankheiten haben, so genügt hier das Material doch 
keineswegs, um Kräfte und Zeit eines Arztes ganz in Anspruch 
zu nehmen. In Keval ist der practische Arzt genöthigt, sich mit 
fast allen Zweigen des ärztlichen Wissens auf vertrautem Fuss 
zu erhalten. 

Die Art seiner Thätigkeit ist eine vorwiegend hausärztliche 
verhältnissmässig sehr selten wird dem Arzte das Honorar be¬ 
suchsweise entrichtet. Von ausschliesslich consultativer Praxis 
könqte hier kein Arzt leben, weil die Einwohnerzahl eine - zu 
kleine ist. 

Im ganzen Gouvernement, die drei Kreisstädte: Wesenberg 
mit 3200 Einwohnern, Weissenstein mit 1800 E. und Hapsal 
mit 2200 E. und die Stadt Baltischport mit 800 E. eingerech¬ 
net, vertheilen sich 16 Aerzte. Während in Reval auf ca. 1800 


Digitized by 


Go gle 


- Original frem 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


Menschen 1 Arzt kommt* müssen sich im Goavernement selbst 
ca. 20,066 Menschen mit einem Arzt begnügen. Gegenwärtig be¬ 
finden sich in jeder Kreisstadt je 2 Aerzte: ein Kreisarzt nnd 
ein Stadtarzt, ln Hapsal verbindet 1 Arzt beide Posten, weiL 
sich beim Rücktritt aes früheren Kreisarztes kein anderer Arzt 
fand, der seine Existenz an eine arme Kreisstadt za binden ge¬ 
willt gewesen wäre. Andererseits wäre da3 Auftreten eines drit¬ 
ten Arztes in Hapsal nicht wünschenswerth gewesen, da der frü¬ 
here Kreisarzt seine Privatpraxis nicht aufgab and drei Aerzte 
in einem so kleinen Städtchen sich gegenseitig die Existenz ge¬ 
fährdet hätten; — zumal im Sommer, während der Badesaison 
(vom 1. Mai bis 1. September) ein für Hapsal angestellter Bade¬ 
arzt daselbst tbätig ist — and sogar Petersburger Aerzte, die 
Hapsal aus Gesundheitsrücksichten aofsuchen, sich mit der 
Praxis befassen, ln allerneuester Zeit scheinen sich diese Ver¬ 
hältnisse für Hapsal dennoch ändern zu wollen: Ein Kirchspiels 
arzt hat den Entschluss gefasst, nach Hapsal binüberzosiedeln — 
wahrscheinlich angezogen durch die ansehnliche Praxis unter 
dem Petersburger Publicum während der Badesaison. 

Die Einrichtung der sogen. Kirchspielsärzte im Gouvernement 
liegt sehr darnieder. Kreis- and Stadtärzte leben hauptsächlich 
vou der sehr beschwerlichen and mühevollen Landpraxis, die 
ihnen durchaas kein entsprechendes Aequivalent für ihre auf¬ 
reibende Thätigkeit bietet; — und dennoch wird der Mangel an 
Aerzten sehr fühlbar. — Jan ge Aerzte gehn selbstverständlich 
viel lieber in grössere Städte als aufs Land (in ein Kirchspiel 
oder in eine kleine Kreisstadt). Hier treten sie sogleich in eine 
sehr angreifende, mühsame Thätigkeit und wenig lohnende 
Praxis, die sich für die Wissenschaft gar nicht verwerthen lässt, 
da von einer Krankenbeobachtang nicht die Rede sein kann. 
Dort in den grösseren Städten hingegen bahnt sich die Praxis 
meist zwar langsamer an, aber die Thätigkeit ist eine ruhigere, 
geordnetere, eine weniger aufreibende und der Arzt kann seiner 
Wissenschaft leben. 

Ein sehr wichtiger Punkt für die Landärzte ist ferner der 
Geldpunkt. Die Einnahmen dieser sind meist kläglich. Wenn 
einem Arzte 1500 Rbl. jährlich von einem Kreise oder einer 
Anzahl Kirchspielen, bei freier Wohnung and Fourage für die 
Pferde gesichert wird, so glanbt das Land alles nur Mögliche 
geleistet zu haben, and wunaert sich, dass dennoch keine Aerzte 
berzoströmen. Dass aber ein Landarzt fast jeden Tag and woi 
auch sehr viele Nächte im Jahr bei jeder Witterung unseres 
rauhen Klimas anf den Rädern unter freiem Himmel zubringen 
muss und nach 10 bis 15, höchstens 20 Jahren seine Gesundheit 
zerrüttet bat und leistungsunfähig geworden ist, das bedenkt 
man nicht; noch weniger denkt man daran, dass er dann von 
seinen Einnahmen doch wenigstens soviel erspart haben muss, 
dass seine Familie einigermassen versorgt ist und die Kinder 
erzogen werden können. Und dazu haben es sehr wenig Land¬ 
ärzte bringen können. Pensionen aber für Kirchspiels-Aerzte. 
die allerdings mit den Rechten des Kronsdienstes aasgestattet 
werden können, giebt es nicht. 

Manche Versuche, diesem Nothstande abzuhelfen, sind miss¬ 
glückt, namentlich der Versuch von Seiten der Meaicia&l-Ab- 
tneümng der Ehstländischen Gouvernements-Regierung, die 
Baaerscbaft für diese Frage und ihr eigenes Wohl za interessiren 
und jede Seele mit 10 Kop. S. jährlich zur Besoldung eines 
Arztes zu besteuern. Unser Bauerstand hat sich hartnäckig 
gegen solche Auflage gesträubt and wird noch nicht sobald za 
überzeugen sein, wie nothwendig Landärzte seien, obgleich er 
zu solchem Unternehmen begütert genag wäre. 

Unter diesen Verhältnissen kommt es denn allmälig dazu, 
dass sich die einmal vorhandenen Landärzte, za denen ich auch 
die in kleinen Kreisstädten lebenden Aerzte zähle, allmälig in 
die grösseren Städte ziehen — junge Aerzte aber kaum zu be¬ 
wegen sind, ihre practische Thätigkeit mit einer Landpraxis za 
eröffnen. Im Verlaaf des letzten Jahres hat ein Kirchspielsarzt 
aas Mangel an (seiner Arbeit und seinen Lebensbedürfnissen 
entsprechenden) Einnahmen nach zehnjähriger Praxis mit seiner 
Stellung qoittirt and ist im östlichen Russland als Fabrikarzt 
In Kronsdienste getreten. Ein anderer Kircbspielsarzt ist, wie 
Ich schon erwähnt, nach Hapsal gegangen, einer Stadt, deren 
Umgebung dem Arzte ein sehr geringes Feld der Thätigkeit an¬ 
weist. Ein dritter Kirchspielsarzt bat in den letzten Jahren, 
seine Gesundheit durch seine Berufsarbeit eingebüsst und wird 
dieser sehr einschränkende Fesseln anlegen müssen. So bleiben 
denn ausser den Aerzten in den Kreisstädten and einem in der 
Praxis kränklich gewordenen nnd dadurch zu weiterer Arbeit 
Befähigen Arzte in Baltiscbport noch 3 Kirchspielsärzte auf dem 
Festlande and 1 Kirchspiels and zugleich Fabrikarzt anf der 
Insel Dagö: Berücksichtigt man ferner, dass in einer der Kreis¬ 
städte ein Kreisarzt lebt, dessen Praxis durch sein Alter auf 0 
reducirt worden ist. und dass endlich der Badearzt in Hapsal 
nur vier Monate im Jahre ausschliesslich mit dem Badepublikum 


beschäftigt ist, den übrigen Theil des Jahres aber meist nicht 
hier im Lande verbringt, jedenfalls nicht mit freier Praxis aus¬ 
füllt, — so bleiben für ganz Ehstland, die Gonvemementsstadt 
ausgenommen, also auf 301,000 Einwohner nur II arbeitsfähige 
Aerzte; oder mit andern Worten: 1 Arzt kommt auf 27,365 
Menschen. So nngünstige Verhältnisse dürften wol kaum an 
einem Orte des westlichen Europa angetfoffen werden und fän¬ 
den ihres Gleichen höchstens in Galiziscben Zuständen vor mehr 
als 30 Jahren — denn nach den Berechnungen von W. Roscher 
im Jahre 1842 kamen damals 30,430 Menschen anf einen Arzt, 
während um dieselbe Zeit beispielsweise im preussischeu 
Sachsen auf 1931 und in Westphalen anf 2590 Menschen ein 
Arzt kam; 

Ueber die Gründe dieses Mangels an Aerzten liesse sich viel 
reden. Zwei wichtige Factoren spielen hier gewiss eine her¬ 
vorragende Rolle: 1. Die unwürdige Stellung, die der Arzt dem 
Gesetz gegenüber einnimmt, das ihn mit allen nur erdenkbaren 
Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten belastet, ohne ihm 
auch nur in irgend einer Beziehung einen Schatz, eine Vertre¬ 
tung und Hülfe za gewähren — einem Gesetz, das ihn der Will¬ 
kür und Laune Aller und eines jeden Menschen preisgiebt, und 
2. Die mangelhaften materiellen Vortheile, die im grossen Gan¬ 
zen der practische Arzt bei der angestrengtesten Bernfstbätig- 
keit za erringen im Stande ist. Dr. Clever. 


Referate. 

K. Stoll: Ueber die Gewichtsveränderungen Neugebo¬ 

rener. (Inaug. Dissert. St. Petersb. 1876. Ross. 84 8.) 

S. hat sich der mühevollen, aber dankenswerten Aufgabe 
unterzogen, durch genaue Wägungen den Gewichtsverlust 
der Neugeborenen und dessen Ausgleichung zu verfolgen. Am 
Schlüsse der Arbeit stellt er die von ihm erhaltenen Resul¬ 
tate in 27 Sätzen zusammen, aus denen Folgendes bemer¬ 
kenswert ist: Die Hauptursache des gleich nach der Geburt 
beginnenden und in den ersten 24 Stunden c. 75 Gramme 
l l** des Körpergewichts betragenden Verlustes ist die Ent¬ 
leerung von Meconium und Harn. Bei ausgetragenen Kin¬ 
dern Mehrgebärender ist der Verlust grösser, als bei denen 
Erstgebärender; ebenso ist er bedeutender bei den nach 
Mitternacht Geborenen als bei den am Abend Geborenen; 
bei letzteren, so wie bei Knaben geht der Ersatz energischer 
und regelmässiger vor sich als bei den nach Mitternacht 
Geborenen und bei Mädchen. H. 

L. Buchheim: Praktischer Leitfaden für Versiche- 

rungs-Aerzte. (Wien 1875) 

Dem Leser als Arzt wird im vorliegenden Leitfaden wenig 
Neues geboten. Wie aber die Untersuchung für die Ver¬ 
sicherungsanstalten vorgenommen, die Versicheriingsobjecte 
betrachtet und wie detaillirt die Angaben über die Beschaffen¬ 
heit der Organe gegeben werden sollen, ist umständlich be¬ 
sprochenworden und ist somit vorliegender Leitfaden immer¬ 
hin den Versicherungsärzten in Russland zu empfehlen. A. 

Heineke: Compendium der chirurgischen Operations¬ 
und Verbandslehre* (Erlangen 1876.) 

Die im November 1875 erschienene 2. Auflage des Com- 
pendium zeigte eine ganze Reihe von Verbesserungen. Es 
sind in derselben die Fortschritte neuester Zeit auf dem Ge¬ 
biet der Chirurgie berücksichtigt worden und ist die neue 
Ausgabe mit Holzschnitten der in letzter Zeit in Gebrauch 
gekommenen Instrumente und Apparate ausgestattet. Der 
Uebersichtlichkeitwegen sind marginale Inhaltsangaben hin- 
zugeftygt. Das Werk ist vorzüglich dem angehenden Chi¬ 
rurgen und praktischen Arzt zu empfehlen. .A. 

Polotebnoff: Ein Fall von blauem Schweiss Chromhi- 
drosis. (Wratschebnija Wedomosti M 10). 

Dr. Polotebnoff tbeilte in einem klinischen Vortrag darüber 
folgende Data mit; PaL ist ein junges Mädchen v. lö Jahren mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



6 


kräftig entwickeltem Skelet und guter Muskulatur. Pat. leidet 
an hochgradiger Chlorosis, Hydrftmie, vermehrten Durst, bedeu¬ 
tende Mattigkeit, Uebelkeiten, Appetitlosigkeit. Die Quantität 
des Harnes ist. vermehrt und enthält derselbe eine geringe 
Menge Eiweiss. Er fand die mittlere Partie der Stirn, den grös¬ 
sten Theil beider Wangen und besonders das Kinn intensiv blau 
gefärbt. Ein gleichfarbiger VI» Querfinger breiter Streifen zieht 
sich vom linken Sternoclaviculargelenk zur Mitte des Sternum. 
Bei näherer Besichtigung erweist sich die Färbung durch eine 
pulverförmige intesiv-blau gefärbte Masse bedingt, welche 
Sich mit Glycerin und Chloroform vollständig entfernen lässt, 
worauf die Haut weiss erscheint, jedoch beginnt schon nach 
einer halben Stunde wieder die blaue Färbung aufzutreten, 
dieses beweist dass wir es hierbei nicht mit einer Falsification , 
zu tbun haben. — Bei Licht hat die Färbung einen Stich ins 
Grünliche. 

Die 1861 bei der Academie in Paris eingesetzte Commission 
negirte nach heisser Debatte die Excistenz des blauen Schweisses. 

2 damals mitgetheilte Fälle erwiesen sich als Betrug. 

Von Chromhidrosis sind in der Litterätur im Ganzen bis 1865 
28 Fälle verzeichnet (der älteste 1709), unter diesen 24 weibl. 
Patienten, vön denen 18 im Alter, von 16 -25, 4 von 26—30 Jahr 
standen. Von Männern S im Alter von 46 -48 J. In den meisten 
Fällen waren Anämie, Chlorose u. verschiedene Nervenleiden 
vorhanden. 

In einem Falle fand Scherer in blauem Sch weiss phosphor- 
saures Eisenoxyd, Andere wollen die Färbung durch Uebergang 
von Cyanverbindungen in Cyanurverbindungen erklären, noch 
Andere nehmen die Gegenwart von Pilzen an. 

Da bei unserer Patientin die Absonderung des Farbstoffes 
ohne gleichzeitige Schweissbildung stattfindet, hält P. den von 
le Roy de Mericourt proponirten Namen Qhromocrinia cutanea 
für passender. Die meisten englischen Aerzte haben den Namen 
Stearrhoca nigricano acceptirt, doch ist in unserem Falle keine 
Fettbeimischung nachzuweisen. a£ 

E. Rathlef: Zur Diagnostik und Casuistik der epicraniellen 
Dermoidcysten. (Inaug. Dissert. Dorpat 1876.) 

Verfasser behandelt die an den Schädeldecken vorkommenden 
Dermoidcysten bei Mittheilung dreier Fälle aus der Dorpater 
chirurgischen Klinik, Wenn man von den in der Tiefe der Or¬ 
bita beobachteten cystischen Geschwülsten absieht, so finden sich 
die Dermoide in der Umgebung der Orbita, besonders dem äusse¬ 
ren obern Orbitalwinkel, in der Augenbrauengegend, weniger 
häufig am innern Augenwinkel, weiter auf der Glabella, dann 
der grossen Fontanelle und am seltensten in der Gegend des proc. 
mastoid. Von den Dorpater Fällen, die sämmtlich Bei Erwachse¬ 
nen zwischen dem 20. bis 30. Jahre vorkamen, bezogen sich einer 
auf die letzt erwähnte Stelle, zwei auf die grosse Fontanelle. In 
Bezug auf die differentielle Diagnose der letzteren kommt durch 
umfassende Literaturstudien der Verfasser zum Schluss, dass 
Encephalocelen auf der grossen Fontanelle, entgegen der in den 
meisten Handbüchern vertretenen Ansicht, überhaupt Dicht Vor¬ 
kommen. Zwei Fälle aus älterer Zeit, von Held und Textor, ge¬ 
statten eine andere Deutung, und ein Fall von Loftie (Meckel 
path. Anat. Bd. 1, S. 247) ist blos eine Meningocele mit Miss¬ 
bildung des Schädels und Dehiscenz fast des ganzen Sinciput. 
Daraus folgt, dass cystisAe Geschwülste an der grossen Fonta¬ 
nelle, auch wenn sie in einer deutlich und scharf umrandeten 
Grube des Schädels liegen und seit der Geburt bestehen, immer 
Dermoide sind. m —n.— 

L. Bucholtz: Ueber das Verhalten von Bacterien zu eini¬ 
gen Antisepticis. (Inaug. Dissert. Dorpat 1876.) 

Der Verfasser hebt aus seiner im Jahre 1874 von der medicini- 
sehen Facultät gekrönten Preisschrift, einige auch practisch in¬ 
teressante Versuchsreihen hervor. Inder PasteuFschen Nähr¬ 
flüssigkeit (Candiszucker, weinsaures Ammoniak und phosphor¬ 
saures Kali in Lösung) gedeiht eine Aussaat von Micrococcus im 
Sinne Billroths rasch und üppig, so dass sich die Flüssigkeit 
bald durch die Bacterienentwickelung bis zur Undurchsichtigkeit 
trübt. Bucholtz sucht nun festzustellen, 1. die kleinste Menge 
eines der modernen Antiseptica, die in dieser Nährflüssigkeit die 
Entwickelung der in sie transplantirten Bacterien hindert. 2. 
Die Dosis des Giftes, welche das Fortpflanzungsvermögen der 
bereits in üppigster Proliferation begriffenen Bacterien ver¬ 
nichtet. Zu dem ersten Zweck werden der gekochten und in gut 
mit Watte verschlossenen Gläsern aufbewahrten Flüssigkeit die 
zu prüfenden Mittel und dann die Bacterienaussaat zugesetzt. 
Die Gläser, welche klar bleiben, zeigen die Menge des Giftes, die 
zur Behinderung der Bacterienentwickelung nothwendig war, an. 

In der zweiten Versuchs weise werden zu milchig getrübter Flüssig¬ 
keit bestimmte Procentmengen des Antisepticums gethan. Nach 


einiger Zeit wird alsdann aus der Flüssigkeit ein Tröpfchen ge¬ 
nommen und in frische Milchlösung gethan'— transplantirt. 
Bleibt diese iro Brütofen klar, so wird angenommen, dass das 
Leben der niederen Organismen vernichtet ist. In] dieser Weise 
sind von 20 Antisepticis die Mengen bestimmt worden, welche ihr 
Fortpflanzungsvermögen also ihre Vegetation vernichten. Die 
nachstehenden Tabellen geben die Resultate wieder: 
Bacterienentwickelung hindern.* In einer Verdünnung von: 


Sublimat. 

Thymol. 

Benzoösaures Natron 

Creosot. 

Thymianöl .... 

Carvol. 

Benzoösäure . 
Metbylsalicylsänre 
8alkrlsäure .... 
Eucalyptol .... 
Kümmelöl .... 
Salicylsaures Natron 
Oarbolsäure . . . 

Chinin. 

Schwefelsäure . . 

Borsäure. 

Kupfervitriol . . . 
Salzsäure ...... 

Zinkvitriol .... 

Alkohol. 


1: 20000 
1 : 2000 
1: 2000 
1: 1000 
1 : 1000 
1 : 1000 
1 : 1000 
1 : 1000 
1 : . 666 , 6 «. 

1 : 666 , 6 ... 
1 : 600 
1 : 250 

1 : 200 
1 ; 200 
1 : 151,1 

1 : 133 , 33 .« 

1 : 133 , 33 ... 

1 : 76 

1 : 50 

1 : . 50 


Das Fortpflanzungsvermögen In einer Verdünnung von: 


von Bacterien vernichten: 


Chlor.1: 25000 

Jod.1 : 5000 

Brom . 1: 3333,3... 

Schwefliche Säure. 1: 666,6... 

Salicylsäure.1: 312,5 

Benzoö^äure .1: 250 

Methylsalicylsäure.1: 200 

Thymol.1: 200 

Carvol . .1: 200 

Schwefelsäure.1. 161,3 

Creosot .. . 1: . 100 

Carbolsäure.1: 25 

Alkohol ... 1 : 4,5 

—n. 


Dr. Kruse: Ein Fall von Sklerodermie (sogen. Sklerod. 

Adultorum) bei Neugeborenen. 

(Med. Jahresbericht d. K. Findelhauses zu St. Petersburg für 
* 1874. russisch). 

Während unter den bis jetzt bekannten 12 Fällen von Sklerod* 
im Kindsalter das jüngste Alter 2*1» Jabr betrug, beweist der 
vorliegende Fall, dass diese Krankheit auch im frühesten Lebens¬ 
alter auftreten kann und zwar mit dem seltenen Ausgang in 
Genesung. Die Krankheitsgeschicbte ist folgende :*^Am 14. Jan. 
wurde das am Tage vorher geborene Mädchen, welches von der 
Mutter in den Abtritt geworfen, daselbst mehrere Stunden zu¬ 
gebracht hatte, im Fimhlbaus aufgenommen. Am 28. Jan. be¬ 
merkte die Amrae eine Geschwnlst der Wange, die auf den ersten 
Blick das Ansehen wie bei einem wohlgenährten Kinde hatte. 
Die Haut leicht geröthet, glänzend, von kleinen Capillaren durch¬ 
zogen. Beim Aufüblen zeigen beide Wangen eine Härte, die au 
festgestopfte Rosshaarkissen erinnert, der Fingerdruck hinter¬ 
lässt keine Vertiefung; Temperatur nicht erhöht, die Haut lässt 
keine Faltenbildung zu. Die Grenze der Verhärtung nach vorn 
fast bis zur Nasen falte, nach hinten geht sie sich verringernd bis 
zum Ende des Jochbogens, wo die Haut wieder normal; nach 
unten breitet sie sich bis zum unteren Unterkieferrand aus. Am 
8. Februar findet man über dem rechten Acromion eine gleiche 
Verhärtung der Haut, -c. 4—5 Cm. lang undl*/* Cm. breit, des- 

G leichen von der Grösse eines 20-Kopekenstückes auf 

em linken Handrücken. Am 16. Febr. bemerkt mau an der 
Haut der linken Hälfte des Unteileibes zahlreiche Erhebun¬ 
gen; das Anfühlen ergiebt eine Menge linsengrosser in der Haut 
sitzender Knötchen, von denen einzelne mehr in die Tiefe 
gehen; am Tage darauf sind sie erbsengross und stellweise 
confluirend, die Hant lässt sich nicht mehr in Falten heben. 
Aehnliche Verhärtungen treten in der linken fossa infr&clavicul 
auf. Am 19. Febr. zeigt sich au der äusseren Fläche des linken 
Oberschenkels eine c. 7 Gm. lange, 3 Cm. breite ebenfalls knotig 
anzuf&blende Hautverdicknng, Farbe unverändert. Am 22. 
Febr. ist die Haut am Oberschenkel vollkommen unbeweg¬ 
bar, auf der Oberfläche zeigen sich einige leichte Einziehun¬ 
gen. Am 24. Febr. Hautverdickung am linken Knie und am Unken 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




































f 


ITnterscBerikel unmittelbar üfier dem Gelenk, Habel (Thaler-) 
gross, nndeatlicb begrenzt. Am linken Fass die Haut ein wenig er- 
beb en, a m rechten etwas gespannt, änsserst hart nnd anbeweglich« 
Bfe Wangen Sind bedeutend weicher geworden Den 26. Febr. die 
Fartieen auf dem Abdomen und den übrigen Körperteilen leicht 
geröthet. Auf der Ulnarseite des linken Vorderarmes Hantverhär- 
tong von 20Kop. Grösse. — Am 28. Febr. deutliche Verminderung 
der Qautverhärtungen. Die Knötchen bedeutend kleiner geworden. 
& März. Die sklerotischen Partieen bedeutend kleiner und wei¬ 
cher geworden. Bei stärkerem Druck auf die sklerotische Falte 
des Abdomen hat man ein Crepitationsgefühl, wie man es bei 
Brack auf einen Mehlsack wanrnimmt. Die Verhärtung anf 
dem Handrücken geschwunden. Am 7- März sind fast alle Verhär¬ 
tungen geschwunden und am 8. März geht Pat. an dem in der 
letzten Wochen eingetretenen Durchfall, Bronchitis nnd 
Pneumonie zu Grunde. Section konnte leider nicht gemacht 
werden. — 

Für die Diagnose Sklerodermie sprachen die Art des Entstehens, 
der Beginn von der oberen Körperbälfte und das inselförmige 
Auftreten (im Gegensatz zum Sklerem). Das Crepitationsgefünl 
am Abdomen spricht zu Gunsten der Caposy’schen Anschauung, 
dass als anatomische Ursache der Ski. Austritt und Gerinnung 
von Lympheanzusehen ist. Als Ursache der Krankheit kann 
nach Vf. im vorliegenden Falle die rapide Abkühlung der Haat 
deich nach der Geburt durch den Aufeoihalt im Abtritte angese¬ 
hen werden. Die Therapie bestand in einem vollständig expec- 
tativen Verhalten und Versorgung mit einer kräftigen Amme. 

P. 

E. Anders: Experimentelle Beiträge zur Kenntniss der 
causalen Momente bei der putriden Intoxication. 

(Inaug. Dissert. Dorpat 1876). 

Anders benutzte die Arbeit von B u ch hol tz um in getrübten 
Pastenrschen Lösungen die Bacterien zu ertödten unadann an 
lebenden Thieren zu prüfen, ob dieselben Lösungen noch im 
Sinne der pntrden Intoxicationen wirkten, Wie Bergmann zu¬ 
erst in Erfahrung gebracht hat, wirkt eine durch Bacterienent- 
Wickelung getrübte Pasteur’schen Flüssigkeit grade in derselben 
Weise giftig, wie eine Infusion von faulendem Blut, Hühnerei- 
weiss, Leim, Heuinfns u. s. w. Anders fand, dass Zusätze von 
Salicyl- und Benzoesäure so wieChlorwasser, in einer Quantität, 
welche die Fortpflanzungsfähigkeit der Bacterien sicher ver¬ 
nichtet, die Bpeciflsche septische Wirksamkeit der getrübten 
Pasteurischen Flüssigkeit nicht im mindesten alterirt Die Flüs¬ 
sigkeit wirkt vor wie nach dem Znsatz in gleicher Weise intensiv 
giftig. (100—150 Cc. tödten bei Infusion in eine Vene innerhalb 
wenig Stnnden einen grossen Hund.) 

In einer zweiten Versuchsreihe filtrirte Anders nach Klebs 
Vorgänge die schleimig trübe Lösung durch Tbonzellen. Das 
Filtrat enthielt, wie die mikroskopische Untersuchung und noch 
evidenter die Transplantations versuche bewiesen, keine Bac¬ 
terien; nichts desto weniger wirkte es giftig. Eine Abschwä- 
chung der Wirksamkeit fand statt nnd zwar eine recht bedeu¬ 
tende, aber eine Aufhebung derselben war durch Entfernung der 
Bacterien nicht erfolgt. Der in der Thonzelle sich ansammelnde 
Rückstand aus Bacterien und schleimigen (Zoogloea) Massen 
wirkte bei venöser Injection intensiv giftig. Durch längeres Ans¬ 
waschen mit Wasser geht aber dem Brei in der Thonzelle, wie 
zwei Versuche zeigten, die Wirksamkeit ganz verloren oder wird 
wenigstens erheblich abgeschwächt. Verfasser zieht daraus den 
Schluss, dass während der Zersetzung der Pasteur’schen Lösung 
durch Bactrienvegetation sich das putride Gift (Sepsin) bildet, 
aber eng und schwer trennbar dem Leibe der Bactrien anhaftet. 
Mit dem Leben, Stoffwechsel und Massenentwickelung der Bac¬ 
terien hat die putride, durch intravenöse Infusion hervorgernfene 
Intoxication nichts zn thun. —n.— 


Miseellen. 

Dem in der J.ahressiteuna der Charkower med. Gesellschaß 
am 10. Jan. verlesenen Bericht über das 15. Jahr des Bestehens 
entnehmen wir, dass das Ambulatorium im verflossenen Jahre 
von 6623 Personen besucht worden, darunter Zahlende (20 Kop.) 
4951. Die häufigste Krankheit war Intermittens (12°/o). Zum 
Präsidenten wurde Prof. Grube, zum Vice-Präsidenten Prof. 
lASchke witsch, und zum Secretair Dr. Sotschawagewählt. (Wr.W.) 

Syphilis in Turkestan (Wratschebnija Wedomosti Nr. 16). 

Aus Wernoje wird der Zeitung «Sibir* geschrieben: Die Sy¬ 
philis ist in der hiesigen Gegend nichts Neues; die Eingeborenen 
kannten sie vor Ankunft der Russen. Die Syphilitiker bildeten 
bei den Asiaten seit alten Zeiten eine besondere Menschenklasse, 
die vollständig isolirt von der übrigen gesunden Bevölkerung 
lebte« Sie wurden nicht unter den Gesunden geduldet, sondern 


wohnten abgesondert ausserhalb der Städte. Fast jede Arbeit 
war ihnen untersagt; nur an den Eingängen der Städte durften 
sie milde Gaben sammeln, iu die Stadt selbst aber nicht gehen. 
Diese verachteten; von der Gesellschaft ausgestossenen, mit Lum- 
pen bedeckten and durch die Krankheit im höchsten Grade ver¬ 
kommenen Subjecte bildeten zuweilen eigene Gemeinden, bauteft 
Dörfer (sogar Aussatz-Dörfer), richteten sich ihre Wirtschaft 
ein nnd führten manchmal ein in materieller Beziehung durchaqa 
nicht ärmliches Leben. Die Aussätzigen landen zuweilen bei ihreh 
Beherrschern Gnade und Schutz, welcher übrigens nur darin be¬ 
stand, dass man ihre Gemeinden nicht zerstörte und ihnen ge¬ 
stattete, ihr trauriges Dasein hinzuschleppen. Viele von ihnen 
gingen an der Syphilis zu Grunde, aber es kamen auch viele 
wieder hinzu. Als die Russen nach Mittel-Asien kamen, bracl^ 
ten sie zwar ihre Syphilis mit, wurden aber, da diese Krankheit 
hier überall herrscht, noch mehr von derselben heimgesucht. Die 
Administration war bei dem Mangel an Mitteln, Aerzten etc. an¬ 
fänglich nicht im Stande, dieser Krankheit vorzubeugen, daher 
sehen wir jetzt in allen Schichten der Bevölkerung, unter den 
Kosaken, Bürgern, beurlaubten Soldaten, mit alleiniger, Auf¬ 
nahme der neuerdings Uebergesiedelten, tiefe Spuren dieser alW 
gemein verbreiteten Krankheit. Die daran Leidenden wenden 
sich selten an ein Hospital, sondern lassen sich von ihren einge¬ 
borenen männlichen und weiblichen Aerzten behandeln. Die 
Krankheit ist auch in die privilegirten Stände gedrungen. 


TAGESEREIGNISSE. 

In Nr. 17 der Wratsch. Wedomosti findet sieb eine von Dr. 
Kleeberg, Oberarzt des Odessaschen Stadthospitals Unterzeich¬ 
nete Aufforderung zum Concours auf die vacante Stelle eines Or- 
diuators der syphilitischen Abtheilung am genannten Hospital: 
Gehalt 900 Rbl. Dejourhonorar (ä 10 Rbl ) 250 Rbl. Staatsdienst. 
— Bewerber haben an die Adresse des ^CoBtrz Bpaiei Oxeccsoft 
ropoxcKofi Eoishhiih“ bis 15. Mai einzuschicken: 1. Diplom, 
2. Curricul. vitae, 3. Etwa vorhandene gedruckte Arbeiten, 4. Zeug* 
niss einer Klinik oder eines Spitals über Beschäftigung auf einer 
syphilitischen Abtheilung während mindestens 1 Jahres, 5. Schrift¬ 
liche Erörterungen über eines der folgenden Themata: a. Pro- 
ject für eine Statistik der Syphilis, b. Massregeln zur Verminde¬ 
rung der Ausbreitung der Syphilis. — Nach Durchsicht des Ein- 
gesandten werden zum Concours am 1. Juli Aufforderungen an 
die Einsender ergehn. Der eigentliche Concours besteht aus: 
1. klinische Demonstr. 3-er syphil. Kranker nach Wahl des Colle¬ 
giums, 2. klin. Demonstr. eines Kr. nach eigener Wahl, 3. De¬ 
monstr. eines Präparats. Demnach erfolgt die definitive Wahl 
durch das Collegium in geheimer Abstimmung. 


OFFICIELLE NACHRICHTEN. 

Befördert für Anszeichnung: zum wirklichen Staatsrath: der 
Oberarzt des Kubangebiets Dr. med. Shdanko, bei gleichzeiti¬ 
ger Verabschiedung wegen Krankheit. 

Angestellt: Coli.-Rath Stern als stellvertretender Oberarzt des 
Hospitals des Archangel, Colleg. d. allg. Fürs., Dr. med. Johan- 
son, als stellvertretender Kreisarzt inWerro; Wiebeck, als 
Stadtarzt in Wenden. 

Beurlaubt: der Oberarzt des Transkaukas. Gebiets, wirklicher 
Staatsrath Am irow, wegen Krankheit auf 3 Monate ins Ausland. 

Verabschiedet: wegen Krankheit: der Oberarzt der 29. Artill.- 
Brig., Coll.-Rath Schi kor mit Uniform. 

— Die «Gesetzsammlung» (M 23) enthält das Allerhöchst be¬ 
stätigte Statnt nnd den Etat der unter den Schutz I. K. H. der 
Grossfürstin Thronfolgerin stehenden MarienrGebäranstalt in 
St. Petersburg. Das etatmässige med. Personal besteht aus dem 
Director, einem Docenten für Hebammenkunst, einem Repetitor 
nnd 2 Hebammen. _ 

Wegen grossen Zndranges wichtigeren Materials sind wir ge- 
nötbigt die Nachrichten über die Krankenbewegung in abgekürz¬ 
ter Form zn bringen. 

Am 28. März 1876 betrug der Krankenbestand 'St. Petersburgs 
in den Civilhospitälern .... 2615 M. 1701 W* 

> » Kinderhospitälern . . . 152 * 189 » 

» » Militärhospitälern . . 2152 » 157 » 

» dem Marine-Hospital . . . 189 » 

5108 M. 2047 Wi 


ter der Gesammtz&hl befanden sich: 

161 W* 

Thyphöse Krankheiten. * 

. ... 6*9 H. 

Scärlatina » 

. . . 18 ■ 

23 ■ 

Variola » 

. ... 16 • 

16 * 

Venerische * 

. . . .516 > 

401 » 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





8 



Wiener Recq>f -Taschenbuch. c 

Eioe Sammkr* äpf in den tiitikw oml Ambateloriön C 
des Wiener fc. h, »Itomcmj* Kv* ^ivtcj^flu^^crt ffief$>ePL V 

veroraoeteo tim wm^r M dem Bote früh*# bmndm > 
angeführten ft«\\*Y%/&oth\d » ; ä(x. k. k. t 

Boceiiten: 4fti K Jlmte r $tr. X*mm t Ä« ßfete £ 
Brmn,Varlbrw<>' ;><n , .; .• - • , •, >- 

-> Mwfimi, Xmemn, M ifäfe* Schwteli#] t 

< &**?ä* r A tfytm t 

-j lV>n/efte f mstUMnä Kte W&m Atibaeee - 


-i ,: v tt TA- ■ i; C:prnu»«auwuBt) ». 

v tioer yergiftßjig^H; JtfidJgiK Ü#Ö kerktt^^ofeevi vo*i 57«d. f 
V u. Ghir. Or. L*?i tahfrerk*, ttHßisW Ui £ 

* e ^er. L Secumlamras des k. fr. «Uä; KiftofenU&usß«, MH- V 
3 giied dor m«dbmi*ciicu.fjteäftät' nui\ pfakffec^ Am nv > 

^ W 1PU. y- 

Hffi&tc ts Lnwioj 4 UV. S 0 IT. ^ 

• H | *.o beziehen durch K Sekmk^r«’, Buftwrhb. Blfifttgeio v 

/ W* tWMtfbMg, 28(1) 5 ; 

v yy yry v vYYYYvyyvyrv 

sooLBii limif 

W Frankfurt a, M. Sintion der Maia-Woserbako 

^Ur^ik-iuT ^Üorthig lind Bttftniftdrä TtrnlkqneJbm Ziegen 
Monte. liibaia-^kTi öjepw haltige f Gcanliriuft. S’aiar warme Jaa^iVa- 
gaaem ichy bodltaUmr. Saisoftdauw vmn l. mbtedfe- S&vtemfor 
Äowvbe ^ewfthüludior SoolbjVter and »vor, bei, nach di&wr Zeit' 
Häfctfp? Anstand) anbei tt bwdhnfHsrdb &) \ {) 

liTOtvs. ffefl-i. Bftlä&reeUua N^kcitp, WcUs Ttargrath. 

A. Ferrari, »7,, 

AGENTUR und Lager 
geschmolzenem Platins i» Barm, Blech und Drath, 


l V&as#v< & o*.K a i> s 




RULCOVIUS & HOLM 

ßcke ^-muloff Pereulok tma ii&sfräätaya X* 27 5. 

Grosse sorgfältig^ a&sdrlirte Ntederläge von 
üroguen, ebemiseben und pbarmaceutlscheii Prä¬ 
paraten. 

Versandung inn luuero widmen wir die grösste 
Sorgfalt und berechnen Verpackung zum Selbst¬ 
kostenpreise. 5(1) 


7 $. ISarlot», 

Ertec*/sh'a<\*. Nr. 9 , , nehen d?r grr:.;\’m und 
hieinen Aforshaja • 

empfiehU s^em Lager -vojf Baad^geH. und Orthopädie 
Corvey -aiter Art; Uherrommt Arbiuten und Aufträge, nadj 
Mka^ü uiid Beschreibung, drei werdcit rolcho. Yiuü &«4Ötö 
undrromptOBte ausgeffihrt. HU) 


J&itiVAä&ix ß.eiuypojo. C -HeTepOypnb, .?-w Aupi^A, iWe V. 


Aussprüche aus St, Petersburg. Berlin 
nnd Paris 


Vor Kurzem breiten wir an dieser Stelle einige NotHen 

über ihn h^jlsaniA, Wirfrang detMalniräparate, wo aieh der 

bcrtlbte Arr.t.Br. Pietra in s*in«L 7 ii medidoi- 

icheü Wftffe etA%i fö{jM>v^C*xniÄ^ aa.s:spricbt; Tm vor» dem 
I k’b, WrHu %rn ante Maiz-Extract*' 

djpr Kräftjcnngg nnd 

L«b?nigsmiurl für lLrahkfc> b^Ljhronisöb^ti Lcidoü als vor- 
zttgliclj 

Lbieeii.AossmUehen ?chh'^wi fdch fplgemie Auerkeuonn- 
gen fm; fr. Th. Bbrpnymns» ^ccretair S. I>urehlancÜt 
-$&* 'iit&n»-Hpimicis vüc S'>hOuöerg’Blsu;d}aFi 2 .2, in Netzsch- 
frkO; tnK>fdzTt ! in dess»in Auft^g am u. Oetobpr 1875 Hoffsche 
Mm^bnnlion? önd danla im: S*n\m Sr. Hnrchlancbt filr die 
ur*p)xjmp hcüga«ic ; Wjrkngfc Frfifcssor rlor Rechte Herr 
«gaeimratfe Dy. Wiüd^dmd in Leipzig beordert pcrsößHeh, 
l»«i ZiiUimr Anwesenheit ;pt für öeSoe Frao Gemahlin 

pme t^östniifüt MAfz-ßstracl und spricht dem Erfinder auer* 
k 6 ß«o. 0 ii WohlbetiwdeD 4Gi\j.ar ^!ra»i nach Gennes -Malz* 
•Exträfttns aiwr welrftoÄ er, nacHdem er vl ei fach Medikamente 


versuchtCy als eipÄiges 'Milte). erk&Dot barte. Bhcnso ssötjto 
.80; HjeclIe/fB det Ge»*cral-F&ldm5Tgc)?al 1 Graf MoHfrfr den 
Mai^riapu.rjat.eft busrpTfeb^ Aherkeunnügeii^ da ersieh imch 
ftliigereto {»Oi^Öttiicheft Gsb*a«ch von den wonltbueaden Wir- 
frhtig&n «beraeog-ur.; Fertfec ging an 4 a% Hauptgescbaft für 
liüHslaiid uach^tehetides Srhroibco von dem Wkatmtet) Arzt 


1 rosp . ^ n, & %/&\u tmd lantet im Aus- 1 

zatte t Ai;v Sfdrfruugi» und NabrOng^mittei empfebie üdi meinen I 
Kranken Ihr sehr gebläutes yfyfoSfci raLCtbfet. A.’btaügsvoU ! 
•(ke/.) I>s*. Ihluaril ÄifHt* «t «ie» [ 

4 . Jfdr« Ihl«. — Ä«je$ dieses ftjieint. »«s dpr detitliohstc I 
Reweia im die mrhUcht- Hedkf^ft der Hor^hc-u Matz- ! 
Präparate. 3« (1) S 


CHIRURGISCHE GUMMI - GEGEKSTÄNOC 

äIh- Unterlagen für Betferi, UuUktesen, Sodke fUr 
Saiierstoff, Beilgesehirre, eiast. 
Cornpfesöenstoff, Leibbinden, El^in»reh 1 Röhe 
Lern pression.s-A pp»wrate (zu blatimed^ Bp^rKtirmcn"} 
Mml Mutterdouehe. LJrinband.^gen, tvlystir- vuvl 
Mutterspritzen, Bougies, Catheter, Mutier- 
kränze, Ptiessnitz’sehe Halsum^chlage utk} alb 
aörteren Cbuurg. Giimmi-Artikci, er» gras und en- detail im 
Afnerikamscbeu Gummi Magazin t. \Z (i) 

Eilu tril KilUnr* 

Ecke ?i ErbseiiStrasse «pd des AdüirrjiUttopL H. G&trd>s 

Dr. Ebermannis Anstalt 

in Zarskoje-Sclo. 

Sommer-Saison 187$. {Vmn LVi Mai) 

B Kmr^i^imndlurjg (fr Fl‘ 50 Kpp, aosjatt Gfi>, 3 'Molbn, 
3. Vcrscbicilpfle Armerniwa^pT fnailirJidmB 4 . VmvßMmn 
,.. Bäder, 5 tiydrofkerapbs 'Electroiherapm; 2fv(ö) 

Knmift kann tu an tägJiAh fi^h«rhftften fr FL 7vä KAp., 1} 
rdbttrfr; NewnU»V«ü»c.Apo*brke (BorgUnh); Mt- F). fr 
tFO Kop= 2> auf dem Fatgölö»hui Dr-. B. •- * *,; .-!> 

Kov, aja- wrshei l> r , VViber no» Ufer d.nt* Kcv^fr «V 6S; 

:’v).Grö^diinoiw Institut bei l.fjrLLj» h»ref; fr) Feu*rbo( i'•t.rcL.ft» 
W Br, WusskfesfiOtiwU)-~ •Alp Ffei^rbpf, 
flatiÄ AVo5DPj»sdDök)% t)r> Bowerseh.o i»i Fshus. . 

1 >r. Haonius in dass ho «mum B«mmer 

.W.ohuinigsnumgol eimvät bittet d<-siiaib liei Seiten om 
die ootbwendigen AouKbiounrn.. n\\) 


Uuüho!dekefw» Vu«»VÜöitguu Ä bpuhniiföi t Ne^skiyi-^ioip^kt ^ 


Go. gle 

















Dear ABONNCMCNT8PIHÜ8 der 8t. Peterrt. 
Med,Wochenachrift pro 1870 (Min-Deoenl».) 
toträfft mit Zustellung 7 Rbl. (fllr* i aoUnd 
'20 Hk.) — Iuente werd. 19kop. (40pf|j.) 
fl fite gespult. Petitxeile oder deren lünmbe- 
roehneC-Beateil. ftbernekm. all« Bncbhand). 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind an d«n R«daet«nr 
Dr. E. Moritz (Wohnung: WoasnessenaVy 
Brttoke Haus Rüttner; oder an die Yerlags- 
haadlung: Kaiserlich« Hofbnchhaadlung 
H. 8chmitzdorff (Carl Röttger) 
Htwaky Prospekt JS 5, einxosenden. 



Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


6 . St.-Petersburg, 10. (22.) April. 1876 . 

Inhalt: J. Stolnikoff: I. Einfluss des Fiebers auf die Respirationskraft und Elasticit&t der Lungen. II. Bornhardts neue Methode der 
quantitativenEiweissbeetimmung im Harn. — E. Hansen: Ein Fall von isolirter L&hmung der Glottisoffner mit relativer Heilung. — Referate: 
Dr. Motschutkowsky: Ueber die Impfbarkeit der Typhen. Dr. J. Smolsky: Einfluss des chlorwasserstoffsauren Chinins auf den Uterus. 
F. Riegel:* Ueber respiratorische Paralysen. Dr. II. Schoeler: Jahresbericht der Augenklinik zu Berlin. W. Awdakoff: Ueber Verbren- 
nungsgradebei Thieren. A. Chochrjakoff: Entwicklung der tuberkulösen Darmgeschwüre, A. Fessenko: Fall von partiellem Nigrismus. *— 
MisceVen. — Tagesereignisse . — Offidtlle Nachrichten . — Krankenbewegung in den Spitälern St . Petersburgs . — Anzeigen 


Aus Prof. W. Bessers Institut für AUg. Pathologie und 
Therapie an der St. Petersh. med. chir. Akademie. 

1. lieber den Einfluss des Fiebers auf die Respira¬ 
tionskraft und die Elasticität der Lungen. 

(Vorttufige Mittheihmg) 
von 

J. Stolnikoff. 

Yen Prot Manasseln aufgefordert, unternahm ich eine 
Reihe von Untersuchungen, die zum Zweck hatten, den Ein¬ 
fluss zu bestimmen, welchen das Fieber auf die Kraft der 
Respiration und die Elasticität der Lungen ausübt. Ich 
bediente mich des Pneumatometer von Waldenburg und 
bestimmte mit Hülfe desselben die Kraft der Exspiration 
und Inspiration bei Kranken mit Ileo-Typhus, Febr. recur¬ 
rens, Rheumatismus art acut — sowohl während der 
Krankheit als auch nach der Genesung. Ausserdem stellte 
ich in unsrem Russischen Dampfbade Versuche an künst¬ 
lich Fiebernden an. 

Gegenwärtig, habe ich schon ein ziemlich beträchtliches 
Material in Bereitschaft, aus welchem sich folgende Resul¬ 
tate ergeben: 

Alle Versuche ohne Ausnahme beweisen, dass die Respi¬ 
rationskraft unter dem Einfluss von Fieber beträchtlich 
abnimmt; und zwar gegen ihre normale, einige Zeit nach 
4er Genesung der betr. Versuchsperson bestimmte Grösse, 
— um das 3, 4, ja 5-fache. Ebenso wird auch die Elasti¬ 
cität der Lungen bedeutend schwächer: Während beim Ge¬ 
sunden die Exspiration durch Mitwirkung der Elasticität 
der Lunge beträchtlich höhern Manometer-Druck giebt als 
die Inspiration, ist beim Fiebernden die Stärke beider 
Momente einander gleich oder (in der Mehrzahl der Fälle) 
die Kraft der Inspiration grösser als die der Exspiration. 
Je intensiver das Fieber ist und je länger es anhält, um so 
bedeutender ist die Abschwächung beider Respirations-Fac- 
toren. 


Als Beispiele führe ich hier einige Ergebnisse au. 

1. Bei einem Kranken mit lleotyphus schwankte der 
Manometerdruck während der 15 Tage dauernden Krank¬ 
heit sowohl bei der Inspiration als auch der Exspiration 
zwischen 16 und 30 Mm. Nach der Genesung war die Ex¬ 
spiration 130, die Inspiration 106 Mm. 

2. Bei einem an Febr. recurrens Leidenden war während 
des ersten und zweiten Anfalles die Inspiration und Exspi¬ 
ration = 26. In der Apyrexie zwischen den Anfällen er¬ 
reichte die Exspiration 100, die Inspiration 64 Mm. 

3. Bei mir selbst ist unter normalen Verhältnissen die 
Exspiration = 110, die Inspiration 90 Mm. Wenn ich im 
Dampfbade eine Temperatursteigerung bis 39,2' erreicht 
hatte, betrug die Inspiration sowohl als auch die Exspira¬ 
tion 74 Mm. Kurz, es zeigt sich in allen meinen Versuchen 
sehr deutlich eine Abschwächung der Respirations-Kraft 
und der Elasticität der Lungen. 

Die Resultate meiner Untersuchungen in extenso, so wie 
einzelne interessante Ergebnisse bei den verschiedenen 
Krankheitsformen, werde ich binnen Kurzem mittheilen, — 
sobald ich noch einige ergänzende Versuche augestellt haben 
werde. __ 

IL lieber Bornhardts neue Methode der quantitativen 
Eiweissbestimmung im Harn. 

Von 

J. Stolnikoff. 

Vor Kurzem hat Dr. Bornhardt eine neue Methode der 
quantitativen Eiweissbestimmung mitgetheilt *); dieselbe 
besteht wesentlich darin, dass das durch Kochen cöagulirte 
und auf einem glatten Filter sorgfältig ausgewaschene Ei- 
weiss mit destillirtem Wasser in den Pyknometer hineinge- 
spült und mit demselben bei bekannter Temperatur gewo¬ 
gen wird *); wenn das Gewicht des mit destillirtem Wasser 

<) Med. Westnik, 1875 Ni 6. 

f ) Ueber die Bestimmung des spec. Gew. durch den Pyknome¬ 
ter s. den Corsas der experimentellen Physik von Petruschewski 
Bd. I pag. 80 and folgende. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







2 


gefüllten Pyknometers für eben diese Temperatur bekannt 
ist, so erhält man eine Gewichtsdifferenz: der Pyknometer 
mit dem Eiweiss wiegt mehr als mit dem destillirten Was¬ 
ser, weil das specifische Gewicht des Eiweisses grösser ist 
als 1 } d. h. als das sp. G. des destillirten Wassers. Aus 
diesen beiden Daten — der Differenz und dem sp. G. des 
Eiweisses — erhält man eine die Menge des Eiweisses be¬ 
stimmende Gleichung; es ist nemlich x : 1,814 (sp. G. des 
Eiweisses) = a (Gewichtsdifferenz): 0,814 (Differenz im sp. 
G. des Eiweisses und des Wassers). 

Da die quantitative Bestimmung des Eiweisses durch 
Wägung mindestens 2 Tage Zeit erfordert, war der prak¬ 
tische Arzt kaum im Stande, ein so wesentliches Moment 
wie die Menge des täglich ausgeschiedenen Eiweisses in den 
Bereich seiner klinischen Beobachtung zu ziehen — und es 
ist demnach das Bedürfniss nach einer einfacheren, beque¬ 
meren, auch dem praktischen Arzte zugänglichen Methode 
der Eiweissbestimmung wohl verständlich. Daher unter¬ 
warf ich nach dem Vorschläge von Prof. Manassein die 
oben beschriebene Methode Bornhardts einer controliren- 
den Prüfung. Die Controlversuche wurden auf zweifache 
Weise angestellt: 

I. Von 2 Portionen desselben Harns wurde das Eiweiss 
in einer durch Wägung (nach Neubauer), in der anderen 
nach der von Bornhardt vorgeschlagenen Methode, d. i. 
mit dem Pyknometer bestimmt; die Resultate sind folgende: 


Harnmenge. ßnreh Wägung Nach der neuen Me- Differenz. 


erhalten. 

tbode erhalten. 


1. 25 C. C. 

0,157 Grm. 

0,151 Grm. 

— 6 Milligram. 

2. 50 

0,289 

0,281 

— 8 

3. 20 

0,132 

0,131 

- 1 

4. 20 

0,1467 

0,146 

-0,7, 

5. 15 

0,0765 

0,075 

-1,5 

6. 15 

0,096 

0,095 

— 1 

II. Das nach der Bornhardtschen Methode bestimmte 

Eiweiss aus dem Pyknometer wurde auf ein gewogenes Filter 
gebracht und durch Wägung bestimmt; auch hier waren die 
Resultate sehr befriedigend; nämlich folgende: 

Harnmenge. 

Durch Wägung Nach der neuen Me- Differenz. 


erhalten. 

thode erhalten. 


1. 20 C. C. 

0,1208 Grm. 

0,121 Grm. 

+ 0,2 Milligrm. 

2. 25 

0,135 

0,137 

+ 2 

3. 25 

0,142 

0,1423 

+ 0,3 

4. 20 

0,1513 

0,152 

+ 0,7 

5. 20 

0,090 

0,092 

+ * 

6. 15 

0,086 

0,087 

+ 1 

Diese Zahlen beweisen, 

dass die neue 

Methode Born- 


hardts einen für klinische Untersuchungen durchaus genü¬ 
genden Grad von Genauigkeit aufweist — ein Umstand, der 
um so mehr in’s Gewicht fallt, als zu einer Bestimmung 
nach dieser Methode nur 3—4 Stunden erforderlich sind. 

Ich halte es nicht für überflüssig, einige Worte in Bezug 
auf Technik der Ausführung zu sagen. Die zur Unter¬ 
suchung genommene Harnmenge darf nicht mehr als 0,1— 
0,15 Grm. Eiweiss enthalten, da bei dieser Quantität das 
Hineinspülen in den Pyknometer bequemer und vollstän¬ 
diger sich ausführen lässt, — ein vollständiges und sorgfäl¬ 


tiges Hineinspülen aber die nothwendige Bedingung für eine 
genaue Bestimmung nach dieser Methode ist. Zweckmässig 
ist es auch, den Harn mit dem 3—4 fachen Volumen Was- 
ser zu verdünnen, weil das Eiweiss dann weniger Farb¬ 
stoffe bei der Coagulation mit sich reisst und das Aus¬ 
waschen des Niederschlags rascher vor sich geht. Beider 
Wägung muss natürlich sorgfältig drauf geachtet werden, 
dass der Pyknometer keine LuMdase enthalte. 

Ein Fall von isolirter Lähmung der GlottisSffner mit 
relativer Heilung. 

Von 

E. Hansen, 

Arzt am Stadthospital za Reval. 

Marie Olberg, Bäuerin, 31 Jahr alt, mittelkräftig gebaute, 
ziemlich anämische Person, giebt an vor 2 Jahren (Juli 1872) 
an den Genitalien mehrere Geschwüre gehabt zu haben, 
welche local behandelt wurden. Etwaige allgemein syphi¬ 
litische Symptome waren nach Aussage der Patientin diesen 
Geschwüren nicht gefolgt und konnte dieselbe nach ungefähr 
2 Wochen als geheilt aus der Behandlung entlassen werden. 
Im Winter desselben Jahres begann Patientin Schmerzen in 
den Unterschenkelknochen zu verspüren, auch stellten sich 
Schlingbeschwerden und Heiserkeit ein. Darnach bemerkte 
Patientin eine auffallende Abmagerung ihres ganzen Körpers 
und Abnahme ihrer Kräfte, welche sie (Mai 1873) abermals 
ärztliche Hilfe aufsuchen liess. Nach Schilderung der Pa¬ 
tientin wurde ihr eine einmalige indifferente Verordnung 
gemacht. Die Beschwerden der Patientin blieben dieselben, 
die Schmerzen in den Beinen nahmen im Winter desselben 
Jahres an Intensität noch zu, sollen mit kurzen Unter¬ 
brechungen bis gegen das Frühjahr 1874 angedauert, dann 
aber sich allmälig verloren haben. Nun stellten sich lang¬ 
sam wachsende Athembeschwerden, — und was Patientin 
namentlich ängstigte, — circumscripte Geschwüre an der 
Stirn ein und als diese theilweise sich vergrösserten, theil- 
weise aber auch verheilten und neuen Eruptionen Platz 
machten, suchte Patientin am 24. Juli 1874 um Aufnahme 
im hiesigen Stadthospital nach. 

Soviel war aus den ziemlich verworrenen Angaben der 
keineswegs intelligenten Patientin über die Anamnese her¬ 
auszubringen. 

Aus dem von einem Collegen geführten Krankenjournal 
entnehme ich Folgendes über den Status präsens: «'Patien¬ 
tin hat an der Stirn, von beiden tuberis frontalibus gegen 
die Schläfengegend hin sich erstreckend, mehrere oberfläch¬ 
liche Hautgeschwüre von runder Form. Theilweise ist be¬ 
reits Vernarbung eingetreten; die noch bestehenden Ge¬ 
schwüre sind unrein und mit Krusten bedeckt. Daneben 
finden sich an der Stirn einzelne eingezogene, aber nicht 
dem Knochen adhärente Narben. Abgesehen hiervon ist 
die übrige Stirnhaut glatt und rein, namentlich keine Knöt- - 
chenbildung bemerkbar. Der Rand der Geschwüre ist 
ziemlich elevirt und infiltrirtr An der Nase nichts Auffallen- 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



des, die-Unterlippe stark, iuMfcrirt, theilweise geschwürig, 
Dk Geschwüre zeigüß einen speckigen Grund. Am linken 
Mundwinkel ist eine Mrtiifihe, strahlig eingezogene Narbe 
sichtbar. Daneben massige Schwellung und Empöndlich- 
Mt der Subma^iardrhsen. Iffl Pharynx keine Veränderung 
bemerkbar, ebensowenig an den Genitalien. Die Respiration 
kt beträchtlich erschwert, womit ein laryngeales Pfeifen in 
Verbindung steht, Heiserkeit ist aber nur in sehr massigem 
Grade vorhanden, Husten unbedeutend.* 

Die Verordnung bestand in Jodk&li (<3j. ad. JtJ.V 3 Mal 
täglich zu 1 Esslöffel voll und Ceratsalbe zum Verband der 
Geschwüre- 

Da die Athetobeschwerden jedoch in den nächsten Tagen 
an Heftigkeit Zunahmen und es sogar ab und zu zu ziemlich 
hochgradigen apnoischen Anfälle« gekommen war, wurde 
mir die Patientin zur laryngoscopischea ünterauehrrag über¬ 
wiesen (30. Juli). Als ich die Patientin zum ersten Mate 
sah, musste mir sogleich die eigeuibümiiche, in hohem 
Grade bebrnderte und von einem laut zischenden Geräusch 
begleitete Inspiration auff&llen, welche unter Zuhilfenahme 
meines Thells dar accessdriechcn Respirationmuskeln zu Stande 
kam, während die Exspiration verhältnissmASoig leicht von 
Statten ging. Die Exploration mit dem Kehlkopfspiegel er¬ 
gab nun Folgendes: Vorerst zeigte der Kehldeckel eine un¬ 
regelmässige Gestalt durch ei De an der linken , Seite seines 
freien Banda befindliche, tief eingezogene, rinnenförmige 
Narbe (siehe Fig. A. 1 *), durch welche er in einen grösseren 



gesonderten Abschnitt und einen klonen daranhängenden 
Appendix geschieden wurde; die Schleimhäut des ziemlich 
stark nach hißten gelagerten Kehldeckels beträchtlich diffus 
injiclrt dod äufgdockert j die Behle wihaut der Ai^knorpel, 
der aryepiglottiscben Falten und, der Tascheubknder ebenfalls 
gelockert, gfetehraässig tief geröthet nod geschwellt, des¬ 
gleichen die Stimmbänder* w^Jchift JEUijidfi 

verdickt und abgerundet waren, mit deutlichen G&ferasmft- 
cationeD. Am hintere» Winkel des linken Stiminbandes ist 
ferner ein kleines etwas äusgebücbtotes Geschwür mR gelblich 
belegtem Grunde bemerkbar. Seim gewöhnlichen Mimen 
bleibt dkgfcttts Ugammt(i$a bis auf einen ganz feinen 
Sj}üU wßktmmen gösclÜ&ssdfi, Während die glottis carti^ 
gtnea ein schmales Dreieck zwischen sich offen lässt, wie 
Fig. A* zeigt, der innere Rand der Stimmbänder vibrirt bei 
der Respiration tedsc- Die Aryknorpei bleiben bei gewöhn- 


* Die Zeichnungen «ind mit:der größtmöglichsten Genauigkeit 
und BorgfoH nach dem SpiegelbUde von «nir angeferügt. 


lieber Athmung ebenfalls zöllig unbeweglich und ganz nahe 
bei einander steheui 

Ein ganzanderesBild bietet sich jedoch dar, sobald von der 
Patientin acti [wforcirte Respirationsbewegungen ausgeführt 
werden. Es gehen pärolkh die Stimmbänder M der Inspi¬ 
ration energisch fägen einander und werden nach innen ger 
M$m r während bei forcirter Exspiration die ganze glottis 
sieh nahezu auf die Hälfte ihrer normalen Breite erweitert 
Bet Intesatiün des Vokals a berühren sich die Stimmbänder 
einen Moment voUkommea, weichen aber dann wieder ein 
ganz weaig auseinander, so dass sie nur einen schmalen, 
kaum eine Linie breiten, schwach S-förmig gekrümmten Spalt 
zwischen sieh lassen, und vÄ&rreu bei fortgesetzter Intona¬ 
tion permanent in dieser Stellung. Beim Drängen schliessen 
sich die Tascbenbäncler vollkommen. Die Heiserkeit war 
wie schon angegeben eine sehr unbedeutende. 

Es konnte bei einem so prägnanten laryngoscopischen 
Bilde übet die Diagnose gar kein Zweifel obwalten- Es lag 
offenbar eine hochgradige Lähmung der M'uscüli crico-ärr tae- 
noid. post, vor, courpHcirt mit einer so geringen und wenig 
bedeutungsvollen phänischen Parese, dass sie mit gutem 
liecht als isolirte Lähmung der Glottisöffncr angesehen wer* 
den dürfte. Die grosse Seltenheit dieser Fon» der Glottis- 
paraiyse und die schwierige Deutung* namentlich eines auf* 
lallenden Symptomea des Spiegelbildes, liessen mich den 
Fall ml hohem Interesse und miüUtjöseeter Sorgfalt weiter 
verfolgen* Es musste vor allen Dingen io hohem Grade 
befremden, dass bei allen sonstigen vorhandenen untrüglichen 
Merkmale« einer hochgradigen Paralyse der Glottiserwei- 
teitir sich bei forcirter Exspiration dennoch ein Klaffen der 
Stimmritze bemerkbar machte* welches das der Hochgradig¬ 
keit der Lähmung entspreebeude Maas» bei Weitem über¬ 
stieg, ja sogar ziemlich die bnlhe Brei te der normalen Stimm¬ 
ritze betrug, also etwa dem, was wir unter -Cadaverstel- 
lung- der Stimmbänder verstellen, gleichkam. Wie war 
die eigeöthümUelie Erscheinung zu erklären, dass trotz fast 
completer Lähmung der Glottiserweiterer dennoch ein be¬ 
schränktes Auseümnderwekheu der Stimmbänder möglich 
wurde und warum trat letzteres gerade bei forcirter und 
nicht auch hei gewöhnlicher Respiration auf? Ich muss ge¬ 
stehen dass ich für beide Fragen damals vergeblich eine Lö¬ 
sung suchte. Von einem Irrthum in der Beobachtung konnte 
nicht woi die Rede sein, da ich in den beiden ersten Tagen 
die Patientin wiederholentlidi und stets mit demselben Re* 
«ul tat untersuch te und es ausserdem wegen der ganz auf¬ 
fallenden Toleranz derselben gegen den Kehlkopfspiegel und 
der sonst sehr günstigen Cobfigüration der Rachengebilde 
möglich war das^ klinxsfche BM Atrf das Genaueste raemen 
beiden College« am Höepitel kti demonstriren, welehe letz¬ 
tem meine Beobachtungen lediglich bestätigten. Die üq- 
empfimllidikeit, mau könnte fast sagen die Anästhesie der 
Rachen- und Kehikoiffschleimhaut bei der Patientin war, 
beiläufig gesagt, eine so beträchtliche, dass sich die hintere 
Pharynx wand, der Kehldeckel* ja selbst die Stimmbänder 
mit der Kehlkoptode berühren dessen ohne dass erhebUche 
Ileflext»iwöguögea emiraten. 


Go gle 


4 


Erst durch die ausführliche und sorgfältige Arbeit Franz 
Eiegels 1 über respiratorische Paralysen, welche nament¬ 
lich das bis dahin in den Lehrbüchern mit wenigen Worten 
abgefertigte jCapitel über die Lähmung der Glottiserweiterer 
in möglichst erschöpfender Weise behandelt, wurde es mög¬ 
lich eine Deutung für das oben erwähnte Phänomen des 
theilweisen Klaffens der Glottis bei forcirter Exspiration zu 
geben. Riegel nämlich nimmt an, — was auch Schech’s 
physiologische Versuche an Hunden vollkommen bestätigt 
haben, — dass bei ganz reiner Paralyse der Glottiserweiterer 
allein , zu Anfang ganz ebenso die Cadaverstellung der 
Stimmritze eintritt wie bei completer Recurrenslähmung, 
nur mit dem Unterschied, dass bei letzterer absolute Unbe¬ 
weglichkeit der Glottis vorhanden ist, während bei ersterer 
die antagonistischen Stimmbandspanner und Verengerer func¬ 
tionsfähig geblieben sind und somit die Verengerung der 
Stimmritze und Stimmbildung in normaler Weise vor sich 
geht. Der permanente Glottisverschluss bei isolirter Läh¬ 
mung der Crico-aryt. post, kommt nach Riegel aber nach 
und nach durch die paralytische Gontraction der ihrer An¬ 
tagonisten beraubten Verengerer zu Stande, welche- die 
Stimmbänder immer mehr der Mittellinie nähern. Mit die¬ 
ser Erklärung würde auch das von der Patientin angegebene 
protrahirte Wachsthum der Krankheit, d. h. die im Ver¬ 
lauf von ca. 1 */* Jahren langsam zunehmenden Athembe- 
schwerden ihre zwanglose Deutung finden. Aus dem Grunde 
ferner, dass die secundäre Gontraction der Stimmbänder¬ 
verengerer noch keine ganz complete geworden war, — es 
blieb ja bei gewöhnlicher Respiration noch ein schmales 
Dreieck zwischen der pars cärtilaginea der Stimmbänder 
offen, welches noch ein mässiges Quantum atmosphärischer 
Luft in die Trachea treten liess, — waren die Respirations¬ 
beschwerden noch nicht bis auf das "höchste Maass gestiegen 
und traten die apnoischen Paroxysmen nur dann ein, wenn 
Patientin, was ich oben anzudeuten versäumt habe, irgend 
welche körperliche Anstrengung oder forcirtere Bewegung 
machte. Aus demselben Grunde war es endlich denkbar, 
dass wenn ich Patientin hastige Respirationsstösse schnell 
auf einander machen liess, bei der Inspiration , — wo bei 
der plötzlichen Erweiterung des Thorax und dem langsamen 
und in hohem Grade behinderten Eindringen der atmos¬ 
phärischen Luft durch die stenosirte Glottis die Luft unter¬ 
halb des Verschlusses verdünnt werden musste, — eine 
starke Einziehung der Stimmbänder nach innen stattfand, 
während bei der heftigen, ruckweisen Expiration der an die 
Stimmbänder anprallende, mit Gewalt herausgepresste Luft¬ 
strom die secundäre, noch nicht complet gewordene paraly¬ 
tische Contraction der Verengerer überwand und so die ur¬ 
sprüngliche typische Form der Lähmung der Glottiserwei¬ 
terer, die Cadaverstellung der Stimmbänder wieder etablirt 
wurde. Dass letzteres nicht auch bei der gewöhnlichen Re¬ 
spiration der Fall war, konnte um so weniger auffallen, als 
eben der entweichende Luftstrom langsam und ohne jede 
Gewalt den Spalt zwischen den Stimmbändern passirte. 

Da nach dem laryngoscopischen Befunde die Stimmritze 

1 R. Volkmann. Klinische Vorträge, Jfc95. December 1875. 


nicht absolut geschlossen, auch die Athemnotb, wenn Pat~ 
sich ganz ruhig verhielt, keine geradezu gefahrdrohende 
war und ferner nach Dauer und Natur der Krankheit fürs 
Erste sich keine besondere Verschlimmerung des Zustandes 
in nächster Zeit yoraussehen liess, sor wurde auf meinen Rath 
von der anfangs in Erwägung gezogenen Tracheotomie Ab¬ 
stand genommen und in Anbetracht dessen, dass Patientin 
früher Geschwüre an den Genitalien gehabt hatte und in 
Ansehung der vorhandenen Narben und noch bestehenden 
Geschwüre an Stirn und Unterlippe, welche nach meiner 
Ansicht wol zweifellos syphilitischen Ursprungs waren und 
von meinen Collegen ebenfalls dafür gehalten wurden, — 
versuchsweise eine Innunctionskur verordnet. Sollte letztere 
den gewünschten Erfolg nicht haben, so hatte ich die directe 
electriscbe Behandlung und als ultimum refugium die Tra¬ 
cheotomie in Aussicht genommen. So wurde denn auch 
sofort, d.h. am 30. Juli mit den Einreibungen von 3i uugent. 
einer, pro dosi et die begonnen und zu unser aller Erstaunen 
konnte schon nach wenig Tagen eine auffällige Besserung 
im Zustande der Patientin constatirt werden. Bereits am 
3. August hatte die Inspiration jenen eigentümlichen laut 
pfeifenden Gharakter verloren, die acessorischen Respira¬ 
tionsmuskeln arbeiteten nicht mehr mit und war die Dys¬ 
pnoe um ein Bedeutendes gemindert. Auch traten bei 
schnelleren Bewegungen der Patientin keine apnoischen An¬ 
fälle mehr ein. Daneben hatten sich die missfarbenen Ge¬ 
schwüre an Stirn und Unterlippe gereinigt und zeigten ent¬ 
schiedene Tendenz zur Verheilung. Die an demselben Tag 
vorgenommene Spiegeluntersuchung erwies bei gewöhnlicher 
Respiration die Stimmbänder und Aryknorpel nicht mehr 
absolut unbeweglich, sondern sie gingen bei der Inspiration, 
wenn auch kaum merklich auseinander, auch war der Spalt 
der glottis membranacea etwas breiter geworden. Bei for¬ 
cirter Inspiration gehen aber die Stimmbänder immer wie¬ 
der gegen einander, bei forcirter Exspiration auseinander. 
Auch die catarrhalische Röthung und Schwellung der Kehl¬ 
kopfschleimhaut hat in allen ihren Theilen abgenommen, 
das Stimmbandgeschwür ist in Verheilung begriffen. 

Leider musste aber schon nach Beendigung des ersten 
Cyklus die Schmierkur unterbrochen werden, da sich be¬ 
trächtliche Stomatitis und Salivation eingestellt hatten und 
der Patientin wiederum Jodkali verordnet wurde. Nichts¬ 
destoweniger fand sich die Glottislähmung bei der Unter¬ 
suchung am 5. August noch insoweit gebessert, dass die 
Stimmbänder bei gewöhnlicher jetzt ganz geräuschloser 
Respiration, wie Fig. B zeigt, sich nur noch an ihrem vor¬ 
dersten Theil berührten, sonst aber schon einen beträcht¬ 
lichen, nach hinten zu immer breiter werdenden dreieckigen 
Spalt zwischen sich Hessen. Bei forcirter, und dann noch 
etwas tönender Inspiration werden die Stimmbänder aber 
noch immer etwas gegen einander gezogen und zwar na¬ 
mentlich die untere Kante des freien, noch verdickten Randes 
derselben. Die Dyspnoe ist jedoch definitiv, die Heiserkeit 
fast gänzlich geschwunden. Auch die am 10. April vorge¬ 
nommene Spiegeluntersuchung liess wiederum einen Schritt 
zur Besserung bemerken, indem die Stimmbänder bei ru- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


higer Respiration auch an ihrem vorderen Winkel sich kaum 
mehr berührten, durch die glottis hindurch konnte man 
jetzt bei ruhigem Athmen schon einige Trachealknorpel 


Am 22. August waren die mercuriellen Erscheinungen 
wieder gänzlich geschwunden, und konnten die Inunc- 
tionen daher wieder aufgenommen werden. Patientin machte 
noch dreimal, immer mit Unterbrechung von einigen 
Tagen wegen sich wiederholender leichter mercurieller 
Symptome, je einen Turnus durch, — und konnte endlich 
am 19. September, da sie sich vollkommen wohl fühlte, auf 
ihren Wunsch als fast geheilt entlassen werden. 

Die an diesem Tage angestellte letzte Untersuchung er¬ 
gab nun Folgendes: Abgesehen davon, dass die Ulcera- 
tionen an Stirn und Lippe ganz geheilt sind, hat sich auch 
die bei der vorletzten laryngoscopischen Inspection noch 
bestehende Schwellung und Röthung der Stimmbänder bis 
auf einen nicht wesentlichen Rest verloren. Sie erscheinen 
schmäler, ihr Rand schärfer und von leicht rosenrother 
Färbung, das kleine Ulcus am hintern Winkel des linken 
Stimmbandes mit Substanzverlust vernarbt. Bei ruhiger 
Respiration lassen die Stimmbänder jetzt einen breiten drei¬ 
eckigen Spalt zwischen sich (Fig. C), bei forcirter Inspi¬ 
ration gehen ihre unteren Ränder 
noch etwas gegen einander, 
(Fig. D) so dass wohl noch im¬ 
mer eine geringe Parese der¬ 
selben angenommen werden muss. 
Bei der Phonation schliesst sich 
die Glottis dauernd, bis auf ei¬ 
nen kaum merkbaren feinen, 
schwach S-förmig gekrümmten 
Spalt (Fig. E), die Giessbeqken- 
knorpel geben energisch gegen 
einander, ohne sich jedoch völlig 
zu berühren. Respiratorische Be¬ 
schwerden hat Patientin auch bei 
forcirten Bewegungen gar keine, 
die Sprache ist vollkommen rein, 
Patientin kann sogar laut singen, 
wobei die Stimme jedoch einen 
Anflug von Heiserkeit zeigt. 

In doppelter Hinsicht dürfte die 
mitgetheilte Krankengeschichte ein besonderes Interesse 
gewähren, nämlich sowol was die schnelle, fast gänzliche 
Heilung des an sich so selten vorkommenden Leidens, als 
auch was die bisher noch ziemlich dunkle Aetiologie des¬ 
selben anlangt. 

Von einer Heilung einer Paralyse der Glottisöffner findet 
sich bisher in der Literatur noch nirgend etwas verzeichnet. 
Türck lässt sich in seinem Handbuch bei dem einzigen von 
ihm beobachteten, nicht einmal sehr hochgradigen Fall be¬ 
züglich des Ausganges desselben gar nicht vernehmen; 
Tobold erwähnt in seinem Werk bei Gelegenheit des einen 
genauer mitgetheilten Falles nur, dass die Patientin die 
Tracheotomie gut überstand und dass von 5 anderen im 



Verlauf von 9 Jahren von ihm beobachteten Fällen 2 gleich¬ 
falls die Tracheotomie überstanden, ohne über den Verlauf 
der Lähmung selbst eine Andeutung zu machen. Riegel 
in seiner bereits erwähnten ausführlichen Arbeit über respi¬ 
ratorische Paralysen äussert sich anlässlich der Prognose 
folgenderma88en: cDie Mehrzahl der bis jetzt beobach¬ 
teten reinen Fälle (sc. Paralyse der Glottisöffner) sind nicht 
zur Heilung gelangt; in den wenigen Fällen, die zur Hei¬ 
lung gelangten, war theilweise die Lähmung eine unvoll¬ 
ständige, theilweise sind die Fälle nicht über jeden Zweifel 
erhaben». 

Dass letztere beide Voraussetzungen aber in dem vorlie¬ 
genden Fall nicht zutreffen, glaube ich mit einigem Recht 
annehmen zu können. Die häufig wiederholten und mit der 
grösstmöglichsten Objectivität und Gewissenhaftigkeit ange- 
stellten laryngoscopischen Untersuchungen, verbunden mit 
den sehr günstigen localen Verhältnissen der Rachen- und 
Kehlkopfgebilde, dürften einen Irrtbum wohl unmöglich 
erscheinen lassen. Somit wäre das also der erste bisher 
beobachtete Faß einer fast gänzlichen Heilung von hoch¬ 
gradiger Paralyse der Mm. crico-arytaen. post., und zwar 
einer auffallend schnellen Heilung durch die Innunc- 
tionshur. 

In Bezug auf letzteren Punkt seien mir noch einige 
Worte gestattet. Dass die Patientin an Syphilis und zwar 
an einer tardiven, mit] Hautgeschwüren complicirten Form 
derselben litt, glaube ich wol annehmen zu dürfen. Die 
Anamnese, soweit sich dieselbe verwerthen lässt, weist 
darauf hin, die Art und Beschaffenheit der Ulcera an der 
Stirn, die Infiltration und Geschwürsbildung an der Unter¬ 
lippe, der narbige Defect am Kehldeckel, der intensive 
Kehlkopfcatarrh, die Drüsenschwellungen, — alle jdiese Mo¬ 
mente zusamjnengenommen, lassen meiner Ansicht nach 
wol schwer eine andere Deutung zu. 

Die Stimmbandlähmung war also entweder als directes 
Symptom der Lues aufzufassen, oder aber repräsentirte eine 
von letzterer unabhängige, zufällig dieselbe concomitirende 
Affection. Gegen letztere Auffassung spricht doch wol 
sehr die ganz auffallend schnelle Besserung der Lähmung _ 
durch die Einreibungskur, wenn es gestattet ist ex juvan- 
tibus auf den Character der Krankheit einen Schluss zu 
ziehen; es sei denn dass man Mercurialien im Allgemeinen 
einen günstigen Einfluss auf Stimmbandlähmungen zuge¬ 
stehen wolle, was bisher noch nicht constatirt worden. 
Wir werden also die vorliegende Lähmung wol mit einigem 
Recht als syphilitische beanspruchen dürfen. 

Es scheint mir von Wichtigkeit hierauf schliesslich 
noch besonders hinzuweisen, denn Tobold führt in seinem 
Handbuch die Lues als ätiologisches Moment überhaupt gar 
nicht an, ebensowenig Riegel in seiner Monographie und 
Türck endlich spricht wol, aber in sehr reservirter Weise, 
von der Möglichkeit einer syphilitischen Stimmbandpara¬ 
lyse. Also auch in dieser Beziehung steht der erörtete Fall 
als ausnahmsweiser in der Casuistik da. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


6 


Referate. 

Dr. Motschutkowsky in Odessa: Experimentelle Sta¬ 
dien über die Impfbarkeit der Typben. 

(Mosk. Wratach. West. 1876 M 4, o. C. bl. f. m. W. 1876 M 11.) 

Angeregt durch eine von dem Prosector des Hospitals, 
Dr. Münch, erfolgreich ausgeführte Selbstinoculation der 
Recurrens, führte Vf. eine längere Reihe von Impfungen mit 
verschiedenen, mehreren an den 3 Typhusformen befallenen 
Kranken entnommenen, Flüssigkeiten, — Blut, Milch, 
Schweiss, Excremente, Speichel, Harn — an Menschen und 
Thieren aus, und kam zu folgenden Schlüssen. Nur die 
Recurrens ist überimpfbar und zwar nur durch das Blut 
in der Fieberperiode und nur auf Menschen. Die Anwesen¬ 
heit von Spirillen war zum Gelingen der Impfung nicht noth- 
wendig. Die eingeimpfte Recurrens war wieder überimpf¬ 
bar; es bestätigte sich also hierbei nicht die Ansicht Da- 
vaine’s, dass das Gift mit jeder folgenden Generation 
inficirender Organismen in seinen Wirkungen sich poten- 
zire. Die Impfung mit dem Recurrensblute gab immer 
wieder nur Recurrens, nie eine andere Typhusform, auch nie 
biliöses Typhoid. — Die Incubation dauerte zwischen 5—8 
Tagen, ebenso lange auch die Ayprexie. — Impfung mit 
dem Blute eines künstlich inficirten Kranken aus dem Incu- 
bationsstadium gab ein negatives Resultat, ebenso wie die 
Impfung 10 Wochen nach Ablauf des 4. Recurrensanfalls. 
2 Tage altes, in einem zugeschmolzenen Haarröhrchen bei 
R. aufbewahrtes Blut gab positive Resultate; hier 
hatten die Spirillen ihre Beweglichkeit nicht verloren. 
Wurde 0,1 procentige wässrige salzsaure Chininlösung zu 
gleichen Thailen mit dein Blut vermischt, so gelang die 
Impfung, trotzdem die Spirillen sofort nach der Mischung 
unbeweglich wurden; dagegen kamen Fehlimpfungen beim 
Versetzen von 10 Theilen mit 1 Theil 60°/o Weingeist. — 
Die geimpften Menschen haben durchaus keine anhaltenden 
Leiden bei den Versuchen erworben. Hz. 

Dr. J. Smolsky: Ueber den Einfluss des chlorwasser- 
stöffsauren Chinin auf die Contraction des Uterus. 

(Wojenno-raed. Journal. Januar-März 1876). 

Mittelst eines registrirenden Apparates’ bestimmte S. 
manometrisch die Schwankungen des intrauterinem Drucks 
während der Geburt unter dem Einfluss des theils per os, 
theils subcutan applicirten chlorwasserstoffsauren Chinin. 
Er fand constant eine Steigerung des Druckes und zwar 
erwies sich: 

1. Die Steigerung direct proportionel der Grösse der 
Chinindose und bei gleichen Dosen bei subcutaner Applica¬ 
tion stärker als beim Einnehmen per os. 

2. Der Druck während der Wehenpause wird durch 
Chinin nicht erhöht. 

3. Die Wehen wurden unter dem Einfluss des Chinins 
selten, aber dauerten länger. 

Am Schnellsten tritt diese Wirkung bei subcutaner 
Application ein, doch variirt hier die Zeit auch von 34 
Minuten bis 113 Minuten. Die Dosis beträgt 5—10 Graü. 

H. 

F. Riegel: Ueber respiratorische Paralysen (Sammlung 
klinischer Vorträge von ß. Volkmann, J6 95.) 

Unter respiratorischer Paralyse versteht R., im Gegensatz 
zu der phonischen Paralyse der Kehlkopfmuskeln, die 
Lähmung der die Glottis bei der Inspiration erweiternden 
m. crico-arytaenoidei post., und entwirft, nach Voran¬ 
schickung'einer orientirenden Uebersicht über die Physiolo¬ 
gie des Larynx, das Krankheitsbild dieser bisher nur 4 Mal 
unzweifelhaft beobachteten Affection. Die Symptome der¬ 


selben bestehen in mehr oder weniger intensiver inspiratori¬ 
scher Dyspnoe bei völligem Intactbleiben der Stimme und 
starken respiratorischen Excursionen des Larynx (Unter¬ 
schied von Trachealstenose); pathognostisch für diese 
Lähmung aber ist nur der laryngoscopiscbe Befund. Die 
Stimmbänder sind nämlich einander bei ruhigem Athmen 
noch mehr genähert als bei der s. g. Cadaverstellung der¬ 
selben, lassen also nur eine enge Spalte zwischen sich, die 
sich bei forcirter Inspiration noch verengert. Die Therapie 
ist gegen diese Lähmung ziemlich ohnmächtig — am mei¬ 
sten leistet noch die directe Faradisation der gelähmten 
Muskeln, die indess die "Tracheotomie nicht entbehrlich 
macht In Bezug auf die Aetiologie und Differential¬ 
diagnose muss auf das Original verwieseq werden. H. 

Dr. H. Schoeler: Jahresbericht über die Wirksamkeit 
der (früher Ewerssclien) Augenklinik zu Berlin. 

(Berlin, H. Peters. 1876.8°. 56 8.) 

Vorliegender Bericht enthält ausser den Angaben über 
die Zahl der im Jahre 1875 behandelten Kranken und der 
daselbst ausgeführten Operationen auch einige höchst 
bemerkenswerthe Krankengeschichten. Zu diesen gehört 
unstreitig in erster Linie ein Fall von Fothergillschem 
Gesichtsschmerz bei einem 55-jährigen Mann, bei welchem 
nach der Neurectomie des n. supraorbitalis und n. infraor- 
bitalis sich auch die seit 3 Jahren bestehende Presbyopie 
verlor. Diese Thatsache ist bisher noch nicht beobachtet 
worden, liess sich aber aus den plötzlich in Folge von Zahn¬ 
schmerzen oder Ciliarneurose bei Glaucom entstehenden 
Accomodationseinschränkungen vermuthen. S. ist geneigt 
ein Hemmungscentrum im Gehirn anzunehmen, in welchem 
die Ueberreizung centripetaler Nerven eine Lähmung moto¬ 
rischer Nerven zur Folge hat. Ein Unicum ist ferner der 
Fall von einem fadenförmigen Eutozoon (Trichosomum) im 
Glaskörper, der von allen bekannteren Berliner Fach¬ 
genossen bestätigt, das Vorkommen von Entozoen in der 
Glasflüssigkeit des Menschen zur zweifellosen Thatsache 
erhebt. Unter den neuen, in die ophthalmologische Praxis 
eingeführten Mitteln, redet S. namentlich dem Jaborandi ' 
das Wort; bei chronischen und acuten Iritiden, Chloroidi- 
tiden, progressiver Myopie, Amblyopia potatoria und na¬ 
mentlich bei allen auf Lues beruhenden Processen hat er 
Sich vielfältig von .der erstaunlichen Wirkung desselben" 
überzeugt. H. 

W. Awdakoff: Materialien zur Kenntniss der Verbren¬ 
nungen verschiedener Grade bei Thieren. 

(Dias, inaug. Petersb. 1876.103 S. russ.) 

Sämmtliche (3Q> Versuche sind an Hunden gemacht worden, 
denen stets einer der 3 Grade der Verbr. durch hei98ea Wasser 
(62—100° C.) od. d. Gltiheisen beigebracht wurde. Den vom 
Verf. nach der Verbren. an den Thieren während des Lebens 
beobachteten Erscheinungen entsprechen die nach d. Tode ge¬ 
fundenen pathol.-anat. Veränderungen, welche sich im Wesent¬ 
lichen auf eine allgem. Störung der Ernährung in Form einer 
parenchymat. Entzündung der innern Organe, der Leber, Nieren, 
des Magen-Darmkauals, des Epithels, d. Haut und des Muskel¬ 
gewebes zurückführen Hessen. Neben Blutstauungen in den 
veränderten Geweben fanden sich ausserdem Extravasation von 
roth. Blutkörp. (in Lunge, Gehirn und der Haut auch zuweilen 
von farblos. Blutkörp ), Bluterguss in’s Parenchym der Organe 
(ausgenommen Gehirn und Leber) und Thromben in d. feinem 
Blutgefässen- Endlich - als Folge d. Thromben — in 8 Fällen 
Geschwüre im Magen, und zwar am Aasgange desselben, wäh¬ 
rend sie beim Menschen nach Verbren. am häufigsten im Duode¬ 
num beobachtet worden sind. Pneumonieen von solchem Cbar 
rakter, wie sie Falk und A. nach Verbr. gesehen, hat Verf. 
kein Mal gefunden, sondern nur einige Fälle von Hypostase, und 
hält d. Pneumonie daher für eine zufällige Complication. 

Alle diese Erscheinungen, welche nach d. Verbren. beobach¬ 
tet werden, führt V. auf eine Veränderung der Blutbestand- 
theile und dadurch bedingte Entwickelung eines unbekannten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



7 


Giftes im Organismus zurück, wozu auch die unterdrückte Haut- 
perspiration (wie bei den mit Lack etc. überzogenen Tbieren) 
beitragen kann. Die Untersuchung des Blutes nach d. Verbren. 
zeigte in d. That bemerkbare- Veränderungen. Schon *i» St 
nacn d. Verbren. beobachtete Verf. in d. Mitte der roth. Blut* 
körp. meist runde helle Räume (Vacuolen); es erfolgte eine 
Theilung der Blutkörp. und Abschnürung runder Körperchen, 
wie solche schon Schnitze und Wertheim beschrieben haben. 
Die Zahl der farblos. Blutkörp. war vermehrt, sie hatten Fort¬ 
sätze. Dabei zeigte d. Blut Krystallisation. Am 2-ten Tage 
erschienen die roth. Blutk. besät mit dunklen Punkten und 
Körnern, welche aber bei Erwärmung d. Bluts verschwanden. 
Die Quantität des Haemoglobins erwies sich bei d. Spectralana- 
lrse bald normal, bald vermehrt. Schliesslich hat Verf. die 
Ansteckungsfähigkeit des Blutes von Tbieren mit Verbrennungen 
in der Periode der Temp.-Erniedrigung und Agonie geprüft, 
indem er es gesunden Tbieren in d. vena femoral. injicirte. In 
allen 8 Versuchen dieser Art ist es Verf. gelungen, durch die 
Inject, bei gesunden Tbieren dieselben klinisch. Erscheinungen 
und pathol.-anatom. Veränderungen, wie bei Thieren mit Brand¬ 
wunden, hervorzurufen *). Auf diese Resultate gestützt, hält 
Verf. es für ausgemacht, dass alle Erscheinungen, sowie auch 
der Tod nach Verbrennungen durch die Vergiftung des Blutes 
mit einer unbekannten Substanz, welche sich im Organismus 
entwickele, herbeigeführt werde. Bf. 

A. Chochrjakoff: Zur Frage über die Entwickelung der 
tuberkulösen Darmgeschwüre. 

(Diss. inaug.. Petersb. 1876; 81 S. russ ). 

Als Objecte zur mikroskopischen Untersuchung dienten Cb. 
zum Theil Darmstücke, welche er bei der Section von Leichen 
sammelte, zum Theil aber auch fertige Präparate aus 2 pathol.- 
anat. Sammlung der Akademie. 

Aus den vom Verfasser bei seiner Untersuchung gewonnenen 
Resultaten heben wir folgende hervor: 

1. Die tuberkulösen Geschwüre, welche sich auf unveränderten 
Wänden des Dannkanals entwickeln (acut. Verlauf), charakteri- 
siren sich durch schnelle Entwickelung echter Tuberkeln in der 
umgebenden Schleimhaut. In der Mehrzahl der Fälle findet in 
der Umgebung der sich entwickelnden Tuberkeln eine Zellenin- 
infiltration statt, welche zur Bildung von Miliarabscessen führt. 
2. An der Entwickelung der tuberkul Geschwüre auf Darm- 
Wänden, welche durch vorausgegangenen chronischen Catarrh 
verändert sind (chron. VerlfJ, nehmen ausser den tuberkul. 
auch lymphat. Abscesse Theil. Die charakteristischen Tuberkeln 
entwickeln sich hier vorzugsweise in dem subserösen Gewebe. 
8. Die Riesen-Zellen bilden kein constantes Element der Tuber¬ 
keln, welche sich in der Darm wand entwickeln. Sie kommen in 
Tuberkeln vor, welche sich in Geweben entwickeln, die durch 
langdauernde Ernährungsstörung verändert sind. 4. Veraltete 
chron. Geschwüre, welche sich unter dem Einfluss der constitut 
Syphilis entwickelt haben, geben einen geeigneten Boden für die 
Entwickelung tuberkul. Bildungen ab. 

Beigegeben ist der Abhandlung eine Tafel mit 8 mikroskopi¬ 
schen Bildern. Bf. 

A. Fessenko: Fall von partiellem Nigrismus (aus der 
Klinik des Professor Lasarewitsfch). 

(Med. Westn. Nr. 1.) 

Bei einem neugeborenen Mädchen war die Haut vollständig 
übersäet mit Pigmentflecken von verschiedener Form und Grösse. 
Alle Flecke, mit Ausnahme der auf den Sohlen befindlichen, sind 
mitLanngo bedeckt, einige mit langen Haaren. Alle andern 
Flecken, mit Ausnanme der behaarten, des grössten, den obern 
Theil des Rumpfes in Form einer Gapuze einnehmenden und der 
kleinen, sind warzenförmig. Die Farbe der Flecken im Gesichte 
wardnnkelroth,aufdembehaartenTheiledesKopfesund der grossen 
Flecken auf dem Rumpf und den Extremitäten dunkelbraun, die 
der übrigen dunkel- und fiellroth.—Beim Schreien des Kindes 
erhoben sich die Flecke nicht über das Niveau der Haut. Refer. 
übergeht die vielleicht etwas zu genaue Beschreibung der einzel¬ 
nen Flecken, welche im Originale 8 1 /* Spalten einnimmt.—Die 
Iris des Kindes war schwarz, die Mammen und die Brustwarzen 
sehr schwach pigmentirt. Das Kind gut ausgetragen. Ghorioidea 
und die Sebnervenpapillen normal, das Blut, mikroskopisch un¬ 
tersucht, zeigte keine Abnormitäten. 

Bei der blonden Mutter ist die linea alba am Unterleibe pig¬ 
mentlos, die Brustwarzen und Warzenhöfe sehr schwach pigmen¬ 
tirt, das Gesicht übersftet mit Sommerflecken. An der innern 
Fläche des linken Oberschenkels fanden sich erbsen- bis bohnen¬ 
grosse Pigmentflecke. Der Vater des Kindes soll braune Haare 


4 ) Falk bat bei seinen Versuchen negative Resultate erhalten. 


und ein kleines Muttermal, die Schwester der Mutter ein ovales, 
schwarzes, im Längsdurchmesser 11 Gentim. messendes Mutter¬ 
mal haben. 

Fessenko hält diese Anomalie der Pigmentvertheilung 
für den M61anisme partiel von Geoffroj[ nnd macht auf den sonder¬ 
baren Umstand aufmerksam, dass bei der mächtigen Pigment¬ 
entwickelung anf dem ganzen Körper dieselbe an den gewöhn¬ 
lichen Stellen sehr mangelhaft sei, namentlich an den Brust¬ 
warzen oder Warzenhöfen. Die Casuistik ist verzeichnet bei 
Geoffroy, Huber, Bodart, Beisei und Woronichin. 

Hz. 


Misoellen. 

Frequenz der Universitäten . Charkow: 1. Januar 1876 
481 Studenten, # 45 freiwillige Zuhörer davon: Medidner 
253, Juristen 129. Kiew: resp. <666. (—25 gegen 1875) 
Mediciner 412, Juristen 120. — 

1875 war die Zahl der Kranken in allen Hospitälern 
Petersburgs 82,086, von denen 8,823 starben. Am meisten 
waren Typhen (11,419—1,615), Recurrens (7,286—596), 
acute Krankheiten der Athmungsorgane (3,677.-244). 


TAGESEREIGNISSE. 

— Am 11. April (30. März) starb Prof. L. Tranbe in Berlin. 

Laut Nachrichten der Wr. Wed. ist der Prosector des Odes- 
saer Hospitales Dr. Münch für die Professur der pathol. Ana¬ 
tomie an die Universität Kiew berufen. 

Internationaler medicinischer Congress in Philadelphia. (D. 
med. W. sehr. Jfe 5). Die medicinischen Gesellschaften von Phi¬ 
ladelphia haben den Beschluss gefasst, bei Anlass der lOOjähri- 
gen Feier der amerikanischen Unabhängigkeit vom 4.-9. Sept 
1876 einen internationalen medicinischen Gongress in Philadel¬ 
phia abzuhalten. Um diesen Gongress zu einem Rendez-vous 
aller Nationen za machen, sollen Abgeordnete erbeten werden 
der grösseren medicinischen Gesellschaften von Europa, Mexico, 
den brittischen Colonieen, Central- und Süd-Amerika, Sandwich- 
Inseln, Ost- und West-Indien, Australien, China, Japan - ebenso 
sollen die Spitzen der Wissenschaft persönlich eingeladen wer¬ 
den. Vorträge mögen baldigst angemeldet werden bei den Herrn 
Richard Dunglison 814 N. 16 Street nnd Bertolet 118 S. 
Broad Street in Philadelphia. Dieser Gongress hat übrigens 
nur den Namen gemein mit dem bekannten internationalen medi- 
einiseben Congrees, dessen V. Zusammenkunft 1876 in Genf 
8tattfinden wird. 


OFFICIELLE NACHRICHTEN. 

Ordensverleihungen: Wladimir-Orden 8. Kl.: dem Oberarzt 
desChersonschen Milit.-Hospit. Staatsr. Schulz. Wladimir- 
Orden 4. Kl.: dem Divis.-Arzt d. 14. InfrDiv. Staatsr. Kar jakin 
und dem Bezirksokulisten des Kaukas. Milit.-Bez. Hofr. Reich. 
Annen-Orden 8.KL: den Collegienräthen: Grewingk, Kreisarzt 
auf Oosel; Ulmann, Kreisarzt in Walk; den Stadtärzten: Enn- 
mann in Pernau; Unger in Lemsal; Girgensohn in Wolmar; 
Kreuz waldt in Werro; dem Narwaschen StadtphysikusKraak; 
d'. Arzt des Rigascb. Patrimonialbezirks Petersen; d. Arzt im 
WeDdensch. Kreise Dr. med. Baumgardt. 

Ernannt: der überet&tm. Arzt des Moskausch. Findelhauses 
Romano ff sky z. Oberarzt desselben. 

Angestellt : Dr. med. Qörschelmann als Assistenzarzt des 
Nikolai Kinderhosp. in Petersb. 

Beurlaubt : in's Ausland: der ord. Prof. d. Dorpat. Univ. Dr. 
med. Hoff mann auf die Sommerferien; d. Verwalter der Apo¬ 
theke des rigasch. Milit-Hosp., Colleg.-Rath Kleiber zu Wis¬ 
senschaft! . Zwecken auf 2 Mon. 


Am 4. April 1876 betrug der Krankenbestand St. Petersburgs: 
in den Civilhospitälern .... 2425 M. 1557 W. 

» » Kinderhoapitälern . . . 140 » 157 » 

» » MiMtärhospitälern . . 1776 * 70 * 

» dem Marine-Hospital ... 181 > 

4522 M. 1784 W. 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

Thyphöse Krankheiten ..... 642 M. 189 W. 

Scarlatina * 19 • 17 • 

Variola » ..... 15 » 21 * 

Venerische > 471 • 861 » 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







8 


Vertag toh Ferdiuahd Enke m Stuttgart. 


Den 24, 
Soeben erschien und ist durch 

Klinik 

- : ' ; -?t: der * 

Woebenbettkrankheiten 

von 

*»r. Amftviit, 

ao, Professor and Vorstand der gynji&olögiseben Klinik und Poli¬ 
klinik an der 'Universität München. 

IV and ,;336 Seiten, Preis g Mk. 80 Pf. 

Klinik 

der 

K r » n k h eiten des K e h 1 k o p f e s, 

des Bacbens und der Nase. 

Von 

»r. Cwl Stoerli, 

Professor au 4er Uni versität Wien, 

' X Sülle.' 

Mit 0* ihcknttttte, ötroxio^fojpaphien und LiSbographien 
gr- & 184 Seiten. Preis 6 Mk. 

Da» er-sob einen der Z. HXlfte in nächster Zeit is* geöichort. 


beim Gebrauche der Heilquellen 

mit besonderer Berü ckaichtigung 
des 

weiblio h e n & eac h 1 eohts 

von 

©r. Ii. FleeW«f# ( 

köoigL prenssiscben Sänitätsrathe» Brunnsoarzt in Carlsbad. 
Zweite oee toftitaital« »ad vermehrt« \uftage. 
kh 8r XVI und 106 Seiten. Preis 1 Mk, 60 Pf. 


März 1876. 

alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Grundriss 

de t 

G e s e hi c h t e de r 31 e <i i c i n 

und des hellenden Standes 
/ yoö 

Br, med. 

mii -Bitihkfcttn ln fföhschHiti. 
gr* S. XX and 904 S@il.6B. Preis 20 Mark. 

Handbach 

der 

Gesammtea AugenheiUnmde» 

für Aeme und Studirecde, 

- ' - : Von 

Ihr, WtB&etstt 

Professor a. d. Bniref-sitäMlostook. 

gtnilich neu gestaltete Anflage. 

Z w © i B & n d s. 

Zweiter Sasfl, 

Mit Cd in den Text ? e 4 ry cfrie n Ho iz sehn i 11 e ii» 
gr, 8. X, n, 654 Seiten* Preis 14 Mb. 

Preis des Yollst&tidigea Werkes 26 Mark. 

Die Infectlousferaakbeitoa 

vom 

aetiologischen undpeophyI.aktrscheo Siand pan k| 

von’ ' ' 

b*% g ? a lairatii^sv 

Mit einer Tu f et in Farbendtfectu. 

gr. 8. IX. ti. 3§1 Belte». Preis 8 Mk. 41 (!) 


Zwischen Cöln und 
Coblenz. 


md mimi 


Station Remagen. 
Saisonbeginn 1. Mai. 


1 (7) Alkalische Therme (HauptbestandtMIe Natron, Magnesia, Kalk, Kali und reich an Kohlensäure), mildldsettd and 

gleichzeitig belebend. Besonders erfolgreich eOnstatirt bei: Gries, Gallen- und Nierensteine, Diabetes ns.; Rheumaifeimis, chroni¬ 
schen Catarrhen derBespiratkms- nnd Verdauungs-Organe, Frauenleiden* — Nur das Curhote! (Zim. l x k bis 12 M. p. T.) mit 
Post- und Tdegrapheß'Bureau, stabt direct mit den Bädern in Verbindung- l>as NaaftbÄhr Mlnoralwassßr schwächt selbst bei 
Monate langem Trinken dicht den Organismus, sonders stärkt ihm — Näheres durch die hetreÄcndeü Aerzte and den Directör. 


BAD DRIBURG. 


Station der Westf«. JEisenbahD zwischen KreienseR und Altenbeken. Saison vom 15. Mai bis 15. September. Altbewährte Stahlqnelle 
ersten Ranges, Stahl und Scbwefelmoor'BAder, Molken, Sämmtliche fremde Mineralwässer« Brunnen Aerzte.' Geh. San.-Rath 
Dr. Bröck and Dr. BüUer. Logis-Bestellungen nimmt entgegen: . 

45(8) Met®, Lieutenant au D. und Ad minist* aior. 


BAD LAN DECK 


in Preusaisoh-Schlesien (GrÄfschäii Giafcz), 

wird mit seinen 1,400 Fass über dem Meere gelegenen wirksameri ScbwefeHhermen 23° R«, mit seinen BasÄla Wanaif» und 
vorzüglichen Moorbädern, mit seinen inner«** und au®»e*eu Doucben, amtier nnifclftj»ftl«. **‘\ . 

quellen and seiner MoSfeenuafttaU für die bevorstehende Saison hierdurch empföhle« 

Der BtttXAflMHMteeli^# für dio fieGang nunaigfaebsr «lte»Äl«elfcee JErkranfiLMtifrvA kt sete d^hrbriudertöu be^niadet. 
£»ÄÄileek ? überaus reich an Ä T Ai«eeeÄillÄlieite» ? ist iU ieden Gargebmucb wohl «Ingeiicnwt und gilt bouuja. «MüMtden und 
gemässtgten KüqiaV wegen für einen itlliiüiÄtieetieiv Garort, 

Der Besuch im verflössenen Jahre erreichte di« Höhe von über 6.000 Personen. 

ERÖFFNUNG DER BÄDER AM 1. MAI. 

l4indeck im März 1876. 

Uer Magistrat Älrlae. 31(2). 


Ao3B0»ho neasypo». C.-nerepOfprv, 10 ro AapkiÄ, 1876 r. Bucbdrnckerei von Röttger Agcksiiddr, Newskij-Pcospeki 6/ 


mz 


e: 





Der ABONNEMENTS PREIS 4er St; P«Wrsk. 


rechnet.- Bestell, ttbernehm. alle Buchlundl. 


ST. PETERSBURGER 


Beftrige sind an den Bedaetemr 
Dr. B. Moriti (Wohnung: Wos sn es — ahy 
Brücke Haas Küttnerj oder an die Verlags- ' 
handlnng: Kaiserliche Hofbuehhandlong 
H. Sehnitxdorff (Carl Bdttger) 
H«usky Prospekt N 6, einznsenden. 



Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


M7. 


St-Petersburg, 17. (29.) April. 


1876 . 


Inhalt: Dr. B. v. Wahl: Einiges Ober Wundbehandlung. — Nekrolog: Dr. C. V. R. Wey rieb. — Correspondenz : Der Chirargencon- 
gressin Berlin. — Protokolle des allgemeinen Vereins St. Petersburger Aerete . — Referate. H. Köhler: Salieyisäure and salfeykanres Na¬ 
tron physiologisch untersucht. — Dr. F. A. Hartsen: öeber Fieberdiftt. — G. H. Darwfn: Die Ehen zwischen Geschwisterkindern und ihre 
Fölgen. — Tagesereignisse. — OfßcUüe Nachrichten. — Krankenbewegung in den Spitälern St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Einiges Uber Wundbehandlung' 

von 

Dr. Ed. v. Wahl. 


Obgleich die Wundbehandlung in neuester Zeit zu einer 
brennenden Tagesfrage geworden ist und die Gemüther 
mitunter heftig aneinander platzen» wo es sich darum han¬ 
delt welcher Methode man den Vortritt gestatten soll — 
der Listerischen oder der offenen; — so lässt sich bei ge¬ 
nauerer Prüfung doch eigentlich kein neues Princip her¬ 
ausfinden, das diesen neuen Methoden zu Grunde läge. Die 
alten Grundregeln einer vernünftigen Wundbehandlung, 
dass man nämlich die Wunden vor Infectiön von Aussen 
schützen *), für genügenden Abfluss der Wundseerete Sorge 
tragen , und im Uebrigen dem verwundeten Theil die 
gröstfnöglichste Rühe gönnen solle, — 1 finden in den neue¬ 
ren Methoden nur eine schärfere Formulirung, sozusagen 
einen mehr dogmatischen Anstrich, der die Denkarbeit 
möglichst? erleichtert und an Stelle allgemeiner Regeln eine 
ganze Reihe genau präcisirter technischer Verrichtungen 
setzt» von deren Handhabung auch nicht einen Fingerbreit 
abgewichen werden darf, wenn man nicht den ganzen Er¬ 
folg der Behandlung aufs Spiel setzen will. Dass eine ge¬ 
naue Befolgung der Liste rischen Vorschriften in der Thäfc 
bei manchen Verletzungen überraschende Resultate liefert, 
unterliegt keinem Zweifel. Ja, wenn die Listerische Me¬ 
thode auch nur das eine Verdienst hätte die Wunden vor 


4 )’ 80 sagt sehoh ,Pfli;acölaH8 in seiner grossen Chirurgie 
(Gründer, Geecb; d. Chirurgie, Breslau 1866) Cap. II: Die 
Kirnst, ist also, das du der Natur an dem verletzten schaden 
Schirm und sebütznug tragest vor widerwertigen Feinden, damit 
das die ensseriiehen Feind den Balsam der Natiir nicht Zurück¬ 
schlagen, nicht vergiften noch verderben, sondern dassie bleib 
in jrer Balsamischen' Kraft nbd Wirkung, durch bewarupge 
sqfcirins: Dann , das ist einmal gewiss und vor Angen, so die 
Wppd offpn ist, .und nlt bewart, oder beschirmt wirt, dz sie in 
keiji^rley : wpg m^g jr Wirkung vollbringen, Darumb der wol 
beschirmen and buten kann, derselbige ist ein güter Wundartzet. 


unsaubern Fingern, Instrumenten und Verbandstücken zu 
schützeo, so wäre das meiner Ansicht nach vollkommen 
genügend um sie obligatorisch in alle Kliniken und Hospi¬ 
täler einzuführen. Wenn aber andererseits die offene 
Wundbehandlung ebenso günstige Erfolge für sich in An¬ 
spruch nimmt, so müssen wir, um den angehenden Chirur¬ 
gen nicht vor ein gar za grosses Dilemma zu stellen und 
nm volle wissenschaftliche Gerechtigkeit zu üben, bei jeder 
Gelegenheit klar und deutlich aussprechen, dass es in den 
beiden verschiedenen Methoden eben nur jene oben erwähn¬ 
ten drei Fandamentalsätze sind, welche den Erfolg mehr 
oder weniger sichern, und dass die speciellen Methoden 
nur in soweit reellen Werth besitzen, als sie diesen Grund- 
principien gerecht zu werden versuchen. 

Was zunächst den Schutz der Wunden vor äusseren 
Schädlichkeiten anbetrifft, ao lässt sich gewiss nicht leug¬ 
nen, dass die minutiöse Sorgfalt des Listejrischen Verfah¬ 
rens mehr Garantie gegen Infectiön bietet als die offene 
Wundbehandlung. Bei der offenen Wundbehandlung 
kommt es allerdings viel weniger zur Entwickelung speci- 
fischer faulender Stoffe, weil die Wundsecrete nicht in Ver¬ 
bänden von zweifelhafter Reinlichkeit zurückgehalten wer¬ 
den u. s. w. und die Salubrität einer Klinik — mag sich 
bei der strengen Durchführung dieser Methode wohl gün¬ 
stiger gestalten. (Krönlein). — Der Reiz aber, welchen 
auch unter gewöhnlichen Umständen die Luft (mit ihren 
verunreinigenden Bestandteilen) auf offene Wunden aus¬ 
übt und Entzündung und Eiterung verursacht, kann und 
soll nach Möglichkeit durch die Listerische Methode ver¬ 
mieden werden. -Ich würde es deshalb für sehr gewagt 
halten, Wunden, die durch Hinzutritt von Eiterung lebens¬ 
gefährlich werden können, von vorne herein offen zu behan¬ 
deln, so namentlich Gelenkverletzungen und complicirte 
Fraeturen. Amputation»- und Resectionswunden hingegen, 
vöii Welchen bei eintretender Eiterung die Secrete frei ab- 
fiies&n, — 1 mögen, too niöht ganz besonders günstige 
Chancen zur prima iÄtentio voriiegen, ohne jeglichen Ver¬ 
band behandelt Börden und die günstigen Erfolge werden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 






2 


deaen der Lister f sehen Methode gewiss nicht nachstehen. 
Wenn es immer gelänge Wunden unter List er ohne Eite¬ 
rung und Fieber zu heilen, so w&re damit unstreitig gehr 
viel gewonnen, und die offebe Wundbehandlung hätte kei¬ 
nen Sana mehr. Aber ich glaube kaum, dass dieses Ideal 
einer WüßdheHu&g imter allen Umständen und ausaahms- 
loa m enekhen möglich 13 t, : / c 

Ich überzeuge mich täglich davon, dm auch unter 
Liste? tmt$ günstigen Verlaufs Wtt&dfteber und Eiterung 
eiütritt, und dass auch vorübergehende Nachfieber, die 
meist auf Secreiverhaftuug beruhen, zu i Beobachtung 
kommen. 

I. Ö. S. Osfeotmna mbtroebavterica, List er. Heilung 
mt massiger Eiterung. Cmsoliäatim in* £3'Tagen* Wund- 
undNachfiehr. 


mmm 


Eiterung 
raässig, 
vollkom¬ 
men ge¬ 
ruchlos. 


Iß, Oct 75 12. Opwalim 19. Oct. 4, 38,0 Eiterung 
3,37 5 8: 37.8 mässig, 

6. 40.G 11, 37.0 

»■ m, 6 38.7 

Nachts 12. 38.2 20. „ 11. 37.8 

17. öct. 4, 38.7 iO. 38.5 

8.38.0 21. „ 11.37.4 

2. 38.8 10. 38.7 

4.39,0 22. „ 11.38,2 

6. 39,0 10.38J) 

12. 39.1 23. 11 38.2 

18. 4. 387 hegin- 10. 38.7 

8.36.4 neude 24. 11.37.7 

11. 38.8 2. 38.5 

2.39.5 g 4.39.2 

4.38.8 10.38,5 

10.38.9 vom 25. ab fieberfrei 

f; U. W. M. Osteotom*?. sublrochanterica. Liste*, verstärkt 
durch Salicyl-Watte. Heilung mit m&s$Hi*r Tütcmog in 
10 Tagen, Corisolidation nach %St Tisyem. teigiges 
Wund-und kleine Nackfieber. 

12» Nov. 75. 12. Operation 15, Nof. 4. 38.7 Eiterung 
2.38.0 11, 37,7 vollkommen 


4. 38.7 

8.38.0 21. 

2 38.9 

4.39.0 22. 

6. 39.0 

12.39.1 23. 

4, 887 begin- 
8. 38.4 . neude 24. 
11. 38,8 Kite ' 
2,39.5 rUDg 
4.38.8 

10.38.9 vom 


9. S8.2 
8. 37.4 

11. 38.4 
2. 39.6 
4. 39.3 
6.39,5 

12. 39.5 
4.39,3 


11, S7.7 vollkommen 
4. 38.1 geruchlos! 
0.39,0 

12 . 88.0 

11. 38.2 

4. 391 iti 
9. 40.0 
0. 39.7 
11,37.4 id. 


nichts Anderes übrig als anzunehmen, dass das Eintreten 
der Eiterung und des Wandfiebers auch von anderer, Um¬ 
ständen als von äusserer Mection abhängig ist, und dass 
auch untersetzter rollkommen geruchloser Eitet'Fieber er¬ 
zeugen kann, wenn er nicht frei abfliessat. Wenn der üble 
Geruch durchaus das charakteristische Merkmal für fnfi- 
drten und infidrenden Eiter abgeben würde, an müssten wir 
jedes M&l beim Eintritt dieser Erscheinung ein Steigen dar 
Temperatur beobachten. Dieses ist aber durchaus nicht 
immer der Fall, und namentlich nicht bei solchen Wunden, 
wo der Abfiuss frei sUitfiudet. Iah habe wiederholt nach 
Amputationen und Resektionen mit sehr bedeutender Wnad- 
absondensig gesehen, dass 5—6 Tage nach der Operation, 
wo das Wundiebea' schon vorüber war, der Eiter alUaähiig 
seht übelriechend würde, ahne dass ich dabei gleichzeitig 
eine merkliche Temperatarsteigerung beobachtet hätte. 

III. S. P. AeSectio femoris. Zister, verstärkt durch Car~ 
hob Watte. pridgig.es Wundfieber, reit^diche türige Secre- 
Hon, die am S-ten Tage übelriechend teir«? und bleibt, 
trote Garboleinspntfiungeti; &s wird deshalb nach weiteren 
5 Tagen mr offenen Wundbehandlung Über gegangen. 

21. Jan. 76. 12 Operation 25. Jan- 8. 37,7 
3. 38.9 11- 39,9 


*.10. 38.8 
8. 38-6 
11.39.6 
3.39.6 
6.39.8 
11. 39.4 
8. 3S.5 

U. 39.9 
6.39,5 
11. 38.5 
8.38.0 
11. 89.7 


11-395 

8. 37.8 Eiter äbel- 
11.38.8 riech. Car- 
8. 37,7 tol-einspr. 

11,38.2 d0 ‘ 

6.38,0 
11. 37.8 
8. 37.fi do. 

11, 37,9 
8.37.4 do. 

11.37.6 do. 

6.37.8 do. 

11.37.6 do. 


offene Wundbehandlung, 

IV. M. P. Osteosarcoma tihiae. Ampidaf-ie femoris desetr, 
Auswaschen der Wunde tritt Chloreink. Lister , Starke 
Wundseeretitm, häufiger Verbandwechsel, keine pr. irr 
tsntio, Am 6-kn Tage wird che Secrel übelriechend trots 
' Auswaschungen mit# 9 /» Carbvlmurelösung, keim merk¬ 
liche T. Steigerung. Offette Wundbehandlung. 

15- Aug. 76. 11. Amputation 9. 37,9 

2. 37.7 19. „ 11. 38,0 

4.37.4 2.37,9 

6.38.6 4.38.0 


11.384$ Eiterg. 

V 9, 38.0 


9.37.0 


6.37.6 

2.40.0 Nähte & 

_r/»_1 

11.37,0 

16. „ 

1L 38.0 

20, 

„ 11.37.8: 


4. 4l}J enuernt ' 9. 38.5 

6. 4Ö.4 13. „ 11. 37.8 id. 

9. : m 9, 38.2 

12.39.7 Von da ab fieberfrei und 

rasche Heilung der Wunds- 
Da es sich hier nur um solche Fälle handelt, wo das 
Sacret vollkommen geruchlos ist, der aseptische Characier 
dar Wunde also vollkommen gewahrt erscheint, m bleibt 


2. 39.5 
4. 40,4 
6. 39.3 
9. 39.5 
11,89.6 
3,39.8 
4 40.1 
6. 39.8 


4 3s!l 
6. 38.4 
9.37.7 
11,37.5 

2. S7.6 Secret sehr 
4 34.8 übelriechend 
6 37 8 u ' reic bh c fi- 


Co gle 



ft 30.0 2». „ 11. 87,0 

18. „ 11.38.7 2»te 2.88.0 OffencWnnd- 

3 .38.9 ent fernt behandlong. 

4 . 37 . 9 “^ 

18. „ ft 38.3 ^ 

In Höhionwnnden, unter Laster geöffneten kalten Ab- 
mmmm, oder bei tiefliegenden Eiterungen verursacht dage¬ 
gen die Retention eines vollkommen geruchlosen Secrets 
ausnahmslos Fieber. 

V. M. K. Periostitis femoris. Eröffnung unter Lister 
Compression, Drainage. Kein Fieber. Da die Eiterung 
minimal geworden war , so entfernen wir die Drainage. 
Sofortige T. Steigerung bis 39.9 , mit dem Einlegen des 
Drains fällt die T., wird aber erst nach 4 Tagen wieder 
normal. Jfach 8 Tagen erneuter Versuch den Drain su 
entfernen, was sofort T. Steigerung bis 39.6 su Folge hat. 


8. Not. 

8. 87.0 Drainage 

10. Not. 

6. 88.2 

Ziemlich 


11. 38-1 

entfernt 



11. 88.6 

reichlicher 


2.38Ä 

4.39.9 




4. 38.0 
9.88.2 

aber ganz 
geruchloser 
Eiter. 


6.19.2 


11. 

» 

8. 88.2 


11.MJ 




11. 88.4 


9. „ 

8.895 




4. 88.6 



11. 38.6 

Drainage 



6. 37.8 



2. 38.7 

eingelegt 



ft 37.5 



4.38.2 


12. 

»i 

8.38.3 



6. 88.0 




11. 39.3 



ft. 37.6 






1*. Not 

. 2. 38.6 


16. Nov. 

9. 37.7 

minimal 

- 

6. 38.2 


16. 

» 

8. 37.8 



9. 87.8 




6.37.5 


18. „ 

8.38.0 


20. 

i» 

8. 36.9 



2.87.8 




11. 87.6 

Drainage 


6. 37.6 




2. 87.8 

entfernt 

14. „ 

8.87.0 




4.39.6 



2.38.0 




6.38.6 

Drainage 


6. 37.6 




11. 88.0 wieder em- 

16. „ 

8. 87.7 

Eiterung 

21. 

n 

8. 37.8 

gelegt* 


Die pyrogenen oder phlogogonen Eigenschaften der 
Wundsecrete werden also durch den Listerschen Verband 
nicht alterirt, und der alte Grundsatz, dass man für freien 
Abfluss Sorge tragen müsse, durch das Lis terifiche Verfahren 
nur noch sicherer befestigt Lister, der bei Veröffentff- 
chung seiner Methode keine Temp. Curven der behandelten 
Fälle mitgegeben hat, legt nichtsdestoweniger in seinen 
späteren Publicatienen auf die Sorge für den freien Abfluss 
sin sehr bedeutendes Gewicht ein Beweis, dass ihm als fei¬ 
nem Beobachter unmöglich der schädliche Einfluss der Se- 
cretverhaltung entgehen konnte. Es ist nur die Frage, ob 
es möglich sein wird mit den eingeführten Drainagestücken 
und den gleichzeitig comprimirenden Verbänden immer ei¬ 
nen genügenden Abfluss herzustellen. Wenn die Sachen 
aber so liegen, warum soll ich denn Amputation»- und Re- 
sectionswunden durchaus erst künstlich in geschlossene 
Höhlenwunden umwandeln; warum soll ich sie nicht lieber 
von vornherein offen behandeln, damit eben jener Uebel- 


stand, die Seeretverhaltung, gar nicht eintreten kann. Die 
ganze Lister’sche Procedur, der Spray, die Ausspritzungen 
der Wunde mit Chlorzink oder concentrirteren (6%) Car- 
bolsäurelösungen, setzt wie wir uns jedesmal davon über¬ 
zeugt haben, eine »ehr profuse Wundseeretion, die, wenn zu- 
rückgebalten, auch trotz der aseptischen Hüllen Fieber im 
Gefolge hat Das Burow'ache Verfahren, die Amputations- 
wunden einige Stunden offen liegen zu lassen bis jedes 
Nachsickern von blutiger Flüssigkeit aufgehört hat und 
dann erst die Wundränder durch vorher angelegte Nähte 
znaammenzuzMien, scheint mir daher viel rationeller als die 
unmittelbare Application eines aseptischen Occluawerban- 
des» den man vielleicht nach 3—4 Stunden wieder wogen 
Durchtritts der Secrete herunter reissen muss. Ich meine, 
wenn wir durchaus Amputationen oder Resectionen nach 
Lister behandeln wollen (und es sind ja brillante Fälle 
von Thiersch und Volkmann veröffentlicht worden), so 
sollte man die Wunden* mehrere Stunden offen oder höch¬ 
stens mit einem in Carbollösung getauchten Gazeläppchen 
bedeckt liegen lassen und dann erst den vollen Lister’schen 
Verband appüciren, wenn das Nachsickern von Blut aufge¬ 
hört hat. Wann es auch richtig ist, dass unter Lister 
Blutgerinnsel in oberflächlichen Wunden sich ohne eigent¬ 
liche Eiterung allmählig organisiren, so fragt es sich doch, 
ob dieses auch in Höhlenwunden der Fall sein dürfte, na¬ 
mentlich wenn ein Nachackern von Blut stattfindet. Operirt 
man aber mit der Esmarch’schen Binde, so dauert die 
parenchymatöse Nachblutung meist ungewöhnlich lange, 
und ein zu frühes Anlegen des Verbandes vereitelt unter 
allen Umständen die beabsichtigte prima intentio. 

Ich komme jetzt auf den dritten Factor einer richtigen 
Wundbehandlung, auf die Ruhe und das Iu-Ruhelassen der 
Wunden zu sprechen. Keine der Regeln ist so alt wie diese 
und gegen keine wird grade so oft gesündigt wie gegen 
diese. Wir wissen freilich Alle ganz genau, dass z. B. eine 
klebe Wunde am Schienbein den langwierigsten Verlauf 
nehmen kann, wenn nicht von Anfang an absolute Ruhe 
eingehalten wird, aber an einem Amputationsstumpf oder 
ernem resedrten Kniegelenk herumzudrücken, 2 Mal täglich 
kunstgerechte Verbände anzulegen und zum Ueberfluss gar 
die Wunden mit dem Finger zu untersuchen, — das galt bis 
vor kurzem noch als Kriterion für die richtige klinische 
Thätigkeit eines Chirurgen. Wer solche Procednren angese¬ 
hen und mitgemacht hat, und Bich der dumpfen Verzweif¬ 
lung einerseits und der Harmlosigkeit andererseits erinnert, 
mit welcher die unausbleiblichen traurigen Erfolge dem 
Unglück in der Chirurgie oder der Hespit&lconstitution (siel) 
in die Schuhe geschoben wurden, — der fühlt sich unwill¬ 
kürlich zur offenen Wundbehandlung hingezogen, und geht 
nur mit Widerstreben daran, die dem Stumpfe so nothwen- 
dige und dem Kranken so angenehme Ruhe gegen den gan¬ 
zen antiseptischen Apparat mit seiner Vielgeschäftigkeit 
einzutauschen. Wenn der Lister'sche Verband vielleicht 
eine schwache Seite hat, so ist es gewiss die, dem verwunde¬ 
ten Giiede in der ersten Zeit nach der Operation nicht ge¬ 
nügende Ruhe zu gönnen. Welch’ einen schädlichen Ein- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


fluss aber mechanische Störungen auf die Wundheilung aus¬ 
üben können, davon habe ich mich wiederholt überzeugt, 
desgleichen davon, dass sie fast immer vorübergehende 
Temperatursteigerungen hervorrufen. 

YI. F. & Besectio femoris. Op. den 2. Sepi. 75 .— 
Vom 15.. Oct. an fieberlos. Einige Fistelgänge noch 
nicht ganz geschlossen. Fat. erhält einen Stützapparat und 
fängt an auf Kröchen umherzugehen. Die Temperaturen 
steigen sofort am ersten Tage bis 38,6,' dann stetig bis 
39ß und sinken erst wieder nachdem Fat. hingelegt wird. 
Mittlerweile hat die Eiterung bedeutend angenommen. Die 
Fistelgänge müssen gespalten und von Neuen drainirt 
werden. Es dauert aber noch weitere 8 Tage bis die TT. 
normal werden. 

Oct. 24. 75. M. 37,6 Oct. 28. 8. 37.6 



A. 37,0 

11. 38.7 

25. 

8 . 37.1Sttttzap- 

2. 39.9 


12. 38.4 paratan- 

4, 39.4 


4.38.6 

8 . 87.9 


8.38.2 

29. 8. 37.5 

26. 

8 . 37.5 

11. 37.8 


11. 39.2 

2. 38.7 


2. 38.9 

4. 39.8 


6 . 38.7 

6. 39.9 

27. 

8 . 37.9 

8. 39.0 


11 . 38.0 

30. 8. 37.7 


2.39.7 

11. 38.0 Apparat ab- 


4. 39.7 

2 . 38.8 genommen 


8 . 38.0 

4.38.5 Angelegt 



8 . 38.5 


. VII. D. G. Caries tibiae. Ausschabung. Lister. Lang¬ 
same Heilung bis auf eine Meine Fistd. Fieberfrei. Fat. 
bekommt Krücken und fängt an umhersugehen. Sofort T. 
Steigerung bis 39, den folgenden Tag bis 38. Dann wieder 
fieberfrei ohne Zunahme der Eiterung. 

1875. Nov. 18. MT. 37.4 
AT. 37.7 

„ 19. 8. 37.0 Pat. bekommt Krücken und fängt 

12 . 38.0 an aufzugehen 

2.39.0 
6 . 38.0 
„ 20. 8.37.6 

12 . 38.0 
6 . 37.8 
„ 21. 8.36.8; 

11. 37.0 

4. 37.6 Von da ab fieberfrei. 

VÜI. P. M. Besectio genu sinistr. Offene Wundbehand¬ 
lung. Continuirliche Irrigation in den ersten 5 Tagen 
2-tägiges massiges Wundfieber , darauf fieberfrei; den 1. Tag 
Wechsel der Schiene und durchnässter Verbandstücke , so¬ 
fort Ansteigen der T. bis 39,6 , die folgenden 6 Tage fie¬ 
berfrei; Verbandwechsel T. 39,6. 4 Tage fieberfrei, Ver¬ 
bandwechsel T. 39,8 u. s. w. 


Digitized by Gck >gle 


März 74. 5. 11. Operation* 

6. 39.6 


2. 37,7 

Ö 

März 12.11. 37.2 


4. 37.7 


2.37.6 


6 . 37.7 

'S 

a 

4. 37.8 


8 . 38.2 

3 

6.37.6 


„ 6. 8. 39.0 

I 

Vom 12.-18. fieberfrei 

11. 39.7 

lg 

ÜD.S 

März 18. 11. 37.8 

Schienen- 

2.39.8 

2.38.6 

wecbsel 

4. 39.8 

2 & 

4. 39.0 


6 . 39.0 

TI 

6. 39.6 


9. 38.4 

1 

„ 19.11. 37.6 


7. 8. 38. L 

1 

© 

2. 37.5 


11. 39,0 

4. 37.2 


2. 38.9 

6 . 37.0 


4.38.8 

Jj 

Vom 19.—23. fieberfrei 

6 . 38.6 

o 

März 23.11. 37.3 

Schienen¬ 

9.37.8 


2 . 38.6 

wechsel 

„ 8. 8. 37.7 


4. 38.8 


11. 38.1 


6.39.8 


2. 37.7 


„ 24.11. 37.9 


4.37.7 


2 . 37.8 


6 . 37.6 


4. 37.6 


Vom 9.—10. fieberfrei 


6 . 37.6 



März 74.11. 11. 37.2 Wech- Von da ab fieberfrei. 

2. 38.6 861 der 

4. 39.0Schiene 

Ich könnte die Zahl der beobachteten Fälle noch um ein 
Bedeutendes vermehren, aber ich glaube, auch diese weni¬ 
gen werden genügen , um den Beweis zu führen, dass die 
Fiebersteigerung resp.. Zunahme der Eiterung jedes Mal 
Folge einer mechanischen Störung war, — dass die mecha¬ 
nische Störung mithin ein sehr beachtenswerthea Mo¬ 
ment in der Wundbehandlung seih dürfte. Es ist freilich 
schwer die Quote des Fiebers, welche auf den mechanischen 
Beiz entfällt, in den ersten Tagen nach einer Amputation 
aus der Wundfieber-Curve herauszulesen; — wenn die That- 
sache aber als solche feststeht, dass mechanische Störungen 
Fieber machen, so sollte man sie ä tout prix zu vermeiden 
suchen. 

Bevor: ich schliesse, spreche ^ch noch den Wunsch aus, 
dass man diese kurzen Betrachtungen nicht als einen Aus¬ 
fall gegen die Liste r’sche Methode ansehen möge... Ich 
habe nur klar zu legen versucht, dass man bei der Aus¬ 
übung dieser Methode sich jeder Zeit Rechenschaft darüber 
ablegen müsse, ob man nicht gegen die 3 Fundamental- 
Sätze der Wundbehandlung gesündigt hat, und dass der 
Vorwurf einer mangelhaften Technik gewiss nur einzig und 
allein auf solche Verstösse zurückzuführen ist, nicht aber 
darauf,'dass der Spray vielleicht eine Viertel-Minute ge¬ 
stoppt hat, oder statt 8 Schichten nur 7 oder gar 10 auf 
die Wunde gelegt worden sind. Ich fühlte mich zu diesen 
Betrachtungen auch schon deshalb bewogen, weil jetzt pur 
immer von L i s t e r die Beda ist, was manchen Chirurgen, 
der sich den kostspieligen Apparat und die Zeit zur mühse¬ 
ligen Nachbehandlung nicht verschaffen kann, in helle Ver¬ 
zweiflung Betzen mag; während doch die offene Wundhe¬ 


it rigi na I fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



b&n Hang, oder ein modificirter Occlnsiwörband, wenn sie 
nur jenen Hauptanforderungen gerecht werden, — sicher¬ 
lich ganz eben so günstige Chancen bieten müssen. 

- , i j 


Nekrolog. 

Carl Victor Rufes Weyrich wurde geboren am 28. No¬ 
vember 1819 in Erlaa (Livland), woselbst sein Vater Predi¬ 
ger war. Nachdem er den ersten Unterricht im Hause der 
Eltern erhalten, besuchte er von seinem 13. Jahre das 
Gymnasium zu Dorpat und wurde 1838 als Student der Me¬ 
diän immatrikulirt Er trat 1840 in das medicinische 
Kronsteütut und absolvirte 1843 das medicinische Schlusa- 
esamen; es wurde ihm der Grad eines Arztes L Classe zuer¬ 
kannt, weil zu seiner Zeit nicht gestattet war, gleich nach 
beendigtem Lehrcursus sich der Prüfung für den Doctorgrad 
zu unterwerfen. Weyrich ging sofort zur Praxis über und 
verweilte 8 Jahre im Inneren des Reiches, hauptsächlich in 
Weliki Ustjug im Gouv. Wologda, wo er 6 Jahre als 
Arzt an einem Hospital für Kronsbauern thätig war. Die 
einträgliche Praxis daselbst machte es ihm möglich, die 
nächsten Jahre eingehenden wissenschaftlichen Studien zu 
widmen. Nach Verteidigung der Dissertation: «de cordis 
aspiratione experimenta* in Dorpat zum Doctor promovirt 
(3. Sept. 1853), benützte er die nächsten 2 Jahre zu umfas¬ 
senden Studien an den bedeutendsten Universitäten und 
Spitälern des Auslandes, und erwarb sich im wissenschaft¬ 
lichen Umgang mit Koryphäen wie Andral, Trousseaa, Cru- 
veilhier, Nölaton, Ricord in Paris — Skoda, Oppolzer, Roki¬ 
tansky in Wien, Graefe und Traube in Berlin, Frerichs und 
Reichert in Breslau, Virchow in Würzburg nicht nur seine 
vielsdtigen und reichen Kenntnisse, sondern auch eine un¬ 
gewöhnliche Dexterität in der Technik der physikalischen 
Diagnostik, so dass nach seiner Rückkehr in die Heimath 
die medicinische Fakultät keinen Anstand nahm, ihn dau¬ 
ernd an die Universität zu fesseln. Damals war durch den 
Fortgang des Prof. Krause der Lehrstuhl der speciellen 
Pathologie und Klinik vacant geworden; nachdem Weyrich 
am 21. April 1856 als etatmässiger Privatdocent mit dem 
bescheidenen Gehalt von 343 Rbl. 20 Cop. bestätigt war, 
v wurde ihm schon im 2. Semester desselben Jahres die Lei- 
' tung der inneren stationären Klinik und der Poliklinik an- 
yertraut. Im Jahre 1857 wurde er zum ausserordentlichen 
Professor der Speciellen Pathologie und Klinik ernannt. 
Leider wurde seine bedeutende Leistungsfähigkeit in den 
nächsten Jahren in hohem Grade in Anspruch genommen, 
da er im 2. Sem. 1858 und im 1. Sem. 1859 auch die Pro¬ 
fessur des inzwischen verstorbenen Prof. Erdmann, und 
1860 nach dem Fortgange des Prof. Uhle auch die des 
letzteren zu versehen hatte. Am Ende des I. Sem. 1860 
wurde Weyrich zum ordentlichen Professor gewählt. Nach, 
Besetzung des 2. Lehrstuhls für specielle Pathologie und 
Therapie durch den aus Göttingen berufenen Prof. Wachs- 
muth, fand er die lang ersehnte Müsse, eine grössere Ar¬ 
beit: «Ueber die unmerkliche Wasserverdunstung der 
menschlichen Haut» zu vollenden. Doch schon 1865 musste 
er nach dem Tode Wachsmuths wieder die doppelte Arbeits¬ 
last tragen, und hielt ausserdem, um den damaligen Rector 
Samson zu unterstützen, die dem letzteren zufallenden Vor¬ 
lesungen über öffentliche Hygiene. Nach dem Tode Sam¬ 
sons im Jahre 1868 wurde W. vom Conseil für den erledigten 
Xiehrstuhl der Staatsarzneikunde gewählt. Sieben Jahre 
hatte er diesen Lehrstuhl inne—; nach Ausdienung der 
gesetzlichen Frist von 25 Jahren war er auf weitere 5 Jahre 
gewählt worden. Es sollte ihm nicht beschieden sein, das 
Ende der fünf Jahre zu erleben. 


Die eben geschilderte sehr ausgebrettete, und bä seinem 
Eifer und seiner Pflichttreüe sehr zeitraubende Lehrthätig- 
keit Weyrichs, seine kleine meist consultative Praxis und 
mancherlei andere Berufspflichten (er war z. B. auch Mit¬ 
glied der s. g. Bancommision der Universität) nahmen seine 
ungewöhnliche Leistungsfähigkeit so in Anspruch, dass er 
zu schriftstellerischen Arbeiten wenig Müsse fand. Ausser 
den schon angeführten, von denen die über die Wasserver- 
dünstung der Haut wohl erst dann genügend gewürdigt 
werden wird, wenn andere Forscher das genannte Gebiet 
auf dem von Weyrich gebahnten Wege betreten werden, 
sind von ihm in der St Petersburger medicmischenZätschrift 
erschienen: 

1. Ein seltner Typhus-Fall. 1868. ‘ ' : ‘ 

2. Studien über Strychninvergiftung. Erster Artikel 1869. 
und in der Dorpater medicinischen Zeitschrift: 

- 3. Rückblick auf die Cholera-Epidemie im Jahre 1871. 

Im December 1874 erkrankte Weyrich; ohne nachweis¬ 
bare Veranlassung verlor er die Fähigkeit, beim Sprechen 
die passenden Worte zu finden. AUmälig kehrte die 
Sprachfähigkeit wieder—und im 2. Sem. 1875 konnte Wey¬ 
rich wieder in gewohnter Weise seine Pflichten erfüllen— 
aber die ursprüngliche Kraft and Energie des lebhaften 
Mannes war und blieb gebrochen. Eine gewisse Herabset¬ 
zung der geistigen Energie, eine Verstimmang war nicht zu 
verkennen — das fühlte Wjeyrich selbst und litt schwer 
dabei. 

Genau ein Jahr nach dem ersten Anfall, im December 
1875—stellte sich abermals Aphasie ein, aber dieses Mal zu¬ 
gleich eine leichte Lähmung der rechten Körperhälfte. Der 
im Gehirn sich entwickelnde Process hatte offenbar bedeu¬ 
tende Fortschritte gemacht und ging unaufhaltsam vorwärts. 
Die Lähmung nahm stetig zu, die Fähigkeit zu sprechen 
schwand immer mehr, und zugleich trat ein allmäliger Ver¬ 
fall der Körperkräfte ein. Drei volle Monate war der leb¬ 
hafte Mann an’s Zimmer, zuletzt an’s Bett gefesselt in qual¬ 
vollem Zustande. Sein immerfort thätiger Geist suchte 
nach Beschäftigung, verlangte nach Unterhaltung und — 
dazu fehlten ihm die Worte—anfangs die passenden, später 
alle. Dabei litt er an heftigem Kopfschmerz und Schlaf¬ 
losigkeit, bis allmälig sein Bewusstsein sich umnachtete und 
er still und ohne Kampf am 27. Februar sein Leben aus¬ 
hauchte. v 

Bei Oeffnung der Schädelhöble fand sich ein ausge¬ 
breiteter Erweichungsherd in der Rinde der linken Hemis¬ 
phäre — an der convexen Oberfläche nahe dem sulcus longi- 
tudinalis, vom gyrus centralis ant. fast bis zum Hinterlappen. 
Die Ursache der Erweichung war eine atheromatöse Ent¬ 
artung der linkseitigen Hirnarterien, insbesondere der art. 
fössae Sylvii. 

‘ Weyrich war ein durchaus braver, von Selbstsucht freier 
Charakter. Aufopfernd für seine Nebenmenschen, pflicht- 
getreu als Arzt und Lehrer, streng gegen sich und seine 
Schüler, erwarb er sich die Sympathie Aller, die ihm näher 
traten, und ihn in seinem edlen Streben verstanden. Ehre 
seinem Andenken 1 '_ 


Correspondenz. 

Berlin , 10./22.April (Chirargencongress). 

Am 19./7. April eröffnete der Vorsitzende der deutschen Ge¬ 
sellschaft für Chirurgie, Gebeimrath Prof. Langenbeck den 
5. Chirargencongress in Berlin. Von den 179 derzeitigen Mitglie¬ 
dern war nnr wenig mehr als die Hälfte erschienen: indess war 
die Zahl der auswärtigen Gäste so gross, dass das klinische Au¬ 
ditorium sie nicht zu fassen vermochte. Die Sitzungen sind öffent¬ 
lich von 1-4 Uhr in der Aula der Universität und von 9—12 Uhr 
in der Langenbeck’schen Klinik. Auf die Krankenvorstellung, 
die Demonstration von Präparaten, Gypsabgtlssen und Photogra¬ 
phien in der Klinik fiel mit Recht dieses Mal das Hauptgewicht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



D#r er sie Tag war den modere &n Yerb&ndga gewidmet «öd 
wurde durch Discussion über <U«#e vollkommen auagefüllt. Prof. 
E«march warf zunächst die Frage mi, in welcher Weise mm 
Weioem zukünftigen Kriege dem Frfoejp des «Btiaeptie treat* 
meni gerecht werden könne. Imtm er äk Aoloabe dar MeAkb 
»aL Verwaltung und der frei willigen ßi^akfla-Pfeo die fleschäL 
fong der antiseptisehen Verhäudsioffß für die Kriegslazaretho 
nn<fReservedepots bezeichnet«, beschäftigte er sich bloss mit dem 
Man dein dös Chirurgen auf dem Schteckfelde selbst. Wahrem* 
h® letstefl deutßch-fraozöaiscbott Kriege der Grundsatz griierrrfchL 
möglichst früh gründlich zu umersitcheo, damK sofort regier 
öder ampntirt werden könne, wünscht Redner fü? 4ie Zukunft 
Esnscbränkuög dieser Thätigkeit Bus Untersuchen soll mtte- 
UdafttwegfaUen, das Reseciren und Splitte^Extrablren jedeöfüt* 
ganz dam Seblaohtfeldo entrückt werden. Nur das primÄre 
potiron ganz zerschmetterter Glieder müsse dem ersten Versand¬ 
platz Vorbehalten bleiben. Wägt man die Vortbeile und ’Naeti^ 
theile früher Digital-Uutersuchringen und Splitlerextrucütföeß 
g*gsjj fdim«der ab, so müsse Redner deswegen den £p&t-Exir*c- 
tfonen und Spüt-ExplofaUoneu da« Wort reden, weil diese im 
iiä&reib unter antiseptiacben Catitalon und mit gehöriger Grätid« 
liefe kf-it dorciigeiührt werden könnten- »Untersucht lieber %&+ 
nicht, ih mH jschrputzigßn Fingern, verbindet lieber gaxnfck.% 
als mit «D«w»en Stofen»*. Uarem ist jeder Verfomdetof, 4#r 
stiebt mit Afitisapiida iroprägnirt, oder in solch« getesudat Ö&. 
Bi* Ghärpfc »ei aus den deutschen Kliniken bereits 
den; &l%[t in Jiünftfgßü Kriegen Charpie zn zupfen, sollten 4$te 
feülfrevcbon Frauen aus Salieri-Jute oder Watte kleine TamjKis* 
«ii« man in Gaze ein binde und nun leicht aus 
BjOcbk&pefl (welche domoostriri wurde) hemaabeben fc&ö&A 
Mit öifrssö aalen dfo ScUaasöffirnngeß zn bedeckno, 
tampOfureö, dann komme eine Compregsionsbinde darüber nniidff 
«feste Terband sei fertig. Durch Gypsverbände und Schienen sei 
das zerbrochene Glied für den Transport xu tromobrilistren r?sd 
<i«r Kranke dann weiter in die Laxaretbe zu dingiren, Wefcfe 
ancb setor oft die Mängel dieses bald mit Blut impr&gnjrteQ Ver- 
banden gC:Uend eiacbon würdea, so Bei durch ihu wenigstens 
obte Verwundern kein Schaden za gefügt, der Grundsatz dos 
*m »neere gewahrt worden Prof. Reineke aus Erfcurett bäh 
date liamöUliislren für wichtiger als den eptiscptiachtm Verband 
und dadurch den lebhaftesten Widerspruch. E* wiudo 

ihm fv&Jtok&t aus den Erfahrungen der Rftllescbeu Klinik tön 
V-olkm ah n vorgdiaUen, dass von 49 compUejrten Fracturen dee 
ITtäertetomkcl» fcoi« «inniger Fall bet aMiseptöscber Behandlung 
t&äUivb ^ndf4- habe, «eit dies« BeMb&I&g m Halle emgefühn 
werden. Uud doch sei die Verbmdung 4er UistÄCscbea Applied 
Goatn riner pernmnenten Iromobilisiruntf ganz unmöglich. 
Da* zrebrnfteno ßein müsst; hoi jedem Verbandwechsel frrrn 
ccbwvVeuti gobftlt^o werden. Erst nach Vollendung der fest (\mi 
Vnrbfßdsloc andrückenden Touren kämo oe auf dieScbiöue, »em 
eine Hoivlßcbietie nyg ßtech, Grade «.beuso b&bo Vt\lkrqann die 
OHöotomieen noö zwar 3$. davon 4 dicht unter dem Tfoßbantcr 
und mehrereDoppelp&tornujieen, behandelt; Iner^fctZcü hätten 
die Glieder recht oft aus den Schienen heratt^fhommcö wqfdt*« 
ißdS]»o^ damit der dürebtrÜnkwi Verband gewechacU wordern 
spater bliebec sie desto langer Uogen.' 

Votkmawn dtf&Urt bei d.4p meiste» Fäßcn t>vmpllrirter Frw?- 
toren diu Wunden, ^clitebt möglivh^t z^hlrcichn Draifiröhrvndß- 
dje T<wcbt?o und durch die Wundkanülw und werdet dann Cc-tn- 
pröSölöh m und iwar recht eotrgis-ch6Co>nprEi?sion, um Vor Bin- 
tüög nnd nbocm#5»igt*r Secr»)tibn gc^.bü^i. tu sein Xo dem 
Zwecke legt er 1 J*ter?cbQ Cor/w os?cq U,*< hentmb'ft*rmi/ tm->. 
aamms*ngero]U der Wuode und o«m GHcde an und drückt 
du r 0 .h qf/'ujjLre Touren au^ammcu, dann fo^eu cr?t die äusBcrtui, 
nrnhas^ndMi JLaf^Jr Tta'baaücs* wcTchfi mit spretirten Gaso- 
\ »le<icr* KiJiUtutüerdete -.Aütth het de« OsteotöiafefeU» 
— <& üniwv# ÜnrciifreürittTigqn <uH-r KeibExcisJO- 

oea vcVgcn6mnjt'.5 waßdüp, wähH Vaiiinaon möglichst gr<JÄvo 
ßribtlU^v, hnd ih dienr bn letzten Jahr >;u 

tehämieUi gebsbibut\e y wnrdf griWtUcbcs Bchrülemeol auge- 
WÄüdf,, ch*: t"{. Vrvm<j\iTzn w$ derOqmpcessionsverbaßd folgte», 

VosRn^nb a-Q-». Ik* v i&kßi r :^r rurtaiigc VwUnf £r:t Bami- 
tefiCUnng^iJ &)*c.k uhu»? Schiennhg. - i.{4ifgik s h miUf laiter* 
scUtiü Verbände WrvurgeüooeD. 

Dass die permao€nte ImmobHisitoog vor dem Listerschen Ver¬ 
bände «urüßk^etretÄ«» wurde allgemein als rweckmtoig aner¬ 
kannt. Die Iteffiöfetmgen $rm* Fenster tnii Saiicy^jaie auszu- 
ßtopföL öder durchbroeben^ Sebteneß anznwenden, Beinbbmagen 
wichen Be ineke oad fiiedi n.ger aus Würzburg das Wort reiie^ 
ten, foqden nicht Aoklang. Was die permanente Fixirong leisten 
»ollte: das AusbleibeB der entzüimKciieo Öcbwellang, leistes 
ungleich sichrer ein lege artis appücirter, sorgfältig überwachter 
üsteracber Verband« 


Wann Voikmann dar Seihe nach 4B compi Fractumi 6m 
Unterschenkels and 33 Ostcotomieen ohne Todesfall erfolgre ich 
behandelt bat, so hat er in diese Serie nicht die Fälle hinringn* 
rechnet, wehrbe mit «choa entwickelter Phlegmcme oder gar Gan¬ 
grän in die Behandlung braten md voa denen mehrere amputirt 
werden nmesten, Bas veranlasst« Prof. König aus Göttingen 
zur Frage, wie lange ©ine ccmiplieirte Fractur ab friacbe auzuse- 
hen seif Ihm sei die rasche Bmlans .»ad was sonst noch an Vor¬ 
theilen der aoimptische Verband biete nur dann erreich bar ge- 
weaeh, weae er 4m Vorhand m 4m wen d aiundtw nach aer 
Verletzung applicirte* Später verbundene Fractajen hätten oft 
genug ausgiebig geeitert, zu ÄbscOdirungen, Senkungen und 
Phlegf&efflOü geführt, w dass d*tm später der Llsterscbe Verband 
atrfeetfeben und offne Wundbehandlung eingelötet worden sei. 

Votkfsann i*t e« meferfiesfe gelwßgen d« uebönsten Ro«iUatse 
durch seinen Verband auch dann noch tu emriehm, wenn bereit» 
24 Stunde® seit der Yerktzong verstriohe® war&u. 

Gegen die ChtoiBk-AusflJUnuf. 4ur Wunden und gegen 
stärkere als 5*/s> Cäfbolaäure-tösangeo sprach man sich allge¬ 
mein aus. 

An Referuten über einzelne besonders glückliche Gurun fehlte 
#» nicht, JDwr günÄttge Vo^l&ef von Schädel Verletzungen unter 
d#m aiitiiöpksofeea wurrfo von des H. Langenback 

und Basch basoodera hervorgohob^n. 

Oberstabsarzt Durchardt aus Berlin und Prot Trendelen- 
h arg aus Rostock «»jgten Apparate zur antiseptiseben Occlusion, 
die im Womtiicbea darin boßtaaden T dass wuseerdiebtes Zmg 
mtfakt Klebemitteka um die Wanden derart befestigt wurde, 
dass es einen Trichter bildete, welcher ebenfalls wasser- und 
luftdicht in eia Gummtrohr ftusbet Letzteres mündete in eine 
Flasche, welche 3*/o Garboilösnsg eutbielt. Durch Beben der 
Flasche über die Ebuse dnr Wunde wird der Trichter mit Car- 
boUösaag gefällt, durch Smkm das Wondsscrei in die Flasche 
aspirirt Tr endo len borg gestand, dass er sein Verfahre» 
nicht empfehlen kÖDoe, dass Ankleben des Gummizeugs ohne Gur- 
culatiocsstöntoffiefi im Amputorions-Sttümpf zu erzeugen. nicht 
gut möglieb aöt Aosibricbcii wd die ErnoÄ«erimg dos verbände« 
wiuögi&fe. Sehr Wid lösaxkit der mit Tmutnaticiu augoklefeis« 
Stof- Will mm ihn a«n wiodee ankkbera, so gelinge soitim 
nicht, da die Haut jetzt feucht und sehr oft auch eczematos tmd 
ulcerös geworden sei. 


Br. Büfcbardt benuut zum Ankleben eine Auflösung voa 
Scheliak in Alcohol, der 10 */ö Oarbolstöre enstb&U, Statt des 
Spray wondet er Dampf von CfirboIlOsöng m und dememstrirfc 
etaou kfceinea Kessel zur .Erseäguog dos Dampfes, welcher etaoo 
mrossen Zondre«öagft-K^fel bilden, nicht m beass auf die "Wau¬ 
den kommen und dasselbe wie der Spray leisten soll* 

Dr. Berns, Assistent der Freiburger Klirnk, uüd Dr. Burow 
aus Königsberg müebton de« Yamch durch Zahlen die Resultate 
ihrer Methoden, 4er entere der Li stör sehen, der letztere dar 
offnen Wusdbeh&ßdloüg m verherrlichen. Ihnen gegenüber be» 
tont« Busch, dem ZabJoö, namentlich bescheidne, so gut wie 
nichts ln der Frage Ict&ren. Die Betrachtung der Einzelteile 
gebe viel melrr. Er hübe in einem Jahr aus der Zeit der offnen 
Wttftdfeefeaaölung fcessre LöteBtAfeiziffeni gehabt als im loteten 
Jahre der List ersehen Periode; allein damals Pyaemie und 
jetzt keine. Dass die Wundschwelinng io den frischen Verwun¬ 
dungen bei Di ät er scher Behandlung acsbleihe and die Mortiß- 
catloös- and Abstoesunga-Vorgftnge fortfallen, sei und bleibe das 
Entscheidende. Je mehr man sich mit der Verbaudteclsnäk toxu 
traut mache, desto mehr teist« man. Dass er setbet k. B. bei 
Bydroceie-Operatlonen nicht dasselbe leiste wie Vo 1kma nu r be¬ 
ziehe er bloss auf die Schwierigkeiten, welch« Ihm zur Zeit noch 
dieser Verband mache. 

Einen abweichenden Verband, der auf Heilung unter dem 
Schorf ausgeht, hat Girat iß Barmen bei Finger- und Hand' 
TertetzuMen oft angew&ödt. Die grease Fabrikstadt bat ihm seit 
vielen Jahren ein reiohea Mstori»l geliefert Sein Vorbaud 
ist eine Modifio&lion des Sch ulte‘scheu Wattverbaudea, 
Die Wanden werden dick mit Tannlu bestreut, was vortreff¬ 
lich blutstillend wirkt, dano wird die Hand dick ixi gewöhnliche 
reine Watte «iBgepadct; der erste Verband bleibt, weuü katno 
Nachblöiungßu eiötreteu, etwa 6 Tage liegen. Beim Wectaäa 
ricblet man sich nach der RÖtbung und Schweltog um deu 
Schorf*, gewöhnlich ist dies« gering, oft fehlt sie ganz. Am’ Ende 
der 2. Woche fällt der Schorf ab und sehr oft, selbst bei Sehuen. 
Vnttbiteufmigßb und Vöfrktetmgen des arsus volaris, ist damit 
die Deiiuög VoUeodet. Graf hat dme© Verband auch »ach 
Mamma-Exstirpationen und Exdskmea von Angiomen am be¬ 
haarten Kopf mit Erfolg angewanöt Schau vor Blataogeu, 
Behiosjgkeit und längeres LJegenbleiben «rschemen ihm a» 
Vorzüge seines Verbandes, der ßelbstverutändlich bei siauösea 


Go gle 



7 



Wundes. nach Amputationen oder Eröffnung«* tob CoBgmHons 
Abscessea nicht aasu wenden ist. 

(Fortsetzung folgt). 

Er Bergmann. 


Es wurde nach Reposition des Ftsgers und Eitritcüöö eines Frag¬ 
ments antiaeptisch verfahren, jetzt llestder 2. Verbaad und noch 
ist keinerlei Reaktion efagaürBtec *, Wenn asßh Fteuer bei aif~ 
tiseptischer Behandlung mntriit so Ist es «ehr gering. Aach Br. 
Se veria fahrt ab ecUtantes Beispiel ein« von ikn m. 2A De- 
cember 1876 volTfährte ResecUo cor&e es, die letzt, am 17. Fe¬ 
bruar fast verheilt seL Es ist das ein Resultat* wie man es bei 
der früheren Bebandlang nicht gesehen hat. 

Dr, Ebermann empfiehlt nach dem Vorschläge von Dr. Wy * 
wodsoff des besseren Geruches wegen Thymol zur Erzeugung 
von 8pray; Thymol wirkt ebenso sctiseptiscfc wie Carbolätor«. 
Dr. Wy wud soff nimmt wsm Verbände 1 Tb eil Thymol auf 300 
TheilC Glycerin ond vermischt hiervon 1—2 TbeelÖffei mit einem 
Glase Wasser. 

3, Dr, Y. Mayer wffoscbt die Erfahrungen der Göttegen über 
Falle vor) periudiseber Trunksucht m Mwa ln di tarn Tage« hü 
ciw Dame vo^ 28 Jahren in das evaageiisehe Hoapitftl getreten, 
die sei i einigeu Jafeo anfallsweise, in Perioden, die', nach Je 
JKouaten wtederkebrea, trinkt. — Sie trinkt dann Ms mr 
Stewär Jetzt nüchtern und kam am sich ge* 
anter Sucht «a stellen. 

Dr. W uUfi ns mnisi* dass in solchen Fällen noch am meisten 
Narcotica so empfehlen seien, Dr. THing erwähnt des Geräch¬ 
te«, dass hier eine Reteotionsanstalt für derartige Trinker einge¬ 
richtet weites so}!. 

4t. Anknapteud an getan früheren Falte (Protokoll vom 2ö< Ja- 
noar a. c.) von sehr niedrigen Temperaturen theilt Dr.Tiling 
noch folgenden Fall mit: 

In die Bozfcuia* cb Hs&cutax HiJ&rwvm (Solab*. Nicoli^a 
Tachudotworam) wurde ohne Anamnese Ende November 1875 em 
Kranker aufgesommea, der eleadr Was», mager und sübwochsin- 
nig war, allgemeine Müskölschwftche ohne eigentliche Lähmung 
darbot. und der sieb wenig nährte. Di® Ernährung sank nach 
der Aufnah ne noch weiter. Am 28, Januar war gerne Tempera¬ 
tur 36i,7 uni blieb S Tage auf dieser Höhe. Am 31. Januar 36,0, 
Pat. lag, fes wenig, war hiebt bewusstlos, Am h Februar 38,3, 
am 2. Febr. Abends 38,4 Phis wach doch nicht verlang* 
samt, am 3 Febr. 82,0, ihebdä $1% Haut und Schleimhäute 
»ehr kalt, di© Bewegungen sind langsam* träge, scbtengenäbnlieh. 


Protooollö dm allgemeinen Verein» St. Peters¬ 
burger Aerste. 

Sitzung am 17* Ftitfyat I&76» 

h Dr* Albrecbt theilt einen Fall vor> ba&di&rnaigem Myom 
des Pier ns mit das zu völligem Abschluss dar Uterin- ond Cervi- 
catedbte von der Scheide geführt hat. Er tegt. da» Präparat vor. 
Dar Fall wird veröffentlicht ia der St Petersburger niedjeim- 
sehen Wochenschrift 

2. Dr Moritz spricht über die Anwendung der Bßöeroo anti* 
septischen WuudbeüAndluug m der Pritatpmis. Nachdem erer- 
wählst har, dasruber denselben Gegcafstand Afs Aufc*t* w Dr. 
Bidder in ManaheunI»der Aeutecben ÄaitÄChrift für Chirurgie 
erschienen tet * teilt er *!» GrundsaU hio T dass inan jede frische 
Wo ade von Torobereiß &ßtJ3epti&cb behandele (liater-Thiersch). 
Das lässt sich auch ohne Spray durchführen, der eben Bieter 
freien Praxis nicht zu b*b«ö t and der wol nur um längerem Öpe* 
ratlosen von Wichtigkeit ist. — Jede frische Wunde (etwa 4 /*ta 
1 Tag noch der Verlet&ung) wäscht man sofort mit einer antteep- 
tischcn Lösung, Carboi säure oder aicohoiische SaHeylidsuag im t 
und legt dann einem antiseptischen Verband an; so erhält man In 
der Regel einen List ersehen Erfolg d. b. Heilung ohne Enfcaün- 
dungder beoaebb&rteQ Th eile. — Sehr erleichtert wird diese Art 
der Behänd hink vteireb di« neoun Stoffe: Bai icyi jäte nnd Salicyl- 
walte, während die eigentliche Listexsche Methode mehr ver- 
Bchiedener Stoffe erfordert. Die Jäte und Watte ieiaten altes 
sted.n«ditumiAög.3«wdi,' terderbea hiebt, kün- 
neo v om &,r& -s!oh ctefüte werden, Hachda;® dte Wunde 

mit Oarbsd- <4« ^ArH’yllÄvurtg aasge» ^cbao ist, wird die Jute 
oder Wati-e tmken aufgetegt, und Biödentoißen befestigt, 
wozu G&ae m honwtzwi. wäasdie&swefth, 

aber nicht «othwuudig m r £* emoaent ist der Verband nach den 
ailgemeiaeu Regeln fe aotjfeprischeö Bebandlang d. h, sobald 
Skkrm die oberstes Sohichteo der desinficirenaen Stoffe za 
dnrebdringen begi»ut Olt kann man schon den 2. oder 3. Ver¬ 
band ad ioSuitQEB liegen Itoeö. —- Dr. Mori tz empfiehlt diese 
Methode insbesondere den in der Priva tpraxts und ambulatorisch 
< w ho mw w nd uw klriassm wi® KepfWunden von 

Schäfern, Flh^vteri'etoa^s^öa f ähriion etc. — Aber auch bei 
§ßfomm f-mMmmm* Fraktaaßsä, Geloakorhff- 

nungeu wX os te>* tteut jeu^m d^r-Frage wichtig, 4 mct der 
zunächst Am Ttre 4vr^. Flntreffe» sioes Chirurgen 

von Fach die Wunde mit einer aniisepriscben Lösung auswasche 
und Saiieylwafcte troekeo dnrafiege. Die übliche erste Verordnung 
von Ruhe md Eis und das Adtegen treck euer Charpie genögt 
nicht mehr. — Rkf, bat seit Aßwenduog der antiscpU^chen m~ 
handlang» bei fHäcben FlngerTerietzangen l®st aic Eiterct^ he- 
kmmMt nnd hat noch vor kuraam aa iwM gl-ewbjcitigen Bei- 
Boipllh Unterschind der Behandtengweisä prägnant gesehen. 
Seth eigener Sohn wurde ihm aus der-Schule gebracht mf|Ainfrr 
Kopfwunde von ein Zoll Länge bis aufs Periost gehend* Bei Au- 
wenduag der obigen aniiaeptiR-bcR Bchaadlang Ist die Wunde 
veflrttHf; ob»« da*s Fieber oder ?Trt*rmrg «wd 

ohne das« der Kn^be auch mr einen Tag aus der Schule geblie- 
ben, Sol einsoi usniäreo lütebeu, dem etee Wunde saa OrbitaL 
ranöe mit «teem Pffaatar raririebt worden wjet» trat Eiterung und 
Erysipel ein. 

Dr, Grimm macht m diesen MiUbrilungeh die Bemerkung, 
dass die Salicylwatte nicht überall jtö£\i procenthaltig ist, die 
Crystail« senken Eick in die ußimnaiTueile, so dass er diese «tark 
ätzend geiandan hat. Thiersch hat das auch sofoo& emrälsßt, — 
Dr. Sohmitz bemerkt, dass die 3m© «ehr stäubt, und dass 
Thiersch selbst daher erst Watte auf die W r ünde legt, und dauii 

JM 

Dr. Grimm erwähnt« dass man in der PrivatpraxU den Ri- 
cDftrd$on ? gcbea Apparat zur Erzeugung von Bpray verwenden 
kferne. Nur müsse msu sich hüten aicoboHsche fealh^vllösang 
d«so m oebffton, da dte KMlowIrirnng äm Bpmf dann ein® über«* 
w*mw werde. 

Ge genöber einiffen von Dr, v. Mayer geänsserten Zweifeln ob 
man neaerdings die Bedeutung des antlseptigchen Verfhhrens 


Referate. 

H. Köhler: Snlicylsäure und saiicylsaurüs Natron phy¬ 
siologisch imtersucht. 

iCcm^albteU L m. W. Nr. 10 und ll]u 

Vf hat an verschiedenen Tbierea «iradesöheßde Versuch« Äh« 
die physiotegischä Wirkung beider Stoff® gemacht und zugleich 
festauibeÜeö gesucht ob das nicht antueptisch wirkende salicyl- 
saure Natron antipyretisch wirken kann; er widerlegt dlo 
bisherigen theoremcheu Gründe, die bezüglich der Unwirksam¬ 
keit das Natrotasaiicyteis geltend gemacht werden. 

&} Wkkung mf dm Krthlctuf, . 

Sinspritzungen v«fo SaUcyteäHrelOMnf züijgjm dn der Quan¬ 
tität proportäunales Absinken des Blutdruckes mit allmäbUßhiKr 
Restitution, Bei grossen Quantitäten rascher Abfall des Drucke«, 
Sch wanken der Gurre (wie beiChloralhydfatJöndTod {Erstick u ng s- 
curve). Ia alten Fällen PulsretaTdatitm. Nach D&mmbmUm 
beider D&prsasorea, V^i uad des Hatemarkes tritt trotadw 
da« Absißksu ein, somit liegt die Ursache im Herzen seihst. 
Iojeclioncu in den Magen per elast. Katheter bliebeu ohne Wir¬ 
kung. — Bei injectionen ton Natromaticytä in die Jogulari« 
werden cboutelte Sinken des Blatdrockes und Puterctardation 
bemerkt und zwar schon nach Einführung sehr geringer Quan¬ 
titäten M lojectten in den Magen traten dieselben Erfolge 
andTtmperatnren^Cdrigaag ein. 

4 8eitdäm (in 28 Tagen) mit geringer Verminderung der Be* 
weglishkflit Aefixdtlt geheilt. 

Forteetauug im Beiblatt. 














8 


Die 

Deutsche Medicinische Wochenschrift, 

hürausg. von Dr. Paul B5mer, Verlag von 6. Reimer in Berlin 

wird auch fernerhin Original-Arbeiten, Mitthei¬ 
lungen aus.den Kliniken und der ärztlichen 
Praxi 8 und eine möglichst vollständige Journal-Revue bringen. 
Die öffentliche Gesundheitspflege, die Mortalitätsstatistik und 
die Interessen des ärztlichen Standes werden dieselbe Berücksich¬ 
tigung finden wie bisher. Fortan wird die Deutsche Medicinische 
Wochenschrift die Verhandlungen der pkywftotorlachen 
CtoaellaelftAJto in Merlin (Vorsitzender Geh.-Rath Prof. Dr. 
Dnbois-Reymond) veröffentlichen. Alle vierzehn Tage 
endlich werden von Beginn des neuen Quartales an mehrere 
Columnen unter dem Rubrum Deutsche Hedleinal-Be- 
amten-Zeltunf für die Interessen der deutschen Medicinal- 
beamten sowie der forensischen Medicin zur Verfügung gestellt 
werden. Der bisherige Redacteur der Physikats-Zeitung, Kreis- 
physiku8 Dr. Wiener in Culm hat die Mitredaction dieses 
Theiles der Medicinischen Wochenschrift übernommen. 

Bestellungen werden für 6 Mark pro H. Quartal 1876 in allen 
Buchhandlungen und Poet-Aemtern angenommen. 49 (1) 

Bei A. Hirschwald in Berlin erschien soeben: 

Archiv 

für 

klinische Chirurgie. 

Heransgegeben von 

Dr. B. von Langenbock, 

Geheimer Ober-Medicinal-Rath und Professor, 

redigirt von 

Dr. Billreth, und Dr. Gurlt, 

Professor in Wien. Professor in Berlin. 48 (1) 

XIX. Band. 3. Heft 

Mit 6 Tafeln und Holzschnitten, gr. 8. Preis 8 Mark. 


CftMBMttemawwlL). »Ein hochinteressantes' 
Buch wird uns soeben zngesaadt. das bei unseren Lesern gewiss 
auch das Aufsehen erregen wird, das es allenthalben gefunden 
hat. Es sind dies »Grundzüge der Gesellschafts¬ 
wissenschaft 0 von einem Doctor der Medicin. 
2. Aufl., aus dem Englischen übersetzt nach der dreizehnten 
Auflage des Originals (Berlin, Verlag von Elwin Stele). Das 
Buch ist bereits in französischer, italienischer, holländischer und 
portugiesischer Sprache übersetzt und hat, wie wir hören, 
reissenden Absatz gefunden. Medicinische Autoritäten aller 
Nationen haben sich höchst lobend über das Werk ausgesprochen. 
Die Schreibweise ist ausserordentlich pikant und anregend. Der 
Preis ist so billig, wie es nur bei aer colossalen Verbreitung 
möglich ist, die das Buch gewann (ein grosser, starker Band 
2 Mark 60 Pf.) Wir empfehlen die Anschaffung bestens 0 . 

(Medicinisch. Chirurg. Centralblatt). 


Verlag von F. C. W. Vogel fn Leipzig. 

Soeben erschien: 

t. Ziemssen’s 

Pathologie und Therapie. 

VII. Band. 2. Hälfte: 

Handbuch der Kraokheiten 

des 

Chylopoötischen Apparates 

von 

Prof. Dr. 0. Lenbe in Erlangen, Prof. Dr. A. Heller in 
Kiel, Dr. 0. Leichtenstern in Tabingen. 

Mit 76 Holeschnitten. 40(1) 

Preis 14 Mark. 


ln H. SchmHzdorfPs Hofbuchh., St. Petersburg, erschien: 

Mayer, Dr. £. ▼. Zar Aetiologie and Therapie 
der Lungenschwindsucht. 80 Kopeken. 


*/• Stunde von 
Frankfurt a. Main. 


BAD HOMBURG vor der höbe. 


Hambir|i Heilquellen sind von durchgreifender Wirkung bei allen Krankheiten mit gest 
und Unterleibs, auch bei chronischen Leiden der Drüsen des Unterleibs, namentlich der Ml 

•nebt und Glebt etc. 


Saison-Eröffnung 
am 15. Mai. 

_Functionen dei_ w _ 

iber nnd Milz, hei der Ctolb- 


minerctlbader, Soel- and Kiefern*del-H&der. Kaltwasserheilanstalt und Orthopädisches Institut 

Mle Reinheit der fii neben Berclnft empfiehlt Henborc gms benendem su •tfijrltesadem Anfent- 
lafilt für Mervenleldende. 


Elegantes Kurhaus mit reichen Lesezimmern and Convers&tionssälen. Schattiger Pirk; in unmittelbarer Nähe der Haarzwald 
und das Taunusgebirge. Unterhaltungen aller Art. Vorzügliches Orchester, Goncerte, Theater, Illuminationen, Röunions etc. 


Zwischen Cöbi und 
Coblenz. 



Station Remagen. 
Saisonbeginn 1. Mai. 


1.(6) Alkalische Therme (Hauptbestandteile Natron, Magnesia, Kalk, Kali und reich an Kohlensäure), mildlösend und 
gleichzeitig belebend. Besonders erfolgreich constatirt bei: Gries, Gallen- und Nierensteine, Diabetes m., Rheumatismus, chroni¬ 
schen Catarrhen der Respirations- und Verdauungs-Organe, Frauenleiden. — Nur das Curhotel (Zim. 1 1 /2 bis 12 M. p. T.) mit 
Post- und Telegraphen-Bureau, steht direct mit den Bädern in Verbindung. Das Neuenahr Mineralwasser schwächt selbst bei 
Monate langem Trinken nicht den Organismus, sondern stärkt ihn. — Näheres durch die betreffenden Aerzte und den Director. 


BAD DRIBUBCk 

Station der Westf. Eisenbahn zwischen Kreiensen und Altenbeken. Saison vom 15. Mai bis 15. September. Altbewährte Stahlquelle 
ersten Ranges, Stahl- und Schwefelmoor-Bäder. Molken. Sämmtliche fremde Mineralwässer. Brunhen-Aerzte: Geb. Sän.-Rath 
Dr. Brück und Dr. Hüller. Logis-Bestellungen nimmt entgegen: 

45(?) Mets, Lieutenante. D. und Administrator. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




^jeiblafl zni{ JSft. färimlmrgeir Jj^eilianwriieti ^othrnsthriffL“ 


Ns 7. 


St Petersburg, 17. (29.) April 


1876. 


b) Wirkung auf die Respiration. 

Beide Stoffe bewirken Retardation der Athmung, die nach 
Dorch8cbneidung der Vagi noch ausgesprochener wird, woraus 
Yf. auf Herabsetzen des Leitungsvermögens in den sensibelen 
Yagusästen der Lunge schliesst. 

c) Temperatur . 

Beide setzen die Temperatur herab and zwar ohne dass Fieber 
vorhanden ist. — Bei den Sectionen fand Yf. nirgends Hyperä- 
ndeen, erklärt die eintretenden Krämpfe für Erstickungskrämpfe. 

Dr. F. A. H a r t s e n : über Fieberdiät (c. bl. f. m. W.) 

H. empfiehlt als Nahrungsmittel für Fieberkranke die Trau* 
ben und betont ausser dem Gehalt derselben an Kohlenhydraten 
und Kalisalzen, besonders den Reichthum an organischen Säu¬ 
ren, deren ernährende Wirkung bisher zu wenig gewürdigt ist 
Als Surrogat für die frischen Trauben empfiehlt er getrocknete 
Trauben oder verdünnten Wein. H. 


Befördert: zum wirkl. Staatsr.: dar Oberarzt der Marine- 
Schule in St. Petersburg Gläser. 

Angestelit: Der Regimentsarzt Hering als* stollv. Moroni- 
scher Kreisarzt; Lange als Landsw.-Arzt des Wetiegonski- 
schen Kreises; Scheffer als Landsch.-Arzt d. Jeletasch. 
Kreises. 


Beurlaubt : in’s Ausland: wirkt Staatsr. Unterberger^, 
Direkt, des Dorpat. Yeterinär-loatit, wegen Krankb. anf 2 Mon.; 

Verabschiedet: auf ihre Bitte: der Oberarzt des Pennsehen 
Gouv.-Landsch. -Hosp. Dr. med. Komaroff; der Pharmaceat 
der Kiewsch. Medicinalabth., Prov. 8ommer; nach Andie¬ 
nung der Jahre: die Proff. der Kasansch. Univ. wir kl < Staats- 
räthe :Sederstedt und K o s 1 o f f. 

Vacaneen : 1. Im Chwalynskischen Kreise (Gouv. Saratow): 
Landschaftsarzt mit 1200 Rbl. Gehalt und freier Wohnung beim 
Landschaftshospital im Handelsdorfe Pawlowsk. 

2. Im Solikamskischen Kreise (Gouv. Perm): Landsohaftsarzt; 
Gehalt 1500 Rbl. 


George H. Darwin: die Eben zwischen Geschwister¬ 
kindern und ihre Folgen. Uebersetzt von Dr. v. d. 
Velde. 8.M54 S. 

D. kommt auf Grund eingehender statistischer Untersuchun¬ 
gen zu dem Resultat, dass es unmöglich sei, mit Zahlen den Be¬ 
weis für die absolute Schädlichkeit und Verwerflichkeit der 
blutsverwandten Ehen za führen. Dieses Resultat stimmt mit 
den von Huth in seinem Werke ȟber die Ehe naher Ver 
wandten» medergelegten Thatsaehen überein. H. 


TAGESEREIGNISSE. 

Am 19. März starb bieselbst im Alter von 63 J. Dr. E K r e y s er, 
Inhaber einer stark freqoentirten Wasserheilanstalt. Krevser 
stammte ans Oesterr.-Schlesien, siedelte 1842 nach Russland 
über, wo er zuerst in Moskau, seit 1806 in 8t. Petersburg als 
Hydrotherapeut thätig war. Die Kreysersche Wasserheilanstalt 
wird von mehreren Collegen gemeinschaftlich geleitet werden. 

—Wie den«Wratsch. Wedom.»aus Moskau geschrieben wird, hat 
die dortige mediciniscbe Gesellschaft die Bewilligung zur Grün¬ 
dung einer Heilanstalt erhalten, die den Zweck haben, soll, nicht 
allein ambulanten Kranken für ein mässiges Honorar (20 K. 8.) 
ärztlichen Rath zu ertheilen, sondern auch jungen Aerzten das 
Material für practisch wissenschaftliche Beschäftigung zu ver¬ 
schaffen. Für jede Specialität wird von der Gesellschaft ein ver¬ 
antwortlicher Consultant (Specialist) erwählt, der die Aufsicht 
über die Behandlung in seinem Specialfache in der Heilanstalt 
führt. Bei der Heilanstalt findet ausserdem ein Mal in der 
Woche eine Consultation für die Zahlung von 5 Rbl. S. ä Person 
statt. An der Consultation nehmen alle verantwortlichen Con¬ 
sultanten, die Mitglieder des Vereins and auch andere Aerzte, 
wenn sie es wünschen. Theil. Für die Armen ist die Con¬ 
sultation gratis. Mitgliedern des Vereins ist es gestattet, in 
dieser Heilanstalt Special-Kurse für Aerzte und Stadenten za 
halten. 


OFTICIELLE NACHEICHTEN. 


3. Im Ust^jüsolskischen Kreise (Gouv. Wologda): 2 Land¬ 
schaftsärzte. Gehalt 1200 Rbl. Ausserdem werden dort 5 Veld- 
sebeerer (Gehalt 240-860 Rbl.), 2 Hebammen (Gehalt 800 Rbl.), 

1 Yeterinär-Feldscheer (Gehalt 180 Rbl.) gesucht. 

4. Die Hauptverwaltung der Gesellschaft zur Pflege verwun- 
deter und kranker Krieger beabsichtigt am Ende des April¬ 
monats 4 Civilärzte zur Verfügung des Kommandirenden der 
Truppen in Turkestan abzudelegiren, von denen einer sich vor¬ 
zugsweise der Hygieine, die übrigen 8 der Therapie und Chi¬ 
rurgie zu widmen hätten. Die Bewerber müssen wenigstens 
3 Jahr bereits practicirt haben und sich dem Dienst der Gesell¬ 
schaft in Tnrkestan 2 Jahre (1876—1878) widmen. Gehalt: den 
Hygienisten 2400 Rbl., den übrigen 3 Aerzten je 1800 Rbl., 
ausserdem zum Umzuge je 400 Rbl. und die Progongelder zur 
Hin- nnd Rückreise. Schriftliche Anmeldungen zu adressiren: 
Vmmm ynpanieHie oömecrBa nonevema o paseus» ■ 6on- 
nm BoftHaxi, C. Heiopöyprt, Eoiunaa Mopcsac iou% Nr. 46. 

5. im Kriegsministerium: in den Militärbezirken: St. Peters¬ 
burg 1, Finland 3, Wilna 8, Warschau 63, Kiew 8, Odessa 11, 
Charkow 2, Moskau 2, Kasan 1, Kaukasus 25, Orenburg—, 
W. Sibirien 3, 0. Sibirien 3, Turkestan 10. 

ln den Hosfdtälern und Lazarethen 17, bei den irregulären 
Truppen 28, zu Abcommandirungen 2. 

Im Ganzen fehlen im Etat des Kr.-Ministerioms 180 Aerzte, 

2 Pbarmaceuten, 9 Veterinäre. 

Der Medicinal-Rath hat in Anbetracht dessen, dass Gutta- 

S ircha , Glas- nnd Metall gegenstände, als Spritzen, Katheter, 
öhren etc. oft ohne Aufschub für Kranke nöthig sind, mittelst 
Journal-Verfügung, welche vom Hm. Minister des Innern be¬ 
stätigt worden ist, bestimmt, obige Gegenstände in die Zahl der¬ 
jenigen aufzunehmen, welche die Apotheken vorräthig zu halten 
verpflichtet sind. „ 

Die Gesetzsammlung (Nr. 25) 'enthält den Allerhöchsten Be¬ 
fehl, durch welchen den bei den Stadtschulen angestellten 
Aerzten ausser den Rechten des Staatsdienstes, auch das Recht 
auf zeitweilige oder beständige Remuneration für ihre Mühwai- 
tung aus den Specialmitteln dieser Schulen, nach Ermessen der 
Kuratoren der Lehrbezirke und Maassgabe der Mittel, ver¬ 
liehen wird. 


Der „Reg.-Anzeig.* (Nr. 71) veröffentlicht den von Sr. M. dem 
Kaiser am 2. März 1876 bestätigten erhöhten Etat der im 
Ressort des Minist, des Innern dienenden Kreis- and Stadtärzte, 
welcher in Bezug anf die Zahlen mit den von uns in Nr. 8 mit- 
getbeilten Angaben übereinstimmt, Der nene Etat wird allmälig 
m Laufe von 4 Jahren eingeführt and zwar ^ sind die^erfrrtkrli- 

in folgender D ^^^e D angewiesen ^worden: Im Jahre* 1876 — 
45,140 Rbl.. 1877 - 135,000 Rbl., 1878 - 225,700 Rbl., 1879 - 
316,000 Rbi. nnd vom Jahre 1880 an 861,799 Rbl. 60 Kop. jähr¬ 
lich. 

Der Medicinal-Rath hat mittelst Jonrnalverfügung, welche 
vom Hrn. Minister des Innern bestätigt worden ist, festgesetzt» 
dass hinfort zum Eintritt in die Apotheken als Lehrling die 
Kenntniss der in den 4 untern Klassen der Gymnasien gelehrten 
Unterrichtsgegenst&nde erforderlich ist. 

Ordensverleihungen : Asnen-Orden 2. Kl. den Staatsräthen: 
D eimas, Oberarzt beim Hospital des St. Petersburger Karree» 
ttons» Gefängnisses; Werther, überet&t. Arzt den. Hospital«. 


Am 11. April 1876 betrug der Krankenbestand 8t . Petersburg*: 
in de§ Oivilhospitälera .... 2392 M. 1632 W- 
» » Kibderhospitälera . . . 110 • 145 » 

» » Militärhospitälern . . 1562 » , 64 » 

* dem Marine-Hospital ... 180 » —_ 

4244 M. 1841 W. 

Uiter der Gesammtzahl befanden Mai: . ^ w 

Thyphöse Krankheiten .«7M. 138 W. 

Scarlatina * 19 * » • 

Variola • ..... 21 • JUI * 

• .(?) * 879 * 


Nächste flitzämr des Allgäu. Vereins St. Petersburher Aerzte 
am Dienstag den27. April. . „ ^ , , , , w , 

Tagesordnung: Bes chl ussfassung über das Yereinslokal; Wahl 
eines Bibliothekars. Secretair Magawly. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 











10 


o 

QO 


i 


B 

r< 

0 

0 

I 

>e 

$ 

SS 

« 


Baer .Reden Bä II Rbl 4 . 40 . 

»♦♦♦»+» ♦ » m ♦»♦»» »»»♦♦»♦»♦♦♦♦ j 

Verl»# der Ksisbri. ü^fhnebiiandlarig . 

X e. SehBiUderf, (M*rt-&8tis*r), 8i. Pnera- ■ 
J barg, 6 SewsWj-Prospekt. 

K, E. von BAER, 

HEBER DARWINISMUS. 

Soeben erschien: 

% Stadien »um dem CSefetete der 
Ä*^Hrwii»euwii»ft«n, vött ©r . 1 
11. H v« Baer, mit 22 Abbildungen. 
Preis Rbl 4, 4ft 

▼ IttS*X‘f:. -den EteÜnssderäüsseffl v 

I Kater äqC die socialen Verhältnisse der x 
X eiiiieltien Volker und dis Geschichte der $ 

♦ Menschen Barhaupt lieber den Zweck f 
X in des Vorgängen der Katar. — lieber j 
X Zweckmässigkeit oder Zielstrebigkeit über- 4 

▼ baupt. — Üeber Flösse and deren Wir*; 
X krnigea, —- lieber Zielstrebigkeit in den \ 
X organischen KÖrp&tt* insbesondere,— Pcbsr 7 

♦ üarwias lehre (246 Seiten.) * 

♦ Hiermit ist ssn - vorlttahg wenigstens- 4 
_ das .ganze« ans tot Bänden bestehend«. 
J unter dem Hesammttite] „Heden and Auf « 
X sitze“ erschienene Werk des berühmten ; 

Naturforschers abgeschlossen v welches voil , 
den cean&eteö testen Stimmen ähnlichen Ar ' 
beiten b&fetoldT« (Ansichten der Katar) • 
uud Oewtedt’s direct m die Seite geteilt < 
wird. Ö 4 (IJ» 

***** 

Baer Selbstbiographie Rbl f. 


ee 

& 

«► 

** 

«■• 

B* 

CS 

B 

B 

B 

■» 

B 

är 

f 


Ö 

■:fm 

&d 

£ 

$$ 



Prete-€o mmt 

von E». 9KMM^tt f Optiker und Mecbamte ftir das König!. 
Friedrich-Wilhelms-Institnt, Bvf Üf, Friedrichal. 99, 

Nacbet f hlr„ Loreiig 8 Thlr. Brita* 
käste« 8, 12,3.8 and 28 Tb Ir l.ao ngoscope 
. nach Tobold & und $ Thlr, Mterosdöp^ von 
50 - 500 maliger Vergrössonvng 23 Thlr., bis 
800 malig. Vtvgt, 40 Thlr./ bis 1500-malig. 

Vorgrv 75 Tbk; fasehen-födoetionsapparat 
7 Tblfn .Uhtüftkorö ’U Thir.y Dubois-ficymoflä 12 ThU\, Stöhrer 
•mit l Element 17 Thlr. mit ^ Elementen 20 Thlr,, Pramz* 
Spritze», Hartgummi Txldr. &Sgr;, Neusilber I Thlr. 25 8gr. 
Silber % Thlr, 15 Sgr, Pneumatische Apparate v, Prof, Dr. £. 
Waiden barg 35 Thlr; Pneumatische Apparate neuest er Constrac¬ 
tio» 4ö Thlr. Pneumatometer r. Waldesburg 2 Tblr. 7*7» Sgr. Auf 
jxffrifl Illustrirtes Preis-Y^zefclmiss mache ich besonders auf- 
mw'fediR/W'eldiex ich grij^fmuio versende. 46 $2) 

D r. E b e r m a ». irs A n s t a 11 

in Zarskoje-Sela. 

Sommer-Saison 1 S 76 . {Vorn 16 , Mai.) 

1. KumiA-BehandinBg 1 {« FF oö .anztiftl 80), 2. Molken, 
3. Verschiedene Mineralwasser (natürliche)* A Verschiedene 
Bäder, & 6, Etecteoteerapie. 25(5) 

K'arßi& kann man täglich frisch erhalte» h fl 55 Kop., 1) 
in St. Petersburg; KewsW‘seb.«? Apöüiäke, (Börgbola)' j die Fl. ä 
60 Kep- Auf dem P^fgob>W^c bei Dt Küfwalefsky;. 3) 
Kow&ja'Derewnjä bei T)rF Wiizcr am Ufer der Newa Ä. 83; 
4) Gatschinö im Institut bei Dr, LicbareiV 5) Petßrbuf (Btrelna) 
bei Dr. Wosskrassensky — Alt- Pöterbof, Suaraeask aja-Sfrasse, 
Haus Woaiiesscusby, Önuiienbamö bei Dr, Powerscbo iiü Palais. 



im Köoiglich Sächsischea Yöigtlande, Eisenb^hostatioa-.zwischen Keiehenbacli m& Eger» 

Saison vom 15. Mai bis 80, Soptpmbör. 

Gesündeste X^age in romantischer Waldg^gefid. (Seebohe 1459 P. F:). MöorMikr 'aüs salimschem Eiseüflio.or- MiueraV. 
w^ses'hlder mit nn4 Kuh- und Ziegenmoiken. Telegmpbenstelidn, Postamt. 

Zu den RVkaf^cb-saliöi^:hen Eisensäuerlingen gehörig finden die Mineralquellen von Elster wegen ihres Reichthtfms 
theils m alkaUscbm/SalÄverbiödu»geii } theils sö Eisen und freier Kobtousäure d& erfblgräcbe Anwendung, wo es zunächst 
ärztliche Aufgabe ist, sntmäer anämtöche Kraakheitsefaeheinüngcti od^r^ Biutetedcungen in deu ö^aoeiF de3 Unterteil mit 
allen ihren coosecutfveö ;/ Krmikheite besöitigen. Je nach deru Hervortreteti dieser oder 'jener' liräükbeitserscbei'- 

mmgen Bind entweder die Salzquelle oger die gättcrijnge: 

Besonders' geeignet'smd die Eistener Quellen auch zu ^tärkoriden Nac.blairen nach vorherigem Gebrauch von Karlsbad und 
Marienbad. 

Die Herren Badeärzte: Geheimer Hofrath Dr. fleetolf* .König]. .Brütmett*;und Badearzt, Dr. Grftöier, Dr* XoMer,, 
Dr. Päsiler^ Fetera sind zu jeder in. das ärztliche Gebiet eißscblageuden Auskunft bereit 
43(4) Der Königliche Bade-Commissar Bittmeister von Heygendarff. 


BAD LANDECK 


in Preussisoh-Scbleslen (Grafschaft Glatz), 

wird mit seinen 1.400 Fass über dem Meere gelegenen wirksamen ScbwefeUbermen 23° R <( mit aeinen n&mlM,- und 

vorzüglichen Woorliftilerii, tait winm l*»si«r«ii und Poochen, Beiner SK»lialatlovuil»f»tZ^. seinen beiden TriwSt- 

^«©llen und seiner für die bevorstehende Baison bierdbreb ompfohlvü. 

Der Ruf für die Mellmii r?mmiigfach*>r f lnpowlselier ürlArftukuageia ist seit Jahrboudartea begründet. 

IiÄwde«l4, überaus reich an Hi»tnrÄeiill«lfc«t4«ts $ ist für jeden Cargebmuch wohl eingerichtet and gilt seines «Milde** and 
gemässigten Klima's wegen für einen i*Jim»Uwrh«» Öurört, 

^ Der Besuch im verdossesen Jahre erreichte die Hobe von Uber 8,000 Pefsoncti, , \ 

ER OFF N UN ODER BÄDER AM 1 MAL 







Landeck im März 1876. 

Der Magisfirafe3i (1) 

ü<weoieso 

ReHsrpoD C.-lierepÖypr^, 17-ro Auptxa, 1876 r* Bacbdruckerei 

von Röttger A €tefcü.eitief* ^ewsjki^Prdspffkt 


Go glc 








D«r ABONNEMENT8PRE18 d«r8t.Pet«rrt. 
M«d.Wodifinachrifl pro 1876 (März. Decenb.) 
betrügt mit Zustellung 7 Rbl. (fürs Ausland 
SO Mb.) — IWMnto werd. ISkop. (40 pffc.) 
ftr die geepalt,Pettts«ile©d«r deren Baiunbe» 
rechnet.» Bestell, flberaehm. alleBuchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Beiträge sind »n den Redaeteor 
D*. Morits (Wohnung: Wossneseensky 
Brfieke Bans Khttner) oder an die Verlags» 
handlang: Kaiserliche Hofbnchhandlong 
H. Schmitsdorff (Carl Böttger) 
Hswsky Prospekt H 5, einxusenden. 



Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


• jfc 3, St. »Petersburg, 24. April (6. Mai). ' 1876. 

Inhalt: Dr. E. Bidder: Ein Fall von Tastbark eit der Nabelschnur durch die Bauchdecken. — Dr. E. Kade: Aneurysma der art. ischiadica, 
Unterbindung der art. iliaca communis sinistra. — O. Petersen: Die für die russische Abtheilung der Brüsseler Sanit&tsaussteUnng bestimmten 
Objecte. — Protokolle des allgemeinen Vereins St . Petersburger Aersste. — Referate : H. Key mann: Zwei Falle von Transfusion des Blutes. 
— D. Dubelir: -Der Einfluss des salicylsauren Natron auf die Blutcirculation. — Prof. R. Volk mann: Behandlung des hygroma praepatellare 
mittels der Ineision. — Bätge: Zur Gasuistik multipler Keratosen. — Misceüen ,. — Offbielle Nachrichten. — Krankenbewegung in den 
Spitälern St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ein Fall von Tastbarkeit der Nabelschnur durch die 
Bauchdecken, 

' beobachtet 
von 

Dr. E. B i d d e r. 


Ich habe unlängst bei einer Schwangeren die Nabelschnur 
durch Bauchdecken und Gebärmutterwand hindurch tasten 
können. Da mir bisher etwas Aehnliches nicht passirt ist, 
ich auch nur bei Winckel eine kurze Angabe darüber gefun¬ 
den habe 1 , so halte ich meine Beobachtung der Mittheilung 
wertb, zumal die Sache doch auch einige practische Bedeu¬ 
tung haben dürfte. 

Am Morgen des 17. Februar a. c. wurde ich zu einer 
Schwangeren gerufen, die im April 1872 wegen Vorder¬ 
scheitellage und Wehenschwäche von meinem Collegen Dr. 
Steinfeldt, der mich hinzugezogen hatte, mit der Zange 
entbunden worden war. Ihre zweite Geburt, am 9. Januar 
1874, war rasch verlaufen; eine Stunde nach derselben 
wurde ich gerufen und musste wegen starker Blutung in 
Folge mangelhafter Nachgeburtswehen die Placenta manuell 
entfernen. Wochenbett normal. — Die jetzige Gravidität 
bat im Mai 1875 begonnen, ist regelmässig verlaufen, nur 
bat die sehr nervöse Frau in der zweiten Hälfte der Schwan¬ 
gerschaft öfters an Ohnmachtsanfällen gelitten. — Vor ei¬ 
nigen Tagen ist Patientin gefallen und bald darauf, am 14. 
Februar, hat Fruchtwasserabfluss begonnen und bis jetzt 
fortgedauert In der letzten Nacht haben starke Kindsbe- 


1 Winckel (Berichte und Studien,Leipzig1874 pag.240) spricht 
von der Möglichkeit die Nabelschnur durch die Uternswand hin¬ 
durch zu fühlen, wie von einem on dit, hat’eioen ähnlichen Fall 
unter seinen Beobachtungen notirt, bemerkt aber, dass man sich 
darin sehr leicht tänschen kann und möchte auf «diese Art von 
Beweis» nicht zn viel Gewicht legen. 


wegungen stattgefunden, wobei die Schwangere Vorwölbun¬ 
gen des Leibes in aussergewöhnlichem Grade bemerkt hat 
und daher selbst meint: «Das Kind wird sich wohl umge¬ 
dreht haben.» — Die Untersuchung zeigte den Uterus dem 
Ende der Schwangerschaft entsprechend ausgedehnt, die 
Frucht in TL Schädellage, Rücken vorn rechts, Fruchtwas¬ 
ser noch nicht vollständig abgeflossen, das Köpfchen wenig 
beweglich im Beckeneingang. Die Bauchdecken ziemlich 
schlaff, nicht auffallend verdünnt. Etwa in der Höhe des 
Nabels fiel mir ein etwas schräg von rechts unten nach 
links oben verlaufender Strang auf, dqn ich Anfangs fast 
übersah, weil ich ihn für eine Falte der Banchhaut hielt 
Bai genauerer Betastung zeigte sich aber zunächst dass er 
unter den Bauchdecken lag, die sich über ihm abheben Hes¬ 
sen, ferner, daäs er sich längs des Rückens der Frucht 
leicht nach oben und unten verschieben liess, wenn auch 
nur in der Ausdehnung von einigen Fingerbreiten, — und 
nun setzte ich auch den Finger darauf und konnte deutlich 
die Pulsation in demselben fühlen, 152 Schläge in der Mi¬ 
nute. Somit war aller Zweifel gehoben, zumal die Coinci- 
denz mit dem Herzschlag der Frucht unschwer zu constati- 
ren war. Da die übrigen Verhältnisse normal lagen und 
eine Verschiebung des Stranges ganz nach oben über den 
Steiss, nicht gelang, so geschah weiter nichts, als dass ich 
der Schwangeren, bei der sich Wehen noch nicht eingestellt 
hatten, anempfahl, keinen Druck auf den Leib auszuüben. 
— Die Wehen begannen um 7 Uhr Abends und um 17» 
.Uhr Nachts wurde ein ausgetragenes, mittelgrosses Mäd¬ 
chen in tiefer Asphyxie geboren, konnte wiederbelebt wer¬ 
den, starb aber schon nach 14 Stunden. Ich war in dem 
Moment hinzugekommen, als das Kind eben geboren war. 
Auch dieses Mal musste, da starke Blutung eintrat und Ex¬ 
pressions-Versuche wirkungslos blieben, die Nachgeburt 
manuell entfernt werden. Die Nabelschnur war kürzer, als 
gewöhnlich, höchstens 80 Ctm.; gemessen worden ist sie 
nicht. — Fragen wir zunächst, wie es kommt, dass die 
Nabelschnur den geschilderten abnormen Verlauf so äusserst 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 







2 


selten zeigt, trotz dem dass Umschlingungen derselben um 
den Rumpf, obwohl sie die seltenste Form der Umschlin¬ 
gungen repräsentiren, doch häufig genug bei der Geburt 
selbst beobachtet werden. Der Grund liegt wohl einfach an 
Sen Raumverfcäitnfesen des Uterus und äer gtetten.Fttdke, 
die der Rücken der Frucht ibietit. Schlingt sich die Näb^l- 
sÄmur, wie das bei den häufigen Lagenwechseln der Frucht 
oft genug Toskemmen muss, «jauch einmal um den Rumpf, 
so muss sie bei genügender Fruchtwassermenge und bei ih¬ 
rer gewöhnlichen Länge rasch am Rücken herabgleiten und 
gelangt dann an den Hals der Frucht, an dem sie hängen 
bleibt, oder sie geht wohl auch unterhalb des Köpfchens 
wieder zurück auf die Vorderseite des Kindskörpers. 

Dass dieser letzte Vorgang möglich ist, beweist der von 
mir (Bidder und Sutugin, Bericht aus der Entbindungsan¬ 
stalt des Kaiserlichen Erziehungshausee) erzählte Fall, 
in welchem die Nabelschnur gerade bei diesem Gleiten 
über den Kopf V 9 r der eintretenden Geburt festgestellt 
wurde, das Gleiten darum direct beobachtet werden konnte. 
Sollte aber eine um den Rumpf geschlungene Nabelschnur 
zu kurz sein um herabzugleiten, so wird die Zerrung, die 
sie dann nothwendiger Weise am Kindskörper ausübt, für 
gewöhnlich sehr bald eine Rückdrehung der Frucht zur 
Folge haben, durch welche dieselbe sich aus der Schlinge 
gleichsam wieder herauswickelt. Jedenfalls wird die Dauer 
der Zeit, während welcher die Nabelschnur äm Rücken ver¬ 
weilt, eine sehr kurze sein und muss daher der Beobachtung 
leicht entgehen. — 

ln unserem Falle traf nun gerade eine Reihe von Umstän¬ 
den zusammen, die ganz geignet waren eine Fixation der 
Nabelschnur an der aussergewöhnlichen Stelle zu bewirken: 

Die Uterinwände waren schlaffer als gewöhnlich, was 
durch den Verlauf der früheren Geburten (und auch der 
jetzigen) bewiesen erscheint; daher die Möglichkeit für das 
Kind noch nach dem vorzeitigen Wasserabfluss eine Lagen¬ 
veränderung in utero zu vollftthren; bei letzterer hat sich 
der Rumpf in die Nabelschnur hineingewickelt, die vermöge 
ihrer ursprünglichen Kürze und vielleicht auch vermöge des 
durch den Wasserabfluss bedingten engeren Anliegens der 
Gebärmutterwand am Kindskörper nicht mehr vom Rücken 
abgleiten konnte, sondern ihre Stellung behielt bis zu der 
nur wenige Stunden später vorgenommenen Untersuchung; 
diese wurde ihrerseits wiederum durch die geringe Span¬ 
nung der Bauchdecken und die Schlaffheit der Uterinwand 
erleichtert. — So erklärt sich meiner Meinung nach der 
Befund im vorliegenden Falle, aber auch die Seltenheit ei¬ 
ner Beobachtung, die von der Coincidenz einer solchen 
Menge von Umständen abhängig ist. 

Die practische Bedeutung unseres Falles liegt in den Ge¬ 
fahren für das Leben des Kindes. Die eine derselben, — 
Kreislaufstörung in der Nabelschnur durch Druck von Sei¬ 
ten einer etwa auf den Bauchdecken liegenden Hand etc., 
— lässt sich vermeiden. Die anderen aber sind nothwen- 
dige Folgen des Geburtsherganges: Druck von Seiten des 


sich immer stärker contrahirenden und immer enger den 
Kindskörper umschliessenden Uterus, und Zerrung bei 
Vorbewegung des Kindskörpers. Wie wichtig dieselben 
sind, zeigt auch der vorliegende Fall; sie haben genügt um 
eine tiefe Asphyxie des Kindes trotz ^rascher Geburtrherbfi- 
zuführen, eine Asphyxie, deren Folge dasselbe n%eh weni¬ 
gen Stunden erlag. Wäre ich während der Geburt apgtpgn 
gewesen, so hätte das min bekannte-abnorme Verhaltender 
Nabelschnur eine genaue Controle der Pulsation derselben 
und des Fötalherzschlages trotz des normalen Geburtsver¬ 
laufes zur Pflicht gemacht, und daraus hätte sich sicher die 
stöcteste Indikation zur Beschleunigung der Geburt ergeben. 
Dann hätte wohl das Kind gerettet werden können, das sich 
durch seine letzte grössere Excursion im Uterus die Todes¬ 
schlinge selbst gezogen hat. — 


Aneurysma der art. ischiadica, Unterbindung der art. 
iliaca oommunis $ipftfca. 

Von 

Dr. E. Kade. 


Ich bin mir dessen bewusst, dass im heutigen Zeitalter 
casuistischer Ueberschwemmung Casuistik vorzutragen ein 
steriles Unternehmen ist. Ich halte es dennoch für zuläs¬ 
sig, selbst nützlich und nothwendig, doch nur unter Beob¬ 
achtung gewisser Cautelen, deren wichtigste ist, dass man 
nicht glaube ein subjektiv interessantes Erlebniss aus der 
Praxis müsse deswegen auch allgemeines, objektiv-wis¬ 
senschaftliches Interesse haben. Man trage also nur solche 
Casuistik vor, die objektiv-wissenschaftliches Interesse bie¬ 
tet. Erfüllt sie diese Bedingung, so gebe man ihr auch 
die wissenschaftliche Etiquette, welche von vorn herein prä- 
cisirt, worin das Interessante besteht, worin der Fall sich 
von seinesgleichen unterscheidet. 

Der Fall, über den zu referiren ich mir erlaube, verdient 
dieses nicht nur, weil sich für mich ein subjektives Inte¬ 
resse an denselben knüpft, da es die erste Unterbindung 
der iliaca comm. war, die ich am Lebenden gemacht habe; 
er verdient es nicht blos, weil er sich mir eingeprägt hat 
durch den unerwartet unglücklichen Ausgang der Opera¬ 
tion; er hat auch objektiv wissenschaftliches Interesse und 
zwar 1) weil Aneurysmen heutzutage überhaupt nicht zu 
den alltäglichen Vorkomnissen gehören, 2) weil spontane 
Aneurysmen der art ischiadica weit seltener sind, als die 
traumatischen, 3) weil der Misserfolg der Unterbindung mir 
in diesem Falle nicht genügend aufgeklärt erscheint 

Der betreffende Kranke war 50 Jahr alt, Finnländer von 
Geburt. Bei seiner sehr beschränkten Intelligenz und der 
fast vollständigen Unmöglichkeit sich mit ihm im Russi¬ 
schen zu verständigen, war es schwierig anamnestische 
Data über den Beginn seines Leidens von ihm zu erhalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aits wiederholten Fragen and Antworten sehien soviel mit 
Bestimmtheit bemrzugefcen, dass er mindesten» seit 1 Jahr 
eine Geschwulst an seiner linken Hlrderbaeke entstehen 
gesehen habe and zwar ohne je einen Fall oder eine Conto- 
aion auf diese Stelle erlitten zu haben, überhaupt ohne 
jeghebe traumatische Ursache. Biese Geschwulst verur¬ 
sachte ihm Schmerzen, war hinderlich heim Gehen und 
Arbeiten. Vor 2 Monaten, imcbdem die Sehmenjen einige 
Zeit lang massiger gewesen, dazwischen ganz aufgehört 1 
hatten, stellten sie sich wieder ln steigender Intensität ein. 
Der Kranke hatte damals plötzlich das Gefühl gehabt, als 
wäre ihm etwas geborsten, worauf die Geschwulst zuse¬ 
hends au Umfang und Ausdehnung zunahm; sie war nicht 
nur an ihrer ursprünglichen Stelle an der Hfoterhacke ho¬ 
her und breiter geworden, sondern es war auch seihst die 
ganze Extremität bis zur Wade und den Maleolen hinunter 
an gedrungen, heiss anzufühlen und der Sitz im unterbroche¬ 
ner und heftiger Schmerzen geworden. 

Bei der Untersuchung am 2> Juli 1874 ergab sich fol¬ 
gender Status praes.j Ein schlecht genährtes Individuum 
von erdfahler Gesichtsfarbe, über 50 J. alt. In der Rttk- 
kenlagc bemerkt man ausgedehnte ßccbfmoseD im Unter- 
hautzellgewebe des ganzen Hypogastrium 1 ^ von der link- 
seifigen fossa iiiaca längs dem horizontalen Scharabeiimst 
hinüber bis mm rechtseitigeö Hg. Poupartii. Eben solche 
Ecchymosen an d. linken Wade, die au d, Innenfläche des 
Oberschenkels biß zur Schenkelbeuge hinauf sich erstocken 
Die ganze linke iihtere Extremität ödematös angeschwoUeß. 

In der Bauchlage zeigen sich eben solche ausgebreitete j 
Eedijmesen b Regenbogenfarben an der hinteren Fläche 
des Obei^hcnkels. hinunter bis zur Wade und den Malleo- 
len. Sogleich wird die Aufmerksamkeit durch eine bedeu¬ 
tende Geschwulst über der Ilnkseitigeü Gekässfalte in An¬ 
spruch genoiunmn und fühlbare Heban- 

gen und Senkungen zeigt Die Pulsationen sind isochron 
mit dem Radialputse und sind für die befühlende Hand von 
einem ungemein stark ausgeprägten continuirliclieu Schwir¬ 
ren (Prill) begldte^ Die Pulsationen sind in grosser Aus¬ 
dehnung sicht- und fühlbar —* sie erstrecken sich von der 
Gegend der incisura ischiad. maj, hach vorn bis zur Spin, 
iliac. ant. inf. und bis zur Retrotrocb&utergegend, nach 
unten an der Scbenkelfläche hinab bis zur PoplitealgegeDd, 
allmälig an InteositÄt abnehmend. Fast überall, wo Pul¬ 
sation zu fühlen, ist stark aneurysmatisches Blasen von 
rauhem, sägenden Charakter zu hören, vorn zum Trochan¬ 
ter hin ist es stärker als in d. Gegend der Incisut; nach 
unten ist es nicht so weit hörbar als die Pulsationen 
reichen* hört gegen die Mitte des Oberschenkels allmälig 
schwächer werdend auf und ist in der foas, poplitea gar- 
nicht mehr vernehmbar* Die linke Hinterbacke hat einen 
grösseren Umfang als die rechte, desgleichen ist der linke 
Oberschenkel voluminöser. Die linke Gesässfalte durch die 
Geschwulst herabgedrückt steht 1 Mm. tiefer als die rechte. 
Diese Unterschiede werden durch beifolgende schematische 
Figur und die an ihr bestimmten Maasse illostrirt. 





ii 


i D 

AM 



1 


Ifefe 

mm 

m 




Im 

fcli 


wm 

SUf 






.Alt— Von d. artkulÄr 

tio eamduroh»* 

Hs zur rtphm M. 
GeßSssfaltc.... 0,210. 

d,! arlicuiat, 
^roltuubal ' 

ivr Mtiksii Oe« 

;i ;Ui • 0,220- 

CD — .V, Vf/>C^Viiide -ffti •; J; 

ftKU' 

Trcciiaiitei [iiC Qriük 

e If* ip.V ;j 

iuijö - 

iiiaiA: v U c. i * 0,240-. 
L'£^ Uif & d. 

y^cbüjr über- 
sek'iikChoUC#. 0,425. 

IhikHi' Übw- 

ö,5l0. 

VA -- U-miÄifg 0 r^ib- 

len KMers >. Ö.8S5- 
I hu- 

Jkeü Kmee* .. 0.430. 
ihe : j>ü#uote .etaes dar ai U Usdifodte lag auf 

der Hand und bedurfte nach den beschriebenen Cardinal* 
Symptomen keiner weiteren Begründung. 

Es war aber auch erwähnt, dm in dem Aneurysma seit 
kurzem eine Ruptur cdogetetou. Dies erheüte, abgesehen 
von dem subjektiven Gefühl dm Berstens, welches der 
Kranke angiebt empfunden ; zu hahtüy mt Genüge aus der 
plötzlich dogetretenea enorme» Zunahme uni Verbreite¬ 
rung der Geschwafel, aus öeir weit 'verbreiteten Öt^rchtran- 
kung des umliegenden Zellgewebes mit dem Hämatin des 
ergossenen Blutes, welche sich in ffegenbogehfarben von 
der vorderen Uuterbauchgegendi bin zam rechten Hypo¬ 
gastrium., an der .Hinterfläche der unteren Extremitäten bis 
zur Wade und den Malleolen hinab erstreckte, — dies er¬ 
hellte auch aus der enormen Yerbreilung der Pulsation und 
Geräusche nach vorn und unten. Es war also durch den 
Riss des Sackes mit einem Male eine grosse Quantität Blut 
in die Umgebung ausgetreten und dieser war mit jeder 
Systole des Herzens eine der Grösse des Risses entspre¬ 
chende Menge nachgefolgt. Auf diese Weise hatten all- 
mälig nicht blos die Maschen des Zellgewebes sich weit 
und breit mit Blut imbibirt, sondern es hatte sich das er¬ 
gossene Blut auch in grössereu'Heerden in den intermuscu- 
lären ZeÜgewehsrämnen angehäuffc, namentlich in den 
MuskeUnterstUien zwischen der Unterscbenkeibeuge, an 
der hintern Fläche des Schenkels bis zur Poplitea herab. 
Kurz, es hatte Bich das ursprüngliche Aneurysma verum 
durch Ällmäligen Schwund der Intima und Media und 
schliessliebe Ruptur der Adventitia in dn arterielles 
Hämatom von grosser Aoadehuung und unregelmässiger 
Configuratlon (das Aaemsmö cousecutivuin spurium dif¬ 
fusum der Autoren) verwandelt. 

Die blutarme G^iclitsfarbe md Schwäche des Kranken 
bestätigt^' überdies,; däss durch die Berstimg ein greteser 
tbed des ülrculireuden Blutes theils in einem Male, tkeiia 
durdi Cortwährend oacMolgende Infijtrationes verloren ger 


Go gle 



4 


gangen sei, ohne der allgemeinen Ernährung zu Gute zu 
kommen. 

Durch erhöhte Lagerung der kranken Extremität und 
ununterbrochene Einhüllung derselben in Eisbeutel wurde 
nur soviel erreicht, dass der Umfang der Geschwulst und des 
Oberschenkels nicht zunahm und dass die Pulsation und die 
Geräusche auf eine etwas beschränktere Ausdehnung fühl- 
und hörbar wurden. An einigen Stellen wurde die pulsi- 
rende Geschwulst härter, namentlich in der Retrotrochanter- 
gegend; an anderen dagegen wurde sie von Tag zu Tag 
weicher, deutlicher fluctuirend, — hauptsächlich an dem un¬ 
tersten Theil der hinteren Fläche des Oberschenkels, ober¬ 
halb der Condylen desselben zwischen den Beugern des 
Unterschenkels. Diese immer deutlicher werdende Fluc- 
tuation und zunehmende Verdünnung der Haut über der 
fluctuirenden Stelle drohte mit einer bevorstehenden Ber¬ 
atung und forderte immer dringender auf, der drohenden 
Gefahr bei Zeiten durch die Ligatur zu begegnen. 

Ich durfte mir keineswegs die übelen Chancen der Li¬ 
gatur verhehlen. Sie waren in dem gegebenen Falle ein¬ 
mal begründet in dem sehr heruntergekommenen Zustande 
des Kranken, in seiner schlechte^ Ernährung und Blut¬ 
bereitung. Zweitens lag ein höchst ungünstiger Umstand 
in der vorhergegangenen Beratung des aneurysmat. Sackes, 
in der Umwandlung des Aneurysma in ein arterielles 
Hämatom von so kolossaler Ausdehnung. Was in der 
That sollte aus dem umfangreichen, buchtigen Sack, was 
aus der grossen Menge ergossenen Blutes werden? der un¬ 
mittelbare Effekt der bestgelungenen Ligatur konnte nur 
die plötzliche Gerinnung der im' Sack befindlichen und in 
die benachbarten Zellgewebsräume ergossenen Blutmenge 
sein. Es war aber mehr als unwahrscheinlich, dass diese 
Gerinnung mit der Zeit zur Bildung eines festen, wandstän¬ 
digen Fibrintbrombus führen könne, der sich organisiren, 
mit der Umgebung verschmelzen, den aneurysmatischen 
Sack und die mit demselben communicirenden Zellgewebs¬ 
räume zur Verödung bringen würde. Es war dieses un¬ 
wahrscheinlich in Berücksichtigung des schlechten Ernäh¬ 
rungszustandes wie wegen der Grösse und muthmasslichen 
atheromatösen Degeneration des Sackes, der Menge der in 
den Zellgewebsräumen angehäuften, zum Theil schon zer¬ 
fallenen Blutcoagula und der unregelmässigen Ausbuchtun¬ 
gen dieser Räume selbst. Man musste im Gegentheil mit 
Gewissheit erwarten, dass es früh oder spät zu eitrigem, 
jauchigem Zerfall der Blutcoagula inner- und ausserhalb 
des Sackes, zur Nekrose des letzteren wie des infiltrirten 
Zellgewebes kommen würde. Bei solcher Eventualität wür¬ 
den zahlreiche Einschnitte zur Entleerung jjer jauchig zer¬ 
fallenen Coagula und mortificirten Gewebe nothwendig wer¬ 
den. Es lag auf der Hand, dass durch alle diese mit Be¬ 
stimmtheit vorauszusehenden Consequenzen nicht nur zu 
Consecutivblutungen aus dem Sack Veranlassung gegeben, 
sondern auch das ganze Heer septicämischer Zufälle her¬ 
aufbeschworen werden würde. 

Im Jahre 1865 habe ich ein grosses Aneurysma der art. 
brachialis, an dem sich im Lauf von vielen Jahren durch 


Ruptur consecutive Ausbuchtungen gebildet hatten, mittelst 
Unterbindung der art. axillaris operirt. Hier veijauehte 
später der Inhalt des Sackes und machte dessen Eröffnung 
durch den Schnitt nothwendig. Es musste der verjauchte 
und nekrotisirte Sack mit seinen starren Wandungen, An- 
fractuositäten, mit umfangreichen Kalkconcrementen und 
Knochenplatten stückweise in verschiedenen Malen entfernt 
werden. Der Kranke war im Verlauf dieses Veijauchungs- 
* und Abstossungsprozesses und der zahlreichen nothwendig 
gewordenen chirurgischen Eingriffe an den Rand des Gra¬ 
bes gekommen, gelangte aber schliesslich doch zur definiti¬ 
ven Heilung. Aus diesem Falle, den ich ausführlich in der 
St. Petersb. med. Zeitschrift, Band X, 1866 beschrieben 
habe, deducirte ich als Schlussfolgerung die Regel: «Bei 
Aneurysmen mit grosser Ausdehnung, mit consecutiven, 
durch Ruptur entstandenen Ausbuchtungen, unregelmäs¬ 
siger (Konfiguration und weicher Consistenz, bei starker Ver¬ 
dünnung der Hautbedeckungen — ist unmittelbar nach 
Ausführung der Ligatur die Spaltung und Entleerung des 
Sackes vorzunehmen, um den Kranken den Gefahren des 
jauchigen Zerfalles der Gerinnsel und der Nekrotisirung des 
Sackes zu entziehen und grössere Garantie gegen Nachblu¬ 
tungen zu haben, als wenn in einer späteren Periode die 
Spaltung des Sackes wegen Verjauchung der Gerinnsel noth¬ 
wendig würde.» Dieser Regel getreu stand bei mir der 
Entschluss fest auch in diesem Falle, gleich nach ausge¬ 
führter Ligatur auf der Stelle, welche durch grösste Ver¬ 
dünnung der Hautbedeckung und deutlichster Fluctuation 
sich auszeichnete, durch einen ergiebigen Einschnitt soviel 
als möglich von 'den durch Beratung des Sackes in die 
Zwischenmuskelräume ausgetretenen und hier geronnenen 
Blutungen zu entfernen. Da diese Stelle, wie oben er¬ 
wähnt, an der hinteren Fläche des Oberschenkels, oberhalb 
der Condylen desselben, also in bedeutender Entfernung 
von dem Sacke selbst sich fand, da überdies die nächste 
Umgebung des Sackes, wie die Retrotrochantergrube, unter 
der Einwirkung der Eisblase härter geworden war, so beab¬ 
sichtigte ich, mich auf den Schnitt an der genannten Stelle 
zu beschränken und den Sack selbst vor der Hand unbe¬ 
rührt zu lassen. 

Eine zweite Frage, die ich vor der Unterbindung zu ent¬ 
scheiden hatte, war, ob der Stamm der art. hypogastrica 
oder die art iliaca commun. zu unterbinden sei? Ich ent¬ 
schied mich für Letzteres. Auf diese Entscheidung waren 
2 Momente von Gewicht. Je weiter vom Sack angelegt, 
desto gewisser konnte ich hoffen, dass die Ligatur auf ge¬ 
sunde Arterienhäute fallen würde. Zweitens war die Frage 
von Anastomosen von Wichtigkeit. Die anastomotischen 
Verbindungen zwischen den Aesten der a. hypogastric. und 
a. iliac. ext. [die a. ileolumbalis aus der a. hypogastric. mit 
der a. circumflexa ilei aus der iliaca extern.—Die a. glutea 
sup. (bypogastria) mit der a. circumflexa ilei und den beiden 
aa. circumflex. femoris aus der iliaca ext. und femoralis — 
die a. obturatoria (hypogastric.) mit der a. epigastric. (iliac. 
ext.), die a. ischiadica mit den beiden aa. circumflex. femor. 
aus der a. profund, der a. femoralis] sind so zahlreich, dass 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


bei Unterbindung der a. hypogastric. allein, folglich ohne 
Ausschaltung der a. iliac. ext. man fürchten muss, den 
Kreislauf in dem aneurysmat Back in kürzester Zeit durch 
die Zweige der a. iliaca ext. wieder hergestellt zu sehen. 
Selbst nach Unterbindung der a. iliaca commun. blieben 
die Verzweigungen der letzten Lendenarterien mit Zweigen 
der a. hypogastric (mit der a. glutea sup. und a. ileolumbalis, 
die Anastomosen der &• sacralis media mit den aa. sacrales 
laterales der a. hypogastric.) übrig, die aus der Aorta selbst 
entspringend durch Unterbindung der a. iliaca comm. nicht 
ausgeschaltet wurden und den Kreislauf in der a. hypo¬ 
gastric. wieder hersteilen konnten. 

(Fortsetzung folgt). 


Die für die russische Abtheilung der Brüsseler Sani- 
tatsaussteilung bestimmten Objecte. 


Vom 7.—20. April fand im Local des pädagogischen Mu¬ 
seums in der alten Salzniederlage die Ausstellung der von 
Russland zur Brüsseler Ausstellung für Gesundheitspflege 
und RettungBwesen» zu sendenden Gegenstände statt. In 
kurzer Zeit ist eine wenn auch nicht sehr zahlreiche, so 
doch jedenfalls gediegene Reihe von Objecten, meist aus 
Petersburg selbst, eingeschickt worden, die Russland ent¬ 
schieden in würdiger Weise vertreten werden. 

Die Objecte sind in einem Saal etwas gedrängt aufge¬ 
stellt und haben daher nicht nach ihrer Zusammengehörig¬ 
keit gruppirt werden können, das Geschmackvolle der De- 
coration verdient jedoch volle Anerkennung. Beim Eintritt 
fallt uns zunächst eine Reihe äusserst practischer Masken, 
Bespiratore etc. auf, die dazu bestimmt sind bei Bearbei¬ 
tung schädlich wirkender Stoffe vor Inhalation derselben zü 
schützen. Daneben steht ein höchst instructives Modell 
der vom Director des evangelischen Hospitals (Dr. C. v. 
Mayer) für dasselbe construirten Kaminöfen, die in zweck¬ 
mässiger Weise Heizung und Ventilation vereinigen und 
sich seit mehreren Jahren als äusserst praktisch erwiesen 
haben. Rechts vom Eingänge sind Proben verschiedener 
Nahrungsmittel u. a. von getrockneten Fischen aus No- 
vaja Senüja aufgestellt, die in einem grossen Theile des 
nördlichsten Russlands ein Hauptnahrungsmittel der Be¬ 
völkerung ausmachen. Auch Sarin'sches Brod , direct 
aus Korn hergestellt, ist ausgestellt. Den Nahrungsmitteln 
gegenüber steht ein Apothekenschrank für Dorfhospitäler, 
der sich neben eleganter Ausstattung durch grosse Voll¬ 
ständigkeit und praktische Zusammenstellung auszeichnet 
(vom Apotheker Friedländer ausgestellt).. Doch — eine 
eingehendere Beschreibung sämmtlicher Gegenstände würde 
uns zu weit führen; nur die bedeutendsten derselben wollen 
wir kurz hervorheben und da haben wir vor Allem auf die 
Pläne und Beschreibung dreier Sanitätseinrichtungen unse¬ 
rer Stadt aus dem letzten Decennium aufmerksam zu ma¬ 
chen, durch welche unsere Capitale sich in hygieinischer 
Beziehung vortheilhaft vor allen übrigen Grosstädten aus¬ 
zeichnet; es sind dies 1) die Einrichtung des Centralkran - 
kenmeldebureau (enpaBOUH&a 6o»iniMaH KOHTOpa), 2) Un¬ 
sere 11 kleinen Stadtgebärasyle zu 3 Betten (deren Betten¬ 
zahl nie überschritten werden darf) und 3) der 12 Werst von 
der Stadt an der Eisenbahn gelegene Kirchhof, wohin täg¬ 
lich die Leichen per Waggon befördert werden. Die 3 In¬ 
stitutionen 8 werden von Dr. Baron Maydell, der als Dele- 
girter nach Brüssel geht, persönlich vertreten werden. Von 


besonderem Interesse ist ferner die Sanitätskarte für Pe¬ 
tersburg von Dr. J. Hübner , die in klarer Weise eine Ue- 
bersicht über die Verkeilung der Mortalität in den letzten 
5 Jahren in den verschiedenen Gegenden der Stadt giebt. 
Die bedeutendste Mortalität ist an der äussersten Periphe¬ 
rie der Stadt, besonders im 2-ten Stadttheil von Wassili- 
Ostrow und Ochta, wobei als Grund ausser der Aermlich- 
keit der Bevölkerung noch besonders das Wasser anzusehen 
ist. welches in beiden Gegenden durch naheliegende Kirch¬ 
höfe einer beständigen Infection ausgesetzt ist Die Müi- 
tärhygieine und Chirurgie sind ausser in einigen Hospital¬ 
plänen (Wylie’sche Klinik, Roshdestwenski-Barackenhospi- 
tal) in verschiedenen Vorrichtungen zur Hülfeleistung im 
Kriege, vervollkommneten Transportmitteln etc. vertreten. 
Durch schöne Instrumente zeichnet sich die Werkstatt des 
Marine-Ministeriums aus. Dr. Wywodzoff hat mehrere 
nach seiner Methode balsamirte Kinderextremitäten aus» 
gestellt, die ihre Farbe und Consistenz vollkommen erhal¬ 
ten haben. Unter den Hospitalplänen Anden wir das 
evangelische Hospital, das Kinderhospital des Prinzen von 
Oldenburg, das Hospital des Grossfürsten Thronfolgers für 
Geisteskranke, das neue Moskauer Wladimirhospital für 
Kinder und das Project zum Umbau des Irrenhauses von 
Alexandershöhe bei Riga (welches Aussicht hat ein Muster¬ 
hospital zu werden). Von Modellen sind die Sommer¬ 
baracke von Dr. J. Erichsen und eine ingeniöse Vorrich¬ 
tung zum Transport kranker Matrosen aus den Schiffs¬ 
räumen ins Boot (vom Marinearzt Dr. Müller) hervorzu¬ 
heben. Zu nennen ist noch die von S. K. H. dem Prinzen 
von Oldenburg erfundene Wanne zum permanenten Was¬ 
serbade, und die durch heisses Wasser heizbare Wiege für 
Frühgeborne, die im Findelhause im Gebrauch ist. Ein 
wahres Kunstwerk ist ein Modell der Krähnholmer Fabrik 
bei Narwa (nebst Wasserfall und sämmtlichen Nebenge¬ 
bäuden), die sich durch ihre vorzüglichen hygieinischen 
Einrichtungen auszeichnet. Zum Schluss wollen wir noch 
des Planes nebst Zeichnungen erwähnen, welcher die gross¬ 
artigen im Gange begriffenen Arbeiten zur Trockenlegung 
der Sümpfe im Gebiet des Pripetflusses (Gouv. Minsk) in 
anschaulicher Weise illustrirt. 0. Petersen. 


ProtocoUe des allgemeinen Vereins St. Peters¬ 
burger Aerzte. 

Sitzung am 2. März 1876. 

1. Dr. Bidder spricht über einen Fall, in welchem es ihm 
möglich gewesen ist während der Gebart durch die Baachdecken 
die über dem Rücken des Kindes verlaufende Nabelschnur zu 
palpiren. Der Fall ist in der heutigen fl- d. W. Sehr, veröffentlicht. 

2. Nachdem einige Bemerkungen über die herrschenden Infec- 
tionskrankbeiten, Abdominaltyphus und Recurrens gemacht wor¬ 
den sind, und namentlich von Dr. Magawly über einen sehr 
langwierigen, über Monate sich hinziehenden Fall von quoti- 
dianer Intermittens berichtet worden ist, stellt Dr. v. Grüne¬ 
wald die Frage über gewisse Modalitäten der Ansteckung durch 
Scharlach zur Discussion: wie weit eine Uebertragung durch dritte 
Personen möglichst, von wann ab und bis zu welchem Moment 
die Scharlacherkrankung ansteckungsfähig ist. 

Dr. Schmitz bemerkt zunächst, dass in Kinderhospitälem 
über die Ansteckung durch dritte Personen nicht wohl zu urthei- 
len ist; er ist entsenieden der Ansicht, dass Scharlach von vorn¬ 
herein anstecken kann. Wenn ein im Hospital erkranktes Kind 
sofort bei den ersten Zeichen abgesondert wird, so geschieht es 
doch sehr oft dass ein zweites benachbartes Kind nach einiger 
Zeit erkrankt und so fort. Ueberbaupt sind derartige Scharlacn- 
endemieen eine Plage der Kinderhospitäler. . _ 

Dr. Koch findet schon das Prodromalstadium des Scharlach 
ansteckungsfähig. Im Hosp. d. Pr. v. Oldenburg hat man die 
Erfahrung gemacht, dass ein Kind, welches nur erst fiebernd 
unter den übrigen gelegen hatte und sofort bei dem ersten Aus¬ 
bruch des Exanthems abgesondert wurde, doch die Ansteckung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


schon verbreitet hatte. — Hinsichtlich des Termins, bis zu wel¬ 
chem Scharlach ansteckungsfähig ist, theilt Or. Koch ans den 
Kinderhospitälern die Beobachtung* mit, dass; scharlachkranke 
Kind er, die in .der 5., selbst in der 6. Woche in’s Hans gebracht 
wurden, Andere angesteckt haben. (Von Masern liegen hinsicht¬ 
lich der 4. Woche dieselben Erfahrungen vor.) — Für die Mög¬ 
lichkeit, dass Scharlach in einem sehr frühen Stadium anste¬ 
ckend ist, führte Dr. Haudelin auch den von Thomas citirten 
Fall von Trousseau an. Die beiden Töchter eines Engländers, 
die eine aus Pan, wo kein Scharlach herrschte, die andere aus 
London kommend, trafen sich in Paris;"die letztere war auf dem 
Wege von London nach Paris an* Scharlach erkrankt, befand 
rieh also in der allerersten Zeit der Krankheit, 24 Stunden spä¬ 
ter erkrankte die aus Pau gekommene Schwester. 

Dr. Be im er theilt einen sicheren Fall von Uebertragung durch 
eine dritte Person mit. Im Jahre 1868 trat in das Nicolai-Kin- 
derhospital ein Kind mit Pneumonie. Am Ende der 3. Woche 
nach der Aufnahme besuchte die Mutter das Kind, blieb zwei 
Stunden bei demselben. Einige Tage darauf erkrankte das Kind 
an Scharlach, wurde transfenrt, sehr bald erkrankte auch sein 
Nachbar. Alle Nachforschungen nach der Quelle dieser Infection 
blieben fruchtlos, bis die Mutter gestand zu Hause ein anderes 
Kind zu haben, das sich in der Reconvalescenz von Scharlach be¬ 
fand. Hinsichtlich der Tenacität des Scharlach-Contagium be¬ 
merkt Dr. Reimer, dass ihm ein Fall bekannt ist, in welchem 
das in einem Scharlachfall benutzte Bett drei Monate später ei¬ 
nem andern Kinde Scharlach übertrug. 

Dr. Reimer findet es auffallend, dass Aerzte nicht häufig das 
Contagium verbreiten. 

Dr. Kernig stellt darauf die Frage, ob den anwesenden Colle¬ 
gen Fälle vorgekoramen sind, in denen sie selbst Verbreiter des 
Contagium gewesen. Diese Frage wird allseitig verneint und 
namentlich theilt Dr. v. Grünewaldt von sich selbst mit, dass 
obgleich er zwei Mal Scharlach im eigenen Hause gehabt hat, er 
ihn doch nirgendhin übertragen, ebenso wenig wie er ihn selbst 
seinen Kindern gebracht hat. 

Dr. Fremmert erinnert an den im Jahrb. f. Kinderheilkunde 
(Bd. IX H. 2) mitgetheilten Fall von Dr. Loeb in Worms, dessen 
Kind angesteckt wurde durch einen aus Mannheim zugereisten 
Collegen, der sich in dem Hause des Wormser Arztes auf hielt 
und mit dem Kinde in Berührung kam. 

Ebenso theilt Dr. Magawly mit, dass der verstorbene Dr. Ro¬ 
senberger glaubte, einmal em Kind angesteckt zu haben, upd 
zwar der Art, däss er von einem Scharlachfall kommend, in dem 
befreundeten Hause mit dem betreffenden Kinde spielte. 

Dr. Fremmert meint, dass zur Erklärung der so überaus sei* 
tonen Uebertragung der Krankheit durch Aerzte der Umstand 
wohl herangezogen werden könne, dass die Aerzte bei ihren ge¬ 
wöhnlichen Krankenbesuchen in viel weniger nabe und nament¬ 
lich nicht so lang dauernde Berührung mit den Kranken resp. 
den nicht scharlachkranken Kindern in den andern Häusern kom¬ 
men, als Verwandte, Wärter etc.; und dass so auch in den bei¬ 
den obigen Fällen von dem Mannheimer Arzt und von Dr. Rosen¬ 
berger, diese beiden Aerzte die Krankheit Kindern gebracht 
haben, die sie nicht für wenige Minuten gesehen, sondern mit 
denen sie sich einige Zeit abgegeben haben. 

Abgesehen von den grossen Schwierigkeiten, in grösseren 
Städten in jedem einzelnen Fall den Weg der Infection zu 
eruiren, betont Dr. Schmitz noch ausdrücklich den Einfluss 
der individuellen Disposition, der beim Scharlach sehr ausge¬ 
sprochen ist. ' 

Auf die Frage von Dr. Moritz, wie lange denn schliesslich 
die Quarantäne bei Scharlacbfällen einzuhalten ist, und ob sie 
bei leichten Fällen ebenso langdauernd sein muss wie bei schwe¬ 
len, antwortet Dr. Koch, dass in dem Kinderspital d. Prn. v. 
Oldenburg als Regel angenommen ist, Scharlachfälle erst nach 
der 6-ten Woche (Masernfälle erst nach der 5-ten Woche) aus 
der Isolirabtheilung überzuführen, und dass man dort nie hat 
constatiren können, dass von solchen Kindern noch eine Anstek- 
kung ausgegangen ist. Für die leichten Fälle meinen die DDr. 
Koch und Schmitz sei die Quarantäne ebenso Btreng ein¬ 
zuhalten. 

Hinsichtlich der von Dr, v. Grünewaldt nach gewissen eng¬ 
lischen Beobachtangen betonten Möglichkeit, dass bösartiger 
Scharlach namentlich bei gleichzeitigem Herrschen anderer Epi- 
demieen verkomme, bemerkt Dr. Kernig, dass im Winter 
1874/75 während der sehr schweren Flecktyphusepidemie der 
Scharlach doch auffallend leicht gewesen ist. Dr. v. Grüne¬ 
waldt meint, dass der Abdominaltyphus, dessen Infectionsstoff 
im Boden stecke, sich doch in dieser Beziehung anders verhalten 
mag, als der Flecktyphus, und eher einen erschwerenden Eiu- 
fluss ausüben könne. Dr. Koch macht darauf aufmerksam, dass 
die schweren Fälle einer Epidemie oft gruppenweise zusammen¬ 
gehören and ans einer Quelle Stammen. 


In Bezug auf die Möglichkeit, dass Scharlach mehrmals ein 
und dieselbe Person befalle, theilt Dr. Kernig mit, dass er zwei 
derartige Fälle kennt. Der eine betrifft einen Collegen, Dr. 
Sebastian Brandt, der als älterer Mediciner in Dorpat den' 
Scharlach hatte nnd damals sicher behauptete, ihn als Knabe 
schon dorchgemacht zu haben. Der andere Fall betrifft ein 
jetzt ca. 12-jähriges Mädchen, Elisabeth Oldecop, das unter deft 
Referenten Behandlung im Sommer 1870 einen schweren Schar¬ 
lach mit Diphtherie, nnd darauf im Frühjahr des vorigen Jah¬ 
res, 1875, abermals einen schweren Scharlach durchmachte; 
Das letzte Mal allerdings ohne Diphtherie aber mit nachfolgen¬ 
der, grossblättriger und intensiver Abschuppung and Albuminurie. 

Ueber das Vorkommen im ersten Lebensjahr berichtet Dr. 
Kernig, dass er gegenwärtig ein 8-monatliches Kind mit Schar¬ 
lach in Behandlung hat, Dr. Bidder, dass er Scharlach bei 
einem 6-monatlichen Kinde beobachtet, Dr. v. Grünewaldt 
hat ein 8-monatliches Kind in jüngster Zeit an Scharlach ster¬ 
ben sehen. 

Die Frage von Dr. Moritz, ob die aus Scharlachheerden stam¬ 
menden Anginen ohne Exanthem ebenso ansteckend wirken kön¬ 
nen, wie die ausgebildeten Scharlachfälle, findet Dr. Schmitz 
deshalb schwer zu entscheiden, weil diese selben Personen ja 
auch gleichzeitig, .wenn auf ein Zusammentreffen mit ihnen 
Scharlach folgte, als einfach übertragende, wls «Dritte Perso¬ 
nen» fungirt haben können. Ausserdem haben aber solche Per¬ 
sonen zuweilen ein wirkliches, wenn auch sehr rudimentäres 
Exanthem. So hat Dr. Schmitz die Mutter eines scharlach¬ 
kranken Kindes 8 Tage nach Beginn der Krankheit bei dem 
Kinde, an Angina erkranken sehen; vier Tage später trat bei der 
Frau an der eineii Hand eine scharlachrotbe Fläche auf, die 9 
Tagte später grossblättrige Abschuppung zeigte. 

Als Beispiel einer scarlatinösen Angina ohne Exanthem führte 
Dr. Jürgenson folgenden Fall aus dem Pagencorps an. Es 
trat ein Zögling mit schwerer Diphtherie in das Lazareth ein. 
ein Exanthem wurde nicht an ihm bemerkt, er wurde nach zwei 
Wochen als gesund entlassen; einige Wochen später trat Hy¬ 
drops, Lungenoedem and Tod ein. Sein Bettnachbar erkrankte 
3 Tage nach dem Tode des ersten an Scarlatina. Eine Ab¬ 
schuppung ist an dem ersten Kranken nicht bemerkt worden. 

_ Secretair Kernig. 


Referate. 

H. Reymann: Zwei Fälle von Transfusion des Bluteft. 

. (Sitzungsprotocoll d. Gesellsch. Kievscff. Aerzte. Oct. 187K). 

R. hat an 2 Geisteskranken (mit passiver Melancholie) wegen 
Scorbuts die Transfusion mit Lammblut (4—6 3 ) gemacht und 
in beiden Fällen dadurch einige Besserang des 8corbuts, ausser» 
dem aber auch eine günstige Wirkung auf den psychischen Zu¬ 
stand der Kranken erreicht. Nach der Operation Btellte sich in 
einem Falle Oedema pedum et faciei una Albuminurie ein, die 
im Laufe einer Woche schwanden, im andern Falle trat Haft- 
moptoe auf. R. sieht in der Wirkung der Transf. des Blutes 
auf die Psychische Krankheit eine Bestätigung der Ansicht des 
Prof. Mainert in Wien, dass die Melancholie von Anaemie des 
Gehirns abhängig sei and beabsichtigt die Transfusion zu wieder¬ 
holen. Bf. 

D. Dubelir: Der Einfluss des salicylsaureu Natron auf die 
Blutcirculation- 

D. hat in der März-Sitzung der russ. ärztl. Gesellschaft Mit¬ 
theilungen der Resultate seiner Versuche gemacht, welche er 
zur Bestimmung der Wirkung des Natr. salicylic. auf die Blut¬ 
circulation an Tbieren angestellt hat. Bei Fröschen tritt schon 
nach 1-2 Gran salicyls. Natr. (unter die Bauchhaut gespritzt) 
Sine bedeutende Abstumpfung der Sensibilität nnd Verlangsa¬ 
mung des Herzschlages (bis anf 4—6 in der Minute), endlich 
Stillstand des Herzens ein. An der Applicationssteile starke 
Injection und blut. Exsod. Bei Hunden (die zuvor mit kleinen* 
Dosen Omare (1—3 Grm. einer l°/o Lösung; vergiftet und an 
denen dann künstL Athmen hervorgebracht wurde) erfolgt nach 
Injection von 0,25—0,6 Grm. Natr. salicyL (in Form einer10—20 6 /» 
Lösung) in die Jugular-Vene deutliche Verlangsamung dös 
Nerzschlages, wobei die Stärke desselben zunimmt; der Blut- 
flrück ist vermehrt — dann kehren Herzschlag und Blutdruck 
•aUmäblig zur Norm zurück. Wiederholte Injection erhöht die 
erste Wirkung and die Rückkehr zur Norm ist dann erschwert. 
Ebenso fand D.: je concentrirter die eingeführte Lösung des 
Natr. salicyl., desto stärker und länger andauernd die Wirkung. 
Nähert sich die Menge des injidrten Salzes der tödtlichen Dose 
4d. i. 1 Grm. auf 1 Kilogr. Körpergew.), so werden, wenn die 
Iniectionen häufig gemacht wurden (z. B. nach 5 Min.) die Herz¬ 
schläge sehr selten und so stark, dass man schon von weitem eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



7 


Erschütterung des Brustkorbes ^abruimmt, der Blutdruck ist 
bedeutend erhöht, endlich plötzlicher Stillstand des Herzens. 
Bei langsamerer Einfuhr grosser Dosen (im Laufe von 2—3 St.) 

» en geht die anfängliche Verlangsam, des Herzschlages in 
edentende Beschleunigung über^die Schläge werdenall- 
aftlig schwächer, der anfangs erhöhte Blutdruck nimmt ab und 
das Herz hört auf zu schlagen und reagirt dann gegen electrische 
Reizung nicht mehr. 

Diese Versuche bestätigten die am Krankenbett gemachten 
Erfahrungen, dass der Puls nach Salicyls. langsamer, aber 
stärker und voller wird, weisen aber auch auf die Gefahr hin 7 bei 
der Anwendung grosser und häufiger Dosen derselben (bes. bei 
Typhus, wo die Hautthätigkeit eine wichtige Rolle spielt). Zum 
Schluss stellt D. einige Contraindicationen gegen solche Dosen 
auf: Bedeutenderen Reizungszust. des Magen-u. Darmkanals; Ent¬ 
artung der Herzmuskulatur (z. B. Fettaugen.) den atheromat. 
Process, endlich Fälle, in welchen in Folge unzureichend 
schneller Ausfuhr der Salicyls. durch den Harn eine comulative 
•Wirkung zu befürchten ist. Bf. 


Prof. R. Volkmann: Zur Behandlung des hygroma 
pißepajkoljaoe mittels der Incision. 

(Berk Kl. W. 1876 Jfc 8). 

Die Eröffnung durch den Schnitt hatte bei den froheren Be¬ 
handlungsweisen meist eine sehr heftige Reaction zur Folge; 
es entwickelte sich unter hohem Fieber meist eine profuse Eite¬ 
rung, nicht .selten complicirt durch Phlegmonen und parabursäre 
Eiterungen, und die Ausfüllung der Höhle des gespaltenen Sackes 
mit Granulationen erfolgte meist nicht vor Ablauf von 5—6 
.Wochen. Bei antiseptischer Nachbehandlung heilt man die ge¬ 
spaltenen Patellarhygrome rasch und ohne jedweden Zufall 
durch primäre plastische Verklebung des an seiner vorderen 
Fläche klaffend offen gehaltenen Sackes unter gleichzeitiger An¬ 
wendung eines festen Druckverbandes. Von chronischen Hygro- 
men worden 6 des Knies und eines der bursa anconaea so behan¬ 
delt. In keinem Falle folgte Eiterung, und der Verlauf war in 
6 Fällen von keinem, in einem Falle von 2-tägigem mässigen 
Fieber begleitet. Die Technik ist höchst einfach. Der Sack 
wird dnrcn einen ergiebigen Längsschnitt gespalten, und nur 
wenn die Hautdecken schlaff sind, ein elliptisches Stockaus 
Haut- und Balgwand excidirt. Nach Entleerung des Inhaltes 
werden gestielt ansitxende Reiskörper and derbere Gerinnungs¬ 
schichten mit der Scheere und dem scharfen Löffel entfernt. 
"Nach wiederholter Ausspülung der Höhle mit 5-procentiger 
' Gärholsäurelösung legt man zu beiden Seiten des Schnittes 2 
dicke Wulste Listeigaze auf, welche die Tasche comprimireu und 
den noch etwa vorhandenen Inhalt austreiben. Klafft dadurch 
der Schnitt breit, so ist eine Drainage entbehrlich; im entgegen¬ 
gesetzten Fall werden 2 kurze, senkrecht gestellte Drainröhren 
in die Wundspalte eingeklemmt, drauf wird die zwischen den 
Wülsten gebliebene Lücke mit einem Bausch carbolisirter Gaze 
sorgfältig ausgefüllt und dann die ganzeJImegelenksgegend mit 
fest angezogenen circulären Touren in CarDollÖsung getauchter 
Gazebinden nmbüllt und das Bein anf einer Hohlschiene befe¬ 
stigt. Bei dieser Behandlung verklebt der Sack vollständig 
innerhalb der ersten 2—8 Tage. Nach 3—4 Verbänden und ei¬ 
nem Zeitraum von 8—10 Tagen pflegt die Verheilung so weit 
vorgeschritten zu sein, dass man zu einem einfacheren Verband- 
verfahren (Solut. arg. nitr.) Obergehen kann, bei dem die voll¬ 
ständige Vernarbung m 2—3 Wochen erfolgt. Auch bei acuter 
eitriger oder seihst phlegmonöser Bursitis kann nach der Inci¬ 
sion bei antiseptischer Nachbehandlung der gleiche Erfolg der 
raschen plastischen Verklebung des Sackes leicht erreicht wer- 
fien, namentlich wenn noch keine Perforation der Sackwand ein¬ 
getreten ist; ja selbst die vereiterte Bursa und die Eitertaschen 
in ihrer Umgebung können nach sorgfältiger Spaltung, Aus¬ 
waschung and Dr&inirang noch plastisch verkleben, wie dieses 8 
kurz mitgetheilte Krankengeschichten beweisen. H. 


Bätge: Zur Casuistik multipler Keratosen. 

D. Ztschr. f. Ohirg. 1876. S. 474, 

Der Verfasser beschreibt einen von L. Smirnow behandelten 
Fall von multipler Hornbildung am Rumpf und namentlich den 
untern Extremitäten bei einem 17-jährigen Mädchen. Dieselben 
waren aus einer «Flechte» allmälig nervorgewachsen and io 
einer Zahl von gegen 100 vertreten, darunter namentlich am Nabel 
und den Natea widderhornähnlicn gekrümmte bis lo und mehr 
Gm. hohe Gebilde neben kaum bemerkbaren kleineren Excres- 
Cenzen. Von letzteren waren mehrere mit der angrenzenden 
Haut exstirpirt worden und wurden von Bätge in successiven, 
mikroskopischen Schnitten untersucht. In den kleineren, wie 
gröesern Hörnern fanden sich einige Epidermi&zellen, so dass 
Bätge ihre Entwickelung aas papillären Hyperplaueea ent¬ 


schieden in Abrede stellt; im Gegensatz zn Rindfleisch'» 
Lehre von ihrem Zustandekommen aus einer wuchernden Papillen- 

E e. Die Papillen der Haut waren selbst unter den kleinsten 
;hen atrophirt und erhoben sich erst in der Peripherie an 
der Basis des Horns, ähnlich wie sie im Umfange von Geschwüren 
aller Art hypertrophirt zu sein pflegen. Von einer Hornbildung 
m der Verbreitung und Ausdehnung des Smirnow'sehen Falles 
fand Bätge nur drei in der Literatur verzeichnet« Fälle. (Fabriz 
Hildauus, Asti und Alibert). 

Häufiger sind multiple Hörner an einer bestimmten Körperre- 

S ion beobachtet worden. Einen solchen Fall von der Nase und 
unge theilt Bätge ans Prof. Bergmann’s Klinik mit. Er 
betraf einen 40-jäorigen, gesunden Mann. Die mikroskopische 
Untersuchung mehrerer dieser exstirpirten Hörnchen gab eben¬ 
falls die Epidermissäulen über atrophischen oder unveränderten 
Papillen. Unter einem Horn waren die Haarbälge dil&tirt und 
Hess sich ihre epidermoidale Aisfütterung direct in die Schichten 
des Horns verfolgen. _ —n.— 


Miscellen. 

Nach der Zeitung „CuöipL* ist das Project der sibirischen 
Universität im gelehrten Komitd des Ministeriums der Volks&uf- 
klärung bereits durchberathen worden. Die Professoren sollen 
voraussichtlich das 1 */« fache des im europäisch. Russland gelten¬ 
den Gehalts beziehen. — 

— In Genf ist eine medicinische Fakultät mit franz. Unter¬ 
richtssprache eröffnet werden. Unter den 8 Professoren finden 
sich berühmte Namen: Vogt, Brown- Seqgard (Physiologie), Re- 
verdin (Chirurgie) und Dunan (Hygieine). 

— Am 6. and 7. Juli d. J. wird in Dresden ein Kongress wa 
Anhängern der Leichenverbrennung stattfinden, zu welchem der 
Dresdener Verein «Urne» für Leichen Verbrennung die Schwester¬ 
vereine einladet. Solche Vereine existiren bereits in Berlin, 
Dresden, Hamburg, Bremen, Breslau, Leipzig und Gotha. Der 
holl. Verein im Haag zählt bereits 1300 Mitglieder. 

— Dr. Stiebei in Frankfurt bittet die Herrn Collegen, Ver¬ 
suche darüber anzustellen, ob nicht die Vaccination der Mutter 
in dem letzten Monat der Schwangerschaft so weit auf das Kind 
mit einwirke, dass dasselbe gleichsam v&ccinirt und gegen Va¬ 
riola geschützt zurWelt komme. Etwaige Resultate und be- 
msmt gewonnene Erfahrangen bittet er an die Redaction des 
fidvbuooes für Kinderheilkunde zu schicken. 


OFFICIELLE NACHRICHTEN. 

Ordensverleihung: Wladimir-Orden 8. Kl.: d. wirkl. Staats- 
ratn Be ne z et, Oberarzt a. Kalinkin Marinehospit. 

Ernannt : der Oberarzt am Kinderhospit. des Prfnzen von OL 
denbnrg, Dr. med., Staatsr. Rauchfass zum Leib-Paediater 
des Kaiserl. Hofes, mit Belassung i. gegenwärtigem Amte. 

Angestellt: d. freiprakt. Arzt Falkner, als Ordin. des Brest- 
Lltowskischen Militär-Hospitals. 

Verstorben : Colleg. Ratn Bieik>, Oberarzt d. 84. Schirwan- 
schen Inf. Reg. 

— Ein Circulär des Ministers des Innern (v. 22. März 1876) an 
die Gouverneure erklärt Art. 19 und 149 des Statuts über die 
allg. Wehrpflicht in dem Sinne, dass die Aerzte bei Untersuchung 
von Personen in Bezog auf die Tauglichkeit zum Militärdienst 
und hei der Bestimmung des Alters nach dem äusseren Aussehen 
als Experte in die Wehrpflichtcommissiohen delegirt werden nnd 
ihreTheilnahme an der Thätigkeit der Commission sich nur auf 
die Abgabe ihrer Meinung, ohne Stimmberechtigung, beschränkt. 


Am 18. April 1876 betrug der Krankenbestand Si . Petersburgs: 
in den Oivilhospitälern .... 2452 M. 1598 W. 

» » Kinderhospit älern . . . 139 » 179 * 

• » Militärhospitälern . . . 1560 » 66 * 

» dem Marine-Hospital . . . 178 » — 

4329 M. 1848 W. 

Unter der Gesammtzahlbefanden sich: 

Thyphöse Krankheiten.582 M. 148 W. 

Scarlatina * 25 ■ 19 • 

Variola • . .... 16 » 19 » 

Venerische * 850 » 403 » 


Nächste Sitzung des Allgem. Vereins St Petersburger 
Aerzte am Dienstag den 27. April. 

Tagesordnung: Beschlussfassung über das Vereinslokal; 
Wahl eines Bibliothekars. Secretair Maga w 1 y. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 







8 


!Ii8 Mwleitlffi EfÄifioi ür jedes Meiiciner! 


Soeben erschien in unserem Verlage: 


Balneologiscli© Briefe 

«rar 

P a t h o 1 o gi e u n d Tb e r a p i e 

constltutioneBeri Krankheiten 


Jfr, *\ W, mtumH#* 

Gth, Modieinalratfi, erd, Professor der pftfcbölog. Anatomie und 
allg- Pathologie. Dir«ctor. des p&tholog. lastHuU an der Oniver- 
sität Marburg eto. etc. etc. 

WU Bogen. gr. 8; Preis 5 Mark. 50(1) 

m 0* Elwert’scio VerlaptoehhandJung in Martarg, 

Bs KöÄÄifojt't MaraaHirt Kapjta Püicsepa «a Hcb- 
ckom^- npoca,, ä. *4* C.-nca:ep6ypri, nocryiDLUi V% 
n-QZßjmy: 

jy&fifitrfctrwa '*.* •ittonttoü x*jt>yptiu fa a t/a^ u 
Üt$U » $fuü&tfta v noüs ped. ffpctfu, Jlttw&HU* 2t JJ 
Kn>na 4 pyS. 50 tyef ec. 3ü 4 <ßyn„ 

PVÜfftt }*. Ko notwdy ccmnpusutaMVK K*sm üQxon*» 

09 ntptc. n. GandfpoAMt) mgx&ihpm$ ßO rw. 47 (1) 

F,..‘i!tr.” 7!7 BAD HOUBD 


PREIS-COURAKT von ED. MESSTER, 

Optiker und Mechaniker für das König!. 
Fdedrich^'WUltelmS’Iasütatf Berlin, Friedriebst. 9J 
Augenspiegel nach Liebreich 2 Tblr., nach 
8 Tbk: Brifien- 
kasten 8. 12* 18 und 28 Tölr. Laryngoecope 
nach Tohoid $ Böd 9 Tblr. MieroBcfcpe von 
50—500-toaliger Vergröaserung 23 Tbfr,, bis 



Vergr. 75 Tw . TascbenJpdactiOösanparat 
7 Tblr-, Ebnxnkorf 11'rbkv Bnfeoia-Steyeoööd l^ Tbl*., Stöbrer 
mit 1 Element 17 Tblr^ mit 2 Elemeimj 20 THr.’ Pravaz- 
SpHtzea gartgimmi IThlr. 5 Sgr., Kaggfiber 1 Tfair. 25 Sgr. 
Silber S Tiilr, 15 Ägr. Pneumatisch® Apparate v> Prof. Dem. 
Waldenburg 35 Tbk, Pneumatisch© Apparate nettster Gons trag« 
tion 40 Thlr. Pneumatometer v. Waldeg barg 2 ThlL 7 1 /» Sgr. Auf 
mein Hiustdries Preis-Yerzeichniss raashe ich besonders tiuf- 
merksam, welches ich gratis franco versende. 48tUj 

Br. Eb ermannt Anstalt 

in Zarskoje-Seto. 

Sommer-Saison 1876. (Vom 15. Mai.) 

L Rumia-Behandlung ii FL 50 Kop,, anstatt 80), 2. Molken, 
3. Verschiedene Mineralwaaser (natürliche), 4. Verschieden© 
Bäder, 5. Hydrotherapie^ 6. Eiectrotherapiei. 26(4) 

Hrnnifl kann man täglich frisch erhalten &FL 55 Kop., 1) 
in St. Petersburg : Newskf^che Apotheke (Borgholi) ; die Fl. & 
60 Kop. 2) auf dem Pargolo-Wege bei Br. Kowalefsky; 3) 
Howaja*i>«Pewöja hoi Br, Wilp? am Ufer der Newa M 68; 
4) OÄtsctoo im Institut bei Br, Ucharef; 5} Feterbof (Stretua) 
bei Br. Wöesterossehsky:—Alt-Fefcerbof, Snamenskaja-Stmsse, 
Hans Wo«neaaeß8ky> Or&nienbaum bei Dr. Powerscho im Palais. 

G - Saison-Eröffnung 

TOR DER HOHE. .«»mm. 


’/• Stünde von Bin UflMDTTDf' - Saiaon-ErO ffnnn g 

Frankfnrt a Main Mfl 8U Mfi U ft Ü TOR DER I0HE- a® 16, Mai. 

•:^v Y»*irki; . ■^ .'. «>* 'Fomtirnsn de? 'tommtm* 

und Ui»te*I*iY»«, auch h«t ehroi^ck^niielde« der l^rftü»«»» .d©^ : 4ae -md hei-der 

«öclii tirtiHKScIi« etc. 

JttMtmllifttfef* tmd M BtenL 
’Ö!« ÄHnhelt Öcr^Iafi «aeua* 

fciltfflir H'ervenleld^Mdr 

Elegante« Kurhaus mit iA^c?4mmern u*«o • 8^b»v»».gfr rark; ^ namit?clbar>x- Nah"» ncr HAsr^wald 

und dag Tammsgebirge, ünterhaltungeü aller Art. VomügUclie» Orchester, Concerto,. Theater» iliümiuatkMkeü, Keüüioaa etc- U (») 

BAD ELSTER 

im Königlich Sächsischen Voigtlande, Eisenbahnstation zwischen Belcheiibach and Eger. 

Saison vom 15* Mai bis 30. September. 

Gesliodeste Lage in romantischer Waldgegende (SeeUöhe 1459 II Fy) Moorbäder aus saliniechem Eise&moor. Miüeral* 
wasserbäder mit and ohne Dampfheizung. Kuh- und Ziegeamolkefl. Telegraphenstatioa, Poatamt 

Zu den atk&lisch-salinischga Eisensäüerliogen gehörig fimlea die Mineralquellen von Elster wegen ihres Rmchthumg 
theils au alkalischen Salzverbindnngeo, theils an Eisen Und freier Kohlensäure da erfolgreiche Anwendung, wo es zunächst 
ärztliche Aufgabe ist, entweder anämische Krankheitserachcmungen oder Blutstockungen va den Öt$mn des Unterleibes mit 
allen ihren eonsecutiven Kraokheitszuständen zu bcseitigeii. Je nach dem Hervortreten dieser oder jeher Krankheitserechei- 
nungen sind entweder die Salzquelle öder die eisenreicheren Säuerlinge: 51orlü-Könfps Alberts-MüHen-'Queile angezeigt. 
Besonders geeignet sind die Eistener Quellen auch zu stärkenden Nachkuren nach vorherigem Gebrauch von Karlsbad und 
Mftrienbäd. 

Die Herren Badearzte: Geheimer Hofratb Br» Flechsig, König!. Bronnen- und Badearzt, Br: Gramer, Br* Ld&aer,' 
Br. PäsÜer 4 1)i\ Peters sind zu jeder ln das ärztliche Gebiet emschlageaden Auskunft bereit 
48 ( 3 ) ' Der Königliche Bade-Commiasar Rittmeister von Heygendorff. 


BAD DRIBURG. 


Station der Westf Eiseßbäbuzwiscisco Kreiensen und Altenbeken. Saisoa vom l£f» Mai bis 15. September* Altbewährte Staldquello 
ersten Ranges Stahl- und Schwafelmoor»Bäder. Molken. Sämmthche fremde MiDer&iwä^er.'. öröGaea-Aerzte: öeh. San.*Rath 
Br. Brück. Wör/HttUer. Logis-Bestellungen nimmt entgegen:. *' \ . V n ' * ^ 

4&(ß) M*tx, Lieutenant a» D . und Ad mm tgtra ton 

24 ro '^ücEdruclSrenbKÄffü^^^^ 



D«r ABONNEMENTSPREIS d«r8i.P«ton\u 
M«d.Woch«nsckrift pro 187« (Min-Decemb.) 
betrifft mH Zustellung 7 Bbl. (ftra Ausland 
SOMk.) - laMrato verd. lSkop. (40pffc.) 
flhr di« geapklt.Petiizaneodsr deren Banmbe- 
recknet.- Bestell. Abernekm. alle Bnohkaadl« 


ST. PETERSBURGER 


Beitrige sind aa d«a Bedaetov 
Dr. S. Marita (Wokauagt Wo—ae—eneky 
Brteke Han« K&ttner; oder an die Yerlaga- 
kaadlmag: Kaiserliche Hofbnekhaadlvag 
H. Sekmitidorff (Carl Köttgor) 
■eveky Prospekt H 6, einxueenden. 



Rbdacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


JY© 9. St. Petersburg, 1. (18.) Mai. 1876. 

Inlia.lt: Dr. fi. Ende: Aneurysma der art. ischiadica, Unterbindung der art. iliaca communis sinistra (Schluss). — Dr. O. Jobannsen: 
Eine neue Ursache für Vaginismus. — Correspondenz: Chirurgencongress (Fortsetzung). — Referate: Dr. Dragendorff: Die gerichtlich-che¬ 
mische Ermittelung von Qiften in Nahrungsmitteln, Luftgemischeu, Speiseresten etc. — A. E. Schmidt: Der Cervicalcanal im Wochenbett._ 

M. Strisower: Ein Fall von Sistirung der H&morhoidalblutungen durch Ergotinclystiere. — Dr. C. Spanier: Ueber Aphasie und Asymbolie 
nebst Versuch einer Theorie der Sprachbildung. — Beigel: Zur Pathologie der Dysmenorrhoea membranacea (Decidua menstrualis). — 
R. Ohlshausen: Untersuchungen Ober die CompUcation des Puerperium mit Scharlach und die sogenannte „Scarlatina poerperalis*.— Heinz ei: 
Ueber die conservirende Behandlung der KniegelenkschQsse. — v. Scheren: Ueber die Schussverletzungen des Handgelenks. — Koenig: 
Lehrbuch der speciellen Chirurgie für Aerzte und Studirende. — Orossheim: Ueber die Schussverletzungen des Fussgelenks. — Prot Barn* 
barger: Ueber hypodermatische Anwendung von löslichem Quecksilber-Albuminat. — Standesangelegenheiten, — miscellen .— Tageser '• 
eigmsse. — Ofßcieäe Nachrichten. — Krankenbewegung in den Spitälern St, Petersburgs . — Anzeigen . 


Aneurysma der art behiadiea, Unterbindung der art 
iliaca communis sinistra. 

(Schloss). 

Von 

Dr. E. Kade. 


Mit dergestalt festgestelltem Operationspl&ne schritt ich 
am 15. Juli 1874, nach 14-tägigem Aufenthalt des Kranken 
im Hospital zur Unterbindung der linkseitigen art. iliaca 
communismitd. a. ileolnmbalisund a. epigast. inf. Den Schnitt 
durch die Bauchdecken führte ich 3 7»—4 Zoll lang parallel 
mit dem Poupart’schen Bande so, dass er 2 Fingerbreit me- 
dianwärts von d.spin. iiei ant. sup. fiel und durch eine Linie 
halbirt wurde, welche die Spin. aut. sup. mit dem Nabel ver¬ 
band. Dieser Schnitt hat, wie Pirogoff hervorgehoben, die . 
wesentlichenVortheile: l)dass der äussere Rand des geraden 
Bauchmuskels oder die Confluenz der Aponeurose der 3 
grossen Bauchmuskeln zur Scheide des geraden Bauchmus¬ 
kels unberührt gelassen wird, 2) dass an der bezeichnten 
Stelle die einzelnen Maskelstrata von einander, der m. trans¬ 
vers. abdomin. von d. fascia transversa und diese vom Peri¬ 
toneum durch lockere Zellgewebslagen geschieden Bind. Na¬ 
mentlich der letzte Punkt ist von grosser Wichtigkeit, indem 
die lockere Verbindung zwischen fascia transvers. u. Perito¬ 
neum es möglich macht, bei Eröffung der ersteren eine Ver¬ 
letzung des letzteren mit Sicherheit zu vermeiden und nach 
Eröffung der fascia transv. das Bauchfell mit den Därmen 
ohne bedeutenden Insult nach oben und medianwärts zu 
verdrängen, um auf die a. iliaca und deren Bifurcationsstelle 
am Promontorium zu gelangen. 3) der Vortheil, dass man 
von diesem Schnitt aus nach Belieben und Bedürfhiss sowoi 
die a. iliaca com. als jeden ihrer Aeste unterbinden kann. 
Die Durchtrennung der Fibern der Bauchmuskeln geschah 
isst ohne Blutung, die Eröffnung der fascia transvers. und 
Verschiebung des Bauchfellsackes bot keine Schwierigkei¬ 
ten, ebensowenig das Auffinden der Axterie mittelst des zu¬ 
fühlenden Fingere; sowoi ihre Bifurcation auf der Symphysis 


sacroiliaca, als ihr Stamm oberhalb und ihre beiden Zweige 
unterhalb derselben waren leicht und deutlich zu fühlen. 
Auch die Isolirung der Arterie von der medianwärts und 
nach hinten liegenden Vene und die Unterführung der Liga¬ 
tur mittelst einer gekrümmten Aneurysmanadel und des 
Fingere ging aufs Erwünschteste von statten. Es passirte mir 
nur, dass ich beim Durchführen der Nadel von innen nach 
aussen mit der Spitze derselben den innersten sehnigen Rand 
des m. psoas durchstach und um diesen nicht mit in die 
Ligatur u fassen mich genöthigt sah, zum 2. Mal eine 
Ligatur etwas höher als die erste durchzuführen. Bis hierher 
hatte das Auffinden, Isoliren der Arterie und die Unterfüh¬ 
ren des Fadens nur durch das Gefühl bewerkstelligt werden 
müssen, die Arterie in der Tiefe dem Gesicht zugänglich zu 
machen, wollte nicht gelingen. Der Bauchfellsack mit deu 
Darmschlingen drängte sich zwischen den Fingern des Assis¬ 
tenten in die Wunde vor. Erst nachdem der Faden unter die 
Arterie geführt war, wurde es möglich dieselbe mit demselben 
zur Wunde emporzuheben und sichtbar zu machen. Ate Liga¬ 
tur wurde ein carbolisirter Gatgut-Faden von mittlerer Stärke 
benützt, dessen Ende dicht am Knoten abgeschnitten und 
versenkt wurde. Sofort nach Schnürung des Doppelkno¬ 
tens hatten Pulsation und Geräusche im Sack und unter¬ 
halb desselben vollständig aufgehört und war am Aneu¬ 
rysmasack eine bedeutende Abflachung eingetreten. Den 
obigen Auseinandersetzungen gemäss schritt ich darauf zur 
Eröffnung des Hämatom’s an der weichsten Stelle, an der 
hinteren Fläche des Oberschenkels oberhalb der Condylen. 
Durch einen 3— i Zoll langen Schnitt entleerte ich eine 
grosse, mindestens 5—6 Pfd. betragende Menge Coagula 
mit Blutflüssigkeit Je mehr ich entleerte, desto mehr 
kam ich auf festere, fast decolorirte Fibringerinnsel älteren 
Datums, welche sich in wuretförmigen, mehrere Zoll langen 
Cylindern durch den Einschnitt herausziehen liessen und 
offenbar aus der nächsten Umgebung des Sackes, ja aus 
diesem selbst stammten. Nachdem ich auf diese Weise 
noch mindestens 2 Pfd. Gerinnsel entleert hatte, liess sich 
der Sack leer und zusammengefallen durchfühlen und aus 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 







2 


dm Räumen zwischen den Beugern des Unterschenkels an 
der des Ofers^keßfel^ war ebenfalls die 

ga m& Masse der Wer angfhäuft gewesene® geronnenen 
Biutmcmge voU«tetig mtit&U Doch bald zeigte es sieb, 
dass den soeben entfernten Coagriüe ein eontinoirhcb fites- 
sender Strom iliissigen Blutes säehfßlgte Um die Quelle 
dieser Blutung tu finden rnusste Ich den nrs|>riinglieii am 
untersten Tkeil fe Obeiscbeakels abgelegten'Schnitt all* 
mMteb hte hofcfrfciuäu'f verlängern- Als ich ihn bis zu der 
Stelle Hinauf geführt batte, wo-der .Sack' an meiner untersten 
Ped|A^e;^g^)Orste.ü; war, teilte es steh heraus, dass das 
Blut aas dem Grunde des Sackes selbsLea ßappe heraus 
nesselte. leb wurde der Blutung erst Herr indem ich meine 
geballte Faust io den Sack selbst eioftlbrte und ihn au ti- 
iiige Mteutes hindurch tampomrie* Kaclutem die Bioftmg 
schon dadurch zum Ste^ip gebracht wöidenwar* füllt?e j&h 
dm Sack mit Gharfietftmpns aus, die mit einer Losung von 
liq» feri*. äesguichlor ä& getränkt waren. 

.Der ohnehin sehr Kranke hätte schon dte Chl.^ 

lolormriarkovSß schlecht vertragen, so dass wir wegen Aui- 
bteifrebA des Pulses und A&hmeas zu wiederholten Malen 
gendthigt waren die Chlörofortnirung -zu unterbrechen umi 
küÄicbe Respirations raahöver vorzunehmen; tite nach 
der Uiitetbmdtiug vorgeuommene Entfernung des extrava- 
sirteu Blutes, am meisten aber die nach Entleerung der 
Gerinnsel aus dem Sack selbst eäugetr etene Blutung* steiger¬ 
ten plötzlich den Oaliapsus bis zu einem Ohnmachtertigen 
Zustande der BeW'usstla$igteit % Puls tesigkeiL aufgehobeitet 
RefiextMügkeity FhhE und Regungslosigkeit^ Sür mit 
grosser Muhe gelang’ühs, den Kraoken aus diesem ver- 
zweifelten Zustande zu. erwecken. Der Puls hatte sich 
wieder; in. schwachem Maasse cmgestebE. das Bewusstsein 
war wedergöfeehrt, doch nur aof sehr kurze Zeit. 31*/a*—3 
Stunden nach vollendeter Opcratios -w«chietl der Kranke. 

lärkt^hefmd. Es war wichtig, bei uer Section sich 
über 2 Fragen Aufschluss zu verschaden: 

L Hatte die Ligatur absoluten Verschluss der beiden 
Zweigt der «. iliaea com. bedingt? 

2, Woher kam die Blutung aus dero aneurysmatischeu 
Sack, nach Entfernung der in ihm angeh&uft geweseßßn 
Gerinnsel? 

Die A. tecM&dfca hatte den Umfang des kkrinen Fingers 
und mündete in foto in 4m anenrysmatischen Sack, wel¬ 
cher vöö uaregeltol^stgCD Contoum und solcher Capacitat 
war, dass die ^üsammeügfeballte Faust dariii Platz fand. 
Das Innere des Sackes war mit waadständigeö. dünnen 
Fibnnschichfceu austepezirt, io denen steh ifalkcoiicre- 
mente fanden; stell weise Hessen sich nach Entfernung, die*. 
ser FibnnsGhichten «Öe Residua geschwundener, athero» 
xnatös degenerirter Intima und Media erkemteöi die äussere 
Hülle des Sackes wurde von dm sklerosirteö Ädveütifia iind 
den mit ihr veriöthetea Muskelsfratis gebildet Am unteren 
Segmente war der Sack mit unregelmässig gezackten Räu¬ 
den geborsten und die dadurch entstandene Oeffmmg war 
genügend gross, um die Einführung der zusammen geballten 
Hand zu gestatten. Eine Conununicafeion des Sackes mit 

Co gTe 


einer Vene bestand nicht. Wir hatten uns am Lebenden 
verleiten lassen an eine solche Verbindung m denken 
durch das sehr deutliche, eonttouirliche Schwirren» welches 
mit den Pulsationen fühlbar gewesen war und unter dem 
englischen Ausdruck «Prill* für diar&kteristisches Merk¬ 
mal der arteriell-venösen Aneurysmen angesehen wird. Wir 
überzeugten ms ¥ dass die Yen. femoral keine Verbindung 
mit dem Sacke obgehe, indem wir in die Ven, popütea 
Milch injirirten mal keinen Uebergang derselben in den 
anenrysmai Back entdecken konnten. Hierbei fanden wir 
die Anomalie, dass die Vene von der Fopbte aus präparirt, 
nicht die Arterie deckte, sondern • im Gegen tbsil von ihr 
bedeckt wurde, so dass also die Vene vor der Arterie auf der 
Gelenkkapsel lag. Um dm tteSbteg des aneuryara. Sackes 
herum und in den Zwischenräumen zwischen den Muskeln 
an der hinteren Obersclienkeiftächec hatte sich das aus dem 
geborstenen Sack extrav&sirte Blut deutliche Vertiefungen 
gegraben. 

Die Ligatur um die art. iliaca com, lag einen Querfinger¬ 
breit oberhalb ihrer Bifurcation fest zusammengeschnürt. 
Wurde eine C^üfelüdte a. Um, com- oberhalb der Liga¬ 
tur eingehüLödßß und Wasser oder Milch etagespritzt, W 
drang selbst unter hohem Druck teilt Tropfen durch die 
abgeschnürte Stelle in den Sack. Wurde aber eine CaiiiUe 
in die Baüclia-ofta oberhalb der TheiluügSStelte derselben 
eingebunden und emo Milchetaspritzung gemacht, so sah 
mm bei sehr starkem Srmpcidnick und fomrter Ifij.ecti.oa 
nach einiger Zeit den Grand dm .Sa^'8»'€iiB.wei^'mil(^g 
feucht werden. Es extetirten n&o ofimb&t einige anasto- 
mafciacbeu Wege, ao£ welchen^ Flüssigkeit, Mglich auch das 
circulirende Blut, aus der Aorta auf Umwegen in den uneu- 
rysmatischoD Sack gelangen konnte- Diese Aßastemosea 
konnten nur entweder durch die Verbindungeu der letzten 
Lendenarterien mit den Zweigen der m hypogastric. — der 
a, ileolumbalis und a. glutaea sup. — m Stande gekommen 
sein, Verbindungen, die der phyeiologfecheß Norm entspre* 
che», — oder durch anomale Auastemo^eh awtechem den Zwei¬ 
gen der a. iliaca ext. oder a. hypogastric. der gesunden und 
der der kranken Seite. Dass diese anaatemoUschen Ver¬ 
bindungen sehr enge waren und auf grossen Umwegen zu 
Stande kamen, erhebt daraus, dass nur nach längerer Zeit 
und \m sehr hohem Druck die Milch aus der Aorta in den 
aneurystrj. Sack rindrang und dann auch w so minimer 
Quantität, dass der Grund desselben nur feucht wurde. 
Dies erhellt auch daraus, dass es am Lebenden überhaupt 
möglich wurde durch Tamponade des Sackes anfangs mit 
der Hand und darauf mit Gharptetampons der Blutung 
vollständig Herr zu werden. Bei forcirter Ißjection ans 
der Aorta war am Präp&imt keine Rede von einem conlinuir- 
Uchen Strahle, ebenso wenig wie dieses am Lebenden statt- 
faiuL Ich glaube, dass auf zu Stendekommen der Blutung 
en. a&ppe während de» Lebens der durch Entfernung der 
Goaguhi ausdem Sack plötelich aufgehobene Gegendruck yoa 
nicht zu unterschätzendem Einfluss gewesen ist. 

In dem retroperitonealen Zeilgewebe um die unterbun¬ 
den« Arterie herum fand sich keine Spur rm Extravasaten 





3 


oder SngiUationen, nicht einmal eine Injection des Perito¬ 
neums, kurz nichts an der Leiche deutete darauf hin, 
dass hier das Peritoneum mit dem Darme in grosser Aus¬ 
dehnung abgelöst und verschoben worden war. 


Eine ne]ue Ursache für Vaginismus. 

Von 

Dr. 0. Johannsen 
(KreiBarst in Laban). 

Frau A., 28 Jahre alt, von kräftiger gesunder Constitu¬ 
tion, die seit 6 Jahren in steriler Ehe lebte, wandte sich im 
Sommer 74 an mich mit der Klage über äusserst heftige 
Schmerzen beim Coitus, so dass derselbe auch nur unvoll¬ 
ständig zu Stande kommen könne. 

Das Leiden habe bald nach der Verheirathung begonnen 
und sei mit der Zeit immer heftiger geworden. 

Gleichzeitig mit dieser Erscheinung sei noch eine zweite 
aufgetreten — ein stechender Schmerz, der sich jedesmal 
bald nach dem Uriniren einstelle und eine kurze Zeit an¬ 
dauere. Sonst fühlte Patientin sic^ ganz wohl. Die Pe- 
' riode regelmässig aber etwas spärlich (2 Tage). 

Patientin hatte gegen diese lästige Krankheit schon die 
verschiedenartigsten Curen gebraucht, sowie auch mehrere 
Bäder besucht, jedoch immer erfolglos. 

Die Schmerzen gab Patientin an, in der Gegend des in- 
troitus vaginae zu empfinden. 

Ein genaues Betasten der einzelnen Theile desselben er¬ 
gab, dass ein Andrücken der urethra gegen die symphysis 
pub. ungemein heftige Schmerzen hervorrief, wobei die sonst 
gar nicht empfindliche Dame in heftige Zuckungen gerieth 
und der constrictor cunni sich krampfhaft zusammenzog. 

Ich Hess mir ein Fränkelsches Nasenspeculum zum Ge¬ 
brauch für die Harnröhre umformen und dilatirte mit die¬ 
sem die urethra. 

Da bemerkte ich an der Schleimhaut der unteren Wand, 
des septum urethro-vaginale, 1 Vs Centimeter vom osthim 
cutaneum urethrae entfernt, 2 gelbe Punkte von Stecknadel¬ 
kopfgrösse. Bei Berührung mit der Sonde erwiesen sich 
dieselben als Endpunkte zweier Fisteln, von denen die eine 
5 Millimeter, die andere 1 Millimeter lang waren. Beide 
endigten blind im septum urethro-vaginale. Die längere 
ging unter einem Winkel von 60° schräg nach hinten ab. 

Das Sondiren dieser Fistel rief dieselben heftigen Schmer¬ 
zen hervor, die ich vorher beim Andrücken der urethra ge¬ 
gen die symphyse beobachtet hatte. 

Hierin war die Ursache der Krankheit sowie eine zwang¬ 
lose Erklärung der Symptome gefunden. 

Die längere Fistel spaltete ich, indem ich ein dünnes 
Messer auf der Sonde einführte und gegen die urethra hin 
au&chlitzte. Darauf wurde die Stelle noch mehrere Mal 
mit lapis toucbirt und so sehr allmälich zur Verheilung 
gebracht. 

Das Leiden war damit vollständig beseitigt Die kleine 
Fistel, die noch gar keine Beschwerden machte, habe ich 


nachdem nur ein Mal mit lapis touchirt. Ob dieselbe da¬ 
durch zur Verheilung gebracht, vermag ich nicht anzuge¬ 
ben, da Patientin Libau verlassen musste. 

Wie sind diese Fisteln entstanden? 

Als Ausgangspunkt wird man gewiss die den Litträ- 
schen Drüsen der männlichen Harnröhre analogen «lacunen» 
der weiblichen Harnröhre ansehen müssen. Dafür spricht 
einmal das multiple Auftreten der Fisteln und zweitens der 
Umstand, dass diese lacunen sich fast nur im Beginn der 
weiblichen Harnröhre vorfinden. (Cf. Luschka, Anatomie 
des weiblichen Beckens 1864, pag. 240—243). Da das 
Leiden .bald nach der Verheirathung entstanden, so muss 
der Coitus das veranlassende Moment gewesen sein. Viel¬ 
leicht war der traumatische Effect in der ersten Zeit genü¬ 
gend um bei einer Drüse Entzündung, Verstopfung des 
Ausführungsganges mit nachträglicher Abcedirung in die 
urethra hervorzurufen, worauf die anfangs kleine Fistel 
durch tägliches Füllen mit Urin sich allmälich vergrössert 
hat Vielleicht ist aber auch durch den Coitus Secret eines 
alten Trippers hierher verpflanzt worden. Dieses möchte 
ich für wahrscheinlicher halten. Dafür dürfte der Umstand 
sprechen, dass bei Patientin sich ein conischer indurirter 
Cervix mit kleiner runder Oeffnung vorfand, eine Form, 
deren Entstehung aus einer durch inveterirten Tripper des 
Mannes erzeugten Cervicitis Martin häufig verfolgt haben 
will. Ferner hatte Patientin mir mitgetheilt, dass sie vor 
circa 4 Jahren kleine Wärzchen an den Schamlippen gehabt, 
die ihr viel zu schaffen gemacht, bis sie schliesslich weg¬ 
gebeizt worden sind. Dieselben werden wol nur als spitze 
Condylome gedeutet werden können. 


Correspondenz. 

(Fortsetzung.) 

Berlin. (Cbirurgencongress.) Prof. Esmarch sprach 
über die Nachblutungen bei Anwendung der künstlichen Blut¬ 
leere. Der wichtigste Vorwurf, welchen man der künstlichen 
Blutleere gemacht, sei die Gefahr der Nachblutungen: durch 
Nachblutung könne mehr Blut verloren gehn, als bei der Ope¬ 
ration gespart wurde. Es sei daher nothwendig die Methode so 
zu gestalten, dass sie diese Gefahr verringert und die Nachbe¬ 
handlung so einzurichten, dass sie das Nacbsickem hindert. 
Was den ersten Punkt anbetrifft, so werde vielfach das Zusam¬ 
menschnüren der Binde, namentlich aber des Schlauchs übertrie¬ 
ben. In den meisten Fallen kann man den Schlauch sparen: 
nachdem das Glied eingewickelt ist, legt man dicht oberhalb der 
ersten Gummi-Binde eine zweite an, wie esLangenbeck schon 
vor längerer Zeit für den Oberarm vorgeschlagen hat. Die zweite 
Binde ersetzt dann den Schlauch. Die Blutstillung soll vor Lö¬ 
sung des Schlauchs (resp. der Binde) sorgfältigst ausgeführt wer¬ 
den. Alle Lumina ohne Unterschied, Venen sowohl als Arterien, 
müssen unterbunden werden; die Unterbindung der Venenist 
durchaus gefahrlos. Nach Nekrosen-Operationen füllt Esmarch 
iedesmal die muldenförmige Wundhöhle mit Feuerschwamm, 
legt dann Carbolmull mit einer fest angezogenen Gazebinde 
darüber und löst dann erst den Schlauch. Bei Resectionen unter¬ 
bindet er zuerst Arterien und Venen, derauf löst er den Schlauch, 
unterbindet und umsticht die blutenden Punkte, — dann folgt 
der antiseptische Verband. Bei Amputationen macht er immer 
nur Schnitte, welche die Muskeln und Seimen senkrecht durch¬ 
trennen (Cirkelschnitte) • das erleichtert und sichert das Unter¬ 
binden der Gefässe. Nach Unterbindung sämmtlicher klaffenden 
Lumina, zu deren Auffindung das Studium der Pirogoff-Braune- 
sehen Durchschnitte gefrorner Extremitäten sehr empfehlens- 
wertb ist, wird der Schlauch, — nicht plötzlich, sondern sehr 
allmälich, — gelöst. Jetzt folgt eine Douche von kalter 2°/o Car- 
bollösung aus einem in einen Kühlapparat gesetzten Irrigator. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



4 


Während dieser Irrigation werden an jeden blutenden Punkt 
Schraubenpincetten gelegt und die gefassten blutenden Gefässe 
mit Catgut unterbunden* Nun folgt der Listersche Verband. 

Prof. Langenbeck meint, dass eine ebenso grosse Ent¬ 
deckung wie die der künstlichen Blutleere, diejenige eines Mit¬ 
tels sein würde, welches sicher die capillären Blutungen zu stil¬ 
len vermöchte. Wo das Nachsickern des Bluts aasblieb, heilten 
fast alle von ihm ausgeführten Amputationen unter dem Listerschen 
Verbände prima intentione, wo es aber zur Anfüllung der Wund- 
höhle mit Gerinnseln kam, blieb diese Heilung aus- 

Prof. Busch sieht im Druck auf die Amputationsfläche das 
wirksamste Mittel gegen die Nachblutungen. Er legt Uber den 
herabbängenden Amputationslappen das Protective und darauf 
mehrere mit Carbollösung imprägnirte Schwämme, die er mit 
einer Binde andrückt und meist 12 Stunden oder bis zum andern 
Tage liegen lässt. 

Prof. Volkmann betont die Nothwendigkeit eines Compres- 
sions-Verbandes nach jeder Amputation; seine Erfolge bei der 
Listerschen Methode bezieht er auf das energische Anziehn 
der Binden sofort nach der Operation. Taschentuchförmig zu¬ 
sammengelegte Compressen kommen auf den frischen Stumpf 
und dann über sie der Druckverband mit circnlären, fest angezo¬ 
genen Binden. Der Schutz, den diese Compression vor Nachblu¬ 
tungen bietet, ermöglichte es mehrere Mal den ersten Verband 
sogleich einige Tage lang liegen zu lassen. 

Prof. Bardeleben macht gegenwärtig in seiner Klinik den 
ersten Verband nach Amputationen mittelst Carbol-Jute. Statt 
der Salicyl-Jute wird einfache Jute genommen, die durch Zupfen 
und Drehen zu rundlichen Scheiben von 15 Cm. Durchmesser und 
2 Cm. Dicke geformt ist. Diese Jute-Kuchen werden, durch 
Pergamentpapier von einander getrennt, über einander in eine 
ö°/o Carbollösung gelegt, ln dieser starken Lösung bleiben sie 
eine Stunde liegen, dann kommen sie in eine 2% Lösung und 
verbleiben in derselben bis zum Augenblick des Bedarfs. Zum 
Verband werden die Jute-Kuchen herausgenommen, ausgedrückt 
und auf den Stumpf gepackt; 20—-25 genügen um einen Ober¬ 
schenkelstumpf zu bedecken. Zum Befestigen und Andrücken 
dient eine in l 1 /»—2% Carbollösung getauchte Mullbinde. Der 
Preis des zum Verbände fertigen Kuchens berechnet sich auf 
V* Pfennig* dieser Verband ist also ungleich billiger als der Sa- 
licyl-Jute-Verband. In vielen Fällen ist der erste Verband 8 
Tage und länger liegen geblieben. Die Secretion der Wunde ist 
ausserordentlich gering. Der Verband passt für alle Körper¬ 
stellen', schmiegt sich sehr gut an und ist sehr leicht anzulegen. 
Er bleibt lange ausreichend feucht und desshalb ausreichend 
wirksam. Bardeleben lässt ihn 2 Mal am Tage mit l 1 /* °/o 
Carbollösung anfeuchten; das Uebergiessen muss langsam statt¬ 
finden. Sind die Carbol-Jute-Kuchen gehörig ausgedrUckt, was 
durchaus geschehen muss, so reizen sie die Haut nicht. Selbst 
das zarte Integument der weiblichen Brust vertrug ohne Rei¬ 
zung ein 14-tägiges Auflegen des nassen Stoffes. In Prof. Bar¬ 
delebens Klinik war den Gästen des Congresses Gelegenheit 
zur Kenntriissnahme dieser Verbände und ihrer Application ge¬ 
boten. Ebenso waren früh Morgens die chirurgischen Säle (Pa¬ 
villons) des neuen Barackenlazareths im Friedrichshain zugäng¬ 
lich gemacht. Am Sonntag nach Schluss des Congresses benützte 
der dirigirende Arzt derselben, Dr. Schede, die freie Zeit um 
sein reiches Material zu demonstriren. 

Schon einige Tage früher, am Mittvfoch, hatte Dr. Küster 
mehreren Collegen die chirurgische Abtheilung des Königin 
Augusta- Hospitals gezeigt. 

Die Zahl der grössern Vorträge war nicht minder bedeutend 
und inhaltsreich als die der vorgestellten Kranken und Präpa¬ 
rate. Zu den hervorragendsten der erstem Reihe gehört der 
Vortrag von G. W'egner (2-ter Assistent der Langenbeck- 
schen Klinik): Experimentelles zur Lehre von den Ovariotomieen. 
— W. hat es sich zur Aufgabe gemacht den Todesursachen nach 
der Ovariotomie nachzuforschen. Bekanntlich Stirbt ein Theil 
der Operirten schon während oder bald nach der Operation am 
Shok, — wie man gewöhnlich sagt. Es lassen sich nun an Thie- 
ren, denen die Peritonäalhöhle geöffnet und etwa so lange wie 
bei der Operation offen gehalten wird, auch manche Shok-Er- 
scheinungen nachweisen, ohne dass diese auf Lähmung der Ge- 
fässe des Unterleibs beruhn. Die wichtigste weil gewiss eingrei¬ 
fendste der auftretenden Störungen ist die Temperatur-Vermin- 
derung der Thiere. Es ist bekannt, dass das blosse Aufspannen 
von Kaninchen und Hunden deren Temperatur um 2—3° her&b- 
zusetzen pflegt; doch wenn man die Peritonäalhöhle der gefessel¬ 
ten Thiere 1—2 Stunden lang offenhält, so sinkt die Temperatur 
um 7° und mehr. Dass hierdurch das Leben gefährdet wird, 
liegt auf der Hand. Leitet man nun warme Luft über solche 
Thiere, so bleibt das Sinken aus, selbst wenn die Peritonäalhöhle 
stundenlang eröffnet war. Die späteren Störungen nach Ovario¬ 
tomieen lassen sich am klarsten erfassen, wenn man sich über 


die Wundverkältnisse des Peritonäums überhaupt experimentelle 
Rechenschaft giebt. Es sind hier hauptsächlich 4 Punkte in’s 
Auge zu fassen: 

1. Die colossale Ausdehnung der Oberfläche, welche um das 
3-fache die der Körperoberfläche übertrifft. Sie ist für die so 
rasche und bedeutende Herabsetzung der Körpertemperatur bei 
den Versuchs-Thieren verantwortlich zu machen, zumal dazu 
noch die Verdunstung von der feuchten Serosa kommt. 

2. Die enorme Transsudationsfähigkeit. Messungen dieser 
können in der Weise angestellt werden, dass man Mittel in die 
Peritonäalhöhle bringt, welche dieselbe zu ihrer grössten Trans- 
sudationsleistnng anspornen. Die meisten dieser Mittel wirken 
aber zugleich toxisch; — es Hessen sich daher nur Kochsalz- und 
Zucker-Lösungen in concentrirter Form benutzen. Aehnlich 
wirkten auch Glycerin-Injectionen: in*/* Standen besorgten sie 
eine Abscbeidung von 4 —-8o/o des gesammten Körpergewichts 
vom Versuchsthier. 

3. Die Resorptionsfähigkeit. Ein Kaninchen resorbirt von sei¬ 
nem Peritonäum aus in Zeit einer Stunde 2—8%, ein Hund */ 2 *— 
2% seines Körpergewichts. Zu solchen Resorptionsversuchen 
dienten mit gleich bleibendem Resultat: destillirtes Wasser, künst- 
Hches und natürliches Serum, filtrirtes Muskelwasser, Jauche 
aller Art. Die intraperitonäale Injection von giftigen Stoffen ist 
ungleich wirksamer als die subcutane, — sie gleicht vielmehr 
der directen intravenösen Infusion. Die atmosphärische Luft 
ist kein Reiz für das Peritonäum. Man kann durch einen Drai¬ 
nage-Apparat stundenlang auf Körpertemperatur erwärmte Luft 
durch aie Peritonäalhöhle leiten ohne Peritonitis zu bekommen. 
Ebenso lässt sich die Peritonäalhöhle ohne Schaden mit Luft 
aufblasen; letztere wird zwar langsam, mit der Zeit aber voll¬ 
ständig resorbirt. Durch wiederholtes Einblasen konnte W egner 
monatelang die Thiere mit enorm ausgedehntem Unterleib am 
Leben erhalten. Er ^pigte ein solch aufgeblasenes Kaninchen, 
welches V 2 Jahr lang in diesem Zustande erhalten war und durch¬ 
aus gesund, munter und gefrässig sich verhielt. Die einzige Stö¬ 
rung, welche man an solchen Thieren schliesslich nachweisen 
kann, ist hie und da eine jpartielle Verdickung des Peritonäum 
und zwar an den Abschnitten desselben, welche durch die 
enorme Ausdehnung in der Rückfuhr des Bluts genirt werden. 
Diese Bindegewebshyperplasieen, wahre Schwarten, zeigten 
sich längs der Wirbelsäule und im Umfang der Leber und Milz. 
Der Druck der Luft, die Spannung, sind die Factoren dieser 
Verdickungen, nicht der qualitative Reiz der atmosphärischen 
Luft, denn sie entstehn in gleicher Weise ob man nun Exspira¬ 
tionsluft oder durch Baumwolle filtrirte oder gewöhnliche at¬ 
mosphärische Luft oder Wasserstoffgas einbläst. Ebenso wie 
die reinen Flüssigkeiten werden auch Milch, Blut und Amylon- 

S irtikelchen vom Peritonäum schnell und vollständig resorbirt. 
ie Factoren für diese Resorption sind folgende: 

1. Directe Diosmose. 

2. Eine directe Filtration durch den intraabdominellen Druck, 
welchen das beim Athmen herabsteigende Zwerchfell ausübt. 

3. Die offnen Stomata im Zwerchfell. In diese von v. Reck¬ 
linghausen entdeckten Lücken im Peritonäal-Ueberzug des 
Diaphragma werden die Massen unmittelbar hineingepresst. Sie 
steifen also einen für die Fortschaffung sehr vollkommenen Me¬ 
chanismus vor. Vielleicht existiren eben solche offne Mündungen 
der Lymphgefässe auch an andern Stellen des Bauchfells (Umge¬ 
bung des Magens und Rectums). An diesen Stellen entwickelt 
sich nämlich bei Thieren, welche lange Zeit hindurch wieder¬ 
holten intraperitonäalen Luft-Iqjectionen unterworfen waren, 
eine eigenthümliche Rosenkranz - förmige Ausdehnung der 
Lymphgefässe. Es sitzt in ihnen eine Blase hinter der andern 
wie eine Kette geschlossner, aneinander gereihter Cysten. 
Dieses Hineinpressen der Luft in die Lymphbahnen wird durch 
die Respiration, welche wie eine Saug- und Druckpumpe wirkt, 
besorgt. So wird der intraperitonäale Druck ebenso wie die 
peristaltische Bewegung der Därme zu einem mächtigen Hülfs- 
mittel der raschen Resorption. 

4. Die grosse Plasticität der Serosa. Die Verklebung ausge¬ 
dehnter Flächen durch zahlreiche Wanderzellen ist hier die Re¬ 
gel und begegnet immer in einer grossen Zahl bezüglicher Expe¬ 
rimente. Die Weiterentwickelung dieser Zellen zu Eiter bleibt 
aus, sie organisiren sich zu Bindegewebe und zu Gefässverbin- 
dungen zwischen den Peritonäalblättern. Spiegelbergs und 
Waldeyers Untersuchungen abgeschnürter ins Peritonäum 
versenkter. Stücke beweisen gleichfalls diese Plasticität. Die 
äbgeschnürten Theile nekrotisiren nicht, sondern verkleben mit 
der Serosa und erhalten bald von ihr ernährende Gefässe. 

Die Bedeutung von Peritonäal-Verletzungen ist ausserdem 
aber noch abhängig von der Zersetzung der Flüssigkeiten, die in 
ihm sich ansammeln. In seinen ersten Versuchen war Wegner 
überrascht dadurch, dass Serum ebenso wie Urin gleichzeitig mit 
nicht desinficirter Luft in die Unterleibshöhle injicirt werden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



0 


konnten ohne sich zu zersetzen« Bald jedoch erwies sich, dass 
hei Ueberscbreitung eines gewissen Qnantnms dieser Flüssigkei¬ 
ten dieselben einer rapiden Zersetzung unterliegen. Ein kleines 
Quantum Urin wird schnell resorbirt, so schnell dass es nicht 
Zeit hat Bich zu zersetzen. Wenn man aber mehr Urin, etwa 
100 C. C. injicirt, bo werden zwar 60 davon rasch resorbirt, wäh¬ 
rend dessen aber die andern 60 unter dem Einfluss der gleich¬ 
zeitig injicirten Luft sich rasch zersetzen. Die stagnirenden 
Flüssigkeiten sind durch ihre Zersetzung Ursache des Todes; — 
der Tod erfolgt alsdann nämlich durch foudroyante Septichämie. 
In der intraperitonäal faulenden Flüssigkeit wimmelt es von 
Milliarden niederer Organismen und in den Lymph- wie Blut- 
Bahnen kann man dieselben* weithin verfolgen. DerXymphappa- 
rat des Zwerchfells ist wie injicirt mit Bacterien. Die Er¬ 
setzung innerhalb der Peritonäalhöhle ist energischer als lr- 

S endwo sonst im Körper. Durch die Bewegung der Därme und 
amit auch der in der Böhle liegenden Flüssigkeit wird die Ent¬ 
wickelung der niedern Organismen entschieden befördert. Dass 
Bewegung diesen fördernden Einfluss hat, davon bat sich Weg- 
ner auch ausserhalb des Körpers an Züchtungsflüssigkeiten 
überzeugt. 

Aber ebenso wie Serum oder Urin zusammen mit Luft in die 
Peritonäalhöhle injicirt Septichämie machen, thut solches auch 
das einfache destilhrte Wasser; offenbar dadurch, dass das Was¬ 
ser in Folge der osmotischen Strömung bald eine diluirte Ei- 
weiss- und Salzlösung repräsentirt und nun zur Zersetzung ge¬ 
eignet ist. Eine merkwürdige Ausnahme macht das deflbrinirte 
Blut, welches ebenso injicirt sich nicht zersetzt. Mischte man 
aber das Blut mit Wasser oder Serum, so trat schnelle Zerset¬ 
zung grade wie bei den andern Flüssigkeiten ein. Bei den Ova¬ 
rialtumoren ist, in Bezug auf die Verwundbarkeit des Perito- 
näum noch die bestehende oft enorme Ausdehnung des Unter¬ 
leibs in Rechnung zu ziehen. Dieses Verbältniss ahmte Weg- 
ner nach durch die monatelange Lufteinblasung bei seinen Ka¬ 
ninchen. Die erste Entwickelung des Tumors geschieht durch 
Verdrängung des Zwerchfells, welches in die Höhe steigt. Spä¬ 
ter geht die Elasticität der Bauch Wandungen verloren. Werden 
solche Thiere nach monatolanger Ausdehnung ihres Unterleibs 
pnnctirt, so fällt die Bauchwand faltig zusammen udd an den 
Organen der Bauchhöhle wird eine hochgradige Circulations- 
störung sichtbar. Die Därme sind dunkelroth injicirt, die Cby- 
lus- und Lymph-Gefässe prall gefüllt; im ganzen Lymphapparat 
stockt die Lymphe. Das ist besonders deutlich, wenn man die 
Thiere während der Verdauung nach reichlicher Mahlzeit punc¬ 
tirt hat. Am stärksten hyperämisch sind die verdickten Stellen 
des Peritonäum, wo es sich um Gefässe neuerer Bildung mit we¬ 
niger resistenten Wandungen handelt. Die Folge dieser Stau¬ 
ung ist ein acuter Erguss, der bei Kaninchen in kürzester Zeit 
auf 25 C. C. anstieg. Die Energie der Resorption ist herabge¬ 
setzt, die Transsudation' in vollem Gange, daher folgen nach 
einiger Zeit Zersetzungen des Transsudirten; mittlerweile haben 
sich die Wandungen wieder contrahirt und die Resorption des 
Transsudates beginnt, mit ihr aber auch die Septichämie. Für 
den weitern Verlauf stehn alsdann 3 Möglichkeiten offen: 1) Die 
Quantität des Transsudates war nicht gross genug um die Thiere 
an Septichämie zu tödten. Sie fieberten, waren eine Zeit lang 
krank, genasen dann aber wieder. 2) Die Thiere erlieggi der 
Septichämie. 8) Es bildet sich ein reactiver Process um die zer¬ 
setzten Massen, die exsudative Peritonitis, welche sich über 
eine verschieden lange Zeit hinziehn kann. 

Prof. Maas aus Breslau und Dr. F. Busch aus Berlin trugen, 
der eine über Callusbildung, der andre über experimentelle Er¬ 
zeugung und Untersuchung der Ostitis und Nekrose vor. Nach 
Maas ist der einzige Knochenbildner das Periost und zwar 
dessen innere Lagen; zerstört man diese durch Abschaben oder 
Wegätzen, so bleibt die Knochenregeneration aus. Der innere, 
sog. Mark-Callus soll gleichfalls nur aus dem Periost hervorgehn, 
das zwischen die Bruchstellen in’s Mark dringt. Die knöcherne 
Heilung der Fracturen soll nach demselben Typus wie die nor¬ 
male Knochenbildung vor sich gehn. In die bindgewebige Neu¬ 
bildung dringen Gefässe von der Innenfläche des Periost’s ein 
und um diese scheiden sich die Kalksalze aus, mit deren Aus¬ 
scheidung die Umwandlung in tela ossea ihren Anfang nimmt 
F. Busch zerstörte an Thieren die Markhöhle; hierdurch 
Nekrose zu erzeugen haben alle Experimentatoren von Troja bis 
Ollier versucht. Allein die einfache Zerstörung durch Ein¬ 
bohren eines Drahts vom Amputationsstumpf aus, genügte nie¬ 
mals ; entweder musste man einen Fremdkörper im Knochen 
liegen lassen oder das Mark mit dem Glüheisen zerstören. 
Busch bohrte in den Knochen 2 Löcher, oben und unten, führte 
durch diese einen Platindraht und erhitzte denselben durch eine 
galvanokaustische Batterie. Hiernach folgte in einigen Fällen 
allgemeine Verjauchung, in der Mehrzahl der Fälle jedoch par¬ 
tielle oder allgemeine Nekrose oder endlich Ostitis. An etwa 


26 tadellosen Präparaten demonstrirte der Vortragende diese 
Folgen. Bei der OstitiB wird der Knochen um das 4—6 fache 
dicker, die Markhöhle mit Knochenmasse vollständig ausge¬ 
gossen. Diese Ostitis repräsentirt die reinste Form allgemeiner 
Knochen-Entzündung und Knochen-Neubildung. Eigenthümllch 
ist, dass dieselbe Ostitis sich immer an dem einen Knochen der 
zwei knochigen Extremitäten-Abschnitte dann findet, wenn der 
andre Knochen nekrotisch gemacht ist. So bei Nekrose der 
Tibia diffuse Ostitis der Fibula. Die Processe bei dieser Ostitis 
folgen sich regelmässig: zuerst periphere Auflagerung durch 
enorme Periost-Verdickung, dann Erfüllung der Markhöhle mit 
tela ossea, darauf Auflösung der Corticalis durch rareficirende 
Ostitis, so dass jetzt ein Stadium vorliegt, in welchem der Kno¬ 
chen durchweg aus porösem, spongiösem Gewebe besteht. Das¬ 
selbe wurde an vorzüglichen, gut gefärbten, durch die ganze 
Dicke des Knochens gelegten Queerschliffen demonstrirt. Die 
äusserste Schiebt dieses dicken, durchweg homogenen Knochens 
ist die dichteste, sie gleicht einer neugebildeten Corticalis. Bei 
der centralen Nekrose, d. h. dem Absterben einer Knochenlage 
neben der Markhöhle mit Erhaltung eines Theils der Rinden- 
schichten, folgen sich die Processe ebenso, nur dass zur Zeit wo 
die Corticalis anfängt durch rareficirende Ostitis spongiös zu 
werden, an den Grenzen des Sequesters eine Granulationsschioht 
sich bildet, die durch Eiterbildung den Sequester ausscheidet. 
Bei penetrirender Nekrose, d. h. Absterben des ganzen Knochens 
um die Markhöhle, bildet sich dieser Granulations-und Eiter- 
Graben erst dann, wenn die periostale Neubildung eine gewisse 
Mächtigkeit erlangt hat in dieser letztem. Indessen ist dann 
die Eiterbildung so bedeutend, dass eine Regeneration nicht 
mehr vollständig eintritt. F. Busch formulirt dieses dahin, 
dass wenn der Sequester eine äussere glatte Fläche bat, die der 
frühem Oberfläche des Knochens entspricht, — alsdann die 
Todtenlade grosse Lücken zeigt, so grosse, dass beim Nekrotisi- 
ren ausgedehnter Knochenpartieen oder gar eines ganzen Kno¬ 
chens an einknochigen Extremitäten-Abschnitten sich immer 
eine Pseudarthrose bilden müsse. An zweikuochigen übernimmt 
der verdickte andere Knochen dip Stützung des Skeletts dann 
allein. 

Maas widerspricht der Anschauung F. Busch’s über die 
Knocbenbildung innerhalb des Marks. Die Knocbenmasse sei 
’ von den innern Periost-Lagen durch die Bohrlöcher in die Mark¬ 
höhle hineingedrungen. 

F. Busch sucht solches dnreh Demonstration der gleichmässig 
in der Markböhle vorhandenen Knochenbildung an seinen Prä¬ 
paraten zurückzu weisen und führt an, dass er einmal vollstän¬ 
dige Erfüllung der Markhöble mit Knochengewebe gefanden, 
nachdem er um einen seines Periosts beraubten Knochen ein 
Fftdenbändchen gewickelt und dann die Wunde geschossen habe. 

Maas hat Knochen trepanirt und in die Trepanationsöffnung 
ein Platinplättchen gethan. Rings um den Knochen entwickelten 
sich Callus-Massen, die Markhöhle blieb aber frei und offen, da 
das Platinplättchen dem hineinwuchernden Periost den Weg 
versperrte. 

Prof. Busch aus Bonn sprach über den Mechanismus, welcher 
am häufigsten bei alten Leuten die Urin-Entleerung behindert. 
Er knüpft an eine Beobachtung an, welche er an einem Gollegen 
gemacht. Derselbe litt ebenso wie sein Grossvater, Vater und 
Vaterbruder früher an Prostatahypertrophie und erlag wie seine 
Ascendenten diesem Uebel. Pat. konnte ohne Catheter den 
Ham nicht entleeren, lag aber ein solcher in der Blase, so floss 
der Harn in kräftigem Strahl ab. Pat. warf selbst die Frage 
auf, warum, — bei dem augenscheinlichen Fehlen jeder Län- 
mung der Harn nur fliesse wenn der Catheter in *der Harnröhre 
liege? Bekanntlich sind die meisten. Antoren, welche über 
Prostatakrankheiten geschrieben haben, der Ansicht, dass die 
Retention Folge def Muskelinsufficienz der Blase sei, nachdem 
durch langes Arbeiten eudlich die Kraft der Blasen-Muskulatur 
erschöpft und die Ueberwindung des ihr durch die Prostata be¬ 
reiteten Hindernisses nicht mehr möglich sei. Die Leichenun- 
tersuchnng in dem von Busch mitgetheilten Falle zeigte, dass 
die gleichmässig hypertrophe Prostata wie ein breiter Hügel in 
die Blase hioeiureicht. Nach allen Seiten reichte die Blase um 
den Fuss dieses Hügels, vor und namentlich hinter der Prostata 
wirkliche Recessus bildend. Der hydrostatische Druck in gefüll¬ 
ter Blase muss nothwendig bei solchem Hervorragen der Prostata, 
wie es das vorzüglich conservirte Präparat zeigte, die innerhalb 
der Prostata verlaufende Harnröhre comprimiren, so dass nur 
dann Urin durch dieselbe sich entleeren kann, wenn sie durch 
ein starres Rohr, den Catheter, offengehalten wird. Busch 
suchte an einer Reihe von Präparaten zu zeigen, wie sich die 
Prostata bei ihrer Vergrösserung gegen den fundus hin entwickelt 
' und durch solches Wachsen die Bildung eiues hiutern Recessus 
begünstigt. Er begann mit kindlichen Vorsteherdrüsen und en¬ 
digte mit denen alter Leute. Noch bei 16-jährigen Individuen 


Digitized b* 


Google 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



6 


liegt die crista gallinaginis frei am orificinm internom urethrae, 
so dass sie bei seitlicher Betrachtung wie ein Polyp in der Ure- 
thral-Mündang sich präscntirt. Allmählig entwickelt sich zwischen 
ihr and dem Blasengrande immer mehr Prostata-Masse and rückt . 
si» dem entsprechend hinab. Bei Prostatahvpertrophie, nicht 
bloss > angleichmässiger des sogenannten mittlern Lappens, son¬ 
dern auch gleichmassiger der Seitentheile, kommt eine Harnver¬ 
haltung leicht dadurch za Stande, dass der hydrostatische Druck 
des Urins in der Blase durch die Prostata, namentlich von hin¬ 
ten her, die Harnröhre mechanisch zusammendrückt. Also nicht 
bloss am Orificinm internum, sondern *in der ganzen pars pro- 
statica ist das Hinderniss für den Abfluss zu suchen. 

Ponfik, Prf. d. path. Anat. in Rostock, trug über eine eigen¬ 
tümliche Form der Ostitis vor, die er als eine secundäreKnocnen- 
Krankheit zufällig entdeckte. Ein 14-jähriger Knabe war an ei¬ 
nem kleinzelligen, zum Theil verknöcherten Sarkom der Niere 
marantisch zu Grunde gegangen. Bei Betrachtung der andern 
Niere fielen in ihr eine Reihe weisslicher Streifen auf, wirkliche 
Verkalkungen; ebensolche fanden sich auch in der Herzmuskula¬ 
tur und in den Lungen, —ja selbst das Bronchialsecret enthielt 
viele Knochenplättchen. — Es sind dies Ablagerungen wie sie als 
metastatische Kalkdepots bei Knochen-Sarkomen von Virchow 
schon geschildert sind. 

Sie gaben za der näheren Untersuchung des Skelett Veranlas¬ 
sung. Secundäre Sarkome fanden sich hier nicht. Dagegen fiel an 
verschiedenen Stellen und zahlreichen Knochen hier und da eine 
streng localisirte Injection und nicht unbedeutende Verdickung 
des Periostes auf. Entfernte man dasselbe oder macerirte man 
den Knochen, so sah dessen Oberfläche wie leicht angenagt, po¬ 
rös aus, befand sich also offenbar im Zustande einer peripheren 
Ostitis. Die Stellen, an welchen der Knochen in gedachter Weise 
angegriffen war, entsprachen den typischen Stellen für die nor¬ 
male Knochenresorption am wachsenden Skelett. Sie lagen so 
z. B. an der hinteren Fläche der oberen Tibiaepiphyse, am Un¬ 
terkiefer an dessen hinteren Fläche u. s. w. Es war also ein Fall 
von pathologischer Knochenresorption an den typischen Resorp¬ 
tionsstellen aus bedingt entweder durch die Geschwulstbildung 
oder den Marasmus des Knaben. Letzteres ist wahrscheinlicher, 
denn Ponfiök fand an Hunden, die er durch sehr zahlreiche, 
durch Wochen ausgedehnte Transfusionsexperimente hochgradig 
erschöpft hatte, dieselbe Veränderung an ihren Knochen und wie¬ 
der an denselben Stellen. So muss jedenfalls den Störungen, 
welche die Säfte und Kräfte der Thiere verzehren, die Wirkung 
auf Knochenresorption zumal an den Stellen zugeschrieben wer¬ 
den, welche durch einen Reichthum von Riesenzellen während 
des Wachsthums ausgezeichnet sind. 

Prof. Win ekel aus Dresden schloss hieran eine Notiz über den - 
Schwand vojj Knochensalzen bei Thieren, die in der Nähe eini- 

S er Hüttenwerke in Sachsen geweidet worden waren. Durch 
iese Hütten wurden einige Schwefel- und Arsenverbindungen der 
Atmosphäre and darch die atmosphärischen Niederschläge dem 
Grase zugefübrt. Der Genuss dieser also bethauten Futterkräu¬ 
ter bewirkte Knochenresorption. 

Man sei eben im Begriff in Dresdener Versuchsstationen diese 
Wirkung gewisser Salze experimentell darzuthun und sei schon 
jetzt zu dem Resultat gekommen, dass ihre Darreichung die Kno¬ 
chensalze aus dem Körper führen, die Knochen der Thiere porös 
und brüchig machen. 

An einer Serie von Zeichnungen, die Durchschnitten in der 
Ebene der Kranznaht entnommen waren, demoostrirte Prof. 
Roser aus Marburg die Verhältnisse des äusseren GebörgaDges 
zur mittleren Schädelgrube. Er wies auf die grossen individuel¬ 
len Verschiedenheiten hin, die hier Vorkommen und leitete von 
diesen die Möglichkeit eines Ausflusses von Hirnmasse bei Ver¬ 
letzungen des äusseren Gehörganges ab. 

Dr. Martin aus Berlin referirte über fünf Kaiserschnitte, die 
sein verstorbener Vater und er ausgeführt. Er sprach sich für 
die Uterusnaht als Mittel der Blutstillung aus und empfahl für 
diese Catgut-Fäden. Einer der ö Fälle wurde dem Leben erhal¬ 
ten. 

Prof. Winckel aus Dresden fragt, ob die Chirurgen znr Ope¬ 
ration der Blasenscheidenfistel Catgut verwandt hätten. Er 
habe sich davon überzeugt, dass die Fäden 4 -6 Tage gut zusam¬ 
men hielten, erst dann sich lockerten. Erfahrungen über den 
Werth des Catgut bei dieser Operation lagen nicht vor, jedoch 
wurde geltend gemacht, daäs das Nähen der Hautwunden bei pla¬ 
stischen Operationen mit Catgat nicht rathsam sei, weil die Stich¬ 
kanäle mehr Reizung und Eiterung zeigten als wenn zur Naht 
feine Seide verwandt war. Nnr wenn nach der Catgat-Naht ein 
sorgfältig angelegter antiseptischer Verband folgt ist sie empfeh- 
lungswerth; im Gesiebt, wo solches nicht möglich, und daher mög¬ 
licher Weise auch in der Vagina steht sie der Seiden- und Metall¬ 
naht nach. 

Prof. Hüter aus Greifswald zeigte Wachs-Abgüsse der männli« 


eben Harnröhre, die an Leichen hergestellt waren und die Form 
derselben darthnn sollten. Hiernach ist der Durchschnitt der 
Harnröhre vor der pars bulbosa ein Kreis, hinter derselben aber 
eine qnerstehende Ellipse. Daher empfiehlt Hüter den Gebrauch 
im entsprechenden Sinne abgeplatteter Catheter anstatt der ge¬ 
wöhnlichen runden. 

Gegen Hüter wurde geltend gemacht, dass bei Prostatahyper¬ 
trophie der Durchschnitt der Harnröhre vielmehr einem senkrecht 
als einem quergestellten Oval gleiche. 

(Fortsetzung folgt). 

E. Bergmann. 


Referate. 

Dr. Georg Dragendorff, Prof, der Ph&rmacie an 
der Universität Dorpat: Die gerichtlich-chemische 
Ermittelung von Giften in Nahrungsmitteln, Luftge¬ 
mischen, Speiseresten etc. St Petersburg 1876. Schmitz- 
dorff. Zweite, völlig umgearbeitete Auflage. 

Diese 2. Auflage des schon bei seinem ersten Erscheinen sehr 
günstig beurtheilten Werkes ist nicht nur um den Inhalt der in 
den letzten 7 Jahren auf diesem Gebiet erschienenen Arbeiten be¬ 
reichert worden, sondern hat auch in der Anordnung des Stoffes 
eine wesentliche und den Gebrauch des Buches erleichternde Um¬ 
gestaltung erfahren, indem dieselbe mehr als in der ersten Auf¬ 
lage sich dem systematischen Gange der Untersuchung anlehnt 
Eine willkommene Zugabe wird dem Gerichtsarzt auch das tabel¬ 
larische Reactionsschema für die Untersuchung der Bierverfäl¬ 
schungen sein. H. 

A. E. Schmidt (Mariengebärhaus): Der Cervicalcanal 
im Wochenbett. Med. Westnik, 1876. NN. 9-18. 

Vf. zieht aus seinen sorgfältigen zahlreichen Untersuchungen 
folgende.Schlüsse: der Cervicalcanal ist am ersten Tage nach 
der Gebart bei Mehrgebärenden länger als bei Erstgebärenden. 
Am ersten Tage des Wochenbettes bedingt eine längere Geburts- 
daner eine Verkürzung des Cervicalcanals nur bei Mehrgebä¬ 
renden; die Vorbereitungsperiode ist ganz ohne Einfluss. Die 
vordere Muttermundslippe ist sowohl bei Erst-, als auch bei 
Mehrgebärenden am ersten Wochenbettstage dicker, nur dass 
der Unterschied bei erstem Frauen stärker hervortritt. Am 2. 
Wochenbettstage ist bei Primiparen und Multiparen der Cervical¬ 
canal länger, als am ersten. Der Matterhals involvirt sich re¬ 
gelmässig, so dass er am 7. Tage kaum dicker als normal er¬ 
scheint ; diese Involution wird dorch das Stillen gar nicht, sehr 
stark durch das Auftreten von Para- und Endometritis, welche 
beide eine recht scharf ausgeprägte Verlängerung des Cervical¬ 
canals bedingen, beeinflusst. Nach Ablauf dieser Processe geht 
die Rückbildung viel langsamer, als bei normalem Geburtsver¬ 
laufe von,statten. Hz. 

M. Strisower*. Ein Fall von Sistirung der Hämor- 
* rhoidalblutungen durch Ergotinclystiere. 

(Mosk. med. Gaseta Nr. 13,1876. russ.) 

Ein Pat. von 35 Jahr litt über ein halbes Jahr lang an profusen 
Hämorrhoidalblutungen, gegen welche sich alle üblichen Mittel 
erfolglos zeigten, so dass er im höchsten Grade heruntergekom¬ 
men war; nur liq. ferr. sesquichl. konnte einmal auf 10 Tage die 
Blutung sistiren. Vf. wol^e nun subcutane Ergotininjectionen 
anwenden, musste sie jedoch auf dringende Bitte des Pat. unter¬ 
lassen, der behauptete keine Schmerzen mehr vertragen zu kön¬ 
nen. l)a kam Vf. auf die Idee die Anwendung von Ergotin 1 mal 
täglich per elysma (gr. V: Glycerin, ßjj) zu versuchen; Als er 
nach 10 Tagen den Pat. wiedersah, erwies sich dass der Erfolg 
die Erwartungen übertroffen, die Blatang hatte sofort aufgehört. 
Seither sind 2*/* Monat verflossen und die Blutungen haben sich 
bis jetzt nicht wieder eingestellt, die Kräfte des Pat. kehren all- 
mälich zurück. P. 

Dr. C. Spam er. Ueber Aphasie und Asymbolie nebst 
Versuch einer Theorie der Sprachbildung. 

(Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankb- B. VI, H. 2). 

Die vorliegende Arbeit scheint mir wegen ihres Verdienstes 
um die Klarlegung des Symptomenbildes der Aphasie wohl eines 
weiteren Leserkreises werth, als er einem Fachjournale meist 
zukommt. Ehe ich mich aber an ein kurzes Referat über die¬ 
selbe mache, möchte ich mir erlauben noch auf eine andere das¬ 
selbe Thema behandelnde Arbeit aufmerksam zu machen. Es 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



7 


W yl^sv ApVtfS>*)ebn 8y<n})t^töönc»*Ti>pV.i fu. W'ä]t- 
M^feei ItTM, Die beide*» Arbeiten *rMu*$ii ytcfo itt 

eigmtthttmiicbfcr W#kc geg*aseltig. W er nickt cntwiäte«*^ 

ntiauSiek in «tduer Broch fire eine klar düfcügäfüUno, r^iw. aiidk- 
t-omiieiie TfeAOft« der Aphakie; stützt auf »Me 
FftSCruöj^lcdirc des Gelirrrvs. Er gebt aber nur m soweit 
eitw geSau detSfcUw« ß^ttiptomatcvlogie ein, al* Äm di«s«tihe *w. 
Illustration seiner anatomischen Thoori« uotbweodtg ist* Dw 
Verfasser der ans jetzt ztuiäcksfc beschäftigenden Arbeit «iagtfgeü 
stellt es sich zur Aufgabe, das bisher 110 r ver^Mrrene Bibl 
# Aphasie* gecaitüte-ß §yrnptomenoomptexes klar m tegefl* ein#** 
richtigeren Kamen für das öllgememe kl lutecku Bild uud Ufa 
einzelnen Detailgmppen desselben za finden u«»i »uronoUkh 
auch einen UDtorsuefcußga- und Bwbaebmn^g^ng ansunt^b»^, 
den maa in Zukunft für hierher gehörige Krtiiikmigftscbmbiön 
eiumhahm habe. Er gebt dabei zunächst von eiüoöi au?fäbjv 
lieben hhwththen Ueberbliek über die Aphasie-Frage aus. Kr 
kommt durch diesen m dem Schloss, dass bis zum Jahre 187(1 
*iiae gt<mv Verwirrung in Bezug aut den Begriff der Aph^te' 
sowie in Betreff der unter diesen Namen stibkomirteß Kw4- 
beimbüder geherrscht habe, dass ferner auch die ep^be»*#- 
ehe ade asMömische LoeaiisuUon des Sprachst ojögntö .in d.ritv 
läutere« Tbtil der liflkon Stirn Windung von ßroea darin kmi/iß 
•Klarheit.• gebracht habe. Er vindieirt «rct Finke Uf>«’rg d** 
Veidicu:«?-. ein acue*. klare« Bild der m ftedr.\stote ; i>ite<t Ktoraog 
fttitwisn #tf Jmboy* dem er sieb vollständig auschlia^i* iM ! * 
Wr^untltejic hei de® weciu>oBoUen Bilde sei die Storung m 
’Ö^jbrffö^jti: ■• f$yi»bflte % . tteter ^dtes»?«. yaygteht to bo^immBn 

fleht* oder jiörtettö? £«£(&$« für hestimodo Begriff® - MM\ 
Sprache* .Schrift 'rtbd Gebärde^ * Bä. köntm .aber auch flicht “bl# . 
'mit- ttebraiub« auch V^Ci'iAnJrdsfi der Symbole gto- 

alört *m £A texte}, d^rtim öChlägt der ■ Verfasser mit rin helft - 
tikf.jf dob döf Begriff mehr eutsiwiftvdcm Namen Aayuibo'lte 
vor, Aisdaho folgt to einem recht; ajimceivUen Schema mhc Etv 

tAiif<^.ung ds| $i>r^'hmeebaüi«iu'iis, dio 1«1 V^sciR*- 

liehen wohl den \Ysr»iic ko scheu DedttcUöiieo e«Ufri$n. nur 
rnii dem ftotorseiricde, da^s 8paiu«r ein reines Schema üh«ys 
Seiiioksichtigdn^ der anütomteeben Grundlage entwirft, wübreM 
Wer nie ke 4 emuem Fribdpe iron, auch d:»s~ Schema dos Spräche 
meelianfemu? gleich deu anatömtecke# Y^rbAllnteseö 
suche füerduf nlTarai dui Vurfa^iL-r dnrvou den verschickten^ 
Autoren aufgoieilten Ei»thCdinigw» der-Aphasie durch um! w- 
lädiert ;r.\uu]ut<u1i, dass die^u ^uikh^üs ötehf in Einklang 
bringen seien mit dem Älcchatn^o^ 4os utilmaUto BpeaJiro^ 
gffnpij- I>iö80 Itetrachtito^n n^itfU?4nd kom.mt er nun eben 
so deai Bo&laäx, da^ eine Btörang do.r-Aymbölte»’.hfen Erkeötftal^ 
aöd de? ^mbolUchcit. Aü^at^.fe Uutef dbfij Oomptex-Namoa 

A^vmboBu dliclti als passend fei oud dafs »lifc&wm &*& 

-Ö« .coörda/jöte - • 6iVteräbt-U.oiN%t^/‘ Ate;- 1) .Apha^lb 

(vc-ijh Bamptiagie)- •; oder SprafÄdmhg, t) A^uphie 
ragraphtei oder- Sctireibestcjruug w&#)- Aicxfo 
•o»t®r zu »obaomtreti <^iwik Es : .fulg?; 

Mhif . ib vrelcüer Weise imd iu v».eiöbpt l^rm io. 

Zty&idl die Bymptoicno der AsyöiMlte zu.bei‘u>]«K-’bIlster u.i'hi.• 
ttui^üu^hrn>>u wären, um dte em^cblägigefl Kr»tnkbast?svbicbl^fö.'; 

• • .• vi tei-1 wisäena( häßlich ä.ü :»•■• • - r -kv 

fftfOkd« illöv praciistihc B(4euiüite dieser T»beite - mir bei itev 
hvgeatteü AibeiV .bc^uijders »'richtig in aorö srieribfe» -a-ö Ärlitttk'A; 
ich iriir dicardfic ln ihren Gmmfeftgcn WörUteb «dt^Uceil^ 
m colteo also die SymptomejSü folgende? Fonu utmr.i wefd«^ 

. A* 8 y*h bobAiUiS^eruüg- 

li ftte {meist vor ha*ideai^) Spraehäffäraug 

(Aphasie öder Paraphasie? weitere l>cUi}frngeti), 

?O Ob Stoi-uü^ def ^chrelb y ßXö>ogßüat 

i Agcaphju ad<H Bjvtav.i’abhie l Weitere ifotailiragorv). 
fi OK ?4örong'dor weicho $ 

Ö- Vcrs^tl^^ def ^iizcbdiein der Wurtßif 
$).;Vor«fA»»i'o;*iö( der opri^b^n, Symbole/ 

•5 '*- <•*; t;'i. ji.-li«'U v 

bä läet J^bienzOtehen 

' . . .:-. : y 

a}. auf Papten 

•••. ■:]:.$) VerfttAüdiu-?? grptefö?•.tw>jpijdi^r^der liebAf^ 
v duto ^ OoHa» »'BK^ KVK/V-; 

- HfkeöHtlo iäbif" 

B, Zustand der lüteßigenz. 

tliei-auf erörtert der Verfassör noch auf einigsn Sölten die 
Frage, ob ouser Benken gewähoiieh oder ansschlieasimh in 
'Worten geschehe. Ich kann hier eine nähere Besprechung die* 
•aes AhßchoiUes füglich umgehen. In Bezug auf den Schluss der 
Arbeit, der die pathologische Anatomie behandelt, kann feh nur 


bemerken, dass diese« Capitel entschieden nicht mit derselben 
Gründlich Mt bearbeitet ist wfe diu Symptomatologie, nameut- 
lieb ist in aüffaltender W^se dk Wernickesche Arbeit hier unbe¬ 
rücksichtigt geblieben. V. Holst 

B e i g ei: Zur Pathologie der Dysmenorrhoea membrana'- 
cea (Decidoa ösenstmalis)* 

(Archiv für Gynäkologie S* ES« H* M) 

»Die mikroskopische Untersuchang der ahgegangeaen Membra¬ 
nen hat verschiedene Befunde ergeben In allen Fallen aber 
lasst sich eine Production runder freier Zellen constatiren, diese 
veranlasst die Auflockerung der TJ fce rin sch term hau l auf ihrer Bch 
teria^e. Hüofig tinclet Bich emo Lage grosser PiaUeaepitbel-str * 
tiger Zellen, wie solche auch in der Deäd. vem im Wochenbett 
und am ßude 4ür htebwangersebaft geföndeu wurden, Cylindei^ 
ejrdthelien fand B. iu den beiden abgehUdetea Meuibraueh nicht* 
Täte %perptotiseh^, gelockert® Schteimhaut — das Product 
onsorhetritebeö Processos — hUdei sieb wahrend der 
ißtermeiiaitrudieo Zeit and wird mtr durefe diemenatrusleBlutung 
(oder eine Motrortihigie und durob diosölbo ^g^regta Uterascoö- 
tractton^rO völlig gelöst andp unter den hßkaomen durch mecha- 
Möühö Verstopfung dea 03 intern am bedingten kraffipfartigea 
Schmerzen, au* dem Ülerus befördert. •— Diesem Vörhaltcü 
gernA^s wünscht VoriL statt de* Kamen Bysm. membr. ad Beeid, 
ßieüstrl die Beseichhüflg Eodomtritig exMiati^a eiözuffthren* 

St 

R* 0 NUatise ßr Uotosücbiißgett über die Gomplic&tlöB 
des Puerperium mR Scharlach und »Ile sogenannte 
«Searlatina puerperaliÄv 

(Archiv für Gynäkologie B. DL H. 2.) 

Verf* WX «He bei Wöebnmaaen epidemisch aaftrefceade und 
unter dea verschie<j[eaeti Namen als Scarlatina od* Purpura puer- 
iWftliB, Miliaria mbra etc, bescimehene Affection für ächten 
Scharlach* Dafür sp««beo folgtmde aus I4i Fällen (5 eigene} 
der Literatur gezogeue Schlüsse. Viele sind smzweifelbaft äcüt*r 
Sch* gewesen und als solcher aach ÄUfgefilhrt; oft iäzst sich die 
Infection Glurch ein Eind od, den Axtty» iu einigen Fällen »Bo 
Üöbertragung ächteu Sch. von der W- aal andero Individuea 
(Wärterin} nach weisen. Symptome einer Gc:üi talerkiaukaag 
fefhten hei den erkrankten W. ^ehr oft, mehrmals ist dagegen 
ausdrücklich ein normal es V örfeal ies alter W ocheo \m Ufuncttoeo 
angeführt. Gteicteitig hemchccdes I^erpomliebef ist mt 
selten notut. Die Sccuonshefunde- erweise« oft vöUkommen© 
Integrität <tei. Gonitalapparatea. 

Wenn, aber die Identität oder nahe Verwandtschaft dieser 
Erkrankung mit Ptierpcralfleberr auch zu verwerfen ist, m Itssgs 
sich docb beim Scbv im 'Wcchesbeit einige Ahweicbungen vom 
gewöhnlichen Sy mp tomes compd ex constätlren* Die geringe iu^ 
tensltät der HateaffocHon^ das* frühe Auftretcü und die ungemem 
rasche Verbreitung 4^ E\aytbems wird von fast alte« Autoren 
hervorgebobeu. Diarrhöen, gewöbnUoh von nagüästiger prog- 
Bostisßh^r B^icütung, scheinen häüffgor als Soest bei Öcü. vom- 
kommen. 

Der Beginn der Erkrankung fiel nur 7 mal in die Schwanger¬ 
schaft,, in B2 ft /o4er Fälle in dte ersten drei Tage des Paerp. ßiö-- 
ses für einen causaten Zusammenhang des Ansbruchs der Erki an- 
kung nilt der (ieburt sprechemis Verhalten lässt sich mch dem 
Yen. vielleicht »furch die AöBahmo einer währeud der Sdmao- 
gersebaft länger afi-#ööat daucrudeü lucabatiou erkläre c. Da Ihr 
Ui eilt 0. Csnteö fittt.couütatirio Fälle mit. 

Die Proguo^e a. fteftr.. te pijorperis «r^cheiot. minder .güostig. 
als soußfc. •. Für f berapio werde« kühle und kalte Bäder ethr 
pfuhien, vor Abführmittels wird gewarnt. St. 

H e i $ sei r lieber die «oesemremle Behaadluag der Knie- 
geteixkscbö8se.. 

f Deüfeche fsvil|tärärztiich| Zeitschrift 1B75, Heft 6.) 

Ucter Öeöfttauiig dea ihm aus der Literatur bis zum Jahre 
1875 zag&cghch geweseneu Maieri&te usd der Zählkarten der 
Mil-Med icittaLAufcbeilflog des Kriegsmibisterioras bespricht Vf. 
ööstehrlich dte flesnltate der verschiedenen Bebaadleiugsmetbo* 
de« bei Etsi^etenkscbtoeu. 

t« Bor Erfof# äe? Cbuservif^d-exlipektetiven Itehandteng h&ugt 
bauptsäöhhek davon äh, oh mau dem Pm. ein® grütidlicbe Immo- 
biUslrj^g des Goteöks und ABea, was soust zu eiuec ratioaelten 
Bobacdteng geMri, venchaffen kann. Vou dou so behandelten 
Knieschösseo, die nicht mit Verletzaug der Epiphyse« der Röh* 
renkuoebeu verbnmleu waren, gonosen 76,ö ö /o (MortaliUU ^ 
SP^öi» während bei Läsion der Goadylou die Mortaiität im 
tetzteu Kriege 61,3°'« erreichte. 


Co gle 



8 


II. Die consemtiv-operative Behandlung besteht in der Re- 
section: für die primäre plaidirt Nussbaum, für die secund&re 
Langenbock; efstere hat eine Mortalität von 60,9%, während 
letztere eine solche von 98,1% aufweist, nnd somit die Mortali¬ 
tät bei der secnndären Oberschenkel-Amputation (== 77°io) noch 
übersteigt. 

in. Die Amputation. Diese ist selbst bei leichteren Verletzun¬ 
gen indicirt, falls nicht die Möglichkeit einer genügenden Immo- 
bilisirung nnd Nachbehandlung geboten ist. Die Mortalität bei 
den im Jahre 1870/71 gemachten Oberschenkel-Amputationen im 
Allgemeinen betrug 70.9% — davon hatten die primären 60%, 
die secundären 77,6%. Die wegen Kniegelenkschüssen ausgeführ¬ 
ten Amputationen hatten im Allgemeinen eine Mortalität von 
72,2% — davon die primären 59,4% — die secnndären 77,9%. 

Gr. 

y. Scheren: Ueber die Schussverletzungen des Handge¬ 
lenks, besonders während des letzten Krieges und die 
Resultate ihrer Behandlung. 

' (Deutsche militärärztliche Zeitschrift 1876, Heft 2 u. 3.) 

Verfasser zieht aus dem reichen Material folgendes Resuraö: 

I. Die conservativ-exspectative Curmethode führt hinsichtlich 
der schwereren Verletzungen mit erheblichen Splitterungen der 
Knochen zu einer hohen Mortalität— 11,4°/©, und im günstigen 
Falle zu unbrauchbaren Händen und Fingern — 82,46°/o. Daher 
ist sie auf einfache Perforationen der Knochen und Gelenkkap¬ 
sel, zu beschränken und muss streng antiseptisch sein. 

II. Der conservativ-operativen Curmethode d. h. der Resection 

sind alle schwereren Verletzungen zu unterziehen; diese zur rich¬ 
tigen Zeit ausgeführt verringert die Gefahren der Verletzung 
und i9t kein erheblicher Eingriff, giebt auch ein besseres func- 
tionelles Resultat. Ein definitives Ürtheil über den Werth der¬ 
selben lässt sich aus den Erfahrungen des letzten Feldzuges 
nicht bilden, da die Resectionen meist zu spät ausgeführt wor¬ 
den sind. Das beste Resultat Tgiebt die primäre Resection — 2 
so Operirte wurden gesund; das Infiltrationsstadium ist die un¬ 
günstigste Zeit für die Operation —und weist 25°/o Todte, 56,25°/o 
Geheilte, 18,75°/# durch nachfolgende Amputation Geheilte auf. 
Bei den Spätresectionen wird durch die Immobilität der Sehnen 
das Resultat beeinträchtigt; ihre Mortalität beträgt 14,14°/o, 
geheilt wurden 85,7°/o. Was die functionellen Erfolge im Allge¬ 
meinen betrifft, so batten im letzten Kriege von den Resectionen 
11,5°/© einen guten, 27% einen beschränkten, 61% einen schlech¬ 
ten Erfolg — und stehen diese Resultate denen der früheren 
Kriege bedeutend nach. Gr. 

K o e n i g: Lehrbuch der speciellen Chirurgie für Aerzte 
undStudirende. Ins Russische übersetzt von D. Fried¬ 
berg unter der Redaktion des Prof. Lewschin in 
Kasan. Bd. I. 

(Py*OBO*CTBO s% ybcthoü xiipyprift npaveft h yianpixcx 
#pämp ReHBra. Hepenoxa ci HhMensaro % $pi*6epra m%& 
pexaaiuefi npo<{>. AeBmHHa. T. L) 

Im Verlage von C. Ricker hieselbst ist soeben von dem König- 
schen Lehrbuch der speciell. Chirurgie eine russische Uebei> 
Setzung erschienen, welche als eine recht gelungene bezeichnet 
werden kann und dem russischen medicinischen Publikum als 
treffliches Handbuch willkommen sein wird. Beigegeben sind 
von Prof. Lewschin der Uebersetzung hier und da im Text kurze 
erläuternde Bemerkungen und im Anhänge eine Beschreibung 
der Lister’schen Verbandsmethode, welche in den bis jetzt er¬ 
schienenen Lieferungen des deutschen Originals vermisst wird. 

Bf. 

Grossheim. Ueber die Schussverletzungen des Fussgelenks 
während des letzten Krieges und die Resultate ihrer 
Behandlung (Deutsche Mil. ärztl. Zeitschr. 1876- H. 4 u. 5). 

Verf. bespricht die totale und die partiellen Resectionen des 
tibestarsal Gelenks, die Amputation im Unterschenkel, von der 
nur die im unteren Drittheil nach seiner Ansicht mit der Resec¬ 
tion im Fussgelenk verglichen werden darf, die Pirogoffsche 
osteoplastische Operation, die Exarticulation nach Syme. Er 
kommt zu folgendem Resnmö. 

1. Eine genaue Uebersicht über den Erfolg der conservativ- 
exspectativen Behandlung, die in grosser Ausdehnung angewandt 
worden ist, zu geben ist unmöglich. 

2. Die Ev&cuative der Pat. ist häufig zu früh und ohne die 
nöthigen Vorsichtsmaassregeln zum Schaden der Pat. geübt worden. 

3. Die totale Fussgelenkresection ist 50 Mal ausgeübt worden; 
von 46 Fällen ist der Erfolg bekannt, die Mortalität (43,8°/o) ist 


geringer als bei wegen 8ohussverletzung des Fassgelenks ausge¬ 
rührter Amputation (im nntern Dritttheil) (58,9*|o Todte) Piro¬ 
goffsche osteoplastische Operation (44,5°|o) und Exarticulative 
nach Syme (50®jo), doch grösser als bei den partiellenFussgelenks- 
resectionen (29,8°|o). 

4. Die Heilung ist mit Ankylose des Fussgelenks erfolgt, doch 
hat man mit der grössten Sorgfalt danach zu streben, dass die¬ 
selben in einem rechten Winkel erfolgen. 

5. Die Länge des entfernten Knocfaenstückes hat 2—15 Centim. 
(bei den Geheilten) betragen. Im Laufe derZeit hat sich der Zu¬ 
stand des operirten Gelenks gebessert, besonders beim Gebrauch 
von Teplitz, Wiesbaden etc. 

6. Bei der totalen und partiellen Resection traf die grösste 
Mortalität anf die Fälle, die zwischen dem 15—21 Tage operirt 
worden sind. 

7. Es wurden bei den partiellen Resectionen einfach firacturirte 
oder gesplitterte Knochen zurttckgelassen, ohne dass dadurch das 
Resultat beeinträchtigt wurde. 

8. Die meisten Todesfälle lieferte die Entfernung der Fibnla 
und des Falus, dagegen das beste Resultat nach Entfernung der 
Fibula allein. 

9. Nach der partiellen Resection trat meistens Ankylose des 
Gelenks ajm. 

10. Auch bei den partiellen Resectionen Bind Verdicknng des 
Gelenks, Schmerzen m demselben, Aufbrechen der Wanden, Un¬ 
brauchbarkeit des Fasses zum Gehen beobachtet worden. Gr. 

Prof. Bamberger. Ueber hypodermatische Anwendung 
von löslichem Quecksilber-Albuminat. 

(Wien. med. Wochenschr. Nr. 11.) 

Schon seit längerer Zeit suchte Vf. nach einem örtlich indif¬ 
ferent wirkenden Präparat an Stelle des oft so heftig reizenden 
Sublimats bei subcntaner Injection. Nach einander versuchte 
Vf. Allantoinquecksilberoxyd, parabansaures, alloxans&ures und 
milchAures Quecksilberoxyd, jedoch erfolglos, bis er sich zu dem 
schon von Bärensprung innerlich angewandten Quecksilber* 
albuminat wandte, welches sich in CINa-lösung sich leicht löst. 
Zur Darstellung eignet sich am besten Hübnereiweiss, welches 
von den Membranen befreit mit Wasser verdünnt und filtrirt 
wird, darauf mit Sublimat gefällt, der Niederschlag sogleich in 
CINagelöstund filtrirt, worauf man löslichesQuecksilberalbuminat 
erhält. Die einzige Schwierigkeit bei der Darstellung bietet das 
Filtriren. Um eine Lösung zu erhalten die in jedem Ccm. — 1 
Ctgrm. Hg. albuminat enthält, giebt B. folgende Dosirung an: 
290 Ccm. Eiweiss mit 300 Ccm. Aq. destill. versetzt, geschüttelt, 
coÜrt. dann durch Glaswolle und Papier filtrirt. 5 Ccm. davon 
auf ein Uhrglas gebracht und tropfenweis 5°/o-ige Sublimatlö- 
Bung zugesetzt, bis mit 3,6 Ccm. die Grenze der Fällbarkeit 
erreicht ist; dazu setzt man 3 Ccm. 20% iger CINa-lösung, die 
genügen um den Niederschlag zu lösen. Man erhält so das 
Verhältniss bei 100 Ccm. Eiweisslösung 
60 » Sublimatlösung 

60 » CINa lösuug 

80 » Aq. dest. somit enthalten 300 Ccm. — 

3,0 Grm. Hg. albuminat. Nach 2 Tagen filtrirt man nochmals 
nnd erhält eine klare oder leicht opalisirende Flüssigkeit, die 
ins subcutane Bindegewebe injicirt sich örtlich vollkommen in- * 
different verhält. Schon nach Application von 2 Injectionen zu 
9 Ml grm. liess sich im Harn nach einer neuen Methode von Prof. 
Ludwig Hg. nachweisen. Die Haltbarkeit der Lösung ist eine 
sehr gute Die bisherigen Erfolge in der Praxis haben Vf. voll¬ 
kommen befriedigt; nach wenigen Injectionen trat Abnahme der 
Erscheinungen ein, Salivation kam nicht vor, die Patienten nah¬ 
men während der Behandlung zu. Als beste Applicationssteile 
empfiehlt Vf. den Rücken. 

Auch zur innerlichen Anwendung eignet sich das Quecksilber- 
albnminat, da es anf die Schleimhäute nicht reizend einwirkt; 
zur vorherigen Neutralisation etwaiger im Magen vorhandener 
freier CI. H. proponirt Vf. ein alkalisches Mineralwasser vorher- 
zntriuken. P. 



Der ärztliche Stand und das Publikum. Eine Darlegung 
der beiderseitigen und gegenseitigen Pflichten. 4. Aufl. 
München 1875. Gr. Octav, 16 S. Vorliegende Schrift wurde 
von dem ärztlichen Bezirksverein München nach dem Code 
of medical ethics des ärztlichen Vereins in New-York bear¬ 
beitet und als geltende Norm des Verkehrs der Aerzte un¬ 
ter sich und ihres Verhaltens zum Publikum einstimmig 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



9 


sprechen werden. Das Vczbällniss zwischen Arzt und Pa- 
tient soll kein äusscrliches, zufälliges, sondern ein ethisches, 
auf die Humanität im weitesten Sinne des Wortes gegrün¬ 
detes sein, das weder von der einen noch anderen Seite in 
angenommen. Sie zerfallt io 3 Hauptabschnitte, in deren 
erstem die Pflichten der Aerzte gegen ihre Patienten und 
4 Verbindlichkeiten der Patienten geigen ihre Aerzte be- 
JHvoier Weise geschädigt oder gelöst werden darf. Nur wo 
beide Theile sich durch den kategorischen Imperativ gebuu- 
äm fühlen, kann der Arzt segensreich wirken- — Im 2. Ab¬ 
schnitt werden die Pflichten der Amte gegen einander und 
gingen den ärztlichen Stand im Allgemeinen einer näheren 
Betrachtung unterzogen. Kein Stand fordert von seinen 
Mitgliedern eine grössere Reinheit des Charakters und du 
höheres Maas« moralischer Vorzüglichkeit, alz der ärztliche. 
Entwürdigend für den Stand ist jede Art von Itectame und 
der üandel mit Gebeimmitteln, Was die Verpflichtungen 
der Aerzte gegen einander betrifft, so «ted die in Art. 
Ü—VII enthaltenen ScsSihnvuhgün' (über Behandlung kran¬ 
ker Collegen, Vcrnatten. hei Consilien und 

Differenzen) auf das Princip hochherziger uoetgeuahiziger 
CnOegialilÄt -undnicht mr dörefc den 

Adel der Ctegfomtug* sondert Auch durch ihc^v praktischen 
W>jrth die VfilMc Auch die Hoßorarficage 

ist vom Standpunkt des solidarischen StendMnter^eß 
sehr rationell behandelt (Art V, g 9 und Art VII), Der 
3>te Abschnitt bandelt v, d. Pflichten der Amte gegen das 
Gemeinwesen und umgekehrt Er bestimmt m allgemei¬ 
nen Zügen die Pflichten des Arztes in Sachau der offen tli- 
efeim Gesundheitspflege, GiviiamdkmalpolLzCi and gericht¬ 
lichen Mediän soweit dieselben unentgeltlich zu leisten sind 
«vier nicht (z, & Anneopraxcs). 

Das ist der Inhalt der vorhegendün kleinen Schrift, die 
auch in nicht-ärztlichen Kreisen eingehendere Würdigung 
verdiente. Hoffen wir, dass die in ihr niedergelegten Grund¬ 
sätze auch hei uoa bald alK Norm des eollegialcu Verkehre 
lii i Aerzte unter* einander und ihres Verhältnisses zum 
Publikum angenommen werden, und auf Grundlage der 
Humanität and Ooi&giahfcät sich ein espirifc du eorps aus- 
bilde, der Yerstüsse gegen diese Principien mcht aufkom« 
meo lässt 

HUscellen* 

Die Wien. med, W. Kr.12 - bringt-ei qö statistisch b Gebersicht 
der medkin. Fakultäten den frstr, Universitäten für 1875, der 
wir folgendes eatnehfoeG. Wie» hatte den Bestand voia 37 Prof., 
14 Assistenten und 88 Friyatdoceateo; die Zahl der Stu/ieoten 
betrug 1291 (daro&ter 440 IsraeJitefd), voo denen nnr 8 von den 
Zahfößgefl befreit ^aren <md 77 Stipeodien erhielten* In Prag 
8Ö Prof., 38 Afisistenteo, 14 PmaUioeeoten und 395 Studeaten. 
Zahl fl. Stipendien 40* von Zahlung Befreite 34. .ln Krakau 13 
Prof., 7 ÄmiAimtm, iPrivatdoe. und 203 Stedirende. Stipen¬ 
dien 18, von Zahlungen Befreite 18. In Owx 14 Prof, 13 Assist,, 
5-Pmatäoc. und 188Studiffirtde. Stipendien £6., v, Zahlungen 
Befreite 22. In Insbruek 13 Prof* u Assist, 1 Privatdoc. and 
70 Stsdirendo* Stipendien 2h von ZaM.angen Befreite 5, — 
Im Ganzen ist also der Bestand der üstr- med. Facaitätea 107 
Prof, 83 Assistenteft, 92 Privatdoc. and 2150 Studenten der Me¬ 
diä» (mit 183 Stipendien). Im Vergleich mit dem Jahre 1874 
hat sich die Zahl der Medsdaer uro BO gehoben, 

— St Petersburg soll, wie wir den «Wratsdx. Wedomu* ent¬ 
nehmen, bald ein neues Krankenhaus in dem «Klinischen hwlittit 
der Grossfürstin Helene Pawluwna*, welches voraussichtlich auf 
dem Preobrasbeaslöscbeü Platze erbaut werden wird, erhalten. 
Dieses klinische Institut soll nach der Idee der verst. Grossfür- 
stin neben dem pbüAntbropisämo vorzugsweise einen wissen- 
achaftlicbeu Zweck haben, lodern dasselbe zar Ausbildung von 
SpeciaiLateß für die verschiedeoeö Zweige der Mediä© bestimmt 
ist. Das von einer dazu liiedorgoseuteft Gotannssioö ausgearbeitete 
Projec% nach weich«*» die Zahl der Öetiea entsprechend den vor¬ 
handenen Äluteift lür’s Erste auf IÖÖ beschränkt sein soll, hat 
bereits die All^ööbste Begütigung erhalten. 


TAGESEREIGNISSE. 

Am 23. April verschied m Oberpahleo (Livland) Car! Emil 
Rat hie f, praktischer At&t daselbst. Er wurde geboren am 10. 
Mai 1811 auf dem Oute Böistfershof bei FeUin, besuchte die 
Holländer-Hdstsche Anstalt la FeMih» später das Gymnasium in 
Dorpat, sfudirte von 1829—1837 in Dorpat Medicm, um! tiess 
sich nach Abwtönmg seines Examens Ala Am L GUss«, 1840 
zuerst tu Peroatt. daua in Oberp&hlea nieder* und wurde später 
hier als Arzt an der FelHssebea Be?i rk srerwaftn ng aogeatelit 
Vom 15 -24 Aag. 1876 wird die V. Vorswumlaü« rassischer 
Naturforscher nod Acarzte in Warschau stattfiadea. Das Organ!» 
satioriskonute bat sieh feemtratt^Gliötea der örtlichen pbysibo- 
mathematischen and nxediciutschen Fakultät unter Vorsitz des 
Prof. Brodowsky xmeüimru Am 15. Aug. wirxl atn* Versamm¬ 
lung zur Wahl des Präsiden tea und zur Yertbeilang derMttglie- 
der nach Sectiouen slattfindnu, wn 16-, 19. u. 24. werden Pteuar- 
versacamiimge» und an den Übrigen Tagen Seeticmssitaraugen 
abgehalten werden. Dos Programm wird denjenigen, welche 
ihre Absicht, an der ?emmmlung sich za betlißüigeu, dieclstrlreQ, 
zugesandt werde». 


OFFIZIELLE NACHEICITFEN 

Ernannt. Der Oivb.-Arzt d, 38. lof.üftision Steatsr. Alja- 
kritaky zum Oberarzt de« Kuban Gebiete ; ord. Prof, der 
neuruss. ihviv. 7 wirkt Staatsrath Setschenoff zmn öberetatm. 
ord, Prof: der St. Petersb. Üuhv für den i^hrjtuht de Physiologie. 

Besf&ttözim Range eines SteaCsratha; der ord. Prof, der med. 
Chirurg. Akad. üohroslawia, t ■ 

Ahkommamhri', zu wisficnschaftüchen Zwecken in s Ausland: 
der ord. Prot d Dorpat Giiiv;, SUatsr. Dr, Bergmann auf 4 
Mob- u. 20. Tage; die Docenten’ der Mosk^uscK IXöiv, Bogo3- 
lowsky u. Jernsalioisky; des Dorpat. Veterinär-lnsütats, 
Staatsr. Clever auf d. Ferien n, ÄB. XVu. des KAsaiisch. Veteri- 
när-tatity Lehmann. 

Beurlaubt: in‘s A*Mü; d, ord. Prof, der Dorpat. Univ. Dr. 
Stieda auf 29 Tage. 

Verstorben : Der Oberarzt 4. Turkestansch. SchützenbataiL, 
Üolleg--Ratb Giijarowsky f . . , 

Vacansm: \m fereise Sceadr iösk (Gouv. Perm) wird fftr den 
aas 5 Basehkiren-Wolostefs (mit 45000 Einw.) gebildeten Bezirk 
ein Arzt gesucht, dor vem Gehurt Baschkir ist. FaÜ3 sich ein. 
solcher Arzt nicht mäden sollt«, m Ist die Laudsch&ft bereit, ei¬ 
nen Baschkire» auf ihre Kosten (300 E. JäLrL) Medicin stwdiren 
za lasseav Söllte sich, aber meh eie solcher Stipendiat nicht 
finden, so kann auch & rassischer Arzt, welcher der tamnsefcen 
Sprache mächtig ist^ aogesiellt werden. Gehalt; 1800 Rbl. In 
dumselbeü Ereise ist auch die SteUe eines LaadadiatU-Veterinftrs 
an vergeben.. Gehalt; 1500 Rbl. 


Am 25. April 1876 betrug tter Kta>ikenb*sUinä Si, Päetsbnrgv 
in den Civilli 08 pitäkru . , . V 2463 M. 1611 W- 
» > Kinderhospititera . , . 128 * 171 * 

• » Militärbospitlxlerü ^ . 1508 » 61 * 

» dem Marine*Hospitel V . - 162 » - — ; 

1843 \y. 

Unter der Gcsaram tzahl befanden sich. 

ThyphOse Krankheiten . , * .... > 559 3A 138 W. 

Scämtina * v;:> 28 * 21 • 

Variola » .... - iL * 15 * 

Venerische * . . . ^ .517 ♦ 397 » 


Nächste Sitzung des Allgetn» Vereint St Petersburger 
Aerzte am Dieostag den 1L Mai. 

Tagesordnung: Wahl öines Bibliothekar« j Vortrag von Dr. 
Amburger Dher das Vorkoönnen und die Bedeutung des Alveolar- ' 
Epithels am Spntura ; Kleinere MiUheiiung von Dr. Voss, 

Secretair Maga w ly. 


Das letzte Heft der Sfc. Petersburger med. Zeitschrifty welches 
durch Störungen im Druckerei* Persona! bisher aofgehaffen 
worden, befindet sich unter der Presse, 


Druckfehler. Im Aufsat» voo Dr. öidder in & 8 der W. sehr, 
Pg* 3, Spalte 1, Zeile 18 von oben lies; «von der ein tretenden 
Geburt festgehalten». 



10 


Verlag von Augufft Hirschwald in Berlin. 
Soeben erschienen: 

Charitd-Annalen. 

Heraasgegeben von der 

Direetion des kgL Charite-Krankenhauses in Berlin. 

Redigirt von dem ärztlichen Director 

Vr. Mehlha—en ( 

General-Arzt ä la Saite des Sanitäts-Corps. 64 (1) 
Mit lithogr . Tafeln und Tabellen . 

L Jahrgang. 1876. Lex.-8. Preis 20 Mark. 

Bei Palm tu Bnke in Erlangen ist erschienen and darch jede 
Bachhandlang za beziehen: 

Ueber 

Gelenkmuskeln beim Menschen. 

Erste 

von der medicinischen Facultäi der Hochschule Strassburg 
preisgekrönte Abhandlung. 

Von 

Dr. Robert Martin, 

Assistenzarzt der medicinischen Klinik za Strassbarg i. E. 
gr. 8. geh. 1 Mk. 60 Pf. 

Die Gediegenheit dieser Monographie bekundet zur Genüge 
die ihr zu Theil gewordene ehrenvolle Auszeichnung. Den Unter¬ 
suchungen des Verfassers and deren Resultaten wird der Leser 
mit Interesse folgen. 

Die in demselben Verlage erschienenen Bände XI—LIX 
(1848-1872) des 

Journals 

für 

Kinderkrankheiten 

heransgegeben von DD. Bohrend und Hildebrand werden zu- 
sammengenommen um den Baarpreis von 72 Mark verabfolgt, 
einzelne Bände, so weit der nnr noch geringe Vorrath deren 
Abgabe zulässt, um den bisherigen Preis von a 7 Mark 60 Pfg. 
(Band I—X sind durch die Verlagshandlung von A. Felix in 
Leipzig zu beziehen), während die sämmtlichen 88 Bände mit 
47 Ergänzungs- und 6 Registerheften (1821—1864) von 

A. Heoke’* 

Zeitschrift 

für die 

Staat^arzueikunde 

fortgesetzt von Dr. Fr. J. Behrend 
nsammepgenommen am den bedeutend ermässigten Preis von 
120 Mark zu beziehen sind. . 63 (2) 

Curort Carlsbad 

in Blhmen. 

Werthvolle Thermen, deren Heilwirkungen M Krankheiten 
des Magens and Darm-Ganales, der Leber, der Milz und Haraorgaae, 
bei Lebervergrtissermig, Gallenstein, Nierensand, Nierenstein n. dgl., 
bei der Zuckerharnruhr, Gicht ete. Meastraatioas-Anomallea, (Jterns- 
lafarcten n. s. w. von keinem Heilmittel abertroffen werden. 

Eröffnung der Mineralwässerbäder im Sprndelbadbaose and 
der Zeitungs-Lesesäle für Herren nnd Damen am 1. April, des 
Theaters am 15. April, der Mineralwässer-, Moor-, Dampf- nnd 
Douchebäder, dann der Eisen- und Sauerbrunnbäder in den 
übrigen Badeanstalten am 1. Mai, an welchem Tage anch die 
Brunnenmusik and die Reunions im Curhause beginnen. 

Katholische, protestantische, englische und rassische Kirche, 
israelitischer Tempel. 

Reizende nnd gesunde Lage, herrliche Umgebung mit den 
prachtvollsten Waldpartien. 

Eisenbahn-, Post- and Telegraphenstation. 

Die Mineralwässer- und Spraoelsalz-Qaellen-Producte werden 
in alle Welttheile versendet. 

58 (4) Der Atadtratk. 


In Vandenhoeok db Ruprechts Verlag in Göttingen ist 
soeben erschienen und durch alle Buchhandlungen za beziehen: 

Handbuch 

der 

Physiologischen Therapeutik 

and 

M&terla medica 

von 

Dr. Eermann Rkkler, 

Professor der Pharmakologie za Halle. 

84 Bogen. Lex.-8. Preis 24 Mark. 

Eine präcise, zweckentsprechende Beschreibung der physikali¬ 
schen Eigenschaften nnd chemischen Zusammensetzung der 
Arzneimittel, eingeleitet durch historische Bemerkungen and 
Angaben über die Abstammung der zu Arzneizwecken dienenden, 
allen drei Naturreichen entstammenden Daoguen and Präparate, 
eine möglichst erschöpfende Darstellung der seitens der wirk¬ 
samen Bestandteile derselben hervorgernfenen Veränderungen 
der Organfunktionen nnd eine, anf den physiologischen Betrach¬ 
tungen basirende Begründang der Iodicationen and Contrain- 
dicationen für die therapeutische Anwendung der genannten 
Mittel ist das durch vorliegendes Handbuch der physiologischen 
Therapeutik angestrebte Ziel. — Dass dies Ziel so weit möglich 
erreicht wurde, davon zeugt die grosse Anerkennung una die 
starke Verbreitung, welche die vor mehreren Monaten aasge¬ 
gebene erste Hälfte dieses Werkes bereits gefunden. 

Für onsern Verlag befinden sich unter der Presse: 

Fr. H. Hamilton 

praktische Abhandlung 

von den 

Brüchen und Verrenkungen. 

Nach der im Druck befindlichen 5. Auflage des Originals 
uad unter Mitwirkung des Anten 
ins Deutsche übertragen 

von 

Dr. A. Rose in New-York, 
ca. 50 Bogen Lex.*8. mit ca. 400 Holzschnitten. 

52 (1) Yandenhoeek 6 Rapreekt in Göttingen. 



Baer Reden Bd. n. Rbl. 4.40. 


Verlag der Kaiserl. Hofbachhandlang 
H. Sehmilzdorff, (Karl Rtittger), St. Peters¬ 
burg, 5 Newskij-Prospekt. 

K. E. von BAER, 

UEBER DARWINISMUS. 


Soeben erschien: 

Studien ima dem Gebiete der 

HaturwlMeniehaften von Dr. 

Ä. E. t, Baer, mit 22 Abbildungen. 

Preis Rbl. 4. 40. 

Inhalt: Ueber den Einfluss der äussern 
Natur auf die socialen Verhältnisse der 
einzelnen Völker und die Geschichte der 
Menschen überhaupt — Ueber den Zweck 
in den Vorgängen der Natur. — Ueber 
Zweckmässigkeit oder Zielstrebigkeit über¬ 
haupt. — Ueber Flüsse und deren Wir¬ 
kungen. — Ueber Zielstrebigkeit in den 
organischen Körpern insbesondere.—Ueber 
Darwins Lehre. (246 Seiten.) 

Hiermit ist nun — vorläufig wenigstens— 
das ganze, aus drei Bänden bestehende 
unter dem Gesammttitel „Reden und Auf* 
sitze“ erschienene Werk des berühmten 
Naturforschers abgeschlossen, welches von 
den competentesten Stimmen ähnlichen Ar¬ 
beiten flnmboldt’s (Ansichten der Natar) 
and Oerstedt’8 direct an die Seite gestellt 
wird. 84(1) 


Baer Selbstbiegraphle Rbl. S. 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





li 



(MT Cttf wOlircml dem (jamieti Jnbrt«, *Y8 

Eröffnung der Sommer-Saison am l Mai. 

Nahe au 900 Thermalbäder, KaUw&sscr-HcilanstaUen. FichtentudeK üttHsische-, BOmi&cb-lrische«, Dampf- and Schwimm bä der. 
Mineralisch© and mediciniscbe Bftl&r jeder Art. Heitomnastiscije Anstalt Pneamaiiscbe Apparats. Electricität. Berühmte 
Afegeäbetitttistalt* Molken und Ziegenmilch. Mineralwasser alter brannten Qaelleu ia frisch oster Fütiang'. Trawliftteiir* 
Wiesbaden bietet an wechselnden Carunterhakangen: trefft!eli«*« l>rehe«ier, drelmaligf täflirhe 
Ckmeert«) Fettrrwerlts imd lilaittittatioiKeii, perBtauente HunataiuwuXlttti$ Im C^rhaiue, reich 
deticiefi üSnttSieheff Theater, MÜc and f fcrdcpcnac«, prachtvoll« l'mfchun« und 

HmfMiCttdr Ffkrlt-AnlaiCiit Ä'HUe dte« Rheins etc, etc. mehr als «Ifte uicliiteit deatschca Badeort«. 

53 ( 1 ) Städtische Cur*DirectiorL 


Zwischen Cöln und I» 1 || l| |i § E m i ll D Station Bemagen. 
Coblenz. D Jl II ll li U ß i1 Ja ll ll» Saisonbegmn l. MaL 

1 (6) Alkalische Therme (Hauptbestandtheüe Natron, Magne©a ? Kalk, Kali und reich an Kohlensäure)/ mitdiöseöd und. 
gleichzeitig belebend, Bwmlers erfolgreich con^tatirt brn; Br'm r Ütften- md Nierensteine, 0i«het®s hl, Rheumatismus, chroni¬ 
schen Catarrhen der Respiration*- und Verdauiingi OrgaM, Frafö&leidgtL — Nur das Curhotel (Zim. Vh bis 12 M p- T.) mit 
Post- und Telegrapheu-Bureatt, ateht direct mit das Bäder» in Yerfaodußg. Das Neuenahr Mineralwasser schwächt gelbst bei 
Monate langem Trinken nicht den Organismus, sonder# stärkt ihn,:— Näheres durch di| betreffenden Acrzte und den Director. 


mmmmoi 


Bad S o d e n a m Tau a u s 

Eisenbahn - Station. 

Eröttnet am 1. Mai. 


Baumwollene und Seidene 


fiESCHÄFTS-EBSFEMLUdS. 

Die Unterzeichneten empfehlen sich den Till Herren, 
Aerzten zur Anfertigung orthopädischer Apparate aller 
Art ; die Apparate werden jeder Zeih soweit es vom tech¬ 
nisch-mechanischen Standpunkte, zur MGglicbkeit gehört* 
den Anforderungen der Wisserisclmit und praktischen Er : 
falmmg entsprechen* 

Unbemittelten werden mr jeder Zeit auf Grund eines 
Zeugnisses der zuständigen Behörde zum Mt^ostenpfuk 
abgebeu. 

Alle noth wendigen Ausbesserungen der Apparate, finden 
in unserer Wohnung täglich statt. 


(Sarf 9Sej & $3ljne 

sind die besten Yvärmehalter, weil sich in ihren weiten 
Netzmaschen eine abgeschlossene Luftschicht zwischen Haut 
und llenul luhiet; 

sind der Gesundheit am zuträglichsten, weil eie die Haut« 
athmung nicht verhindern und die Hautausdünstung weder 
emhwereu noch versrahim 

Prospekte mit ärztlichen Zeugnissen in den Verkaufs- 
niederlagent in allen Städten Russlands- 67 (10) 


£. IVlElNITSCHK GL Lj. PINKEL 

Mechaniker, Spezialität für Orthopädie, 

Ff 'auÜkÖstrmu, 6 Linie ^ Haut du Akademikers H. Boitman Ho. 2$. 
W( 2 ) Quartier Wo, *$. 


Teplitz in Böhmen, 58(11 

ör, Eman-aal Rezek, 

seit mehreren Jahren Bade-Arzt daselbst, empfiehlt 
sich den geehrten s 

Herren Gollegen. 


STB, Lager besitzen wir uiclit und Meseeu beziehen wir nicht, 


Aspirateurs 

nach BieulafoT oder Potaia (mit diversen Trocartu) zur 
EaÜöSrung von Flüssigkeiten aus tiefen Höhlen, zur Trans¬ 
fusion etc. exaci gearbeitet und verwickelt, ä fr. 60*»— 


Den geehrten Ileneir Collegec die ergebene Anzeige, dass 
ich auch während der diesjährigen Saison in Reichenh&li 
pmctklre, Keichenhali (im Maximürnnsbad) 1376. 

62 (3) Br. Bergsos, 


liefert unter Garantie für Zuverlässigkeit C. Walter-Biöß- 
%rtf& l^^mxiGtifibnkmt^ Basel (Schweiz). Besfchra- 
bttty# üitäm Apparate und Preisvnraekhßüäse gratis. 60 (2) 


















8 


Vertag von F. C. W. Vogel io Leipzig. 
Soebeii erschienen: 

: r V v. Ziemssen’s Hand&ucfi 


der 


SPEOIELLEN FiTHDLOSlE ui TIEBAP1S. 

xi. b»*«i. i. a«ns. 

Handbuch der Krankheiten 

des 

Nervensystems I. 

VOB 

Prof. fl. Nothnagel in Jena, Prof, F. öbernler in Bonn, 
Prof 0. Heabner in Leipzig, Prof- <i Hugnr-ciu in Zürich, 
Prof. E, Hifaig in Zürich. 

Mit 5 Holzschnitten. 15 Mark. 


XV. 8*sd. 

Handbuch 

der 

Iatoxicationen 

von 

Prof, E. Boehin in Dorpat, Prof, B. Nannyn in Königsberg, 
Dr, H, von Boeck in München, 

12 Mark. öl (1) 



PREIS-COURANT von ED. MESSTER, 

Optiker und Mechaniker für to König!. 

Friedrich* Wilhelms-Institut, Berlin Friedriebst. 99. 

Augenspiegel nach Liebreich 2 Thlr.» nach 
Nachefc 2V* Th Ir., Loren* 8 Thir. Brillen- 
kästen 8, 12,18 und 28 Talr. Laryngoscope 
nach Tobold 6 and 9 Thir. Microscope von 
50-~$0Ö*Hiaüger VergrOsserang 23 Thlr,, bis 
800-malig. Vergr. 40 Thlr M bis 1500-malig. 

Vergr. 75 Thlr. Taschen-IudttcUonsaPparat 
7 IW-J&hciakorfF XI Tbhv, Dshais-tfeymerad 12 Thir„ Stöiirer 
mit 1 Element 17 Thhv mit 2 Elemeateu 20 Thlr., Pravaz- 
Spritzen, Hartjgammi lOTft; 5 San* Nensüber 1 Thlr. 25 Sgr. 
Silber 2 Thlr, f$ Sgr. Pneumatische Apparate v. Prof, Dr. L. 
Wabieateg 85 Thlr, Pneumatische Apparate öeaester Construo 
tioB 40 Thlr. Paeoroaiomoter v, Waiden barg 2 Thir. 7*/> Auf 

mein lilastrirtes Preis-YerzeVchniss mache loh besonders auf* 
merksam, welches ich gratis franco versende. 46 (9) 

D r. Efoerman n’a An st alt 

in Zarskoje-Selo, 

Sommer-Saison 1876. (Vom I§. Mai.) 

1. KvmlB-Behanäiang fä Fl. 50 Köp. anstatt öO), 2, Molken, 
8, Verschiedene Mioeralwasser (natürliche), A, Verschieden 
Bäder, 5- Hydrotherapie, 0, Electrotherapie* 25 (2) 

Kurais kann man täglich frisch erhalten 4 FL öö Kop,. I) 
ln St, Petersburg; NewskPscke Apotheke (Berghols); dis Fl- £ 
Gö Kcrp. 2) auf dem Pargoio-Wege bei Br, Kowsle&k y t a> 
NowajVDerewnja hei Dr. Wü&r am Gfer der & 83; 
4) Gatscliino im icsritüi bei Öt, ticharfefj ö) Peterhbf (StroinÄ) 
bei Dr, Wosskressensky — Alt-Peterhof, Sname^kaja-Strasse, 
Hans Wosnessensky, Oranienbanra. bei Dr, Powerscho ün Palais, 



*1* Stande von f| * ft ff ftlfftTTD fl ~ S&ison-Eröffnang 

Frankfurts. Main. &h]J H U iH S U il lf VOR DER SOHL am 15, Mai. 

km AÜea mft störten dei? .'Statw 

ttöd ädcb-Vi : chrAniefiheö Sx&ta-dier Urft.**« de* üttterleibs, namentlich and MSI** • bei. &x &*|t» ~ 

oo*?b< üod eU- 

Äoel* soü 'fil^rnadel-lldilw. KaUwasser-Heilanstalt. and. Ürikap&d&ak&f fs&ÄL 

lirr frlhekca Hvrflaft FutpÜrklt tfsmlHirg guns sn AüütcU^ 

für ^rrvrDlridlrfid « 1 

Elegantes Kurk&njir mit reieboo Lwvrimjneni und Conversatiönssalen Schattiger Park; M äcie Ftarewald 

»töd da* Tauim^ehitge.-' l&jter&Htfctijgon.Art. Vorzügliches Orchester, Ooucerte, Theater, Ot»miüa&iäähä,'B&tftidß*' »t<v 44 (7> 

ÄiADWMMlBMi 

im Kömglich Sächsischen Voigtlande, Eisenbahnsiatit n zmachen Reichenbacll und Eger. 

Safeou vom 15. Mai bis 30. September. 

Geeüfldeste häge in rtoaflöscher Waldgegend, (Beehöhe 1459 P. F*} Moorbäder aus salinischem Eisenmoor. Mineral« 
wa^serbäder mit und ohne Dampfljei^uBg, Kuh- imd Ziegeomolken. Telegraphonstatioü. Postamt. 

Zu den alkai&cÄ'Salmisehea EisensäuerHßg'en gettorig finden die Mineralquellea von Elster wegen tbtes Belcbtbums 
theila an alkalischen Salaverbindungen, theilg an Eisen undJVeier Kohieosäure d a erfolgreiche Aowesdiing, wo m xunächst 
ärztliche Aufgabe ist, entwßdb^aöäihiiscfe KrAokheitser3chemuiigeä oder Blutstockungen tu den Diwanen des Outerleibes mit 
allen ihren consecutlyen KmokheitszuaUoden zu. beseitigen, Je nach dem Heivortreteo dieser oder jener Krankheitserschei- 
nuogen sind ent weder die Salzquelle dder die ei^rcicherea Simerlinge: Moritz - König8 - AI beris - Marien - Quell© angezeigt. 
Besonders geeignet sind die El Steuer Quellen auch zu stärkenden Nachlmren nach vorherigem Gebrauch von Karlsbad und 
Marienbad. 

Die Hemm Badeärzte: Geheimer Hofratlr Br. Fiechaigv KumgL Brunnen- und Badearzt, Br. Gramer ? Br. Löhner, 
Br. Pästler, Br, Beim sind zu Jeder in das ärztliche Gebiet rinsclüageudeu Auskunft bereit. 

40 (D Der Königliche Bade-Commissar Rittmeister von Heygendorff. 

badIdriru Ra ~ 

Station der Westf. EiseßbabU zwischen Kimman and AHenbeken. Saison vom iö, Mai bis 15. September. Altbewährte Stahlquelle 
erließ Hanges, Stahl- and Sebwefelmooi-BÖder. Molken. SammtÜche fremde Mineralwässer. Braunen-Aerzte i Geh. San.-Rath 
Dr. Brück und Dr, HüUer, Logis-Be stell an ge a nimmt entgegen: 

45 <4) Met», Lienieaant a. Di and A d m i ö 1 s t r a t o r. 


J^mBonaao neHsypoD, CT-IlöTe^pri»., §-ro Maa 1876 r. 


'Bujolidruckerei voü R Ottger & Sch n e id, .8ewaki|«Pfospekt & 


Go gle 




0 « AÖOWMäEMEMTSPftElS dw 8 t.Pet«r?b. 


W tfk.> - Iw*rM* wwi. ttkivp. (40pfff.) 
für die gaspallLPottl?*Uao<3wrderen tUain bn- 
rwübflöi.- ftatteH. 0 Urtxvka*, 


ST. PETERSBURGER 


r stad tu d«n Esdactear 

■0** r* £an.*» (Wofcnnaf? W*wMB<*a*«ajVr 
BrAftte Hins X&ttaei) oder *n die V«Ug»- 
{MtimrtoMlÜfe Haftrickbwdhmg 
E. Schmitsdorff fC«rl ESI teert 
IftreoVy T?esytkt AI f» oiarttsemleu. 




1 11 


Redacteük Ds. E. M O R1 T Z. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlutig H. Schmitzdorff (Cari. ROttger), 


St, Petersburg, 15. (27.) Mai. 


Xtthalt: S. »>*»«» öweajj.kaif^f Ui. Hw» Ui öcwiuü**. _ ör. 4 M. B«rtoi»: Au, ua« öabumtontf uw 

ÜMehempyeme. — CarretpanÄenai Berlin (Chbofgencongr*»), ««Um». - MBm (ttuüeaüoneo). — Referate: TSIupoio w»ki- B&eht* 
(FtlanamedlnODsie). — M. Belin: Ceber electrocatahe SeiwlbffltAtbet ahsamatismn».v-'s m irun«v: Ein t3u von Verutriav«rgm«ng «rXS 
st.geni Ausgang. — A. FUatow; öl» Vsgtaatöooche» mit 8 «liayteAao> im Po 9 rp»H» ro . - 8 . TU homfrew. Öle Ssüoylrt«?« brtm asntm 
GstonkrheomMianus. — M,, J«ro»jtJlni»)s.y ! lAber die t, ypnoUse.be Wirt,mg deu MiietisAope «nd de- roitchsaoiw Natroaa. — Saftmidt and 
Leliedewu Fall von Heilung der Waaserscheu durch Sauerstoff. — Hilter; Ueaer putrnSe* Gilt. — SatterthveaHe- Geber das Weseo der 

~ Xmaen - ~ 2**™**^- ~ Röhrichten. - ÄrwOwrf**,. 


Ueber EweteMdeper im Karn bai Scartatina. 

Tob 

8. Wasailewsky, 

(Assistenz-Arst am Kinderboffpital d. Pf. v. Oldenburg). 

Als ich mich ad die Untersuchungen Seharlachkranker 
auf Kweisskorper im Ham machte, stellte ich mir folgende 
2 Fragen: 

1, In welcher Krankbeitsperiode treten dieselben auf? 

% Wie verhalten sieh die verschiedenen im Harn vor- 
kommenden Eiweisskörper zu einander und m den verschio- 
denen Perioden der Krankheit? 

Um diese Fragen beantworten zu können habe ich den 
Ham untersucht bei g&mmtiichen Scharkchp&tienhm, die in 
unser Hospital im Verlauf von 2 1 /» Monaten eintraten. Auf 
diese Waise habe ich 37 Falle zusammengestellt; dieselben 
bilden eben das Material für die gegenwärtige Mittheilung. 

Ea wurden die 24-stüsdigan Uri&z&engen gesammelt und 
aus dieses einzelne Portionen für die Untersuchungen ent¬ 
nommen. In 10 nach Zufall herausgegrififeßen Fähen wurde 
die 24-stfiadige Urimnenge in. einzelnen Portionen (jede 
Harnentleerung geisondert) gesammelt und ebenso eine 
Jade Portion für sich untersucht Die Beob&chtungszeit 
dauerte für jeden Kranken 6 Wochen, mp. bis zum Tode, 
wexm derselbe vor dkeem Termin eintrat. Zur Bestim¬ 
mung de8 SerumeiweifiBes diente Salpeter- und Essig-Säure 
und die Kocbptobe. Wenn durch diese Itesgenfciea] kein 
Eiweiss entdeckt wurde, so wurde der Ham mit der 
Machen Menge 96® Alcohois behandelt zur Bestimmung der 
Peptone; hierbei fand kein Waaserzusatz statt (Senator)* 
Dar durch Alcoholaasatz gefällte Niederschlag wurde auf 
dem Filtrum gesammelt, mit schwachem Weingeist aasgo* 
waschen und dum in destillirtem Wasser gelöst; wenn er 
sich nicht ganz löste, wmdm 1 hia 2 Tropfen Salpetersäure 
zugeeetzt. Mit dieser Lösung wurde die Xanthoprotefn- 
Bäure-Probe a&gestoüt and ihr Verhalten zum Milkmschen 
Reagens und zu Kupferotnollösung und Kali untersucht. 


Zar FSlhmg des Paraglobulins wurde der Harn mit dem 
20*fachen Volumen Wasser verdünnt und darauf 3 Stunden 
lang ein Strom van Kohlensäure dnrcbgeteitefc» War im 
Harn Serumeiweiss vorhanden, so wurde dieses vorher 
durch Kochen entfernt. Auf SerumdweiÄ wurde der Ham 
in allen 37 Fällen täglich untersucht — die ParagloboUn- 
besümomag fand 8 Mai statt. Es Med sieh kein Fall unter 
den 37 Fällen, der nicht wenigstens vorübergehend während 
der Dauer der Krankheit im Hat» durch Säuren und Sied- 
hite failb&ree Eiweiäö aufzuweiasn hatte. 

T Ab alle £. 

Krankhaitstag, au Zahl der Fäll«, in de** 

weich Eiweias auffrat. Zahl der Fälle, nen Nephritis folgte* 


In Tabelle I sind alte Fälle nach dem Tage geordnet, an 
welchem, vom Beginn der Erkrankung gerechnet, Serum* 
eiweigß im Ham nachgewiesen wurde; sogleich iilastrirt eie 
das Verhältnis zwischen dem ersten Auftreten der Albu¬ 
minurie und der Frequenz später sich entwickelnder wahrer 
Nephritis. Man ersteht aus dieser Tabelle, dass Serumei- 
wetes hi alten 3? Fällen gefunden wurde, dase dasselbe 
meist schon m der mäm Kmnkhdtswocho auftrat, und 
dass in den Fällen, in denen es später auftrat, schon 
Nephritis vorhanden war, d. h* im Harn steh Blut und 
NierencyHnder fanden« Von den 3 FftDen, in denen am 












3> tage Eiweiss naehgewieoea später Nephritis 

eintrat, war einer eine sehr schwere Erkrankung out, aus¬ 
gedehnter EacbeficUphiberitis md mrkfö Schwellung der 
Lympbdillse» des Halses md des m umgebenden Bindge- 
webes. Dieser Fall endete am & Kranktteitstage mit dem 
Tode. Blut und NierencyHuder waren in den letzten 4 
Tagen nachweisbar. Im 2. Fall war 2 Tage tog Eiweks 
im Harn nachweisbar, verschwand dmu! vollkommen, trat 
aber am 17. Tage wieder auf, worauf eine NepMtis folgte; 
im 3. Falle endlich war Eiweiss 3 Tage lang nachweisbar, 
verschwand darauf vollkommen, bis am 22. Tage wieder 
Albuminurie als Symptom der Nephritis sich zeigte Ton 
den 3 Fällen von Nephritis* in denen am 4rTage$£h&* 
Eiweiss im Harn uotirt Ist, tr&t einer am genannten T^ge 
mit schon völlig ehj^Ckdter Neptatkra die Behandlung, 
und starb am 7: Tage an SepticoPyämie. 

Ta b e 11 e II. Bk&eTabeü« zeigt, wie viele 

Zahl d. Tage. Zahider Fälle. Tage und kt wie viel Fällen 

1 4 (aus der ganzen Anzahl der 

2 10 Fälle) sich im Harn Eiweiße 

3 6 fand l ). Man ersieht, dass die 

4 1 Eiweissausscbeidung höch¬ 

stens 3 Tage undatierte. Von den 4 Fällen, in denen sie 
einen Tag and&uerte, fand sich m einem Falle Eiweiss nur 
in 2 Kamportionen, während Os in 3 anderen sich nicht 
nacirweiaen lies»; von den 10 Fällen, in denen die Albumi¬ 
nurie 2 Tage andauerte, war in 2 Fällen Eiweiss am ersten 
Tage nur Lu einzelnen Hamportione« nachweisbar, während 
es in anderen fehlte; in einem war es an Mdea ; Tagen nicht 
in allen H&rnportm&i m finden.-. Von den 0 F&lfctv wo 
die Eiweissaussebeitog 3 Tage dauerte, war ih einem 
Falle am ersteu Tage Eiweiss nur m eineelnen Harnportio- 
neu nachweisbar; in dem einen Faü tmilkh, wo 4 Tage 
lang Eiweiss im"Harn Ta¬ 

gen dasselbe auch nur in einzelnen Portionen nachweisbar.*) 
Leider konnte ich die mikroskopische Untersuchung des 
Hirns nicht täglich vornehmem — doch geht aus meinen 
vereinzelten Untersuchuagea mhi mit -öewisshmt hervor, 
dass schon in den .ersten Tagen der Krankheit sich im Harn 
eine beträchtliche Mefrge von Nierenepithel findet; dagegen 
findet man bei vortibergebendem Eiweissgehalt des Harnes 
keines wegs immer Blut und Nierencylinder. 

Vou den 8 Paraglobsillahestimmungen sind 2 bei voll¬ 
ständig entwickelter Nephritis gemacht 4 bei vorüber- 
gellender Albuminurie, wo mikroskopisch Blut und Fibrin- 
cylinder nicht nachweisbar waren li nd 2 unter denselben 
Umständen, aber mt Blut und Cyümterti m Harn. In dem 
ersten und letzten Falle, d. h. bei volbttoliger Nephritis 
und bei Albuminurie mit Blut und Cylindom, entstand beim 
Durchleiten von Kohlensäure durch den verdünnten Harn 
eine Trübuug und eia flockiger. Ni^dejr^Jäg, der eich. auf 
Zusatz von verdünnter Es&igeäürav NaCHösung oder kausü- 

y ) Die Fälle, in denen der Kranke währsud der Albuminarie 
slarb, sind hier nicht ndtgezäWt* 

*) In diesem Falle kam es am 19. Tage zur Nephritis* 


schäm Natron lüste. Ja den 4 Fällen, in denen kein Blut 
im Harn war, Hess sich auch kein Päraglobulm naebweissra. 
Die Unfcersuchung der durch Fällma des Harns mit Akohol 
erhaltenen Niederschläge zeigt, dass mcM immer in 
destülirtem Wasser lößViA bedarf eg zu 

ihrer .voflständigfen. Losm ^ v>m Essig- oder 

Salpetersäure. In den l &ifen., wo efe N^Ierschlag sich 
nicht vollständig in Wasser löste, gab er die bekannten Ei- 
wcißsmactioueß mit Salpetersäure, dem Miüöo&chcn Reagens, 
mit Kupfersulfat und Kali. Auch die wässrige Lösung gab 
diese Boacrion.ea t doch gab sie äusserdem Niederschlage 
mit Sublimat, Tannin, essigsaurer*» Blei und gelbem Blut- 
kugensatz. Äasais von Sauren uud"fioc&eh galb keinen 
Niederschlag, Löste sich jedoch der^fedefsÄg vollstän¬ 
dig im “Wasser auf,. hq : traten ilie Eiwei.wea'iinW ätcht cöu- 
stant rin — and färttetl so irafc ndch w&'lntott %<^SuhÜ- 
naiL Tannin, .Bla „ während 

e&äigsaureö Ute) tmmdr mitten Ni^erschfag’ gab, Ufe Uatep*- 
suchung der durch Äkofioi erhaltenen Niederschläge auf 
ihre Fähigkeit, Stärke in Hacker m vwurde fi 
Mal vorgenommen — und zwar 3 Mal bei Niederschlagen, 
die die Eiweissreactioaen gaben — 3 Mal boi eichen, die 
sie nicht gaben, Ich verfuhr dabei wie folgt ; Nach genü¬ 
gendem Auswaschen dies Niederschlag* auf dem Filter mit 
7S A / 0 Aleohol, wurde er bei Zimmertemperatur getrocknet 
und danu in ein mit zuckerfreiem Stärkekleister gefülltes 
Reagenzglas gebracht; letzteres wurde, leicht verkorkt , mi 2 
Stunden in Wasser von €0—7 O v 0. gestellt. Nach Ablauf dieser 
Zeit wurrle der Inhalt auf Zucker untersucht — und zwar 
mit kaustischem Natron, mit Kujdersulfat und Äetznatm 
und mit basisch-salpetemutefn Wismuthoxyd. Aus dem 
Verhalten zu diesen Reagentten ging hervor, dass von den 
Alcöhölniedersddäge», welche die Eiwei^reactioo^i gäbest 
nur einer Stärke in Zucker umaetste, während die Nieder¬ 
schläge, bei denen die Eiweisareaetipn ausblieb, alle ohne 
Ausnahme saebarificirend wirkten. Aus der Mehrzahl 
meiner Beobachtungen ergiebt steh, dass in allen Fällen, in 
denen Senxmeiweiss im Harn sich vorfand, Niederschläge mit 
Aleobol erhalten wurden. die gäramtlich EfweLssreaetiöoen 
gaben; war jedoch kein Eiweisö vorhanden, so traten bei 
den erhaltenen Niederschlägen die Eiweissreactionen bis¬ 
weilen ein — blieben jc^Ioch der Mehrzahl der Fälle aus; 
in den seltensten Falten endlich trat durch Alcohol über¬ 
haupt keine Fällung im Harn ein. Das Resumfc dieser Un¬ 
tersuchungen lässt sich in folgende Satze ziiftammenfassen: 

1. In allen 37 Fällen von Scharlach trat, wenn auch nur 
auf kurze Zeit, Sermneiweiss im Harn auf 

2. Bisweilen trat es nur in einzelnem Harnportionen auf; 
daraus folgt, dass dasselbe leicht übersehen werden kaum, 
wenn man nicht die ganze 24- stündige Harn menge un¬ 
tersucht. 

3. Paraglobulin kommt nur ton neben Semraeiweiss 
im Harn vor, wenn derselbe Blut enthält. 

4. Ham, der Sermneiweiss enthält, hat immer auch einen 
Eiweisakörper, der Poptonreaetipnen giebt, und 

5. Oft in eiweiss freiem Harn vorkommt. 


Go gle 





% 


& Ans ei weissfreiein Harn wird in der Mehrzahl der 
F&He durch Alcohoi ein Körper geiaht, der keine Eiweise- 
reactiooen giebt, durch eeewgsaura Blei gefällt wird und 
Stärke In Zucker verwandelt, 

8Ä dri IhmW ftbeft die Ff<S3Ueijfc dvr 

Aibumlflurie bei Scharlach finde ich* dass Eisenschitz l > ln 
4Ö von ihm <mterrwcht£n Fällen ohne* Aüfhdtaie ..Biwgiw? 
m Harn gefunden'hat, thoilts vorübergehend mit andern» 
Symptomen dos tm^cnkaiairh^ tiieite afa; S^ipbnü r*cbon 
bestehende* Nephritis. EisenschitÄistder M^) ! • 
hei täglkheg* sorgfältigen HArnuntereuchungun:sieh kam 
öin FäU ümlan dürfte, in 'jleto der Nadiweüs #e& 
nicht gelingt. S teiner u ) ist wesentlich ruß- Ei sense hita 
tühverataudeiL glaubt aber, dass dh? FJatstebung des Nieren- 
katarrh> abhängig ist von <tera Chamk^r der Fpitofhcv 
Ufer mdsvidnellen Disposition und äU^ren tahädltelwfc Efn- 
äg&es, Die übrigen Autoven erkennen me adc-he Cdh- 
stanz der Nhntmftffekiion bei Sckariada nicht an, ühwdbl dks 
Möhmhl dursuibeu die Nepferiti* ftis cltm Speeffiscbe, item 
Scharlach dg^thumliche Erkrankung fiait, ebeUbC wie Mt 
Affectimr der Heut uml des Rühens, üeber Faißglohutm 
and Pfcprißte tm Harn Sckariuehkninker findet sich ln der 
Literat«? nur eint Mktheilung von Senator *), der in $ 
Falten von icurtetmösbr Nephritis b^edhemfer© Nteagätt Pa- 
cagiobulift im Vergleich zu alten audara* ftferemitfe*- 
liouer« fand, au^jaiouiäteh die äroytejtite deflr 

Nieren, Dt© oben besprochenen R&ifeh$ug«ui des Paraglo- 
büiiöa und der pejOonMuiiiehfia Körper mr Erkränkitug 
der Nwen bei Scharlach stimme» soft defi früh© an Unter* 
sudnifj^ojt zalüreiclisa Autoren Über die verscluedemi/i Für- 
man der Nephritis oberem. Leb oi aun *) -wh?s ätierst 
<mstaute Vorkommen von Famglobuliu 
lau Hara nach, Mas Ing *) t Gerhardt *}, Edkfsen 7 )u»d 
BsAftUtf*) fanden cs nuter denseikm VörMltÖsseu, dl h. 
war im tlm% ISweiaa Vorhände^ so v;b? auch Faragiobulm 
sraihwtöabsr; Alts angeführte*! Andren fanden uu^iabmiv- 
los I*arägkd»uliii; öerb&rd t indessoa i\md es nur in einem 
Falte —■ in den anderen nicht. Auch diu iK^tonilhnlkheu 
Kwyü? m Ham sind von vielen Forssham gefunden weiten 
— and ifwär unter den ver8eliie»ii , i&te*i Bedingungen. Ans 
alten Rwibacbtußgeu geht hervor; äm& Ihr Vorkommen 
ödswtant an das VorhatuleufKü» von Serumeiwetes im Harn 
gubumteo ist Ö crhaidt ^ i&«d' pep^nähnlicije Körper 
im Barn von Kranken, deren Küt*p%temperÄto 40,0 dher* 
stieg; RAchauip 4 °) hat mm temntoeu Körper oxd^r 
de© Namen Nefrozymasc bescbmboo* weMei durch, AM* 

*) Wiener n»ed. ¥im* \VJ&\ Ko* Vlfc Sx i03i 

^ Ptikg«r ViertßljÄhrsschnft M i »v. Bd* 106 8. TO v> 
JÄhrbucO?. f. Kta4*rbettfe?tödQ 440 and L 

*} VirrJiaw'.i Archiv, Bd, 6«U. 8. 

*> Virchow'ä Arefciv« Öd. K6, b 125* 

*) Deutsches Aren. f. kUö- Med. iid- IV, 8, 23a, 

^ Ibidem B4 V T S 214. 

^ Ibidem Bet . VlL^ö? 

*) A vv 

♦jfLeV y ; .:_ 

?l( .i Oomptes rendas t. 00, p, 445 and 61, p* äät 1865 St. 


hol aus Ham gefällt wird, mit dem MiUonschen Reagens 
die Eiweissmctitm giebt, in Wasser löslich ist und die Fä¬ 
higkeit besitzt. Stärke in Zucker umzusetzen. Er hält ihn 
für ein Gemenge von Ptyalin and Diastase. Nach Kühne ! ) 
besteht Böch&mp’s Ne&ozymase aus phosphorsaoren Sal¬ 
zen, Ptyalin and einem peptaoahnlichen Körper. Ger¬ 
hardt 2 } erhielt durch Füllen von Harn mit Alcohoi 2 
Niederschläge: der eine löste »ich vollständig in Wasser, 
de? andere nicht; erstem gab die 
Itiittm sicht Dah^ tiil&’iteÄC'fe Wasser 
i<ymoso Üechamp? uicht für einen Eiweiaakörpor. Unsere 
Ö Expeäm^nto. Aber- 4a^ SitecbanjirÄtJOJtöverrö^en der &ko- 
holvA'Mu Niedersdüiigb bestilt^cn die Meinung ^hajrdte. 
Mir scheint die M&mtmg Kühae^ dass «Her Ferme«!wi tku&g 
dtir l^iampBiiben Nenorfmase von dex Aßwc^etihdt ^Oö 
PtyoUs sl)hü?^ unhaltbar, Nach PasctiUtiöV 9 ) und 
meifttu H ÖeobachtUitgen verUeri zeltet oouceatrittor Spei* 
chei dareb oIno Tcmphratur niu t>0‘> ß- nnd in^hrucirHe 
Fmihöntwirlniug voUatäudig- B^iuit mrom Kahm über- 
eür - h )> Botnir kann dio Nefmzyome mdrt identisch .*»>1; 
dem ptyoitn, da hei den Esperiraeoteü voo Becbemp und 
mir dieselbe ihre fermemäiivö Kigtaechafi oßter dein Ein* 
ftu2«9 emer scwtechen: 60 und 70° €« bt^ejuteu Teuiperetur 
nicht einbOsßl*c> 

Z\m Schloss halte ich öa für meine laicht, Dr.Raüehf u«^ 
meinen aufrichtigen touJk zu ßagca r auf dessen Auragung 
ffeü Arbeit ausgefiihrt iät 


2ttf Aetiologie und Behandlung der Baufcftempyemß. 

Tau . 

Dr. Ed. Bertel b\ 

(Ordinatar um AusserstAdtischen Hospital), 

Obwohl die difnaen BauchfaiientzünduBgen nicht zu den 
pathologischen Raritäten gehören, so werden doch die mei¬ 
sten von ihnen mit Recht als secucdärea Ursprungs be¬ 
trachtet und das Feld der Spontan- oder vielmehr idiopa¬ 
thischen Peritonitis immer mehr und mehr eingeengt, von 
Vielen sogar völlig geleugnet und nur von der Minderzahl 
m den grossen Seltenheiten gezählt Daher ist wohl jeder 
Fall, dm* dazu geeignet wäre, zur Casaistik der idiopathi¬ 
schen oder rheumarischen Peritomtiden beantragen, von 
Interesse, um so mehr, da dabei noch eine zweite Frage 
berührt werden muss, nämlich die ton der Behandlung der 
s. g. Bauchempycme, in Betreff welcher wohl kein Streit, 
aber dennoch bis jetzt ein gewisses Zagen eiisrirt 
Schon vor einem Jaitrhundert ist der Satz behauptet 
worden (Richter): «dass wenn in der Baucbhöhle sich rail- 
chichte Feuchtigkeit gebildet hat, die Operation das ein¬ 
zige Mittel zur gänzlichen Hebung der Krankheit ist»* 

f ) Lehrbuch der pbysiolog. Chemie. 

*> ! c. 

*) Reichert und Delwis-Reymood'a Archiv, 

•l mtfham täte* 9*4- 48* 

*)bpj 


Go gle 



4 


Und dennoch sage» wir auf heute, wo wir eine Reihe 
von und ÖvadotoDaien vor ans h&bem mit 

dm BiKtöiiri dreist in die Bauchhöhle zu dringea um sie 
vom Eiter iu befreien. Selbst Kaiser, der neuerdings für 
dos Mefis^r pbudirt (Dfcscb, Arch* f, küß Med. Bd. XVII, 
8. 1), entschloss sieb erst zu ihm zu greifen, als sechs Puna* 
Honen mit dem Dieülafby’sclien Apparat resultatlos biiebea 
und nur dazu beigetragen hatten, das Eiter-Qu&stuiii auf 
8360 CC. zu bringen, wobei also der Patient bis an 2ö Pfd. 
Eiter resp* Zellstod verlieren musste und dennoch am Leben 
blieb» In aeiiologischer Hinsicht istKai.se r's Fall ebenso 
dunkel wie die wenigen übrigen, daher ich mich um bö 
mehr gezwungen fühle, meinen Fall wenn auch i» Kürze 
mit2atbdleö* 

Es war im vergangenen Sommer, als idk m 15, Juni zu 
einem Kinde gerufen wurde, M» S Y ,,, 9 Jahre alt, welches 
seit fünf Tagen an item Biecbdurchfall erkrankt war, 
wea&halb mau Vergehens mch irgend einer Vergiftung ge¬ 
sucht batte. Sogleich erfahr ich, dass es vor einigen Ta¬ 
gen, von Mücken auf ibrrn Zimmer verfolgt, sich in Är 
Nacht unbemerkt hiMtss schlich und im Walde, welcher 
dicht an ihr Haus grenzte, auf feuchtem und kaltem Boden 
ein paar Stunden geschlummert hatte, fefc kannte die 
Kleine als blühendes Kind und siebe da: •— iß fünf Tagen 
war sie nicht mehr zu trkmwti: mit verfallenen Zügen 
liegt m in ihrem Bettchen auf dem Rücken, Tag und Nacht 
voo den grässlichsten Schmerzen gemarterL der Leib stark 
aufgetrieben, hoch tympanitisch, — das Zwerchfell bis über 
die 4. Rippe und so empfindlich, dass kaum percutirt wer- 
dm Mm, Temp. 40,8, P. 124, Mein n. ba?t Rap- 62, vern¬ 
euter, Herztöne rein : Zunge stark belegt Erbrochen wer¬ 
den schleimig-gallige Massen in massiger Quantität, aber 
oft; Stuhlgang flüssig, ohne Blut Es wird eine Eisblase 
auf den Leib nrdinirt und innerlich eine Emulsin amygd&l 
mit aeid. saitcyl. und Laudanuin. 

Ich sah sie wieder nach einigen Tagen (weil Patientin 
20 Werst ausser det Stadt lebte) ; Erbrechen und Durchfall 
hatten bald nachgelassen, Tympanites und Schmerzen be¬ 
deutend geringer, der Pereussionaton unter dem Nabel 
matt, Temp. 40,5, F. 128, Respiratka 44; hinten, rechts 
und unten bronchial, PercuBBiouMhÄll gedämpft, heftiger 
Öchmerz #*;$’ w.; es musste ausser eiaerp£riteniti& noch 
eine Pieuro-pnimmönie angenommen werden und die Pro¬ 
gnose- sm'w .'bödeöklicher auskllem Therapie: Feucht¬ 
warme Umschläge, Arid. carbMte. 2% subcutan und inner¬ 
lich mit Obiin», Allmählich nahmen nur die peritomtischen 
Erscheinungen ab, m stellte sich sogar normaler Stuhl ein. 
•Bar: obj^ßtiv^. Lungenfeefund aber blieb <tf&tknär— bin ich 
am 14 Juli* Also 29 Tage nach' Beginn der Krankheit, M~ 
geadea Statue vorfand ; Temp* normal, P* 80, Rcsp. 24, 
rein vesiculär über der ganzen Brust, nur der Percussious- 
ton noch etwas gedämpft* seit gestern kein Huste» und kein 
Tropfen Sputum mehr, dabei ist aber der matte Ton am 
Abdomen viel ausgesprochener und hat sowie der Schmers 
zugenommea, es wird massige riüssigkeitsansattimlußg in 
der Bauchhöhle con&tatirt. Appetit gut, Stuhl retardirt. 


Mit jedem Tage nimmt die Fllissigkätsmenge zu; der Leib 
wird hochgradig aufgeinebeu^ wobei der Flüssigkeitsstaad 
immer weniger vom Ortswechsel tainflusst wird, Schmer¬ 
zen bedeutend, selbst beim Uiiöiren, Fieber hectisch; m 

*ia^ am Angt# *<:hm am • 

wmi&. Da Eiter gEfträt 'scm'teÄv 

vähUe ick cur Puuction A#a FfAatelschen Troicarfc, stach 
<fcß$ei:Wü an der link#» zwischen Nabel und 

ilei siu. mww dem musc. rect. abdomi- 

%k ein, und enfleerte Pfund dicken Eiters 

(pü* boüiifh et laiulabite)- woüich dte Schmerzen bedeutend 
ahftßkcti£fl v äBB Fkbur sieb etwas miUßigte, — aber aui* auf 
kurze Zeit, wie m auch kaum andere möglich. Schon am 
:$> Anglist musste zum Schnitt geschritten werden, den ich 
m dßc prümiüente&toö Stelle^ ü> der Lin. Aba, hart unter 
dom Nabel anlegte und ‘ weit führte, »lass ich mit dem 
Finger durehkommen konnte« Ein paar Unzen Eiter waren 
zuerst abgefiosaei), ohne sichtlich deu Umfang dt» Leibes 
zu böcuitlußäeü. Mit dem Finge? konnte ich mich davon 
ühef^Kgeu, dass dieser Eiter aus einer Ahscosshöhle zwY 
'scheu den Rectis stammte \ind unter deivFasoi^ einu weit 
grössere Ansammlung sek musste; daher wurde dieselbe 
auf der Tincette gespalteu. einem Strom von Eiter Raum 
zu svliaöen, der woul über vier Pfund ergeben haben mag. 
Mit einem silbernen Katheter oder vielmehr Drainrohr, 
•küß?, ich in ein« grosse Höhle, die «Ach unten bis aa die reg» 
pubica, lateral wärt^, bis m die reg. ifiacae reichte, also 
^ Jag, Die Hoble wurde 

langsaü!. v on ihrem* Etter beöjsit, dämi m?t CarbölwasseK 

iteiiige.wASctem Md eiK laöges olasstiacheg Drainröhr ^weifaoh 

iü>j>äiiniieugc|egt bis 
auf ihmi örand ge¬ 
führt, worauf die hus- 
serh WBflöß mit 5°i n 
• Car boUösfiüg (nicht ge* 
nach Bieter) ver - 
lAuttlen wurde. 

\ r on jetzt au ändert 
aid» die Scene bedeu¬ 
tend, kein Ikhmruz, 
kciii Eiefer, fehkf und 
Appvijtwitrefilij'hnnd 
bnmio kurzer Zelt 
werden auch nur filter- 
siyureu ausue waschen, 
aber trotzdem will die 
Eite;liöhle au Grösse 
ßiebt abnekßjuen and 
fasst immer noch viel 
>Yasser. Ich war schon 
ent^hlosseu die Drai¬ 
nage unten über dem 
Schamlrer^ durchzu- 
zieheu, küsste, aber 
un verhobt abcejAöuund 




5 


konnte erst nach 15 Tagen die Kleine Wiedersehen, die 
während, dieser Zeit völlig zum Skelett abgezehrt war and 
wieder im hectiseben Fieber d&la#, Sogtekb wird mit dem 
krummen Troicart die Baucbw&nd »oten durchstochen und 
die Drainage durchgezogen, worauf als Waschwasser und 
v- 4te Sabcvhüuro fo v*:f^chiwiener Verdi’inmi?^. 
braucht v?nrde> Damteh wich da& Fieber gänziich üfcd fing 
die Höhle sdwr bald an sich zu verMtäuero, so dass sie kp 
Novenibf^, we; die Kleine schon l&agst auf den Fdeeen war, 
ßUi nöiüi (tes dHaiieie Drain fasste, welches bald auch, 
.völlig imt&rM weiden kennte. Bis .. jei&t BC Pat ien tin völlig 
g^Mod und HU nur eine fcfejßff Asyöiiuetrfein \mdmhvohi- 
Mlftöt« (idvtm^itmgeiL 

.. llieoach glaube, ich mich befechtigt 5 agiler Möglichkeit 
oiner (spontan**«} idiopathischen $. rbnuöiatisciten lterite® 
uto undit zg awmfehu obgleich Kaiser tu München in m- 
aer höctet mt^rcSoaiUen Arl*eit zu eiqem ganz eatgogen- 
gosef&texv Schluss kommt, AYö$ das Empveui io mciuein 
sc. glaube ich könnten zwei Mftgüchkeitea 
tauu sich freilich aua der diffusen 
gebildet haben, aber nach >il& Aufgang eines Ja 
die By\HChhbiil& pfirfomte« pleuritiachen Exsudat#. Di« 
letztere cUuitc mehr WahrödiefaftolVkeif* für 

.^fch hütest*, ’y;'' 

Die Bebändbihg kann natürlich nur in einem operativen 
Verführen bestehen und ißi&Aoh Kniser völlig dann bei- 
stijiituew, ito&s <Uo ExpiiirAtiVpUuetion m den »t/hbri-ten und 
zw&da&g&i&i diagü^tBehett IHÜBüiitteJn ztt rechnen Bi* 
m:?‘ ich hift&ifögtdb OAs man so. schnell möglich 

Tiäsu M*x?&v otto TVoieart xu greifen.hat, /w&bu das Empyem 
emmsen.. HJ> : Messe? oder .Troicart Jtet sich 
an .dar paitGhhölde bis fotzt «odji nicht entscheiden. Wenn 
Nim der freie ätflmStt diB durch* 

uns vorzuzicto äty eo könnte os beim Bäuchcmpjem 
gerade umgekehrt lauten, worüber mich aber erst weitere 
Erfahruagea beleiirea sollrm. 


Correspondenz. 

(Schluss). 

Berlin, {Chirurgencmaresä}, Dr, Eiedingerans Würzbtrjrg 
aetfioustrina zwei EeckeABactureo. An ein and derseibea ße- 
ckenseite verliefen die Knochentrennongcn einwärts and ams- 
w&rts vom Acetabulum, so dass letzteres vollständig aas allem 
Zasamxnenbange gelöst war. Es wird die Frage discutiri, m wie 
weit ,b$l solchem Brachverktut durch eine besondere Lagerung 
der Versebieböög begegnet werden könne. Yolkmano em¬ 
pfiehlt die Abdacxioniateliuflg mit gleichzeitiger Gewklitsexten- 
sion ä« der betteffehdeß untern Extremität. Langenbeek will 
sich mdbrvöß des Schmerzen des PaUetdea, wie sie da» Herab- 
sinken des Bruchstückes auf den Ischiadicus hervorrufi* leiten 
lassen. In einem Falle minderte gerade die AddneUoa diese 
Schmerzen. Bosch hält die richtige f^eraög bei Beckvüfrac- 
taren, die das Mittelstadt beraaaschl&gea, föir besonders wichtig, 
xä sind ihm schon 6 derartige FMfe nach AwßaÜen schwerer 
Lasten begegnet und haben ihn immer zur üretbrotomio geaö- 
thigt, da das gerade Fälle sind, in denen die Harnröhre rsgel- 
mftssjg hinter der Beckeaf&scie zerrissen wird. Der Brach 
betrifft beide homontalen Schambeiö&st© und geht so durch das 
Sitzbein, dass dk Arkade der Schambeine, das Mittelstack, 
spitzwinklig nach vorn dislöcirl wird. Langeübeck meint, 
für diese Fälle mttase das Auseinaiidnrspreitzen der Beine unver¬ 
kennbare Yortbeile bringen. Er hat sich bei Kindern mit Bla- 


seneciopfe davon überzeugt, dass das gleichzeitige Abdnciran. 
beider Beine sie Behiseeaz 5m Schaamhögea stark klagend 
macht. '■• •; 

Prof. Bergmann ans Dorpat dememstrirte die in dieser Zeit¬ 
schrift beschnebeöen Exostosen ans unteru Fernnrende. In der 
Discasskm werde die Seltenheit des Wachsens dieser Exostosen 
»ach volkmiteu>rn $koiettwach&tham betow-. Der Vortragende 
ist entge^teheßder Aasicht, Er mesnt, der zur Popiitoalfiä* 
che gerichtete örubersche Proc- sopracoadyioidens femaris sei 
mit den in den Vastos inL Mueinwachaendeü Exosto3er:. vqa 
der innere Kaute verwecbaelt Wörden. Aus der englischea 
TägealiterÄtnr liessee sich F&He von Wachsen oatb der Fnbertät 
v»ellach ztiSiitmuenbrifiguii'j, auch sei allgemein angenommen, 
das« die multiplen Skeiettesöstosen t dia den vorgeaeigten so 
Analog, h$m Efwscljs^neti fortwUchöefi, ja sogur zu grossea 
Tamoren amiringeü. Prof. Volkmann hat Aber den Femur- 
Exoatosoa. gedachter Art cpli^U*> Lr-A--i anw», -*• %.-»hl der 
Gelenkkapseln, iu welchen ji« Pr%?am« ft&digten, 

gesebeo. Eine dieser Cysten «ar uad zur 

veröduog. Es war nach der PttuctiOfl deutlich, fiaa& ag Sher 
eloe-r Exostose «ass. — Praf. Esma.rch bezieht die SchixteKshaL 
tigkeit au den Exostosen, die auch er gesehen, auf Beizung de« 
h* sapheaus, also auf eine Keuralgie. Das blosse Abbrechen 
könnte alsdann zur ilebacg des Scbraerzus au^ri^chen. 

Prof. U hde (Brauü^Jüwg} knöpft hierzu die Ikmonstration 
einer KDochengeschivatst vom öbern Ende des Fmsrr, welche 
unter den Adüuetoreu und in h'mein xicii entwickelt batte. 
Dieselbe ist ö — -10 Cm. hoch and besteht aa* 4 get4akartig unter 
einander verbiiüdenen Stöcken- Es ist ftÄglieh, ob es sich hier 
uro eine Exostose, die etwa 4 Mal durch die MüskekoütractioDen 
fractarirt und pscadarthrotisch Zusammengehens war, baodelt 
oder um eine rödimentÄre überzählige Extremität, me Missbii- 
düng per HuplantatitHaem. 

Prof. Maas (Breßlau) stdJfce einea patieuton vor, an welchem 
er den Kehlkopf exsürpirt hat, wegen eines Epitlieikkaurdnoms, 
das sich noch sicht über die Knorpeln aasgedehöt hatte. Das 
betreffende Präparat wird gleichzeitig vorgelegt. Patient trägt 
einen künstlichen Kahlkopf, an welchem Mas* statt der Metall- 
pfeife des 6 u •»s » n b a n ö r'sehen Apparats schwingende Saiten 
angebracht hat. Er hat dazn dem obern Bohr eine Form gegeben, 
wie sie das Pfeifchen des Üjhat# welches durch 
schwaches Anblasen eines üfwtän selbsttönend ge¬ 

macht wird. Bei dieser Form werden die Schwingungen auch 
durch sehr schwaches Alibiafiön ansgelöst, und deshalb möchte 
sich der Apparat empfehlen, lndesa auch ohne Apparat, welcher 
döB Patienten zur Zeit noch geoiri, kanu derwibe so sprechen, 
dass er von Nähestebendea veratattden wird. Patient reinigt und 
1 egt sic is seinen Apparat selbst ein. 

Prof. Langen bock zeigt das Präparat einer gleichzeitigen 
Kehlkopf-, ZungemUcken- und Zungenbein« Exstirpation 
von einem Manne, der bei fast verheilter Wunde 3 Monate nach 
der Operation zu Grunde ging. Zwei grosse Photographien erläu¬ 
tern oto Wuödverhäitnisse und di« form, dfcderHaB-gewonnen. 
Die Operation ist in der Berliner klinischen Wochenschrift schon 
früher ausführlich beschrieben worden. 

Prof, Koset hielt einen Vortrag über XJracbös-Cysten am 
Vertex der Blase, welche mit ihr in offener Oamiastn&Gon stehen, 
und unterschied von diesen die Dottergang-Cysto», denen die 
Communicfttson fehlt. Bei geschlossener Blase "müssen die Con- 
tractioneo derselben den Harn in die mit ihr cosntminiclreßde 
Cyste treiben. Fischer (Breslau) erwähnt, dass m eine Cysto 
exstirpirt, die zwischen Harnblase und Vagina 1 *ä 

Dr. Koch (Berlin) zeigt ein Präparat ^inor Blutcyste aus der 
SopracIavicuJar-Iiegion eines 18-monatlichen Kaades. Das Kind 
war mit einer Geschwulst an dieser Stelle^ die eich unter die 
Clavicnla repootrea liess, geboten worden. Die Geschwulst nahm 
mit de r Zeit bedeutend zu. Bei der Leicheanntersncbang stellte 
sich heraas, dass die Vena subclavia fehlt® üud m ihrer Steile 
die Geschwulst lag, — ein«! mH Blut gefüllte Cyste, die aus drei 
Abschnitten bestand, welche sieb in einem Isthmus vereinten, der 
genau der Lage der Vena subclavia entsprach Das eine Cysten- 
faEh entwickelte sich gegeu dieSupraclavicnlÄr-BegiOü, das andere 
in die Bichttmg der Jugnlaria interna, das dritte gegen den Tho- 
rÄXranm, votv m es dk Lange verdrängt hat. Die Wand der 
Cyste besteht ans einem üabecnlären Gewebe, welches ihr cisa 
MWhm Aehülkfckeit mit der Innenfi&ihedes- Herzens gab. Unter 
dem Mikroskop erkannte man hier mächtlgeLagen von elastischen 
• ruid'bHii!i^e'w6bign&..^menten, die Äitmich wein einer Venen- 
wsad as^eordnet warmj. Die EndothelxeUen der Interna waren 
nur ummriMbar nach der Entfernung aus der Leiche anfgefuadec 
worden, m dürfte keinem Zweifel uDterlingen, dass der Cen- 
tralpnnkt der Neohildang wohl die Yeoa subclavia ist Wenig¬ 
stens ist mm ersten Mal für die zwar seltenes, aber doch schon 
beobachteten Blutcysteü der Supraclavjcalargegead eine aaato- 


Google 



ß 


mische Untemcbang beigebracht und damit ein Hinweis auf 
ihre Pathogenese gewonnen worden. Mau wurde anzunehniea 
haben 1 dass es im gegebenen Falle gar nicht zur EirtWJchelciüg dl$ 
Subclavia gekommen sei* vielmehr wäre schon in den drei ersitz 
Schwangerschaftsmönaten die Anonyma in 3 Bliiuis.ickchfji *ß*~ 
gegangeu, au« deren Weiterwacfcsen sich die dreikaminodge Qysta 
entwich eit habe- Vielleicht Hessen sich experimentell die 
rungen bei angeborenen Geftouiomaliecn noch \mtor klärest 
da Ware&i gefunden, dass durch genüge Würroeänäcrangen teä 
bebrüteten Kern bedeutende Abwcichuugen m den grossen Ge- 
ja äegar doppelte Herren hör vorgeh rächt wmlen böcmeis, 

D>\ W eraöl (Berlin) war m Stande, sämmtliche Formende? 
LyraphhögTomr, die UberWapt yorkornmeo, a;> aruef Vv&pn:&s?n ■■ 
säte «q •tomoustnreu. Er unterscheide!. drei .^ai.^gor.^cn‘:.;:iVdl^' ; ' : • 
eißfacbeü oamliären Lymphangiome. Das beste Bcdspivi tfcstit- 
tieft bietet ot$ angebotend Makroglossic, wtesi&voa VföitioW 
Maas'and Glto beschriebet werden ist, Zwischen dr •. •• -^:t 

reu Eetasidcu hadert sieb, wie die .Zeictotoa adferaäkfi^S^# 
Durchschnitte däribun. floüiiüaxße von venchibdumr Form und 
Gr'öäde» lAlese Üdhlcu cuthaUen mHunter Blut ^ ■• man n* 

ttoii iffihleu mit lymphatisch 

iriftt. Werner vftirißlgiö 4Üo V’c«rgäOÄO t diö ÄU dtomiÄB, 
•aiinXen« Er ftedet zuerst eine Gerinnsel—und Thrombtlibildung 
in den Bold räumendes Lymphangioms, La dfcjse Thromheu mdi» 
atm Gefäße neuer Bildung hiutdin cäfiälisiflö» sie ateu geradis« 
aod besorgen weiterhin Oommönkationen mit ärdifcgonden Yfctifiri, 
2} Die ca>emosen Lymphangiopie. — sind weht* AVh? dis eapU- 
törcu, blosse Ectarieen* somton wirklich* NeuhilduBgep - M s£- 
ner zeigt solche vao der gackern- «ud Baprochiv-Aa 
3) Die jt-te Form repr&kbtireo die c^Uä&mm lA'Töphangioitk, 
welch« Wagner als Anhängsel eines eavernöseo itfmphangfoatt 
d?T Xiegio snpraelaviculariö, das bis in ttep Tborarrauw hinab* 
reichte, antraL Als aebötiMes Beispiel dicker Form sah W. dHr 
e/siitoen Aohdohnungeu der Lymphgoftoo au .seimm Mctos 
lang, mitLuA ajufeehtaseueti Kaninchen aa, von denen ertnrb* 
reye wohl gelungene Präparate Yorzeigte. 

Ur. Köster stellte einen im Jahre 1670 V«- wnmtei.cn Soi- 
dat«n vor, der finoit ^ohnss durch dm* Thorax rnic ruppeufste 
mit erhalten hatte. Als er nach Jtthr und Tag ins Augusfa- 
HjjepUfti smr wehren Itebämlinng har«, batte «r ein Empyeök 
wvLcbus iU/s <i*lr vorderen ^bus«?hlfnüug nur ußvodlroTomp^^ 
Abte? fand und oRerkär mit einem Ib'OBdiuss grü&cnn €^ 
Mm {■omicnckirte-i usau gnloibtu Flüssigkeit tö #m 

Thönaratim, -o hB&fttti Ste iK%U('\n m&< l(<mer bwhto 
AerKflckscUe mORHe&l tief süsht öbor dotn Zworrfcfen ?;nerj 
seu ßirhniulöit au, m von ydtu cs^ii hiaten 

feteischca Ü&iutmf durch die l^isiböMe. ur«I sjintate häufig 
duri:h dieses dsoggtbe &a^ Böhm war dweish 

Kach^iohÄS ein«s das is’sto g&bumleöen Gummi- 

sfädaaebs leicht y« i^:wrrk^u:iligen r IK^ll^ilang gelang mi bc- 
träÄHtUch«r Üb^|# hut0ht$mi Tiomibälftf, W 
t'CQ-acfanrT.en Patiehtca ci^ebeu werden kcattrt^ 

Es ist -okht die Absicht Ihres €w6föpond^i»iöo, alle To^cÄgß 
mafeixxälGfitt, sondern am ein Bild 4ür Gaben hier yjt 
entweritn. welche dem GhiHb^^rifrößö tegebraebt v\iirdßit 
Ea «oll die ftlmhütstiti |d.Ug|i^,«h : v^ft dosjef^ dieses Mai kwm 

er5<thl€jqeu Mr, adtb Sesueh aüreg&v- 

Der Ooogresa tofflii seine AtfÄ# llshÄ griVmiHeuer und beSf- 
ser, je mehr mit der Zeit- die .thebreiisoiieu ßoLr3Chta.ü8vn W 
d& tugfaobsti AiisrätHißdörseiruügen ßbor die Ltubricärüng der 
Woideaan^chöß io chiförgischeu Süniken und autee Fragen.te 
Schreibttsebes gegea <tio Demonstratieocii und Di^u^siounn hlmr 
alte bewegenden T^goslragv» des ebirurgisebeo Wissens und 
Köüoeii? torft^ktteteiu 

bllcbv enersrdhnt will ich die neuen Instrumente aiid Appenratt 
lü&fii . die in den Vorräumen der üniversiT&isfelinik ausgestellt 
warm Dahin rechne ich die von Prot*. Laugonbccb vorgezeigt« 
Adswus^eli^ Sucbsäge füT die eobeutane Osteotomie dos Scbeukcl* 
tialsoÄ, Aaö von Dr. Scbmali iu Graz angegeben« und von 
d(c?m Ifendagj^ten Heuberger daselbst angefertigte ExlciiBiofts- 
yedeebt fut tfie bezüglichen Verbände; Irrigatoren veftemedener 
Formr.n von I>'r. Btirchardt: Electroden, von i)r< Mosengeu 
(Bcmu) dögegdben, mit einer Vorrichtung tm Griff zum Öcblioss«^ 
Oeftom önrl Wechseln tlea Stromes während dos Gebrauchs; gai* 
vaui^ho Apparate vom Hofopticus iicss ftir Eloctrolhcrapie; 
Gelotinr-Präparate von Herrn Apotheker Fricdländcrj üiöe 
foi-ihi« ßmde köiistücber Oliodmassen von verschiedenen lnstra« 
me*te«unichero n. s. w. ^ 

Endlich demonstrirte l>r. 'Weber {Berlin} ein neues (Jliserva- 
tianmitorjfikop für die HoÄexe am Trommel kl! und Dr B aUer 
aus Grej&nViUd fProi Aasiäteüt) eino Vwr^cbtuug ^ 

mi^roskopiseb^o ÖöobacbtnngderlMutdrculaU«« auch m .Wftöfef 

bldter 6ie iiäipebi 4 » tenift .«dpes ftämißctenfi 
G&spkmhen aß^spaimt, tiaebdem «las Thier im Oy 


KamncUenb&iter gehörig fixirt war. Durch ein horizontal ge¬ 
stelltes Mikroskop Hess sich» wie in der Schwimmhaut des Fro¬ 
sches, die BlotbswegTmg beobachten. 

Für den nächsten Ingress aind die Mitglieder namentlich zur 
Demonstration von Präparaten geheilter tiöd uagehcüter Becken- 
frseturen eingeladen worden. 

E, Bergmann, 


.tAeÄea, April 1B76. Die hier folgendi^Wotisea öber die seit 
Jahrhunderten ihrer Heilwirkung wegen bemlrmten lieisaeB 
Scbwefelthermett Aachens verdanken der Aüfforderang einiger 
befreundeter russischer Collegen ihre BnUtebung, und sollen is 
niäßUcbster Fürze die Haupt-fndicatioöen für Ascheu verführen, 

Var allem sind es die mannig&chsten Erscbeiauogen der chrn* 
nischm Polgarihi'i&$ i sei e» in der reinen Form der rheumati¬ 
schen Erkrankung* sei es als Ausdruck der gichiiachun Dlatbese 
oder als Mischling beider Leiden, die nach Ablauf des acuten 
Ötadiums sich mH ihren mehr oder weniger schmerzha^ers Ver¬ 
änderungen hauptsächlich im Bewegaogsapipärat des Körpers 
etebiin haben. Wie betont rufen rie dann io dem Gelönken, 
deren Bünden* und den angreöfiendepa 8ebnea Scbwelfattgehv 
Verdickuhgen. nnd'• Auflretv .-iß 
Fällen Coütracte«ai and ^.r, i *• : m m Muskelsystem - 

Verkürzungen, atrophlscbÄ «bl and sind im 

Kerfeasystem Ursache oftvehf toiüäcku.cr Neuralgien, besos« 
der« der imterö ExtreTOitaien und vor allem des itfems Iscbiä- 
dicas, daneben «meiner Formen von Neurosen, so der an genom¬ 
menen rheumatiseben Chorea. Fieberhafte Zustände acut aat- 
zttndlicherVorgiugeraüssenCoDtra Xßdicationea für den Gehraach 
unserer Thermen abgebeeu dagegen Massage and besonders 
bei mehr anchylositjschen iMenfcieidea chirurgische Hülfe- 
leistungcn die Wirkung Aachens tt&tyrstaize». 

Besonderes laterem* erheischt ferner die Emwirkung der 
Aachener SchwefeUhennen auf die von der rheunaatisebeu Atro¬ 
phie scharf zu trennende proprem»# Muskelatrophie. Genaue 
BeobachtungeD am hiesigen Orte b&bes die Mügbrlkeit ergeben, 
diese Erkrankoogen in nicht zu weit vorgeschrittenen Fällen zam 
Stillstand, sofpfcr zur Heiiaug za bringen. 

Sehr weitgehend* Erfolge erzzeiflß unse?e Themen ferner in 
don HöiitkrmkkeiicK, sowohl zur möglichsten Verbessernog und 
r/ar VcrhÄtlans dersel ben, als zur Veruuötesng und zur Verhütung 
von Recidiveo—weniger wohl durch die toecto Ausscheidung dar- 
selben dnreh die Schwriss-Drüsen, als dorch die AI Jgetneia Wirkung 
auf deo gansen Orgahismas. Mir schweben vor allem hier Fülle 
vor aus der Eeihe der chronischea Dermatosen mit exsod&tivem 
und uleerösem Ühnm^er, — neben Furuncalosis und weit gehen* 
der Intertrigo te vi^gesultige Eczem, Peoriasls, versch^deno 
Pruritasformeu, besonders Prurigo genilaliam, Prurigo seiiilis, 
chronische Betnutcera ; daneben aasgebreitete öder tiefe Brand* 
wunden.« langdatiernde EUerangen» überhaupt schlecht heilende 
Wunden — «aber Dach den letzten Kriegen die grosse Zahl der 
vom doch gewiss skeptischen Fisku^ biarbergesaudten Militärper¬ 
sonen — eadiich unter Abslossung der masiifidrten ThfiUe zur 
Verheilnng gelangte Fälle von Gaogränft senilis, die dem Unter- 
gang geweiht scbicnoB. 

Weiterhin ergiebt die Elioaiaatioa der in den Organismus ein- 
geführten S«.‘hvrcfelWässer, re% de» Schwefel wasseratöffes der¬ 
selben Yöa der Schleim tot der 'Bespirationsorgaoe aas und die 
dadurch vermehrte SekretionsthäUgkeit dor Macosa die Indica- 
tion Aachens für zu befürchtende oder aasgebildete chronische 
Catarrfte des Pharynx, des Larynr und der Bronchien* Sowohl 
die das Eczetn bisweilen cußsplicirenden Formen von Bronchitis 
CÄpillaris mit äJSihmathtscheß EsÄcerbatioaen, als eingewurzelte 
reine Catarrhc der TtespiraUonäScbkimhaal, daneben die so sehr 
den Patienten qaäteödeü Formen von Pharjmgitis grauulosa sah 
ich in Verbindung der Tbermalknr mH den seit letzten Jahteo so 
sehr verbesserten Inbälationävarriehtungen in befriedigendster 
Weise schwinden. 

Daneben folgte aas fast gleicher Ursachc. d. h. aus dem Ueber* 
gang dü»s Schwefel Wasserstoffe’? in das Gebiet der Vena portae 
der vom Darm aus sich vormittelL die Wirksamkeit der Aache¬ 
ner Thermen bd hyperaemmhm Anschwellungen der Leier 
und hiervon oder von anderen Staaungsverkältüissön abhängigen 
HamorrhoiAalafeähynm und dyspeptischeoi Zuständen* 

Hiervon steh abueanend. weil nicht glöichmässig auf der*c|bes 
Genese berahend,möss ich den lindernden und auch beitendenEiö* 
ßuss tmserer Thermen bei chronischen AjfecHomn derMasm* 
Schleimhaut und der Prostata hervorbeben. 

Wiederum auf die Erkenntnise der phys^o&wiißn Yöfgäßgc 
stützt sieh die seit längen Zeatiäuften glanzend bewiesene HclL 
kraft Aachens hei chronischen MelaUvergifiungen uad den biMiron 
abhängigen generellen and localen Störtingeir. Der Schwefelww- 
seraf^f? unserer Thermen fuhrt za Zersetzangö* der haaptsäch- 


Digitized b>* GO glC 



7 


lieh in der lieber abgelagerten Albuminat-Veiblndungen der 
QtteeksUber-, 8ilbeiy s Brei-, K«pfer- r Wienmtb- y Arses-Saßö, viel- 
fefebt unter Anregung stärkerer Proliferation und raschem Zer¬ 
rte der Drüseßzellen, «ad bildet mitihnen unschädliche Sefcwe- 
foiroclalte. 

Burfthgezogbft endlich durch die Erkööütßisg dieser Themen- 
Wirkung, venöehrte sieb von Jahr in Jsifcr dfe28hl derjeatgen, 
welche m A&cMii gegen die Folgemstffnde 4er$yphititi$chen ln- 
fecibn Hülfe eschen und Hülfe finden. Einerseits sind dies die 
Fälle, die die alleinige Wirkung der Thermen erheischen; m die 
Eftdatadlea der zur Heilung sich anscbtekenden Lues, in welchen 
die heissen S^bwefehvil%cr die Holle von constitu'üonsstftrkenden 


und dergestalt mit dem Einflüsse regelmässiger gäsaadgemteer 
Lebensweise conettfitfrec. 

Wichtiger 4äd die zahlreichem .Fftlfe; in welchen die Thermen 
gleichsam »tkPwVmnsin zu entscheiden haben, ob die sieb prä- 
sentirenden ^ybiptomte svphili tischen Ursprunges sind oder aas 
vorherigem, i&w&ieiwam Quecksübergebmuch resaltiren. Die 
im letzteren Fad durch den Themi'i^braaeh zu erzielende Bes- 
«ertsng wiM die geneti^ebe Frajjft* iüt Lösung bringen. 

Am WkdmgeUui aber und & humane Seite das ärztlichen 
Wirkens («£ »>ei ährend er-chesm' uns Aachen für die Fülle von 
latenter i&fiMk, io Reichen bei auf Syphilis tüöWefeoüdef Ana¬ 
mnese y.mt dir sicht- »md faßbar***Symptom* 5 ,off l&ß^tgesefcwtm- 

den sind, dennoch hier febrileZasliim!*s nicht- weichende Yer- 
findemngen in der R&nt und , vor allem im Lymplfe 

driteengebtet, Verdacht auf not- h bt-aicb«; tn ie syphintische Efkrau* 
knne erwecken. Ist? auch trhiz dnr so mächtiKen Ahrcghtig des 
Stefnvecbsei ? and 4er lebhaften. Kfeigerimfi- aiier Secmuonspro* 
ces&e der diägÄo^tlsehe Werth Aachens leider kein absoluter, so 
tnH dennoch, ln Ahiahtvon Fällen* dferansebetn- 

Ucb längst gebefit sind, fuach tuebrwöchentlicher Themalkur das 
■*ol an d.»e sölhgea hypertrop itf^h vorhandenen Gebilde der 
LymplKtmscii gfljnadenn sypkiuifeebe Virus so deutlich hervor, 
das* jreh die sowol für den als für den Contect 

desselben mit Andern und für dSü£*ii$ : 

entsinketiden Sprös^Uifsc so überatU entscheidende Wirkung der 
Aachener Thermen nicht hoch ttmM Anschlägen bann. 

. 1 ««* Ai.., . 4 ._t- »-. nri. 


Beachmonigang desBdüungsyorg^ie'* uichi ausser Acht gelassen 
werden. 

Auf der andern Sode passt Aachen nicht minder für die mani- 
dir ^cimdärcn und tertiären Syphilis, seitdem 
am kielen f?f iß wie fast übernU U> Deutschland das Quecksilber, 
apecieli die graue Salbe (,Ungifetiitw {JydrargyH emereum) in 
dar Form tfer Schau er kur* als üÄUpümttel gegen diese sogeuaan- 
tcu $hsdtoü te SypHls sieh e^iesöii hat ; die besondere die 
Knc^hsnsclimcixefi lindernd du dodsalze köiioeu daneben nach 
hiesigen Effehmfieon wcl nur als Adjuvantien und bei nachlas- 
sonder . WHtmg des Quecksilbern als temporärer Ersatz gelten. 
Für die Qsi^ksiiberbehaßdlaag aber ist ; wenn wir abselien von 
d*r dsörn Värtfttebtigung daß Mittels bedingten, jedenfalls minder 
h&imt finden AAfnahme desselben durch dte lÄgcn* das Koch- 
salz unserer Shermoa von ^äÄÄiider Bedenlacg, das Metall 
die za Reinem Durchtritt durch die Haut hindurch in die Clrcula- 
tkm Döthigm Umwandlungen eingehen zu lassen, während wia- 
detum die Scbwefel&lkalien der Schwefel Wässer der depotenziren 
den Wuktmg des Quecksilbers vorzubeugen vermögen. Wir sehen 
daher rasche und evidente Erfolge der Quecksüberbehandluog 
hkr ach volMeto, okti .:; Störung der Gesundheit, bei fast stetem 
FToibleiben ton miicr regem Appetit und meist unter 

Zauahme des Körper|i'wrßhtcs Primäre Schankcmffektfosen 
sollten nicht »ach Aachen geschickt werden, da wir gegen diese 
Leiden Quecksilber nicht an wenden, weil wir Öen Ausbruch se- 
cundfirer Symptome dadurch in keiner Weise verhüten zu können 
glauben * 

Was die Form der Thermaikur geibat anbetri^t, so geht der 
innere neben dem äusseru Gebrauch der Schwefelwässer meist 
Hand m Haud. wobei ich dreist behaupten darf, dass die hmigen 
Douchm md Dampfbäder mmi$ m Qmr Art $imt % was sogar 
Drtbeile conkurmöhdec OoUegen aus den mommirtesten Bade* 
orten gern bestätigen* 

Zorn Schluss die Notiz, dass die eigenthehe Aachener Bade- 
Baison wm 1. Mai bis 15, October daucrL «to aber die stetig 
zunehmende Zahl unserer Whiierkur^UH beweist, wie sehr 
unsere hiesigen trefSicbeo Badeeinricbtungen sich dem Btkßass 
te käiiercü Jahrcszeiien zu entziehen wissen. 

Dr. Schumacher ii. 


Referate. 

K 1 o p o t o w s k i: Eiecbta (FHan» fflediöeBsis). 

^Bdorowje M 35). 

Vf. hat 3 Jahre in v»mbitsäeMn Gegenden CentraJasfoßs 
als Militärarzt zngebrachtf jedoeh nur in dem DschMtV 
schen Gebiet Gelegenheit gehabt den Rischta m b^bachien. 
Woher der Name Rischta kommt und welche Bedeutung er 
in der Sprache der Sariea hat, lasst ßkh nicht eruiren, jeden¬ 
falls ist es aber die Lökaibezeichcung f$r Gmncawunn. In 
Ghiwa kommt Rischta nicht vor; bei den dort £ur Behand¬ 
lung gekommenen F^ien liess sich jedes Mal die Ein¬ 
schleppung aus dem Dschisak'scl^n Gebiet >>der aus dem 
Chanat Buchara nach weisen. Im Frühling 1864 siedelten 
die russischen Truppen aus der Dschisak'schCn CUaddle ia$ 
Lager io der Nahe letztem' über, an den Ort, wo gegen¬ 
wärtig die Befestiguog Ktfutschewoje^ und bald darauf zeig¬ 
ten sich die erste» Falle von Erkrankung au Rischta. Bei 
den Erdarbeiter beschäftigte Soldaten bemerkten an den 
Füssen kleine lastete, kratzten sie aiH und plötzlich erschien 
aus der Wumle heiaushängend eia c* t %0 langer weisser 
Faden, den sie Abrissen; Tags darauf Entzündung an der 
Wunde, Scbwellaog und wiederum Heraushlnge» eines 
weisses . Um die HotlmeUiode der eingeborenen 

Äerzte (Bargen keanerr zu . liess VT. in folgeudem 
Falle eiheo Bargen die: OmMvc> vollziehen. Pak fühlte 
sieb vollkommen wohl, mzzzkzc nur seit einer Woche 
leichtes Brcimeö in d?r ibkeo lögiühblie^fofe. Im Unter- 
haotzellgewebe daselb:-t : >iäul zu fühlen, 

von welchem aus nach Seiten unter der Haut 

sich hmzieheßde Stränge durchfühlbar waren; einer der¬ 
selben bis zum Trochanter gehend, dann einen Kirnten 
bildend t zog sieb wieder bis zur Leistengegend, und stieg 
dann bis fast zam Knie herab, wo er in der Tiefe verschwand. 
Der Darger schnitt die Haut l /$ %ol! lang über dem Knaul 
ein, der auch sofort hervortrafc, worauf er in c. 4 Miauten 
die Stränge mit grosser Gcwändhelt ebenfalls bervorgezogen 
hatte. 

VI bat c. 30—40 Fähe bsbahddt, darunter 2 mal aa 
Wäscherinnen. Mekt dfo Rischta an den untern 
Extremitäten, besooders in der Nähe der Maileolea oder 
am Kniegelenk, seltener an oberen Extremitäten, Rücken, 
Seiten oder Brust, Meist findet man mir einen Wurm, 
2 mal sah Vf. jedoch 2, einmal 3.Würmer m mem Indivi¬ 
duum. Der Wurm hat das «mer dicken Violin- 

saite, ist fast zylindrisch, wedss r fühlt mch derb an, ist das* 
lisch; beim Zerreissen öie^t eine weiese Findigkeit aus; 
das Kopfende ist breiter, oval, das Schwauzende spindel- 
förmig. Aus dem meüschlkhen Körper entfernt, stirbt er 
schnell ab. Die Läng© betrug \ Ambin — l 1 /* Faden 
(72 Cm. — 3,5 Met) und mabr. Er tritt vorherrschend 
im Sommer auf und erkrankten nur solche Beute* die Erd¬ 
arbeiten machten und mit anfhlössteß Füssen gingen* Im 
Allgemeinen ist die Erknöjfä.üg;ungdäiMlÖr*'nur wenn 
der Wurm abgerissen wild, ISiterdög ein* die so lange 
dauert bis der Best des Rischta vollkommen herausgeeitert 
Nur in einem Fall, wo die Eiterung aud&uerte und in der 
Nähe des KÜsgelenkes stattland, trat der Tod ein. Die 
Behantämg bösteiit in Incisioa und vorsichtigem Heraus- 
ziehen, was meist in einer Sitzung vo& 5—15 Mm. vollführt 
wird, worauf die Pak sich wiedei* gan« wohl fühlen. Waren 
mehrere? Sitzungen nöthig, so trat meist Entzündung mH. 

M. Belm: Ueher electrocutane SeßSibiÖUt bei Rhe»- 
matismus. 

(Protokoll, d. Gea ross, Arzte in Moskau. M 13 . 1875 ). 

Schon vor einiger Zeit hatte Verf. bemerkt, dass bei Gelenk¬ 
rheumatismus an den afficirten Partieen die Eä?prfedlichkeit für 


Co gle 


INIVI 





8 


Electricitüfc herabgesetzt ist, lenkte jedoch erst nach der Mitthei- 
laug D 70 s d o Irs aas; der Botkiß T schsn Klinik % wo dieselbe 
Beobaebiöng bei ocsten Gelenkrheumatismus gemacht werden* 
seine Aufmerksamkeit besondera darauf. YerL bat mehr als 
50 Fälle darauf hin untersucht. von denen er 8 KraukeDge- 
schichten mittbeilt, und kommt za folgenden Schlüssen; Bei 
acutem Geleokrheumattsnins ist die eleclrocutaue Sensibilität 
im Bereich des afficirten Gelenks herabgesetzt und zwar pro¬ 
portional de© Grade der Affoction; meist tritt dieses Symptom 
sogar vor den Schmerzen auf. Bei Ilhenroatisratu umsctjfar. and 
rhetuna tischen Efltzündnngen (?) treffen wir dieselbe Erschci- 
nang ebenfalls; bei ehroo. Mnskcirhetmiatig©ns |edoch nicht 
immer. Boi Anwendung des indnetiöDsstromffs fand Yerf. einen 
Nachlass der Schmerzen auf 5—8Standes. Er denkt »»die Mög¬ 
lichkeit diese Verminderung. der etectrlseheö Empfindlichkeit 
durch negative Stromesschwankttögeö in den Nerven zu erklären, 
nach Analogie der Beobachtung, dass der eiectrische Nerven- 
»trom bei Erhöhung üs? vitalen .-Vorgänge (Entzündung) vermin¬ 
dert wird. P. 

Smirnow: Eia Fall ?m Vcratrin Vergiftung mit gün¬ 
stigem Ausg&ag- 

(Protokoll der K. kaukasischen med. Gesellsch. 1875./6. Ae 14). 

In der therap, Äbtheifang des Stadtbospjials in Tiffis hatte eine 
Kranke aMs Versehen einen Esslöffel einer spirituCölen Yeratria- 
löshttg, ehthaitend etwa S Gran Yeratrio m äi eh genommen* S. 
constatirfo (wie lange Zeit nach dem Ein nehmen '?) verengte Pu¬ 
pillen, 48 Pulse (sonst 84) 60 Athetftzüge (sonst So), Temperatur 
36,0®, starkes Kältegefühl und hVmieatioa des ganzen Körpers, 
und wahrend der Dauer dieser YergiflMugsemheimuigen Stocken 
der Urinsccrction. Nachdem Brecb nod Abführmittel gewirkt*, 
wurde (neben dem Genuas von Milch) verordnet eine Lösung von 
Jod und Jodkaliam fgr* jjj; $ ß\ in i PAL Wasaer. Unter dieser 
Behandlung varaebwuuto die V ergittöngssymptome in 12 Stun¬ 
den; nachdem die Temperatur eine kurze Steigerung auf 38,8 
erfahren hatte, Krämpfe worden nicht beobachtet. EL 

A. Filato w: Die Yagmaldouchea mit SaKcytatre m 
Puerperium, (Mosk- Wratschebm Westuik. 1876 & 5). 

VerL polamisirt. ge&üfct. auf 5 eigene Beobachtungen gegen 
Theling, welcher im Arnhft für GyuäkoL VUL 2 einen Aufsatz 
über diesen Gegenstand veröffentlicht hat* Thelio g behauptet, 
dass häufige lujecfio»«« einer Salicylsänrelö9ang von l; 600 in 
Pcetpentl'KraskheiteG sowdl die Temperatur herabsetzen, als 
auch local ddsinficirend wirken. - Die von ihm beohachteOm 
Fülle haben aber Filatow von der Uagenauigkeit dieses Sauea 
überzeugt, and hat sich in seinen 5 Fallen, weiche schwere Yor- 
letjmngen und Entzündungen im Wochenbett betrafen/Folgendes 
herassgustcUt: Die antipyretische Wirkung der Staeyfgänre- 
Deacben ist nicht za coostatiren gewesesv bat er e&en 

guten Erfolg in Bezog auf Desinfoctiöö «eschen ; mr Temperatur* 
&M'äiI scheiut mit der Reinigung der WaudMchen parallel au 
geh», — Yerf. macht auf die Gefahr der Resorption einer grös- 
aern, toxisch wirkendcu Mcoge von Saiicylsäure durch die wun¬ 
den Steilen der S^eimbaut aufmerksam und warnt vor m häufi¬ 
gen Döochehi ThÄling hat bis zu 15 täglich machen hissen. 

Hz, 

N. Tic ß o mi rot :• Die S&licylsaure beim acuten €*e!«ük- 
rbenrimtfemus. fMosfe. Wratechebai Westnik W6/& 6). 

Vf. referirt aber 3 von ihm genau beobachtete Fälle m acutem 
Gclenkrheumaüsmaa und betont hauptsächlich das Verdienst der 
SaMcyla&ure. neben der entschieden antipyretischen Wirkung 
die lästigen Localsym ptomö fftsclt -schwinden zu machen. Vf. hat 
auch, wie schon mehrere andere Beobachter, Störungen des 
Gastro-lntestiiiaitr&ctus bei Salicylsäuregebrauch gesebeß, halt 
dieselben aber für mebtssagenä im Vergleich za dem ezuinoßten 
Nutzen des Mittels, Die Saücylsäure wurde nicht genau nach 
der Strick 6rVcheo Verorduung gegeben, hatte aber doch die¬ 
selbe «länzeude Wirkung. Alle 3 Pat. waren iö 48 Stunden ge- 
sund, die Gahes schwankten von 4,0—10,0 pro die, Der Gebrauch 
der Säure hielt tagelang die alkalische Gährung des BarDs aaf, 
und wurde in einem hatte das Auftreten von Bacterium termo 
und Mictococcüs urrc&e ohne alkalische Gahrung beobachtet. A, 

N. J e r u s a 1 \ m s k y; Üeber die hypnotische Wirkung 
der Milchsäure und des milchsauren Natrons. 
iMofckowski Wratscfeelmi Westnik, 1876,717), 

Durch W. Preyer'a vcHSufige Mittheilung iro Ctb). 1 med. W. 
1875. Jft 35 «Schlaf durch Emüdungsstoffe fcemrgernfön* ange- 

* Centraib, für med. W. April 1875. 


regt, hat Vf. mehrere Monate lang mit Milchsäure und deren 
NÄlrouat Versuche an Tbiernn, gesuodeu und kranken Menschen 
Die Thier versuche au 0 Hunden und ff Kaninchen 
«jkeine entschiedenen Resultate, da sich diese Thigra 
ukht t?crade zu derartigen Untersuchungen eignen. Ferner bat 
YL an sieb sctbsL 2 gesunden Fraaen and 5 MiBmern mit. Loses 
vrm 5yj—JB nur mittlere Grade von Wirkung erzielt. 

Zu therapeutischen Versuchen übergebend, hat Y£ A Milch* 
säure js 2a Fällen von Schlaflosigkeit bei den verschiedensten 
Krankheiten, naiucntlich Uystcrfo (5 Fälle) angewandt und nur 
tii wenigen Füllen trat nuvollständige oder gärkeifie Wirkung ein. 
MMst trat */*—t Stande nach der VcmbreicKae« de^ mittels 
rubker Schlaf ein. Der ÜebrUucU wurdet WociitmMo- 
ntitc ißjiß (2—3 mal die Woche) fortgesetzt, vfobei jedoch fetäU' 
dig auf die Yerdauang geachtet werden musste, Iforueikvnswerth 
ist die (eimgercs neuerdings durch Lotiiar Me/a' iü VirchoVs 
Archiv 1876 Heft 1 bestätigte) TliaUacho, das^ oei Oomhirdrung 
mir. Morphium von Ictr.toi cu* oine viel geringere Quantität genügt, 

». XL trat bei einer Hysterisebeu, die bis auf 2 gt- Morph, p, 
»i. gestiegen war t schön nach Morph* gr. Natron lact, 
5*stUndiger te'ifoi* Schlaf cfo- Ala Co^tfaiudlcaGoa gelten wie 
Störungen fov Geblot du& ihtesUMUraaus. P. 

S e h ü» H t un<l L e h t> d 0 vt - Fall von ffciUiog der 

Wasserädien durch Sauerstöfl. 

(WrAttCh. Wöduiö, 1870 & 52)* 

Efo 'tS-j»tbri^rs Mädchen^ welch»» vot '• Mupaton j Mphtbcv! J -ü 
Sftd m Folge dersetbeü ein« parnlytische Äphoina- 
?iitUclbtjf>altcn butte, wurde äiu 7-Jan. 7(5 vuu einem kinina» 
fluade an der Hand gebio*cil. Die Wimde drang 
Ids )hk sabcöiAfiiöf^mlgcivnbej blutete fast gar tiiehu und » aide 
zugleich Ulit Arg. öiir. cautcrtsirt Nach 7 Tagen war die 
Wubdfi beinalte verbeut, doch, bemerkte mau dieser Zeit an 
grosse sdfvoau Reizbarkeit an der P&tieuüä- Am 17, Jan^ 
fohlte e piötzBfcb heftige AthembeschweidbO; auf eine freie 
teiümton folgten mehrere (?) geräuschvolle Exspirationeii; das 

RßbW'icn war beinahe unmökllcbv — Darauf stelHen smh Fik- 
fiter^iHTactoren ein, PuM «ind KcspiraGöii wurden sehr bertChfon- 
•n r f^<:l£n Laufe von 24 Stunden mhw Sichte und Ham-Enttee* 
röiigöo> — Es wurden äiigeorduot, die sofott 

. ^rfok^iterung brachten^ teidd ivurcte das Schlucken mißlich und 
" Sfonden nach Beginn de* Anteils war Pat. nahezu im Nor- 

uuh.^tÄnd. Es waren S Uub-.Fuss 0. ve.rhrttucht worden. - 
Nachts guter Schlaf, biswcUen, einige bcachleunigte AtheYozligo, 
die uucii wenigen 0-1 ithalaUomm sich beruhigen. Am fotgen- 
. TÜjjfo abends ein neuer heftiger Anfall, stärker aH der erste. 
Jl^pifAtioaskrampft tonischer Krampf der Rücken Muskeln nnd 
Eruymitateu, Verlust des Bewusstaeius, Puls enorm beschleu¬ 
nigt, Schlingen nnmöglich, — 0 Inimlntum brachte rasch 
LiÄdcrßjig; der Anfall wftbrte 45 Miauten. Seitdem wicdbrliolten 
«ich stdohe intensive Anfittle nicht mehr] es kamen m>ch biLViote 
Jen Atb^mbestbwerden vor, die jedoch sofort »inrcU Sauerstoff* 
tnkaktjö&eti beseitigt wara^o. DIöso Einathmungeu wurden c- 
10 Tage fortgesetzt, oasser^icm S Wochen iumjofiih Catnphora 
monobroro&ta gebraucht. Zu Anfang Februar zeigte iieb eine 
Fa Ttea beider unteru Extremlteten, die etw^a H Tn^t; anbieU; 
aeitdwn ist Paf bis auf die schon .früber bc-sumdene Stimm* 
handlähmmig mit Apbooic — gesnod. — 

Die Auterea gestehen am Schluss selbst wi; dass dio beschlich* 
nco .fecheiimogco verschjedeno Deutfuigvn znlaasun, — ,«m- 
pfohlc* jedoch O-lnbala uonch, von welchen mindöBteu» LuuIpxm& 
der Lwasn z« erwarteu sei, — 

(in der Tban scheint die AathenttciUt wirkUefaer 1 f «as in diesem 
Fall ä o wemg gesichert, dass wir aas ilher den LUimeh TRd 
witudern musscQ, welchen die VenT. lhi^c Bumerhfo in mancher 
Be^fsbuog nitCrössöntei* Mittb&ilang ge!»€>i* R«d,) — o:— 

H i 111 11 t' ubcf putrides OHL 

(Geoiralhl* iö.r Chirurgie 1#76, A*'10. H, 12,1 
Bit t fff Ui wftk t e V?$m 0/43 VVeat'U der Bacforieä und 
dereu Eixifiu^ hüI EßtäieUun^ von KrnQkheitep. 

(Alig. m Cent ratzen nag JV» 23, 1876 j. 

H. tsißtefWtrB teungeheure, iu der Literatur über die septische 
ißit?cdim angcsammelR* Mnicrüti einr.r kfitUchcb Darchstcbt, 
und greift m -btüttt :FuÖuä| mit den durch die bede«.wmisfeu 
FbKfcW auf diese/«: Guhfof r-^igcstduen TbätsRCheu, die Such- 

halttsjfcdt der jer^fcultivxncü Baoteri^th^riC an* Ünhcdmat ge- 
göö dm Parasiteotheuriff spritfoi ifieThafefttche, da^ die Wirkung 
der F&tdätoigkeh der crcgefuört.tfA pröiwr- 

ikoiM Ist; 8)e verfoitt vici) -iti vm diu Torschlffdeaeu 

chi9TUi««ihCD Güte, ate Bla(^Aurc ki MorDhivuu etc. (Pamro‘< Bill- 

rwttkv Bergmann r Weber;. Um d^n &wm i a Mibr Birwge zu 



9 


fahren, müssten beide Faktoren .in fauligen Gemi^ben f ernennt 
nad ssulirt geprüft werden. Was die Versacke mit dsn F&almia- 
orfÄsigmen anlausrt (Impfungen and Injectionen mH boeter m?l- 
haltigen fchUenlkibtAüdeu, kttnstticH gezüchteten Ömteke and 
isolierten FäuluissorgaahimetiL so sind dieselben ifeeik tocoostajat, 
theite Aber nicht ejudeutig, wenn man die von Panuxa cotu>Utirt< 
Xhätsaehe berücksichtigt, das« die gelösten Giftstoffe den festen 
BesUinBh£*ten io condeusirtem Zustande anhaften, und an- 
dreteeiis di« letzteren es grade sind, di« durch ihre Ffiulnba di« 
Giftstoffe liefern- Dagegen ist in den Filtrat öd fand Biffusutea 
faatendör Flüssigkeiten ein bis jetzt nicht isoltrtea patrite Gift 
darge&lelit. «'Orden < Pud uni* putride? Bxitm), dat-MUt ffyr Ak 
septische Inlection onaralfierißtiscbeö Frsteintingeo iKW/mBt 
— und ali du Ckmiscb, je nach der Natur der fwtedöü 3nb- 
stanzen verschiedener Stoffe enges eben werden m«3£. Die au? 
diesem Gemisch isolirten, n»ebr weniger inteduaJiwjrtca Stoffe 
(Panama *fct^(telg03 putrides end sein Gift; 

Bergmanns Jtepäiß, Ztilaer's septisches Alkaloid), nöb^hrite 
sieh wadeniüehin ilrron Wirkungen von denen des orsprftogikhen 
Filtrats. Dass aber diese Filtrate stundenlang gekocht, einge- 
dampft* mit absolutem Alkohol behandelt (Bergmabh); wlote 
gelöst — kun, nach tetmmpßdrtesteu chemischen Operation öä 
—' ihre septische Imectionskraft bewahrten, beweist, dass das pu¬ 
tride Gift chemischer Natur ist. und das4 das charakteristisch* 
Krankhellshsid der septische« lo/ectiou ohne jode Mii^irkup# rem 
Bacierien za Stande kmimea kann. Aach S. spricht stfri) 1» ditm- 
seiben Sinne aus und argirt die Tbatsache, dass der Ufewej* 
SaalatohangTCrts Krankheiten nur durch Baelerko »och hK-W. bo- 
gebracht «er. - ; te - • 


Miseellen. 

Nach 4er «Neuen Zeit* öoU di« Zahl der Frauen iü> 

iauitsmWo Jahre ln die we&L medk-inisebea Car«? 
wünsche«, besonders gross sein and di* Mehrzahl »t-^ll^R oue 
den entferntemi GoavenicrooßU stammen. 

— I)ß3 GouvoroomeiH Ufa in welchem die Latidjehafföifjv 
siitutbrnefr «*4t*o k Knuuß % Jahren eingefahrt riritb and vt»r 
dieser Zeit die LAndbevöitoHtm fast jeder Ärztlichen Halte ent* 
bohrte, bat die Ausgaben fßr die Landschaftsmedieto Im Jahre 
ld7d an/ mehr alfi wjööö Rbl atigteout. von denen auf Ga&i- 
ruitg von 20 Acrztea — #2,000 Sfel, ton US Feld^eergrii — 
23,500 Rbl, von 33 Gebammen — BÜOOßbl und 12 Impfern- 
360 Rbl kommen. Die ttbngbleibende Summe wird aui die Un¬ 
terhaltung der Hospitäler, auf Medfeantönle und teVeiemär- 
wesen verwandt. 

— Nach dem soeben ßistiliienenen «Adressbuch der pnärctisrUen 
Aerzbe in Petersburg iAxyzmüit cimcott’i» npaaTusyKiiaöti ypavo® 
2 rj> C.-Ücrepfffpri TnP&p Hl Auflage herausgeg^ben te A«Berg- 
bolz:, in welchem wir jedoch nicht f^BimUtehöAefzi* aufge/Ährt 
gefunden, «rgk-bt siek/vV IWnfcirr; >tt« fi&hi %m 8#ü'£w&'m. 
vt&sdiB Si^cialitAJcn, dcr^n toocher mebfofo hat* liatniBfe s» 
vertrat mh ,4^-mw SUör- Bpfmufhte# folgendermäuramtr- hmere 
Krankheiten .5144^ Güborisbulfe aucl Gynäkologe 140, Kinder- 
kraobbeiten 104, Chirurgie 65, 8ypbdi$ tiif flaatki«mUl»itöü Ü4 t 


ieibskfanhb tuten 11 .Tlydrotherftpie7. It*tofoptftüßfcG,Ctov.piätöo 
Krankheiten 4* Oilhü|>uedic and Hafl-Gjm«ÄaUk ,jd $ K Rbeo- 
röaüiwms I. ::: 

— Pie 'ÜHodteimkoji* Oiünmiic-* hrin^f: ln Höfe 2 eine« kmtv 
Unvufi Abnr die <wihltehm Acr&U Aul nähme 

wejbUfcheT^ttnleiitßn ln «itsUOinlsdid FaculiAfCfl hl 
in Engiaed, Irland > llöluien, HoUaud fpriYAtim iat 03 jtdoflt 2 
Rusuteeco gestattet die Vorlesungen 7>u besuchen), Deutschland 
und Öfcsixreich. — ln Nord-Amerikar-xtHtircn weibllcböA«? 
lBßl und awar zdblt man jetzt ca. &00 w bliche Aer^to und 500 
weiWtcbe Ätudeatinaen. ln Fiaakreicb worden Ftah^ft *ei£ 10 
Jabröa zur Baccalaareatyprüfung zugclasssn and ißöd fda jj&Uf 
dreien Ita&anlipfome ertbollt, unter douen auch ßtW|CbA9«t, 
die ömcn Gebrstnblin der Sorbonne.amnwnmk fu JÜUtp 



2Ö0 Stcdeetioneo. triucipieU für w^blioh^ Aeme l‘aben a3r.h 
Damnaik, Suhwedrn md ttaliee ausgspm'b^n. 
iaUT&Hnt hu dass!» Madras tIndien) und Osaka f Japipj weib*- 
liebe mcdiei^^cbe gebuion eröffact «o.d. 


Am 11. Mai starb plötzlich während eines Besnchs bei einem 
befreundeten Künstler Prof. N, A. Sehestow. Derselbe war 
früher Leibarzt des verstorbenen Grösst Thront Nicolai 
Aiexandro witsch. 

— Am 28. April c. ist der Dr. med. Louis Hirschfeld 
Prof, der Anatomie an der Universität in Warschan, gestorben v 

— Das Medkinal- Departfiment soll bescblozaen baW, wegen 
der in Bagdad berrsebeaden Pe#t für alle aus der Türkei kam * 
meadea Schiffe in Odessa ein« Qa&ntntaine eiazuriebten. Za- 
gleich soll aaf Vorscbla« der Herren Dr. Frohen und Pml 
Rudßjew beantragt worden sein , zwei Aerxie a^b Bagdad m 
senden, um den Oiiwrakter der Kpidetnie au Ort md Stelle zu 
ßtudiren. Nach den Nachrichten aus Bagdad sind daselbst vom 
24. März bis «am U April S64 Menschen an der Pest erkrankt 

um \m dimm 120 gestomn. 

— Wie itk *Rass- Welt» gehört hat, soll die Oeberführung der 
Öäessktscb^ QuarAnfaineaiiätaU nach Sewastopol beabsichtigt 

werte. . 


OfficieJIe Nachrichten. 

Ordens ftrlePiUfi# f Annen Orden l Kl.: dem Leibchirurgen des 
Kais» Hofes und Arzt bei S- K. H. d. GrossL Nikolai Nikol&je- 
witsch d. A«IL, wirkt Staatar. 0 berraaller. 

Ernannt : der I&speci d. Med-Abth. d. Tarobowachen Gonv.- 
Reg., wirkl Staatstv Söderb oIm —► z. Medici« -Inspect. des 
Podolisohen Goav. 5 , d, Operateur und Consultant am Gonv.- 
Landscb - Böspit- in NisbnifiowgoroA Dr» med. Sfcaatsr. .J ä hc b e 
— 1 % GebtUfeu dös Meaie.~lü*peci, desNishflino^oroiisch. Gouv/, 
der Gebtilfe des Oberarztes am Kind lein-Jesus-Hospit, in War¬ 
schau, Zalosky Obur&rzt des Hcilgefigmt Hofp. cUselbst,- 3 

der Arzt am Apanagestitepit&I in SxasnoesseiK l>r- med. Coll^.> 
Rath Serffot3cb»y--rr-- mm Arzt des Apanagen-Departements. 

A.npe$t’eUt: der tmkefc. Hofrath Bernhardt, als Arzt am 
GefänSgnwähospii 1« tatschiza; Dr. med. Fink e 1, als Ordia. 
m Hospital des OöUeg* A allg. Fürs, in Kiew. 

lieber geführt ; Der Ordin. an 4. therap. Klinik der Wladimir- 
Univ. L i p s fr f , «um etötm Ord.in. des College d. allg. Fürsorge 
iß Kiew» 

Fwibsckmlei: auf ihre Bitten wirkl StAatsr. Ilaherzettel, 
Arzt beim Apaaagen-Departeraent, wegen Erankli. und Proy. 
M ü f fko, P&armacssut d. Med.-Abü». d, Qouv^Rdg^ in Wo- 
ronesb. 

Verstörten- Der Oberarzt des Heiligengeiätllospit, in War- 
schau, Pr. med» ßtaatsr. Gr o j er und te Gefehlte dei fnspec- 
iors d. Med,-Abth* in Braokosk, Stabearst, St&atsr&th B e b r. 
Der Besitzer einer Privat - Irrenanstalt in Nowgorod, Dr- 
Andrioli» 

Vacanzen ; ln KrasnojarsJU Gouv. Jeni^eisk, Stadtkrat: 
In Mdkamff, Gouv Kostroma, Stadtarzt (M®d. Depart.) 


Am 9. Mai 1876 betrug der Krmkeiümfmd $1 Petersburgs: 

in döß UmlUospitälern * > , , 2380 M. %m W* 

» * Kifiderhöspifükni . v 4 128 * 159 * 

. ... ' u im~ w. 

Unter ilc?-. 

Vjflm - iS# Mi u\ vv. 

SeartoioA > v -r ; V ;IJ< .> '• 

Tunm .......... - • t- * 

Vouenscbe KrankbcUen . . 240 » < 

Dk ÄniOulanzcn der Klndcritostf&fUr warte to te Woche 
vom 2. -ö. Mal Onuj.) besucht von iOÖO Kninkß«. «Rpi 
von 625 __ - t 

(i JlAt. Wogen unsftfefeßfi- 

gen Be/icbttbtaitc? Ute dea Kraok\*nMund In dnm MihiAr-I^ 
sbrt» ~ verzichten wir bis euC Weiteres anf MiUbeUtmg der 
betr 7,ölte. Die Berichte m%m*S Ho^UUlor, die uns zam 
TheÜ mit dankeöPWtfrtfkr 1 Pünktliohfeoit otugnsnudt A-ctdön 
(Nicolai 0o*p. uAÄ Märinc-Hoap.) -r werden ab« and) yömung 
unbenatit bleiben. — In Jteog ani die Rubrik des Krankeubn-- 
«täcdbSk h üMeh -ytir- ut» übrigens uach den Wtbüwcfeött ansrer 
Lever .riebtCu, sofern solche m unsre? 


gle 


Jiil 




10 



Wü&'k Qtrtt'd svtjar wU&r dtM h&ttp. % wkayfjipii& \Vtr&Ht 
iümr AH dtv «mit» Pfcrf* rimtfwtm aot#et* ve*m r 
rin&i VöUätä*k#ffkßU % 1 * 0 * tttösftjt •*&*/$• fritfim&r wnv:di> 
y&Müinetm tmd\vnbtt^fräfi4ii'Ü^trstttA^^*$iiV*vüri? W& t ■ 

\ die FhwctDf W$ö Dr. i®, 

tätet die ifctie Völlig umgßAibeltfcttf Auflage mv 

Drägemtorff. ^ a. i tlni- 

YfTöiltti i‘>l>n>6f\ 


Vörlst^f von F C. W- VOG^L in Leipzig» 
Soeben erschien : 

Handbuch dec Krankheiten 

T:g. i ; *;.. ;.fc. ■■. \ 

R ücke n m a r k s. 

-.; Von 

Dt* um 

Professor in Heidelberg. 

L Abihßiluag. 

M i t & Bi) l ks.c A » f AjjS ö ä, 71 (i) 

/ :;V 7 Mark. 

Die 2, (Schluss-) Afrtheihmg wird im Ekhat d. J, erscheinen, 
(w. Slmiieffiii Hfi»®burli XL Bd , 2 BäHte. L Abthg.) 


gl\ iÖ ift£. Üffl« 

Als EilgAnzmig d*Ä-Yoraf 4 fiiewÄQtt Buches ätent. 

iir^endorlt» (LPr&f i$t ? Baürijga Mir ösrteitiricbßn Chamta 
ofrrxoinor nrpftgehftr TlB^mKihijagcn n &3 <t® 

phariRKc.cuM^i^ Insrliftt in 51k. 5. 60/ 

AtyAsdrdtim erachfeftafc* ' - ' 

— — Monegrephie Uber das Inulin. 

Mk, 4. 50. 

w — Oie chemlecbe W^rthbettsWiing 


Im Verlage von ttaruachke & Berendt in Breriäü erschien 
soeben: 

Beitrage m Lslre m äer ctosisclei Li» 
idwiaösidl m Br. BreJimer in M&fliterf. 

Preis 2,50 Mark. 

ln vorstehender AxbeH pflichtet Professor Ernst Haneke! 
der Ansicht Brehmer’s offen und rückhaltslos hei, dass 
Rohden's Lehre in BrauiPa Baineotteapie über die Ixnrau- 
niiaet der PhUvisis der Selecttos-Thsenrie durchaus widsr- 
spricht __70(1) 


einiger stark wirkwider Oroguan, Mk. 3 , —. 
Verstehend» Werke sind durch alie Bpchhai ^iE&g rs m mätz- 
hm wie&ach wo der VemgsbfMlöu? Ä. ISCISO^S^SlNelf^ 
Hofbncbhaadinng {Carl Röttger) SS* Pe*tr»hwr§. 


A. Bielefeld’ß Koffciiehh&ndlung (Anfciouariati in Oarla- 
ruh» (Baden) versendet auf Verlangengratis und franco; 

Katalog H. Bsryohiaohe undHorvefiokraufe. Psychologie, 
Katalog ä 55. Gynäkologie, GeburtafcUlfe, Frauen- und 
Einderkraukh. 

Katalog Ai 56. Ühijm*#!& Auge»- und Ohrenheilkunde. 
E^iegaohlrur^e. 'M&wtob. d. Sam- und Geschlecht»- 
Apparatea. Syphilis* und Hautkraukh, Kahnheilk. 
Katalog JVi 57. KomoeapÄtfcis* Balneologie. Diaetetik. 
Nahrungsmittel. Populäre Moöicm. 68(1) 


Buchhandlaög sm beriehea: 

Debet 

öelenkmuskeln beim Menschen. 

Erste 

von der mediciniachen Paoultät dor Heekschule Strsesburg 
preisgekrdate Ahhuodiung. v,* s 

»r. Hebert Marti», 

Assistenzarzt der aaedicißiscbeDJCUnik zu Straasbnrg i. E. 
gT- B. geh. 1 Mk. 60 Pf. 

Die Gediegenheit dieser Monographie bekundet zur Genüge 
die ihr au Tbei!jpewordeöe ehrenvoile Aasaeicbimng. Den Guter- 
Buchungen des Verfassers und deren Resultaten wird der Leser 
mit Interesse folgen. 

Die in demselben Verlage erschienenen Bände XI—LIX 
(1848-1872) des 

J o urnals 

für 

Kinderkrankheiten 

hexmnsgegebec von DD* Behmsd und HRdebrand werden bu- 
sammecioeöGßimen um den Baarpreis von 72 Marl verabfolgt, 
einzelne Bände, so v/eit der nur noch geringe Vorrath deren 
Abgabe zubisst, am den bikherigen Prsis von & 7 Mark 60 Pfg. 
(Band I-X sind durch die Vedagshandlung von A. Felix In 
Leipzig an beziehen), während die sämtnulchen 88 Bande mit 
47 Ergänzung«' und 6 Registerheftan (1821—1864) von 

A. fleeke’« 

Zeitschrift 
für die 

Staatsarzneikuude 

fonge?«i.Tf. von Dr. Fr. JT. Bohrend 
raiig|jai#»gf4iaiK«i«a m 4m bedeutend erm&ssigten Preis von 


Baer Beden Bd II BW 4 40 . 


Verlag der Kaiserl. Hofbudihandlung 
B. Sdbmltzdorff, (Karl Rdtiger), 8 t. Peters¬ 
burg , 6 Jlew 8 klj-Pr«spckt 

K. E. VON BAER, 

HEBER DARWINISMUS. 


Soeben erschien: 

Itudiea »us dem »«Mete der 

von »r. 

14. K. v. Hkasrt mit 22 AbbBdä&gen, 
Preis Ebi» 4. 4ö, 

Inhalt: Üeber der. Einihmderäussern 
Natur auf die sodaiea VerhäUnisse der 
einzelnen Völker ued di# Geachlßhto der 
Menschen Überhaupt — lieber den Zweck 
in im Vorgängen des* Natur, *-* lieber 
Zweckmässigkeit oder Zielstrebigkeit über¬ 
haupt — Geber Fitee und deres Wir- 
hangen. — Ueber Zielstrebigkeit in den 
organischen Körpern infebesooder«.—Ceker 
Rarwla« lehr#. (246 Seiten) 

Hiemit ist nun — vorl&öüg wenig^wms— 
das ganze, ans drei Bänden beziehende 
unter dem Ges&mmtUtol »Bedea und A»f- 
sltzf'* ersohieneae Werk des berühmten 
Naturforschers abgeachloaeenp welches von 
den oompetentöstoa Summen ähalicben Ar¬ 
beiten iai»b#{4f« (Ansichten der Natur) 
und ©erstedf« direct an die Seite gestellt 
wird, 64(1) 


Baer SeltatMograpbie Bbl 3 


ßl lui m Iwiitbm tiai. 


Go gle 


11 


l*en geehrte# Harren Gediegen die ergebene As&tnge, dass 
ich a-ütfb wahrend der diesjährigen Saison in liolehouhail 
pr&cticinb Iteichenimll (im Maxinntiansbad) 1876, 
fö (jg? - • ~' __ hr 

&ESCH ÄFTS - IMPFE. H lü 118. 

I>ie üntet^ichaeten empfohlen sich den Titl Herren 
A ersten zur Anfertigung ofthopiviliseker Apparate »Der 
Art; die Apparate «erden jede*Zeit, -«weit ee vom tech- 
ni3ch*mechaidscheo Standpunkt zur Möglichkeit gehört, 
den Anfordernngeo dm Wirtschaft und praktischen Er¬ 
fahrung entsprechen- 

IjabejiiUxeltJisriTtfir jeder Zeh auf Grund eines 
Zeugittesw der xörAändigeh Behörde zmrr Selbstkostenpreis 
abgeben. 

Alle notb wendigen Steffuügen der Apparate, neuien m 
unsrer Wöbmiug t%lkh sWt. 


E.M 


EIKITS CHIC 


&L.F 


IKK EL, 


Mechaniker, Spezialität für Orthopädie. 

fVaiJfji-OsTrtWi -6 Xf s tffötfwii'fitif* S$ 

bi (1) C-t *$'. 

3fT®. Lager besitzen mr'afchi und Mesifc beziehen wir mehl. 


Oie durch tlciterfolge Oertlhmte 

MIHKBAL-SCBLiMM - BiBS-ANSTALT 

AMT* tu takl hei E«yateilt da <t«r Krim "1K 

wird in diesem Jahre vom i>, Jubl bis 15 August 
eröffnet sein. Näbern* dvirch ibBü äretjkluiö DWjftr 
der Anstalt ^Erop^ i PospLsrhi^ Staöt- 

arzt in Enpatttfhu 57 j$ 


Aspirateurs 

nach öioulafwy öder Pötain (mit. diversen Trocarts) zar 
Entl^rtßj^ *}W Flüssigkeiten aas tiefen Höhlen, st*r Trans- 
iiiöfoöL *jUl exact geartaitet und verwickelt, a fr. 60— 
Merl mX&Y Garantie für Zuverlässigkeit C. WaBer-Blon- 
detJl, ipfitrutuentenfabrikant, Hasel (Schweiz); Heschftä* 
biihg ^*3aer Apparate und Preisverzeichnisse gratis. %&'$) 


Baumwollene und Seidene 




r&i, 

&k.{ Wq &^ööwe 

sind die besten wj g&h in ihren weiten 

Netzmaschop. eivm abg^M^ÄSl^elifcht. zwkcbfcu Haut 
und Hemd bildet; / ; ■ 

sind der öe^tudhcät am >ütrHg1k-bst«n ; ws*l%l&di* Hmu- 
uthtmtug mhht Vfjfhiätteto uxni die llautHUs»liiötfty ug weder 
erschweren nod? vermehren. 

Prospedr mit xfütizhm Zeygüis&OB % «iun Vb&*ü&- 
.medorlÄg^ii.; in- ulte#, ßtüd^fi B«s*tad$ 67 &\ 



Aerztlicbe Thermometer, 

'■; :■■'. . • sowie 

AmtM? SatiiaiS-fißriiißfflgter, 

Pesürdmütig dii.r Kb^eitoui^rfitn r 

• ; , >; * wn.\ ‘ / •• y* - .V .. y 

KrauUen, 

MaxisuaVThemoiriCter m tWjäÄwi ft; 6, ja Mesßmffeiöi ff. ö. 

* , ' > ■*. ■ *>W f, 4 r * > 5 . 

AerxiUche ÄmdiMto 1 ' von ft. 4 bk ff; ö. 

* * 4 7 ** * * • 2 60 * * 4. 

Tbemomfäor fffi* ftrankenzimi . 1 ! Bedcdu?nyömet«r von 

79 ki/bk ff. ß ^Ö, ITromerer ü, I>v lldier Ö L Emballage 50 kr 
llremooMBt^e für SpdÄldr, Bade riml ii^iiauÄtaUeii, Kräükeü- 
zhnt^er ötß. . .•-• r • : • ' ■ 

Alle füar. Apo^kvM- aad A^vzfir,. 

lUustrirte Preis-Verzeichnisse sende franco gratis. 

Aufträge werden gegen Einsendung desBottagäß ge??isiiwi Mt 
üffektuirt 

Heinrich Kappeier jun. 

> Wir«, Kette o b rA cke 0 g a?; s e H. 

FahrfkäTxU- Theimotu etc, auagexeichnet mit lö Medaillen in 

‘ 1 ‘SfiiL.P * ' 


Gpld i 


[ Silber. 


Für ÖyitAlcr husontee Bcgteugaugen 


7213) 


Y«V.V.V.V.%V.V.V.%VAV.V.%V.V%V.V 8 *. 

» ' ’ Was serlieil ans t alt v ob Dr. E. LEWIS, 


W.W.W. 


5 


St. Petersburg, Moika Nr, 64 : vi^-a-via dlem Hause des StadU>aui^itnann«. 

ssssa Patienten Aufnahme im Laufe des ganzen lahres. aaw» 

•” Du- Kuren besteben in Hydr»nberapiO| fLubr In boi^öoCi Luff. ; »FhneW, Bison, Kieuznacber-Sälz^ mP* 

^cftlÄmur und Kiefernadelbäder, Ueilg 3 r mna'tik mjd Massage, 7317; J| 

^^W .VAV M VVAr«W^»V%%V«W g »A%%%VA%Vii ,, »V 

Zwischen Cöln und 
/ Ooblenz, 


M % I I; \l i li,11 SMloti Bcma^sii. 

pH Mai -i 

1(6) Alkalische Therme (Hauptb&staodtkeiik Natioi^ tolk, ftaii imd reich KobltHiöäurc); mihtUkend und 

ojöciizeffla bal^hend. Beso.miers etfoigreJch bei; Brios. Gaffen und Nierensteine, Diabetes m , Rheumatismus^ shronk 

' • Catarfheo der Respiration* und Verdaunngsr-Öfganir, Fraueüfdden. «m. Nut das Cürhotel (Zim. 1V* bis U- M. ;p. T.) mit 

«tcht 4a-{)dJi#dtm hi Veübmdax^. Dm Neuenahr ftfinerafwawr floibsb Md 

MffniAte • \ r.iiuk<-.r* nie ^vauisinaSj no/uiefn stiitkt ih«. •— Nähore» durch die betreffenden Aorzte und de-n DkMor- 


Go gle 


JNt 






PREIS-COURANT vof> ED. MESSTER. 

Optiker nn>l MficinDiker far König]. 
Friedrick-Willielmi-InstltnS, Berlic, äFt&Mc&n. ». 
«innieael nach Liebreich 2 Thlr., nach 




Augexwpieflel nach Liebreich2Thlr., nacn 
l-ioch&t2$* Thlr., Loreng 8 Thlr Briilotv- 
kmw '8. tfi; 18 iin*i 28 Thlr, Larjmgösöope 
nach ToböUl 6 und 9 Thlr Micraacöp« von 
50—59ö maliger Vorgrösserung ÄS Thlr., bis 
800-malig./Vergr,_40 Tülr., bis 1500-raaiig. , 

Vfcrgr. 75 Thlr. Taschen-IxuJiuctionsapparafc -”-—^ 

i TÖr^ Kborokcrrff l \ Thlr,, töTblr,* Stößer 

tqU l Element; 17 Thlr.., mit 3 Eieinmiten 20 Xhk\. Pcayaz* 
Spritzen. Hartgummi 1 Thlr 6 Sgr,, Keusüber 1 Thlr, 26 iSgr, 
Silber 2 Thlr. I5Sgr. P»&ii.matisei«? Apparate v* fif* In 

Waldenburg 35 Tiilr, Pneumatische Apparate neuester Constmy 
Üoii 40 TUlivTnenmatoatötor v. Waldenburg 2 Tidr, 7*fr Sgr- Auf 
mein XUa^trirte^ Preis-Yerzeleimiss mache ich besonders auf. 
merksam, weich es ich grat h franco versende. _ . 4Äi?) 

BüUiiwoÜeue und Seidene 


<S«f 38 ej it JNHfae 

sind die besten WaimohaLtei, weil #ät ln ihren weiten 
Netsmaaehen eine cLbgescklossen^ Luftschicht zwischen Baut 
und Hemd bildet * T 

sind der Gesundheit am zütr^Öeh*teu v weil sie die Haut* 
atbmuug nicht verändern und die HaaUusdunstung weder 
erschweren noch vermehren, , 

Fröspeete mit ärztlichen Zaugiifes«.::4A den Verhaofe- 
medcrlageö in allen Städten Rußland#. b*7 fö) 


Natürliche Mineralwässer 

diesjähriger Füllung, 

wie auch sämtliche Bade- und Quellsalze sind dngßtroffcn bei det 

Russischen pharmaeeuilschen Handels- 
Oesellsehaft in St. Potershiüg 

Polizeibrücke Haas Baschmakow ^ 40 find bei deren- 

rilJftI« in Charkow 

Lopaa’sche Brücke, 60 (4) 

Ciirort Oarlsbad 

1» BTihiurrt. 

Werth volle Thermen, deren Heilwirkungen bei Krankheiten 
des töagm» a&d der Lefter, der Milz und tl&rBorg&ne, 

bei Uborvei^r^^reeg. CÄlietts^iü, Siereus&nd, Niermieto u. dgl., 
bei der ibrkcrbATRrübr, (Sm etc. McftstruAÜon* Anomalie»! literna« 
»üfarrten u s. \v. von keinem Heilmittel übertroffen werden. 

Eröffnung der Miüeralw«lB4erbäd0r im Sprudel had hause und 
der Zeitung LeEesäle für Harren und Damen am l* April, des 
Theater» am 15. April, der Mineral Kßsser-, Moor-, Dampf- und 
DoueheHder, dann der Eisen- und Sauerbrumibäder in den 
übrigen Badeanstalten am I,Ma? f au welchem Tage auch die 
BrutmemnasUf und die Hemd ans im Curhause beginnen. 

Katholische, pror.asl&D tische, englische und russische Kirche» 
israelitischer Tempel. 

Reizende 'and gesunde L&gep harr liehe Umgebung mit den 
prachtvollstes Waldpartfiü| r ' 

Eisenbahn», Post- und TeK^aphcbstatlon. 

Dio MianialwAssej- and Sprudelsala-tduelieu-Prodücte werden 
in alle Wdttbeilü Tcrgendew 

50 ( 2 f »er bfeuUratVi. 


mmm tii l ai iiiiiuL, 

Station Paderborn (Westph. Bahn) am Teutoburger Walde. W!2> 

Stick*teffreicbe Kalktberwo (IV R.) mit ölauWsalzJnhalÄtloöea v feacfctwarme, beruhigende Luft*.. Schweizer Molke». Erfolg* 
reichstes Bad hoi ohrön. Lungensucht, pleuritischen Exsudaten, qu&lendon, trockenen Katarrhen 4ftr Athr&iuig^Örgane, 
Congestionen dahin, nervösem Asthma, reizbarer Schwäche, verschiedener Art Dyspepsie, fmiw&z circa äl&b Saison vom 
15. M&l bis 15. September. Die Csurh&t^er in den vergrösserten freundlichen Anlagen gew ähren Comh>rt und Verphegur^ 

Die Cur-Einrichtungeu wesentlich fCTbuföcrt; Orchester 17 Mann stark. 

Den Wasscr-Versandt bewijkt mid Aafrageu beantwortet Diö BfMnöa^dSBiöfStratiön. 


♦f» Stunde von BAft TJftHifBTTtJf 1 - Saiaon-Erö ffnung 

Fraukfnrt a, Maiu, üflü ilUMfiDaUf VOR DER HOSE. am 15. Mai. 

Itomlmps» HeilquclieQ sind von durchgreifender Wirkung bei allen Krankheiten mit gestörten Functionen des .ffajr^nj». 
und VwterMtM*, auch bei öbrüÄisehen liCiden der »pikse» des Unterleibs! namentlich der Leber and HU*, beidex ^ieib- 

* Ä ^iWU«^rMbit«ier ? ««»I- und WLIefernadel-Küder, Kaltwasser-Heilanstalt und Orthopädisches Institut. 

ißt* ftelüHeft der frbcheu Bergluft empfldilt Homburg guii£ bf§onto*zu stärkrudtiti Aufeut- 
fe»tf führ ÄmenWdrndr. 4 , 

Elegantes Kurhaus mit reichen Lesezimmern und OonversaUonssalen. Schamger Park; in uasmUelbarer Nähe der Haarzwala 
uöd das Tammsgebirge. Untei haUwgwu fiüfer Art. Vorzügliche Orchester, Qoncerte, TheaiM* lUamshationon, Rdunions etc. 44 (5) 


BAD DRIBURGr. 


Slatitin der W.estf. Eisenbahn swisebea Kreiensen und Altenbeken'. Saison vom 15. Mai bis 15. September. AUbewährto 
örate» Ranges Stahl- nud Schwefelmoor-Bäder. Molken. Sämmtljche fremde Mineralwässer. Bninnea-Aerzto: Geh. ÖAn.’&aifc 
Dr. örnckundDr. HUllej. Logis-Be^teüuögea nimmt entgegen: ■ " 

Iffetsg, Lieutenant; &. D. und Adm 




L* 


; r:: >V> '/ 

Bad Soden am Taunus. 



Kiaeubuhn - Siatlon. 



Kroflnet am 1. Mai. 

«1(1) 




Aoößoiäüi CVßeTepöypra, 22~ro Maa 1876 r. Duöhdnickerei von ROtiger Ä Schneider, ^ewskii-Prospekt ä 


Go- gle 














Der ABONNEMENT8PHEIS der Bt. Peter rt>. 


fjx die geepalt.PetitKeile oder deren B anmbe- 
reoimet. Bestell* ftbernehm. alle Buchhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Baitriga sind u den Bed&etenr 
Dr. £* Morlts (Wtlinnngi Woesneeeenskr 
Brücke Heue Küttaar) oder u die Varlaga- 
handlnag: Kaiserliche Hofbachhandlnag 
H. Schmitxdo ff (Csrl Böttger) 
Mewsky Prospekt M 6, einznsenden. 



Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 


J^> 12 , . * St. Petersburg, 22. Mai (3. Juni). 1876 . 

T nt iftlt; J. Stolnikow: Eine neue Methode für quantitative Eiwelsebestimmang im Harn. — Dr. Amburger: lieber das Vorkommen 
und die Bedeutung des Alveolarepiteis im Sputum. — Referate : V. Droadoff: Materialien zur Pathologie und Therapie des acuten Gelenk¬ 
rheumatismus. — K. Goreleitschenko: Ergo«ingebrauch bei chron. Gatarrh und Fibromen des Uterus. — A. Pelscbinsky: Untersuchungen 
bezüglich der Heilung von Fisteln des Ductus Stenoni&nus. — Kowalewsky: Topo&sthesiometer.— W. Reitz: Ueber den Impfzwang. — 
F. Treskin: Ueber eine pilzförmige Exostose des Oberarmknochens; Heilung durch Operation. — H. Ranke: Beitrag zum Catheterismus 
posterior aus der Volkmannschen Klinik. — Prof. A. Hegar: Die Exstirpation grosser Fibromyome des Uterus durch Laparotomie und speciell 
durch Ampütatio nteri Bupravaginalis. — L. Hirt: System der Gesundheitspflege. — E. Eichter: Chirurgie der Schussverletzungen im Kriege. 
— O. Spiegelberg: Ueber Placentapraevia. — H. Senator: DasSalicin, ein Ersatzmittel für Salicyls&ure. ~ Kraske: Versuche mitBenzod- 
verbinden. — Tagesereignisse. — Officiette Nachrichten. — Krankenbewegung in den Spitälern St. Petersburgs. — Anseigen. 


Aus Prof- W. Bessern Institut für aRg. Pathologie und 
Therapie an der St. Petersburger medico-chirurgischen 
Akademie. 

Eine neue Methode für quantitative Eiweissbestimmung 
im Harn. 

' Von 

J. Stolnikow. 


Bas neue Verfahren, das ich der Anregung des Prof. adj. 
W. A. Manasseln *) verdanke, gründet sich anf die That- 
s&che, dass alle Reagentien auf Eiweiss, sei es nun Salpeter¬ 
oder Pikrinsäure, oder Alcohol, nur bis zu einer gewissen 
Grenze wirksam sind. Wenn für ein bestimmtes Reagens 
die Grenze der Empfindlichkeit constant bleibt, wie sehr 
die übrigen Harnbestandtheile qualitativ und quantitativ 
auch variiren mögen, so kann man durch Verdünnen des 
Harns mit Wasser bis zu dieser Grenze leicht den Gehalt 
desselben an Eiweiss bestimmen. 

Anfangs versuchte ich die Pikrinsäure, die vor kurzem 
von Galippe *) vorgeschlagen wurde, und die aus dem 
Barn nur die Eiweisskörper niederschlagen soll *). Indes¬ 
sen erwies sich, dass die Pikrinsäure bei gesteigertem Ge¬ 
halt des Harns an Phosphaten mit diesen einen Nieder¬ 
schlag giebt: ich hatte einen Harn, in dem weder durch 

*) Nach Beendigung dieser Arbeit hat der Engländer Roberts 
eben diese Methode als eine sehr genaue und leicht ausführbare 
beschrieben (Lancet, 1876, Bd. I. p. 813 u. ff). Als massgebend 
betrachtet er den ringförmigen, durch Salpetersäure erhaltenen 
Niederschlag, dessen Bildung nach 90 Secunden beginnt, und 
nach 46 Sec. beendet ist Nach seinen Untersuchungen enthält 
das Gemisch von Harn und Wasser dann 0,0034% Eiweiss; die 
Gontrolvenuche worden durch Wägung gemacht. Das gleich¬ 
seitige Erscheinen zweier Arbeiten an so entfernten Orten, wie 
London nnd St Petersbarg mit fast gleichen Resultaten scheint 
mir die teste Empfehlung für die Brauchbarkeit der n euen 
Methode zu Bein. 

*) Gazette mddicale de Paris 1873, page 122. 

*) Neubauer and Vogel, Analyse des Harns. 


Kochen, noch durch Salpetersäure und die anderen Rea- 
gentien eine Spur von Eiweiss nachznweisen war, während 
Pikrinsäure einen reichlichen Niederschlag gab. Nach 
Fällung der Phosphate aber trat keine Trübung ein. Auch 
in einem künstlichen Gemisch von Harnstoff und den anor¬ 
ganischen Hambestandtheilen entstand auf Zusatz von Pi¬ 
krinsäure eine Trübung, die, wie bei näherer Untersuchung 
sich herau8Stellte, auf Fällung der reichlich vorhandenen 
Phosphate beruhte. Daraus folgt, dass die Pikrinsäure 
auch zum qualitativen Nachweise des Eiweisses nur aut 
Vorsicht benutzt werden kann; für unsem Zweck aber ist 
sie unbrauchbar. Darauf versuchte ich es mit der Salpe¬ 
tersäure und zwar mit der Hellerschen Reaction, welche 
darin besteht, dass man in ein Reagenzglas zuerst Salpeter¬ 
säure bringt und dann vorsichtig den zu untersuchenden 
Harn hinzufügt; die Mischung der beiden Flüssigkeiten 
erfolgt allmälig, und ist Eiweiss vorhanden, so entsteht eine 
ringförmige Trübung, nach oben und nach unten scharf 
abgegrenzt. 

Bekanntlich giebt Salpetersäure auch eine Trübung mit 
Harn, der reichliche Mengen von Uraten und Harnstoff ent¬ 
hält. Der Harnstoffniederschlag ist durch seine krystalü- 
nische Struktur kenntlich, die Urate bei der Hellerschen 
Probe aber durch folgend^ Eigentümlichkeiten: die durch 
sie erhaltene Trübung ist amorph, ohne scharfe Gren¬ 
zen, besonders nach oben — und schwimmt immer viel 
über der Berührungsebene zwischen Ham nnd Salpeter¬ 
säure, während die Trübung durch Eiweiss, nach oben 
und nach unten scharf begrenzt, genau der Berübrungs- 
ebene beider Flüssigkeiten entspricht. Ferner schwindet 
die Trübung durch Urate beim Erwärmen. Sowohl die 
bamsauren Salze als auch der Harnstoff werden nur bei 
starker Concentration gefällt; beim Verdünnen mit dem 
2—8 fachen Volumen Wasser verschwindet die starke Trü¬ 
bung rasch, während die Trübung durch Eiweiss einer viel 
stärkeren Verdünnung bedarf, um erst ganz allmälig zu 
schwinden. Unter diesen Umständen ist es bei der von 
mir befürworteten Methode sehr schwer, den Eiweissnieder- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



2 


28, seit gestern 3 breiige Stühle, Zunge roth, rein, das 
masemähnliche Exanthem steht wie gestern, doch im 
Ganzen etwas blasser , die einzelnen grossen, vielfach con- 
fluirenden Roseolaflecken, — das Gesicht bildet eine rothe 
Fläche — haben sich nirgend zu Papeln entwickelt . Im 
Gesicht ist die Rötbe und Schwellung im Ganzen noch am 
Meisten zurückgegangen. Sensorium ganz klar und lebhaft, 
etwas Kopfschmerz, wenig Husten, etwas Schnupfen, etwas 
Injection der Conjunctiven. Leber und Milz genau wie 
gestern. Massige grobe Geräusche hinten auf der Brust, 
Rachen wie bisher. Abends Temp. 39,8. Die Ipecac. 
wurde mit einem Decoct Senegae und mit Amon. carb. fort¬ 
gesetzt; Camph. und Kali chlor, weiter gebraucht, im 
Laufe des Tages 3 Bäder von 22° R. mit Uebergiessungen 
von 10° R. 

27. März X. Tag. Gut geschlafen, nicht delirirt. Temp. 

8 Uhr 39,2, 10 Uhr 39,6, Puls 96 wie gestern, Resp. 32. * 
Zunge feucht, roth, rein, seit gestern kein Stuhl, nur wenig 
Husten; die grossfleckige Roseola ist überall an Rumpf und 
Extremitäten erheblich abgeblasst und giebt jetzt das ge¬ 
wöhnliche Bild eines abblassenden Morbilliexanthems mit 
sehr grossen Flecken, Milz 97a und 20 Cm., Leber 8 und 
5 l /2 Cm. Mässige grobe catarrhalische Geräusche auf der 
Brust ohne Infiltratzeichen; etwas Schnupfen, kleine Ecchy- 
mosen unter den Conjunctivis bulborum beiderseits neben 
geringen Injection, Rachen viel blasser. Abends 40,3. 
Behandlung wie gestern. 

28. März XI. Tag. Gut geschlafen, nicht delirirt, Temp. 

8 Uhr 40,3, 10 Uhr 40,2, Puls 108 klein, weich, Resp. 36. 
Seit gestern 3 dünne Stühle, Sensorium ganz klar, Kopf¬ 
schmerz mässig; das Exanthem überall bedeutend weiter 
erblasst, im Gesicht beginnende feine Abschuppung. Leber 
und Milz wie bisher. Die Brust frei. Ob nicht neben den 
abblassenden grossen Masernflecken noch eine feine pete¬ 
chial gewordene Roseola an Rumpf und Gliedern vorhanden 
ist, will ich heute nicht entscheiden. Abends 40,2. 
Behandlung dieselbe. 

29. März XII. Tag. Temp. 8 Uhr 40,3, 10 Uhr 40,2, 
Puls 108, eher etwas grösser, Resp. 32. 2 breiige Stühle, 
Zunge roth, rein, ganz leicht trocknend, kein Kopfschmerz, 
Sensorium ganz klar. Die Masernflecken im Gesicht 
weiter erblasst, ebenso am Rumpf , doch tritt jetzt an 
Rumpf und Extremitäten eine unzählbare Menge kleiner, 
zweifelloser , gelblich rother exquisit typhöser Petechien 
ganz deutlich hervor , die im Gesicht nicht zu finden sind . 
HU einige Geräusche auf der Brust. Abends 39,9. 
Behandlung dieselbe. 

30. März XIII. Tag. Gut geschlafen, Temp. 8 Uhr 39,2, 
10 Uhr 39,7, Puls 96, viel grösser. Ein breiiger Stuhl, 
Sensorium ganz klar, doch Sausen im Kopf, Zunge feucht, 
mässig belegt, die grossen Masernflecke sind überall fast 
völlig geschwunden, nur als leichte Marmorirungen der Haut 
zu bemerken, dagegen treten die exquisiten typhösen Pe¬ 
techien immer deutlicher hervor. Leber l l h und 4 V» Cm., 
Milz 107* und 19 1 /* Cm. Wenig Husten, jetzt auch vorn 
beiderseits Pfeifen, ebenso hinten beiderseits. Die Rachen- 


röthe bedeutend erblasst, Schnupfen in demselben Grade 
noch vorhanden. Coqjunctivafcricht injicirt; Abends 39,8. 
Behandlung dieselbe. Ausserdem 20 trockene Schröpfköpfe 
an den Thorax. 

31. März XIV. Tag. Gut geschlafen, nicht delirirt. 
Temp. 8 Uhr 39,0, 10 Uhr 39,0, Puls 90, gross und gut 
entwickelt, Resp. 28. Ein fester Stuhl, Zunge feucht, viel 
reiner, Sensorium klar; das petechiale Exanthem steht 
genau wie gestern, vielleicht etwas blasser, die- Masern¬ 
flecken weiter erblasst, die diffusen, groben, catarrhalischen 
Geräusche auf der Brust wie gestern. Abends 38,4 (offen¬ 
bar nach einem Bade), die Mixtur und die Bäder mit Ueber- 
giessung werden fortgesetzt. 

1. April XV. Tag. Gut geschlafen, gar nicht delirirt. 
8 Uhr 39,2, 10 Uhr 39,8, Puls 100 eher kleiner, Resp. 36, 
2 breiige Stühle, Zunge feucht rein, mehr Husten , die 
Petechien noch sichtbar, auch blasse, diffuse, schmutzig 
hellgelbröthliche Reste der Masern noch sichtbar. Die 
diffusen Geräusche bestehen fort, doch HU, namentlich 
LHU überreichliche feuchte, mehr feine, zum Theil sehr helle 
Geräusche, LHU mit leichter doch zweifelloser Dämpfung 
hie und da verbunden. Rachenröthe fast ganz erblasst. 
Abends 38,9. Behandlung dieselbe, hydropathische Fomente 
um den Thorax. 

2. April XVI. Tag. Gut geschlafen, nicht delirirt Temp. 
8 Uhr 37,4, 97» Uhr 38,4, Puls 84, Resp. 24. Kein Stuhl, 
Zunge feucht rein, Sensorium klar, doch sich selbst über¬ 
lassen leichte Neigung zu Somnolenz; die Petechien werden 
entschieden blasser, stellen jetzt schmutzige, gelbbräunliche, 
nicht wegdrückbare Fleckchen dar. Brustbefund derselbe. 
Abends 38,2. Die Bäder werden fortgelassen, die hydro- 
pathischen Fomente fortgesetzt, ebenso die Mixtur und die 
Campherpulver. Ausserdem Chininum sulph. gr. V zwei 
Mal täglich in saurer Lösung. 

3. April XVII. Tag. Gut geschlafen, Temp. 8 Uhr 38,8, 
10 Uhr 39,2, Puls 96, klein, weich, Resp. 30. Zunge feucht, 
ziemlich belegt ein fester Stuhl, Sensorium ganz klar. Das 
petechiale Exanthem eher noch blasser. Leber 10 und 1 ? Gm., 
Milz 10 und 19 Cm. Husten recht stark. Vorn auf der 
Brust Pfeifen und grobe Geräusche. HU zumal LHU über¬ 
reichliche mehr feine, zum Theil helle, zum Theil dumpfe 
Geräusche. Doch ohne deutliche Dämpfung. Abends 38,0. 
Behandlung dieselbe. 

4. April XVHI. Tag. Guter Schlaf, Temp. 8 Uhr 38,4, 
10 Uhr 38,2, Puls 84, Resp. 28. Zunge rein, 2 feste Stühle. 
Die Petechien sowohl wie die alten Masernflecken sind fast 
völlig geschwunden, haben nur schmutzig gelbgrauliche 
Pigmentirungen hinterlassen. Noch ziemlicher Husten, 
Brustbefund wie gestern, doch sind die untersten Ecken HU 
beiderseits dicht neben der Wirbelsäule zumal L etwas 
gedämpft. Rachen fast ganz normal. Abends 37,8. Die¬ 
selbe Behandlung. 

5. April XIX. Tag. Temp. 8 Uhr 38,0, 10 Uhr 37,4, 
Puls 68, Resp. 24. 1 Stuhl. Das Rasseln HU nimmt ent¬ 
schieden ab, die leichten Dämpfungen weniger deutlich. 
Abends 38,0. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3 


6. April XX. Tag. 8 Uhr 37,2, 10 Uhr 37,2, Puls 68. 
Abends 37,2. Die Compressen werden fortgelassen. 

7. April XXI. Tag. Guter Schlaf. Temp. 9 Uhr 37,2, 
Puls 56 sehr gross. Nur ganz vereinzelte Geräusche hinten 
auf der Brust. Eine gewisse Marmorirung der Rückenhaut 
ist noch vorhanden. Abends 37,4. Nur 2 Campherpulver 
am Tage. 

8. April XXIL Tag. Temp. 8 Uhr 37,4, 10 Uhr 37,0. 
Puls 48! Abends 37,0. Guter Schlaf, normaler Stuhl. 

Pat. erholt sich rasch und verlässt am 16. April das 
Hospital mit einer Leber von 8 und 5 f /a Cm. und einer Milz 
von 6 und 14 Cm. 

Beim Verfolgen der Krankengeschichte sieht man welche 
diagnostische Zweifel sich mir während der Beobachtung 
des Kranken aufdrängten. Am ersten Tage glaubte ich es 
mit einer beginnenden Pockeneruption zu thun zu haben. 
Die Milzschwellung und die Betonung der Kreuzschmerzen 
in der Anamnese wiesen neben dem hohen Fieber zunächst 
auf eine solche. Doch schon am nächsten Tage als sich 
keine Stippchen entwickelt hatten, musste dieser Verdacht 
fallen gelassen werden, und vollends am dritten Tage der 
Beobachtung, am 26. März. Am letzteren Tage war es 
mir ganz klar, dass ich es hinsichtlich des Exanthems zu¬ 
nächst mit Masern zu thun hatte, dass aber durch diese 
der gesammte Symptomencomplex — das fortdauernde hohe 
Fieber und die erhebliche Milzschwellung — nicht gedeckt 
werden. Dem entsprechend traf ich denn an diesem Tage 
die Verordnung von kühlen Bädern mit kalten Uebergies- 
Bungen. Aber erst am 28. März fasste ich den Verdacht, 
dass es speciell der exenthematische Typhus sei, der sich 
hier mit den Masern complicire, ein Verdacht der am 29. 
März, am 6. Beobachtungstage, durch den Nachweis zwei* 
felloser Petechien an Rumpf und Extremitäten zur Gewiss¬ 
heit wurde. Der übrige Krankheitsverlauf entsprach denn 
auch vollkommen einem exauthematischen Typhus. 

In der Krankengeschichte zeichnet sich der Ablauf der 
Masern neben dem Ablauf der dem exanthematischen Ty¬ 
phus zukommenden Symptome inclusive der Petechien so 
scharf und deutlich ab, — ich betone hier nur noch die 
fleckige, den Masern zukommende Aegina, — dass ein nä¬ 
heres Eingehen hierauf mir überflüssig zu sein scheint. 
Selbstverständlich fasse ich die Sache so auf, dass hier eine 
Gleichzeitigkeit beider Krankheiten im vollsten Sinne des 
Wortes bestanden hat. Ich denke mir, dass am 17. März 
Abends der exanthematische Typhus begonnen hat, etwa 2 
oder 3 Tage später der Masernprocess, — das Maximum 
des Masernexanthems fiel ja auf den 25. März. Als nun 
der Kranke am 7. Krankheitstage, am 24. März zur Beob¬ 
achtung kam, verdeckte das Masernexanthem die Roseola 
des Flecktyphus oder vielmehr fiel mit dieser zusammen, 
und erst in dem Maasse als das Masernexanthem erblich, 
konnte das Exanthem des Flecktyphus dem Auge zweifel¬ 
los erkennbar werden, und nun, am 12. Krankheitstage, 
d. 29. März schon in Form von Petechien. 


Das Factum, dass in ganz vereinzelten Fällen von exan- 
thematischem Typhus das roseolöse Exanthem desselben 
auch im Gesicht erscheint, ändert an der vorliegenden 
Beobachtung nichts. Unter der grossen Zahl von exanthe¬ 
matischen Typhen, die ich selbst seit 1864 behandelt habe 
(über Tausend), habe ich dieses Vorkommniss einige Mal 
selbst beobachtet; es erscheinen dann die Roseolae im Ge¬ 
sicht immer discret, sind nur an gewissen Partieen, so 
längs der Mandibula, an den untern Theilen der Wangen, 
an den Schläfen, an der Stirn deutlich von der Fieberröthe 
des Gesichtes unterscheidbar, stehen oder sind deutlich 
erkennbar nur an zwei bis drei Tagen, werden wohl auch, 
(wie ich einen derartigen Fall besitze), im spätem Verlauf 
wenn das Exanthem petechial geworden ist, und alle Flecken 
dunkler sind, wieder einmal sichtbar, erscheinen aber nie¬ 
mals wie hier, wo der erste Eindruck der war, dass man an 
Pocken dachte, und wo der ganze Verlauf, die Dauer und die 
nähere Beschreibung den Ablauf eines eigenen Exanthems 
im Gesicht und am übrigen Körper ohne weiteres erkennen 
lässt 

Dr. Rautenberg, der in seiner aus dem hiesigen Nicolai¬ 
kinderhospital stammenden Arbeit über Typhus exanthema- 
ticus bei Kindern*) auch auf die Masemähnlichkeit der 
typhösen Roseola wiederholt zu sprechen kommt, sagt von 
derselben, dass sie im Gesicht selten und da nur sparsam zu 
sehen war (p. 46). In den gleich darauffolgenden zwei 
Krankengeschichten sagte er im ersten Fall von dem Ma¬ 
sern täuschend ähnlichen Ausschlag, dass er auch an Ex¬ 
tremitäten und im Gesicht zu bemerken war, und im zwei¬ 
ten Fall, dass das dichte Roseolaexanthem am ganzen Kör¬ 
per, im Gesicht aber nur spärlifh zu bemerken ist, und den 
Gedanken aufkommen lässt, ob nicht Masern vorliegen. 
Man sieht, dass auch diese Beschreibung der typhösen Ro¬ 
seola im Gesicht durchaus dem nicht entspricht, was ich 
von meinem Falle mittheile. 

• 

Der von mir mitgetheilte Fall schliesst sich im Uebrigen 
den andern in der Literatur bekannten Fällen von gleich¬ 
zeitigen acuten Exanthemen oder von Combination eines 
acuten Exanthems mit andern Infectionskrankheiten an. 
So hat Th. Simon in der Berliner klin. Wochenschrift 
1872 11 einen Fall von vollkommen gleichzeitigem Ver¬ 

lauf von Variola und Abdominaltyphus mitgetheilt. Ueber 
die Combination von Scharlach und Variola liegen aus 
neuerer Zeit Berichte von Knecht 2 ), Fleischmann 8 ) 
und Th. Simon 4 ) vor, und Fleisch mann hat in dersel¬ 
ben Arbeit (Ueber die Gleichzeitigkeit zweier acuten Exan¬ 
theme) zwei Fälle von Typhus und Scarlatina mitgetheilt 


*) Journal für Kinderkrankheiten von Behrend und Hilde¬ 
brandt, Bd. LXI, 1871, p. 41 u. ff. 

*) Archiv f. Dermatologie und Syphilis, 1872. 

*) Ebenda 1872. 

4 ) Ebenda 1873. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


Ein Fall von Pemphigus acutus 

von 

Dr. E. Barthel 
(Ordinator am Obuchow’schen Hospital). 

Da bis jetzt noch immer die Existenz eines acuten 
Pemphigus, vollends bei Erwachsenen, von vielen Autoren 
der Dermatologie in Frage gestellt, ja sogar hartnäckig 
geleugnet wird, so scheint mir die Mittheilung folgenden 
Falles nicht ohne einiges Interesse, den vor einiger Zeit zu 
beobachten ich Gelegenheit hatte und der mir, trotzdem ich 
mich höchst skeptisch zu ihm verhielt, die Ueberzeugung 
auMrang, dass die Diagnose «Pemphigus acutus» eine 
durchaus berechtigte, ja die einzig mögliche war. — Be¬ 
kanntlich sind unter den Stimmen, welche den Pemphigus 
acutus negiren, sehr gewichtige, wie Willan und Bateman, 
ja Hebra selbst spricht sich in der letzten Auflage seines 
«Lehrbuch der Hautkrankheiten* von 1874 verneinend 
über das Vorkommen eines solchen aus. Dies muss um so 
mehr Wunder nehmen, als in den letzten Decennien Mifc- 
theilungen von hierhergehörigen Fällen durchaus nicht zu 
den Seltenheiten gehören, so dass bereits Bärensprung in 
den Annalen der Berliner Charitä für 1862 den Pemphigus 
acutus als eine «nicht seltene Krankheit» bezeichnet. Von 
Autoren, welche in der letzten Zeit Fälle von acutem 
Pemphigus mitgetheilt, sind zunennen: Sänger, Malherbe, 
Andersen, Chatagnon, Föhr, Pribram, Schleppoch, 
TJlmer, Steiner, Purjesz und Köbner. — Von letzge¬ 
nanntem Autor möchte ich einen Ausspruch wörtlich anführen, 
der kurzgefasst die Bedingungen enthält, die man an einen 
Fall stellen kann, um ihn jtls Pemphigus acutus zu bezeich¬ 
nen. «Nach kurzen Prodromen und eingeleitet von deut¬ 
lich ausgesprochenem Fieber, und zwar kurz nach Invasion 
desselben, — nicht in zweiter und dritter Woche desselben, 
wie bei Pneumonie, Typhus, — müssen sich direct auf vor¬ 
der intacter Haut, — nicht secundär aus vorherigen Primär- 
efflorescenzen, wie aus einer Urticaria, Herpes iris, Zoster,— 
Blasen entwickeln, welche sich unter Fortdauer oder ab¬ 
wechselnder Exacerbation und Remission des Fiebers, in 
wiederholten Nachschüben an verschiedenen Körperstellen 
erneuern, und nach Ablauf von 2, 3, höchstens 4 Wochen 
müssen Fieber und Blasenausbrüche vollständig abgeschlossen 
sein, ohne das letztere später, insbesondere in einer fieber¬ 
freien Zeit rückfällig werden.» Diesen Ausspruch Köbners 
citirt auch Purjesz als maasgebend in seiner Arbeit «Zur 
Streitfrage über die Existenz des Pemphigus acutus» 1 und 
die in vielen Punkten zutreffende Aehnlichkeit seines dort 
mitgetheilten, seinen Bruder betreffenden Falles mit dem 
ineinigen hat mich auch zur Mittheilung nachstehender 
Beobachtung bewogen. 

H. A., Koch bei einer der hiesigen Gesandschaften, ist in 
der letzten Woche vor seiner Erkrankung besonders an¬ 
strengend beschäftigt gewesen, wobei er sich zugleich häu¬ 
fig starker Zugluft hat aussetzen müssen. Am Sonntag, 
den 17. Februar, ziemlich intensiver Schüttelfrost mit nach- 

1 Deutsches Archiv für klin. Medicin. Bd. VII, Heft 2 und 3. 


folgender Hitze, heftiger Kopfschmerz und bedeutendes all¬ 
gemeines Krankheitsgefühl. Da Patient den Grund in einer 
Indigestion zu finden glaubte, hat er mehrere Dosen Ol. ricini 
genommen, die auch den gewünschten Effect gehabt haben. 
Trotzdem Fortbestehen des Fiebers; in den Nächten vom 
19. auf den 20. und vom 20. auf den 21. Februar heftige 
Delirien. Am Dienstag, den 19. Februar, Morgens, empfand 
Patient zuerst mässige brennende Schmerzen, Anfangs in 
beiden Schultergegenden und am Rücken, dann an den 
Innenflächen beider Schenkel und bemerkte bald darauf au 
den genannten und dann auch anderen Hautstellen die 
Bildung von kleinen Bläschen, die sehr rasch an Umfang 
Zunahmen und bald, in Verlauf von wenigen Stunden, eiue 
bedeutende Grösse erreichten. Die Eruption dieser Blasen 
dauerte fort bis zum Dpnnerstag, den 21. Februar, wo ich 
Patient zum ersten Male sah und folgenden Status praesens 
notirte: 

Patient, 47 Jahre alt, von mehr als mittlerer Grösse, 
ziemlich musculös, mit schwach entwickeltem Fettpolster, 
seit vielen Jahren dem Genüsse alcoholischer Getränke 
ergeben, behauptet nie an Syphilis, nie an irgend welchen 
Hautaffectionen gelitten zu haben. Drüsenschwellungen 
sind nirgends nachweisbar. Schon seit Jahren besteht 
habituel Constipation. Temperatur in der Achselhöhle 
(6 Uhr Nachmittags) 39,3°, Puls 116, ziemlich klein, Zunge 
trocken, mit einer dicken gelbbraunen trockenen Kruste 
bedeckt. Rachenschleimhaut ziemlich intensiv geröthet, 
sonst normal. Auf dem Occiput links die Haare durch eine 
graugelbliche trockene Masse verklebt, («nach geplatzten 
Blasen»). Auf beiden Schulter- und Scapulargegenden und 
auf der inneren Fläche beider Oberschenkel hinauf bis zur 
plica inguinalis und dem Perinaeum ist die Haut in der 
Grösse mehrerer Handteller der Epidermis beraubt, so dass 
das Corium frei zu Täge liegt; an benannten Stellen empfin¬ 
det Patient intensive Schmerzen,, welche ihm das Liegen 
sehr qualvoll machen; ähnliche kleinere Stellen finden sich 
am ganzen Körper zerstreut. Auf der ganzen Körperober¬ 
fläche mit alleiniger Ausnahme des Gesichts und der Hand- 
und Sohlenfläche befinden sich Blasen von der Grösse einer 
Wallnuss bis zu der einer mittelgrossen Orange, deren Zahl 
sich approximativ auf 30 bis 40 schätzen lässt; die Blasen 
jüngeren Datums sind prall gespannt und mit einem völlig 
klaren Fluidum gefüllt; die älteren sind etwas welk, ihr 
Inhalt eitrig-getrüht. Um sämmtliche Blasen zieht sich ein 
hellrother Hof von circa V* Cm. Breite. Die Blasen sitzen 
meist einzeln zerstreut, stellweise bilden sich auch unregel¬ 
mässige Gruppen, nirgends aber confluiren sie völlig. So¬ 
wohl der Blasengrund als auch die Haut in deren Umgebung 
ist nicht infiltrirt. Die Form der einzelnen Blasen ist meist 
halbkugelförmig, bei andern hat die Basis eine mehr elipsoide 
Form. An mehreren Stellen sind einzelne Blasen geplatzt 
und die eingerissene Epidermis lässt sich leicht von dem 
blossgelegten Corium abheben. — Die zwischen den Blasen 
gelegenen Hautpartieen lassen durchaus nichts Abnormes 
erkennen. Die Untersuchung der inneren Organe ergiebt, 
soweit sie ausführbar, nichts Positives. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


In den nun folgenden Tagen dauerte die Eruption ron 
Blasen unter fortbestehendem m&ssigem Fieber (Mbrgens 
meist um 38,5°, Abends circa 39,0° (nie über 40,0®), Puls 
100—112) fort, so dass ich bei jeder Visite einige neuent- 
standene Blasen vorfand, während andere geplatzt waren 
und sich ihres Inhalts entledigt hatten. — Delirien stellten 
eich nur noch in den Nächten vom 21. auf 22. und vom 22. 
auf den 23. Februar ein; der Stuhl war auch jetzt retardirt, 
bo dass durch Klystiere nachgeholfen werden musste. Vom 
3. März an fiel die Temperatur allmälig, so dass sie am 6. 
bereits zur Norm zurückgekehrt war (am 6. März Abends 
7 Uhr Temp. 37,0, Puls 84), doch waren am Morgen dieses 
Tages noch 2—3 neue Blasen vom Patienten bemerkt 
worden. — Von nun an trat kein Fieber mehr auf, es 
bildeten sich keine neuen Blasen mehr, und da die Schulter- 
und Lendengegenden sich bereits mit einer neuen Epidermis 
überzogen hatten, so war fast völlige Euphorie eingetreten, 
Appetit sehr gut. Am 15. März, wo ich Patienten zum 
letzten Male sah, ist von den Blasen keine Spur mehr zu 
entdecken; an Stelle derselben ist fast überall eine völlig 
normale Epidermis sichtbar, die sich in Nichts von der 
Nachbarschaft unterscheidet: Nur an den Partieen, wo die 
Haut während ihres Beraubtseins von der Epidermis stär¬ 
kerer Reibung ausgesetzt gewesen war, befinden sich blass- 
röthliche Flecken, so an den Schultern und Ellbogen. — 
Am 16. März trat Patient bereits wieder in seine gewohnte 
Function. — Ein Recidiv ist bis jetzt nicht eingetreten. 

Die von mir in diesem Falle eingeschlagene Therapie 
bestand in Darreichung mässiger Dosen Chinin (3 Mal täg¬ 
lich zu 3 Qran Chininum sulphuricum) bis zu völligem 
Abfall des Fiebers; in den ersten Tagen wurde eine Eisblase 
auf den Kopf applidrt und durch Klystiere für regelmässigen 
Stuhl gesorgt; zugleich liess ich mehrmals täglich kräftige 
Fleischbrühe und täglich 4—6 Unzen guten Portwein 
geben. Local applicirte ich auf die schon seit längerer Zeit 
ihrer Epidermis beraubten Hautstellen Zinksalbe (<3j ad 
<5j Fett), während ich auf die frisch-geplatzten Blasen eine 
dicke SchichtLycopodium aufstreuen liess; letztere trocknete 
mit einem Theile des ergossenen Serums zu einer dicken 
Kruste ein, nach deren Abfall die Haut bereits von zweiter 
Epidermis bedeckt erschien. 


Referate. 

W. Kernig: Ein Fall von Milzruptur mit glücklichem 
Ausgang. (St Petersb. med. Zeitschr. Bd. V H. 4). 

Wir halten es für geboten, über diesen bemerkenswerthen Auf¬ 
satz unsres geschätzten Mitarbeiters zu berichten, obgleich der¬ 
selbe einem Tbeil unsrer Leser bereits im Original bekannt sein 
dttrfte. Da bisher kein einziger Fall von Genesung nach Milz- 
ruptur constatirt ist, so verdient die vorliegende Krankheitsge- 
scnichte die grösste Beachtung. — umsomehr als der Wechsel- 
▼olle und langwierige Krankheitsverlauf mit einer Genauigkeit 
beobachtet and registrirt ist, wie sie selten gefunden wird und 
zudem von Beobachtern, die gerade auf diesem Gebiete zu den 
kompetentesten gehören. 

Dr. E. B ar t h e 1.83. J alt, Arzt am Obuchow-Hospital, erkrankte 
am 28. Febr. 1875 am Flecktyphus. Der Typhus verlief als ein 
recht schwerer Fall mit hohem Fieber (40,6), jedoch ohne wich¬ 
tige Cömplicationen in 18 Tagen. Hierauf folgte eine 17 tägige 
Periode anscheinender ReceuTalescenz, die nur dann und wann 


durch geringe abendliche Temperatursteigerungen gestört wurde; 
diese geringen subfebrilen Temperaturen wurden durch eineh 
leichten Blasen- und Harnröhrencatarrh erklärt, welcher als 
Folge wiederholten Catheterisirens während des Typhus zürück- 

f eblieben war. Da trat am 80. März neues Fieber auf, stieg am 
1. bis auf 39,3 und fiel zum 1. April unter Schweiss auf 36,7. Au 
diesem Tage wurde eine erhebliche Schwellung der Milz (welche 
nach Ablauf des Typhus normale Dimensionen hatte) constatirt 
(10 Cm. hoch, 20 Cm lang). Vom 1.—3. April fanden Bich subfe¬ 
brile Abendtemperaturen, am 4. April heftiger Fieberanfall unter 
Frösteln (bis 40,5), zum 5. Morgens Abfall auf 86,2, am 5. und 
6. April subfebrile Abendtemperaturen, am 7. Fieberanfatl 
(39,5), Abfall zum 8. früh anf 86,6; am 8. kurzdauernde Steigung 
(bis 39,0). Während dieser Tage war die Milzdämpfung wieder¬ 
holt anf 8 Cm, Höhe and 18—19 Cm. Länge bestimmt worden. 
Am 9. April war in der Nacht<7 mal Erbrechen erfolgt, Pat. 
fieberlos, die Milzdämpfung aber auf 11 Cm. H. und 21 Cm. L. 
gewachsen. Im Laufe des Abends noch 3 mal Erbrechen und 
nach dem letzten heftige Schmerzen inEpigastrium, Würgen, Sin- 
ffnltus; Pat. war collabirt, Gesicht verfallen, Nase kühl. Puls 
frequent und klein, Temp. auf 36,1 gesunken. Die Untersuchung 
ergab eine neue handgrosse Dämpfung im linken Hypochondrium, 
die unmittelbar an die Milzdämpfung sich anschloss. Am fol¬ 
genden Tage (10. April) weiter fortschreitender Collaps, der 
seinen höchsten Grad nm etwa 2 Uhr Mittags erreichte: Körper 
kalt, cyanotische blaugraue Färbung ähnlich wie bei Cholera. 
Pols kaum fühlbar, nicht mehr zu zählen, Temp. 35,4. Die im 
Anschluss an die Milzdämpfung anfgetretene neue Dämpfung iifi 
Hypochondrium sin. hatte sich im Laufe des Tages über aio ganze 
linke Seite des Unterleibs ausgebreitet und wurde von einer 
Linie begrenzt, die im Hypochondr. sin. beginnend schräg über 
den Nabel zur rechten regio iliaca verlief. Massige Spannung 
der Bauchdecken, teigige Resistenz, Druckempfindlichkeit nicht 
bedeutend. Diese Erscheinungen wurden ausser von K. auch noeh 
von den Hrr. Herrmann, Zorn und F. Weber constatirt, 
welche der Ansicht des Verf., dass es sich um einen Bluterguss 
in die Bauchhöhle durch Milzruptor bandle, beistimmten. 

Die Therapie bestand in Opium gr. j. 3-stündlich, mehrere Eis¬ 
beutel auf den Leib; wegen der Würgbewegungen und des Sin- 

S itus mussten Reizmittel p. os vermieden werden nnd es wurden 
her stündlich snbcutane lniectionen einer ätherischen Campher- 
lösung und 2-stttndlich Weinklystiere gemacht. 

Unter dieser Behandlung stieg die Temperatur am Abend des 
10. April wieder auf 35,9, am 11. Abends erreichte sie bereits 
87,0, ganz allmählig minderten 9ich die Erscheinungen des Ool- 
lapsus, der Puls wurde voller und sank von über 100 bis zum 21. 
April anf 90: 8ingaltus und Vomiturationen liessen nach,' sobald 
die ersten, übrigens ziemlich normalen, Stühle (13. April) erfolgt 
waren una nun konnte Pat. auch wieder einige Nahrung bei sich 
behalten. Die physikalischen Erscheinungen am Abdomen 
schwanden bis zum 22. April, an welchem Tage überall normal 
tympanitischer Schall and eine Milzdämpfung von 8 Cm. H. und 
15 Cm. L. constatirt wurde. — Darauf folgte noch (22.-27. April) 
eine kurzdauernde'abortive Pneumonie r. h. u. und eine eben¬ 
solche (9.—12- Mai) 1. in der Scapulargegend, — dann endlich 
trat Pat. in die volle Reconvalescenz ein. Schliesslich ist Dr. B. 
vollkommen genesen und hat seine Thätigkeit als pract. Arzt seit 
dem Herbst 1875 wieder aufgenommen. 

Der nns zugemessene Raum gestattet uns nicht auf die vielen 
interessanten Erörterungen einzugehen, welche Verf. an die ein¬ 
zelnen Erscheinungen dieses wechselvollen Krankheitsfalles an¬ 
knüpft, — so namentlich betreffend der Deutung des der Kata¬ 
strophe vorangegangenen Fiebers u. s. w. — o — 

R. (Hahausen (in Halle): Ueber Anwendung der Drai¬ 
nage durch die Bauchhöhle bei der Ov&riotomie — 
nebst Bericht über 25 Operationen. 

(Berl. Klin. W. M10-11). 

Von 1865 bis Anfang 75 bat Verfasser ohne jede besondere Vor¬ 
sichtsmaassregeln gegen septische Processe 10 mal operirt, seit¬ 
dem hat Olshaasen das antiseptische Verfahren mit der Drai¬ 
nage nach Marion Sims in Anwendung gebracht. 2 Gefabreh 
glanbt Verfasser durch die Drainage au amgehen — die schon 
von Mar. Sims betonte septische Blutvergiftung und die bei 
Anwendung von Spray leicht entstehende Carbolintoxication 
(Ansammlung der Lösung im Donglas’chen Raum). Es folgt die 
genaue Beschreibung des angewandten Verfahrens (im Orginal 
nachzulesen). Zur Ligature perdue benutzt Verfasser Catgut 
Abgleiten und Nachblutungen bei Catgutligatur glaubt Verfasser 
zu verhindern, wenn er den einfachen oder chirnrg. Knoten nicht 
einfach, sondern unter vibrirenden Bewegungen der Hände zu- 
zieht — auch ein grösseres Stück des Cystenstiels (bis 2 Cm. 
Länge) vor der Ligatur stehen lässt; gangraenös wird derselbe 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






ln der Mehrzahl der Fälle nicht, was am beeten dadurch zu er¬ 
klären, dass das Stfick durch seine alten Gefässe trotz der Cat- 
gntligatnr ernährt wird. Zur Drainage braucht Olshanseh 
ein 1 Gm. dickes und etwa 80 Cm. langes Drainrohr. Zur Bauch- 
'"naht empfiehlt Yerf. die Koeberldscne Zapfennaht — er habe 
sich bei Sectionen überzengt, dass das Peritonaeum, obgleich 
nicht mitgefasst, in haarfeiner gerader Linie vereinigt war. Für 
die Nachbehandlung hält Verfasser in den ersten 24 Stunden 
häufige (alle 2 Stund, wiederh.) Durchspritzungen mit einer auf 
30^ R. erwärmten Salicylsäurelösung (meist ein Liter) für noth- 
wendig. Durchschnittlich geschah die Entfernung des Drain- 
rohrs am 12. Tag. Verfasser skizzirt hierauf 25 Ovariotomieen; 
15 fallen auf das Jahr 1879, darunter 14 mit Drainage durch 
den Douglas’chen Raum. Von den 10 bis zum Jahre 75 Operir- 
ten (ohne Drainage, kein antisept. Verfahren äussere ungün¬ 
stige Verhältnisse bei 5 Operationen) genasen nur 2, und diese 
hatten verhältnissmässig glatte Operationen überstanden. 

Von den 15 im Jahre 75 Operirten (9 schwere, zum Theil sehr 
schwere Fälle), welche bis auf einen glatten Fall mit Drainage 
behandelt wurden, starben 4, genasen 11. Von den 14 mit 
Drainage behandelten Fällen wurde die Klammer in 2 Fällen 
allein gebraucht; in 2 anderen Fällen von doppelseitiger Ovario- 
tomie kam an den grösseren Tumor die Klammer } während der 
Stiel des kleineren versenkt wurde. Diese 4 Operirten genasen. 
Von 10 mit versenkten Stiel Behandelten genasen 6, starben 4. 


W. Preob rashensky: Das Alkaloid des indischen 
Hanfes nnd seiner Präparate (Extract und Haschisch). 

(Diss. inaug. St. Petersb. 30 S. russ.) 

Obschon der indische Hanf und das aus demselben bereitete 
Haschisch schon sehr lange bekannt sind, so gehören sie doch za 
den Mitteln, welche sowohl in Bezug auf ihre Bestandtheile, als 
auch in Betreff ihrer Wirkung auf den Organismus noch unzu¬ 
reichend erforscht sind. Die Chemiker, welche den indischen 
Hanf untersucht haben, rechnen ihn zu den balsamischen Mitteln, 
während die Pharmakologen und Kliniker ihn nach seiner Wir¬ 
kung zn den narcotischen Mitteln zählen und ihm einen Platz 
neben dem Opium, Hyoscyamus und der Belladonna anweiaen. 
Die unzweifelhaft starke Wirkung des Hanfes und insbesondere 
des Haschisch auf den Organismus, welche durchaus nicht derje¬ 
nigen entspricht, welche man von den bis jetzt bekannten Be- 
standtheilen (Harz nnd ein wenig aetherisches Oel) derselben 
erwarten kann, nnd der Umstand, dass der Haschisch-Gebrauch 
in den mittelasiatischen Besitzungen Russlands auch unter den 
Soldaten sich zu verbreiten beginnt, hat Verf. veranlasst, den 
Hanf und seine Präparate einer genauen ehern. Untersuchung zu 
unterziehen, um die wirksamen Bestandtheile derselben aasfindig 
zu machen. Zu diesem Zweck wurde das Haschisch, welches 
Verf. auf dem Feldzuge nach Chiwa im Jahre 1873 sich verschafft 
hat, nach verschiedenen Methoden — mit Wasser, Spiritus, 
Aether, Säuren, Alkalien etc. — behandelt und verschiedenen 
Arten der Destillation unterworfen und es gelang Verf. in der 
That in demselben ein flüchtiges Alkaloid nachzuweisen, das nach 
Geschmack, Geruch und Reaction sich als Nicotin erwies. Aus 
100 Gramm Haschisch erhielt Verf. durch Behandeln desselben 
mit Alkalien über 10 Milligram Nicotin, bei der Destill, mit 
Wasserdämpfen 22,23 Milligramm Nicotin. Bei der trockenen 
Destillation wurde in 10 Gramm Haschisch 3,81 Milligramm 
Nicotin und bei der Destillation im Sandbade mit caustischen 
Alkalien in 20 Gramm desselben 56,69 Milligramm Nicotin nach¬ 
gewiesen. 

Ebenso fand sich dieses Alkaloid auch in dem getrockneten 
Kraut des Hanfes und in seinem Extracte in ziemlich bedeuten¬ 
der Menge. 

Das aus 50 Gramm Haschisch gewonnene Alkaloid führte, in 
Lösung unter die Haut eines Hundes gebrächt, in 5 Min. den Tod 
herbei. Verf. schreibt daher diesem von ihm nachgewiesenen 
Alkaloid die Wirkung des indischen Hanfes nnd seiner Präparate 
auf den Organismus zu. Bf. 

D u p o n y: Kava - Kava gegen Urethro - Blennorrhoe. 

(Gazette inödicale de Paris M 14). 

Kava-Kava (piper methysticum) soll nach dem Bericht des 
Dr. Dupony, ein vorzügliches Mittel gegen die Gonorrhoe sein. 
Es ist eine Piperacee Australiens, deren Wurzel, frisch oder ge¬ 
trocknet, den wirksamen Bestandteil enthält. 5 Gramm der¬ 
selben werden mit 1000 Gr. Wasser 5 Minuten geschüttelt, und 
die Colatur so verordnet, dass 2 Mal täglich 500 Gramm dersel¬ 
ben vor oder nach der Mahlzeit getrunken werden. In 10-12 
Tagen hat D. stets Heilung erzielt. Unangenehme Nebenwir¬ 
kungen hat das Mittel nicht H. 


Prof. Esmarch: Zur Behandlung der tiefen Atherom¬ 
cysten des Halses (mit einer Tafel). 

(Langenb. Archiv B. IV H. 2). 

Die Exstirpation solcher Cysten hält Verfasser für eine nicht 
ungefährliche Operation, da die Cy6te in der Regel mit der 
Scheide der Vena jugularis interna zusammenhängt, — ausserdem 
bleibt eine nicht unbedeutende Narbe. Esmarch entfernt mit 
feinem Troicart den Inhalt, — macht wiederholte Einspritzun¬ 
gen mit l°/o Carbolsäurelösung bis das Wasser ganz klar anfliesst, 
und spritzt dann c. 10—20 Gr. einer Lugolschen Lösung (Jod und 
Jodkali aa 1, 25 und 30 Wasser) ein und lässt sie nach einigen 
Minuten, nachdem durch leichtes Weigern die Flüssigkeit mit der 
anzen Innenfläche der Cyste in Berührung gebracht, wieder 
eraus. — Ist es nothwendig. so wird Punction nnd Einspritzung 
wiederholt. Bis jetzt hat Esmarch etwa ein Dutzend tiefer 
Atheromcysten so mit guten Erfolg geheilt. A. 

C. B o e c k: Ueber Wachholderräucherungen in der Haut¬ 
therapie. (Deutsche med. Woch. M 14). 

Bei Hautkrankheiten, die mit lästigem Jucken einhergehen» 
hat der kürzlich verstorbene Vater des Vf. schon längere Zeit 
hindurch allgemeine Räucherungen mit den Nadeln von Juniperua 
communis mit vorzüglichem Erfolg angewendet. Die Krank¬ 
heiten, in denen das Verfahren bisher erprobt wurde, waren: 
chronische Urticaria, pruritus cutaneus und Prurigo. Es wurde 
ein schrankähnlicher Apparat mit einer Oeffnnng für den Kopf dea 
Patienten benutzt. Die Sitzung dauert 20 Minuten und wird 
gewöhnlich jeden 2. Tag wiederholt. Alle so behandelten Patien¬ 
ten wurden geheilt, ohne jedoch früheren oder späteren Recidiven 
zu entgehen. Die Wirkung der Räucherungen scheint der der 
Theermittel analog zu sein; die ersteren haben jedoch den Vor* 
zug der Bequemlichkeit. H. 


Tagesereignisse. 

Am 25. Mai vertheidigte in der Medico-chirurgischen Acade- 
mie Frau Kaschewarow-Rudnew ihre Dissertation: (Mate¬ 
rialien zur pathologischen Anatomie der Mutterscheide) zur Er¬ 
langung der Würde eines Doctors der Medicin. Es ist dies der 
erste Fall in Russland, dass einer Frau der Doctorgrad ertheilt 
worden ist. 

— Das Comptoir des St, Petersb, städtischen Kalinkin-Hospi- 
teils macht bekannt, dass die Hebammen, welche in der bei ge* 
nanntem Hospital gegründeten Suworow-Schule die Behandlung 
von Syphilis und Hautkrankheiten bei Frauen und Kindern er¬ 
lernen wollen, ihre Gesuche um Aufnahme, unter Beifügung 
ihres Hebammen-Diploms, bis zum 10. Sept. c. einzureichen 
haben. Die Zahl der Schülerinnen ist auf 40 festgesetzt; der 
Lehr-Cursus dauert 8 Monate. Die Hebammen, welche nach 
Beendigung des Cursus Zeugnisse von dieser Schule erbalten» 
werden bei der Besetzung der Kronsstellen im Reiche bevor¬ 
zugt, und haben das Recht Syphilis und Hautkrankheiten bei 
Kindern und Frauen an Orten, wo keine beständigen Aerzte 
sind, z. B. in den Dörfern, aber wo möglich unter der Controle 
der nächsten Kreis* oder Bezirks-Aerzte zn behandeln. 

— Am 26. Mai fand in der zum Ressort der Anstalten der 
Kaiserin Maria gehörenden geburtshülflicfien Anstalt in Gegen¬ 
wart der Repräsentanten dieses Ressorts, des Directors der An¬ 
stalt, A. Krassowsky und Anderer die öffentliche Prüfung und 
Entlassung von 53 Schülerinnen, welche den 2-jährigen Cursus 
als Geburtshelferinnen I. Ranges absolvirt hatten. Statt Von 
diesen 53, welchen durch das Diplom das Recht der Praxis für 
ganz Russland ertheilt wird, batten 18 ihr Examen mit Auszeich¬ 
nung bestanden und erhielten 11 Prämien (geburtshülfliche In¬ 
strumente und Bücher). 


MisceNen. 

Wir entnehmen dem in As 52 des «Kronstatski Westnik* enthal¬ 
tenen Bericht über die Thätigkeit der Gesellschaft der Marine¬ 
ärzte iu Kronstadt im letztverflossenen Winter einige Mittheilun- 
n, welche einen erfreulichen Beweis für das wissenschaftliche 
teresseder KronstädlerAerzteliefern. Ausser den populär-medi- 
cinischen Vorträgen, welche von 2 Mitgliedern der ärztlichen Ge¬ 
sellschaft für ein grösseres Pnblicum veranstaltet wurden, hat 
die Gesellschaft im Laufe des letzt verflossenen Winters 18 Sit¬ 
zungen abgehalten, welche zum Theil wissenschaftlichen Mitthei¬ 
lungen and gemeinsamen Besprechungen bemerkenswerther 
Fälle ans dem reichen klinischen Material des Marine-Hospitals, 
zum Theil Demonstrationen pathologisch-anatomischer Präparate, 


< 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



7 


Instrumente und Apparate- oJ«f der Begnt- 
fuitnung' verschiedener Frage» vufc Jwlmmtoativ * m$dtemi»eber 
P';n,y(tunf! gewidmet Waren. Neben lümr Vmixkeit dw ät • f I 
<iv»?feUö^iiöh ist Dank der Initial* dar medicui^cbcn Ubi jg* 
kcit-, miter den Aerzlun in Kronstadt mee Art medicinHcber 
Ittrceutur ilf-? Leben getreten, indem emk« S^kHsun f*r die 
Cotlegen Vortriigv Uber Thtmmte zm ihrem H|mHa{fark |)iß»föa. 
80 wo_f due \tjü ogtt» Ältere ji Ordinahor Tu Väftesature». über 

eifrige wk&ti&'Tlftito fa?ßiüt'cmi'föfr Gj»t»rgte (Ärt^f^nnnter- 
liuuiiH'tf. -A - • ■ •■«. i»d F.y.avf j.ju( auontre&Mf 
äettftn ti<m iiri^t^üe-'Uft\>utigvvy Iiö. Uj>efirtKj •Äö%$tetoW Iter 
jüugere Ar$t pet w^febeT Meh eingofrea» aut der S^mm- 

tik. beschilftigt v tä$i$to)saa m, die Oofleget* mH de» Meihodtra 
4 er Beeihekuxig 4e r « u*M^un>cli•Maionai*» bekannt 
zavpm&hen und döf Obtfröv?? BogH««*» w erklärte aud «teuum 
stritt« die Atrtfttfuiwu? der gebr^ädicI^teTtfet rnmenie snr phy- 
sihAlnchm ^ OiuerRnckang xier bnh. aaf#«n Ssfeiffeiii natnest-JIrU 
«ta KÄarhfigkeit^gpha ftr-=i 

V/iir Diäten Irdi^täüdfg die. Ansicht ftfo Ztery-bter^tattors über 
die Zwcphmdsrigknit dei iiie<Üciöi«e1ieä IX^te^rirU^ lü Ä6w an 
kikrtedw &htumn,\ *o rekimo Hospital, wie da?» KrönstJdtiscbe, 
irad »Uno aH.ru grosser Zeit und Kä^ir.nanfwand^ ikWmn daher mr 
vrojöjt^ß.», $ats tfiese ä ritweiijgU Eiariebttfßg bald *?be be3tä»- 
<%!>> m «»äterjfciler Hinsicht gescherte wetdknad auch fiß>ind«ru 
Jtfffj&ö Jlotyibtleru N&etiabunjnjj liud.e. 


Officielle Nachrichten- 

Oberem a«r 8 Klottfu-Ktinipaa«, Oaileg.-Raiii 
M*&..& — t Etirenmltglied des CoosciJs der St. rttlersk ithufor» 

■-S^TttkJIofratb: Dr. nutd. Liborius, Arktdfe 3 Flottem 
ftBüptgc 

A*ii)r$tcftl : 4. verabscb, Dr. tnei). Bilder — »KArst bei den 
Bnldö<m::ohe.ü MHieralhäter» in Karl 4 ml; Öenisc U — üls ttber- 
eutm* Arxt anv Troilzky* Hospital in Plozk; (loldiüaL 
jcog. AnS il KrjrRkhsd). lüi -lieg. 

JkwtMbt:- in! 3 AoaUad: Der Über&rxt bet 4L KuH/.Aidwehrfa- 
brife in JxsU, BtaaUr. , Dt. m&t. Wieg^aad t. hi 


Mtf,-H4spU» i W^ÄChau. StoUtr. ^tTbmidt ji»C fl Mo». — 

V»r*f,yt*htta*i ; »j OhetA^t 4. St ? Inf. .Be?er>e-'Ba»ail. Dr- 'mqk* 
^Oll Buth Finn; Der Art* Ceentoosrh. Ktrelispi^s in LbL; 
I>r. laeiL d^u«- d. Verwalter der Apotheke 4^? ChaWowseh, 
Pfor. Jacobson. — 

-Vtwngeit : 1} Läu»L$cWtsarzt$teile f& Krehß T«ß|t6tdyo 
Oomy : Pem.Heh: 2000 R. S. m.d freie Wohuung im 
Ivirt lulorf .Tuksc t iew&; 41c Hinreise &nf Rostes der Landschaft, 
di»? Maldtafifren sind zn adressirön an »t* • ^^ep^iäncsaa oetreaa« 
r«paBa, nepxtcsofi rjO,* 

f^aDdscUaftÄarztsteUe iu PoretHtujft töbu^. SmohMisk). 
Vne näheren Bedloffungea -sind in d. RoG&^hw der 
IttjotonocTH“ in St Petersbarg zu erftiwv 
8) LandschaftsarztsteUe im Kreise Rnugur <Gotiv Fern)* 
Geh: ihOO R. Wobaort; Kirdfidorf Bereso^Uoje. Aiire^e: 
„KyHry^saa yUxBVt Yitpiw&* 


Aai ife 5Ui 18$8 helrjjg dt 

f. > . 

D»» m^-sBIimr-Üo^ifai : 
v-r ^Üo^n'M-ärtvu'n^pital 




cii? ••'■ ,■•>■■ 

^>i IL 


1S5 

■ W' '•' ;> 

trf 


flAter 4erT>eÄ4ibnU5ißhJ bttfaBd^ö 

XypltßsTe Krankheiten <fOj .Ü lÄi W; 

Scarlathia ^ v > .. .... - 1 .< ^3 » 

Vanoia . . . . , . r • » . . . 7 ■». 

Vi)tn»ti& 4 üi» Kfftt&heHgn * - v -v . ^‘(X) * .'. V 

Die dfafoifät&tfi 4&r %Hirftvh&zpiiAift; «tx/rdeti in »Sv!C ^Tnebo 
vom ‘28.—5U. Mat i;a>?l) hewid Ktaöfcb)), iLwü/twr AittoJ 

er^fe.ö Jlal von 0*JO _ 

XfäniVl iü iü -1er WAtebensebritt m AafWz rrro 
Dr. A mbafgv r o»f Svito ? 2eiic 3 v»*» oben IjU**,-?.? 

OiOOf» ^ O,0^-M^att«aJ.i.a,OöSi— 0^‘ 


*/* Staad« von 
Frankfurt 3 . Main. 


BAD HOMBURG m in böhe. 


Sa ison-E rö ff n an g 
am 15. Mai. 


HeiMaeBen siad von dttrebgreifertde? Wirlaang EffaubJböl!«n •. vä%& ^ÖJrten Fonctluiie& des Magfn« 

and t r i***ir*«ib*, anclx t»ei Cürm,\$bhtn \jMün der des UsterleHts, namentlich der JL*t»er und IBLIl*, bei der ««!!>- 

««»«feit and etc 

JSflÄ«rÄllKa«le«* > f4ud Ksltwasscy-Heilaastalt and örthopMisehes lastittit 

I^Se Belitbeti der frl»flim Beriittfi f Kevitfiajri gnax br«ondem zu ilflrkeudem Aufent- 

fö» Aejpv^Äl^liÄiMwd«. 

•.;-V •Etegiküi.esKur'ti&os mit ireicben LeidBlmtoern- und ConversÄÖoussiÜefl. ‘ SeJ^Uifter Park;' in unmittelbarer Nfthe der Haarzwald 
und ?iks T^h^^birge. UuterfaaHungeTt aller Art . Vorzügliches Orchester, Concerti. Theater, IHaminatiouea* Bdanions etc. 44.(3) 





VAV/.V.V.VAVV^V.V.W.V.W.W.’.W.V.V. 

Wasserheilanstalt von Dr. E. LEWIS, *. 

St Petersburg, Moika Nr. 64, vis-ä-vis dem Hause des Stadthäuptmanns- jb 

tsssnt Patienten Aufnahme im Laufe des ganzen Jahres, mmm # * 

Die Kwrcu b^tehea m Hytlrotherapie, Bäder ln beisser, trockner Luft, Schwefel, Eisen, ffrettznacber Salz, h* 
«ml Kieferßadidbiider, Hcilgj'nma^ik und MassagCi 78 (Gt JB 

«VWMV.V.VAV.V^AVJWAV.V^VV'.W^«* 


Zwischen Cöln und 
Goblenz. 



Station Bemagen, 

, Saisonbeginn 1, Mai. 


1 (4) Alkalische Therme (HaujHbestandtheüe ’Natro», Magoesia, Kalk, Kali und reich an Kohlensäure), mildifeer.d und 
ßiekfueriig belobend« Besonders erfolgreich constatirt bfel.* Briet-, Gallftn* und liiefenstelne, Diabetes m., Rhftiimalismus, chninl 
scheu Catarrhen der Respiration und Verdauungs-Organe, Frauenleiden. — Nur das Curhotel (Zira. I Vs M» W M. p. Tv) mit 
Post* und Telegraphen-Bureau, steht direct mit dea Bädern m Verbindung, D&s Neuenahr Mlnera}wa«$ör schMcht selbst bei 
Monate langem Trinken nicht den Organismus, sondern stärkt ihn. — Näheres durch die betreffenden Afjrzte nnd den Director. 


Go glc 






Das im Mär» d, J, von Dr. S. Ritter eröffaete 
Massass-Cabinet Ist am i. Juni geschlossen worden. 
Heber die Wiedereföffnuag im- Monat September wird 
eine andere toaelgs das Nähere bringen, fatif 


Aerztliche Thermometer, 

sowie 


PREIS-COURANT von ED. MESSTER, 

Optiker nnd Mechaniker für das Königl, 

Fnedricb'WilbeIms^litST.itüt, Berlifi, Fri^dricbsU 99. 

ApgöOgptege] nach Liebreich 2 Thlr., mich 
Naehof SSVThir., LoreM Ö Thlr ÖrillcB- 
tertou 8,12s 18 nnd 28TLir« L&mg<K;Cöjp$ 
nach Tdbpbl 6 und 9 Thir. Mteroscope von 
ÖO— r»00-maliger V Orgriftserung 29 Th ln, bi? 
gÜlMnafe Wirse. iOThte. bis 150(>raAiit?. - ■ 

Wer-, 7.5 fiilc. TÄScUeo-!«tdu^Uoaisapparii; 

7 Tw-, il3ößrf*korffll Tiilr,, DuboiSf-uoyßXsnd 12 Tbk., Ölfthfer 
wa\ '1 Ltettev«. 1/ Tlilr-, mit £ Element Hi 20 Tblr., ..Provas 
Smteem, JE&rfgnnimi 1 Thlr. Ü S«r**; Halber: 1 Tb«. -25 Sgr, 
Süfcr i> Thlr. ib 8gf. Pneamafew.« Apparate v Prot. Dr. £*, 
W&bteahUrg $8i Thlr. PüeomalisoM ApfearWRauster Cooslruc- 
Ü/tä flß Tbir. Pöeum&tAMneter v, WähteWtg-2'. Thlr. 7V* Sgi. Aui 
jwöiö Üfetrirfia Preis-VcrmCböj&F «iwefe $eh besoateß hg& 
lacjfkr*m w^kbe« ich gratte* franco «0 <5) 


! l I Bestimmung der Körpertemperatur Jjp 

RratUkeii. L- 

Maxlmal-Tbermomefcer in ‘/»a 0 getb., a fl. 6+ in Messiogetui fl. 6. 

* * '■» */^ * * * 4 * » * 5. 

Aerztiiehe Tlrnrniomete? in */*#° geih. von fl. 4 bis S, 6. 

* r * */5 0 » r * 2 50 • * 4 . 

Thermometer für Krankenzimmer fl. 1. Badethermemeter von 
70 kr. bis 6, £ $Ö, Brometer n- Dr Heller fl. 1. Emballage 60 kr* 
Tbermoineter für Spitäler, Bade urfd Heilanstalten, Kranken¬ 
zimmer etc. 

Alle Instrumente ter Apotheker und Aerzte. 

Itlttstrirte Prei^Yerzejehftisse sende franco gratis. 

Aufträge werden gegen Einsendung des Betrages gewiaseoltaft 
efektoirt 

Heinrich Kappeier jus. 

Wie«»* Kottertbrlickengasse 9. 
Fafcrikitmi, Thenuons» etc. aesgezöiehnet mit 10 Medaillen ia 
Öpld und Silber. 

Für Spitäler besondere Begünstigern gen 72(2) 


HaÄTOlleÄ uasl : 0ei#Be- 


QarC 'gSes h £p$ne 

sind die besten Wärmehalter, weil sieh in ihren weiten 
Netzmaschea eiue abgeschlossene Luftschicht zwischen Haut, 
und Hemd bildet; 

smd der Gesundheit am EUträglichsteiL weil sie die Haut- 
auflit verhindern und die HautausdUostung weder 
erschwere« noch vermehren. 

Prospekte mit ärztlichen Zeugnissen in den Verkaufe- 
niederiageri in alten Städten Russlands. 67(6) 


Die Heilanstalt für Hervenkranke. 

7§ {6). '. iß / 

Blankenburg am Harz, 

nimmt «osser den ■verachMösie» tfoimm timtäser Lebten, 
chronische Terstimnmngszustämfe nnd ieichte 
Psychosen auf. Heben der Pension des Uhier^chneten Privat- 
Jogis m 4er Stadt und deren ütiigebatig. Prcspecte enbmten 
auf Anfordern nähere Auskunft- Der dirigireade Arzt ist der 
russischen Sprache mächtig. 

Bt med. Otto Müller. 


Natürliche Mineralwässer 

diesjähriger Füllung, 

wie dach säffitiitUche Bade- nnd QuslUalj« ,iod eingetroffea bei der 

Russischen pUarmaccniiscUon Haiidels- 
Gesellschaft ln St. Pctershurg, 

Poiizdbcüolie Hauä BaaohtöAkow M 40 und bei deren 

fiüftle in 

Lopah^che Brücke. 69(2) 


Teplitz in Böhmen. 68(4) 

Dr. Emanuef ftezek, 

seit mehreren Jahren Bader Arzt daselbst, empfiehlt 
eich den geehrten : 

__Herren Collegen. 


Eröffiiet am 15* Juni, geschlossen am 30* September. 

Von Emden und Norddeich bei Norden tägliche? von Geestemünde und Wilhelmshaven 3 Mal wöchentliche 

'^||j| ,c..... ‘ -.^ ■ 7 Q t jy 


üamp&ch iifs-V erbinduiig. 


Bo-chdruckoTei von ROttger & Schneider, Newskij^Prospekt M 5. 


mmTpm* C.-Herep6ypv% t 5-ro (iohä 1876 ?\ 











ßsr A&ÖNNEMCNTSPREI& der St.PoiwRl, 
WocÖenJ*ftbrif?. pro lf*7Ä(WßrA»'Oä£csn,b,} 
betrat mH Äaslülmn^ 7 RVh (fürs Aonl»n'! 
Hi Mk.r ~ inMirfcte wenl. i&kap* (lOpIf-J 
für die »lereo Kaoty be- 

re«bnet.-ÖemeÜ, äfcernehm, alle Buchbaudl. 


ST. 


BaHriffeeUd an deniSedaßiMir , . .. 
I» r E. M o r i t % (Wolmaag: <Wowti9sifc*uäy 
FrllcVc tlan? pütt jtn 4i% Y-rU#*"' 

baadluBf :• KaieeeHcie Hiiffcndiiifaadln'ag 
II. 8 ph jui ff -fCar.1 aöttjjer^ 

l?6-w«ky Pjröspflfit. ;JÄ eu»*suan*jf'« < • 



J6 15. 


Redacteur Dr. £. M O R I T Z. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhanälung H. Schmitzdorff (Carl Röttger). 

8t. Petersbiir^ 12. i 24.) Juni 

* . S- * 




h 


ItitiuU: £r tia VgOe>to;_ Ki:i . 1 e; ^-rpv: *•<&* «t% 

: Pf*!? s. r‘r 1 -:■.;r'• -\' £Nli‘£ V. „ ‘'V Ug$. -.. 

■5 .'i'i 1 ?■£? “ v P . Ijf »'-Vf »>./? .V. !i v ik ./17i'A 1 .^h 1 , ■ .^-T$ %i f4*j4* 

ftljttidroik, ^ FrffciiVerv tK'öer tii£ &ör jiydO»lky>höß tVr Menainiktiptt. — B rua^Tif r rSwJ Während »W 

Äett^rler rjrpyidifd? HH-i'r #»iüt|wöM«« grfcuu**. — Tp yesew-gnisse. — Offickllc Nachrichten. Krmikenbewßmtt M 4«fr ; SpitMem 




Ein Fall tödtlicfeer Sehassverletziing des Gehirns 

VOR 

Ernst Koch, 

Stadtarzt m Walk (Liidäfid). 

Wenn Sdiussverletzungen des Gebiras der verschiedensten 
Art und Bedeutung io der kriegschirurgisciren Praxis heiße' 
Seltenhei t sind, m erschwert doch der Drang der Ereignisse 
und die Anforderungen,, die auf dem Scblachifelde an die 
TMtigfeif des Ar 2 :te& gestellt werden, ein gewissenhaftes 
Beobachten des ftfesÄ, demgemäss ist ßdeh unsere 
Li terato sieht reich m sorgfältigen Einzelbeohachtmigen. 
Iß der PmÄlprnm\ m welker Fälle der erwähntes Art 
z*ides Seltenbeiten gekürm, bieten sieh ihrer Beobachtung 
göosRgere Chancen und darf es daher gerechtfertigt sek) 
yt&m kS die Casu&tik dieser Fälle um einen aus meieer 
Beobachtung vermehre» Nkbt nur ist derselbe für die 
Geschichte der Ekiheilimg von Kugeln im Gehirn von ent- 
schledener Wichtigkeit, er illustrirt auch In prägnanter 
Weise die Bedeutong eines Gehiroabscessesv und bietet end¬ 
lich für die Betmndlmig eines sölchen u^d der peifeireocten 
Schusswunden des' GeWtoKager- 
zeige. Namentlich ihut er. dar, me unter gmmm Vor¬ 
aussetzungen ein anfänglich exsj?eetaüycs Verfahren durch¬ 
aus am Platze M, l^leucbtet die A'ortheile einer späten 
Trepanation und redet, die Behandlung der Hirnabeeesse 
betreffend, der energischen Dramage demU^n das Wort 

Harry R., der 16-jährige Sohn eines K aufm an na aus 
Walk^ ein junger Mann von uo.tersetztei*, robuster Gestalt, 
sehr kräfliger Gönstitution, spielte am Nachmittag des 
27. December 1875 mit einem für ungeladen gehaltenen 
Revolver (Gahber 7 Milliin,) und entlud «ine \l% Zoll lange 
cyHiidro-cbßische Kugel gegm sein« eigene Stirn* Der 
Effect des Schusses war ein unbedeutender, R. verlor weder 
das Bewusstsein, noch empfand er einen Schmerz von 
Bedeutung, so dass die kleine W unde* die sehr wenig blutete, 


von der Uingebuhg % emen leichten Streißchiis3 und der 
An.tlk’hen ff^^ für. unwerth gehAReu .wurde. Es wurden 
kurze Zeit kalte . Einschläge gemacht darauf ein ßaiien 
; ■'geölter cimrpie über die Wunde gelegt- Patient schlief 
die fol^ümk Nacht vortrefflich und fühlte sieb am acdeni 
Morgen so wohl, dass er eine schon fr^ttior projectifte Reise 
anzutrete» beschloss, die. die etwas vor sich tigeren Eltern 
jedoch nicht ztigabeB*-.;.'J(;tn 'dAtatiif'tidgenden Abend istelltem 
sich Kopfschmerzen do; in Folge deren ich consuUiit vim4e> 


Bei Entfenmög der tö^Säelbjfe^Öharpie fand eine kieke 
aiterielle RiiituuA' t, die sich rasch stillen iiess und konnte 
ich nuntnehi* comtatiren, dis^afcS unmittelbar rechts an: der 
Mittellinie der Äkiry einen Fingerbreit unter der Ha&rgrenze 
eine kreisrunde, reieldicb erhsengrosse Wnnde mit etwas 
geschwätzten Eämtern, befand, deren Umgebung nur sehr 
massig gereist, erschien und in deren Gitikde man «in leb* 

' häftee Pulsireu wakrnehmen konnte. Mit »mer Sande 
konnte kh die Ränder des Wündkaanls tm Kuocben rings- 
bemin betestau und wagte ich darnach, altere bU auf etwa 
1 ,s Zoll ohne jede Spur von Widerstand in die Himmasse 
eirizuseokeiii. Eine eingehendere Untersuch ung hielt ich 
nicht für gerechtfertigt, bedeckte fe: Wündu mit geölter 
Charpie, die ich durch eine Stirahinde befestigte, verordnet^ 
Eisumschläge auf den Kopf, Ableitungen aal den Darm 
durch Cälomel und Jalappe md verlies deu Patienten, in¬ 
dem ich die üDgünsÜgste Prognose stellte, Sehr erstaunt 
war ich am folgenden Morgen (des Oec.) dm Patioütea 
noch bei vollem Wohlsein zu finden, das auch am Abend 
bk auf geringe Schmerzen m fe Wunde fortbestand- Ais 
auch am 60. Dec kein Fieber von einiger Bedeutung eintrat, 
man das AiJsbfoibeu der gefürchteten Meningitis hoffen 
durfte^ bewog ich dm Vater des Patienten, in diesem Falle 
die AuforiUtt »je« fforru Professor Bergmann k Dorpat 
anzarufoa. Laterer traf denn auch hlewrta ein und con- 
statirte am L Januar.d. J., dass die seitherige Reactiön eine 
nicht ßenneoswerthe geblieben war» dass eine sehr mitoaige 
Fieberhafügkeit bestand, die Wunde, aus der ein spärlicher 










2 


blutig-seröser Ausfluss stattfand, ein gutes Aussehen hatte, 
die Gefahr einer primären Meningitis wahrscheinlich ab¬ 
gewandt war. Gleichzeitig vervollständigte er die Diagnose 
durch Nachweis einer Knochenimpression am oberen Um¬ 
fang der Wunde. Nachdem derselbe sodann die seitherige 
Behandlungsweise mit Eisumschlägen und Ableitungen auf 
den Darm als zweckmässig weiter empfohlen, desgleichen 
vor zu frühem operativen Eingreifen irgend welcher Art 
gewarnt hatte, empfahl er als Verbandmittel die Salicyl-Jute. 

Bei den nun folgenden ausführlichen Aufzeichnungen 
muss ich vorausschicken, dass ich leider keine regelmässigen 
Temperaturmessungen gemacht habe. 

Am 2. Jan. steigert sich das Fieber zum Abend wesent¬ 
lich. Puls gross, hart (92). Der Kopf schmerzt vom 
Nachmittage an durchweg ohne Bevorzugung einer beson¬ 
deren Stelle. Aus der Stirnwunde hat ein reichlicherer, 
blutig-seröser Ausfluss stattgehabt, der die Jute sowie die 
Binde, durchtränkt hat. Abführung wirkt zur Nacht. 

3. Jan. Vollkommen schmerzfreier Kopf, Puls 72—80. 
Gefühl von Wohlbefinden, 2 Ausleerungen. Gegen Abend 
eine Stunde andauerndes Frösteln. Secretion aus der Wunde 
etwas spärlicher, eiterähnlicher. 

4. Jan. Vortrefflicher Schlaf. Sensorium ganz frei, 
keine Kopfschmerzen, Puls 60. Sehr reichliche Absonderung 
guten, dicken Eiters. Patient weist die Eisblasen zeitweilig 
zurück. Nachmittags Kopfweh, wiederum eine Stunde lang 
Frösteln. Abends linkseitiges Seitenstechen. Puls 76. 
Ausleerung. 

5. Jan. Unter etwas verstärkten Fiebererscheinungen 
und abermaligem Frösteln eitert ein erbsengrosses Stück 
Gehirnsubstanz heraus. Puls 76. 

6. —7. Jan. Morgens Wohlbefinden nach gutem Schlaf. 
Reichliche Absonderung dicken guten Eiters, namentlich 
auch von der Stelle zwischen eingedrückter Knochenpartie 
und den äussern Bedeckungen. Das Frösteln bleibt aus. 
Kein Fieber. 

8.—9. Jan. Morgens absolutes Wohlsein. Nachmittags 
leichte Kopfschmerzen und wiederum Frösteln hei etwas 
beschleunigtem Pulse. Geringerer Eiterfluss. 

10. Jan. Der Verband ist seit gestern Morgen liegen 
geblieben. Derselbe ist stark mit Eiter durchtränkt. Beim 
Abnehmen ergiesst sich ein Eiterstrahl aus der Tiefe der 
Wunde. Die Knochenimpression über der Wunde hat sich 
entschieden vertieft. Bei Druck auf dieselbe quillt aus dem 
Innern des Schädels viel Eiter (etwa 2 Esslöffel voll) heraus 
— es sind also die eingedrückten Knochentheile entschieden 
beweglich. Durch die Wundöffnung hindurch sieht man 
bei gehöriger Beleuchtung in eine tiefe Abscesshöhle. Zu¬ 
gleich hat sich seit gestern ein starkes Oedem der Stirn, 
inclus. der Augenlider, ausgebildet. Puls 80. Abends 
beinahe ebenso reichliche Eiterentleerung. Das Oedem hat 
so zugenommen, dass die Augen kaum mehr geöffnet werden 
können. Puls 96. Es ist bisher täglich für Stuhlentleerung 
gesorgt, die Eisblase dagegen nicht continuirlich angewandt 
worden. 


11. Jan. Etwas weniger Eiterung, Oedem geringer. 
Relatives Wohlbefinden. Puls 84. 

12. Jan. Abends mässige Fieberhaftigkeit. Puls 96. 
Frösteln. Das Oedem fällt rasch ab. 

13. —15; Jan. Das Oedem verliert sich ganz. Morgens 
Wohlbefinden. Es entleert sich bei jedesmaligem Verband¬ 
wechsel etwa V 8 Esslöffel dicken Eiters. Abends ist meist 
etwas Frösteln, der Puls zwischen 80 und 90. Am 15. Jan. 
stellten sich linkseitige Stiche beim Athmen ein, doch ist 
objectiv nichts nachzuweisen. 

16. Jan. Morgens Puls nicht beschleunigt, trotz sehr 
heftiger linkseitiger Stiche. Das Verhalten des Abscesses 
ist dasselbe. Nachmittags stärkerer Frost. Abends etwas 
Blut im Auswurf, dabei die Stiche so heftig, dass 5 Schröpf¬ 
köpfe angewandt werden, wonach Erleichterung eintritt. 
Puls 88. Es, wird eine Embolie im Gebiete einer Lungen¬ 
arterie angenommen. 

17. —18. Jan. Stiche und Kurzathmigkeit nehmen ab, 
das Blutspeien besteht in mässigem Grade fort. Die 
Eiterung ist in diesen Tagen eine auffallend geringe. Abends 
stets Frösteln und erhöhte Körpertemperatur. 

19. Jan. Ueber dem untern Lappen der linken Lunge 
am Rücken geringe Dämpfung, leichte Verdichtungserschei¬ 
nungen, Athmung daselbst verschärft und etwas rasselnd. 
Es ist also zur Bildung eines Lungeninfarcts gekommen. 

20. Jan. Die Eiterung wird reichlicher, Lungenbe¬ 
schwerden sind sehr mässig. Morgens Puls 72. Am Abend 
starker Schüttelfrost, stechende Schmerzen an der rechten 
Seite. Puls 104. 

In Folge des Befundes, wie ich solchen am 10. Januar 
verzeichnet, namentlich des Verhaltens der eingedrückten 
Knochentheile gegen Druck und der nachweisbaren Bildung 
eines grösseren Gehirnabscesses, hatte ich Herrn Professor 
Bergmann nach Mittheilung des bisherigen Verlaufs, 
benachrichtigt, dass ich es nunmehr für geboten hielte, 
eine Erweiterung der Wunde operativ zu bewerkstelligen, 
worauf Letzterer mich ersucht hatte, noch einige Tage zu 
warten, indem er dann eventuell selbst in der Lage sein 
würde, die Operation vorzunehmen. Demzufolge traf der¬ 
selbe am 21. Jan. hieselbst ein. 

21. Jan. Herr Professor Bergmann.macht behufs Be¬ 
sichtigung des verletzten Knochens in der Chloroformnarcose 
in senkrechter Richtung über die Wunde hinüber einen 
Schnitt, der etwas über der Haargrenze begonnen und 4 /«Zoll 
unterhalb der Wunde aufhörte. Es erweist sich, dass 
oberhalb der Wunde, der Impression entsprechend ein 
wagerechter Riss von 4 /a Zoll in dem Knochen vorhanden. 
Mit dem Meissei wird ein etwa 10 Kopeken grosses Stück 
des Knochens entfernt, dadurch ist es möglich, mit dem 
kleinen Finger bequem bis in eine Tiefe von 2 Zoll in die 
Schädelhöhle einzudringen. Bei dieser Exploration wird 
nichts besonders Auffallendes gefunden. Eine eingeführte 
Sonde jedoch stösst in der erwähnten Tiefe von 2 Zoll auf 
einen harten Körper, der, mit einer Pincette extrahirt, 
sich als ein 5 Kopeken grosses Knochenstück mit zackigen, 
unregelmässigen Rändern aus der inneren Knochentafel 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3 


erweist, dicht darunter wird ein zweites, etwas kleineres 
Stück gefunden und extrahirt. Durch tieferes Eindringen 
etwtf die Kugel zu erreichen, wird als ungerechtfertigt 
unterlassen. Darauf wird eine* Drainröhre von der Stärke 
eines kleinen Fingers und l 1 /* Zoll Länge in den Wund¬ 
kanal eingesenkt, um dieselbe herum in 2‘/2 procentige 
Carbolsäurelöeung getauchte Charpie in die klaffende Schnitt¬ 
wunde gestopft, ein grosser Bausch ebensolcher Charpie 
über das Ganze gebreitet und Alles mit einer Stirnbinde 
befestigt. Patient befindet sich nach der Operation voll¬ 
kommen wohl, scherzt sogar. Am Abend wird der Verband 
gewechselt, bis auf die Röhre, die stecken bleibt. 

22. Jan. Morgens nach gut verbrachter Nacht 72 Puls¬ 
schläge, keine Kopfschmerzen. Der Verband wird gewechselt, 
die Drainröhre herausgenommen, in Carbolsäurelösung ge¬ 
waschen und wieder eingeführt. Nachmittags nur leichtes 
Frösteln. Stiche machen sich linkerseits nur bei tiefen 
Athemzügen geltend. Abends Wohlbefinden. Puls 92. 

23. Jan. Relatives Wohlbefinden. Eiterung sehr gering. 
Abends geringe Temperaftursteigerung, leichtes Frösteln, 
etwas Kopfschmerz. Puls 84—96. 

24. Jan. Subjectives Wohlbefinden nach guter Nacht¬ 
ruhe. Frösteln bleibt am Abend aus, statt dessen treten 
etwas stärkere Kopfschmerzen ein. Puls Morgens 96, 
Mt am Abend auf 72. 

25. Jan. bis 5 Febr. Nachdem bis hiezu keine nennens- 
werthe Reaction nach der letzten Operation eingetreten 
war, stellte sich auch später absolut keine Fieberverstär¬ 
kung ein. Der Puls schwankte alle Tage zwischen 70 und 
100 Schlägen, Kopfschmerzen wurden nur in sehr geringem 
Grade angegeben, die Eisblase nur selten verlangt Frösteln 
empfand Patient fast täglich, Blutspeien sistirte nur momen¬ 
tan, während linkseitiges Seitenstechen nur selten empfun¬ 
den wurde. Die Eiterung war massig und nahm ich nur 
einmal täglich die Drainröhre heraus, die ich erst am 27. 
Januar um 7& Zoll verkürzen musste. Die Kräfte nahmen 
stetig merkbar ab, doch war von einem eigentlichen 
Schwächezustande noch keine Rede, als ich am 28. Januar 
Abends den Patienten auf 4 Tage verlassen und der Obhut 
eines jungen Collegen anvertrauen musste. In Letzteres 
Gegenwart führte ich am genannten Tage die bisher ge¬ 
brauchte Drainröhre (die stets unter Knirschen in die 
Schädelhöhle drang) zum letzten Male vollständig ein, jedoch 
schon am folgenden Morgen gelang es dem Collegen nicht 
mehr, so weit, wie bisher mit derselben zu gelangen und 
schnitt er in so rascher Folge die Röhre immer kürzer, 
dass er sie am 31. Januar ganz entfernen musste. Wäfirend 
der Tage seiner Beobachtung war keine Zunahme des immer 
mässig bestehenden Fiebers, doch vermehrter Kopfschmerz 
und Verstärkung des Hustens beobachtet worden. Von 
meiner Reise zurückgekehrt, constatirte ich am 2. Februar 
vermehrte Fieberhaftigkeit, sehr heftigen Kopfschmerz, 
fand den Eingang zum Wundkanal mit Granulationen ge¬ 
füllt Vorsichtig sondirend drang ich noch leicht einen 
Zoll tief mit der Sonde ein, traf in dieser Tiefe auf einen 


Knochensplitter von halber 5-kopekengrösse, zog ihn her¬ 
aus und führte ein gänsekieldickes Drainrohr ein, was mir 
jedoch nur bis zu einer Tiefe von einem Zoll gelang; dasselbe 
musste ich jedoch schon am anderen Tage auf l h Zoll ver¬ 
kürzen, weil es soweit herausfederte. Am 4. Februar 
musste ich ganz darauf verzichten, es wieder einzuführen. 

In diesen letzten Tagen meiner eigenen Beobachtung 
war stets stärkeres Fieber vorhanden, die Kopfschmerzen 
sehr bedeutend, die Nächte schlaflos. Am Abend des 4. 
Februar trat zum ersten Male eine quälende Nackenstei¬ 
figkeit ein, die nicht mehr nachliess und sich bis zum Vor¬ 
mittag des 5. Februar zu Schmerzen längs der ganzen 
Wirbelsäule steigerte. Um 1 7* Uhr Mittags letztgenannten 
Tages trat nach vorübergehenden Zuckungen ein kurzer 
tonischer Krampf in den oberen Extremitäten ein, V* Stunde 
darauf wiederholte sich derselbe und ging schnell in allge¬ 
meinen Starrkrampf über; Arme und Beine waren krampf¬ 
haft contrahirt, Unvermögen zu schlucken bei jedoch feh¬ 
lendem Trismus war vorhanden, ein comatöser Zustand mit 
unarticulirtem schnarchendem Stöhnen stellte sich ein und 
um 3 Uhr Nachmittags erfolgte der Tod. 

Scctionsbefund (6 Febr.). Die äussere Wunde ist durch 
Granulationen vollständig geschlossen, die sogar Über das 
Niveau derselben hinübergewuchert sind. Nachdem die 
Kopfhaut bis einen Zoll unter die Wundöffhung zurückge¬ 
schlagen worden, zeigt sich das Periost um die Knochen¬ 
öffnung wohlerhalten und keine Fissur mehr im Knochen 
vorhanden. Der Schädel wird mit Erhaltung der Oeffnung 
abgesägt; es findet sich an demselben nichts Auffallendes 
ausser einer starken Absplitterung der innern Knochentafel 
nach oben, rechts und unten um die Knochenöffnung. Von 
der crista interna des Stirnbeins, an der rechterseits die 
Kugel dicht vorübergegangen war, hängt ein Stückchen 
beweglich herab. Die harte Hirnhaut ist um die Wund¬ 
öffhung mit der Vorderseite des rechten Stimlappens des 
Gehirns fest verwachsen und verdickt, lässt sich daselbst 
schwer, im Uebrigen leicht ablösen. Nach Herausnahme 
des Gehirns ist der etwas schräg von vorn nach hinten, 
aussen und oben sich erstreckende Wundkanal gleich an¬ 
fangs zu einem 1 Zoll langen und 7a Zoll breiten Abscess 
erweitert, in dessen Grunde zwei erbsengrosse unregelmäs¬ 
sige Knochensplitter liegen, desgleichen eine schmierige 
schwarze Substanz, welch 1 letztere augenscheinlich aus 
pulvergeschwärztem Fett, das die Kugel umhüllt hatte, be¬ 
steht. Dieser erste Abscess ist gegen einen zweiten Abscess, 
der in der Verlängerung des Wundkanals liegt und Walnuss¬ 
grösse hat, durch einen Granulationswall abgeschnürt. Die 
Wandungen beider Abscesse sind schwach membranartig ver¬ 
dickt als Ausdruck einer angestrebten Kapselbildung. Eine 
Verlängerung des Wundkanals jenseits des zweiten Abscesses 
ist in einer Länge von 17* Zoll in Form eines soliden binde¬ 
gewebigen Stranges vorhanden, der an seinem kolbig ver¬ 
dickten Ende die eingekapselte Kugel enthält. Letztere, 
die an einer Seite ein stark gequetschtes Aussehn hat, wird 
von einer derben Kapsel, die in ihrem Innern vollkommen 
trocken ist, fest umgeben. Die Substanz des Gehirns, das 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


im Uebrigen durchaus blutarm ist, zeigt um die Eintritts- 
Öffnung der Kugel herum etwas reichlichere Blutpunkte, 
dagegen ist um den bindegewebigen Strang und um die 
Kugel selbst in der nächsten Umgebung absolut keine Spur 
eines Reizungszustandes oder einer Veränderung der nor¬ 
malen Hirnconsistenz wahrzunehmen. Bei der Eröffnung 
des rechten Ventrikels findet sich eine reichliche Eiter¬ 
anhäufung in demselben und lässt sich bei seinem Ueber- 
gange in das Vorderhorn eine kleine Oeffnung nachweisen, 
durch welche von dem zweiten Abscess aus ein Durchbruch 
des Eiters stattgefunden hatte. Die Adergeflechte sind 
spärlich gelullt, im linken Ventrikel reichliches Oedem — 
ebensolches hat sich auch in grosser Menge aus dem Rück¬ 
gratskanal ergossen (wahrscheinlich wohl erst in der Ago¬ 
nie entstanden). An der hintern Seite des linken, unteren 
Lungenlappens befindet sich ein gänseeigrosser hämorrha¬ 
gischer Infarct, der noch keine Erscheinungen einer Meta¬ 
morphose bietet. 

Im übrigen sind die Lungen gesund, stark ödematös. An 
der Pleura nichts Bemerkenswerthes. Die Bauchhöhle 
wurde nicht geöflnet. 

Vorliegender Fall, der während der Dauer seines Ver¬ 
laufe lange Zeit zu den besten Hoffnungen berechtigte, be¬ 
stätigt uns, dass das Gehirn und seine Häute im Stande 
sind, bedeutende Verletzungen relativ gut zu ertragen. Das 
Ausbleiben der Meningitis nach dem groben Insult, den die 
Kugel und fünf die Hirnhäute durchdringende Knochen¬ 
splitter ausübten, bekräftigt die Behauptung Fischers und 
Rosenthals, dass die Meningen eine hochgradige Em¬ 
pfindlichkeit gegen äussere Reize durchaus nicht besitzen. 
Wenn nach den genannten Forschem eine Meningitis erst 
unter dem Einfluss der respiratorischen und circulatorischen 
Bewegungen des Gehirns durch fortgesetzte Reibung an 
eingedrungenen Fremdkörpern, respect Splittern oder an 
in Folge von Splitterung scharfen Knochenrändern, eintre- 
ten soll, so lässt sich in diesem Falle das Ausbleiben der 
Meningitis dadurch erklären, dass die Splitter durch sofor¬ 
tiges tiefes Eindringen in die Hirnmassp der Berührung 
mit den Meningen entrückt wurden. Ebenso interessant 
ist auch die Constatirung dessen, dass die eingedrungene 
Kugel auf das Gehirn selbst in keiner irgend wie erheb¬ 
lichen Weise reizend eingewirkt hat Wir finden nach 
verhältnissmässig kurzer Zeit die Kugel schon fest und de¬ 
finitiv eingekapselt, den Schusskanal vollkommen vernarbt 
und in der Umgebung beider die Hirnmasse in durchaus 
normalem Zustande. Es ist dieser Befund von Wichtigkeit, 
indem er die Behauptung von Klebs in eclatanter Weise 
bestätigt, dass nämlich entzündliche Processe in der Wan¬ 
dung eines Schusskanals, soweit derselbe durch die Hirn¬ 
substanz verläuft, vorausgesetzt, dass eine Importation oder 
Bildung specifischer Entzündungsreize vermieden wird, 
vollkommen fehlen, obgleich das Ende desselben Fremd¬ 
körper (Bleistücke) enthält Klebs (Dr. Edwin Klebs: 
«Beiträge zur pathologischen Anatomie der Schusswunden, 
nach Beobachtungen in den Kriegslazarethen in Carlsruhe 
1870 und 71.» Leipzig 1872, pag. 67), sagt auf Grand 


eines Befundes, den er bei der Obduction eines in Folge 
eines Schusses durch das Gehirn gestorbenen Mannes ge¬ 
funden: «In der Umgebung des Kanals ist keine Spur von v 
jenen encephalitischen Processen oder Erweichungen zu 
sehn, welche Contusionen so gewöhnlich begleiten: Direct* 
Eirnperforation durch Geschosse erzeugt einen von glatten 
Wandungen begrenzten Substaneverlust, in dessen Umge¬ 
bung jede Quetschivirkung (rothe Erweichung) fehlt > 

Soweit nun in unserem Falle die Bedingungen zur Bil¬ 
dung von Entzündungsreizen innerhalb des Schusskanals 
gegeben wurden, d. h. die Knochensplitter vorgedrungen 
waren, kam es zur Bildung eines Hirnabscesses, den wir 
als 2 Zoll weit ins Gehirn reichend constatiren konnten und 
wiederum bestätigt sich auch hiebei, wie symptomenlos ein 
solcher verlaufen kann, wie auch nicht die geringste psy¬ 
chische Störung einzutreten braucht und in wie vollkomme¬ 
ner Weise gesunde Partieen für die zerstörten einzutreten 
im Stande sind. 

Wenn die Erkenntniss der grossen Gefahr, die in dem 
Verbleiben von Splittern innerhalb des Schusskanals gege¬ 
ben ist, die Indication zur Entfernung derselben in den 
Vordergrund drängt, so fragt es sich, ob in diesem Falle 
ein anfänglich exspectatives Verfahren gerechtfertigt war 
— mit anderen Worten, ob eine frühe Trepanation hätte 
ausgeführt werden sollen oder nicht? Ich glaube, speciell 
in diesem Fall Recht gethan zu haben und der Verlauf be¬ 
stätigte es, wenn ich von einer solchen Operation vor der 
Hand abstand. 

Wenn 24 Stunden nach der Verletzung, als ich den Pa¬ 
tienten zuerst zu Gesicht bekam, derselbe sich bei absolu¬ 
tem Wohlsein befand, die vorsichtig und oberflächlich einge¬ 
führte Sonde keine in der Nähe liegenden Splitter nach¬ 
wies, lag meiner Meinung nach kein Grund vor, eine Ope¬ 
ration zu unternehmen, die für sich allein im Stande ist, 
Meningitis zu machen, abgesehen davon, dass dieselbe je¬ 
denfalls von Aussen herkommenden verderblichen Ein¬ 
flüssen ein weiteres Thor geöffnet hätte. Als späterhin 
die Gefahr der primären allgemeinen Meningitis abgewandt 
schien, ausserdem anzunehmen war, dass durch 
Verdickungen und Verwachsungen der Meningen in Folge 
der localen Entzündungsvorgänge die Reizbarkeit und die 
Fähigkeit der Fortleitung von Reizen herabgesetzt sei, da 
hielt ich auf Grund des am 10. Januar angeführten Befun¬ 
des den richtigen Zeitpunkt für die Trepanation gekommen. 

Als deren practisches Resultat sehen wir die unschädliche 
Entfernung des imprimirten Knochens an und das gefahr¬ 
lose Suchen und Extrahiren von Splittern sowie die Anlage 
eines genügend weiten Zuganges zu der zwei Zoll tiefen 
Abscesshöhle. Durch diese wurde es nunmehr ermöglicht, 
dem Eiter guten Abfluss zu verschaffen. In diesem Falle 
hat sich die Spättrepanation nicht nur bewährt, sondern in 
ihren Consequenzen schien sie auch dazu angethan,- diesel¬ 
ben günstigen prognostischen Resultate in Aussicht zu 
stellen, wie deren in ähnlichen Fällen schon mehrere be¬ 
kannt sind und unter denen namentlich Maas, der warme 
Befürworter der Spättrepanation, einen Fall bekannt ge- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


macht hat, der mit dem vorliegenden grosse Aehnlichkeit 
hat und mancherlei Parallelen ziehen lässt. (H. Maas: 
Mitteilungen aus der chirurgischen Klinik zu Breslau. 
Berliner klinische Wochenschrift 1869 Ns 14, pag. 140.) 

Die Drainage der Hirnabscesse, wie solche in vorliegen¬ 
dem Fall in Anwendung gezogen wurde, ist meines Wissens 
bisher noch weniger executirt worden, als sie es verdienen 
möchte und scheint sie in hohem Grade geeignet, die Gefahr 
derselben zu verringern. So lange es gelang, die Röhre, 
deren einigermassen gewaltsames Einführen und ununter¬ 
brochenes Verweilen das Gehirn notorisch gut vertrug, 
genügend weit vorzuschieben, so dass dem Eiter durchweg 
ungehinderter Abfluss gesichert war, sehen wir den Krank¬ 
heitsverlauf sich höchst günstig gestalten. Die Frage scheint 
mir nicht fern zu liegen, ob der unerwartet rasche tödtliche 
Ausgang nicht dem zuzuschreiben, dass durch Entfernung 
der Röhre die Theilung des ursprünglich einfachen Ab- 
scesses in zwei hinter einander liegende Abtheilungen und 
der Durchbruch in den Ventrikel bedingt war. 

Was endlich die stattgehabte Anwendung des Salicyl- 
Juteverbandes anbetrifft, so scheint dieser Fall sie durch¬ 
aus zu befürworten. Unter demselben behielt der Eiter 
stets eine gute Beschaffenheit und können wir in dem Sec- 
tionsbefunde keinen Nachweis dafür beibringen, dass das 
bei dem Patienten häufig beobachtete Frösteln und die Sei¬ 
tenstiche auf septische Infection zurückzuführen gewesen 
seien. Vielmehr scheint es näher zu liegen, dass auf rein 
mechanischem Wege die Fortschwemmung kleinster Throm¬ 
ben von den Schädelvenen in die Blutbahn eine Embolie der 
Lungenarterie und die Bildung eines hämorrhagischen 
Infarcts zu Wege gebracht hatte. 


Zur Uebertragung des Scharlachcontagiums durch 
Aerzte 

von 

Dr. E. Rezek 
(in Teplitz). 


In der Sitzung des allgem. Vereins St. Petersburger 
Aerzte am 2. März wurde die Uebertragung des Scharlachs 
besprochen, und kam dabei auch die Einbringung des Con- 
tagiums durch Aerzte in Frage. Da ich in dieser Beziehung 
eine sehr eclatante Erfahrung gemacht habe, die einerseits 
für die grosse Widerstandsfähigkeit des Contagrams gegen 
Witterungseinflüsse, anderseits für die Uebertragung des¬ 
selben durch Aerzte Zeugniss ablegt, und daher als Prophy- 
lacticum in der Praxis nützen dürfte, so möge die Ver¬ 
öffentlichung des folgenden Falles aus vorstehenden Gründen 
ihre Rechtfertigung finden. 

Eine Meile von Komorn entfernt liegt an der Donau, 
ganz alleinstehend, die Zuckerfabrik Füzitö, woselbst ich 
im Jahre 1862 als Fabrikarzt mit meiner Familie wohnte. 
Im Februar jenes Jahres wurde ich nach Neszntibf, einem 
wegen seines vortrefflichen Weines bekannten Dorfe, welches 
anderthalb Stunden vpn Füzitö entfernt ist, zu mehreren 


Kranken abgeholi Ich fuhr im Schlitten dahin; denn es 
lag viel Schnee und der Boden war fest gefroren, das Queck¬ 
silber des Thermometers dürfte auf —8° R. gestanden 
sein. Unter Anderen besuchte ich auch einen Bauern 
Namens Guzli, bei dem drei Kinder am Scharlach erkrankt 
waren. Keines der Kinder war damals länger als acht 
Tage krank, und sind dieselben später allesammt genesen. 
Da ich jedes Kind untersuchte und dann noch mit der 
Arzneiverordoung und der Erteilung von Verhafamgs- 
maassregeln einige Zeit verbrachte, so mochte ich wol eine 
halbe Stunde in [der Krankeostube verbracht haben, die 
stark geheizt, bei geschlossenen Fenstern acht Personen 
enthaltend, mit den Ausdünstungen der Kranken und 
Gesunden reichlich geschwängert war. Auf der Rückfahrt 
hielt ich mich noch in dem Dorfe Almas bei mehreren 
Kranken auf, fuhr dann gegen Abend bei zunehmendem 
Froste nach Hause. Zwischen meiner Ankunft daselbst und 
meinem Besuche bei den scharlachkranken Kindern sind 
mindesten zwei Stunden verflossen. Meinen Reisepelz, Pelz¬ 
stiefel und Oberrock legte ich vor dem Eintreten in das 
Zimmer, woselbst sich meine Familie befand, ab. Sechs 
Tage nach diesem Besuche erkrankte mein dreijähriges 
Töchterchen an Scharlach, und vier Tage darauf das zweite 
im Alter von zwei Jahren. Das zuerst erkrankte Kind 
hatte nur geringes Fieber und konnte schon nach fünf 
Tagen das Bett verlassen. Die Andere aber legte sich so¬ 
gleich mit schweren Symptomen nieder, namentlich waren 
die Mandeln isu zwei harten über walnussgrossen Geschwül¬ 
sten angewachsen, welche nach drei Wochen sphacelescirten, 
und ist das Kind nach vier Wochen an Septicämie gestorben. 
Zu bemerken ist dabei, dass vor- und nachdem in der 
Fabrik keine Scharlacherkranknng vorkam, dass die Fabrik, 
wie schon erwähnt, ganz isolirt liegt, von Neszmely andert¬ 
halb Stunden entfernt ist, in den andern Nachbar-Dörfern 
kein Scharlach herrschte, und von der erkrankten Neszmi- 
lyer Familie niemand nach Füzitö gekommen ist Seit 
jenem traurigen Momente habe ich es mir zum Gesetze 
gemacht, wenn ich von acuten Exanthemen komme, keine 
Visiten bei Kindern zu machen, und recht lange im Freien 
zu weilen, bevor ich mein Wohnzimmer betrete. 

Auch über die Langlebigkeit des Blatterncontagiums 
besitze ich eine Reminiscenz, die mir hier zu deponiren 
gestattet sein möge: Zu Ende der sechziger Jahre lebte in 
Totis eine sechzigjährige Hebamme, sie hatte in Ofen eine 
Tochter. Diese erkrankte daselbst an Blattern, überstand 
die Krankheit bis zur Genesung und nachdem sie sich voll¬ 
ständig erholt und das Bett verlassen hatte, kam sie zu 
ihrer Mutter nach Totis . Sie besuchte ihre Bekannten im 
Orte und bei dieser Gelegenheit sah ich, dass die Blattern 
vollständig abgetrocknet und bloss die Narben zurückge¬ 
blieben wareu. Sie schlief mit ihrer Mutter in Einem Bette. 
Acht Tage nach der Heimkehr der Tochter erkrankte Frau 
Lustig , so hiess die Mutter, mit schweren Fiebererschei- 
ftungen, und schon nach 12 Stunden zeigten sich Blattern 
am ganzen Körper mit Ecchymosen in der Umgebung als 
variola haemorrhagica, deren Opfer sie nach drei Tagen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


wurde. Es gab damals in Totis keinen Blatternkranken, 
und so muss das Contagium von der Tochter ausgegangen 
sein, deren Blattern schon vor mindestens vier Wochen ab¬ 
getrocknet waren. Ob selbe nach überstandener Krankheit 
ein Bad genommen hat, ist mir unbekannt. 


Correspondenz. 

Paria 19./3L Mai. Gegenwärtig macht hier in der raedicini- 
Bchen Welt eine Erfindung des Dr. Pacjuelin— Thertno-cau• 
täte genannt — grosses Aufsehen und gilt als haute nouveautö. 
Eine Beschreibung hat dieselbe bis dato noch nicht gefunden, 
wenngleich eine solche in nächster Zeit hier in den Annales 
th6rapeutiques vorbereitet wird. 

Das Wesentliche dieses thermo-cautöre besteht in Folgendem: 
Verschiedene aus Platin gearbeitete Ansätze (a und b in bei¬ 
folgender Zeichnung) an einer Handhabe (c) sind durch einen 
circa 1 */* Arschin langen Gummischlauch mit einer Flasche in 
Verbindung zu setzen, die Petroleum (Essence de Pötrole) ent¬ 
hält, und in welche der Druckapparat eines gewöhnlichen Pul¬ 
verisators einmtlndet (d). Das Ansatzstück a enthält eine scharf- 
stumpfe, wie ein Bistouri geformte Spitze, mit der, wenn sie roth- 

f lühend ist, die Weichtheiie wie mit einem Messer ohne jeglichen 
Üutverlust geschnitten werden können. Diese Spitze, sowie der 
Cylinder, dem sie aufsitzt, sind hohl und enthalten ein System von 
zahlreichen feinen Platinröhrchen und Platinfäden. Wird diese 
Spitze zunächst über einer Weingeistflamme für einige Augenbli¬ 
cke erwärmt, und nach Entfernung letzterer das Petrolgas in 
dieselbe geleitet, so geräth sie zunächst in’s Rotbglühen, beim 
stärkeren Gaszuströmen in’s Weissglühen, in welchen Zustän¬ 
den sie nun ganz unbegrenzt lange erhalten werden kann. 

Dasselbe gut vom Ansatzstücke b, das seiner Form nach nicht 
als Schneidewerkzeug, sondern zur einfachen Cauterisation von 
Erosionen, Exulcerationen (resp. carcinomatösen^verwandt wird. 
Die Oeffnungen wie bei a' b' lassen das Gas, das nicht verbrannt 
wurde, ausströmen, e gilt nur als Einschaltungsstück zwischen 
a und c, und b und c zur Verlängerung des Apparates (z. B. für 
Operation in der Tiefe der Vagina durch ein Speculum). 

au 



Beim leichten Erkalten des Ansatzstückes bedarf es nicht 
einer erneueten Erwärmung über der Weingeist flamme. Das 
alleinige Einleiten des Gases genügt den Apparat wieder ins 
Glühen zu bringen. Prof. (Br*o ca «benutzte men messerartigen 


Platinansatz in glühendem Zustande (leicht rothglüheud) bei 
Gelegenheit einer Haasenscharten-Operation, mit ungewöhnlich 
grossem Substanzverluste und Verwachsung der Reste der Ober¬ 
lippe mit dem Oberkiefer zur Abtrennung ersterer von letzterem, 
um Wappen zu bekommen, die sich in der Mittellinie vereinigen 
Hessen. Wegen grosser Jugend des Kindes (3 Wochen) sollte 
jeder Blutverlust, wenn möglich, vermieden werden. Die Lan- 
zetförmige Spitze drang durch die Weichtheiie wie durch Wachs, 
ohne irgend welche Blutung hervorzurufen, mit Hinterlassung 
eines leichten, hellgelben Beleges auf den Schnittflächen. Die 
Anfrischung der Ränder wurde dann erst mit dem Messer ge¬ 
macht. 

P6an sah ich denselben Apparat benutzen, um einen Theil 
des Dammes bei einem Manne bis in die Urethra hinein wegen 
zahlreicher Harnröbrenfisteln zu spalten. Auch hier war nicht 
die geringste Blutung vorhanden. Die Heilung nimmt bis jetzt 
den gewünschten Verlauf. 

Wenngleich beide Autoritäten sich anerkennend in Bezug auf 
den in Rede stehenden Apparat auszusprechen hier Gelegenheit 
nahmen, so lassen sich neben den Lichtseiten, doch auch Schat¬ 
tenseiten nicht leugnen. Zu ersteren wären zu rechnen — dem 
galvanocaustischen Apparate gegenüber — seine Billigkeit 
(120 Fr.), die Einfachheit und leichte Bescbaffbarkeit, die Leich¬ 
tigkeit, mit welcher er zu transportiren, die Schnelligkeit (*/* 
Minute), mit welcher er in Stand gesetzt werden kann, die Sicher¬ 
heit, mit welcher das Glühen eintritt. Dem einfachen Cauterium 
actuale gegenüber, — dass er ohne Wechsel oder erneuete Vorbe¬ 
reitung unbegrenzt lange verwandt werden kann. Es verdient 
noch ein Umstand zu Gansten des Apparates hervorgehoben zu 
werden, d. i. die höchst geringe Irradiation oder Wärmestrah¬ 
lung. Die Erklärung hierfür soll darin zu suchen sein, dass die 
Erwärmung eine vom Centrum ausgehende ist. Tbatsächlich 
empfindet der bis auf 2—3 Linien der glühenden Ansatzspitze 
genäherte Finger kaum mehr als ein leichtes Wärmegefühl. 

Die Schattenseiten wären, ohne einem definitiven Urtheil, das 
weitere Erfahrungen erst geben können, vorzugreifen, darin zu 
suchen, dass dieser Apparat nur für eine begrenzte Anzahl von 
Fällen zu benutzen ist, indem die Glühschlinge mit diesem Ap¬ 
parate nicht in Verbindung gesetzt werden kann. Der galvano- 
caustiscbe Apparat wäre somit doch unumgänglich. 

Gleich einem Schneideinstrumente diesen Apparat zu benut¬ 
zen, dagegen Hesse sich in noch höherem Grade der Einwand 
machen, dass er nur in begrenzter Weise zur Anwendung kommen 
dürfte, zumal da die Entfärbung der durchsetzten Weichtheiie 
das anatomische Bild in einer Weise verdunkelt und unkenntlich 
macht, dass ein sicheres Vordringen in die Tiefe fast unmögüch 
wird. In anderen Fällen dagegeu dürften seine Vorzüge nicht 
genug hervorzuheben sein. O. Prövöt 


Referate. 

Prof. F. W. B e n e c k e: Balneologische Briefe zur Patho¬ 
logie und Therapie der constitutioneilen Krankheiten. 

(Marburg und Leipzig 1876. Gr. 8, 220 Seiten. 

Diese 10 Briefe enthaltende Schrift schliesst sich ergänzend an 
die „Grundlinien zur Pathologie des Stoffwechsels“ desselben 
Verfassers an. Verf. legt im ersten Briefe dar, wie alles Stre¬ 
ben nach Individualisiren der Krankheitsfälle illusorisch ist, so 
lange unsere Methode der Untersuchung die individuellen Krank¬ 
heitsursachen so wenig berücksichtigt, als es jetzt meist geschieht, 
wo die Aerzte sich begnügen, den Krankheitsfall in eine patho¬ 
logische Rubrik unterzubringen und der schematischen Diagnose 
die schemetische Behandlung folgen zu lassen. Um diesen 
Schlendrian auszurotten, der namentlich auf dem Gebiete der 
constitutionelleu Ernährungsanomalieen zu den folgenschwersten 
Missgriffen führt, sei es durchaus notwendig, dass der Arzt die 
genannten Krankheitszustände nicht als Patholog, sondern als 
praktischer Physiologe beurtheilt, und sich durch eine Reihe 
zum Theil minutiöser Stoffwechseluntersuchungen Anhaltspunkte 
für eine rationelle Therapie schaffen. Im 2. Briefe werden die 
Constitutionsanomalieen im Allgemeinen besprochen und auf 
Störungen der Proportionsverhältnisse der einzelnen Bestand¬ 
teile des Blutes und der Säfte zurückgeführt. Im 3. und 4. 
Brief folgt die Besprechung der einzelnen Constitutionsanoma¬ 
lieen, und giebt Verfasser auf Grund älterer und neuerer Arbei¬ 
ten und einer reichen praktischen Erfahrung höchst anregende 
leitende Gesichtspunkte über das Wesen desselben und ihre 
rationelle Beobachtung und Behandlung. Nachdem im 5. bis 
7. Briefe die Tragweite der inneren Anwendung der Heilquellen 
eingehend erörtert ist, und ihre Wirkungsweise und ihre Indica- 
tionen in übersichtlicher Weise dem Leser vorgeführt sind, zieht 


□ igitized by Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









7 


der Verfasser *m B und d. Brief nad* die ViH und die Luft «öd 
Badefeu re» Iik den i Kreis seiner Betrachtung; ;$chlje#&iidi betont 
Verfasser die Kcüi wendig kd% die Verwaltung der Badeorte an 
Ärztliche Hände so «eben — vöj\A llem «W das Bedurfniss, einen 
so wtehiiken Zwmttor ynktimbm Maliern wie di* Btoeoiogie, 
auch aal deu Hochschulen'würdig ver.itjre.tett i zu sehen 
Und ^omi t, sei das Budi allen Freunden .der B&tev^o^. fee- 
eraufoblHj ‘ Sö vieAManäüeh gegen ^ii^lnns ejaWenden 
kann, tim $o kühn Manche Hypothese des Verfassers ist ■— esjst 
im Gnbzeo «loch ein sehr beachteuswerther Versuch, auch auf 
diesem Gebiet der strengon \&&tttrw*s$eö^a^ 
gerechten worden, AL 

V, K e w o o w: Uetordeö Einfluss v& Bädern und BegiSfr 
sttöpö vmcfcietftmer Temperatur auf den Blntdrudk- 
(Dtes. innug, St. Petersb. 1876. 32 S. russ) 

Bin Versnobe sind meisteBiheUs au Hunden aiigestelh worden, 
welche io em Wasser badvon 20—45° gebracht wurden* nachdem 
sie mit Curare vergiftet worden watm Der Blutdruck wurde 
mH dem Sctscheoowaehep Manometer bestimmt* Aus seinen 
Beobachtungen zieht Vert foigemle Schlüsse ? Bader vou 30—36° 
C sind v-f.". Ji* •■v.auf die Veränderung- des iilat» 

drucks. — V ehr als 35* C. bewirken anfäng¬ 

lich stets toe Krhöbsag.'te Bintdrncka^wßlche aber rasch einer 
Verminderung derselben Platz macht Diese Wirkung ist um so 
intensiver, je hoher die Terap. des Wassers ist* — Bleibt »las 
Thier Bann dem warmen Bade in der Zimmertemperatur oder 
wird es nach demselben mit kaltem Wasser begossen, so erfolgt 
stets eine Erhöhung des BlötdruekH. welche einer am so bedeu¬ 
tenderen Verminderung den Platz räumt, je^niedriger die Xemp, 
des zum Begiesseo genommenenW mmrA and je* »aber die des 
Bades ist. — Bäder unter W CV aieten den Bintdruck «md 
diese Steigerung nimmt so feoge zu, hisäW Körpßtiernp. des 
Thieres m sinken beginnt, Nach diesen -Bädern tritt ein Abfal¬ 
len des Blutdruck» em. Eine beständige Erhaltung der Kör-.- 
perwänne bei Bädern voatlber 3& y U, steigert den Blatdrnek* 

Zum Schluss hat Vor ft einige Versuche gemacht, in welchen 
er 4ie Nn. vagiod, d. Kftekeamark in d- Höhe des 2, Halswirbels 
dmchschnitt- Die PorchsehneidöDg der Mn* vag? Änderte niebt 
die Wirkung der Bäder auf den Blutdruck, während die tftjrüh- 
bchueitlöjag des Uückcanrarks eine Emledfig^ng des Blutdrucks, 
welche weder durch Eintauchen m kaltes und warmes Wasser, 
noch auch d?irch Begiesstnjg mit kaltem und heisse® Wasser ge-, 
ändert wurde, bewirkte, Yen. scbliesst -dAruft», dass beiden 
Aebderiiögeu des Blutdrücke« Unter dem Eiates der Bäder ötnf 
Begiessungeu die senübleu Bantoerven die llauptroHß spiel ea* 
indem sie reflectori^h mt die v&somotdrischeB Contra wirken, 
der Berzthäugkeit dagegen oiae untergeordnet*) Rolle %ukamijm. 

Pradier: tfeber die Opportunität der hrdriatiaekeo 
Behandln og während der Mc&stniatioa. * 

(Dtsfcussto de la seeftitd «Fbydroiogte medioale h Paris, .Session..- 
1874/75. — Jahrbuch für BaiaeologiA V. Baad il): 

Fr ftdier theilie eine Arbeit mit, in welcher er die schon 1849 
voriFleary ausgesprochene Ansicht vertritt, dass Donckeü nicht 
nur während der Meustmation fiot vbrtrwBü werden, sondern 
dieselbe Siigar regeln. Pr »die r hat hoch Aimeralbäder während 
derselben ohne Schaden brauchen lassen. Die von der OeseH- 
schaft erwählte Cömmissjop spricht kinh dato aus, dass wahrend 
der Menses Seebäder und hvdrptherapeutiache Behandlung, 
Sowie »ach lauwarme Bäder »:«höe Schaden vertragen werden . 
C*ule t spricht sich jedoch gegen deö-Öfehrhßeh von SchwefeD;^ 
hadern während der MenpsttlmiiOö aus. Bi Hont meint, man 
müsse gerwisse Böser reu, beobachtoa je nach den Coronen und 
der Natur der aogewendeten Bäder, La bat betont r dass Bäder 
nur für den Moment des Auftretens der Menses ansEZosetzeu seien. 
Aas der Discuasion gebt hervor^ dass die Menses nicht als Con- 
tTtodioaUon für Doucben oud Bäder autofassen sind* Das 
Reisen während der Menstruation kann yM eher .schädlich sein. 

p. 

Dr esc h e t: S mü während <fer &ii det Gravidität Bäder 
aü 2 uwendeö gestattet? 

(Jahrb* für Babeoiogie to; 1878- Jahrgang V,* BaM tt)* 

Pa noch ri^facb, selbst uoter B|näkoiogen« di# Ansight 
herrscht dass Bäder ilherhaopt während des Gravidität oder 
wenigstens in der «fton Bliue derselten nicht m gestatten 
seien, untemahia % diese Ansicht za prüfen* Er fepomrt 
über 166 Fälle und nur in 2 derselben trat während der Badekur 
Abort^ tof beide Male waren nicht die Bäder, sondern andere 
hiuzntrfitöüde Umstände die Ursache. Von seinen Schlusafoige- 
rangen Ä folgende hervorzuheben; 1) BchWÄngerschaft ahsxch 


ist keine Gegenatizeige für den Gebrauch der Bäte, regelmäs¬ 
siger Badev und vorsichtiger Trinkkuren. 2) BegiimendeIfr&sen 
des Blutes umi Ditoescn iodicftm sogar entschieden den Ge¬ 
brauch von Bäder»-während der Gravidität. 3) Contraindicatio- 
neu bilden Idmsynkrasie, pleihorische und Uyperinoiische Kragen 
im Verlaufe der Gmvidität. Genaue Würdigung des Einzelfalles 
ist jeteh ooertaUch, ; __ P- 

Tagesereignisse. 

— I.U Blmbirsk haben sämmtliche Aerzte des Landschaft»- 
foapftto bis auf Einen, welcher Stipendiat der Landschaft ist. 
wegen Streitigkeiten mit der Uprawa und der LüödsckafU-Ver* 
Sammlung, am Dienst quittirt. Ebenso soUen alle 4 Aer^to des 

sünon LandschaffehöspitaH ihrha Atohied gönommeu 

haben, 

— Die Wiluaer medMötsche Gesellschaft Hat nach te ^Ooa, 

peuesBÄ« MejtHUHH»** die Prämse von 560 R. t welche f&r eine 
Monographie hWr den WeRhstoopf aasgesetzt war. dem Dr. 
Dahritzky zuerkaonf __ 

Öfftcielle Wschrichten. 

Der Mcfikhmtrath bat in Anbetracht dessen, dass die unter 
dem N*mcu «Bouquet* und < Ensen rede Mirbme* verkäuflieheo 
Fteigkcitrn, welche mr Entfuaeiung des Branutweims go- 
braucht. weMsn« ülue giftig wirkende Strhstacz — Mirobemin 
— enthalten, für nötbjg erachtet, den Verkauf and jegliche 
Verwendung derselben als Znmischung au Speisen and Getränken 
ro verbieten- 

ürdmswrlf&uuytft * das Comtnaodenrkrcuz dch Wörtember- 
gischeri Eriedirfdis-Orde.os: deöt Dr,.med* Staater. Albaa'ft#;' der 
&yptisthä Oshiaaia-Ordeä &» j^ftdeöt Wagmaimsdoctor, Staatsr. 
Küdrin. 

Ernamik XHh brnthemin Mitglied des Meäieinatr&tks Dr. 
medv Gcbcimruth Firogoff — zu-.n Ehrenmitglied desselben ; 
Dr. m^d* Bystrow — xto-ÄthVAdj-tPcbf der medico-durörg* 
Akademie: d&3 beratbende Mitglied der MedicinahVerwaltung 
in Smolensk, Dr. med- Coileg.-ftwth Eractse: — zum Gehülfn® 
dfejt Inspector» derselben; l>r. mei Posnclo w — ObersM^t- 

der Mjäsnitzki?chen .Abtu* des Afbeiter^Bosp. in Mosdau; ^ 
'Stadtarzt inBalachna, Hofr. Giräfd —• 

Hofr. Döllen — zum Laiidseh.-Arzt in EeshHa; 

Stadtarzt in Sciiuisk, Hofr*. Lwbef aky — zam stellv* B.tudtäfzt 
In Jurjew. Hofrath Lo.oz — zum Danabufgscfe.-Kj^igar^t.; 
Tߧ 3 en — zum Landscb.-Arzi des Gadjätschea Kreises. 

faftirdert: zum wirkl. Staatamth ; der Oberarzt des Seme- 
nowt^h. Ale^ander-MilrHosp^ in St, Petersb. Jfewlaüow — für 
AoSÄCiohnütig. 

Btslütiqti Arzt Glückmatm — als; Stmltarzl von Mologa. 

V&tr<ßführt* te ältere ScbifL&rH, Colieg -Rath Kaachtschu 
von der % tut 3, Elottc-Equipa^c. 

BfiurlaaU'. in"s Ausland; die MedicsoaMü^pectOfcn: von Mo- 
bilew: Dr. Roh Und; von Minsk: Dr, D<1 borg; toü Warschau; 
Dr. Such. 

Vir^öadhieäot.i auf seino Bitte; der jiberetaün- Ord. des Heili- 
gejognistbosp. iß Wanicbau, Br, med. Brauai der Oberärst d«r 
Afjasnitzkisch. Abth. des Arbdterhosp. in Moskau, Dr. med. 
wirk!. Staatsr. Smto; der Oberai-zt des Simbirskisch* luf -Iieg*, 
Colleg.-Ratb Budsko; dar hberetatm. Ord. des Ärtmberhosp. in 
Moskau, M i ck e 1 son * wegen Krankheit der jetzige Arzt des 
Hö&löwsch* Inf-Kegr Hofr, Müller, 

Verst/ftben- der Uberarzt des Samarasch. Inf.-Keg., Colleg.- 
Bath*. . Foliewktuw. 

Vüamtän. I) I^andadiaftsarztsteiie im Üatjugschen Kreise 
fGoav.. Wologdä). Gehalt: 1500 RbL 

2) 2 Feldschoererste!len bei der Landschaft te Kmaea Eupa- 
toria (Taunsdi. Goav.), Gehalt 180-210 Rbl, üöd freie Woh¬ 
nung. __ 

Am 6 . Jö5lH 678 betrug der Krankmbcäimä Si. Petersburgs: 
in den Civilhospitälern ... . 2208 MV 1^07 W- 

» > Kinderhospitälem > , * lli » 180 * 

Im Nifcolai-Müitäjv-Hospitai , . S88 * ö6 * 

* Kalinkin-Mahr^Oöspital , 204 * — * 

3357 M. 1493 W* 

Unter der Ges&mmtzah! bdf&ndöß sich. 

Typhös Krankheiten ... . 404 M. 138 W* 

Bcarlatioa. > . ^ ^ , *••',. 8 * 17 > 

Variola . * * , ^ ..10 « & * 

Venerische Krankheiten . . * . 320 - 360 * 

Die Ambulanten der Kinderhospitäler wurden in der Woche 
Tom 31. Mai bis 6. Juni (inci) besndit von 2279 Kranken, danrnter 
zum ersten Mal von 828. 



Go gle 





8 



Natürliche Mineralwässer 

diesj äh rlger Füllung, 

wie auch s&roratlicke Ratte- cmi Quell sähesind eing&trofieü bei der 

Russischen pharniRCeiitisclicn Handels- 
Gesellschaft in St. Petersburg, 

PolizeibrUcke Üäu;a Baschmakow As 40 und bei deren 

Filiale In Otarkovr, 

Lopftu’scbe Brücke. 69 (1) 


PREIS-COURANT von ED. MESSTER, 

('milkft «ml Müebftöikef für das Königl, 

RcHm. Friüdriekst. i 

Ä oack Uuibctic'h 2 Tblr., uacb 

Tblr VJ hori'tjg e f klr Brillen-- 
iiatftüc.ft 13, Id oiid 28'tw, Lsrj xigoüi-ope !§&&$& 

ttäoh ToboUl 6 and 9 ThR\ Mteroscope von MSSfäF, 
50—590 maliger Vergrä^fftng 23 Tblr., bis 
ÖGO'Ätälig. Ytriir» 40 Tfclf»* bis 1'500-mH.Ug» 

Ycvgr, 78 Thlr. Ta^b^lnductiorisuppftna ***~">r* 
V TKLp-, Ktadkortf 11 Tbh. s I>öbof*4fcyiit0tf<j ISFflRr.,. 
Vixlt l fefaßifrn! 17 Tb!/ , mit 2 Eieroeöte» v<> T^if T 
Spritzte, fHuTUnwfiü \ Tblr. 5 Sgr-,*. Neu? ;!'•>.•.)* ] TMr 
Silber 2 Tblr, lö Sgr- Pneumatisch* Apparat v. Pro/. 
Wakteitböri; 35 Tblr. Pneumatische Apparate .neuc.H^-f t, 
tiöti 40 Tblr. Puesmaiometer v. Waldenburg 2 Tfclr- 
mein Ül&striiW Preis-Vcr/eiehmss piäehe iou Bcv.uu 
merksaiu. welches ich gratis-franco verscpde. 


ciifoiturtcik iTuru 

bei eh reu i, Magen- 1 ( :. .>.,-■ 

4&i FthcliöPinaikSrtöäUttg-v Nf« £ 

LöhmnuK - PeGapovt trnHU<: 

ftefrMfc NtuüuhÄthcr'fi Vaturbeifetiü ^fuimtkül 

5$ (1) ; Udf 'fewÄeü. 


Mildeelektrische Behandlung efer Etersiccks- 
wassersucht (yergh M ;if», ln mä 40 der • 

Med. Oeutr.-Z.) in der siektr, fleilanstah desJBr- 

«veil, von Ehestem JÖrvscba?-. t-ttif 


Die Heilanstalt für Nervenkranke. 

79(5) in 

Blankenburg am Harz. 

nimmt. ausser den r^tubMmm Fornw uen^f L§fdstr # 
chrowsch* Yi^{ifnmtttr^5£«>?tpde und tefeMe bfritix^^ade 
Psychosen auf Neben der Pension des Tßtfer?.«jcb»cten Privat- 
lo&b* m Ter Stadt und derea I}mgi'bari£. Prospekte ertheUen 
aOf AtUtordmr «äfierp. Auskunft. Der didgifende Are* ist der 
russischen Sprache mächtig. 

Br^xnedi Otto Müller. 


Baumwollene und :Shüh®e 


von . - . -,V:-V 

<§arC 4- 

stöd dies beste» Wärmfehaltsr^ Weil sich in ihren weiten 
NetzmiiscbeD i|ihT ^bge^^fcik>ssene Litftsefafcht zwischen Haut 
and He?ßd bildet; 7v . \ 

»md der OesüiKtheji: am zuträglichsten, well sie die Flaut- 
athmuog oieht verhindern und die Hantaosdünstöng; weder 
erschwer noch vörcoeUren, 

Prospekt«? mit ärztlichen Zeugnissen in den Verkaufs- 
rüedetfageü in allen Stödten iCDÄmis- B 7 M 


Teplitz in Böhmen. 58m 

Dr. Emanuei Rezek* 

seit mehreren Jahren Bude-Arzt daselbst, empfiehlt 
sich den geehrten: 

Herren Collagen. 


.*.V.V.V.*.V.V.V.V.V.V.V.’.V.V.".V.*.V.V 

'Wasserheilanstalt von Dr. B. LEWIS, 

St. Petersburg, Moika Nr. 64 


dem Hause des Stadthauptmanns. 

1 sssam Patienten Aufnahme im laufe des ganzen Jahres, mmm 

Die Korea besteben io II,vdrotiiers[iie, Bäder i» heisser, trocVner Duft, Shnhwefel, Einen, Kreoznacber Salz. 
I Schlamm, und Kieferrmdedbäder, jf?eilgymiJÄ5tik uml Manage. 73 (5 


l /a Stusde von Tl ATi SftlJfBftBPf , Sttisoü-Erö ffaung 

Frankfurt, a. Main. »Ä« hUMö U ÄU 70R JSH EÖSE- am 15. Mai. 

Moenb«»** BethiaflleD sind von dnfehgreifeader Wifkqng bei allein Krankbeiteo mit jpestArten Fuactionen des St****** 
and C»terS«§*M» v aadä bei chrouiseh öd Leides der döi namentheh der Ilster und Sflh» bei der 

mid €*tet*l etc 

ültaerttüiddert Ho«l- und aod Orthop^dwcbes iQRtifcat 

IW« «teilftfeelt <l«r ftpiichefi» Mvmfmrr# &***m ssftt #üÄJrtte.«»Ä*-«w. Aut* sai- 

foiat für a»*rvei»le4Äe«K*«. 

Elegantes Kurhaus mit reichen Lemtmmörä und Coo^ersatipössiilen. Stib&ttjger Pirk; In unmittelbarer Nähe der Haarzwaid 
and das Taaßüsgebtrge- TJuterhiiltaugen »Uer Art. Von&ögtiches Orchester, OofAcerto, Th^ter^ itluBSinatioBen, Bdanions etc- 44 (21) 


Eröffhet am IS* Juni, geschlossen am £60* September, 

Von Emdeo und Norddeich bei Nonien tätliche» von Qeeätetnüoflc und Wilhülmshaven 3 Mal wöchentliche 
iMa^^dii^Verbißdang. 78(1) 

jtf&*Qigs&Q aeaafpoß. C.-OerepÖypP*, 12-ro I»R« 1878r* Bachdruckc/ei von Röttger & Schceider, Newskij-Prospeki JVe 5, 










D«r ABONNEMENTSPREIS d«r8t.PeW*b. 
X«d. Wocheaaehrift pro 1876 (H&ra-Docemb.j 
beträgt mit Zustellung 7 Rbl. (fürs Aaslend 
SO Hk.) - Inserate irerd.l9W (40pf|g.J 
flr die gespalUPetiUeile oder deren li »um be¬ 
rechnet.- Bestell, tbernehm, alle Bnebhandl. 


ST. PETERSBURGER 


Befolge sind an den Redaetenr 

Dr. B. Mo rite (Wohnung: Wossnessenslcj 
Brücke Hans Kf feiner) oder an die Verlags- 
handlang: Kaiserliche Hofbaehbandlong 
H. Schmitzdorff (Carl Rdttger) 
Hewskj Prospekt IS 5, eiazniendea. 



Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGEr). 


A® 16 . St. Petersburg, 19. Juni (1. Juli). 1876 . 

Inhalt: Dr. F. Herrmann: Die Flecktyphusepidemie von 1874—1875. — Dr. Dm. Welitschkowski: Beiträge zur Pharmacologie dea 
salzsauren Chinin. — Referate: Bergmann: Die Diagnose der traumatischen Meningitis. — R. Volk mann: Ein Fall von Resection eines 
erheblichen Theiles des Kreuzbeines durch dessen ganze Dicke hindurch und mit Eröffnung des Ruekenmarkscanals, wegen eines centralen 
Knochensarcoms (Myeloid). Heilung. — A. Hi Her: lieber extrahirbares putridea und septlcÄmisches Gift. —. W. Kaschewaröwa (Jetzt 
Budnewa): Material zur pathologischen Anatomie der Vagina. — Jacubowitsch: üeber 8 förmige Bakterien und ihren Zusammenhang mit 
der Aetlologie der Malaria.— Beresnewitsch: üeber die Scleroais der Lungengeflsse. — Tagesereignisse. — OffideUe Nachrichten. — 
Krankenbewegung m den Spitälern 8t. Petersburgs. — Anseigen. 


Die Fboktyphusepidemie von 1874—1875 

nach Beobachtungen aus dem Obuchoufsehen Stadthospital 
von 

Dr. F. Herr mann. 

Wer die Morbilitätsverhältnisse 8t Petersburgs kennt, 
vreias, dass die Typhen eine hervorragende Rolle in unsem 
Civilhospitälern spielen; während aber die abdominelle Form 
geringen Schwankungen unterworfen ist sinkt die exanthe- 
matische zeitweise auf ein Minimum herab und schwingt sich 
zu anderen Zeiten zu grosseren oder kleineren Epidemieen 
auf. Ein solcher Aufschwung erfolgte im Jahre 1874 und 
lieferte dem Obuchow’schen Hospital in 11 bis 12 Monaten 
1858 Flecktyphuskranke. Die Erfahrung, dass durch 
grössere Pausen getrennte Epidemieen einer und derselben 
Krankheit nicht immer den gleichen Charakter offenbaren, 
weckte in mir den Wunsch, auf numerischem Wege und 
unbeeinflusst von dem bekannten idealen Bilde der Krank¬ 
heit, den jüngsten Flecktyphus zu verfolgen. Das Material 
lieferten 1500 Krankengeschichten der männlichen Ab¬ 
theilung des Hospitals, von denen jedoch circa 300 als 
unbrauchbar ausgeschieden werden mussten. Die Kranken 
der weiblichen, nicht unter meiner Leitung stehenden 
Abtheilung sind mir zu wenig bekannt, um von mir näher 
besprochen werden zu können. Als Einleitung erlaube ich 
mir die Zahl der in den letzten 10 Jahren im Hospitale 
aufgenommenen Flecktyphen beider Geschlechter vorauszu- 
nchicken. 

Tabelle I. 

1865. Neu aufgenom. 1428 Kr. 12,787« der Gesammtaufo. 


1866. . 

» 

2023 > 

14,84» » 

• 

1867. . 

» 

1185 • 

9,68 » » 

» 

1868. • 

> 

852 > 

6,51 . . 

» 

1869. > 

• 

623 • 

5,18 • . 

» 


1870. Neu aufgenom. 

208 Kr. 

1,77 # /« der Gesammtaufo. 

1871. . 

186 » 

1,32» » 

■ 

1872. . 

376 . 

2,52 * * 

» 

1873. . 

281 » 

2,18 » » 

» 

1874. In d. erst 8 M. 

68 » 

0,77» . 

• 

» • folg. 4 * 

375 • 

11,72» . 

• 


Wir sehen in dieser Tabelle grosse Schwankungen der 
Krankenzahl, ein Maximum in den ersten 3 Jahren, ein 
Minimum in den letzten, dieses geht so weit, dass die 
Krankheit iü der 2. Hälfte 1873 und zu Anfang 1874 zu 
erlöschen droht Plötzlich ändert sich das Bild und während 
in den ersten 8 Monaten 1874 nur 68 neue Fälle zur Auf¬ 
nahme kommen, finden wir deren im 9., dem September, 
bereits 53. Die nächste H. Tabelle zeigt, wie der Fleck¬ 
typhus, auf der männlichen Abtheilung rasch, auf der 
weiblichen langsam aufsteigend, im November und December 
bereits über 14 und 16*/« der Gesammtaufrahme, im Januar 
1875 endlich sein Maximum mit 18,15°/« erreicht, eine in 
früheren Jahren kaum beobachtete Höhe. Langsam ab¬ 
fallend zieht sich die Krankheit in den Sommer hinein und im 
August nähern wir uns unsem gewöhnlichen Verhältnissen. 
Der Grösse nach erreichte die letzte Epidemie fast die 
Zahlen von 1866, begann aber schon im Herbste, also früher 
als gewöhnlich und zog sich länger in den Sommer hinein, 
ihr Maximum fiel wie auch in früheren Jahren in den 
Winter und Anfang des Frühlings; ihre auf 11—12 Monate 
beschränkte Dauer war kürzer als gewöhnlich. Beide 
Geschlechter wurden schwer heimgesucht, das männliche 
natürlich häufiger in Folge seiner äussera Lebensverhält- 
nisse. Die Zahl der erkrankten Weiher verhält sich zu dem 
der Männer wie 1: 4,3, in der Epidemie von 1866 hingegen 
wie 1: 3,3; ph in Folge der uneingeschränkten Freizügig¬ 
keit das Verhältnis der Geschlechter in Petersburg ver¬ 
ändert worden, habe ich nicht erfahren können. 

Die monatliche Aufrahme von Flecktyphen in den Jahren 
1874 und 1875 und ihren Procentsatz zur allgemeinen 
Krankenaufuahme zeigt die folgende Tabelle 1L 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Tabelle II, 


Aufnahme* iproeentsate; 


1874. 

M. 

VY. 

S. 


W« 

B. G, 

September. 

SO 

3 

53 

8,57 

1,32 

6,54 

Oktober *. 

84 

11 


8,44 

3,48 

7,24 

November . 

162 

36 

im 

15,50 

10.83 

14,48 

©ecember 

171 

68 

229 

15,98 

16,90 

16,19 

Summa . i. 

467 

108 

575 

12,66 

8,94 

1L72 

1875. 







Januar.... 

, 223 

54 

277 

19,56 

13,98 

18,15 

Fehraar. .. 

188 

52 

240 

1767 

13,11 

10,21 


191 

56 

247 

rt,m 

14,58 

16,48 

April. 

. 119 

23 

m 

UM 

0,74 

i 0,39 

m k, .. 

. 124 

25 

149 

12,08 

8,22 

11,20 

Jani*„ v.. 

; 108 

16 

124 

11,80 

4,77 

9,99 

JnU....... 

. 54 

15 

69 

5,8.6 

6>?2 

5.13 

A«g»$i v.: 

| 20 

15 

35 

2,83 

7,04 

3u9 

Summa. V 

11027 

256 

1283 

12,96 

9.83 

12,18 


Aeftofögikhz Y&rhältmme, 

Heber rjie aetielegisrheu Verhältnisse und den ersten 
Infeetioßsbeeril geben unsere Hospitäler wenig Aufschluss, 
auch mochte ea kaut» möghdi sein. deu ernten Erkrankten 
und ihrer Berührung mit Ändern Mm^cben in grossen 
Städten »acbzuspüren; dagegen haben wir in der Blüthe- 
seit der Epidemie oft genug die Krankheit in größeren 
Gruppen als Hausepktemie auftreten und alle Arbeiter 
einer Werkstatt rasch nach einander erkranken sehen. Ein 
solcher Vorgang lässt sich trnr durch Ansteckung erklären, 
die im Hospitale selbst keinem Zweifel unterlag; 9 jüngere 
Aerzte, 2 Beamte des Comptoirs, der Geistliche der männ¬ 
lichen Abtheilung, 17 Feldsebeerer, 39 Männer und 24 
Weiber des Dienstpersonals, in Summa 93 Personen sind in 
dieser Zeit vom Flecktyphus «rgriifen worden and 1 Arzt, 
1 Comptoirbeamter, 1 Zögling der Feldscbeercrschulo, der 
Geistliche und 11 Wärter ihm mm Opfer gefallen; Einzelne 
führte» ihre Erkrankung mit Bestimmtheit auf diesen oder 
jenen schweren Typhnskranken zurück und gestanden, dass 
gie sieh immer mit einer uawjnkütüeheu Scheu ihnen 
genähert hätten. Weniger gross ist die Zahl der in anderen 
Abtheiiungen des Hospitals eatwiefefen Becktyph^b 
dennoch tauchten trotz aller Absonderung solche Fä(fe hin 
und w ieder auf. Am häufigsten und schwer, litten diejenigen, 
welche m nahem und längerem Contaet mit Fleckiyphen 
gewesen waren, desgleichen das niedere Dienst personal, 
welches mit der Annahme der Kranken und ihrer Kleiditögs» 
stücke betraut war, darunter vorzugsweise Neulinge und 
jüngere Leute, dagegen erkrankte von unser» 22 Wäsche- 
rinnen nur 1 am Flecktyphus. Dass der Krankheitsstoff 
lange an den Mekten der Kranken: utut Utcn&i&n eines 
Typhushospiiales hafte und selbst «ach 1 Jahre noch, Wie 
altere Schriftsteller berichten, die Krankheit kervorrufesa 
könne, stimmt nicht mit unseren Erfahrungen, ebenso wenig 
können wir die Uebertragung durch eine dritte Person zu- 
gebeu, keine** unserer Amte hat bisher die Krankheit auf 
-gerne Familie übertragen. 


Das Obuclöw^che Hospital enthielt mich Ausscbeuieu 
der Geisteskranken kur z vor der Epidemie nur 9$S Butte»»; 
der grosse Andrang neuer Kranken zwang dfese» qöc{v 35D 
hismuffigen; 200 voo ihnen waren au$schUesslich deu 
am Flecktyphus leidenden Männer« in einem abgesonderten 
steine men Flügel eißgcÄmt . Die Kmukenbeiiandta ng 
übernahmen die Herren DDr. Zorn. Kernig, Gelbr.k^ 
Ässendelf ft und SclitscbOrow, Kurzes Unwohlsein ein¬ 
zelner dieser Herren mehrere College« für sio eia- 

zutreten. Dass bei der tTebcrfüBung durch 

Fiecktypto und Hutiderte von lleotyphen und Recurrens* 
krankeö, alte 

mussten, wft4 'bitte iijgk 

wenu die Moi- ; • v - du* hiVU^I 

Dienerschaft eine mässige geblieben, so haben wir es zu 
einem grossen Theüe der aufopferude» Pfiicliterfüllung aller 
unserer Amte zu verdanken, 

Tabelle 3. Vertheilung der Flecktyphea nach den Älterer 
stufen, die bei 1363 Männern sicher ermittelt wurden. 
Tabelle III. 


Altersstufen. 

.2 ^ 
Ist 

& CA 

M 2 

O N 

£ « 

Epidemie 

von 

1869. 

<v C. 

f| 

Ef 

£ä 

Unter 10 Jahren. 

1 




Vo» 10-15 Jahr, 
t 15—2G * 

96 

327 

7,04% 
23,99 * 

8,80®/» f Ol */„ 
28,96 » f f 1 1 

« 20—25 * 

311 

22.81 » 

22,Jl . 

| 26®/« 

. 25—30 *. 

237 

17,38 « 

18.00 - 

* 30 —35 • 

134 

&M* 

8,00 » 


> 35-40 « 

. IM ; 

9,53* 

5^7 . 

1 r- 

* 40—45 »; •.. 

■■ 68 

' 4J34 • 

4,30 . 

J 13°/* 

• ,>■ 

o 

i 

*ry 

33 


4,95 i> 

'* gO-6Ö * 

22 

:m »• 

1,30 t 

7*/* 

Üeber 00 Jahre, . 

' ■ 4 





Verglichen wir diese Proceiitsiitze mit meinen bei der 
Epidemie von 1869. gewonnenen v so finden. wir • eise’ totere»-, 
satite ’üebereinstirmnuög, doch sind die spätere» Alters¬ 
stufen u»d besondere die von 35—40 Jahren stärken die 
jüngs ten h ibuogeu in; der letzten Epidemie sch wacher ver¬ 
treten; deu stärksten Beitrag, circa 64*7«. sämmtlicher 
Kranken, lieferte te Alter vqu 15^26 Jahrea. 

. KrU nkheitxsrxrbeih imgcn. 

Bi« Vorboten der Krankheit zu beobachtet« bot .sich im 
Hospitale wonig Gelegenheit, da die Befallenen selten vor 
Ende der ersten Woche zu uns kommen und eheu so selten 
eine zuverlässige Anamnese zu gebe» im Stande sied; nur 
bei den im. Hospitale unter unser» Äugen Erkrankten, in 
gleicher weise bei uösern Aerzten* von cleöeB .7 im Hospi¬ 
tal bduuidclt wimte», lernten wir, bsateits 43e einleitenden 
Erscheioungeß keimen. Etwas für den Flecktyphus cha¬ 
rakteristisches stellt» sich hierbei nicht heraus; Am häu¬ 
figsten fände« sjek aUgerheinu Fkberef^hihidngepf, Zer- 
Fehlageiiseiii und grosse Hinfälligkeit; Schwindel, Schwere 
und Schmerzen des Kopfes, zu ihnen, gesellten sich hin und 
wieder Durchfäil, Schmerzen im Leibe dnd den H|podHm^ 
dxien, Katarrh der Luftwege, in einzelnen Fällen einmaliger 




oder wiederholter Schweiss oder Nasenbluten, beide ohne 
jeden Einfluss auf den späteren Gang der Krankheit. In 
den meisten Fällen, doch keinesweges immer, wurde ein 
deutlicher Schüttelfrost zu Anfänge oder im Laufe der Vor¬ 
boten beobachtet. Alle diese Vorboten dauerten gewöhn¬ 
lich nur mehrere Tage, zogen sich aber in einzelnen Fällen 
auch länger und selbst bis zur 4. Woche hin; endlich liegen 
ans noch Beispiele vor, wo sie ganz fehlten, die Kranken 
plötzlich hinsanken und damit das erste Krankheitsstadium 
begann. Fälle vop zweimaliger Erkrankung haben wir in 
-dieser Epidemie nicht beobachtet. Dass die abdominelle 
Torrn nicht vor der exanthematischen schütze, ist eine alte 
Erfahrung; eher könnte man das umgekehrte Verhältnis zu¬ 
gestehen; im Widerspruche damit finde ich aber 2 Fälle, in 
dienen 14 und 42 Tage nach Abschluss des exanthematischen 
Typhus sich der abdominelle entwickelte. Zahlreicher dage¬ 
gen sind die Fälle, wo 5, 12, 14 und 20 Tage nach dem 
letzten Eecurrensanfalle oder unmittelbar aus diesem her¬ 
vorgehend sich der Flecktyphus entwickelte; auch sprechen 
für das gleichzeitige Auftreten beider Krankheitsprozesse 
mehrere Sectionen, welche neben dem Flecktyphus zugleich 
grosse, nur der Recurrens zukommende Milzinfarkte nach¬ 
wiesen. 

TemperaturverMUnisae. 

Wunderlich und späteren Beobachtern verdanken wir 
Ourven für schwere und leichte Typhusfieber und unsere 
eigenen stimmen in der Hauptsache mit jenen überein, sie 
gestatten den Gang des Fiebers wenigstens annähernd und 
in grossen Zügen anzudeuten. Als charakteristisch für das 
Flecktyphusfieber erscheinen: 







T 

a b e 1 




1 8 

7 4. 



Temperatur. 

Septbr. 

October. 

Novbr. 

Decb\ 

Januar. 

Unter 38* 


3,22°/o 

1,49% 

» l,47o/o 

2,87% 

— 

Von 38,0« 1 

bis 38,5° 

— 

4,47 . 

5,88 » 

2,87. 

3,96°/o 

» 38,5» 

. v39,0° 

3,22 » 

17,91 - 

12,50 . 

17,26 . 

11,90. 

» 89,0° 

. 39,5° 

22,58 . 

28,35 . 

23,52 . 

26,61 • 

21,42 . 

» 89,5° 

. 40° 

58,12 . 

41,79 * 

47,79 * 

40,28 . 

50,00. 

. 40« 

. 40,5° 

12,90 . 

5,97 . 

8,88 . 

8,63* 

10,31 * 

» 40,6° 

. 41° 

— 

— 

— 

1,43* 

2,38 . 

Ueber 41° 


— 

— 

— 

— 

— 


Tabelle IV. zeigt, dass gegen 65o/o aller Fälle eine Morgen¬ 
temperatur von 89—40° aufweisen, diese demnach gleichsam 
als Norm für den Flecktyphus zu betrachten ist, während die 
schweren, 40o tibersteigenden Fälle noch nicht 14% er¬ 
reichen. Den Gegensatz bilden die beiden ersten Rubriken 
unter 38 und bis zu 38, 50 , beide zusammen betragen noch 
nicht 7 °/o, nehmen aber insofern unsere Aufmerksamkeit in 
Anspruch, als ihrer niedrigen Temperatur ganz entgegen¬ 
gesetzte Ursachen zu Grunde liegen können. Es gehören 
hieher erstens die leichtesten Fälle, wo weder die Tempe¬ 
ratur, noch die andern Krankheitserscheinungen hoch an- 
steigen und rasche Genesung erfolgt; zweitens Fälle, die 
unter gleichen guten Verhältnissen sich dennoch 4 und 5 
Wochen bis zu völliger Genesung hinschleppen; drittens jene 
schweren Fälle, die gerade wegen grosser Betheiligung des 


1. Das frühe Eintreten hoher Temperatur, bis 40 und 
40,5* mit einer Abendsteigerung von 0,4* bis 1,4*, in selte¬ 
nen Fällen selbst bis zu 2*. 

2. Die constante Fortdauer dieser hohen Wärmegrade 
bis zum 7., 8. oder 9. Tage; an diesem tritt in der Mehr¬ 
zahl der Fälle und bei regelmässigem Verlaufe ein kurzes 
Sinken ein, dann kehrt die frühere hohe Temperatur zurück. 

3. Um das Ende der 2. Woche erfolgt die definitive 
Defervescenz. 

Dass in der grossenZahl unserer Kranken nicht alle diesen 
regelmässigen Gang einhielten, vielmehr die verschiedensten 
Abweichungen unterliefen, wird Niemand befremden. 

Den Eintrittstag der höchsten Temperatur aufzunehmen 
gelang bei 1264 Männern; die nächste Tabelle zeigt die 
Maximalhöhe der Morgentemperatur und die Frequenz jeder 
einzelnen Abstufung, doch muss ich dabei bemerken, dass 
hier nur Kranke, die schliesslich genasen, in Betracht ge¬ 
zogen sind. Tabelle IV. 



Temperatur. 

Zahl 

1 der Fälle. Procentsatz. 


Unter 38° 



21 

1.66% 


Von 38° 1 

bis 38,5° 


64 

5,07 • 


. 38,5° 

. 39,0° 


186 

14,73 . 


. 39,0° 

. 89,5* 


268 

21,23 > 


» 39,5° 

. 40,0° 


550 

43,58 . 


• 40,0° 

. 40,5° 


149 

11,80 » 


. 40,5° 

. 41,0° 


24 

1,90 » 


Ueber 41° 



2 





- 

1264 


Wie sehr das 

Verhältnis in den einzelnen Monaten wech- 

selte 

, sehen wir 

in folgender Tabelle V. 


1 e 

V. 







1 8 7 

’ 5. 



Februar. März. 

April. 

Mai. 

Joni. 

Juli. August» 

1,987« 0,57% 

4,84% 

— 

— 

— — 

2,64 

. 4,00. 

4,84 . 

7,69®/o 

13,51% 

7,147» Ö,09°/o 

10,59 

. 9,01 . 

14,54. 

24,17 » 

24,32 . 

18,57» 26,66» 

20,52 

. 14,85» 

16,96. 

21,97 » 

22,97 . 

22,85 > 26,66 < 

46,35 

. 45,71 . 

38,78 . 

32,96 » 

37,83 . 

42,85 > 43,33 « 

15,89 

. 18,85. 

18,18 . 

9,89» 

1,35. 

8,57 » 3,33 » 

1,32 

. 4,57 . 

1,81 . 

2,19» 

— 

— — 

— 

U3 

— 

— 

— 

- - 


Gehirns minder grosse Wärmegrade erreichen; schliesslich 
noch viele, von starkem Durchfalle begleitete Fälle, da dieser 
die Temperatur nicht zu grösserer Höhe ansteigen lässt. 
Fälle solcher Art habe ich gegen 40 ermittelt, die meisten 
von ihnen fielen in die Monate October, Januar und Juni. 
Denselben Vorgang sahen wir auch bei einer bedeutenden 
Zahl von Kranken, bei welchen gegen Ende der ersten Woche 
ein scheinbar unmotivirter Callapsus mit kaum 380 eintrat; 
da wir mehrere von ihnen verloren, werde ich auf sie später 
zurückkommen. Im Allgemeinen häuften sich die schwersten 
Fälle und höchsten Temperaturen im März, Februar und 
Januar, wogegen ein milderer Charakter die letzten 4 Mo¬ 
nate kennzeichnet. 

Der Typus unseres Typhus war der einer continua mit 
geringen Morgenremissionen, die* Steigerungen begannen in 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


den Nachmittagsstunden und währten bis in die späteren 
Abendstunden, seltener bis in die Nacht hinein, sie schwank¬ 
ten zwischen 0,4 bis 1,4°, und stiegen ausnahmsweise bis 
2,0° die häufigste Differenz war 0,8°. 

Ueber den Tag des höchsten Temperatureintritts giebt 
folgende Tabelle Aufschluss. 

Tabelle VI. 

Die höchste Morgentemperatur trat ein am 

4. Krankheitstage 1,59 % der Fälle, 

5. » 6,37 » 

6. > 8,31 * » 

7. » 17,92 * 

8. * 17,92 . 

9. > 18,32 * » 

10. » 11,95 » » 

11. * 5,57 » » 

12. » 4,38 ® » 

13. » 3,58 * * 

14. . 1,19 » 

15. 1,19 > 

16. * 1,59 » 

Die Dauer einer hohen Temperatur war bald mehr, bald 
weniger anhaltend; den Tag des Eintritts der Defervescenz 
bei 1218 Kranken finden wir in der nächsten Tabelle. 



Tabelle VH. 


Tag der Defervescenz. Krankenzahl. 

Procentsatz der Fälle. 

Am 7. Tage 

7 

0,57 °/o 

» 8. » 

4 

0,32 » 

. 9. » 

36 

2,95 » 

> 10. » 

48 

3,93 » 

» 11. * 

95 

7,79 » 

»12. » 

81 

6,65 » 

» 13. » 

146 

11,98 » 

» 14. » 

171 

14,03 » 

» 15. » 

214 

17,75 » 

» 16. » 

93 

7,63 » 

» 17. » 

121 

9,91 » 

» 18. * 

71 

5,74 . 

» 19. > 

47 

3,85 . 

» 20. » 

19 

1,55 » 

» 21. • 

34 

2,79 » 

Vom 22. bis zum 30. Tage 31 

2,54 » 

Die definitive Defervescenz fiel demnach am häufigsten, 
d. h. in 43 °/° sämmtlicher Fälle auf den 15., 14. und 13. 

Krankheitstag, an 

diese reihen sich 

in absteigender Linie 

der 17., 11., 16., 

12. und 18. Tag; 

vor dem 11. und nach 


dem 18. Tage finden wir nur geringe Zahlen. Eine 24 bis 
48 Stunden währende Perturbatio critica wurde in vielen 
Fällen wahrgenommen, in andern vermisst; auch war das 
Fieber nicht immer mit einem einzigen grossen Temperatur¬ 
abfall entschieden, vielmehr ein tagelanges Schwanken keine 
Seltenheit. Am 12. Tage z. B. Entfieberung, normale Tem¬ 
peratur, am 13. und 14. ohne nachweisbare Complication 
neue Steigerung, am 15. endlich definitive und bleibende 
Entscheidung. Häufiger als früher und für die letzte Epi¬ 
demie charakteristisch, sahen wir die Temperatur unter die 


Norm sinken, Tage und Wochen auf 35,4° und 35° beharren 
und selbst eine spät eintretende Convalescenz überdauern* 
Derselbe Vorgang wurde nicht allein bei genesenden, sondern 
auch bei sterbenden Kranken mehrfach beobachtet, dem 
Tode ging keine Steigerung, sondern eine Erniedrigung der 
Temperatur Stunden und Tage lang voraus. Unter den 207 
am Flecktyphus Gestorbenen finde ich 57 solcher Fälle; bei 
zehn derselben begann ein rasches Sinken schon 2 und 3 
Tage, bei den übrigen 12—36 Stunden vor dem Tode. Die 
Differenz zwischen der Maximal- und Minimaltemperatur 
betrug in 45 Fällen 1—3°, 6 Mal 4°, 4 Mal 5°, und 2 Mal 
6°, wobei die Temperatur auf 33,0° herabging. Die letzten 
3 grössten Differenzen fielen in den Januar und December, 
also ziemlich in die Höhe der Epidemieen. Da der tägliche 
Gewichtsverlust bei Kranken zu einem grossen Theile von 
der Dauer und Höhe ihres Fiebers abhängt und bekanntlich 
im Typhus sehr beträchtlich ist, kann ich diesen Abschnitt 
nicht schiiessen ohne Einiges über Wägungen mitzutheilen, 
welche Dr. Kernig in seiner Flecktyphusabtheilung ange¬ 
stellt hat Alle Kranken erlitten einen täglich fortschrei¬ 
tenden Gewichtsverlust, welcher meistentheils ein halbes bis 
zu einem ganzen Pfunde betrug, in einzelnen Fällen aber 
2 und 3 Pfund erreichte und dabei sich nicht allein auf di» 
Fieberperiode, sondern zuweilen über die Entscheidung hin¬ 
aus erstreckte. Eine neue Gewichtszunahme erfolgte immer 
mit Stockungen und selten vor der 4. Krankheitswoche, 
daher die meisten Kranken selbst bei später Entlassung, wie 
z. B. nach 64 Tagen, ihr ursprüngliches Gewicht noch nicht 
gewonnen hatten. Der grösste Totalverlust war bald früher,, 
bald später vollendet, so am 7., am 9. und 10. Krankheits¬ 
tage 11 und 12 Pfund betragend, so am 19., wo er auf 24 
Pfund gestiegen war. Der grösste weder durch Durchfall 
noch andere Colliquationen veranlasste Verlust, den wir be¬ 
obachteten, war 31 Pfund. Im Widerspruche mit dem Ge¬ 
sagten stehen einzelne Fälle, wo bei mässigen und guten 
Verhältnissen der Gewichtsverlust nur 2% Pfund betrug, 
nach Abschluss des Fiebers aber fortdauerte und endlich auf 
10 Pfund gestiegen ist; endlich finde ich noch einen Fall, 
wo trotz 40° Morgentemperatur und 104 Pulsschlägen, im 
Laufe der Krankheit eine kaum merkbare Gewichtsverände¬ 
rung eingetreten war. 

Pulsverhältnisse. 

Bei 1251 Männern, die schliesslich genasen, wurde im 
Laufe ihres Flecktyphus die morgendliche grösste Puls¬ 
frequenz und der Tag ihres Eintritts aufgenommen, das 
Resultat war folgendes: 

Tabelle VHI. 


Pnlsfreqnenz. 

Krankenzahl. 

Procentsatz* 

Von 80 bis 90 Schläge 

68 

5,43% 

» 90 » 100 » 

254 

20,30 » 

» 100 • 110 » 

381 

30,45 » 

» 110 » 120 > 

463 

37,01 » 

» 120 » 130 » 

66 

5,27 » 

Ueber 130 • 

19 

1,51 » 

Circa 67°/o sämmtlicher 

Kranken ergaben 

demnach 100 


bis 120 Schläge in der Minute. Ein solches Ueberwiegen be- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






5 


Techtigt uns wohl diese Frequenz als Norm für den Fleck¬ 
typhus zu betrachten. 20*/o bewegten sich zwischen 90 und 
und 100, während 12 % die übrigen extremen Zahlen ein¬ 
hielten. Die Annahme, dass die Pulsfrequenz von der Gra¬ 
vität des Falles abhänge und mit ihr Schritt halte, wurde 
nicht immer bestätigt; abgesehen, von Complicationen be¬ 
dingen der vorangegangene Nahrungszustand des Kranken, 
noch mehr aber sein Alter einen wesentlichen Unterschied. 
Von unsern Kranken unter 20 Jahren ergaben nur 7 % 
weniger als 100 Schläge in der Minute, die von 40—50 
Jahren dagegen 20 %. 

Die nächste Tabelle zeigt den Zeitpunkt der grössten Puls¬ 
frequenz wie der grössten Temperaturhöhe. 

Tabelle IX. 

£intrittstag. Grösste Pulsfrequenz. Grösste Temperaturhöhe. 


Am 4. Tage 

1,76 »o 

1,59 °/o sämmtlicher Fälle 

• 5. 

» 

4,70 • 

6,37 » 

» 

■ 6. 

» 

* 

00 

8,31 . 

» 

* 7. 

» 

17,64 > 

17,92 . 

> 

. 8. 


20,00 » 

17,92 » 

» 

• 9. 

» 

16,47 • 

18,32 . 

» 

» 10. 

> 

12,94 » 

11,95 » » 

> 

» 1J. 

> 

6,47 » 

- 5,57 » 


>12. 

• 

4,11 . 

4,38 * 

» 

»13. 

» 

2,94 . 

3,58 • 

9 

» 14. 

» 

3,52 • 

1,19 » * 

» 

* 15. 

» 

1,76 » 

1,19 » 

» 

* 16. 

■ 

0,58 » 

1,59 » 

» 

» 17. 

» 

1,17 » 

— » » 

9 


Obgleich Pulsfrequenz und Temperaturhöhe einander im 
Allgemeinen ziemlich parallel gingen, fand gar nicht selten 
auch das Gegentheil statt; die Temperatur erreichte bereits 
am 7., 8. oder 9. Tage der Krankheit, der Puls dagegen erst 
am 11. und 12. seine Höhe und überdauerte in solchen 
Fällen die Fieberdefervescenz. Ein entschiedenes, rasch mit 
der Defervescenz eintretendes Fallen des Pulses um 20 und 
25 Schläge ist selten, häufiger ein allmäliges Sinken, oder 
ein 2 und 3 Tage sich hinziehendes Steigen und Fallen; es 
wiederholt sich hier, was wir schon bei den Temperaturver¬ 
hältnissen bemerkt haben. Ein kräftiger Puls kommt im 
reinen Typhus nicht vor, findet solches statt, so liegen ihm 
Complicationen, namentlich Pneumonie zu Grunde. Un¬ 
regelmässigkeiten, Aussetzen uod Verlangsamung desselben 
in Folge schwerer Herzmuskel- und Hirnaffection werden 
wir bei den Complicationen kennen lernen. Blutarmuth 
des Kranken und allgemeine Schwäche äusserten ihren Ein¬ 
fluss am häufigsten durch eine grosse Pulsfrequenz, die 
mehr oder weniger lange daB Schwinden aller Krankheits¬ 
erscheinungen überdauerte. Selbst in vollkommener Con- 
valescenz, bei zunehmenden Kräften, 5 Wochen nach Beginn 
der Krankheit zählten wir noch 102 Pulsschläge. Doch 
auch das Gegentheil, eine andauernde Pulsverlangsamung, 
fand hin und wieder statt; Convalescenten, die bei guter 
Kost und Brandwein herumwandelten und nur 54, selbst nur 
42 Pulsschläge in der Minute hatten, wurden mehrfach 


beobachtet Den jähen Collapsus des Pulses -bis zum Ver¬ 
schwinden werden wir bei den Thrombosen der Extremitäten 
besprechen. (Fo rtsetzung folgt). 


Aus Prof» W. Bessers Institut für aUg. Pathologie und 
Therapie an der 8t. Petersburger medico-chirurgischen 
Akademie. 

Beiträge zur Pharmacologie des salzsauren Chinin 

von 

Dr. Dm. Welitschkowski. 


Auf den Vorschlag von Prof. Manassein habe ich eine 
Reihe von Untersuchungen unternommen über die quantita¬ 
tiven Verhältnisse der Chininausscheidung bei Fiebernden 
und Gesunden. Die Versuche wurden meist mit Dosen von 
1,0— theilweise auch von 2,0 Gramm salzsauren Chinins in 
wässriger Lösung sowohl bei Gesunden wie bei Fiebernden 
angestellt. Die Versuchspersonen, unter ihren gewohnten 
diätetischen Verhältnissen belassen, durften 3 Tage vor der 
Anstellung des Versuches sowie während der Dauer dessel¬ 
ben keine Alkaloide zu sich nehmen — und mussten auch 
dem Kaffee entsagen. Um die Dauer und die Intensität der 
Ausscheidung zu bestimmen, untersuchte ich den Harn und 
die Faeces der Versuchspersonen auf ihren Gehalt an Chinin. 
Der Harn wurde 3 Tage lang in einzelnen Portionen in 
bestimmten Zeitintervallen aufgefangen. 

Zur quantitativen Bestimmung benutzte ich das Verfahren 
von Th au, der in derselben Richtung gearbeitet hat; es 
besteht in Fällung des Chinin durch Jodlösung und Zurück- 
titrirung des Jodüberschusses im Filtrat nach Graham- 
Otto’s Methode; der Titre der Normal-Jodlösung in seinem 
Verhältniss zur Chininlösung wird vorher empirisch be¬ 
stimmt. Diese Methode bezeichnet der Autor zwar als die 
beste von den bisher zur Bestimmung des Chinins vorge¬ 
schlagenen ; doch sei auch sie nicht ganz genau, so dass er 
sich bei der Berechnung des im Harn enthaltenen Chinins 
veranlasst sah, noch eine Correction einzuführen, die er aus 
Controlversuchen an chininfreiem Harn ermittelte. 

Im Ganzen habe ich 16 Versuche angestellt, und habe die 
Menge des durch Harn und Koth ausgeschiedenen Chinin 
für jedes der oben erwähnten Zeitintervalle bestimmt. 
Diese 16 Versuche zerfallen in 4 Gruppen: 1. Versuche an 
Gesunden (4); 2. Versuche an nicht-typhösen Fieber¬ 

kranken (5); 3. Versuche an Typhösen (typh. abd. 5); 
4. Versuche an Gesunden (den Versuchspersonen der Asten 
Gruppe), bei denen künstlich durch ein russisches Dampfbad 
die Temperatur erhöht war. 

Die von mir erhaltenen Resultate lassen sich in folgender 
Weise formuliren: 

1. Nach Einführung von 1 Gramm Chinin per os lassen 
sich Spuren desselben im Harn bei Gesunden in kürzerer 
Zeit nachweisen als bei Fiebernden und Typhuskranken; bei 
den Einen wie bei den Andern dauert die Ausscheidung 
durch die Nieren 3 Tage. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






6 


2. Bei Gesunden wie bei Fiebernden überhaupt wird ein 
Theii des Chinin mit den Darmausleerungen entleert. Die 
Menge des in letzteren enthaltenen, Chinin kann 17,5% 
der eingeführten Dosis erreichen, und ist abhängig von dem 
Zustande des Gastrointestinaltractus. 

3. Bei Gesunden und bei Fiebernden (nicht durch Typhus) 
wird das Chinin auf seinem Wege durch’s Blut nicht ver¬ 
ändert, sondern in toto durch Nieren und Darm ausge¬ 
schieden. 

4. Bei Typhuskranken erleidet das Chinin im Blut irgend 
eine Umwandlung, oder es wird ein Theii desselben im 
Körper zurückgehalten, da die ihnen gereichte Quantität 
desselben nach der gewöhnlichen Methode der Chininbe¬ 
stimmung in den Excreten sich nicht nackweisen lässt. 
Dabei kann das Deficit des ausgeschiedenen Chinin bis 
23,7% des eingenommenen erreichen. 

5. Die Intensität der Chininausscheidung durch die Nieren 
bei Gesunden und bei Fiebernden überhaupt ist am grössten 
während der ersten 6 Stunden nach dem Einnehmen, sik 
fällt darauf allmälig, so dass im Laufe des ersten Tages 
etwa 65%, des zweiten 25%, des dritten 10% ausgeschie¬ 
den werden. 

6. Was die Schnelligkeit der Ausscheidung betrifft, so 
kann ich nicht der Behauptung Thau’s zustimmen, dass 
dieselbe bei Typhuskranken langsam vor sich gehe, und das 
Chinin bei ihnen länger zurückgehalten werde als bei 
Gesunden; diese Behauptung Th au’s beruht auf einem 
Rechnungsfehler. 

7. Bei der Vergleichung der während der ersten 6 Stunden 
nach dem Einnehmen ausgeschiedenen Chininmengen bei 
Gesunden und bei künstlich durch Erhöhung der Temperatur 
mittels Dampfbäder Fiebernden (diese Versuche wurden an 
ein und demselben Versuchspersonal angestellt) ergiebt sich 
vielmehr, dass unter dem Einfluss einer hohen Temperatur 
das Chinin schneller durch die Nieren ausgeschieden wird, 
als unter normalen Bedingungen. 


Referate. 

Bergmann: Die Diagnose der traumatischen Meningitis. 

(Sammlung klin. Vorträge As 101). 

Anknüpfend an eine Reihe von Krankheitsgeschichten, be¬ 
spricht B. eingehend die Symptome der traumatischen Meningi¬ 
tis. Diese gestalten sich verschieden, je nach dem Sitze dies 
Trauma, und ist es ganz zweckmässig, die bisher übliche Unter¬ 
scheidung zwischen Meningitis der Convexität und der Basis 
festzuhalten. Die Convexitätsmeningitis gesellt sich unmittel¬ 
bar zu Hirn- und Hirnhantwunden, mittelbar zu Knochenver¬ 
letzungen des Schädelgewölbes, und wird charakterisirt durch 
eine, zwischen dem 3. und 13. Tage nach der Verletzung eintre¬ 
tende, fortschreitende Lähmung der der Verletzung entgegenge¬ 
setzten Körperhälfte. Dieses snccessive Ausfallen motorischer 
Functionen, das man bisher als „Heerderscheinung“ ausschliess¬ 
lich auf Encephalitis bezog, findet sich auch bei Meningitis-ohne 
rothe Hirnerweichung, and beruht auf der Lähmung der von 
Fritsch und Hitzig in der Hirnrinde nachgewiesenen moto¬ 
rischen Centren, deren Ernährung durch die Entzündung-der 
mit ihnen anfs innigste zusammenhängenden Pia, wesentlich 
alterirt werden muss. 

Wesentlich von diesem Bilde verschieden sind die Symptome 
der meningitis basilaris. Diese tritt zu Fissuren der Schädel¬ 
basis hinzu, und breitet sich von hier weniger über die Convexi- 
tftt der Hemisphären als über die Pia des Rückenmarks aus. Die 


Lähmnngcn bleiben hier aus oder sind auf das Gebiet der Hirn- 
. nerven beschränkt — mit der Affection des Halsmarkes aber 
tritt als entscheidendes Symptom die Nackenstarre hinzu. Er¬ 
schwert wird die Diagnose hantig dureh die im Gefolge schwerer 
Kopfverletzungen so oft und so schnell eintretende Lungen- 
affection. H. 

R. Volkmann: Ein Fall vonResection eines erheblichen 
Theiles des Kreuzbeines durch dessen ganze Dicke 
hindurch und mit Eröffnung des Rückenmarkcanals, 
wegen eines centralen Knochensarcoms (Myeloid)* 
Heilung. (Deutsche medic. Wochenschr. 1876 As 24). 
Eine 28-jährige kräftige Frau hat seit 1 Jahr Schmerzen im 
Kreuzbein und Rectum und seit */* Jahren einen stetig wachsenden 
' Tumor auf der äusseren Fläche der linken unteren Hälfte des 
* Kreuzbeins, der das Gehen und Sitzen behindert and die Defaeca- 
tion schmerzhaft macht. Bei der Untersuchung (*/* Jahr vor der 
Operation) ist der Tumor htthnereigross, derb-elastisch und ragt 
in das Rectum hinein, ohne mit demselben verwachsen zu sein. 
Ein Druck, vom Rectnm aus auf den Tumor ausgeübt, lässt die 
der äusseren Fläche des Kreuzbeins und dem die Weichtbeile 
hier hervorwölhenden Tnmor auf liegende Hand eine deutliche 
Bewegung der Geschwulst durch das Kreuzbein fühlen. Es muss 
also der Tumor in einem nach beiden Seiten penetrirenden Kno- 
chendefccte des Kreuzbeins liegen. 

Da wegen der unvermeidlichen Eröffnung des Rückenmarkca- 
nals ein glücklicher Ansgang der Operation nicht garantirt wer¬ 
den konnte, so entschloss sich Pat. erst zu derselben, als bei 
stetig wachsender Geschwulst die Beschwerden und Schmerzen 
stark Zunahmen* 

Die Operation wurde ansgeführt, indem durch einen grossen 
Schnitt der linke Rand des Kreuzbeins von der Synchondrosis 
sacroiliaca bis znr Steissbeinspitze biosgelegt und das Kreuzbein 
in seiner ganzen Dicke rings um den Tumor durchmeissalt 
wurde. Der Meisseischnitt begann dicht unter der Synchondro¬ 
sis sacroiliaca sinistra and ging horizontal über die Processus 
spinosi hinaus, krümmte sich dort rasch nach unten und verlief 
dann vertical nach abwärts, so dass von der rechten Kreuzbein¬ 
seite eine laterale c. 2 Gentim. breite Spange stehen blieb. Die 
untere Linie des Meisseischnittes fiel in die Verbindung des 
Kreuz- und Steissbeins, welches letztere gesund war und daher 
zarückgelassen wurde. Der Tumor (mit der resecirten Knochen¬ 
partie) wurde mit Messer und Scheere von seinen Verbindungen 
mit den Weichtheilen getrennt, wobei einige grössere Gefässe 
unterbanden werden maBsten (Catgat). Die im Rückenmarks- 
c&nale gelegenen letzten Fäden der Ganda equina, sowie zwei 
Fäden des Plexus pndendalis worden bei der Operation durch¬ 
schnitten. . , 

Ausfüllung der fanstgrossen .Wandhöhle mit antiseptischer 
Gaze. Operation unter Spray; antiseptische Nachbehandlung, 
Drainage. Nach 6 Wochen konnte Pat. schon */* Stande l&iqg 
spazieren gehen and mit flacher Granulationsrinne entlassen 
werden. ^ , 

Der Tumor erwies sich als ein im Innern des Kreuzbeins 
entstandenes, vom Markgewebe aasgegangenes Riesencellen- 
sarcom (centrales Osteosarcom, Myeloid, Turaenr ä myeloplaxes), 
also als eine Bildung, welche leicht sehr gross geworden wäre und 
das Leben der Kranken bedroht haben würde, nach dieser rein 
ausgeführten Exstirpation aber, wie V. annimmt, nicht wieder* 
kehren wird. Bf. 

A. H i 11 e r: Ueber extrabirbaree putrides und septicami- 
sches Gift. (Centrbl. f. m. W. & 14 and 15). 

Seine Arbeit über putrides Gift fortsetzend (cf. unsere Wo¬ 
chenschrift A* 11). bemühte Vf. sich, ein giftiges Ferment aus 
fanlenden Stoffen darznstellen, wozu er nach einer Methode forschte, 
die eiweissartige Körper intact lasse und doch dabei Micrococeen 
tödte und in ihrer Entwicklung hemme. Von der allgemein an¬ 
erkannten antiseptischen Eigenschaft des Glycerins ausgehend, 
liess er 8 Tage altes Fleischinfus 24 Stunden lang mit Glycerin 
versetzt stehen and filtrirte, worauf er eine klare, alkalische 
Flüssigkeit mit fauligem Geruch erhielt, die alle Reactionen 
eines eiweissartigen Körpers zeigte. 3 Ccm. davon einem Ka¬ 
ninchen subcutan injicirt genügten, Erkrankung und im Verlauf 
von 10 Tagen Tod hervorzurufen. Durch Weitertibertragnng 
gelang es Vf. die Virulenz derartig zu steigern, dass in d. X. Ge¬ 
neration V* 0 ’ Tropfen genügte, um ein Kaninchen in 52 Stan¬ 
den zu tödten. Das Resultat seiner Versuche fasst Vf. folgen- 
dermaassen zusammen: Es lässt sich ein durch Fäolniss entstan¬ 
dener, in Wasser nnd Glycerin löslicher, durch Hitze zerstör¬ 
barer Körper darstellen, welcher ins Blut lebender Thiere 
gebracht, fermentartige Wirkungen äussert und einen der Sep- 
ticämie ähnlichen Krankheitsprocess erzeugt, durch welchen er 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I 


io noch gifiigßror Form als Ouhtugiöm reproducirt wird. Ob aa 
«fceuStdw* hetbeiligi oder nicht, Utes* Vt mfbe- 

antwortet Zorn Schluss nlaidir* Vf» Ihr die Wiederaufnahme 
der von Tircbow aufgestemen t Formeft septischer ARgemein- 
iifectiiöi): I«b«b&miß, 3epticfimte m* Filmte. K 

\Y. K ä b it R4f w a t<»* w $ »jfcÄift - Metroa!' mt 

paVboldgiscfitit) AMtoime tler Tagto. 

(Dis«, ptft tiaer Äfe%d.vu& W7ß.V 

Da die Lhefhtät über ; &eublldüngön iu der Scheide hftf wbhitf 
bietet, tfeille s'M'b «Ife Aüfgata- • dun b • 

genaue Uiite^mHiWb« and •■iieachrfeibüng de? iwr zu Gefoßfr 
stehenden ?«. J^rnicbfcrn. . -Sie beschreibt .AF*hM£, 

V> Dev ; cs*$tißFftB ^moit s$u der EbToik «ffta Prof. S^ffeH '•» 

Pifschau i n Accifi* 18B$ . 
m Vf J& hxißdei^ -•. -> tth»; •'"■■ / 

& Wes$b$R ne&d der wrsVcw 

Tjn.-i !' .-■ '' •" • • • : n 

CDemte #«£ ■ && B»llr^foiihg &%t* tMfe 

f£rtöi& ifieifs is WMws hegr $*'*>* Mttsk’eiljhFRb'« 

tffid l^fcahlääfe fM*ffchuiUsO*-. .. 

2y Bei der Seetian ßfnqr Jlftudiü wurde in def SehHdf-. *$ß $ : .. ,• 
diesvthe ausfallende .kirctigo Gctobifüh# von ***t(?f*fr • C^uvlsts^'. .'• 
ffeVitri»lön T die vor äo*, Scheu idCvacd apifin# ‘b»d f&äw 
Öistoiogisohen 8<*p J)?x*h ei? 3/v.f^i-aö .;. 

erwies^ «ine NßfrbBdapg&rt•. ; di* bjä ' hoah >ut-M nui 4*P. 
Vagina bcobAckMq-.; ■ ' . ■ ’ 

' • 3) &ün&mtit Eine X'äL **$ 

ciiu m ito L&tilb laogeato wavb&DdBit TtotööV v$$ 

'■•; • >.v»o eihe>: ^:'Fry^r *0i-fctf* #j 3'^ Über dis Nfveüü de,?' 

Ybgina hervofregend, vno IVof .exsftii pir'i «vttrii^.; 

Er ^ar *#hr •WdvaiekJ&flßa. Jö(^^IbJ(KftewnhH g^rin^/ 
\i*A >usv na»ii)tsä*.'bu.v-h in der Mncosa .aelbtit, Bgld jfXHßü W; 

■ {n^cn, üat etn 1 • •• •• • •*• 

4\ ivlfifctthi f£j YV ah'TCfHi v»a,4en hhri^^'O Ctcsi'liieribtw . 

. liüäiig fe-seüvjtdieiiiij:' tifid^n ttiob • in dfttr 
feitbreiur wurJS! ¥$$&■> vft> .40 Vagn^Wtod tuheveuJi35dd>oge;: 
iwj *t -f.*ii ri^bgcwyesvu ■’Acrdru Knmd -s Yf„ wie? qa^ßipß. -bei 
titotfr' ’Y4'^/tR-.sftacli| der.eu ‘Waüdv Ö.Oippd •biT^^Kor^.' 

• : . ■• • • \ jup 

i>\ jn^tlhtUiFc VttQiHfU\ an-sfthlie>,'>Hr-h \itü der Mil* 

»-.• v-i-wiM. o'iv Mosiijuit-r ^larieeHqspitfti sinmm*md,- 
Öe> *i»uu'- )7 jdhrj^rii pat fand tnäu tw d; - V|!g»i«n}*. 

i Do^h 4 Mooatirn ei»), ■ • 

Pa-Drifitii) -%t4f.k tifißjK) iäv’4. >tarb bakU^'H- 

• ..;.; .,* ;■. ■ ... v:;j- ?'. ■ . ; - ; .:•..;'..'•:V,'; ; '; T* 

J a c u b 0 yr i t h c U: lieber 8 iürniige Dakteneu und ü iren 
Zusammenhang mit der Aßtiologie der Malaria. 

(Was., St Petersburg 1878» 112 Seiten* «nt 1 TafeU Bnssisc.b). 

J^;eiser'.»ttd^ieb<lea krUi^cben ßesprfeikaijudbf Lifte mar 
über Bftcterißö Btclit Yl isim neoe pföppe dersdböö ftte selbsi«. 
stäadki^ ron den übrige» Bakterien m sdieMißnde Oebtide aait 
ea. ist die^s 4i» (Irappe der Btäbdtnsubakt^riß« ßßöhoX für- die 
Yerfaaser ihrer biskttitfütmigeo, dsrcU'eto mitüere Eisscbüft- 
rüüg' cbar«c.teii»irten Öestsdt wöge« de» Namen der & 

Bakten^ü Vorschlag Df Jedes dieser 8 förmigen Gebilde reprft^ 
seniifici?» Ititüriiltum — tm4 'mm uivht b&rtk&m- mrfaü^m 
t *paarwi?}se aa^iöfnnderhüngeiHle» (üobn> beließ, wß» iw* 
tefjei^ die uaob Grdsse^ BewegKag, iktm Yorkommea eanzem 
oder in Cc-lonieen wieder in ß verschiedesd ■ Formen* «eMieiH 
worden, hat Verfasser, der Warner bekaßiitea MalamÄB« 
fe»d de* Kaukasus gelebt hau als eöastaöten Besiamtbeu ®af 
it^ösphÄfev des iniati's uad des Harns gefunden auo gJanbt, 
dfgiadieaojfben in einem, xanächst nicht näher zu bestimmenden, 
direktes oder indirekten Zusammenhänge nut der Aetiologie der 
Sfelarb; siebe«. ' 

Borßitoßwifcsch: Ueber die Sclerosis der Lungen.- 
gefässe. 

(Dissertation. 8t. Petersburg 1876, 38 S- mit einer Tafel. Boss,) 
B. resamirt Ä Bessltate seiner Gntersucbttugea iu folgende 
S^tze; itel #r Soitose dVf Ä 0 H 4 findet man — m Gegensatz «0 
den bisherigen Aesobantilgen ‘— sehr häutig auch Sclerose der 
lÄogenartehov naißentlk-b ihrer feineren Zweige, IlädUger .noch, 
ais auf k*fzt#re, breitet «tcl* der atberamatöee .Provess von der 
Aorta anf die ßrönehiai&ften^n aus, die verengt aud ^garvull 
nöddreiigangig.werden;: Gie Intensität der Erkrankung 
der l 4 t.ngedgefdsse entsprkht im Allgemeiße« der der Aorta 
OQ*i dem Grade der diese Eatarinng der Gefdsse gewöhulieh 
begießenden Dind-egewob^waoheraag^ ist aber auch ahMögsg 


von der Intfaäkät oamenUieb dardi 8>j^hihs bedingten 
Btndegewab^tbemdr. Wt durch die Erkrankung der Geftsse 
gestxzttn CkcolationshindernUse dehen Atrophie, Emphysem 
nnd Ltiögenäftho^e nach sich« H. 


Wie die *8dofow|e» mittheilt, fei hei dar St Petersburger 
Medic3DaiverwaitBj«g Ootamissiptt niedergeselzc wonleo/, 
welche die Aft&ab* hat» die A^heÜef Wohnungen der Hesideax in 
•.anilarrseher ßinäieht. 2 « nmersadien und namentlich genaue 
Daten Über die SanitälsvephAtthisse derjenigen ttansev zu sam¬ 
meln, weiche als Heerde ansteckender Krankheiten sieh erwiesen 
haben. Die Cbmmi&siön t^steht hnter dem Vorsitz -de* Medici« 
»alinspcctors Barer. Maydell aus folg. Mitgliedern: Dr. Ar- 
rbangei$kjyBr, Hübner (Sekretär), dem Prof, der Hygieüie 
DobroelaW.ih, dem Oberarzt der Polizei Moltscbauow, Dr. 
Eris mann «öd dem Vorsteher der Adressexpedition, Obrist 
Frolow/ 

-r Ais Stell® des Dr- "Wulftlu?., der an das neue Kinderhos- 
1 0SI in Moskau üb^rgesiedel^ — ist Dr. Tomaschewsky zum 
äb&ÖY. Obemt^t des hiesigen Kicolft^K^tehOspttals ernannt 

rüffövib — ^ 

Gestorben sicA; Prof. Df, Kicliter In Dresden, bekannt 
emür der ifedAcieure vou 4&chm!AVi JÄhrbücheffi*; Dr. 
gojiier in Färb sud Dr. Petreijdio, bekannter Chirarg ia 

Lifns. I ' • > r .. • . -. ''' : ^ 


ördenmrh&jfcgmi Wladimir Ofden 3.. KL. den w. St-B, 
Dr. HDddhrahftL Ehwhofmedicus und Oberarzt des 

pßterbofer PhlaisBospItofej Dr. mod, Krinkow* dejonrirecdjifr 
Hbdftedkm ^ A KU St-BL Junge, tlberatatae. 

Arzt ata 8tÄDlnifio#tdteL; i)r. med. et fbip., C-E. Ltevejk, 
Aeeonebeuf Mi Kslsefh Hofes; Df. hied^H R G olowin, Ebr«a- 
leibmediens des Kftisefl. Hofes. 

Ernannt. ^ Der 0herartt de« !4. Grasimsoh« Grenadier-Reg. 
G-R. Dons an:«k y *^ 20 m Divisionsarzt der 88: M.-Div. ; G-S. 
Kreuz — tm& jüng, Arzt dos 98. Dörptscheö iaf^Reg. 

Ußbertftfttftri: Aas der sibirDcheo zor 4* halli^heß Flattso- 
Equipage: II R. G e s Beb o ?. , 

jBmrhubt xxi^ Ätisl&nd der o^. Prof der Durpatef umv., ö, Y. 
Oe tt in gen, dßr beim Minißler des Innern stehende w. 8t R, 
ZelHn^ky: der Oberarzt der 8. FJotten-Equipage w. St*R. 

W ^ t 8 il 1 &li Ö ff llfc Vli 

VerH^hkdet: Drl rned. Garfankel, j. Arst des altingennan*' 
.■•JÄndfech fuL EtJg., • • % • • _ _, ,... J4 

Sawjalow, Gehüife des Gouv^Medic..* 
Inspektors in Astrachan; Troizk y 3 Oberarzt des MilUv Hospit. 
iu Achalzyk, . 

Vacamm: 1) LanascbaOsarztstelle im RaucnburgscHeo Kreise 
CGoöv, RJftsan). GehaE 1300 Rbl., m m m -Fahrten und 
freie Woburmg mit Beheizung m Kirchdorf GotÄhseht^ahma,. 

2} Land-scbansarztäteUe im Mamady schienen Itojse (Go uv, 

' 3) Die Landschaft voo Ts*;berdyn Mdht Feld* 

sebeerer. Geh. dOO Rbl„ Ouartiofgeld 120 KbL 

V<k wm* im Mm*r-Uix#>rt i» den Militär Bezirken 8t. Pe¬ 
tersburg OfFihkud 3; Wilna «t Warschau ßl ? Kiew J; Odm*Jh, 
Charkow 4; M^skaa 0* Kas&u 1\K^uka^os 29, OreDburg Uv W % 
birbn 1; 0 8iturieoi 3; Turksstna 2 Uv _ bei den irregulären vru^ 
pen SS; zu Abkoramandirungen bei der Mifit- Med« V erwaltung «, 
lU Im Ganzen fehlen tm Ressort 4ea. finegsministooms 18| 
AerztCj 2 ApuUiekör, I Veterinär. 

Am lA'Juai im betrug der J^anMesta^ 

ln den Civilhospitälern . 2186 M. 1310 W- 

» * Kiißdörhc*8pi*&löni . . . 103 •* •* 

Im NikoIfti-'MüitäivHoepitftl 4 . Wl » bl *• . ..' 

• KaHnkin-MaHne-Hospital 

Summa I 3440 M. <400 W 
Uttter der Ges&ffimttohl befanden sk*n 

Typhöse KrankheHeö > . V •«'.’» 422 M. 1% W. 

Variola . . , - V.. • n « ■ f - 

Scarlatina ......... '« ft % * 

Venerische Krankheiten; - - ^ * 

m ÄÄ ihr RiiulerhuspitäUr wurden in. der Woche 
vom 7,—18, J«m (ißßl.) besucht von 2272 Kranken, datuntär zartv 
ersten M&l von 0^- •• - • ■:*.-:: 


Go gle 




*/* Stusde vda 
Frankfurt a. Main. 


BAD HOMBURG m m mi 


3 also n - £ r Ö ffn n n g 
am 15. MaL 


iftätwatmritis Heilquellen sind von durchgreifender Wirkung bei allen Krankheiten mit gestörten Function es des MiAgcii« 
und auch bei chronischen Leiden der »rtbea des Unterleibs, namentüch der Leber and HtUix.« bei der fielb- 

and «alefat ete., 

800 I- und Kiefern»dei-Räder, Kaltwsase^HeilansUlt und Orthopädisches Institut 

nieBelabelt der frischen Berflnfi eupfleblt Komburg besonders zu «tarkendein Aufm«- 

MtM för Äerveis«*?« de» (ie i 

Elegantes Kurhaus mit reichen Lesezimmern und OonversAtionssälea. Schattiger Park; in unmittelbarer Nähe der Haarzwald 
und das Taunosgebirge. Unterhaltungen aller Art. Vorzügliches Orchester, Concerte, Theater, Illuminationen, Röunions etc. 44 (1) 


oanoreEo ueßsypo». C.-HeTepÖypri, 19-ro I»aa 1876 p. 


ochdruckerci von Röttger «£; STchneider t Newskij3*rospekCM 5 


PREIS-COURANT von ED. MESSTER, 

Optiker «ud Mechaniker für das 
FjiO.lrich-Wilhetms-feiituti Berlin, FriÄobsL W. 

ÄQgen&Tdegel nach Liebreich 2 Thlr,, nach 
Machet Thlr., Lorong 8 Thlr: Unileju ra fl 

kosten 8. 53. iS und 28 Ti» lr* I>&ryügö*M*po 
nach ToboU S und 9 Thlr M&*0$eoM v<m 
50-500 maliger Vergrößern ug 33 Thlr.;. bis 
SÖCHnalig, Yergr, 40 Thlr, bis 1500-nuiiig. 

Vergr. 75 Thlr. Tascbeu-Inductiousapparat *^»™******^^^ 

7 Thlr-, Rhurokorff 11 Thlr,, ünboiB-Keyraond ISThtr®, AtMbm 
mH l Kiemen* 17 Thlr., mit 3 Elementen 20 Tß)r., Pravuz- 
Spritzen. tHartgummi 1 Thlr 5Sgr,, Neusilber 1 Thlr 25 Sgi\ 
Silber 2 Thlr. 15 Sgr, Pueurnad^che Apparate v. Prof. Dr, L. 
Waldenburg 35 Thlr. Pneumatische Apparate neuester OoDstbu.C* 
tfou 4Ö Thlr, Pneumatometer v, Waldenburg 2 Thlr. 7'/« Sgr Auf 
mein Uhistrirtes Preis-Verzeicliims mache ich besonder* auf¬ 
merksam, welches ich gratis*franco versende 46 i5j 

Te plitz in Böhmen. M(a) 

Dr. Emanuoi Rezek, 

seit melimen Jahren Bade* Arzt daselbst, empfiehlt 

Sieb den geehrten; 

Herren CoiJegeri. 

Baumwollene und Seidene 

Filet-Unterjacken 

TOß 

&«rf WLtl 4 $öfme 

sind die besten Warmeh&ltet* weil sich in ihren wwten 
Netzmascben eine aljgeschiosseae Luftschicht zwischen Haut 
und Hemd bildet; 

sind der Gesundheit am zuträglichsten, wed sie die Haut- 
atbtaiiög hiebt verhindern und die Hautausdönstuug weder 
erschweren noch 

Prospecfe mit tetlichen Zeugnissen in den Verkaufs- 
Niederlagen in allen Städten Russlands. 67 (4) 

Milde elektrische Bebandlttög der Eierstocks- 
Wassersucht (vergl Jß 36, St imd 40 der Allgem, 
Med, Centr.-Z.) in der eleklrv Heilanstalt däs Br. 
med. von Ehrenstein Dresden. 77 #) 


I * Äer^tliche Aeusserungen 

die wohlschmeckenden und wohUhuemion vom \ [ 
KalNerl HoAief^rmtfe» ^oh^on K ► 

XffofT fttbrizirtoü MÄlzpPä^rate. Hauptgeschäft Ihr dt» m 
ganze russische Reich in St-. Petersbifng, Ecke Sewfky J \ 
and X- 71—fc. d 

Ihr HaUcxtrakt ist als stifte verbessern des und uithrec*. \ \ 
de* Mittel sehr hoch zu stollo», stc. vielen andern Mitteln J 
vorzuziöhen; ebenso ihre MalX'Ckokolade. als erqaicken* < ► 
des nahrhaftes Getränk. J)t, M o i n e c k e, Oberstabsarzt in J { 
Brest an. - Ihr wohlschmeckendes Malzextrakt bat sich , > 
♦ bewährt. I>r. 3ehneide, Kreispfyysikus in Münsterber«.— ( » 
T Ich habe mich hinreichend von der ausserordentlichen * J 
X Wirksamkeit Ihres MÄtzextrakte» und Ihrer Malz-Choko- < ► 

! + lade sowie der BruKt-ätalzhoohoas überzeugt.. Br. Tscher* - ► 
tier, Sauität$rath m Hinächberg: — Ihr Malzextrakt hat ]J 
sichtlich gute Erfolge emolt. Br. Schul ze in Neuruppin. , > 
— Ihre Malzpräparkte sind zweckmässige Diät mit toi, Dr. > ► 
Moll in Nemnarkt in Scbtasien. — I)er Genoss ihrer .]£ 
Malifabrikate war von recht güten Erfolgen. Br. Wölff ^ 
A nt Schwedt. — Der Gehrunch Ihres Malzextraktes schallte < ► 
J mir ß«‘iihiguug, der marter^Ua Husten hörte auf, mein J J 
4 Schlaf ki anhaltender, ;*och ist meine Halsverschleimung o 
4 soathfte aosochlMm»; s- P/»e^ Wirkung auf mich 87-jähri- O 
J Grei» Co \r, p >\riy c. Böktof der Medizin in Pei^iignari. j f 
X — Uohcqifcld, IR. Fc&nm. Bot. einer Kranken, die in o 
♦ Fölge rt»n 6 )eich»ö«:.h!: Ah iteizhusten leidet, ist die ♦ 

J WirUhng (hvai Mikl^mitte ‘1 «örerkennbar. Dr. Ktlrach> 

5 her — Ans St, Petersburg $ü<? von dem bekannten und < ► 
4 böchgösöhäfÄfßfi AHt Dr, i£4 u *Le wis eia tmd lautet ° 
J - im Anßsnge' Alß Starkungs« nad NahrungsmiUel empfehle j [ 
4 ich meinen Kranken Ihr «ehr gweb&tztes Malzextraktbier. 9 > 

i AehtunwvoU (ges.) Dr- Eduard Lewss* St. Petersburg, 
den 4 Wie* *874 ;[ 

de«» iobanif filuiTMcitco ' ► 
jyVMA^Üxttraki-lMcr», der Ma 1z-ExtjackCb] \ 

I dur schlülßilö?45üden BrosUnaiz-BunbönH des Malz- u 
Öbokoladen-Palvers für Kinder, für das ^ähze Rassische > [ 
Itatek; in St, Paters karg, Ecke Ncw^kij-Prqsp/ikt nad 'l 
NikoKiewskAja & 71—2 o 

Die Heilanstalt für Nervenkranke. 

79(4} in 

filsnkentiurg am Marz, 

nimmt ausser den vermiedenen Formen öervöser Leiden, 
chronische Verstimmungszu^tande und Seichte SM^iaaeBde 
Psychosen auf. Neben der Pension des UDterzeichoeten Privat- 
logls in der Stadt uod daron Ürn^ebung. Prospecte ertheflen 
auf Anfordem nähere Auskunft, Der dingimeta Arzt ist der 
russischen Sprache mächtig. 

Br, med. Ohfco Müller. 


r 

m Sch 

Wn" 


Wasserheilanstalt von Dr. E. LEWIS, 

St. Petersburg, Moika Nr. 64, vis-a-vis dem Hause des Stadthauptmanns. 

wam Patienten-Aufnahme fmLaufe des ganzen Jahres, m—m 

Di® Kuren bestehee ia Uydrotbepepie, Bader in heisser, trockner Luft, »«iiweM. Eise«, KreutDgeber Salz, 
Schlamm- tmd KisfefüadtiibiUter, Ueitjymnastili und Massage, 78 f4» 

mWAV^MWWAW.VM^W.'WAVM 







v«r mmnmmjwms **> 

pro 13?Ä)|Uffän*üoi^mb.'« 
toitigi ni\$0ß\4l*»$'i &M: tfitr» Anai*»! 
20 Ht.i -- iMACftt» **r4L ??fccrp. <40 pf;.] 
fB? dtfcö g^«^r«tärlaiifl<i«4Ar äüroo Haara te- 
SfamMÄau »die BatWun41. 


ST. PETERSBURGER 


JRütete* *i»<! *ö San E#a»8tenr 
?* ^ Woiüan * : Ww»ae»«jMW 

&****« Ba afi gftttn«r> od*r mj die V«ru*£ 
K*i*«*Mehe Hfrfftttclüjaadli»# 
U* ^chöittdftrff (Carl RöitVeÄ 
HWkr Pro^H ä>\ *&**«*»*«£, 




Redacteur Dr. E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöttGer). 


Jfe 17, 


St. Petersburg, 26. Juni (8. Juli). 


jj!^.?-£3szrs »SSSSSSsr^-SÄS^-s- 

EeramabNachrichten. — l acamen. —^kraukenbewegung in ckn Spitälern St.. Petersburgs. ~~ 4n#&igm. 


leeren.— 
Prof. A. 

^meinen 
lisceiUn . 


Oie Röcktyphusepidemie von 1874—1875 

♦»öcä Beobachtungen aus dem Obuokm'schen Stadthospital 
van 

Dr. F. Herrm&aa, 

(Fortsetzung u. Schloss). 

Erschefrttmgm von Seiten des Nervensystem*- 
Zu de» im Typhus stärk bervortretendeü Symptomen 
gehören, wie schon der Name zeigte die des Nervensystems; 
alle unsere Fälle, seihst die leichteren nickt ausgenommen, 
wurden von einiger Böizung begleitet. In der grossen Zähl 
unserer Er&sken kamen natürlich nlfe Formen und Ab- 
Stufungen von der leichteren Apathie bis mm fctefeten Stupor, 
von leichter Himreizung bis *u wilden Defirieis zur Sprache, 
selbst Fälle, die tagelang eine Meningitis cerobralis und 
cerebro-spinalis vorspiegeHen. Die Zeit des Eintritts dar 
Nemnsymptome, ihre Form, Stärke und Dauer werden 
weniger durch die Individualität der Kranken, als den 
Charakter der lafeetion bestimmt. In der Mebmhl der 
Fälle halten die Nervensymptome gleichen Schritt «nt dem 
Gange des Fiebers und erreichen ihre Höhe um die Zeit 
der sich nähernden Defervescenz; in gleicher Weise nun wie 
die letzte bald früherbald später eintreten« bald schleppend 
bald rasch die Krankheit entscheiden kann, zeigten auch 
die gleichzeitigen Nervenerscheinungen nicht immer eisen 
regelmässigen Gang, sondern auch Abweichungen und selbst 
Widersprüche. So sahen wir Kranke bereits am 3. Tage 
wild doliriren, am 5. jede Besinnung verlieren und am 9- 
sterben, andere Kranke alle Stufen von Erethismus durch« 
machen, bald mit hoher, bald mit niedriger Temperatur, 
bald mit sehr schnellem, bald mit k mm beschleunigtem 
Pulse einhergebend, die CollapusdeUrien 2 und 3 Wochen 
trotz norm&ler Temperatur fertftoern und selbst in 
Typhoxnanie und Paralyse aasarten. Diese Typhomanie 
ergriff votzu^weise Knaben und verlor sich erst nach 2 und 
3 Monaten. Neue Arbeiten russischer und deutscher Aerztc 
zeigen, dass bei schwerem Typhusprosesa nicht hi oh Siasen 


kranken Blotes im Gehirn, sondern mikroskopisch nachweis¬ 
bare Texturveränderuug vorhanden sind. 

Bei 57« unserer genesenen und circa 15% der gestorbe¬ 
nen Flecktypbeu war der eiethische Charakter vorherr¬ 
schend und erreichte die Unruhe, das Zittern, Sehnen* 
hüpfen, Flockenlese» und die Prosteatioü einen höheren 
Grad« Häufiger ft&rdiug* war die andere Form, vom 
leichten Sopor bis zum Coro* und grossem Coilapsus; kein 
Tag verging ohne im Kranke am 7. oder 9. Tage, 

jedenfalls vor efegpbi sqm unmotivirt 

coflabirten, die Tempt^tteir m Kampf und Extremitäten 
ungleich wurde, das Bewusstsein, die Kräfte, der Turgor, 
der Puls verholen, die Roseola find oder missfarbig wurde 
und Cyanose der Extreuiitäteiv dntrat Bei vielen dieser 
Kranken gelang es, Wärme und Lehen In den bedrohten 
Gliedern wieder aazufachsn, wo dagegen alle Bemühungen 
scheiterten, sank die Energie des Herzens fast bis zxuß 
Erlöschen des ersten Töns herab, es entwickelte sich Throm¬ 
bose der untern Extremitäten und, wenn der Tod nicht 
früher erfolgte, vollkommene Gangraen. Nicht alle diese 
Kranken zeigten unter solchen Umständen jene angeführte 
Schwäche des Herzschlags, einzelne vielmehr kräftige 
Pulsation des Herzens und der Femoralarterie, trotz bereits 
eingeleiteter Thrombose, Da dieser Ausgang in manchen 
Typhusepidemieen gar nicht vorkommt, und in unserem 
Hospitale nicht allein beim Typhus* sondern auch Jxji ge¬ 
mäßen Pneumonieen und Pericarditia älterer Beate beobach¬ 
tet wurde, können wir ihn nicht als direkten Typhusprozess 
betrachten, sondern müssen ihp auf Texturveränderungeß 
des Herzmuskels zurückfübren, wie denn auch unsere 
Leichenöffnungen in solchen Fällen Myöwdifia und acute 
Herzverfettung nachgewiesen haben. In der fetzten Epide¬ 
mie kam kein einziger Fall von Gaograeo de$ Gesichts zur 
Behandlung, dagegen 10 Fälle von G&ngraeu der Füsse und 
1 Gangraen des Praepuöam; der fetEUngefuhrte Kranke 
starb einige Tage nach der Aufnahme- Von den andern 
genas nur 1 vollkommen und zwar ein Mann von 61 J&bres* 


C.o gle 









2 junge Leute gingen aufs Land ob ne die Absfcöseung ihrer 
roumiücirten Zehen abzuwarten, ein 4, endlich wurde ge¬ 
sund bis auf den Verlust von 5 Zehen enitoan, der Rest, 
7 Kranke, starben. Dem Alter »ach zählen 2 über 60, 
2 Kranke 54 Jahre, je X Kranker 42 und 51, die übrigen 
zwischen 20 und SO Jahre; 10 ym Ihmu graten za Ende 
der ersten Krankheiteperiode ins Hospital, der 1L, ein 
junger Mann, hatte bei uns 2 EecmTeusanßüe durchge¬ 
macht, lö Tage nach Ablauf des letzten Parpxysmus brach 
iro Hospitale selbst sein Typbus aus, Bei der Seltenbeit 
von Thrombose und öangraen erlaube ich mir etwas näher 
darauf efeugeten. Bei 2 Kranken dieser Kategorie war 
die Temperatur schon am 7, Tage subfebril und am 9. auf 
36* gesunken, bei den übrigen fanden wir im Anfänge der 
2. Typbusperiode noch 39,8° Morgentem^ratur und 110, 
120 bis l4ö Pulsschläge ; das 6Ä war stark ergriffen mit 
vorwaltendem Stupor und Prosiralioa, m 12, Tage ging 
die Temperatur herab und am 14 ( und l§. fanden sich bei 
allen diesen Kranken kaum 35* Morgentemperatur; das 
Gesiebt verfiel und bekam eine bläuliche Farbe; diese er¬ 
schien auch in den Schleimhäuten, am stärksten jedoch an 
den Extremitäten. Die schmutzigen duhklen Petechien 
He^esvwi:' Mer" nicht mehr wegdrücta. ubcI flössen beson¬ 
ders aidfdenOnterschenkeln und Füsa&n in gVojssai, unregel- 
massigen., braun rotheu Flecken zusammen; zwischen ihnen 
traten laudkart^i1%| theife normale oder kaum geröihete, 
thdls dunkelliv^ Hautpmiden lebhaft hervor. Ab ein 
wichtiges Symptom belrarhte ich ferner die früh eiuSreteude, 
grosse Hyperästhesie, die besonders dem Laufe der grossen 
Gefösse eatsprecheiid, an den untern Extremitäten in Tage 
tritt und selbst bei somnölenteo Kranke» deutlich wahr- 
genommen wird* Rasch bekam der ganze Fass eine blei¬ 
graue Farbe wie. bei Erfrimmgeu, und die Zehen wurden, 
werm das Leben nicht früher erlosch, vollkommen iftiitai- 
ficirt, der Tod erfolgte am 14. und 16. lag. Bei der 
Sectio» fanden sich immer einfache oder multiple, feste 
Thromheo in den Schenkelvenen und selbst die Fsrmoral- 
arterie war bis zu ihrem Ursprünge hinauf mit weniger 
fest adhaerirenden Pröpfen gefüllt, Wo das Leben erhalten 
blieb, verharrten die ergriffenen JMe wochenlang im 
Zustande trockener Mumificatftm, erst in der 6. Woche 
zeigten sieh Spuren einer Demarkation und erst in der 
9. und 10. konnten todte Tbeile entfernt und bröckelnde 
Phalangen abgelöst werden. Die vollkommene Vernarbung 
erfolgte nach 6 Monaten und rMtigem chirurgischen Ein¬ 
greifen. 

Zu den constantea Begleitern des Flecktyphus gehört 
ferner die Roseola; ihre 'Bedeutung ihr die Diagnose ist 
bekanofc, zweifelhafte Fälle, wo sie fehlte, habe ich in meine 
Tabellen nicht aufgenommen, selbst wenn der Verlauf des 
Fiebers für Flecktyphus zu sprechen Der Ausschlag 

trat in der Mehrzahl der Falle am% y 4 und 5. Tage deut¬ 
lich hervor, in einigen seltenen Fitten schon früher, in an¬ 
dern erst später, nämlich am 7. Tage; er erblasste gewöhn¬ 
lich um den 10. bis zum 13. Tag, ausnahmsweise fand 
dieses schon am 5. Tage statt oder erfolgten noch in der 


2. Woche kräftige Nachschübe* Dass der Ausschlag in 
Form, Farbe, Grosse und Verkeilung bei der grosses Zahl 
unserer Kranken vielfach wechselte, wird Niemand befrem¬ 
den, GfUra>§trva v<m Lebert 'neuerdings bmsdMte 
ÄtiHichL thtm idlä des AussehtegeS mH der 

der Krankheit im Einklänge stehe, müssen wir nach unser» 
Erfakrongen bßStätigßB, zugleich aber eingestehen, das« eine 
Schwache Roseola nicht immer einen leichten Verlauf 
der Krankheit verbürgt, während eine schwere Roseola und 
Petechien weit eher einen schweren Verlauf erwarten lassen; 
dem entsprechend wurde» i?k* schweren Typhen in der 
ersten Hälfte der Epidemie hä4i% ; :.]haobachtet, während die 
Ros&ola iß dev 2. Hälft«. ;?WÄir - äkkl.:,gesät, aber klein, blass 
oft kann! erkennbar und-fe? &nt- .?nehr iiübcstiniint inomo- 
rirt cTSclxien. Von andum Ivrankheitserscheißmigfiti auf' 
dar lläut fanden sich UÄ&riö. und Masern; erwähnens- 
werth scheint mir auch 1 Fall, bei welchem, sowohl zwischen 
den Änssern IteeoLaffecken als auf det» Schleimhäuten, linsen- 
bis bobuengrosse Ecchyinoseti doitlischiinmerten, die nach 
der, «ui 13 Tagte erfolgten Defervoscenz sich als WerihofF- 
rxta KraakMt entpuppU-o, die rasdiß Genesung übrigens 
nicht verhinderten. Von Herpes labialis wurde kein Beispiel 
Wobat-htet, auch das fteakütserysipel war selten; wiederholt 
aber kam mit und ohne neue Fkberetrigerung ein blass- 
rothes oder bläuliches Enriiipd der Nasenspitze zum Aus¬ 
bruch, ein allen Hospitanten bekanntes. fast immer den 
Tod verkündendes Symptom. 

Dk ; Anschoppungen der Mifz und der Gatarrh den Digtes-'. 
tkms- wie der dm R^päi^tiomppjiratd gehören theil weise 
zii den constanten Kra’nlihfcijißeÄheiTiungen jede* Fleck¬ 
typhus, theil weine zu seines F«l^- 

kraukbeiteru Geher die Milz bemerke a die meisteu Kranken- 
gesebhditen unserer Ißtzfen 'Epidemie ausdrücklich* 
dieses Organ geschwellt, von der 8. bis zur 11. Rippe ge¬ 
reicht habe und zuweilen auch schmerzhaft gewesen, beides 
jedoch nie ic dem Grade, wie beim ileotyphus. Meteorismus 
und Durchfall waren selten, und der letzte nur bei grösserer 
Höhe verderblich. 

Mehr zu den Folgekrankheiten gehören der Gatarrh, die 
Anschoppungen und die sogenanntes hypoatatsachen Ent- 
zünduageü der Lungen. Die beiden letzten waren in diesem 
Jahre von geringer ßedeutuBg, dagegen begleitete ein 
mehr oder weniger auagebreiteter Cat&rrh alle Fleck- 
typhen; bei geringer Intensität hat er keinen Einfluss auf 
den Verlauf der Kraakhüi, bei grosser hingegen tritt die 
Rückwirkung auf das Gehirn deutlich und zuweilen sehr 
verderblieh zu Tage, Die Galarrhe des Gehörgaugs waren, 
in der letzten Epidemie häufig und hartnäckig, die des 
L&rynx höchst selten. Retropharyngeale Abscesse und 
Larynxnekrose haben wir nur 2 Mal beobachtet, sie scheinen 
in Petersburg überhaupt selten vorzukommen. 

Als die häufigste und zugleich gefährlichste aller Com- 
plicationen haben wir zu ollen Zeiten die Pneumonie kennen 
gelernt; während sie aber in früheren Jahren oft bei der 
Hälfte aller Verstorbenen die Todesursache bildete, erlagen 
ihr in der letzten Epidemie nur 7« der Fälle. Von unseren 



3 


genesenen Flecktyphen litten gegen 8*/« gleichzeitig an 
cröupöser Pneumonie, sie entwickelte sieh vorzugsweise in 
den Monaten März, April und Mai, wo bekanntlich auch die 
genuine Pneumonie ihr Maximum erreicht Gewöhnlich 
geschah solches um den 9., den 13. oder 15. Tag des Typhus; ' 
jedes neue unzeitige Steigen oder verzögerte Fallen der 
Temperatur erweckten Verdacht, und selbst ohne Ver¬ 
änderung im Gange der Wärme haben wir Pneumonieen ein¬ 
schleichen sehen. Ueber die secundären, catarrhalischen 
Pneumonieen habe ich keine sicheren Zahlen; lange sich 
hinsfhleppend werden sie nach veränderter Diagnose in 
verschiedene Abtheilungen des Hospitals zerstreut; sie aus j 
den Tausenden von Kranken berauszusuchen, war mir nicht 
möglich. 

Als einer häufigeren Complicaüon haben" wir noch der 
Parotitis und Periparotitis zu gedenken; an Frequenz in 
den verschieden Epidemieen wechselnd, betrug sie in der 
letzten nur 2*/«. Unerklärt bleibt, warum unter scheinbar 
gleichen Verhältnissen Parotidenanschwellungen längere 
Zeit fehlen, dann in einigen Wochen, selbst Tagen in grösse¬ 
ren Gruppen auftreten; eben so wenig erklärt ist, warum sie 
in der Mehrzahl der Fälle in Eiterung übergehen, in andern 
und namentlich in der letzten Epidemie sich vertheilen 
lassen oder bei doppelseitigem Leiden nur eine Seite eitert; 
Schwellung und Eiterung der Submaxillardrüsen, ohne 
Betheiligung der Parotisdrüse, kam in einzelnen Fällen zur 
Behandlung, und wurde bei Eitersenkung und längerer Dauer 
lebensgefährlich. 

Von Furunkeln, kleinen und grossen Abscessen auf dem 
Bumpfe, noch mehr auf deih Kopfe, wie von ausgebreiteter 
Phlegmone finden wir nur vereinzelte Beispiele; sie betrafen 
vorzugsweise Knaben und jüngere Leute. 

Der Decubitus, wie ihn Hildenbrand und ältere Beo¬ 
bachter als furchtbaren Begleiter des Petechialtyphus 

T a b e 1 

1 8 7 4. 


schildern, und ich ihn zu Ende der dreissiger Jahre auch im 
Obuchow’schen Hospitale gesehen, ist heut zu Tage ver¬ 
gessen, seitdem der Charakter der Flecktyphusepidemieen 
milder, die Hospitalverhältnisse'besser geworden und die 
Therapie zu abkühlenden Bädern zu greifen angefangen hat. 
Von schwerem, das Leben gefährdenden Decubitus fanden 
sich im März und April 4, in den übrigen 5, in 8umma 
9 Fälle, während leichtere und Abschürfungen der Haut 
allerdings mehrfach zur Behandlung kamen. 

Von hartnäckigem Oedem, Scorbut und Diphtherie finden 
sich einzelne Fälle; vom Charakter des vorangegangenen 
Typhus unabhängig, müssen sie durch individuelle Ver¬ 
hältnisse erklärt werden. 

KranTcheitsdauer und Ausgang. 

Eine nähere Betrachtung verdient endlich die ganze 
Krankheitsdauer bis zur Entlassung der Kranken. 

Tabelle X. 

Krankheitsdaner. Krankenzahl. Procentsatz. 

Ueber 21 Tage. ... 134 10,86°/* 

Von 21—28 ■ . . . . 441 35,76 . 

» 28—35 . 326 26,43* 

* 35—42 ..... 167 13,54. 

Ueber 42 ..... 165 13,83 • 

Nach dieser Tabelle brauchte die grösste Zahl unserer 
Fleöktyphen d. h. mehr als 7* aller Fälle 3 bis 4 Wochen 
zur vollen Genesung; fügen wir die grosse Zahl der folgenden 
Rubrik hinzu, so können wir circa 4 Wochen als Norm 
betrachten; eine späte Genesung wird gewöhnlich durch 
vorangegangene, oder im Laufe der Krankheit entwickelte 
Anämie und Hydrämie, oder andere Complicationen bedingt 
In der nächsten Tabelle werden wir sehen, wie sehr die 
Dauer der Krankheit von ihrer periodenweise wechselnden 
Gravität abhing und demgemäss die längste Dauer in die 
erste, die kürzere in die zweite Hälfte der Epidemie fiel 
1 e X I. 

1 8 7 5. 














4 


1875. Uünnor. Mortalit&t. 

Juli....... 8 7,54 * 

August ... 2 4*87 * 

Weiber. 

2 

Mortalität. 
9,09 » 
0 ,00» 

Summa • •. 207 13,82°/® 

55 

15,06 °/o 

Die grösste Sterblichkeit fiel in 

die erste Hälfte der 

Epidemie, die kleinere in die zweite. Dem Alter nach 

starben von den Männern: 



Tabelle XIIL 


Unter 20 Jahren. 

21 Kranke. 

Von 20—25 * 

45 * 


» 26—30 » 

32 » 


. 31—35 • 

26 » 


» 36—40 » . 

31 » 


. 41—45 » 

27 » 


* 46—50 » 

12 » 


» 51—62 » 

8 » 


»91 * 

1 » 


Alter unbekannt» 

4 » 


Die grössere Sterblichkeit fiel in die höheren Altersstufen 

und besonders in das Alter von 40—45 Jahren, die kleinere 

in das jüngere Alter und besonders in das unter 20 Jahren. 

Tabelle XIV. 


Der Tod erfolgte. Krankheitstag. Zahl d. Fälle. Procentsatz. 

» 7 

6 

3,04•/• 

» 8 

5 

2,53» 

» 9 

13 

6,59 » 

» 10 

13 

6,59 » 

* 11 

19 

9,64» 

» 12 

17 

8,62» 

» 13 

11 

5,55» 

» 14 

17 

8,62» 

* 15 

26 

13,19 » 

» 16 

8 

4,06 ». 

» 17 

9 

4,56 > 

» 18 

4 

2,03 > 

» 19 

9 

4,56» 

> 20 

1 

0,50* 

» 21 

11 

5,55» 

» Nach 3 Wochen. 

28 

14,21 . 

» Nicht zu bestim. 

10 

4,83 » 


Der Tod erfolgte demnach in der Mehrzahl der Fälle am 
15. und diesem zunächst am 11. Tag der Krankheit, in ab¬ 
steigender Reihe folgen der 14. und 12., endlich mit gerin¬ 
gen Zahlen der 8. und 9. Tag, einem späteren Tode lagen 
Complicationen zu Grunde. Den Tod am 3., 4. oder 5. Tage 
haben wir nicht beobachtet 
Als nächste Todesursache ergeben sich: 


Tabelle XV. 

Hobe Cerebralaffection. .71 Fälle. 

Fiebertod ohne Localisation, Collapsus.72 » 

Pneumonie. 34 » 

Gangraena pulmonum. 2 » 

Pneumothorax nach Pneumonie. 1 » 

Oedema glottidis.. 1 * 

Necrosis laryngis.. 1 * 


Meningitis cerebralis. 3 Fälle. 

» cerebro-spinalis. .. 1 » 

Di&rrhoea et vomitus choleriformes. 2 » 

» profusa. 2 * 

Parotitis. 3 * 

Phlegmone femoris. .. 1 » 

Decubitus gangraenosus, Septicaemie ....... 4 * 

Gangraena extremitatum inferiorum. 7 * 

Pathologische Anatomie . 


Unsere Obductionen haben nichts Neues zu Tage geför¬ 
dert; die an der Leiche nachweisbaren pathologisch-anatomi¬ 
schen Veränderungen sind gering und entsprechen nicht (kttf 
Grösse der im Leben auftretenden Erscheinungen. Dieses 
Fehlen grosser Localisationen und anatomischer Structur- 
veränderungen zwingt zu der Annahme, dass dem Fleck¬ 
typhus eine Btutveränderung zu Gründe liege, die freilich 
poch unbekannt und nicht mit dem Messer zu verfolgen ist 
Der charakteristische Blutaustritt in der äussern Haut gab 
der Krankheit ihren Namen; eine solche Hyperämie tritt 
auch in den serösen und den Schleimhäuten, in den Muskeln, 
Drüsen und Lungen, m der Milz, Leber und den Nieren 
mehr oder weniger zü Tage. Wo diese Ernährungsstörun¬ 
gen zur Entzündung oder andern Umwandelungen gediehen, 
sind sie als zufällige Fplgezustände, aber nicht als Grund¬ 
ursache des Flecktyphus zu betrachten. 

Wie ich bereits in der Einleitung bemerkte, war der 
Zweck meiner Arbeit grosse Zahlen für die Haupterschei¬ 
nungen des letzten Flecktyphus zu gewinnen, um nach ihnen 
den Werth und die Bedeutung der einzelnen Erscheinungen 
abschätzen und das Stabile von dem Zufälligen trennen zu 
können. Ausführliche Krankengeschichten habe ich nicht 
gegeben, auch manche Frage kurz gefasst, weil die ersten 
einem Jedem von uns mehr oder weniger zu Gebote stehen, 
und der für unsere Vorträge zugemessene Raum und die 
Zeit Kürze gebieten. Bevor ich nun die Schlussfolgerungen 
zusammenfasse, erlaube ich mir .noch einige Bemerkungen 
über den Charakter der Epidemie und unsere Therapie. 

Was den Charakter der letzten Epidemie anbetrifft, so 
zeigt ein Rückblick auf unsere Kranken einerseits ein hohes 
Ergriffensein des Nervensystems, bald mit dem Charakter 
des Erethismus, bald mit dem des Stupors, andererseits 
eine grosse Neigung zu frühem, oft unmotivirtem Collapsus, 
welche beide. die Epidemie zu den schweren zü zählen 
berechtigen; einigermassen ausgeglichen wird diese Gravität 
durch das seltene Auftreten von Complicationen und secun- 
dären Processen. 

Therapie . 

Die erste Aufgabe bei Behandlung ansteckender Krank¬ 
heiten, die Prophylaxis, wurde in soweit erfüllt, als man 
durch Absonderung der Flecktyphen und ihrer Utensilien, 
die fernere Verschleppung zu verhüten suchte, während den 
bereits Erkrankten grössere, mit Luft und Licht hinreichend 
versorgte Räume angewiesen wurden. Unsere männlichen 
Flecktyphen lagen in 2 Stockwerken eines abgesonderten, 
frei stehenden und mit künstlicher Ventilation versehenen 
Gebäudes, in welchem jedes einzelne Zimmer nur 11 und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

i. JNI VFRSItV P F MICHIGAN 























5 


12 Kranke mit 19Ö und 175 Cubikfuss per Kopf enthielt. 
Bevor wir nun die Tragweite der eigentlichen Therapie 
untersuchen, ist zu berücksichtigen, dass der Flecktyphus 
zu den spontan heilenden Krankheiten zählt, und in Fällen 
mittlerer Gravität, nach den Erfahrungen aller Zeiten, eine 
einfache expectative und symptomatische Behandlung aus¬ 
reicht. Dieselbe Erfahrung aber lehrt ebenfalls, dass jede 
Epidemie ihren eigenen Charakter trägt, dieser wesentlich 
die grössere oder kleinere Mortalität bedingt, und die 
Resultate der zufälligen Therapie demgemäss zu beurtheilen 
sind. So wenig daher unser Verfahren in gutartigen Fällen 
ins Gewicht fallt, so schwierig kann es unter entgegenge¬ 
setzten Verhältnissen werden, bei stürmischem Verlaufe, 
hohem Fieber und Cerebralleiden oder grossem Collapsus. 
Die Wahl, ja selbst die Dosirung der hier angezeigten Mittel 
ist nicht immer gleichgültig, und verlangt nicht selten eine 
grössere, durch keine festen Regeln und Formeln zu ersetzende 
Erfahrung am Krankenbette. 

Den Flecktyphus zu coupiren, halten wir nach unsern 
Hospitalerfahrungen für unmöglich; die alten hohenCalomel- 
dosen wie die strenge Antiphlogose sind längst vergessen; 
Polli’s Empfehlung der Magnesia subsulfurosa habe ich 
vor Jahren in einer grösseren Reihe von Fällen sorgfältig 
geprüft aber vollkommen unwirksam gefunden; ebenso ver¬ 
mochte die Digitalis, nach Wunderlich’s Vorschlag, 
weder den Gang der Krankheit zu mildern noch ihn abzu¬ 
kürzen, während der leicht eintretende Collapsus sogar 
beunruhigen kann. ^ * 

Die exspectative Behandlung beschränkt sich auf absolute 
Ruhe des Kranken, kühles Verhalten, frühe leichte Nahrung 
und säuerliches Getränk, erst wenn das Fieber eine gewisse 
Höhe übersteigt, tritt an die Stelle der expectativen die 
antipyretische Behandlung. Im Obuchow’schen Hospitale 
bestand diese von jeher in täglichen warmen Bädern mit 
nachfolgenden kalten Begiessungen und diese bildeten schon 
vor SO und 40 Jahren in allen schweren Typhen das Lieb¬ 
lingsmittel; was aber früher der Epidemie und dem zufälli¬ 
gen Takte des Arztes überlassen war, ist heute Gemeingut 
und fest geregelt worden. Sobald die Temperatur bei unsern 
Kranken 39,5° überstieg, griffen wir zu kühlen Bädern von 
22 und 20°, oder zu wärmeren, die hach Ziemssens Vor¬ 
schlag allmälig bis auf 18° abgekühlt worden waren; wo 
höhere Cerebralerscheinungen auftraten, wurden zu Ende 
des Bades kalte Uebergiessungen hinzugefügt. Eine 
spezifische Heilkraft gegen den Typhus schreibt Niemand 
diesen Bädern zu, dass sie aber die Temperatur auf einige 
Stunden um 1 x ji bis 2 Grad herabsetzen und in Folge 
dessen das Fieber und die Schlaflosigkeit, die Unruhe wie 
den Stupor, ja man kann sagen alle Krankeitserscheinungen 
in Schranken halten, wird heutigen Tages kein mit dem 
Flecktyphus vertrauter Arzt bezweifeln. In gewöhnlichen 
Fällen reichten 2 und 3 Bäder täglich aus, in den schwersten 
haben wir deren bis zu 6 veranstaltet und nur des mangel¬ 
haften Wartepersonals wegen jene Zahlen oft beschränken 
müssen. Selten stossen die Bäder auf grösseren Widerstand 
der Kranken, doch möchten wir, wo diese sich lange nicht 


erwärmen wollen oder verfallen, zur Vorsicht mahnen. 
Ganz contraindicirt halten wir die kühlen Bäder bei grossem 
Collapsus, schwerem Durchfall und schwerer lobulaerer 
Pneumonie. Von mehreren Kollegen wurde, der gegen¬ 
wärtigen Zeitströmung entsprechend, zur Unterstützung der 
antipyretischen Behandlung, das Chinin zu 10 Gran pro 
dosi hinzugefügt. Dem letzten ist neuerdings in der Salicyl- 
säure ein mächtiger Nebenbuhler erstanden, den wir eben¬ 
falls einigen unserer Flecktyphen verordneten, doch war die 
Zahl der* Kranken für Beurtheilung seiner Wirksamkeit zu 
klein, der Versuch zudem erst im Sommer angestellt, wo 
der mildere Charakter der abfallenden Epidemie kein end¬ 
gültiges Urtheil rechtfertigen konnte. 

Den wichtigsten Abschnitt bei Behandlung des Fleck¬ 
typhus bildet der Zeitpunkt, wo die Cerebralerscheinungen 
und der Collapsus zu gefährlicher Höhe ansteigen. Unsere 
Todtenlisten zeigen, dass über ein Drittel aller in der letzten 
Epidemie Gestorbenen durch hohe Cerebralaffection, eine 
gleiche Zahl an Collapsus zu Grunde ging; aus den Obduc- 
tionen aber schiiessen wir, dass dem Typhus weniger lokale . 
Veränderungen als allgemeine, kranke Blutmischung zu 
Grunde liegen. Der letzten stehen wir hülflos gegenüber 
und können sie nur indicirt angreifen, indem wir gegen die 
erlahmende Herzthätigkeit und die bis zur Erschöpfung 
gesteigerte Nerventhätigkeit anknüpfen. Mehrere unserer 
flüchtigen und fixen Reizmittel sind im Stande, die gestörte 
Harmonie des cerebrospinaien und vasomotorischen Lebens 
herzustellen; in den besprochenen kühlen Bädern haben wir 
eine mächtige Stütze gewonnen, welche die gefährlichsten 
Symptome in Schranken hält und die Aussicht auf einen 
glücklichen Ausgang erweitert. Unsere gebräuchlichsten 
Reizmittel sind die Valeriana, Arnica, der Brandwein, Wein, 
Campher und Moschus; ihre Wirkung ist bekannt, doch 
möchte ich mir einige Worte über die beiden letztgenannten 
Mittel erlauben. 

Den Campher haben wir nur iu den leichtesten Fällen 
ganz entbehren können, in den schweren hingegen häufiger 
als sonst grössere Dosen von 15—24 Gran* in 24 Stunden 
gegeben. Ueber seinen Werth und seine relative Unent¬ 
behrlichkeit sind alle Aerzte einig; anders aber lautet das 
Urtheil über den Moschus. Einige sprechen diesem jede 
Wirksamkeit ab, andere, zu denen auch wir gehören, er¬ 
blicken in ihm das mächtigste und in gewissen Fällen durch 
nichts zu ersetzende Heilmittel. Dass er in der sogenannten 
stupiden Form weniger leiste, gestehen wir ein; wo aber 
der versatile Charakter vorwaltet, der Kranke tagelang mit 
offenen Augen liegt, aber auf keine Frage reagirt, zittert 
und mit den Händen hin und her hascht, vor sich hin 
murmelt oder in wilden Delirien tobt, dabei die Kräfte ver¬ 
fallen, die Temperatur zwischen Rumpf und Extremitäten 
ungleich wird, das Herz unregelmässig agirt und der kleine 
schnelle Puls durch Sehnenhüpfen vollends verdeckt wird, 
da ist der Moschus an seinem Platze. Nur muss man mit 
seiner Anwendung nicht zu lange zaudern, und wo man ihn 
angezeigt glaubt, zu vollen Gaben greifen. Im Obuchow’¬ 
schen Hospitale werden seltenere aber grössere Gaben vor- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


gezogen, 4 Gran pro dosi, 16—24 Gran in 24 Stunden 
gereicht und das Mittel nach Umständen aus- oder fort¬ 
gesetzt, darüber aber keins der andern belebenden vernach¬ 
lässigt. Wohl weiss ich, dass unsere Vorliebe für Moschus 
bei einigen Kollegen auf Widerspruch stossen wird und sie 
behaupten werden, er entbehre jeder spezifischen Wirkung, 
und sei bei der grossen Zahl ähnlich wirksamer Mittel um 
so mehr überflüssig, als der hohe Preis seine Anwendung 
ohnehin beschränkt. Auf diese Einwürfe muss ich entgegnen, 
dass gar manche Kollegen den Moschus auch heute noch 
weder rechtzeitig, noch in zweckentsprechenden Gaben, 
reichen, vielmehr dann erst dazu greifen, wenn sie selbst von 
der Unmöglichkeit eines glücklichen Ausgangs überzeugt 
sind. Dass der Laie dadurch in seinen Vorurtheilen be¬ 
stärkt wird, das Wort .Moschus ihm wie Grabgeläute klingt, 
ist begreiflich; wer aber trägt daran die grössere Schuld? 

Der Preis eines guten Moschus stellt sich in Petersburg 
auf 34 Rbl. per Unze; das Obuchow’sche Hospital hat in 
der letzten grossen Epidemie circa 2 Pfund verbraucht, ohne 
sein keineswegs reich ausgestattetes Budget-zu überschreiten, 
wohl aber manches schwer bedrohte Leben dadurch erhalten. 
Der grösste Verbrauch 4 1 /* Unzen fiel in den Februar, ihm 
zunächst in den December und Januar mit je 4 Unzen; der 
kleinste von einigen Drachmen in den Juli und August. 

Nächst den Reizmitteln leisten die beruhigenden hypnoti«- 
sehen oft treffliche Dienste; die Scheu vor dem Opium 
haben wir längst überwunden und seine Präparate bei 
grosser Unruhe und Schlaflosigkeit mit dem besten Erfolge 
angewendet; dasselbe gilt von dem Chloralhydrat; ohne 
lästige Nebenwirkung leistet es, per os oder anum zu einer 
halben Drachme gegeben, die besten Dienste. 

Noch möchte ich des Phosphors gedenken, der in Form 
einer Oelemulsion in 2 verzweifelten Fällen versucht worden 
ist; zwar erlagen beide, da aber unter seinem Gebrauche 
Puls und Kräfte sich gehoben hatten, der profuse Schweiss 
geschwunden und einige Besinnung wiedergekehrt war, ver¬ 
dient das Mittel Beachtung undf ordert zu fernerer Prüfung auf 
Schlussfolgerungen . 

Der Flecktyphus ist in Petersburg immer vorhanden und 
beträgt in ruhigen Jahren circa 2°/o sämmtlicher Hospital¬ 
kranken; nach Pausen von 5 und mehr Jahren treten 
grössere Epidemieen auf; die letzte von 1874—1875 betrug 
für das ganze Jahr über 12%, auf ihrer Höhe erreichte sie 
bei den Männern 18 und 19% der Gesammtaufnahme, 
steht demnach an Grösse wenig der Epidemie von 1866 
nach. Diese Höhe fiel in allen Epidemien in die Winter-, 
das Minimum in die Sommermonate. 

Das männliche Geschlecht wird häufiger, und vorzugs¬ 
weise das Lebensalter von 15—30 Jahren heimgesucht. 
Der Charakter der Krankheit wechselt in den verschiedenen 
Epidemien, er bestimmt die grössere oder geringere 
Mortalität. 

Die Gravität der Krankheit steigt mit der Höhe des 
Fiebers und der Cerebralerscheinungen; von gleicher 
Bedeutung ist ausserdem der in der letzten Epidemie 
häufig eingetretene oft unmotivirte Collapsus, 


Bei mehr als 64% sämmtlicher Flecktyphen erreichte die 
Morgentemperatur von 39 bis 40° und diese wäre daher als 
Norm zu-betrachten. Der Zeitpunkt des Eintritts der 
höchsten Temperatur war bei 36% aller Erkrankten der 
7. und 8. Tag, bei 30% der 9. und 10. Die Defervescenz 
fiel in 43% sämmtlicher Fälle auf den 15., 14 und 13. Tag. 
Im letzten Jahre war ein anhaltender Temperaturstand 
unter der Norm eine häufige Erscheinung. . 

Der tägliche Gewichtsverlust betrug in der Mehrzahl der 
Fälle 1 /a—1% Pfund, in einzelnen Fällen 2 und 3 Pfund, 
der grösste Totalverlust im ganzen Laufe der Krankheit war 
31 Pfund; der Ersatz erfolgte sehr langsam, und selten war 
der Verlust selbst bei vorgeschrittener Convalescenz ganz 
ausgeglichen. 

Circa 67% sämmtlicher genesenen Flecktyphen hatten 
eine Pulsfrequenz von 100—120 Schläge, 32% weniger 
als 100 und nur 7% d. h. die schwersten Fälle über 120 
bis 140 erreicht. 

Temperaturen und Puls gehen zwar in der Mehrzahl der 
Fälle parallel, doch trat di<? höchste Temperatur auch vor 
der grössten Pulsfrequenz ein, und diese überdauerte jene 
oft genug in der letzten Epidemie. Wie hier die Temperatur 
oft für längere Zeit unter der Norm verbleibt, so war auch 
der Puls längere Zeit retardirt. 

Als Norm für die Krankheitsdauer stellten sich in der 
Mehrzahl der Fälle 4 Wochen heraus; auf der Höhe der 
Epidemie genasen die Kranken langsam, in den Sommer¬ 
monaten rascher’. 

Die Mortalität betrug bei den Männern 13,22%, der 
Tod erfolgte in der Mehrzahl der Fälle am 15. und am 11. 
Tage; die häufigste Todesursache waren hohe Cerebral- 
affection und Fiebertod mit Collapsus. 

Der Charakter der letzten Epidemie war schwer wegen 
der beiden letzgenannten Erscheinungen, günstig nür in 
Hinsicht des seltenen Vorkommens von Complikationen, 
namentlich der Pneumonie. Wo bei hohem Collapsus der 
Tod nicht früher erfolgte, kam es zur acuten Herzverfettung, 
zu Thrombose und Gangraen der untern Extremitäten. Die 
Therapie war expectativ in leichteren, antipyretisch in den 
schwereren Fällen; wo die Cerebralleiden einen hohen Grad 
erreichten, erwiesen sich Reizmittel und unter diesen vorzüg¬ 
lich Moschus als sehr nützlich. 

Die Krankheit zu coupiren oder abzukürzen ist uns nie 
gelungen. 

Ein Fall von Tetanus bei einer Schwangeren 

von 

Dr. W. Orlow. 

Ueber den Tetanus der Wöchnerinnen findet man noch 
Einiges in den Lehrbüchern der Geburtshülfe *) undjnedi- 
cinischen Journalen 2 ) gesagt, des Tetanus der Schwangeren 
aber geschieht in der Mehrzahl, selbst der besseren Lehr¬ 
bücher, keine Erwähnung. 

*) Schroeder, Handbuch der Geburtsbülfe. 

*) Simpson, Ed. Monthly Journal. Febr. 1854. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



7 


Man muss daher annehmen, dass diese Krankheit eine 
äusserst seltene ist. Zu dieser Ansicht kann man ausser¬ 
dem gelangen, wenn man die geburtshülflichen Berichte 
durchsieht. So ist z. B» in den geburtshülflichen Berichten 
der St. Petersburger Medico-chirurgischen Akademie vom 
J. 1849—1853 nicht ein Fall von Tetanus angeführt. Da 
ich in diesen Tagen einen Krankheitsfall dieser Art mit 
günstigem Ausgang in Behandlung hatte, so halte ich es 
für nicht überflüssig, eine kurze Beschreibung desselberr zu 
geben. 

Am 29. April wurde ich per Telegramm zu einer Frau 
Nikulin, welche zum 13. Mal schwanger war, gerufen. Bei 
meiner Ankunft fand ich Frau N. im Bett mit rückwärts 
gezogenem Kopfe, krampfhaft aufcinandergepressten Kiefern, 
und ausser Stande, ein Wort zu sprechen. Alle Versuche, 
die Kiefer auseinander zu bringen, waren ohne Erfolg; die 
Kranke weist mit der Hand auf die Kieferwinkel und den 
Nacken. Bei der Untersuchung erwiesen sich die Kaumus¬ 
keln stark contrahirt und gespannt; es findet eine starke 
Speichelabsonderung aus dem Munde statt; der Gesichts¬ 
ausdruck ist lefdend; der Blick stumpf und starr. Der 
Gesammteindruck ist der einer schweren Erkrankung. 
Patientin befindet sich im 5. Monat der Schwangerschaft; 
der Gebärmuttergrund ist über den Schambeinen durch¬ 
zufühlen; die innere Untersuchung ergiebt nichts Abnor¬ 
mes. Beim Befragen der Umgebung erfuhr ich Folgendes: 
die Kranke war gestern Morgen, d. i. am 28. April (es war, 
ein kalter, aber klarer Tag, an dem die Temperatur — 3° 
E. erreichte; die Kranke wohnt am Kanal) gesund aufge¬ 
standen, hatte ihren Morgenthee getrunken, die Anordnun¬ 
gen in der Wirthschaft getroffen und dann Toilette zu 
machen begonnen, wobei sie heiter war und scherzte. Als 
sie dann plötzlich aufstand und etwas sagen wollte, konnte 
sie weder den Mund öffnen, noch die Zunge bewegen. Ge¬ 
mütsbewegungen hatte sie nicht gehabt. 

Von 12 Schwangerschaften waren die ersten 4 regelmäs¬ 
sig verlaufen, bei den drei folgenden traten Krankheits- 
erscheinungen auf, und zwar ein Mal Paralyse der einen. 
Körperhälfte, das andere Mal Verlust des Gefühls in den 
Händen und Füssen, und das dritte Mal Trismus ohne Ver¬ 
lust der Sprache. Die darauf folgenden Schwangerschaften 
verliefen wieder regelmässig; die 11. Schwangerschaft endete 
mit Abort, bei der 12. endlich war ein Anfall von Convul- 
sionen vorgekommen, deren Charakter ich nieht näher 
feststellen konnte. Von den Kindern ist nur ein Knabe am 
Leben geblieben. 

Es fragte sich nun, was gethan, d. h., welche Behandlung 
eingeschlagen werden sollte? Da das Wesen «des Tetanus bis 
jetzt noch nicht aufgeklärt ist, und ich im vorliegenden Falle 
eine auch nur einigermassen zutreffende Ursache, welche 
diese schwere Krankheit hervorgerufen hatte, nicht aus¬ 
findig machen konnte, so beschloss ich ohne Zeitverlust 
energisch zu handeln. Es war mir die ausgezeichnete anti¬ 
spasmodische Eigenschaft des Chlorals uud die Anwendung 
desselben als Antidot bei der Strychninvergiftung 1 ) bekannt; 

*) Medizin8ky Wjestnik. 1871. JVs 21. S. 167. • 


— ich beschloss daher, weder zu Opium, noch Chloroform 
meine Zuflucht zu nehmen-, sondern sofort dqs Chloral anzu¬ 
wenden. Da der Versuch, die Kiefer auseinander zu brin¬ 
gen, misslang und daher durch den Mund die Arznei nicht 
eingeführt werden konnte, so war ich gezwungen, das Chlo¬ 
ral in einem Klystier beizubringen. Um sicherer im Er¬ 
folge zu sein, schickte ich ein den Darm reinigendes Kly¬ 
stier voraus, und führte dann auf ein Mal 30 Gramm Chloral 
in gjjj Wasser in’s Rectum ein. Ausserdem applicirte ich 
auf den Nacken ein Monstre-Vesicator, das zwischen die 
Schulterblätter hinabreichte. Dabei absolute Ruhe. Am 
30. April wird das Klystier mit Chloral wiederholt Am 
1 . Mai konnte Patientin ihren Mund wenn auch noch wenig, 
so doch schon so weit öffnen» dass das Getränk teelöffel¬ 
weise beigebracht werden konnte. Die Aphasie ist noch in 
demselben Zustande, die Kranke kann noch kein Wort 
sprechen. Um die Wirkung des Chlorals zu beschleunigen, 
verordnete ich innerlich Kali bromatum $ auf j Vj Wasser, 
beständig theelöffelweise zu geben. Am 3. Mai war das 
grausige Bild des Tetanus vorüber; die Kranke öffnete den 
Mund und wies nicht mehr auf Nacken und Kiefer — nur 
die Sprache kehrte noch nicht wieder. Ich wiederholte das 
Kali bromatum und liess es jetzt esslöffelweise alle 2 Stun¬ 
den nehmen. Am 7. Mai fing die Kranke an zu sprechen; 
am 8. stand sie aus dem Bett auf und sprach, wenn auch 
noch langsam und nicht ganz geläufig, so doch ziemlich 
verständlich. Es wurde noch Kali bromatum jy auf j Vj 
Aq. 4-stündlich esslöffelweise verordnet. Am 13. Mai 
spricht die Kranke vollständig gut, kann den Mund ohne 
Mühe weit öffnen, isst, trinkt, schläft und geht wie eine 
Gesunde. Die Arznei wird ausgesetzt. Am 19. Mai geht 
Patientin schon aus dem Hause und macht einen Spazier¬ 
gang in der freien Luft. Die Schwangerschaft nimmt ihren 
Fortgang, — die Kindsbewegung ist deutlich. 


Erwiderung auf die Bemerkungen des H. Docenten 
Dr. M. Bernhardt in Ns 13 dieser Wochenschrift 

von 

Dr. A. Häcker. 


Da die Arbeit von Dr. M. Bernhardt im Archiv für Psych. 
etc. Bd. IV bis vor kurzer Zeit mir leider nicht zugänglich 
gewesen, so waren mir d\e in JSe 13 dieser Wochenschrift 
erwähnten Schlussbemerkungen derselben bei Veröffentli¬ 
chung meines Falles nicht bekannt. Aus einer die erwähnte 
Arbeit betreffenden Anmerkung bei Charcot — (Charcot 
Le$ons etc. — Amyotrophies 1874 pag. 173, 1): Plusieurs 
exemples de paralysie spinale de l’adulte ont ötö dans ces 
derniers temps rapportös par M. Bernhardt (et Kussmaul) 
— glaubte ich schliessen zu dürfen, dass Bernhardt mit der 
Charcotschen Auffassung dieser Krankheit übereinstimmt, 
und hatte es daher versäumt, da auch bei Beschreibung der 
Fälle aus der Kussmaurschen Klinik (1874) die Bernhard tsche 
Arbeit nicht erwähnt ist, mir einen Einblick in diese selbst 
zu verschaffen. Hätte ich früher das Vergnügen gehabt, 
die Bernhardtsche Arbeit zu lesen, so hätte ich nicht unter¬ 
lassen, mich auf die in derselben ausgesprochenen Gesichts¬ 
punkte zu beziehn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


Im übrigen sollte der in As 10 dieser Wochenschrift von 
mir beschriebene Fall durchaus, nicht als Beweis für die 
periphere Natur der als Polio-Myelitis beschriebenen Affec- 
tion gelten; ich hatte darauf hingewiesen, dass, wenn in dem 
beschriebenen oder einem ähnlichen Falle das schädliche Agens 
(wie das ja leicht möglich) in wenig grösserer Ex- und In¬ 
tensität eingewirkt, und somit etwa beide obere oder beide 
untere Extremitäten gleichmässig afficirt wären* (nicht in 
aUm als Polio-Myelitis beschriebenen Fällen handelt es 
sich um Lähmung sämmtlicher Extremitäten), es denn 
an Atrophie auch nicht fehlen würde, und bei zweifellos 
peripherem Entstehen ein Symptomencomplex gegeben wäre, 
der dem als Polio-Myelitis beschriebenen vollkommen ent¬ 
spräche, wobei denn doch das Vorhandensein der Sensibili¬ 
tät nicht ganz ohne Bedeutung ist. — Qualitativ-Verände¬ 
rungen der Zuckungsformel und erhöhte galvanische Erreg¬ 
barkeit der Muskeln bei difecter Reizung waren in meinem 
Falle nicht vorhanden;—bei den als Polio-Myelitis beschrie¬ 
benen Fällen sind dieselben auch nicht beobachtet worden 
(nur in dem Bernhardtschen Falle erschien , auch nur in 
einigen Muskeln, die galvanische Erregbarkeit erhöht); die 
electrischen Erscheinungen waren a eben in meinem Falle 
dieselben, wie sie bei der Polio-Myelitis beobachtet: Yöllig 
geschwundene faradische Erregbarkeit, fehlende (resp. 
herabgesetzte) galvanische Erregbarkeit bei directer und 
indirecter Reizung — (ausgenommen einige Muskeln im 
Bernhardtschen Falle); bei Rückkehr der willkührliehen 
Bewegungsfähigkeit — Auftreten (resp. Wachsen) der gal¬ 
vanischen Erregbarkeit hei fehlender faradischer Erregbar¬ 
keit; dieselbe tritt erst später ein, nachdem Motilität 
und galvanische Erregbarkeit sich schon der Norm zu 
nähern beginnen. Diese Erscheinungen, die in meinem 
Fälle bei Beschreibung des Verlaufes der Krankheit (Jfe 10 
dieser Wochenschrift, pag. 2) geschildert sind, gehören doch 
wohl auch zur «Entartungsreaction». — 

Es sollte in den Bemerkungen in Ns 10 dieser Wochen¬ 
schrift zunächst nur zur besondern Vorsicht bei BdUrthei- 
lung derartiger Fälle aufgefordert werden, mit eingehender 
Berücksichtigung der Auflehnung der Lähmung im Verhält- 
niss zur etwa bekannten Ursache. 


Referate. 

Prof. A. Jäderholm (Stockholm): Die gerichtlich- 
medicinische Diagnose der Kohlenoxydvergiftung. 

(Berlin, Verlag J. Springer 1876. 103 Seiten). 

In vorliegender Arbeit, die gleich interessant für den Theoreti¬ 
ker, wie für den Praktiker, schafft Vf. den bestehenden Metho¬ 
den der Blntantersnchnng bei Kohlenoxydvergiftung eine streng 
wissenschaftliche Grandlage. Vf. beginnt mit einer interessanten 
Statistik der Todesfälle durch Kohlenoxyd. In Schweden kom¬ 
men durchschnittlich 27 Fälle jährlich vor, in Frankreich dage¬ 
gen allein 315 Selbstmorde durch GO jährlich (13,5 aller Selbst¬ 
morde bei Frauen). Darauf werden die 3 bestehenden Methoden 
der Untersuchung erörtert und experimentell geprtfft. Zu die¬ 
sem Zwecke hat vf. 8 Hunde und Kaninchen mit reinem Kohlen¬ 
oxyd oder Leuchtgas vergiftet und das Blut theils sofort, theils 
in wohlgefüllten, einfach verschlossenen, im warmen Zimmer 
aufbewahrten, Flaschen erst nach mehreren Monaten untersucht. 
Selbst in mehreren Fällen, wo den Cadavern erst nach einem Mo¬ 
nat Blut entnommen wurde, ergab die spectralanalytische Me¬ 
thode noch positive Resultate. Gleiche Resultate gab auch die 
Hoppe-Seyler'sche Natronprobe (1 Theil defibrinirtes Blut 
mit 2 Theilen concentrirter Natronlauge vom sp. Gew. 1,80 
geschüttelt; bei Anwesenheit von GO tritt schön rothe Färbung 
ein, während gewöhnliches Blut chokoladenfarbig wird). Diese 
Methode, als überall für den Praktiker leicht ausführbar, em¬ 
pfiehlt Vf. besonders, während die spectralanalytische zur Con- 
trolle dienen kann. Die Natronprobe beruht auf der Farben¬ 
differenz zwischen Kohlenoxydhämatin und Oxydhämatin. Die 
Eulenburg’sche Methode, Nachweis von (durch einen Luft¬ 


strom freigemachtem) Kohlenoxyd durch Palladinmchlorür räth 
Vf. fallen zu lassen, da'sie weniger empfindlich, als die beiden 
anderen. P. 

Die Eagley-Milch-Epidemie. (Med. times and gaz. Ns1342). 

Im Anfänge dieses Jahres brach in dem Marktflecken Bolton 
eine typhusartige Epidemie aus, die durch die eigentümliche 
Art ihrer Verbreitung auf eine ganz besondere Art der Infectiön 
schliessen liess. Den Nachforschungen des medical officer of 
health gelang es in der That zu constatiren, dass diese Massen - 
erkrankung an den Genuss von Milch einer bestimmten Farm 
geknüpft war. Im Ganzen erkrankten vom 22 Jan. bis zum 23. 
Febr. 111 Personen in.50 Familien; 5 Fälle verliefen tödtlich. 
Hauptsächlich wurden Frauen und Kinder befallen — und nicht 
ein Hans, das Milch von der betreffenden Farm bezog, blieb von 
der Erkrankung verschont. In einer Familie trat beim Manne 
sofort nach dem Genuss der Milch Erbrechen ein• nach dem¬ 
selben trank er keine Milch mehr, und verspürte keine weiteren 
Folgen; sein Weib aber, das eine grössere Quantität zu sich 
nahm, wurde ernstlich krank. Io einer anderen Familie erkrank¬ 
ten sämmtliche 8 Mitglieder nach dem Genuss der Milch, wäh¬ 
rend die Matter, die Milch nicht mochte, gesund blieb. Die 
Krankheitssymptome bestanden in Störungen der Verdauung, 
Erbrechen, Durchfall, Colik — in mehreren Fällen jedoch war 
das Krankheitsbild durchaus das eines echten Typhus. Die 
Milch stammte von einer kranken Kuh — und das auf der be¬ 
treffenden Farm verwendete Trinkwasser war mit fäcalen Stoffen 
imprägnht. H. 


Protocolle des allg. Vereins St Petersburger Aerzte. 

Süf&mg am 16 . März 1876, 

1. Dr. Bidder legt der Gesellschaft zwei pathologisch anatomi¬ 
sche Präparate vor; zuerst das Duodenum eines Neugeborenen, 
das an Darmblutungen gelitten hatte. Dr. Bidder erwähnt, dass 
die Fälle von Darmblutung bei Neugebornen nicht häufig sind, 
und dass über deren Aetiologie nichts Sicheres bekannt ist. Man 
bat sie mit den veränderten Blutdruckverbältnissen nach der 
Geburt, in Zusammenhang bringen wollen, wie weit mit Recht, 
lässt er dahingestellt. — In seinem Falle schied das Kind vom 2. 
Lebenstage an, anfangs mit Meconium gemischt, später rein, 
dunkles Blut aus; es starb am 6. Tage. Bei der Section fand 
sich hochgradige Anaemie sämmtlicher Organe und im Duode¬ 
num, angerangen vom Pylorus bis zur zweiten Curvatur desselben, 
eine Ulceration, die stellenweise bis zur Serosa geht. Das Lumen 
des Duodenum war von einem Fibrinpfropf gefüllt. Das Ge¬ 
schwür im Duodenum entspricht dem Theil desselben, welchem 
der Kopf des Pancreas anliegt. Dr. Bidder erwähnt noch, dass 
ein ähnlicher Fall von Hecker mitgetbeilt worden ist. 

Dr. Koch theiltmit, dass manchen Fällen von Melaenanach 
Beobachtungen Anderer sehr acute Duodenalkatarrhe mit hohen 
Temperatursteigerungen, bis 40°, zu Grunde liegen sollen. 

Sodann legt Dr. Bidder die Nieren eines Neugeborenen vor, 
das 9 Tage nach der Geburt gestorben war. Es waren Ompha¬ 
litis, Phlebitis umbilicalis, weiter Icterus und Nahrnngsweige- 
rung eingetreten. 

Bei der Section fand sich die Intima der Nabelvene und Nabel¬ 
arterie bis auf I Zoll vom Nabel nekrotisch, sodann eine Menge 
miliarer Haemorrhagieen in den Lungen. In den Nieren fanden 
sich haemorrhagische Infarkte, die durch ihre Grösse auffallend 
sind. An der einen Niere nimmt der Infarct fast ein Dritttheil 
des Organs ein. Ob diese Niereninfarcte embolischen Ursprungs 
sind, lässt Dr. Bidder ungesagt, da auch sonst bei septischen 
Zuständen haemorrhagische Infarcte Vorkommen, für welche 
eine Embolie nicht nachweisbar ist. 

2. Dr. Kernig theilt einen Fall mit, in welchem Morbilli und 
exantbematischer Typhus gleichzeitig an demselben* Individuum 
verlaufen sind. Derselbe wird in der St. Petersburger medici- 
nischen Wochenschrift veröffentlicht werden. 

3. Der oben mitgetheilte Fall von Darmblutung veranlasst Dr. 
Bidder zu der Bemerkung, dass es in derartigen Fällen ratio¬ 
neller erscheint, die Styptica per os darzareichen, statt sie, wie 
es oft geschieht, per anum zu appliciren. Auch in andern 
Melaenafällen ist ja die Quelle der Blutung hoch oben im Darm, 
oder selbst im Magen gefunden worden. Auch scheinen die per 
os behandelten Fälle glücklicher abzulaufen, als die per anum 
behandelten. Von Hecker’s 6 Fällen sind nur zwei gestorben. 

Dr. Wulff weist darauf hin, dass das gewöhnlichste Stypticum 
in diesen Fällen, Ferrum sesquicbloratum, ja auch meist per os 
applicirt wird, dass man aber überhaupt bei der Darreichung 
von Stypticis zu beobachten hat, ob trotz des Blutabgangs die 
Blutung selbst noch fortdauert. Die Blutung selbst erfolgt meist 
nicht «ontinuirlioo, sondern schubweise. So waren in einem 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



-vqü ihm {röker laitgetbeilten Fall vou Pbosphorvergißucg, 3m 
mlcbew rjju im (ianztn colossalef Blutabgang wegea Awätanng 
dw* MAgeAxuacifcä die waten Massen friaeb* die 

ter» k? voröDvitrt, dass man öie dörebaas (uitidatiKm mosste* 
Antiöl^pimkK' für dieForidemer oder dasöltbeü der Blötog 
werdoD die Äiigetneir^ersdieiuttOKeo gebeß. 

Dr. Siöfföf kann sich der Ansicht, dass «ü& Iflataag nur 
schubweise «^feigen soll, ßtebt ausc Miessen- Ei- tetet, dass die 
Beschaffenheit des »begangenen Blutes in den Füllen rdn Me* 
laena der Neogeboroen sieb vmi Tag zu.Tjxg s« gleich bleibt; dass 
man auf eine dlskontmairlicbe Blntung nicht scldfcssötf: kann. 
Er Veist auf diß Mßtrorrbagienn hin, welche cohttattxrÜeh &*i- 
dauern, ohne dass das Lebeu rasch gefährdet ist 

4. Dr. Magawlv stellt an die Anwefibndea die ob Ver- 

suche mit Jaborandi angestcilt worden sind. 

Dr Hinze bat Jaboraodi 2 Mai in Anwendung gesogen: ein 
Mal in einem Fall tön Bifemittens auf der Höbe <Uk Anfalls b&i 
einer Tmperamr ton 40,0; der Schweis» kam b^i einet Do»& 
von 4 Gr®. nm einig« Btnndeo früher als \u den rorhergegaogosireß 
Aofüllen; das andere Mal in einem Fall vou übeumutismüs da- 
Kopfhaut mit massigem Fieber, auch fctür trat satrfc 2 6m. 
Schweiss em. ln beiden Fällen war der Sehwsis» aiterdlog* sekr 
stark, aber io beiden Fällen trat auch ein sehr eUiker und sehr 
lästiger Speichelfluss eio. 

Dir. Len wess hat an sich seihst nach einem Infus von 2 Grm. 
starken SneK-hetÖnss noch vor Eintritt des Schweifes beobach¬ 
tet; böt Andern ist der Speichelfluss zusammen mit demSchwciss 
eiDgetretbü. 

Dr. M 5 ga w 1 t selbst bat nach der Angabe von Sch 61 er, dos» 
Jaborandl bei Iritis vortheiihaft wirke, in 2 Fätteu Versuche 
gemacht- 

Iti dem einen Falle handelt es ateh et»j& rnddivlrende IHtis, 
die immer unter sehr heftigen ErscUeiumfegetJ Fat. nahm das 

Iufös von 2 Gm, auf leeren Magen; es trat «fcürkps Spriebdu iiuii 
starker Schweiz ein, die Wirkung. mf, die JM$s? war eine gw& 
Nach & oder« «Mafiosen NäcbtÄ' War w auf dasdabuiWodi 
folgend« Nueht die erste mit Schlaf «fc ohtoe. Cjlmrncurose; am 
aodenj Morgen war die ihjection geringem und die Wir heftig des 

Atropic entschiede» besser Ate vorher. 2 Tage dx^uf tfakm Fat 
dieselbe Dosis; hier trat sü*fät Drück >m Evi^ÄAtrlabi, dünft 
geringe* Speicheln ein, dar Öcbweiss aber war stark hüü die 
Wlfkiiög auf die Irltl5 gut > r 

Der «weite Fell fcsiftd rinro Ko^pitst^JÄtießteru, iter &n Irido* 
cborimditja mi Gia^küt'pmr^hüögen und C>on*'cäteJCTeiotioh seit 
i Wstffesrß leidet, Tor 31 ft«« d$>r Pifcyhir hier rfofpr 

troffen ist Emo äfft weßte? ,wäbl 

aber siarkftß te A««v. war 

TMjgaUv* 

Er. SartiöBon bat Sjrapua jaboramii nach 8cfeöler gegeben, 
aber keinen Schweis«, and überhaupt keine Wirkung davon 
geaebe«». 

Dr. Grimm theilt mit, dass im Lager von Krfi&snoje-ßselo im 
vorig«« m einem Fall von acutem Gctenkrbeamatismus 

und an cioem Fall von Ckx^brbsplnalmeniftgitiÄ Jaborandi ver¬ 
such % worden iH. Bß ist wohl starker Schweif aber sonst kein 
Erfolg eUmHretßti, 

Dr, Jbhaßßsea kat von einem Fall erfahren, m welchem nach 
J&boramB Straagurie und BarBverWtung fdngotreteti sind, 

Ö.Dr* v, Grha® waldt stellt dteFiage, ob von den Anwesenden 
Versuche mit Saiicylsäure bei Geienkrheumatistans ange^teilt 
worden eind, : 

Dr. Einss bst vier Fälle mit SaHcylsäure behandelt drei mit 
der Saure aUeifi, einen mit sadicylsaorem Natron; staatliche 
mH sehr gutem Erfolg. 

Dr, Serrig hat ebenfalls vier Fälle mit salicjds&nrem Natron 
h^sAödÄ ttöd hat in «weiFalleD ganz evidente WirkBüg davon 
gesehen. Der eine dieser beiden tewterm Fälle betraf zimn 
Mann, der seit einer Ee?be von Jahren an AnMieh von höchst 
acut und höchst intensiv auiimenden Gelenkschmerzeö loidfet, 
deren Natur, oh gichtisch »oder rheumattech nicht gum sicher 
gestellt ist. Der erste Anfall betraf das Metaiamfgeienk des 
einen Hai lax, in dcö spätem AufäUen sjtjd dleaetö die Fuss- 

gelenbe und namenuich die Handgelenke beiheiilgt gewesenv 
Urataasscbeiduugeö sind ßie beahfcübtet wördon l>k Aerzte in 
Teplitz babett die AnfÜlte Ihr cte&ümatisch, erklärt. Gegenwünig 
begannen am 6. Märs? andeaiÄügsweise Hckmnrn It» linken 
Hüüdgeleukej st^arteü sich imläufe der Nacht sehr bedeutend 
und w&ven te : V.. .MAri um SlTbr Naehmittags-. ftte Beferent den 
Pat. sah, Ausser®t hochgradig; Pat- Hess keine Befübrung und 
passive Bewegung des Öclenfe zu, die Öeleftkgegaml war diffus 
gest h weilt, nnr mit äasserst er Vor siebt koßtiten dm Etecomptes* 
setL sn dieFau von früher gewöhnt war nnd die er seit, dein 
Morgen brauchte, appficirt werden. Die Temperator 8&,& Er 
bekam */» Duz« salicylsanres Natron auf 6 Unzen Wasser, »tüöd- 
lieh einen Esslöffel m nsbrnec. Dm 9 Uhr Abends, bis wohin 


5 Esslöffel verbraucht worden waren,, schlief Fat, scherzte, war 
heiterer Stimmung und es warm die Bcbmerzen aavergleichlidj 
geringsr* die Temper»^tnr ^j8. Die Ei^cafftpressen wurden jestart 
fertgelaseejt. Bis zum andura Tage 2 Öbr hau* er die Mixtur 
aosgebraucht, die Schmcm« waren jetet fast ganz geschwunden, 
die Schwellung viel geringer u&d das Gelenk is einem Zustande, 
in welchem es, wie es dem Beferentea and dem Fat selbst geoag- 
Sftta bekannt war, bei der fiewöbnltebeo BfehÄndlung mit Com- 
»reaeem Jodkali etc. erst nach 8 bis 10 Tagen gewesen wäre. In 
der Nacht batte starker Schweis« sUügefömäeß und Pat. war 
jetzt sehr schwerhörig,, ln den aftebaten Tagen, während wel¬ 
cher Pat. noch Natr. säüc> v L in kleineren Portionen ver¬ 
brauchte, verloren sieb di« Schmerzen völlig, —- Der zweite sehr 
günstige Fall war ein gewöhnlicher acuter GsleafcrheamaHaraas 
massiger Intensität, der am 5. Tage der Krankheit ia*s Hospital 
kam und innerhalb 24 Stunden vollständig schmerzfrei war und 
es blich» In dta & Fall musste das saJicjIs. Natron wegen zunoh- 
ai«udev Fregueoz des Pulses und Klemerwetden desselben aus- 
gnseUrt werden ; in dem 4, Fall war die Wirkung trotz längeren 
FortgebramAa kein« selir evidente. Der 3k und 4. FaÜ betrafen 
ebenlalis mtoig inteöslve acute Gelenkrhbumafismezi- 

Dr. 8ra b dt hat beim Gebrauch von s&Hcjteaurem Natron oft 
Erbrechen und Durehf&ll gesehen, hat es aber namentlich bei 
Pockeu sehr günstig auf das Fiohur wirken «eböß. 

Dr. Moritz bat in einem Falle von chrocisdiem Golenkrheu- 
maiiamnö däs salieyis* Natron ohne Erfolg versucht, 

(FomeGuog felgt). 


Stafidesangelegenheitan, 

Es sind in jüngster Zeit an unsrer Medico-chirurgiscbe& 
Ac&demie wiederboit Doctor-Dteputationen vorg«4tommen, 
welche mit einer Niederlage dm Doctoranden geendet ha¬ 
ben, so dass schliesslich der Schlossacf die feierliche Pro¬ 
motion zum Doctor Medicioae, nicht erfolgte. Der Grund 
ist jede» Mal gewesen, dass der Dij^emtion von den Pro¬ 
fessoren wissenschAftUcber Werth abgesprochee wurde. Da. 
jede Dissertation von der Conferenz oder wenigstens einigen 
Mitgliedern derselben geprüft wird bnd daa Imprimatur erst 
erhält, wenn sie für würdig zur Erlangung des Doctorgra- 
des erklärt wurde, so ist eine wJiträgliche Mentliche 
Vemrthdluug doppelt bedauerlich. Denn ausser dem 
Schaden, den der Öh^Corahd äo trkgep hat, ist sie zugleich 
eia Dementi, das von SeiDrn (Coa- 

ferenz) m die Adresse derjenigeö Collegen ertheilt wird, 
welche die Abhandlung vorher für würdig erklärt hatten. 
Uns will es scheinen, dass das Ansebn der Facultat durch 
eine jmagelhafte Dissertation weit weniger geschädigt wird, 
als durch die Verurtheüimg ihres eignen ersten Ürtheila. 

Lord C a r h a r v o n bat dem eßgli&cteo Oberhau.se 
folgenden Gaetzesentwurf zur Verhinderung grausamer 
Eaperißieute os Thieren vorgelegt (Med. Times and Gazette 
1352): Experimente an Tbiereo dürfen nur angestellt 
werden, um neue Thatsaehcn zu entdecken, die die Kennt¬ 
nisse Über die Erhaltung und Verlängerung dos mensch¬ 
lichen Lebens und über die Linderung menschlicher Leiden 
zu erweitern Vermöjzen» Der Ort, an dem experimentirt 
wird, muss in ein Kegister eingetragen — die Person, die 
den Versuch aßsteHt, muss dazu vom Staatssekretär ermäch¬ 
tigt sein. Während der ganzen Dauer dm Experimentes 
muss das Thier anaestbesirt sein; ußd bevor die Nar¬ 
kose aufburt, getödtei werden* Bteperio^nte als blosse 
IlluBtTatioueu von VorlesuDgeö in medjeioiseben Schulen, 
Hospitliewii Coffcgißu dürfen nicht gemacht werden, es sei 
denn auf das von dem Staatssekretär: ‘betätigte Zcugnias 
einer wißsenschaftikben Autorität, dass dieses Experiment 
für die iMxmdm ^absolut tmlb wendig» sai «ar k Erlangurig 
von Kenntöissen, die zur Erhaltung des Lebens und Linde¬ 
rung der Schrtiüusen beitragen. Von dem Gebrauchder ABaes- 
thetica darf nur aüf besondere Brlaöbntes abgesehen wer¬ 
den. Chrare wird von dem Gesetz mhi ata Auaesthetscuia 
anerkannt Ein mit Schmers« verbundenes Experiment 
darf weder an Bauden noch Katzen angestellt werden. Der 



10 


Staatssekretär hat jedem Ort, an dem experimentirt werden 
soll, das Recht dazu zu bestätigen — ebenso kann er das 
Recht zu Vivisectionen nach Gutdünken Personen geben 
und nehmen. Die Orte, an denen Vivisectionen gemacht 
werden, müssen von Leuten revidirt werden, die streng die 
Durchführung dieses Gesetzes überwachen. 

Trotz der sehr schlagenden Einwände des Herzogs von 
Somerset wurde dieses Gesetz in 2 . Lesung am 22 . Mai an¬ 
genommen. Da es aber der experimentellen Pathologie upd 
Physiologie einen sehr empfindlichen Hemmschuh anlegt, und 
über die Zulässigkeit oder Unzulässigkeit von Experimenten 
in letzter Instanz von Laien entschieden wird, so hat das 
«general medical council» auf Prof. Lister’s Antrag diese 
Angelegenheit einer besonderen Commission zur Begutach¬ 
tung und Berichterstattung übergeben, um gegen diese 
Vergewaltigung der freien Forschung energischen Protest 
einzulegen. 


Amtliche £ria$se und Verfügungen. 

Die Gesetzsamlung (J 6 51) enthält ein Allerhöchst bestä¬ 
tigtes Reichsraths-Gutachten, nach welchem die Militär- 
Medicinal-Beamten, welche zu Aemtern bei der Medicinal- 
Verwaltung des Transbaikalischen Gebiets übergeführt 
werden, am Orte ihres neuen Dienstes die Gehaltszulage, 
auf welche sie nach Pkt. I und X des Zusatzes 2 zu dem 
Art 178 im 4. Thl. des 3. Buches des Swod der Militär¬ 
gesetze ein Anrecht hatten, nicht verlieren. Die Bestim¬ 
mung einer weitern Gehaltszulage jedoch — für Ausdienung 
der nächstfolgenden 5-jährigen Termine — geschieht auf 
Grundlage des Art. 1295 der III. Bds. des Swod.-Sakonow, 
Ustaw über die Anstellung im Kronsdienst. 


Tagesereignisse. 

Von den 6 Aerzten, welche Bich für die vacante Stelle eines 
Ordinators der syphilitischen Abtheilnng am Odeesaschen Stadt¬ 
hospital gemeldet haben, sollen auf Beschluss des ärztlichen 
Collegiums dieses Hospitals zwei, nämlich Dr. med. Porai- 
Koschitz, Privatdocent für Syphilidologie an der Charkow- 
sehen Umy.j und Dr. med. Stepanow, früherer Assistent an 
uer syphilitischen Abtheilung der Klinik bei der medico-chirur- 
gischen Akademie, zu dem am 1. Juli stattfindenden Concurse 
zugelassen werden. 

— Zum Nachfolger von Traube ist Prof. Leyden aus Strass¬ 

burg ernannt und auf den durch Abgang des Letzteren erledig¬ 
ten Lehrstuhl Prof. Kussmaul aus Freiburg berufen worden, 
an dessen Stelle wieder Prof. Baeumler (in Freiburg) treten 
soll. Die durch Prof. Simons Abgang erledigte Professur der 
Chirurgie in Heidelberg hat (sicherem vernehmen nach) Dr. H. 
Lossen erhalten. 7 

— Die Hauptverwaltung der -Gesellschaft verwundeter ni^d 
kranker Krieger hat die betrübende Nachricht erhalten, dass Dr. 
Polissadow, der dem Hospital inGrachowo zugetheilt war. 
daselbst am Typhus verstorben ist. . 


Miscellen. 

Zahl der Medicin Stndirenden an den Universitäten mit deut¬ 
scher Unterrichtssprache im Jahre 1875—1876. 
ii7D n PJr > !? e5 l 18 ’ Leipzig 428, Dorpat 363, München 
140, Berlin 263, Greifswald 218, Graz 211, Zürich 197, Strassburg 
6 M, Erkngen 161. Breslau 160, Tübingen 157, Bern 161. Königs- 
o * 1 ? \ «8« Göttingen 123, Marburg 122, Freiburg 120, 

KWÄ 87, ® e9sen Basei jena 75 > ins “ rack 

Ä /Bö rs en-Zeitung* will erfahren haben, dass die Aerzte 

rapptet werden ® ol !, en » die Recepte ausser mit ihrer Unter« 
Bcnnft, auch noch mit ihrem Siegel zu versehen. 

t«T.P ie medicinische Gesellschaft, welche bereits 

besteht, zählt 44 Ehrenmitglieder, 303 wirkliche, 26 
coirwpondirende, und 63 Mitarbeiter, hat im verflossenen Jahre 
IwSS“* 611 ab 3 e fi*lten und an wissenschaftlichen Arbeiten 62 
^ruckbogen herausgegeben. Die Gesellschaft unterhält eine 
Heilanstalt, verwaltet die kaukasische medicinische Hülfskasse, 


und verfügt über ein iu Anlass des 50-jährigen Jubiläums ihres 
ersten Präsidenten E. Holmblatt gegründetes Stipendium 
Für das nächste Jahr hat die Gesellschaft 8 Prämien ansgesetzt. 
Ihre Bibliothek besteht ans 2258 Werken, das Moseum enthält 
67 Präparate. Die Gesellschaft bezieht eine Unterstützung von 
der Krone im Betrage von 2300 Rbl. jährlich. 

— Nach der.«Mosk. med. Gaseta» sollen die Beamten des 
medicinischen Comptoirs and die Polizeiärzte in Moskau im 
nächsten Jahre eine Gehalt-Erhöhnng zu erwarten haben. Die 
Polizeiärzte werden 1400 Rbl. bei freier Wohnung erhalten. 
Ausserdem soll das Personal des medic. Comptoirs, welches jetzt 
aus 3 Aerzten und 1 Pharmaceuten besteht, durch Consultanten 
für verschiedene Speciälzweige verstärkt werden, die aber kein 
Gehalt beziehen werden. 

— Wie die „Coiro. Mexnu.“ mittheilt, soll K. Salinger, frü¬ 
her Kinderarzt in 8t. Petersburg, wo er auch den medicinischen 
Grad erlangt hat, seit 1873 aber in Berlin ansässig, vor Kurzem 
iu Berlin mit einer kleinen Geldstrafe belegt worden sein, weil 
er sich Arzt genannt, obschou er diesen Grad nicht in Deutsch¬ 
land erworben habe, wo nur diejenigen sich Aerzte nennen dür¬ 
fen, welche dort die venia practicandi erlangt haben. 


Personal-Nachrichten. 


Amtliche. 

Ordensverleihungen: Annen-Orden. 2 KL* C R. Pachomow, 
Arzt der Alexander - NewBky’schen geistl. Schale and Ord. am 
Obuchow-Hospital; Jakubowsky. Arzt des geistl Seminars in 
Wladimir; Stanislaus Ord. 2 Kl.:Wartmann, Arzt an der geist¬ 
lichen Schale and am Bezirkshosp. in Orschansk. 

Befördert : zum wirkl. Staatsr.: der Oberarzt des I. Kronstädti- 
scheu Festungsbataillons, Schljachtenko, unter Verabschie¬ 
dung auf seine Bitte; zum Staatsr.: der Divis.-Arzt der 23. Inf.- 
Div., Wershbi tzky; der Oberarzt des Dünaburgschen Mil.- 
Hosp. Samachwalow. 

Ernannt : der Ord. des Moskausch. Augenbosp. Dr. med. H.-R. 
Maklakow — zum Consultanten für Augenkrankh. beim Mosk. 
Stadt-Hosp.; der verabsch. Arzt Blumenthal — zum j. Arzt des 
Chersonscu. Mil.-Hosp. 

Heber geführt der j. Med.-Beamte bei Med.-Depart., Dr. med. 
H.-R. Kubly — als überetatm. Ord. in’s Obuchow-Hosp. 

Verstorben: O.-R. Grigorjew, ält. Ord. am Kutausch. Mil.- 
Hosp.; C.-R. Thiöry, Arzt am Ladosch’schen Mil.-Hosp. des 
Kubansch. Kosakenheeres. 


Nichtamtliche. 


In Bezug auf die von uns in M 8 der Wochenschrift gebrachte 
Nachricht über die neue medicinische Facnltät in Genf fügen 
wir berichtigend und ergänzend hinzu, dass diese Facultät aus 
folgenden Professoren zusammengesetzt ist: Schiff (Physiolo¬ 
gie), Laskowsky (Anatomie), Zahn (Pathol. Anatomie und 
Histologie), D’Espine (Allg. Pathol.), Revelliod (Medic. 
Klinik.) Prdvost (Therapentik), Julliard (Chirurg. Klinik), 
Reverdin (Allg. Chirurgie und Operationslehre), Dunant 
(Hygieine), Gosse (Gerichtl. Medicin), Vaucher (Geburts¬ 
hülfe und Gynäkologie). Volliet (Poliklinik), Brun (Pharma- 
cologie), Olivet (Psychiatrie). 


Gestorben sind: der greise Chirurg Louis Stromeyer kurze 
Zeit nach seinem 50-j. Doctorjubiläum am Schlagfluss und iu 
Pest der als Elektro-Therapeut bekannte Dr. Fromhold. 


Vaoanzcn. 

Ein Feldscheerer wird für das Stadthospital in Stary-Oskol 
(Gonv. Kursk) gesucht. Gehalt 250 Rbl.' 


Am 20. Juni 1876 betrog der Krankenbestand St . Petersburgs: 
in den CivUhospitälern . . . . 2145 M. 1327 W. 

» » Kinderhospitälern ... 108 » 110 * 

Im Nikolai-Militär-Hospital . . 921 » 61 > 

» galinkin-Marine-Hospital . 156 • — » 

Summa . 3330 M. 1488 W. 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 


Typhöse Krankheiten.379 M. 180 W. 

Variola.u • 5 • 

Scarlatina. 8 • 10 * 

Venerische Krankheiten; ... .362 - 879 » 

Die Ambulanzen der Kmderhospitdler wurden in der Woche 
vom 18.—20. Juni (incl.) besucht von 2829 Kranken, darunter zum 
ersten Mal von 863. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






n 


Verlag von August Hirschwald in Berlin. 


Berliner klinische Wochenschrift. 

Organ für practische Aerzte. 


Mit besonderer öerßcMehfcigtfng der Preuss, Medicinal-Verwaltimg und Medicinal-Geaetzgebung 
n ach am tlichen Mi ttheilungen, 

Bcdactecr: Prof. Z>r. X«. uf*. 

Wöchentlich 1 4 /j— 2 Bogen. Preis vierteljährlich ü Mark. 

Aboanemtmts mbmm all* Ru sh handlangen mi F«sU*iUlie® an. 


m (i) 


J&w : W$fc W&Mm 

AH Hm Plate %t*uwhmpn' effr&iM- 

ohek Yoü$t*rt(litjkml\ 4tr n*frm % ' 

b?m*met.e** um ieote$$pr&rVeH 

A. die Phanwö^ftti f roirÄilwili«’ vos t>r lf 

über die neue völlig umgearbeitete Auflage von■ 
Dragendorff, GL Dr. ord. Prof. d. Pharmacie in Dorpat. 

Die prichtlich • cieiisste MMw tob Giften 

gr. 8". XX. 1519 p. 1876. Preis Rbl. 5, 


Verlag rem August Hirwfuvslö in Berlin, 

8 oeben embteo: 

Coinpendinm 

der patho io gi sch - anatomischen 

Diagnostik 

nebst Anleitung zur Ausführung von Obductlonen 
von 

Dy. Johannen Orth. 

1076; gr. 8 Preis 10 Mark, &0 (1) 


Verlag von Ferdinand Bake in Stuttgart. 

Den 1. Juni 1876. 

Soeben erschien und ist durch alle Buchhandlungen zu beziehen; 


ATLAS 

dar 

FRAUEN-KRANKHEITEN 

von 

Dr. Hermann Beige?* 

früher Professor in jLo&dftB/ 

Jm Tafeln in äoteschnilt- 

Lexicon-Octav. geheftet Preis 14 Mark- 
Ueber die 

hsdpHlöhltehvie« yorgttog* avd flödtopngefL. 
ccter denen die 

Heilung der Lungenschwindsucht 

sv Stande kömmt. 

Ton 

J>v, D1lhrs0en f 

Dirigirendem Arste der HeiUnst&Jt Falkenstein im Tamms. 

52 Seiten io Octav, Preis 1 Mark SO Hg. 


Grundzüge 

der 

A r z n e i m 111 e llehre. 

7o» 

Br. K. F. H. Man, 

Hofrath u. u, Professor der DaireruUM Güttingen. 

82 Seiten. 8. Preis 1 Mark. 60 Pfg. 


Die Bäder, 

Quellen und Ou r o r t e 


EUROPAS. 


Von 

Dr. J. Hlmhfeld, und Dr. WÜh, Pichler, 

Badearzt in lach!. Badearzt io Carlsbad. 

U. Baad. 

gr. 8. Preis 14 Mark. 

Preia des completen, I SOO Seiten uaifswenden Werkes 36 Mark. 

Örimdriss 

der 

Path öl o g i e und Th er a p i e 


der 



s 


und der mH. dieser verwandten venerischen Krankheiten. 
Von 

®r. Hermann SetKl t 

Primararzt der 2L Abtheilnng för Syphilis des k. k, Allgemeinen 
Krankenhauses und der mit dieser verbundenen Klinik. 

gr. a 348 Seiten, Preis 8 Mark. 00 (j) 


B ll) J? IIfl IH IIID Station Remagen. 
Ä U 1* IJ l ß ll \ II \\. Saisonbeginn 1. Mai. 


Zwischen Cöln und 

Coblenz. 

t (3) Alkalische Therme {tkuptbegUcdtbeOe Natron, Magnesia, Kalk, Kali und reich ao Kohlenstoß mMösend und 
gleichzeitig belebend. Besonders erfolgreich cönstatirt bei: Srtes, Sailen’ tmd Nierensteine, Diaböhwrtü* Hfreum&ttaus, chroni- 
toben CfltarHien der Respiration*- tmd Verdaui£n8»-0rpße y Fraoeoleiden. — Nur das Curhotel (Zim/ lVa bis !2 M. p, T.) mit 
Post- und Telegrapben-Bureaiu steht direct mit den Bädern m Verbindung, Das Neuenahr IflneralwaiMr schwächt selbst bei 
Monate tengem Trinken nicht den Örpnismus* sondern stüikt ihn. — Näheres durch die betreffenden Äorite und den Director . 


Go gle 




Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der Erste, welcher die Spirochaete Obermeieri im mensch¬ 
lichen Organismus beschrieb, war der Kiew’sche Arzt Stein¬ 
berg *); er fand sie im Belag seiner eigenen Zähne und gab 
gute Abbildungen derselben. Später, als Obermeier 2 ) 
das Vorkommen der Spirochaete im Blute Recurrenskran- 
ker nach wies und die Aufmerksamkeit der ganzen wissen¬ 
schaftlichen Welt dadurch auf diesen Parasiten gewandt 
wurde, wurde die Steinberg’sche Beobachtung durch Ober¬ 
meier selbst, Cohn 8 ) und Andere bestätigt. Billr oth fand die 
Spirochaete in cariösen Knochen und im Noma. Mir scheint 
dieThatsache, dass die Spirochaeten in verschiedenen Theilen 
des Organismus gefunden worden sind, bis jetzt noch nicht 
der Aufmerksamkeit gewürdigt zu sein, welche sie in Wirk¬ 
lichkeit verdient. Diese Thatsache überzeugt uns, dass die 
Spirochaete an einigen Stellen des Organismus unter gewis¬ 
sen, bis jetzt noch nicht genauer bekannten Bedingungen 
ebenso entstehen könne, wie sie sich im Blute Recurrens- 
kranker entwickelt. Es ist daher die Aufgabe künftiger 
Untersuchungen, diese Bedingungen zu erforschen, und sich 
nicht mit der Annahme eines specifischen ursächlichen Zu-* 
sammenhanges zwischen den Spirochaete einerseits und der 
Febris recurrens andrerseits zu begnügen. 

Die Ansicht, dass die Spirochaete die Ursache der Febris 
recurrens sei, wird, Dank der unlängst erschienenen tüchti¬ 
gen und sehr gewissenhaften Monographie von Heiden¬ 
reich 4 ) ohne Zweifel sehr viele Anhänger sich erwerben. 

Indess fehlt für die Annahme, dass die Spirochaeten die 
unzweifelhafte Ursache der Febris recurrens seien, der Car- 
dinalbeweis: es müsste nämlich nothwendig nacbgewiesen 
werden, dass das Blut von einem Recurrenskranken nur 
dann die Ansteckung bewirkt, wenn darin Spirochaeten sind. 
Bis jetzt existirt in der Literatur in dieser Richtung nur 
eine und zwar nur vorläufige Mittheilung von Mötschut- 
ko wsky. 5 ) Es gelang ihm die Impfung, «unabhängig davon, 
ob Spirillen im Blut waren oder nicht». Ebenso vollkom¬ 
men gelang die Impfung bei Vermischung des Blutes mit 
einem gleichen Theile einer 0,1% Lösung von salzsaurem 
Chinin, durch welche die Spirochaeten augenblicklich ihre 
Beweglichkeit einbüssten. Wenn diese im höchsten Grade 
wichtigen Thatsachen durch die specielle Arbeit des Ver¬ 
fassers klar gestellt werden, so muss die Lehre von dem 
ursächlichen Zusammenhänge der Spirochaete mit der Febris 
recurrens fallen. Aber selbst im entgegengesetzten Falle 
bleibt sie doch noch immer unerwiesen. 

Es muss ferner auch in Erwägung gezogen werden, dass 
die Spirochaeten, wenn sie die Ursache und nicht nur eine 

•) Samuel Steinberg: Untersuchung der weissen, weichen 
Masse, die sich zwischen den Zähnen ansammelt. Kiew, 1862, 
ß. 52 n. Abb. 9. russ. 

*) Obermeier, Centralblatt für die medicinischen Wissenschaf¬ 
ten 1873. 

a ) Cohfa, Beiträge zur Biologie der Pflanzen 1875, Heft 8. S. 157. 

4 ) Ueber den Parasiten der Febris recurrens und die morpho¬ 
logischen Veränderungen des Bluts bei dieser Krankheit. St. 
Petersb,. 1876 und St, Petersb. medicinische Wochenschrift M 1. 

*) Motschutkowsky: Mosk. Wratsch. Westn. 1876 S. 49 und St. 
Petersb. Med. Wochenschrift 1876 M 6. 


Begleiterscheinung der Febris recurrens sein sollten, in 
jedem Falle dieser Krankheit gefunden werden müssten. 
Freilich haben wir eine Mittheilung über ihr beständiges 
Vorkommen in jedem RecurrensanfaÜe von einem darin so 
erfahrenen Beobachter, wie Heidenreich; andererseits 
lässt sich aber nicht ignoriren, dass andere Beobachter, 
welche die Spirochaete in der Mehrzahl der Fälle fanden, 
in einigen Fällen dieselben vergeblich gesucht haben (Lap- 
tschinsky*), Laskowsky 2 ) und Andere). Ich, meiner¬ 
seits, kann mich den Letzteren anschliessen: in einigen Fäl¬ 
len von Febris recurrens habe ich trotz häufiger und ge¬ 
nauer Untersuchung des Blutes (Morgens, Mittags und 
Abends, jedes Mal an mehreren Präparaten) weder in den 
Paroxysmen, noch zur Zeit der Apyrexie Spirochaeten gefun¬ 
den, während sie in der Mehrzahl der von mir untersuchten 
Fälle vorhanden waren. Wenn ich auf die Negation des 
ursächlichen Zusammenhanges so sehr dringe, so geschieht 
es namentlich deswegen, weil die Annahme, dass ein solcher 
Zusammenhang unzweifelhaft bewiesen sei, erstens ein sehr 
wichtiger Beweis für die neuesten Parasitentheorieen, die 
solcher Beweise noch sehr bedürfen, wäre und zweitens die¬ 
selbe natürlich äusserst wichtige praktische Folgerungen 
nach sich ziehen würde. Kann aber, wie ich überzeugt bin, 
gegenwärtig der ursächliche Zusammenhang zwischen den 
Spirochaeten und der Febris recurrens noch durchaus nicht 
als erwiesen angesehen werden, so verlieren natürlich auch 
ein Beweis mehr zu Gunsten der parasitologischen Theorieen 
und die praktischen Folgerungen aus denselben ihre raison 
d’ötre. 

In Bezug auf Letztere will ich meine Ansicht durch ein 
Beispiel erläutern. Dr. Heidenreich hat nachgewiesen, 
dass die Spirochaete im Blut, welches ausserhalb des Orga¬ 
nismus bis zur Fiebertemperatur erwärmt wurde, viel 
schneller zu Grunde gehen, als bei Zimmertemperatur. In 
der Voraussetzung, dass die Fiebertemperatur ganz ebenso 
im Organismus wirke und da er die Spirochaete für die Ur¬ 
sache der Febris recurrens hält, kommt Autor natürlich 
zum Schluss, dass «die Erhöhung der Temperatur bei der 
Febris recurrens einen heilenden Einfluss auf den Verlauf 
dieser Krankheit ausübe». 

Es ist Jedem klar, welche praktische Wichtigkeit diese 
Schlussfolgerung für die Therapie haben würde, wenn die 
zu Grunde liegende Voraussetzung über den ursächlichen 
Zusammenhang richtig wäre. Es könnten noch andere Bei¬ 
spiele angeführt werden, ich glaube aber, dass dieses eben 
angeführte hinreicht. Wollen wir doch nicht die Ober- 
meiersche Entdeckung urgiren, indem wir den Spirochaeten 
eine Bedeutung vindiciren, welche sie, wenigstens bei dem 
jetzigen Stande der Frage, nicht haben. Es genügt ja 
schon, dass die Spirochaeten ein werthvolles Merkmal für die 
Erkennung der Febris recurrens in vielen dunklen Fällen 
abgeben, dazu noch, wie Heidenreich nachgewiesen hat, 

4 ) Klinisches Archiv für innere Krankheiten von Botkin. 
Petersb. Bd. V, Lief. 2. 

*) Medizinsky Wjestnik 1876, S. 218. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3 


nicht allem während des Fieheranfallcs, sondern auch vor dringt der eingefährte Finger nur auf i»/, Zoll ein, woselbst 
dem Eintritt desselben. er auf eine pralle, glatte Geschwulst stösst, an der weder 

-- die Form einer portio vaginalis ater) noch ein Muttermund 


BrUckenförmige My ome des Uterus 

von 

Dr. R, A l b r e c li t 

(Prosector am Ölnicbow^cbes Bö5pilalV 

Anna Pawlowa, 30 Jahre alt, lebt Mit 4 Wochen mit Ihrem 
Manne, einem Barkenfbhrer, Ts ShPetmburg* 5 Mal will 
sie geboren haben. 1872 ins AöjgtM trat sie ins Obuchow*'* 
sehe Hospital, ihrer Aussage nach seit 3 Monaten an einer 
Krankheit leidend, die mit Blutungen aus dem Uterus 
begonnen- ' 7 

: Nach OaHmterisirung, die ziemlich schwierig, erwies steh 
das kleine Bec'ken durch eine feste Gesehwulstinasse aus- 
gefdlit, die nach oben hin beinahe bis zum Kabel reichte. 
Dabei bestand Erbrechen» Durchfall und ein bedeutender 
iillgemeißer Kollaps. 

EeHi^^tÄtUsgang 5« der nächstfolgenden Nacht. 

Bei der Sektion, welche 30 Stunden p. m. ausgeführt 
wurde, Itwe» »ich sowohl alle äusseren als auch inneren 
Reichen oitmr' rigiden Cholera constatiren, Hiervon voll¬ 
ständig unabhängig und schon längere Zeit bestehend waren 
die pathologischen Veränderungen der Beckenorgane, 
namentlich des Uterus. 



Gleich bei Eröffnung der Bauchhöhle tritt eine Geschwulst- 
m&m m Tage» welche, aus dem kleinen Becken aufsteigend, 
die DarraschÜngen nach oben drängt und beinahe bis zum 
Nabet reicht Sie erweist sich als der enorm vergriteöerte 
ütexus, welcher, das kleine Becken völlig ausfallend^ das 
Rectum ans os saerum und die stark emporgehobene Harn¬ 
blase an die vordere Bauch wand ßßpresst Per vaginam 


Goigle 


oder ein ihn andeutendes Grübchen zu erkennen ist 

Nach Herausnahme alter Beckenorgane in ihrem Zusam¬ 
menhänge, zeigt der Uterus mit seinen Adnexia folgendes 
Bild: Der Uterus seihst ist ßanduhrförmig, — der obere, 
kleinere Theil ist von dem urjteröirgr'j^Bcreu^ ungefähr an 
der Grenze des oberenund mittleren Dritthehs, durch eine 
deutliche Abchnüru’ög abg^rehzt Die Ränge das ganzen 
Uterus beträgt im Durchschnitt iß Gm. Die grösste Breite 
des unteren Tbeües — 127 * Cm., die den oberen — 0 Cm, 
An der Einechnürungsstelte ist die Breite nur f) Cm. Von 
dem oberen Theii, welcher der Form nach vollständig einem 
erweiterten hjpeitrophirte« Fundus et üorpuä uteri ent¬ 
spricht, entspringen an normaler Stelle die Tubae wie auch 
dieUgg. lata et rotunda. Die eingeführte Sonde dringt 
vom peritonealen Ende aus in die Tuben nur bis zur Mitte 
derselben. Von da beginnt eine vollständige Obliteration 
des Canals. Da# rechte Oyarium enthält eine Faüstgrosse, 
unilocutare Ckilloid^Cyste, Das linfee, kleine Cysten haltende 
Ovariucü ist mit der Tuba und dem Uterus, durch dünne 
filamenhise Strange verwachsen und nach hinten gezogen. 

Tim die ifayabl&äe nicht zu zerschneiden, wurde, nach 
Tönung das.Rectum von einer Seite her, der Uterus von 
der hinteren Flache aafeescbmtteß, Sofort entleerte sich 
massenhaftes dickes, schwarzes* thoilwetee coiignlirtes Blut, 
wobei der Uterus zusjunmenhel. Der ganze Uterus stellte 
eine weite Höhle dar, welche der ausserlicb Achtbaren Eia- 
schnürung entsprechend stark weegt, sich beiderseits 
wieder erweitert und so in 2 Abtheilungen zerfällt, an denen 
die obere kleinere mit 1,5 Cm. dicken,- die untere mit 0,5 Cnu 
dicken Wandungen, welche letztem nach oben hin an Dicke 
zuuehmcu, umschlossen sind. Au der Einschnürung misst 
die H^hle 8 Cm. 

Eine .Hnematomötra also, bei welcher nicht der ganze 
Uterus eiin& kugelförmige Auftreibung zeigt, sondern wo 
hauptsächiicb die Cervicalhohle ausgedehnt ist, hegt vor. 
Die Einschnürung entspricht der Gegend des inneren Mut¬ 
termundes, Darauf weist zunächst die Saaduhrfonu dös 
Uterus, dann die y$ ; & 1 ifedäh£ Dicke der Wandungen, und 
zuletzt das Vorhandensein mehrere Ovula Nabothii an der 
Innenfläche des grossen unteren Theiles, von denen 2 dicht 
an der EinsclmiirungBstelte sitzön. Die iouere Fläche des. 
corpus uteri zeigt viele stecknadelkopfgrosse bis linsengrosse 
Grübchen als Andeutung der ausgefallenen UifictdÄrdrüseu. 
Dazwischen erscheint die Schleimhaut als ein grösOTsschigea 
Netzwerk, 

Dicht üi 3 tci der Einmündung der linken Tuba FaBopi&a* 
etwas nach vorn von ihr, entspringt von der inneren Fläche 
der Uteruswand eine Geschwulst mit rundem Stiel von 2 
Cm. Durchmesser an der Basis* welche nach abwärts ge* 
herid. die verengte Stelle, den inneren Mutterland, passirt, 
sich darauf keulenförmig verdickt und nach einem freien 
Verlauf von 12 Cm. vollkommen mit der Wand der unteren 
Höhle auf einer Fläche von 6 Cm. Quer- und 4 Cm. Höhen 



4 


durch messer, etwas nach oben und rechts von dem, der 
Vagina entsprechenden Theil, verschmilzt. Die Wand des 
Collum uteri ist hier auf einem Umkreis von 9 Cm. Durch¬ 
messer verdickt, infiltrirt, hypertrophisch. Vom unteren 
Ende der Geschwulstmasse geht noch ein Fortsatz von 6 
Cm. Länge in Form einer Falte nach unten und hinten. Die 
Richtung der ganzen Geschwulst ist von oben links hinten, 
nach unten rechts vorn. Auf den ersten Blick sieht sie 
einem willkürlichen Muskelbauch täuschend ähnlich, sowohl 
der Farbe, als auch der Consistenz und Structur nach. 
Nach Emporheben derselben bemerkt man an der vorderen 
Wand des Collum uteri noch ein ähnliches Gebilde, das als 
brückenartiges musculöses Band, vom inneren Mutter¬ 
munde entspringend, sich nach einem freien Verlauf von 
3 Cm. oberhalb des Ansatzes der grossen Geschwulst befe¬ 
stigt. Es geht an beiden Enden fächerförmig auseinander 
und ist in der Mitte 1 Cm. breit und 0,4 Cm. dick. 

Die Oberfläche beider Gebilde ist glatt, in der Längsrich¬ 
tung streifig, faserig. Im Inneren—reichliche Gefässentwicke- 
lung. Makroskopisch lässt sich das Gewebe von gewöhn¬ 
lichen (willkürlichen) Muskeln nicht unterscheiden. Mikro¬ 
skop. erweist sich, besonders bei Anwendung verschiedener 
Reagentien, als praevalirendes Gewebe glatte Muskelfasern, 
welche in ein zartes Bindegewebe eingehüllt sind und in 
Zügen sich verflechtend, meist der Längsrichtung folgen. 
Zwischen den einzelnen Bündeln verzweigt sich ein reich¬ 
liches Blutgefässnetz — sowohl Arterien als auch Venen. 
Bekleidet ist die ganze Neubildung von einem einfachen 
Cylinderepithel. 

Die Deutung dieses Befundes, beim Fehlen ähnlicher 
Fälle in der Literatur (wenigstens in der mir zugänglichen) 
und bei der so überaus mangelhaften Anamnese ist schwie¬ 
rig, wenn nicht unmöglich. Die erste Frage, die sich stellen 
liess, war, ob hier nicht ein Bildungsfehler vorliege, wo die 
2 brückenförmigen Bildungen Resultate eines Stehenblei¬ 
bens des Uterus auf einer niederen Entwickelungsstufe sind, 
nämlich Partien einer Scheidewand, welche in ihren höheren 
Graden den Uterus zu einem ut. bilocularis gemacht hätte. 
Bei näherer Beobachtung muss diese Möglichkeit jedoch 
ausgeschlossen werden, da, wie doch gewöhnlich der Fall, 
äusserlich nicht die geringste Längsfurche am Corpus 
et Fundus uteri, oder Andeutung einer Scheidewand vor¬ 
handen ist. Dabei ist die Form der rechten und linken 
Uterushälften vollständig symmetrisch, gleichmässig ent¬ 
wickelt und die Adnexa des Uterus entspringen an den nor¬ 
malen symmetrischen Stellen. Die Richtung der Neubil¬ 
dung ist im Gegentheil von links oben nach rechts unten. 

Es bliebe also nur die Möglichkeit einer Annahme von 
Neubildungen, und zwar Neubildungen, welche aus den Ele¬ 
menten des normalen Uterus, aus glatten Muskelfasern, be¬ 
stehend, zu den fibrösen Polypen der Autoren, zu dem 
Myom laevicellubare nach Virchow gerechnet werden müssen. 

Aus der Anamnese geht hervor, dass die Frau 5 Mal ge¬ 
boren hat und dass sie vor 3 Monaten an Uterinblutungen 
erkrankt ist; die Haematometra ist also erst ganz kürzlich 
zu Stande gekommen. Dabei können die Neubildungen 


schon früher bestanden haben, ja vielleicht schon während 
der Schwangerschaft, ohne möglicher Weise grossen Ein¬ 
fluss auf selbige ausgeübt zu haben. Jedenfalls werden sie 
selbst durch die Schwangerschaft, resp. durch die sie beglei¬ 
tenden Fluxionserscheinungen stark beeinflusst worden sein. 

Ueber die Entstehungsweise der grossen brückenartigen 
Neubildung liessen sich wohl mehrere Vermuthungen aus¬ 
sprechen. Die Wahrscheinlichste und Ungezwungenste 
wird Folgende sein: Anfangs ist die Geschwulst, aus der 
Uteruswand hervorgehend, polypenartig in die Uterushöhle 
hereingewachsen. Dabei wird der Ausgangspunkt im Cor¬ 
pus uteri unter der linken Tubaröfifnung (nicht aber von der 
pars cervicalis) gewesen sein, da in der überwiegenden 
Mehrzahl der Fälle der Fundus uteri Sitz solcher Neubil¬ 
dungen l ) ist, viel seltener der Cervix und noch seltener die 
Vaginalportion. Zudem beginnt das Fibroid meist an 
circumscripter Stelle und erweitert sich erst später in allen 
Dimensionen, ist also an der Basis am dünnsten (wie hier 
im Fuildus). Bei fernerem Wachsthum rufen solche Neu¬ 
bildungen Reizzustände und Hyperaemien der Uterus¬ 
schleimhaut sowohl, als auch ihrer eigenen Oberfläche her¬ 
vor, wo, bei Granulationsbildung, Verwachsung der sich be¬ 
rührenden Stellen eintreten kann, wie in einzelnen Fällen 
beobachtet ist. Eine Geburt kann hierzu noch ein günsti¬ 
ges Moment mehr abgeben. Ein Myom also vom Corpus 
uteri ausgehend und die Höhle ausweitend, ist durch den 
inneren Muttermund getreten und ist darauf nach den her¬ 
vorgerufenen Reizzuständen mit der vorderen Wand des 
Collum uteri über dem äusseren Muttermund verwachsen. 
Durch einen (vielleicht gleichzeitigen) entzündlichen Process 
hat sich der äussere Muttermund geschlossen, so dass das 
sich ansammelnde Blut das Collum als den nachgiebigeren 
Theil stark ausgedehnt hat, und hiedurch natürlich das 
Myom eine Zerrung, Streckung, überhaupt Formveränderung 
erleiden musste. 

Die Entstehungsweise des kleineren bandartigen Myom, 
muss ähnlich erklärt werden, wobei nur zu bemerken ist, 
dass in Folge des starken Zuges nach Erweiterung des Col¬ 
lum uteri die Einwirkung auf seine äussere Form eine 
grössere gewesen sein mag. 


Zur Casuistik der centripetalen Neuralgieen. 

Von 

Dr. Hinze 

(Ordinator am Obuchow’schen Hospital). 

Während in der überwiegend grössten Zahl der Neural¬ 
gieen der Schmerz im Anfall vom Stamme des Nerven 
in dessen peripherische Ausbreitung ausstrahlt, sind diü 
Fälle, in welchen der Schmerz centripetal empfunden wird, 
sehr selten 2 ), und dürften desshalb die folgenden 3 Beobach¬ 
tungen nicht ohne Interesse sein. 

4 ) F. Winkel. Ueber Myome des Uterus in der Sammlung kli¬ 
nischer Vorträge — R. Volkmann. 

*) Valleix, Trait6 des neuralgies 1841 p. 664 fand die centri- 
petale Schmerzempfindung bei 109 Neuralgien nur 6 Mal. — Sa 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



5 


Fall I. D. S., Schuster, 45 Jahre alt, wird am 8. Februar 
1876 ins Obuchow’sche Hospital aufgenommen. Pat erzählt, 
dass er, höchstwahrscheinlich unter dem Einflüsse einer 
sehr feuchten Wohnung, seit einem Monate an heftigen, 
anfallsweise auftretenden Schmerzen in der linken Hüfte 
leide; sonst sei er immer gesund gewesen. Bei der Unter¬ 
suchung finde ich am mageren, mittelmässig genährten 
Manne vollkommen jiormale innere Organe. Er kann nicht 
aufrecht stehen, weil ihm dabei ein sehr heftiger Schmerz 
in der linken Hüfte äusserst hinderlich ist Zeichen von 
Coxitis fehlen. Der Umfang der linken Hüfte beträgt, 
über das Gesäss und die Inguinalfalte gemessen, 62 Gm. 
gegen 63 Cm. rechts, die Muskulatur ist schlaffer anzufühlen. 
An der Synchondrosis sacro-iliaca findet sich eine selbst auf 
leisesten Druck sehr empfindliche Stelle; Stiche mit der 
Nadel werden stark, Berührung und Druck mit dem Nadel¬ 
kopfe dagegen gar nicht im Verbreitungsbezirke des N. 
ischiadicus gefühlt. Es sind ausser dem oben erwähnten 
noch zwei andere, minder empfindliche Druckpunkte, je einer 
an der Incisura ischiadica und hinter dem Capitulum fibulae 
vorhanden. Drückt man stark auf die schmerzhafte Stelle 
am Kreuzbein, so entsteht sofort ein nach unten ausstrah¬ 
lender, genau dem Verlaufe des Hüftnerven entsprechender 
Schmerz; ein leiser Schlag mit dem Percussionshammer auf 
diese Stelle bringt eine sehr starke Reflexzuckung des ganzen 
linken Beines zuwege. Die electrocutane Sensibilität ist im 
ganzen Verbreitungsbezirk des linken Ischiadicus herabge¬ 
setzt, die electromuscul&re Contractilität für beide Ströme 
normal. Die WestphcdrErV sehen Sehnenreflexe sind links 
mehr ausgesprochen als rechts. — Die neuralgischen Paro- 
xysmen traten ungefähr alle 2 Stunden auf, können durch 
Umhergehen und längeres Sitzen hervorgerufen werden, 
und beginnen von den Zehen , bald von der grossen, bald 
von der kleinen, bald von sämmtlichen zugleich und schies¬ 
sen, genau die Bahn des Ischiadicus einhaltend, bis in die 
schmerzhafte Stelle in die Hüfte hinein. Die Bahn des 
Cruralis ist vollkommen normal. 

Fall II, A. J. 17 Jahre alt, Schüler eines Militärgymna¬ 
siums, befallt im September vorigen Jahres wahrscheinlich 
in Folge des häufigen Anschlagens einer Gewehrschnalle 
an den Oberarm beim Exerciren, an einer heftigen Neuritis 
des linken N. radialis. In der Furche zwischen den Bäuchen 
des M. biceps oder M. triceps liegt ein der heftigen 
Schmerzen wegen schwer zu palpirenden Strang, dessen Be¬ 
rührung sofort einen sehr heftigen, in die Schulter ausstrah¬ 
lenden Schmerz und starke klonische Reflexcontractionen 
in den vordem Oberarmmuskeln hervorruft Die Haut über 
dieser Stelle ist äusserst empfindlich, und ruft die leiseste 
Berührung derselben einen energischen Protest von Seiten 
des Kranken hervor. Der linke Oberarm ist ein wenig 
magerer, als der rechte, die Muskeln etwas atrophisch. 

Fall III. T. T. 48 Jahre alt, Bauer, wird am 3. März 
d. J. ins Obuchow’sche Hospital aufgenommen. Er ist am 
29. Februar ohne nachweisbare Ursache an Frost und Hitze 

weit mir bekannt, istCotugno der erste, welcher deutlich von 
eentripetalen Neuralgien spricht. 


erkrankt, und leidet seit diesem Tage an einem heftigen 
Schmerze am rechten Unterschenkel. Bei der Untersuchung 
am 4. März ergiebt sich bei einem sonst völlig gesunden 
Menschen eine contripetale Neuralgie des rechten Unter¬ 
schenkels, welche in unregelmässigen Paroxysmen auftritt, 
von einer beschränkten Stelle, hinter den Sehnen des langen 
Bicepskopfes und des Gastrocnemius, dem N. tiblalis ent¬ 
sprechend, auftritt und längs der Rückenseite des Ober¬ 
schenkels bis zur Kreuzbeinsymphyse hinanfschiesst; Druck 
auf diese empfindliche Stelle ruft einen heftigen Reflexkampf 
im Quadriceps femoris hervor. Anomalien der Sensibilität 
und der Motilität sind nirgends zu constatiren. 

Ueber den Verlauf der Fälle habe ich zu berichten, dass 
der erste unter Anwendung von Vesicantien und subcutanen 
Morphiuminjectionen augenblicklich fast, der 2. nach 10 
maliger Application des constanten Stromes (XXV kleine 
Stöhrer’sche Elementen, AD mit Ein- und Ausschleichen des 
Stroms), der 3. in sehr kurzer Zeit durch die Application 
eines energischen Vesicans geheilt ist. 

Epikrise. Ich glaube nicht zu irren, wenn ich in den 
vorgeführten 3 Fällen eine Entzündung des Neurüemens 
der betreffenden Nerven und nicht die gewöhnliche Affection 
des Nervenstammes annehme als Grund der ungewöhnlichen 
Erscheinung einer contripetalen Neuralgie. Für eine Neuritis 
spricht vor Allem der heftige Druckschmerz, welcher bei der 
centrifugalen Neuralgien fast immer fehlt, und dann das 
Vorhandensein einer fühlbaren Verdickung des entzündeten 
Nervenstückes. Dass letzteres Symptom beim 1. und 3. 
Falle nicht zu constatiren war, beruht auf der tiefen Bahn 
der betreffenden Nerven. Zur Unterstützung meiner Ansicht 
berufe ich mich auf einen, im deutschen Archiv für klinische 
Medicin Bd. XVI pg. 1871 von Dr. Bärwinkel veröffentlich¬ 
ten Aufratz, in welchem er 11 von ihm beobachtete Fälle 
centripetaler Neuralgien, die sowohl auf spinalen, als auch 
peripherischen Erkrankungen beruhten, bespricht. Er 
betont, dass der centrifugal ausstrahlende Schmerz nur den 
Ausdruck des Gesetzes von der peripherischen Energie dar¬ 
stelle, nach welchem jeder, den Nervenstamm in seinem 
Verlaufe treffende Reiz vom Bewusstsein in die Peripherie 
verlegt werde; die centripetale Schmerzausstrahlung hält 
er mit Recht für eine Irradiationserscheinung; die sensiblen 
Nerven des Neurilemens melden eben den stattgefundenen 
Insult. Unklar ist mir seine Hypothese über den Vorgang 
in den Ganglienzellen des Rückenmarks. Er meint, dass im 
Centrum eine solche Anordnung der Nervi nervorum besteht, 
dass je höher oben am Nervenstamme die einzelne Nervenfa¬ 
ser endet, sie auch um so höher in der Ganglienzellensäule 
ihre centrale Endigung hat und dass, da die Leitung des 
Reizes von der Einmündungsstelle der direct gereizten peri¬ 
pherischen Faser im Marke bis zu den einzelnen Zellen eine 
zwar nur um Minima, aber doch fühlbar verschieden Zeit 
braucht, so eine centripetal fortschreitende Schmerzrichtung 
vorgetäuscht wird. Mir selbst ist der Vorgang im Rücken¬ 
mark nicht klar und konnte ich auch in der Literatur 
darüber keinen Aufschluss finden. 

Wird die Schwellung des Neurilemens stark, so übt das- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


selbe auf die zur Peripherie verlaufenden Nerven einen 
Druck aus, und es entstehen dann centrifugale Schmerzaus¬ 
strahlungen und Störungen in der Motilität und Sensibilität, 
und werden trophische Storungen eingeleitet. 


Referate. 

W. Frolo.wsky: Material zur Anatomie des Verdauungs¬ 
kanals. (Diss. inaug. St Petersb. 1876, 42 S. russ.) 

Verf. bat die Mägen von mehr als 100 Säuglingsleichen in ihren 
Hauptdurchmessern gemessen und zieht aus diesen Messungen 
folgende Schlüsse: 

1) Der Magen des Säuglings nimmt mit dem Alter in allen sei¬ 
nen Hauptdurcbmessern zu und zwar am meisten in den ersten 
2 Monaten. 

2) Die grösste Zunahme des Magens findet in der Längsaxe 
statt, während die Entfernung zwischen Oardia und Pylorus sich 
sehr wenig verändert. 

3) Die Durchmesser des Pylorustheiles bleiben in ihrer Ent¬ 
wickelung hinter den übrigen Abschnitten des Magens zurück. 

Ebenso hat Verf. Messungen am Darmkanal von 68 Säuglingen 
angestellt, welche folgendes ergaben: 

1) Die Länge des Darmkanals nimmt in |den 2 ersten Monaten 
am meisten zu. 

2) Eine Abhängigkeit des Darmkanals von der Körper länge 
des Säuglings ist nicht nachzuweisen. 

3) ln den ersten 2 Monaten nimmt mehr der Dünndarm an 
Länge zu, später prävalirt der Dickdarm im Wachsthum. 

4) Die relative Länge des Dnodenum ist am grössten im vierten 
Monate. 

5) Die Länge des Processus vermicularis nimmt im Verhältnis 
zur Länge des ganzen Darmkanals allmälig ab. 

Die Ausmessung der Weite des Darmkanals ergab, dass — ab¬ 
weichend von Erwachsenen — der weiteste Theil des Dünndarms 
der 12-Fingerdarm und das Ende des Ileum, des Dickdarms aber 
das Colon transversum ist, und dass der Uebergang des Dick¬ 
darms in das Rectum sich fast immer durch ein ziemlich starkes 
Engerwerden kennzeichnet. Bf. 

E. Lwow: Ueber das Schicksal der Blausäure in den 
Leichen damit vergifteter Thiere. 

(Diss. inaug. St. Petersb. 1876,. 76 S. russ.) 

Es wurde allgemein angenommen, dass die Blausäure, da sie 
äusserst flüchtig ist und sich leicht bei Gegenwart von organischen 
Stoffen zersetzt, auch dann, wenn sie in den lebenden Organismus 
eingeführt wird, diese Eigenschaften bewahrt und keine bestän^ 
dige Verbindungen eihgeht. Bei dieser Ansicht über die Natur 
der Blausäure war man stets darauf gefasst, dieselbe auch schon 
nach verhältnissmässig kurzer Zeit in der Leiche nicht auffinden 
zu können und hielt sich daher oft an solche Kennzeichen, welche 
durchaus nicht der Vergiftung mit Blausäure allein zukommen, 
wie: Glanz der Augen, Geruch nach bitteren Mandeln, flüssige 
und dunkelrothe Beschaffenheit des Blutes, während andere 
sicherere äussere Kennzeichen derBlausäurevergiftung, als: lang¬ 
andauernde Todtenstarre und längeres Ausbleiben der Fäulniss- 
erscheinungen, angestritten wurden. Verf. hat nun durch eine 
Reihe von Versuchen an Hunden, denen er 200 —500 Milligramm 
Cyankalium (entsprechen 38—95 Milligr. reiner Blausäure) in 
5 Cubik-Centim. Wasser gelöst, durch ein Rohr in den Magen 
brachte, gefunden, dass die Blausäure einen conservirenden Ein¬ 
fluss auf die Leichen der mit derselben vergifteten Thiere aus¬ 
übt und in beständigen chemischen Verbindungen in den Leichen 
solcher Thiere vorkommt. Es erhielten sich nämlich solche 
Leichen in der Zimmertemperatur 9 Tage, in feuchter Erde ver¬ 
graben sogar 20 Tage. Für die Beständigkeit der Blausäure 
spricht nicht allein der Umstand , dass Verf. energische Mittel 
(fortgesetztes 2—4tägiges Kochen der Innern Theile und Muskeln 
im Wasser- und Sandbade bei gleichzeitiger Einwirkung von 
Btarker Schwefelsäure) anwenden musste, um die Blausäure auf 
chemischem Wege auszuziehen, sondern auch der lange Termin, 
nach welchem aas Vorhandensein der Blausäure noch nachge¬ 
wiesen werden konnte. So z. B. noch bei Leichen, die 40 Tage 
bei 8° C., 60 Tage in fenchtem und sogar 100 Tage in trockenem 
Boden gelegen hatten. Diese Beständigkeit verdankt die Blau¬ 
säure der festen Verbindung, welche sie im Körper mit den 
schweren Metallen einzugehen fähig ist. Indem die Blausäure 
in’s Blut tritt, verbindet sie sich aller Wahrscheinlichkeit nach 
mit dem in den Blutkörperchen enthaltenen Eisen und bildet mit 
demselben Doppelsalze, welche so lange den chemischen Agentien 
widerstehen. 


Am Reichlichsten nnd am Häufigsten fand Verf. die Blausäure 
im Muskelgewebe; das Verschwinden derselben trat ein, sobald 
das Gewebe seine anatomische Structor einbüsste. Bf. 

E. Windelband: Heisse Wassereinspritzungen bet 
Gebärmutterblutungen. 

(Deutsche med. Wochenschr. 1876, Nr. 24). 

W. hat, veranlasst durch eine Notiz in einem Fachiournal, 
wonach ein amerikanischer Arzt, Dr. Mann, durch heisseWasser¬ 
einspritzungen in die Scheide nnd an die Gebärmutter heftige 
Blutungen bei Aborten sistirt hat, in einem verzweifelten Falle. 
von Abort, nachdem wegen der starken Bietung und mangelnden 
Wehentbätigkeit Tamponade, Eiseinspritzangen and Eisum¬ 
schläge, Darreichung von Säuren, Mutterkorn etc. vergeblich 
angewendet worden waren, sich zn einem Versuche mit den 
heissen Wassereinspritzungen entschlossen. Sofort nach dem 
Eintritt des heissen Wasserstrahles (38—39° R.) in die Scheide, 
resp. an den Cervix, begann letzterer sich zusammenznziehen; es 
traten wehenartige Contractionen des Uterns ein, die unter voll¬ 
ständigem Nachlassen der Blutung (nach Wiederholung von 8—10 
solcher Einspritzungen in Zwischenräumen von 5—10 Minuten), 
sowohl Ei, wie Anhänge desselben in die Scheide brachten, so 
dass dieselben leicht entfernt werden konnten. Gestützt auf diese 
eclatante Einwirkung der Hitze auf die Contractionsfähigkeit 
der Gebärmutter hat W. sodann in allen folgenden Fällen von 
Aborten und weiterhin bei allen Blutungen, die auf Erschlaffung 
der Gebärmutter während der Geburtsperiode beruhten, ferner 
bei Krampfwehen und schwacher Wehentbätigkeit überhaupt, 
diese Form der Anregung und der Blutstillung gebraucht und 
stets einen guten Effect, aber niemals irgend welchen Nachtbeil 
von derselben gesehen. Auch bei andern Ursachen von Gebär¬ 
mutterblutungen: bei profuser Menstruation in Folge von Erwei¬ 
terungen des Organes, von Lageveränderungen und chronisch¬ 
entzündlichen Vorgängen, ferner bei Fibromen and Carcinomen 
des Uterus, die andere Eingriffe nicht gestatteten und durch ihre 
heftigen Blutungen das Leben bedrohten, hat W. stets auf diese 
Weise palliativ behandelt, wenn trotz des Gebrauchs von Styp- 
ticis und Adstringentien plötzliche und heftige Blutungen auf¬ 
traten. 

Nach 2 jähriger Erfahrung auf diesem Gebiete ist W. zu der 
festen Ueberzeugung gekommen, dass wir in der heissen Ein¬ 
spritzung ein unschätzbares und sicheres Mittel bei allen Gebär¬ 
mutterblutungen haben, welches der Kälte and den Adstrin- 

S entien aller Art für den gegebenen Augenblick, wo es sich um 
ringende und schnelle Hülfe handelt, vorzuziehen sei, zumal 
die heissen Einspritzungen durchaus kein unangenehmes Gefühl 
verursachen, wie die Anwendung der Kälte, und damit auch die 
Gefahren von Wochenbettserkrankungen, wie sie die Application 
von Kälte wohl oft genug hervorrufe, vermieden werden. Die 
Wirkung dieser heissen Einspritzungen erklärt W. durch den 
Reiz, welchen die Hitze (ebenso wie die Kälte) auf die Muskel¬ 
fasern der Gebärmutter ausübt. 

Was die Technik des Verfahrens anbelangt, so empfiehlt Verf. 
diese Einspritzungen stets in der Rückenlage mit dem einfachen 
Irrigator zu machen und die Temperatur derselben von 38° R. im 
Beginn, bei weiterem Gebrauch, je nach der Dringlichkeit des 
Falles, selbst bis zu 41° zu steigern, da die Empfänglichkeit der 
Geschlechtsorgane sich sehr bald gegen die Hitze vermindere. 


Protocolle des allg. Vereins St Petersburger Aerzte. 

(Fortsetzung). 

Sitzung am 30. März 1676 . 

1. Anknüpfend an das Protocoll der vorigen Sitzung macht Dr. 
Hörschelmann darauf aufmerksam, dass, so bestechend auch 
die Wirkung der Salicylsäure bei acuten und subcutanen Gelenk¬ 
rheumatismen ist, doch Recidive nicht ausbleiben, wie dieses 
auch von anderer Seite berichtet worden ist. Er erinnert an die 
Combination des Gebrauches der Salicylsäure mit subcutanen 
Carboisäureeinspritzungen und mit Faradisation. 

2. Dr. Sartisson hält einen Vortrag über Aetiologie nnd Sta¬ 
tistik der Hemeralopie, der nächstens erscheinen wird. 

Anknüpfend an diesen Vortrag weist Dr. Massmann auf die 
Schwangerschaft als auf ein Moment hin, das ebenfalls aetiolo- 
gisch beschuldigt worden ist. Doch kann Dr..Sartisson über 
diesen Punkt nach dem Material des hiesigen Angenhospitals 
kein bestimmtes Urtheil abgehen. — Dr. Grimm erwähnt eines 
Falles von Schneeblindheit bei einem Feldscheerer, der mit ihm 
die Reise znm Feldzug nach Cbiva machte. 

In Anbetracht der von Jahr zn Jahr abnehmenden Anzahl von 
Hemeralopieen, und der hieraus zu erschliessenden Verbesserung 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



7 


in den Ernährungsverhältnissen der niedern Volksklassen, stellt 
Dr. Sartisson die Frage, ob auch in anderen Hospitälern Be¬ 
obachtungen gemacht worden sind, die auf eine fortschreitende 
Verbesserung in der Lage der untern Volksklassen schliessen 
lassen, ob namentlich auch der Scorbut im Allgemeinen von 
Jahr zu Jahr abnimmt? 

Diese Frage wird von Dr, Moritz für das Obuchow’sche und 
von Dr. Sesemann für das Peter-Paulhospital sehr entschieden 
" ‘aht 

. Dr. Masing theilt einen Fall von Intestinalmycose mit, der 
in der St Petersburger med. Wochenschrift veröffentlicht wer¬ 
den wird. 

Dr. Massmann hat früher Gelegenheit gehabt, vielfach Arbei¬ 
ter ans einer hiesigen Haarfabrik zu behandeln. Die Arbeiter 
kannten die Pustula maligna sehr wohl, waren sehr vorsichtig 
und wandten sich bei den geringsten verdächtigen Symptomen 
an Hand und Gesicht an ihn. Da sie — im Ganzen etwa 20 Fälle 
— frühzeitig sich vorstellten, so gelang es in der Regel durch 
energische Aetzung den weitern schlimmen Verlauf abzuschneiden 
und die Leute wieder herzustellen. Einige Fälle, wo Infiltration 
um die Pustel und Fieber schon eingetreten, mussten in's Hos¬ 
pital geschickt werden und sind darin auch meist gestorben. 

Darmsymptome erinnert sich Dr. Massmann nicht bei den 
Erkrankten gesehen zu haben. 

% Sitzung am 13. April 1876 . 

1. Dr. Lieven demonstrirt der Gesellschaft ein Präparat, dem 
er folgende Krankengeschichte Vorausschickt: 

Am 29- März sei er von Dr. Ettlinger aufgefordert worden, 
mit diesem zusammen eine Kranke zu untersuchen, bei der ihm 
von dem dort Vorgefundenen Hr. Dr. P. mitgetheilt worden, dass 
jder vorliegende Fall eine Schwangere im Beginn des 4. Schwan¬ 
gerschaft-Monats betreffe, bei der am 15. Februar nach einem 
stürmischen Coitus, plötzlich eine Parametritis mit bedeutendem 
Exsudat aufgetreten sei. Mit dieser Diagnose habe P. die 
Kranke vor einigen Tagen von dem bisher behandelnden, neuer¬ 
dings erkrankten Coli egen B. übernommen. 

Seitdem habe Hr. Dr. P. eine hinzugetretene Haematocele con- 
statirt, und seien seit 2 Tagen Wehen vorhanden, welche eine 
theilweise Eröffnung des Muttermundes bediugt hätten. 

Die Kranke ist 36 Jahre alt, menstruirte seit ihrem 16. Lebens¬ 
jahre regelmässig alle 4 Wochen, durch 7 Tage, seit 5 Jahren 
aber stets schmerzhaft. Sie hat 4 mal normal geboren, zuletzt 
vor 5 Jahren und will nach dieser letzten Geburt ein halbes Jahr 
hindurch krank, meist bettlägerig gewesen sein. Zum letzten 
Male ist sie vom 20.—24. December v. J. menstruirt gewesen, 
bald darauf hätten sich die ihr gewohnten Schwangerschaftszei¬ 
chen (Schwellen der Brüste, Uebelkeit) und ausserdem eine bis¬ 
her nicht vorgekommene Schwere im Unterleib und unbezwing- 
licher Hang zum Liegen eingestellt. Am 15. Februar, während 
des Coitus mit dem athletisch gebauten, jüngeren Manne, habe 
die Kranke plötzlich einen intensiven Schmerz im Unterleibe 
gefühlt, ihr sei übel und schwarz vor den Augen geworden und 
gleich darauf sei sie in Ohnmacht gefallen. Letzteres habe sich 
in den ersten Tagen öfter wiederholt, die Schmerlen im Unterleibe 
hätten seitdem nicht aufgebört, ebensowenig die grosse Schwä¬ 
che, zumal sie appetitlos sei und häufig von Erbrechen geplagt 
irerae. (Schluss folgt). 



Die Eröffnung der internationalen Ausstellung für Hygieine 
und Rettungswesen in Brüssel (der ersten und einzigen ihrer 
Art,) hat am 26./14. Juni c. in Gegenwart des Königs der Belgier 
stattgefunden. Die Eröffnungsrede hielt der Generalsecretair 
der Ausstellung, Mercier aus Brüssel, worauf der König kurz 
erwiderte. Am Tage vorher hatten sich sämmtliche Comitös und 
Delegirte (60 an der Zahl) unter dem Vorsitze des Präsidenten 
der Ausstellung, Generals Grafen Renard, im Sitzungssaale der 
Academie der Wissenschaften versammelt, um das Programm 
für die Eröffnungsfeierlichkeiten zu erfahren und dem Grafen 
von Flandern , welcher Ehrenpräsident der Ausstellung ist, vor¬ 
gestellt zu werden. Die Reihe der Festlichkeiten, welche mit 
einem iiout, zu welchem die Stadt Brüssel eingeladen hatte, ihren 
Anfang nahm, erreicht erst mit dem Ende der Woche ihren Ab- 
aeUuss. Das Aiifistellangsgebäude ist in dem dicht am Schloss 
gelegenen Park erbaut. Die russische Abtheilung, welche im 
vordem Theile der Hauptgallerie beim Haupteingange sich be¬ 
findet, nimmt einen ansehnlichen Raum ein. Der grösste Flächen¬ 
raum ist von der englischen Abtheilung in Anspruch genommen. 


Die deutsche Abtheilung hat sich streng an das Ausstellungs¬ 
programm gehalten und fast ausschliesslich aus dem Gebiete der 
Hygieine, der Kriegschirurgie sowie des Rettungs- und Sanitäts¬ 
wesens überhaupt ausgestellt, während sich in andern Abtheilun¬ 
gen manche Dinge finden, die dem Zweck der Ausstellung fern 
Hegen. 

— Die Verwaltung des St. Petersburger Damen-Lazareth-Co- 
mitö’s macht bekannt, dass vom 1. Juli d. J. ab die 5. Aufnahme 
von Personen weiblichen Geschlechts stattfindet, welche in die 
unter dem Schutz I. Maj. der Kaiserin stehende Schule zur Aus¬ 
bildung von Feldscheererinnen einzutreten wünschen. Aufnahme¬ 
gesuche sind an den „CoKferB yuniffma $xa ofipasonania 
mepum npu PosxecrneHcsoft öojtHHicfe, Hec&s, 2-a yiüga“ zu 
richten, woselbst auch die Regeln der Schule und das Programm 
des Unterrichts unentgeltlich zu haben sind. Diejenigen Aspiran¬ 
tinnen, welche den Schulunterricht nicht in einer allgemeinen 
Bildungsanstalt genossen haben, müssen ein Aufnahmeexamen 
in den Fächern des Kreisschulen-Cursus bestehen. 

— Die Gesellschaft zur Pflege kranker und verwundeter Krieger 
bat beschlossen, zur Verstärkung des medicinischen Personals 
Aerzte (wie die «Wratsch. Wedom.» gehört haben, die DDr. 
Krukowsky und Maximow) auf den Kriegsschauplatz zu sen¬ 
den. ln einem Telegramm an die Präsidentin des Damen-Comi- 
t6s zur Unterstützung slavischer Familien, 0. Grave, bittet auch 
General Tschernjajew um Hülfe für die Serben, da die Sani» 
tätsabtheilung der serbischen Armee in durchaus mangelhaftem 
Zustande sich befinde und sowohl an Aerzten, als Medicamenten 
und sonstigen Hülfsmitteln grossen Mangel leide. Das ärztliche 
Personal der serbischen Armee besteht im jetzigen Kriegszustände 
nach den letzten Nachrichten aus 110 Militär- und 200 Civil- 
ärzten, unter denen ca. 70 Ausländer sind. 


Personal - Nachrichten 

Amtliche. 

Ernannt : Der Landschaftsarzt St.-R. Medowschtschikow 
— zum Gehülfen des Medic.-Inspect in Astrachan; der Land- 
schaftsarzt in Jarausk, Schneider — zum stellv. Stadtarzt 
daselbst, mit gleichzeit. Belassung in ersterer Stellung. 

Angestellt : Der verabsch. Arzt, C.-R. Matz— als Kreisarzt 
in Gurjew; Herzenstein — als Landschaftsarzt des Dneprow^ 
kischen Kreises. 

Beurlaubt : in’s Ausl.: der Beamte für b. Auftr. beim Minister 
d. I., gelehrter Secret des Medicinalraths, w. St.-R. Lenz; der 
Med.-Insp. v. Plozk, Dr. Ostrowsky; der Oberarzt des 
Warschauer evangel. Hosp., Dr. Liebchen:' der Ord. des 
Pleskausch. Gouv.-Landsch.-Hosp., C.-R. Dr. Rauch; der 
Porchowsch. Kreisarzt C. R. Schulz; der Ord. des jüdisch- 
Hosp. in Mohilew, Schneider; der Arzt der Oberingenieur- 
Verwaltung, H.-R. Dr. Amburger. 

Verabschiedet : auf ihre Bitte: Der Arzt der Moskausch. 
Wladytschne-Pokrow’schen Gemeinschaft Barmherz. Schwestern, 
St.-R. Dr. von Kn oblock; der Arzt an der Otrada’schen Wohl- 
thätigkeitsanstalt des Grafeu Orlow-Dawydow (Gouv. Moskau) 
Smirnow; der Stadtarzt in-Tschaussa, C.-R. Weinreich. 

Nichtamtliche. 

Am 27. (15 ) Juni ist der berühmte Naturforscher Prof. 
Ehrenberg, Senior der Berliner medicinischen Facultät, im 
Alter von 81 Jahren gestorben. 

Dr. Smirnow, frühr Arzt in Otrada (Gouv. Moskau) hat das 
Amt eines Kirchspielsarztes in Jeve (Gouv. Esthland) angetreten. 


Am 27. Juni 1876 betrug der Krankenbestand St. Petersburgs : 
in den Civilhospitälern .... 1904 M. 1277 W. 

» > Kinderhospiiälern . . . 106 » 105 » 

Im Nikolai-Mi litär-Hospital . . 805 » 52 » 

» Kalinkin-Marine-Hospital . 156 » — » 

Summa . 2971 M. 1484 W. 

Unter der Gesammtzahl befanden sich: 

Typhöse Krankheiten.375 M. 139 W. 

Variola. 7» 4* 

Scarlatina.. 6 • 8 » 

Venerische Krankheiten .... 351 • 375 » 

Die Ambulanzen der Kmderhospitäler wurden in der Woche 
vom 20.—27. Juni (incl.) besucht von 2253 Kranken, darunter zum 
ersten Mal von 787. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






8 



PREIS-COURANT von ED* Mf SSTER? 


Optiker and Mechaniker fttr das König}. 

Augenspiegel nach Liebreich 3 Tkir., nach 
Na&liei m »Thir., t*oreng 8 Thixv Brüten- mammmämSM 
kästen 8; 12. 18 und 28 Täte Lar?bgosoojra 
«ach ToboM t* rhö 9 Thlr. Mieroscnpß Vor» 

60—SOÖ« maliger Vergrossenüig §3 Thfc hi£ 

800-malig. Vergr,_40 Thir., big tSöüMaaiig. 

V<*rgr. 76 Thir. Taschen 4nd«cUonsajBpamt 
7 TOr-, Bbumkorff tl Tbte, Daboi^Keymond 12 Thlr M Stöhrer 
mit 1 Element 17 Tbte, mit 2 Elementen 20 Täte, Pravaz- 
ÄWilrtg^ 1 Thlr. 6 8ar. f Keueilber LTbte. 25 Sgr* 
Siiber Ä Tmr.15 Sgr. Pfleumatisebe Apparate v Prof, f>r. X* 
Waldenburg S5 Thir. Pneumatische Apparat»? neuester Goastruc- 
tiou 4*3 Titte Pneumatometer v. Waiden borg 2 Tbk. V(% Sgr. Auf 
mein lliostrirtes PreisYeraridmiss mache ich besonders auf¬ 
merksam, welches ich gratis* franco versend*. 48 (tl 


Aerztliche Thermometer 

;.r.V. v göwi^ 


Bestimmung der Körpertemperatur 


| Kranken, LJ 

Maximat-Thcrmemetar in s /<o“ geth,, a ii, 6, in Messiögetni fl. 8. 

. * • * V« 0 ' * ' * * 4 * .-* # 5: 

Aerztlicbe Tbemometcr in */*»° gelb. von fl. 4 bis fl. 6. 
* * . * V^ v \ • * * 2 60 * > 4. 

Thermometer ftr Krankenzimmer fl. 1. Badethermometer von 
70 kr, Ms Ö. & $0« Urfctoeter n, Br- Heller fl. l. Emballage 50 kr. 

Thermometer fti? Spitäkte Bade- and Heilanstalten, Kranken¬ 
zimmer ans. 

Alle tatfum&tte für Apotheker und Aerefce. 

Ultmtrirte Preis-Vemtehräse sende franco gratis. 

Aufträge werden gegen Eibaendaug des Betrages gewissenhaft 
efxektuirt 

Heinrich Kappeier jnn. 

Wt*», Eetteaitr3ekeBgas8o 9. 
Fabrikärztl. Tbermom etc'. ausgezeichnet mit 10 Medaillen in 
Gold und Silber. 

Ftitr Spitäler besondere- Begänsfcigungen 72(1} 


Als vorzüglich und nützlich anerkannt von 
Kaisern und Königen 

zxm grösseren Titelte* wie die Monarchen Europas haben 
dem Erfinder und Fabrlkattten der Hoffschen M&k-Eteil- 
nabrangsmittel (Mate-Extrakt, Mal^ChokoMe und 
Brastmalz-Bonbons} Herrn Johann Hofl in Beritei zum 
Hoflieferanten erwählt und die vielen PreismedaiHen, 
welche die Präparate als ♦ausgezeichnet« erklärten, durch 
die Praxis bewahrt, denn es sind bereits 28 Auazeichiiun- 
gen, deren sich genannte Fabrikate erfreuen. Bor greise 
öenerÄlfeldmar^ball Graf v. Mokka erquickt sieb durch 
Hoffsches Mate-Extmkt (s. Gattenkube, Leipzigs J&li). 
Nach den Aussprüchen der Asrzte (seit 30 Ähren 40001 
ist da3 Malz-Extrakt, abwechselnd mit der MateCboko- 
lade gebraucht, ein gutes stärkendes Getränk und die 
Bnistmalz-Boobons vorzüglich gegen Hasten u. Heiserkeit. 
Seine Hoheit der Landgraf von Hessen, Aiexte ertheilt 
dis Auszeichnung wegen des all gemeinen Beifalls, den die 
Hoffschen Malzfebrikate daselbst gefunden haben. In 
der Thai: ist Jetzt kein Laad To Europa, wo diese der 
Öeätmöheü so dienlieheo Malz-Fabrikate nicht vertreten 
waren. 

Haspt^schäft für das ganze Russische Kelch tu St. Peters- 
bürg; ECke Newskij-Prospekt m Nlkoiajewsfcäja Ae 7112* 


Die Heilanstalt für Nervenkranke, 


Blankenburg am Harz. 

nimmt ausser den verschiedenen Formen nervöser leiden, 
chronische Verstimm angsznsiiflde und leichte Th«^l*t»eiÄdle 
Psychosen auf. Neben der Pension des Unterzeichneten Pnv&t« 
Jogis in der Stadt und deren Umgebung. Prospecte ertheilea 
auf Anfordern nähere Auskunft, 0er dirigire^de Arzt ist der 


Dr. mü. Otto Müller. 


m^mwT mrm m m m m mmm mmmmmmm m mm mm mwm 

Wasserheilanstalt von Dr. E. LEWIS, 

St. Petersburg, Moika Nr. 64. vis-a»vis dem Hause des Stadthauptmanns 

«hm Patienten-Aufnahme im Läufe des ganzen Jahres, hm 

Die Kuren bestehen in Hydrotherapie, Bäder in heisser, Trockner Luft, Sclswefe!, Eisen, Kreuznacher 

. “ ^ 


■ Schlamm-und KjefernadeiMder, HeilgymnÄStik und Massage. 73(2* JB 

W.V.V.V.V.V*VVV.VAV.V.V/.V.V.V/.V.V. , .W 


vLi^obahnsiatioö zwif-chnn.Stettin und Danzig, 1875: 4162 Gäste). 

Dem einzigen Orte, der sagteick (5 procT Soolb^lor mit Seebädern (und Seeloft) Motel, verbanden mit einem Pensionat far 


kranke Kinder, werden Ende Mal eröffnet. 

Alle «eb**Ä«ielÄSic'Stv z^^dteixaliicliuaf-‘ÄftÄer, auch kolfleniiflHr«kaiflf« ^ölbijdcp k l«t fitettme-f^eyti- 
ütaueen. Vn^alAt^rtvuii fhr undBwtfccajike. Meilarysttnwistliwefeer CfcsterrlelaL LogirhAus mH elre* 

mm Utknuniea von 12— fä )-Madr wdcbantlkh und vorzaglicher MMatt««»:;: 

. Eröffnung des Seebades Mitte Juni. ******** 

_ Gefällige Ab fragen sind zu richten an den difi^yenden Arzt der Anstalten ■**, .Ü. uad Kreijiivuiidnritt Ur. 


Aöt«ei, oder die Besitzer in der Anstalten, Fraii Br. Hekreni 

Das ächte Colberger Badesalz ist stets in diesen. Anstalten zu haben, 


ÄoatcweBG i^esaypö». C.-Öeiepöypn., 3-ro Imu W® r. 


Buebdruckerei von R ö 11 ger & S ch a ei der, Nswshij-Prospekt Ae 5. 


Co gle 








Dm ASONNEMEMTSPREfS forSt. VeWrsl. 
lf*& WflckusscbJ'ift ipro 38 70 { W4 i* 4 >%o««i*>.) 
bst**** reit gnst-illung 1 Rbl, (fflrs AojtUad 
20 JUS Ji - w«4. iSluip. (40 pfg.J 

fftr ilio g*«^*H.f‘et>t*e)l«^<Ur4er*m ttisuxt W«'- 
V*rtbö*i.~ Seatoil, ftb«r Aekis. alle BnckiuodL 


ST. PETERSBURGER 


■'Ihr. 


Boitrdgeelnd «a den fadtcMor 
5L m*ti ~ 


l * fWohnaog; Wotwnessea«Vj- 

"‘"'■I’ 1 “‘' ■«»§.■“ 


Brfiüku S*m* STftttnei; oder ad 4ie Varl^,_ 
hADdiwnf: tUüstlffcii* lUfbuohhandlmig 
H. ä<jhmit*£erff (Carl H 6 11 g *r) 
Ötfwafcf .pro#p«H ft t t äüumwmI&s. 



Jfe 10. 


RedactEUR Dr, E. MORITZ. 

Verlag der Kaiserlichen Hofbuchhandlung H. Schmitzdorff (Carl RöTTGER). 

*' \ • . - ••• v v ; ■ _ ’-v n ’ r ' s \^_ *'V>* ~ r - \ - ^ 

St. Petersburg, 10. (22.) Juli. 


1876. 


IiLhalt. Df, Clever: Ein Seltener SclmrUchlali; — Affeeuoi* Älter serösen ESot«; — Dr. A. \V tegandt: Ztir Caenistik der prim Ären Neu* 
blldungen im P erzen. — jReferaie: J. CA*pary: lieber gesundeUntier hereditfie^syphilitiadier Kinder. — L. Lubbe: Ein Fall von 0*8tr*Uoir<*e 
»er Eotfernuug eSi«w Fretodkorpora (Gabel} aus dem Magen. —* Prof« Bi&z: lieber Sanlohinvergiftung. *—■,E. K'i.*K&: Marl>inb*d>G£uabtt.-de.lz-. 
waöser bri HerzkrailkheHer*. —»» Pfo£ x. NoasljÄuai' Nervendehnung b«i cöu<r»Iem Lelilon. — Ooo>l will*;. ^««iftaJoearalglen, ducrh 2aün* 
sffieetionen bedingt. — F»ßjfT&m«na: Önteraochnngön fiber die Verderbnis» der ku-lt dun'.hdie— Pro/. P. Mulier: lieber 
die* Wirkuftff UbofÄlhydrots bei unrraalcn Geburten-. — ProtocoU# des (lUgetneitim Y&Hfö M< '&*& öde*' IntvrmüteM} 

in Mdgäaa? ~~ MiseiUm's^ ^ns<md^Kachrtc)Uen — Kr&nkesfoerceywig m den Spitalern 8t. 


Ein seltener Scharlachfall; — Aftection aller serösen 
Häute 

von 

Dr. Clever 
(in Reval). 


L. S., die 12-jährige Tochter eines griechischen GeistUeben 
in Reval, von Kindheit auf bisher nie krank gewesen, 
erkrankte am 4. März mit starkem Fieber imd Ko^fschiöerz, 
denen Tags darauf Erbrechen folgte. Als ich am %- März 
zuxs Kinde gerufen wurde, fand ich ein stark entwickeiU« 
Scb^rlach-iMaißthem vor; Mund und Racbenhöhte, besonders 
dfe^Sliehen Gaumen dunkel blauroth gefärbt. Beide 
JiTa^uh*>hieE befinden sich im selben Zustande und gestatten- 
wegsa der Schl ei mhan Unsch well u n g und Ver klebung der 


die. Respiration nur durch die Mundhöhle. Die Parotis 
hdderseits, sowie die Halsärtisen nur hvässig-geschwölkö, 
tragen zu den Sehtingbeachwerden wol viel weniger bei. 
als die Äfeciiön to weichen Gaumens und Rachens. An 
Lungen, Herz und den andern innem Organen keine Abnor¬ 
mitäten zu entdecken. Der Magen Jhngirt träge unddfe 
Zunge zeigt einen starken weissiidisto. Belag, von tfeieWin 
nur — dunkelroth gefärbt — Spitze und Ränder freiblel- 
ben. Patientin hatte in der Nacht stark dehtkf und Ver¬ 
suche zum AufBteheu gemacht Der Pols am Margen 136, 
die Temperatur 39,8®. Patientin bekömmt du leichtes 
Ipecaeuanha infus und gegen die Rachenbeschwetden eine 
Lösung von Kali chloricum. Dia geschwollenen Malsdröaen 
werden mit Jodtänctur eingepinselt. Am Abend bat die 
Temperatur eine Höhe von 40® und der Puls 140 erreicht. 
Die Schärfe des Gehörs ist vermindert 
Am 9. März nehmen die Klagen Über Halsbesch werden zu, 
viel Schleim wird ausgeworfen; Nasen und tippen exeoriirt; 
die Apathie grösser. Am Morgen Puls 140 und Temp. 40, 
am Abend Puls 135 und Teer^ 40,L Auf dieser Höhe 
erhait sich die Temperatur mit gering^ .&hwanlcungen von 

• ' bk; - -/ !v 


nur wenigen Zehntel Graden am tö und 11. März ^wo! 
Morgens als Abends. Es ist zum Öhrenllußs rechterseits 
gekommen ; Pat selbst klagt über Schwäche des Gehörs und 
Gemcbtes» Die Ilakbesdiwerde» immer lästiger; in der 
Naeht Ddinen; Harn spärlich, saturirt, mit nur geringen 
• Spüren von faweiss* 

Am 12. Mäjrz, 4 Ehr Morgens erwacht Pat. mit lautem 
Geschrei und Klagen über heftige Schmerzen in der linken 
Brust, die bei Büsten, Bewegung und leiser Berührung sehr 
zunehmen. Die AuacuiUtion ergiebt eine Adectioo der 
gauzen linken Pleura. Rechterseits ist die Pleura frei. 
Ein laues Bad verschafib kaum Linderung, h Gran Poir. 
Dorcri bringen für kurze Zeit Buhe und Schlaf, beim 
Erwachen jedoch stellen Bich dieselben energischen Klagen 
über Schmerzen ein. Uxn 40 Uhr Vormittags werden kalte 
Compressen (von der Grösse der ganzen linken Brusth&lfte), 
die auf Eis liegen und alle 3—5 Minuten gewechselt werden, 
in Anwendung gebracht. Der EÜect ist ein fast augenblick¬ 
licher und Pak äußserf ; #06aes’^hagen. Nach 3. Stunden 
langer Anwendung der kalten Oompressen wünscht Pak 
jedoch die Entfernung derselben. Der Abend ist trotz der 
Klagen über Schmerzen in der linken Brusthälfte Verhältnis«- 
mässig ruhig. Das pleuritische Reibungs-Geräusch ist über 
der ganzen linken Lunge deutlich zu hören. Pat. selbst 
verlangt, wieder nach kalten Coiapresseö. Puls 140. 
Temp. 40. 

Der 13. März bringt wenig Veraöderung: Dieselben 
Klagen über Schmerzen, welche jede Bewegung vermeiden 
lassen. Der aus diesem Grunde sehr lästige Husten fördert 
starken Schleimauswurf za Tage. Da die kalten Compressen 
der Kranken durchaus widerwärtig sind, wird eine Jodein- 
ptoelmig der vorderen linken Thöraxwand gemacht Der 
Puls «t flatternd, 140, die Temp. 40,4. Chinin in kleinen 
Dosen 3 Mal täglich und Wein »tündlich gereicht 


einer peritonealen Aflection, der Leib, mässig aufgetrieben* 
verursacht heftige Schmerzen und ist bei vorsichtigem Druck 






Go, gle 





2 


empfindlich, Sensorium frei* Gehör sehr schlecht, Puls 140, 
Temp. 40,8. Da die Stuhlverha’tung o Tage wäbrt, wird um 
8 Uhr ein einfaches Wasser Klystier gesetzt, das aber ohne 
Wirkung sogleich wieder abgeht, desgleichen ein zweites 
Klystier um 11 Uhr. 

Am 14. März klagt Pat. Über Schmerzen im Leibe, in der 
Brust und im Halse; grosse IJuttitey oll lautes Schreien. 
Ein lauwarmes Bad beruhigt, .sudithc.h. Puls sehr schnell, 
schwer zu zählen, c. 150; Temp- gleich nach dem Bade 39,8°. 
Am Abend wird Wiener Träßkchen gereicht und ein Klystier 
mit einem Zusatz von OLJ&iclpi gesetzt; es erfolgen 4 übel- 
riechende Mtihk, Ein zweites Bad wird vimftinet, vor 
demselben ist der Puls 140, die Temp. 39, 6. 

Den 15. März. Das gestrige Abendbad hatte der Pat 
sehr wolgethan, und nachdem noch 5 Gran PülV. Doveri 
gereicht wären, trat eine ruhigellaehl ein, Beim Morgen- 
besuch Puh 140* Temp. 39,7°.■ Taghber beginnt die Unruhe 
grosser zu werden, der Puls wird spitz und schneller (150— 

160) und die Beängstigungen steigern sich. Die Percussion 
ergiebt eine geringe Vergrösserung der Herzdarnpfong; 
der gpiizenstoss befindet sich an der normten Stelle, viel- 
leicht etwas nach Aussen. Die Hand empfindet m der 
Herzgegend ein deutliches Reiben, Bei der Auseultatien 
hört mm, über dem ganzen Herzen starke schabende und 
biätzende Geräusche, die mit den Herztfihen .Äbt genau 
zusammenfallen, In der Gegend der Aorta, zwischen der 
2, und 3. Rippe martern akh diese Geräusche am stärksten. 
Die Herztöne selbst sind ta&s&ig gedampft, Pat. klagt über 
Schmerzen in der Herzgegend. 

Am 16* März finde ich das pericardMe Geräusch über die 
ganze Herzgegend verbreitet und noch deutlicher au^prägt 
Das subjektive Befinden der Fat, besser, Puig etwas ruhiger 
<136), Temp. Rachen- und Mun/kifectiou dauert 

fort; die ganze Zunge ist mit Geschwüren besetzt (örtliche 
Behandlung), Gegen Abend wieder grosse Unrehe. Trotz 
Digitalis ist der Puls 140—150, Temp. 30,8, Die Nahrung 
der Pat,, die nur sehr spärlich und meist mit grossem* Wider¬ 
streben genommen wird, besteht aus kräftigem Bouillon, 
weichen Eiern, Milch und Wein. 

Den 1?. März. Pat. hat unter grosser Unruhe die Nacht 
zugebracht und wiederholt gebeten, m zu tödten, weil die 
Schmerzen im ganzen Körper zu gross seien. Untersuchung 
QUöad Herz ergieöt einen Status idem; Puls nicht verlang¬ 
samt, höchstens etwas markirter (138—-140). Auch die 
pleuritische Affectism besteht in früherer Stärke. Die Klagen 
über Spämmng und Schmerzen m Leibe dauern fort. Die 
Zunge durch liefgreifeade Geschwüre sehr schmerzhaft. 
Läppchen mit kaltem Wasser, auf derselben fortwährend 
gewechselt, lindem das Brennen sehr. Die Ohren flieasen 
weniger und verursachen grosse Schmerzen; dieSdiwer- 
hörigkeit ist dieselbe. Am Abend nach einem warmen 
Bade und einem Stuhigaoge in Folge einer Dosis Ol ßicini 
ist Pat ruhiger, PuL 124, Teaip. 39,2, 

Den 18. März. Pat sieht nach einer ruhigeren Nacht 
theilpehmender aus. Durch Husten wird reichlich Schleim 
gefördert. Die Zunge reiner; aber Speiseaufnahme wird 


wegen der Schleimbeschwerden meist hartnäckig verweigert. 
Die schabenden am Herzen besonders stark in 

der Gegend der Aorta, rechts ?om Sternum, im 2. Inter- 
cöStairamn; an der Herzspitze werden die Herztöne durch 
dieseiben stark verdeckt. Digitalis fortgesetzt, Puls 128, 
Temp. 39,8. Am Abend ist Pat. wieder unruhiger; die 
Zunge ist mit weissen Piques belegt; Nahrungsaufnahme 
unljedeüteud. Puls 136, Temp. 89,8. 

Den 19. März. Die Nacht unter grosser Unruhe uöd 
Phantasmen vergangne-;. T^dpK-39,2,Puts 12JL Für den 
Nachmittag ein Bad angeöidueL Am Abend erklärt Pat, 
dass ihr das bis dahm so angenehme und erwünschte Bad 
nicht behaglich gewesen sei Sie ist sehr verdrieeslich und 
klagt über mehr Sch merzen in der Brust und im ganzen 
Körper. Pule 39,8. 

Der 20. März bringt ein ganz verändertes Krankheitsbild : 
Während .®# bisher im Betfr gelegen hatte, nimmt sie letzt 
eine halbsitzende Stellung ein und hütet rieh ängstlich vor 
jeder Lagenverätsdoruog. Die ungemeifi beschleunigte 
Respiration (72 in der Minute), das hoehgeröthete Gesicht, 
die angespahüten Mm, Scalcüi und das rasche Spiel der 
NaseuÖügef überzeugen sofort, »lass Pat, unter grosser 
Athemnöth leide. Schön frühmorgens hatte Pak über 
gesteigerte Schmerzen in der linken Brusthälfte und über 
plötzlich eingetretene Luftbeengung geklagt. Die linke 
Thoraxhälfte ist stärker als bisher gewölbt, die IntercostaL 
räume sind ausgeglichen und znm Xbeil hervorgewölbt. Din 
Percussion ergiefit von der % bis 6. Rippe und vom Sternum 
bis über die Unke Axillarlime hinaus Linen beiten, tympanL 
tischen Tom Bei der Axiscuitetion hört man, besonders tu 
der Höhe der % und 4, Rippe kein oder nur hurühergeleite- 
tos Rcspiraticmsgeräusch. Dagegen vernimmt mau deutlich 
schabende Geräusche, die vom Pericardinm abbängen. Die 
linke Brastw&ud ist fast urd^wegüch bei der Respiration, 
Charakteristisch ist das metallische Klingen und das Geräusch 
der auffallenden Waaseriröpfer^ ab und zu unerbrochen von 
einem, die Länge der Inspiration einhaltenden heilkhngendea 
Pfeifen, das in der unmittelbarsten Nähe der Thorax wand 
zu sein scheint 

Zu Mittag ist in sofern eine Aenderung eingetreten, als 
der tympamtische Percuasionston an der obern Lungenpartie 
lastganz geschwunden ist; auch das charakteristische Klingen 
wird viel seltener gehört, kann jedoch noch weiter zum 
Röcken hin, dicht unter der Scapula conatatirt werden* 
Ara Abend sind die auseulfcabsrLschen Erscheinungen wieder 
sehr prägnant, besonders, bei unmittelbarer Auscultatioti, 
das klingende Tropfsnfailen nnd das mehr einem sehr 
hohen Violinen ton ähnliche Pfeifen, namentlich in der 
Axiliarlinie, in der Höhe der Brustwarze. Der tympanrö- 
sche Percussionston an der vordem Irnkea Thöraxwanö ist 
wieder bis nach oben gestiegen; daa Herz ist stark nach 
rechts dMocirt und der Spiizenstoss rechts vom 8te.ro um in 
der Höhe der 6* und 7* Rippe am deutlichsten zu fühlen, 
während er links gar nicht ft&chzuwdsen ist ln der rechten 
Lunge coropmsal^^ veaiculäres Athmen. 

Tfh Bild iöt vollständig. Kalte Com- 


Co gle 



3 


pressen werden bald entfernt, weil sie 1 der Pat. unbequem 
sind’ dag egen werden die Unruhe und die verzweifelten 
Klagen über Luftmangel durch eine subcutane Morphium- 
injection bedeutend gemindert. Der durch Husten aus den 
Lungen beförderte Auswurf ist seit der Nacht sehr vermehrt. 
■ 7 h np, U nd Lippen sind trocken. Jede Nahrung wird ver¬ 
schmäht. Das Sensorium ist meist frei. Die Temperatur 
schwankt tagüber zwischen 39,6 und 40,2, der Puls um ISO 
und die Respiration zwischen 52 und 72. 

Am 21. März tritt früh Morgens ein heftiger Anfall von 
Athemnoth ein, verbunden mit Schmerzen in der Brust, die 
zu lautem Schreien zwingen. Eine Morphiuminjection 
dämpft die Qualen einigermassen. Der Spitzenstoss des 
Herzens ist rechts in der Mammillarlinie in der Höhe des 
4 . und 5. Intercostalraumee ganz deutlich und unmittelbar 
zu fühlen; desgleichen fühlt man einen directen Herzstoss 
unter dem processus xyphoideus. Der tympamtische Per¬ 
cussionston ist über die ganze linke vordere und seitliche 
Thoraxwand ausgedehnt. Das Zwerchfell ist herabgedrückt, 
Am« es langen ach die auscultatorischen Erscheinungen bis 
zur 7. und 8. Rippe links aus unmittelbarer Nähe beobachten. 
Ausser dem metallischen Klingen und den Geräuschen, ahn- 
fich denen in einer Flasche geschüttelten Wassers, links, 
treten rechts, besonders an der Stelle des Herzstosses die 
pericardialen Schabegeräusche deutlich hervor Pat ist bei 
Bmnnnnng, verweigert jede Nahrung s a uf na hm e und trinkt 
nur Wasser. Puls 130, Temp. 38,5, Resp. 64. 

Am Abend deutlicher Abfall der Kräfte; Pat richtet sich 
nicht mehr auf, unwillkürlicher Abgang dar Faeces, Zunge 
und Lippen sehr trocken, Klagen über grosse Athemnoth, 
die Haut von normaler Temperatur, Ftisse kühl, Percussions- 
und Auscultationsbefunde wie früher. Puls 120, Temp. 37,8, 
Resp. 70, Medication: Morphium. 

Am 22. März Morgens. Nach sehr unruhiger Nacht fort¬ 
währendes Wechseln der Lage und fortwährendes Schreien 
n ^h Luft Die Scalern arbeiten mächtig. Puls klein, 140, 
Respiration sehr oberflächlich, ca. 70, Temp. 88. Volle 
Besinnlichkeit Das Sprechen wird durch Mangel an Luft 
unterbrochen. Aus demselben Grunde fällt das Trinken 
schwer. Lippen und Zunge trocken und borcldg. Der Harn 
saturirt, enthält viel Schleim und nur Spuren von Eiweiss. 
In der linken Lunge Status idem; in der rechten feuchtes 
frfrmfttfigBa Rasseln. Trachealrasseln. Zur Mittagszeit 
• erfolgt unter Qualen der Erstickung der Tod. 

Die Section wurde nicht gestattet 


Zur OMuistik der primär« Neubildungen tat Herzen. 

▼00 

Dr. A. Wiegandt 
(Prosector am Ujäsdow-Hoßpital in Warschai). 

Der folgende Fall, obgleich er kein praktisches Interesse 
beanspruchen verdient doch s e ine r un g eme in e n Selten»- 
beit wegen Beachtung* 


Iwan Sagow, Gemeiner des Grodno’scben Husaren-Regi¬ 
ments, 26 Jahre alt, hatte niemals subjectire oder objecthe 
Zeichen einer Herzkrankheit gehabt, starb an phtisis pul¬ 
monum. Bei der Section fand man Oedem der pia mater, 
alte pleuritiscbeVerwachsungen, chronische catarrlmüsche 
Pneumonie der oberen Lnngenlappen mit vielkammerigen, 
umfang reichen C&vernen, Hyperaemie und Oedem der 
grösstentheils durchgängigen unteren Lappen, Verfettung 
der Leber mit ziemlich starker Vergrosserung, chronischen 
Magendarmcatarrh und nicht sehr zahlreiche tuberculose 
Geschwüre im untern Theil der Jleum. Das Herz war un¬ 
bedeutend erweitert, namentlich der rechte Ventrikel, die 
Muskulatur welk und blass, die Wände der Ventrikel etwas 
verdünnt Pericardium und Endocardium waren normal; 
an der Bicuspidalis unbedeutende Verdickungen des freien 
Bandes und derSehnen£äden, sonst dieKlappen unverändert. 
Im linken Vorhof befindet sich in der Mitte des Septum 
atriorum, frei in die Höhle hineinragend, ein unregelmässig 
kugelförmiger Tumor, 10—12 Linien im Durchmesser, der, 
ohne eigentlichen Stiel, mit sehr schmaler Basis der Wand 
aufsitzt. Die Oberfläche der Geschwulst ist glatt, rostbraun, 
stellweise mit helleren, trüben, weisslichen oder grauen 
Flecken besetzt, ihre Consistanz gallertig weich. Die äussere 
Hülle des Tumors, die sich aber von dem eigentlichen Pa¬ 
renchym nicht scharf abgrenzt, besteht ans einer sehr dün¬ 
nen Schicht bindegewebiger und elastischer Fasern und geht 
an der Basis der Geschwulst direct in das Endocardium 
über. Eine eigne Endothelartige Zellenschicht liess sich an 
der Oberfläche nicht nachweisen. 

Das Parcechym der Geschwulst besteht aus ein«: weichen, 
gallertigen, grösstentheils homogenen Grundsubstanz, die 
sich durch Essigsäure und Alkohol etwas trübt und stell weise 
leicht streifig oder feinkörnig ist In diese Grundsubstanz 
sind rundliche Zelten und eine grosse Menge Pigment ein¬ 
gebettet. Der Pigment ist hellgelb bis dunkelbraun, findet 
sich nur selten m ganz feinen Partikeln, meist in rundlichen 
Massen von der Grösse rother Blutkörperchen, liegt seltener 
frei in unregelmässigen kleinen Häufchen oder Streifen», 
grösstentheils aber in kuglichen Klumpen und Gonglomera¬ 
ten in ziemlich grosse Zelten eingeschlossen. Ausserdem 
finden sich runde Zellen mit grossen Kernen von der Grösse 
weisser Blutkörperchen, meistens aber zwei bis dreimal so 
gross als solche, ganz ähnlich denjenigen, die man in gross- 
zeiligen Sarcomen antrifft. Der grösste Theil dieser Zelten, 
gewiss mehr als zwei Drittel derselben, ist mit Pigment er¬ 
füllt, und man findet mitunter sehr verschiedene Grade det 
Anfüllung, doch ist nur in den wenigsten Fällen der Zelten* 
kern noch sichtbar. Als fernere Bestandteile der Ge¬ 
schwulst müssen noch genannt werden starre, lineäre Fäden 
von gelblicher Farbe, meist von gleicher Breite, ziemlich 
kurz; sie liegen einzeln, oder auch inBündeln paralell netas 
einander, Enden stumpf, wie abgerissen, oder auch zuge¬ 
spitzt, verbinden sich oft durch auf oder absteigende 
schmälere Streifen, sind homogen oder zeigen meist eine 
feine trübe Körnung oder mehr oder weniger deutliche Quer- 
streifong, sind also aufgequollene, degenerirte Muskelfasern. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


Sie finden sich ziemlich selten, and bilden daher nur einen 
unwesentlichen und untergeordneten Bestandteil der Ge¬ 
schwulst. Schliesslich finden sich noch zahlreiche Blut¬ 
gefässe, ziemlich breit, mit sehr dünnen Wänden, oft uur 
von einer sehr blassen einfachen Linie begrenzt, und ver¬ 
einzelte, freiliegende, oft ziemlich grosse Haufen blasser, 
zum Theil verschrumpfter rother Blutkörperchen. Alle diese 
Bestandteile sind unregelmässig durc